Skip to main content

Full text of "Briefe aus der Bretterwelt, Ernstes und Heiteres aus der Geschichte des Stuttgarter Hoftheaters"

See other formats







■**Ä-''' /v:i^^ 






i^."^- '<r-^; 















-a:\-.-, r 






<>^>^ 



r^:i 



WMXV^ 



^^w^ 



\n\V» 



riefe au0 der Irettermelt 







% 


rnüts otiJi %tittTti 




am bcr 


(^tftifitifit 


tif$ Stuttgarter faft^eatera» 




JtJiolf lalnt. 




To hold a mirror up to nature. 
Hamlet. 




^tuttgurt. 

iDerlag tJon Äbolf <Bon| & (Eonxp. 
1381. 




2)rud Don 3![boIf Son»' @rben in Stuttgart. 



g0rkmerkung» 



®a§ öortiegenbe 93ud^ tüor im S)rurfe foft fertig, a(§ 
am 15. Wai bie Äunbe öon bem |)infc^eibeit %van^ finget* 
ftebt§ eintraf. ®ie @ci^Iu^tt)ortebe§äel^ntenS3riefe§: „äj?ein 
^(o^ ift eigentlich ba brüben!" ermatten babur^ eine eigene 
unb fd^mer^Iid^e Sebeutung. 

SO^ir liegt baran, gu fonftatiren, ha^ jener geinte 93rief 
über ben leBenben iinb bamat§ nod^ bollfommen rüftigen 
®inge(ftebt gefc^rieben morben ift, tt)a§ t^atfödjlic^ aucf) 
baburc^ erklärtet rtjirb, ba^ ba§ SSefenttid^fte au§ biefem 
Kapitel fd^on im Feuilleton ber S)eutfd^en ^^^^ung (Söien) 
am 13. unb 14. 9loöember 1879 öon mir erfd^ienen ift. @e= 
tt)i§ merben ®ingetftebt§ „©d^mabenftreid^e" je^t halt) an iik 
£)effenttidE)feit treten unb für ba§ Urt^eil über jene ^eriobe 
feinet ßeben§ unb @d§affen§ einen neuen 9}?a|ftob obgeben. 

^oct) befanben fic^ biefe S3Iätter unter ber ^reffe, aU 
ferner bie Beilegung be§ ätt)ifd^en Stic^arb SBogner unb ber 
Ä. §ofbü^ne in ©tuttgort fc^mebenben ^onflifteö üerloutete, 
öon bem im ^njeiunb^mangigften unb fiebenunb^mon^igften 
S3riefe bie 9iebe ift. 9^ö^ere ©rfunbigungen ^aben atterbing§ 
ergeben, bo§ biefe 9^Qd^ri(^ten jum minbeften üerfrü^t finb, 
ha^ nur ein erfter (Scf)ritt jum 5luggteidj erfolgt fei. freuen 
ttjir unö aber aud§ barüber unb ^offen mir, ha^ berfelbe ^u 
meiteren unb nod^ oiel auSgebe^nteren fünftlerifd^en ßü^ 
geftönbniffen führen merbe. 



IV SSorbemerlung. 

@in ^unft, ber flü(f)tig im fünfunbjiüQit^igften iöriefe 
(©. 271) Qitüingt, ^at burc§ bie Sßereinigung ^eroorragenber 
löü^nenfünftler ju einem „©eutfcfien X^eater" nad^ bem 
SKufter be§ ^^eatre fron9ai§ eine ungeofint rafd^e SSermir!* 
lid^ung gefnnben. 9??ag biefer erfte SSerfudf) gelingen ober 
nid^t, jebenfQÜö bebeutet er einen neuen ©ieg be§ genoffen* 
fd)aftlid^en @ebanfen§. „Est-il bon camarade?" pflegt ber 
g^ranjofe bei ber ^^^age nad^ ben njünfd)en§tt)ert^eften @igen== 
fd^often neuer Kollegen mit in bie SBagfc^ate 5U ujerfen. @^ 
njirb eine SebenSfroge für ba§> neue Unternehmen fein, ba^ 
and) borin unfere beutfdtien ©d^aufpieler fic^ i^re S^adtiborn 
an ber (Seine, beren mid^tigfte Snftitution fie nad^atimen, 
5um SSorbitbe nel^men! 

Stuttgart, im SKai 1881. 



I n Ij Ä i t. 



©eite 



1. Jrief. ^Begegnung in §adlänber§ 3ommer!^au§. Duüer* 
türe. S)ie %i)tatet be§ ipcräogS Äar(. Sein ®agem@tat 
unb ber ^ixäjenxati). 9Son $ori§ rei§t man nad) Stuttgart 

ju ben |)offeften. ^arl§ J^eater^ginbrüde in 58at)reut^ . 1—8 

2. ^riff. ®ie ÄorI§fd)uIe ot§ ^flansftätte für Sorig 3:^eater 
2)anne(ier gum ^BaHettänjcr beftimmt. ©dt)ubart oI§ 
Seiter be§ „kleinen 2;^eater§". ®ie S^t Ä'önig ^^rieb» 
rid)§. @in er[oucf)ter 9iegiffeur, Qntenbant unb fcitifcr. 
SSeber, Sreu^er unb 9Äet}erbeer in Stuttgart. . . 8—16 

3. Brirf. ^nterme^jo ou§ ber SSorgeit. 93urgerjpiele unb B(i)üU 
fomöbien. 9?ifobemu§ f^rifdilin. „©ngellänbifc^e Äornö» 
bionten". 2)ie erften Sängerinnen ouf ber Stuttgarter 
5Bü!^ne. ©inbringen ber italienifc^en Dper. ®er Sc{)aup(a^ 
ber 2Iuffü^rungen. ^o§ '^cm Su[tl^au§. ®a§ Dpernl^auä 

in S ubnjig§burg. $rit)att^eater in Stuttgort. @oetf)e in 
Stuttgart 16—23 

4. ISrief. t^erbinanb ©Bloir. ®er §unb be§ Slubri). (Sin 
83ü§nen=i5cft)piel unter Ä'önig j^riebrid) in £ubtt)ig§burg 
Seginn ber 3eit König 3Bi(^eIm§. §of= unb 9?ationaI= 
tl^eater in Stuttgart. S)er König übernimmt auf ©rängen 
ber Sanbftänbe bie |)ofbü!^ne lieber auf feine ©ioillifte, 
ttjeld)e erl^ö^t hjirb. Sireftion SBäd)ter. ^Berufung ^eter 
Sinbpaintnerö. (Sin S)at)ongelaufener. ®ie pamilie 
2;oglioni. X^coterfd^nle in Stuttgart. Krebg fenior unb 

junior. Oper in ben ättjangiger ^atjren 23 — 34 

5. ^rirf. 5)a§ ®ebüt ber 5(malic ö. ©tubenraud). ^nten* 
banj be§ ®rafen ö. Seutrum'Srtingen. ®rei au§ 
ber olten Schule (SJiaurer, önaut:^, Sei)belmann). 
^ogonini. S)og 3lttentot auf fiubwig Stord^. ®a§ 
Sc^Iangenmäbd^en 35—41 

6. Ilricf. 58eginnber(Spod)eStubenraud). 3(malie ö. Stuben»^ 
raud). SSerbot be§ i)eroorruf§ bei X^erefe ^ed^e. |)einrid^ 
SJlori^. (Sine „Portion ®obri^". SJi ufif er ber br einiger 

Öa^re (9JioIique, trüger, Solarer, 5Benebitt) . . 41—47 



VI Sn^ott. 

©ette 

7. iricf. SRoffinifd^e unb 5( üb er fcE)e grei]^ett§f länge. 
S)ie „eblen ^olen" in Stuttgart. ®er^ret§ in (Bd^toa- 
bererö Äönig tion Snglanb. 2)er ßewotbfd^e 3ir!el. 
®ie Sftomantifer. @et)beImQnn§ Plegie. Dper in ben 
breifeiger ^al^ren 48—55 

8. Brief. Qnm Senefis be§ ©c^itter^'SienfmQl^. ^o:^anna 
Sßittmann. S)ie (Jntftel^ung ber StbonnementSfonäerte. 
©et)belmann§ S'öm^jfe. 'Sie Seföolbfc^en gei^i^riften. 
9fie!Iame in friü^eren Xagen 55—62 

9. Brief. (Sine ^ntenbanj^Slrifis. SenfationSartüel in 
Dr. SB i e ft § ^ournat. geobor S ö h) e. ©ine (äu^lotV" 
kremiere. SIgnefe Sd^ebeft-Straufj .....' 62—69 

10. Brief- f^ron^ Singelftebt. Saterne unb @ulenf:piegel. 
Saterne unb S3eobo(^ter. ®cr göuft^^fnipf ©trauß« 
©ingelftebt. ®ingelftebt§ „Sd)njaben[trei(^e" . . . 69—81 

11. Briff- ®ie ^ntenban^ b. S^aubenl^eim. Xl^eobor 
®i)ring. ^o^ann ^apti^t $ifd)ef§ S;ebüt. 2tu§ 

^ii(f)eU Seben unb SBirfen. ^ifcf)e!§ Sc^wanenUeb . 81-89 

12. Brief. 2)er greift ogfcfie trei§ im 3fbler. Äarf Ungel» 
ntonn unb ber ©oetl^e^j^racf. SKori^ auf feiner §6^e. 
atücftritt be§ f^rt. ü. Stubenraud) Oon ber 95ü^ne. 5)er 
2^eater>Umbau 89—95 

13. Brief. ®ie Berufung be§ C'^erru ü. @aU. 9!Kori^ al§ 
Stegiffeur. ©ein ©tur§. Sönig SBiC^elm :p(ant ben • 
@d)Iufe be§ §oft:^eater§ im ^ol^re 1848. ft'art ©runert. 
@runert=3Ine!boten. ©ine @robrebe 3)ingelftebt§. Souife 
©iber (SBen^el). 9lboIf SBen^ei. Stuguft ©erftel. 

58eim S^agen be§ 9tum)3fparlamente§ in Stuttgart . . 96—108 

14. Brief. Sewalb ot§ Ütegiffeur ber Dper. 9Zeue Slüte 
ber £)per. 93ert^a 23ürft = SeiUnger. .^einrid^ 
©ont^eim. ßinbpointner unb Sauden. 9Kat!^ilbe 
gjlarlofö. ^ofep^ ©d^ütfij. Sinbpaintnerä Job . 108—120 

15. Brief. SJiufüer ber fünfjiger ^ol^re (bleuer, 58eer* 
lotter, ©iber, Vollerer, 9JißIe). ©ine 9!)iei)erbeer= 
^orifatur. Sed^^ig groben jum 9?orbftern. ?[)iei)erbeer 
toä^Ü Stuttgart jur SSerpflan^ung feiner neuen Dpern 
ouf beutf(^en 58pben. ©ebentfeier für Sinb))aintner. 
®a§Dpem=9tepertotre in ben fünfziger .^alören. ^ücfenfd^c 
SSarianten 120—128 

16. Brief. 9legie<28irt^fc^oft. §tntonie SBil^elmi. 9iofa 
©teinou. innere l^miftigfeiten. S'ritif in ben fünf* 
jiger ^al^ren. ®a§ ©d^aufpieI=9tepertoire ber fünfziger 
^a^re. ®a§ frangiJfifdEie ^Repertoire unter ®atl. SJcarie 
©eebod) bor ber Mater dolorosa 128 — 139 

17. Brief. 9tbolf ©rimminger. Äünfticrnamen im ©inne 
Äönig Söill^elmS. ^rimabonnen^^ämpfe. 2)ie ®ino» 
ra]^"=^remiere. 2)er SBenbepunft in ber Oper. ^rof. 
@}antter§ ^ritilen. Sewalb roirb fromm .... 140—148 



^n^alt. VII 

©eite 
IS. Uriff. ^art ©cfertg iBerufunfl. (Sine SBette (Sdertä. 
^m ©cfert[df)en ^aufe. Äöntg äSil^elmS %ob ouf bem 
^ojenftein. 2)a§ (Snbc ber Stubenrouc^f^en 3eit. 5)er 
9?egterung^antritt S^önig Ä a r I §. ©in Impromptu &aM. 
Dberauffid^t über bie ^ntenbanj 148—158 

19. Briff. ^amilla ^lettner. tarl Doppler. 5(bolf 
S'5(rronge bemirbt fid^ um bie äJiufübireftorftelle. 
Dpern ber fedjäiger ^a:^re. @nttütdelung§pl^afen ber 
^eriobe Lettner. 9teint)arb ^alltoad)^. ^^rei^err 

0. Sgloffftein 158—166 

20. Uriff. 33ert^a (S^nn. Gabriele Ärau§. Routine 
SSiarbot»(Sorcia. 9!}Juftfer ber f ewiger ^al^re 
(Singer, ©oftermann, Strumb^olä, 3Bien, 
eabifiug, .'puber) ©cfertg (Jntfaffung. ®ie ©er- 
mania=3trtifel. 2)er ^att mit ^aütoaä^^ 166—179 

21. Urief. S)a§ ®d)au)piel in ben fedijiger ^al^ren. (Sin= 
|eimi)c^e ®icf)ter. Sie erfte 3tuffü:^rung ber ä'arl§= 
f(i)üter. g^ürft unb ©c^aufpielerfinb. ^ui'^l'Juer unb 
Seibtragenbe. 93irnbaum§ Siu^eftätte. (SIeonore 
SBa^Imann^SSillfül^r. ^^ßolt) |)enrion. ©mericf) 
atobert. Waxk 3!Jie^er. 5tnna tiettner. 3)a§ 
Sauet unter 31m6rogio. 33eginn ber Slera ©unwert. 
SÜJemoiren &aU 179—195 

22. Brief. 5(boIf 0. ©unwert. §offammer unb |)oft^eater. 
3tt)ei eijaS. ®er 2Bogner=tonflift. Bttjei ^rager Ttw 
fifer. Q. Q. Slbert. ©runertg 2ob. Sie 93erufung 

geobor SSe^Ig aU artiftifrfier Sireftor 196—206 

23. Urief. Ser große trieg. Sie 53Jiffion ber tieinftaoten. 
Söel^I? bramaturgijd^e Schriften. Sße^t unb bie ©c^roaben. 
Sie ^robegeit be§ arti[tifd)en SireftorS. 2Be^l§ 93raden= 
burg-effa^. 2Jiortimer nad) neuem 9Wufter. SBe^Iö 2ln= 
fprüdie an ajJed^ani! unb Sed)nif. tart grenjelS 
$rogromm für bie §oft^eater. Sie neue einrid)tung 
§um ^rin^en oon ^omburg. ftoftüme unb Seforationen 
in ber neueften lera. ©eibelä 93runpb. ©u^toms 
Dttfrieb. Sie 9?euin)cenirung ber Wtcixia ©tuart. ©in 
„©emeinpla^" jur Ä'omöbie ber Errungen, ^effifaä 

Steife per Selegrap^ 206—231 

24. Ilriff. Dti^etto tierfuppelt ©milia. Sejttiarianten jum 
©ommernadfit^traum. 9?eue SSerfe gu Sonna Siano. 
ßuftfpiel unb ^offenluftfpiel. SSße^Ig neue ®inrict)tung 
beg S8erfc^njenber§. Ser 2Iu§fd)Iuf? ber gronjofen. gran* 

äöfifd^e unb beutfd^e „Slftermufe" 231—251 

25. Irief. Saä ©d^aufpielperfonal in ben fiebriger ^al^ren. 
Sie SBerfudb^-Öaftfpiele. „^erfonalaftcn" unb „befinitiöe 
^ontratte". „©eifterfi^ungen" bei ^a^n. Ser ^aH 
*ßaul Stüt^Iing. Stnua ©len!. ^ߣ)iappine »raub. 
Uebergang in ältere gödjer. 9tüfa grauent^al. 



VIII Sn^att. 

Seite 
9iofa Sin!. Stuguft ^unfermonn. Stlbert ©tritt. 
®ie @r|ö^ung ber S?'önig(. ©iöillifte. ^ie ^ntenbanj 
§äder. Söef)I§ 58eförberung junt ^ntenbanten. 2)ie 
^toei^eit unb Steilheit ber 58ü:^nenleitung .... 251—273 

26. ^riff. öaafe unb bie 93ognär. ®a§ 8cf)oufpiet* 
äie^jertoire ber [iebgiger ^ol^re. 3!}iDier unb S'9tr= 
ronge. Äart ü. ^enber§ft}§ interimiftifc^e @e= 
fd^äftSfü^rung. 9Zoüitäten unb 9ieueinftubirungen. @in= 
jproc^e gegen SinbnerS ^ßarifer 53tut^Dcf)äeit. Gjtrenie. 
(jrgänjungen be§ @(^aufpieI=''i?er)onat§. ^Ibrei^t .öer^^ 
felb. Sftarie ©albern, ^amiöa SJtonbt^al. äKog 
Sörocnfelb. 2Bic ein 6cf)au)piel prüdgei^t. ^art 
0. ^enbergh). Sie 33ebeutung beg (gnfemble?. 5)o§ 
SBiencr ^rei§(uft)ptel üon @üje § e n I e unb feine @nt* 

[te^ung 273—294 

27. iricf. Söarunt ift ©tuttgart no(i^ immer feine mujifatif{^e 
©tabt? SdEiumann unb 33ra:^m§. 2)ie üeränberte 
©tellung ber .§offapeIImei[ter. 3)ie 9?eueinftubirungen 
unb 9Jotiitaten ber Dper in ben fiebriger ^al^ren. ®a§ 
neue Dpern='ißerjonaI. Ser 9tü(Jgang ber Dper. 93iarie 
©({)röber'i)anfftängl. Slbete Söroe. Soui§ Udo. 
®ic brei 3)amen in ber 3ttuberflöte. Sßirtuofen unb 
(Snfemble. Noblesse oblige. ©runbföge jur 93ilbung 
eines Opern =^ 9tepertoire§. ^^l^eaterfinanjpolitü. ®ie 
SBaörung be§ Deforum§. Sleformüorfd^läge. Sie |öl^ere 
5lulturaufgabe ber ©^aubü^ne. 51m Senfmal äJiörifeg. 295—322 



1. 

("Erinnern <Sie iiä) no(^, öerel^rte greunbin, be§ Suli= 
nadimittags, al§ mir äujammen in |)acflänber§ traulichem 
(5Dmmer(}aiiä am Uferüorfprung auf ber ©teinban! jaBen, jenem 
laufc^igen ^lä^djen, wo man, felbfi ben ^liefen ber 2Soruber= 
ge^enben entjogen, bod) alle§ jo gut beobachten fonnte, ma§ auf 
ber ha^ ®ut burc^fdjneibenben Sanbftra^e unb iüa§ brausen auf 
bem ^errlid) l^ingegoffenen ©ee gefdiap 2öir tt)aren jum 58e= 
lud) Don ©tarnberg tjerübergefommen, unb brinnen im |)aufe 
t)ie(t man ©iefta . . . eine unergrünblic^e , llare, traumhafte 
9tut)e lag über ber einfacf)en ^ßilla mit ben hellgrünen genfter= 
laben , lag über bem- ©arten unb ben prüditigen , breitäftigen 
53u(^en, bie ben ^Ia|, auf meldiem man am großen runben 
©teintifd) ben Kaffee einjunel^men gett)of}nt mar, in tiefen, ge= 
^eimni^öoüen ©djatten IjüHten. (S§ mar eine be:^aglid)e, ^eitere, 
gottbergnügte ©tunbe. dlod) fe^e idj, mie f)od) burd} ben bunfel= 
blauen ©ommerf^immel bie fdjmanmei^en, gigantifd) aufget^ürmten 
Sßolten sogen, no(^ fe^e id) ben ©ee in ben fleinen flimmernben 
2ßel(en auf6ti^en unb ^i)re i^r Ieife§ einmiegenbe§ DJturmeln, 
mie fie an ben ©tranb roHenb unb auff(|äumenb ^mifdien ben 
gejadten gelsftüden, momit ber forglic^ mattenbe unb au§= 
fcS^müdenbe |)au§^err feinen fleinen ©eel^afen garnirt ^atte, ba§ 
fc^nialfielige |)amburger ©egelboot am ^flode fd)aufelten unb 
un§ mahnen ju moden f^ienen, mir foflten bie fd)öne ©tunbe ni(^t 
öerfäumen unb {)inau§fteuern, bem |)oct)gebirge, ber 9tofeninfel ju. 

^ö^Iid) ^pfcrbegetrab auf ber Sanbftra^e, ein na^enber SBagen, 
unb oorbeifäf^rt, Don @d)Io§ Serg fommenb, ,^önig 2 üb m ig IL 
33or ber SSitIa neigt er, mie e» feine @emo:^nI)eit mar, au§ bem 

■^alm, SSriefe au§ ber SSretterwell. 1 



2 ^n §o(f(onber§ ©ommerlöttuS. 

^onb ber ^aI6gefii)Ioifenen ©quipage \\ä) üor unb grüBt baö ^^ani 
be§ groBen 9tomancier§ im SSorüberfaf^ren, aud) toenn er bort nie= 
manb fielet, ber ben @ru^ ertoibert. 2ßir freuten im» barüber, 
e§ jeigte bie§ eine toarm^eräige <Si^ä|ung ber ^lunft, ber Ä'ünftler 
— mir jpracfien üon bem ^ht)ü, baä biejer 2)Mrd)enfürft in 
[tiüer 3utüifgeäogen'^eit auf feinen ©(^löffern träumt, mir fprac^en 
öon ber 2BeIt be§ fi^önen ©ci)ein§, in ber äu at^men i^m SÖe= 
bürfniB ift, unb bon ba mar e» nur no^ 6in <Bä)xiti jum 
Sweater. 2öir unterhielten un§ erft öon be§ Königs 2ieb§a6erei 
für bie iSü^ne, unb bann feffelte uua biefe§ St^ema felbft mit 
ben rät^fel^aft unb bämonifd) beftricfenben 5?etten, bie fo k\6)i 
feinen, ben fie einmal gepadt fjaben, mieber loSlaffen. 

Sa§ foüte iä) ja an mir felbft erfahren! 'j)enn alä \öi 
anfieng, S^nen öon ber |)ofbü()ne meiner -öeimat ju erjagten 
unb mie ic^ al§ ^inb, bann al§ Jüngling, burc^ ungemöfjulic^e 
Umftänbe begünftigt, frü^e fd)on öon i|r bie erften, nieDer(öfd)en= 
ben ^unfteinbrüde empfangen — ba§ mar in ben fünfziger 
•Salären — ba meinten ©ie, öere^rte ^rau, \ä) möchte midj boi^ 
baran madien, biefe (Sinbrüde unb fo mand)e§, ma§ ic^ öon 
biefem Sweater unb über beffen 5Inge^örige miffe, nieber^ufi^reiben. 
^a, \ä) erinnere mid) nod) ber äöorte, bie ©ie im ferneren 
(Bange be§ @efpräd)§ baran knüpften: „@old)e (Schriften ^aben 
nur Sßertf), menn i^nen nid)t, mie bei manchen „^omi3bianten= 
fal^rten" unb „Sü^nenertebniffen", bie me^r ober minber ge= 
fc^idt öerborgene ©u(^t ju (Srunbe liegt, nac^bem bie Sretter 
öon be§ 35erfaffer§ 9tu^m ^u f(^meigen begonnen, ba§ Rapier 
öon bem öerfiaUteu Seifall berfelben unb nebenbei nod) öon 
öielem SInbern reben p laffen. liefen «Schriften ift at» ge= 
meinfame§ 9Jler!mal eigen, bajl barin alle bie Seute mit fämmt= 
tilgen 3:iteln unb OrbenSböubdien angeführt merben, mit meldien 
ber 5Iutor in 53erü^rung ju lommen jemals fo namenio» glüd= 
lid^ mar . . . 9io(| meniger," meinten @ie, eine anbere ©eite 
ber ^ad)t beleu(^tenb, „foQte man an^ bem |)affe eines falt= 
geftettten bramatifd)en 5lutor§ ^erau§ jur ^eber greifen unb 
etma bafür, ba^ man BtMz eingereicht, bie jurüdgemiefen ober 
menn oufgefü^rt, nid)t oft genug mieber^olt mürben, OJac^e ne^= 
men motten!" . . . S« mandien ^iiblifationen rooUten @ie bie 
auSgeprägteften ©puren biefer S)id)ter=9{ancüne entbedt I}aben 
— aä), liebe ^reunbin, unter meieren SSermünfi^ungen manbelt 



Cuücrtüre. 3 

md)t ein ^üf^nenoorftanb , ber cjraufam \o manchen (äm= biö 
günfafter äurücfidjicft unb bamit unjäf^Iige Un[tevWid)!eit§= unb 
Santiemeuträume graufam jerftört, serftören mu^! (Sin 5urüd= 
tjefetjter S(f|üuj)}ietei- i[t oft gröBlid), aber imerjöttlicf) in feinem 
^Blutbitrft ift mand) öeilannter ^öü^nenfc^riftfteller. ^eierlid; 
wicberfiüle id) of)nen, fein ©diatten einer öon mir berfaBten, 
üon ^ntenbanten^anb „unterbrüdten" ober gar Ijingemorbeten 
^ül)nenbid)tung ftellt fic| feinblic^ jtoifi^en m\ä) nnb jene, über 
bie idj fdjreiben foll. 

Sie lädieln? — 9lun ja, noi^ anbere fingen, ala bie 
S^rigen, werben biefe Slätter lefen, unb menn mandjer fo iDeIt= 
fdjmerjlerifc^ flagt, bap er unöerftanben bleibt, fo liegt bieä in 
ber 9?egel baran, tia^ er fid) nidjt beutli^ genug au§gebrüdt 
r}at. 5)af)er mor biefe 33orbemer!iing nid)t fo gang überffüffig, 
unb mir moHen nidjt öergeffen , bafs 2 e f f i n g feine |)am= 
burgifc^e 2)ramaturgie mit ben bebeutungSboIIen 2Sorten beginnt: 
„(S§ gibt im.mer unb überall Seute, bie, meit fie fic^ felbft am 
beften fennen, bei jebem guten Unternel^men nid)t» ala 9leben= 
abfidjten erblirfen." ©o gefd)rieben im ^a^re 1767 in |)am= 
bürg. @§ finb fiunbert ^djxt oergangen, feit ber 3}ater ber 
beutfiiien S^eaterfriti! geftorben ift, aber bie Seute, meldje er 
meint, finb nod} immer nid)t au§geftorben. 

9?el)men Sie nun biefe SSUitter, an beren ©ntfte^ung Sie 
bie Sd)ulb tragen, mit ^7iac^fid)t an. ^m 35orau§ möd)te id) 
Sie bitten, ermarten Sie öon mir, na^ bem 33orbiIbe ber 
ausgeseidjueten , fe^r betaittirten unb umfangreid)en Söerfe bon 
IRobert ^roel^ unb ^ermann Uf)be,* nid)t eine boI(ftän= 
bige ©efdiidite, begnügen Sie fid) oielmefir mit einem Sfijäen= 
bud)e biefe» 3:f)eater§, benn ma:^r^aftig, ma§ \ä) ^^nen bieten 
merbe, finb lofe, bequeme Umriffe, mitunter bielleidit nur ßra^on^ 
ftric^e — ©Ott gebe, ba^ nic^t gar, bei ber 5J?affen^aftig!ett 
einfd^Iögigen Stoffes, ^in unb miebet eine .^arüatur mitunter^ 
löuft! Unb bor allem imputiren Sie mir nid)t bie 5tbfid)t, 
in meiner 5(bfd)äi3ung ber einzelnen 33üI)nenbarfte{Ier , ja ber 
einjetnen itunftepodien, mit päbftlic^er Unfet)Ibarfeit eine 9tei^e 
bon 2)ogmen auffteüen ju mollcn, bie id) aU bie oHein richtigen 



* @eid)ic^te be§ |)oft^eater3 äu SreSben, öon SloBert 5ßroeIfe, 
S)oä ©tabtttjeatcr in Hamburg (1827—1877) bon Dr. §ermonn Ul^be. 



4 ®te 3eit |)eraog Iarf§. (1737—93.) 

unb ma^geknben (jinftellen möd)te. ^n feiner ^un[t, in feineu 
SCßiffenfci^Qtt bleibt bem fubjeftiöen ßrmeffen ein fc^ranfenloiereS 
@ebiet überlaffen, al§ beim S^eoter. '5)ie ^inturfunbe mit i^ren 
S)i§ji|)Iinen rechnet unb bemeiat naä) unumftö^lic^en @eje|en: 
jeben <Ba^, ben fie t^eoretifcf) auffteüt, i[t fie im nä(^ften 5tugen= 
blid praftif(^ ju erhärten im ©tanbe. 53ei ben fünften bietet 
bie 2(rdjiteftur unb ^piaftif mit il^rer me^aren unö greifbaren 
^ormenmelt, ja jelb[t bie 9)ioIerei mit bem feftgebannten Üleij 
i^rer f^arben, il^rem fi^irten ©piel bon Sid^t unb ©diatten, ber 
objeftiöen ^eurt^eilung unb ^bmägung einen unenblid) fefteren 
|)Qlt, al§ ba§ in bie Suft gejeidmete, in ber 2uft rafd) fid) 
üerflüd)tigenbe 5Jiomentbilb be§ DJiimen. |)ier alfo gibt e§ immer 
nur annä^ernbe, immer nur jc^manfenbe 5lbfd)ö|ungen. ^m 
übrigen l^aben ©ie, liebe greunbin, eine ma^re ®efpen[terfurd)t 
öor trodfenen 3)aten unb leeren ©djemen, unb menn e§ mir 
gelingt, aud) nur einige ber borgefü^rten ^erfönlid)feiten burc^ 
morfante ©triebe ju jeidinen unb i^nen Stropfen morrnqueüenben 
33Iute§ einzuflößen, fo miö \ä) gerne pfrieben fein. ®aß ic^ 
S^nen nur bie einjelnen !§öd)[ten ©pi^en in ba§ @efid)t§felb 
rüde, merben 8ie o^ne 2Seitere§ billigen. (Sin paar rid)tige 
^ünftter, Originale au§ be§ <S(^öpfer§ |)anb, einji^neibenb 
c^arafterifiren, fie in i^k\]ä) unb Slut ^infteüen, ift ja am @nbe 
me^r mertfi, al§ ein ganjeS 6^ao§ 3^amen äufammenfiäufen üon 
aU ben DJiittleren, .^leinen unb .^leinften, bie einmal ju einem 
fo bielglieberigen Organismus, mie ein Sweater e§ ift, in 58e= 
Stellung traten. Sie festere ^e^anblungSart mad)t fo mand^e 
Didleibige 5ßü(^er mit ber „®efd)i(^te" irgenb eineS St^eaterg fo 
fc^merfäßig, öbe unb unleSbar. 

äd) |offe, «Sie merben je|t ben richtigen 9)hßftab anlegen 
unb burc^ einen freunblic^ ermut^igenben 33lid mir bie legten 
Sebenfen ^inmegsaubern. 

^oxd) ! ®ie Ouöertüre öerflingt . . . ©lode be§ Snfpicien= 
ten . . . ber SSorl^ang ^ebt fid) . . . meldier ©c^auplai jeigt 
fid) ;3i^nen? — @eftu|te SapS^eden , SaffinS unb fpringenbe 
33runnen, eine luftig fic^ernbe ©efeüfc^aft im ©arten, ^uber= 
perüden, ©tödelfc^ui^e , Sfieifröde, fofett befolletirte gigürd^en! 
2öir finb in ber 3eit be§ |)eräog§ ^arl. |)ei, ba§ mar bie 
'Prachtausgabe eines beutf(^en ^leinftaatenfürften im ©eure ber 
franäöfiff^en Submige! 9iac^ außen §in fe!^lte bie 5JJiad)t, bie 



®ic 3eit |)erao8 ÄarB. (1737—93.) 5 

politijdie 58ebeutung, aber er entji^übigte [ic^ innerf)alb ber 
©renken jeineS eigenen 2ünbe§. S!a l^ie^ e§ bei i^m nici^t: 
l'etat c'est moi, fonbern ben ^onrbon nocf) überbonrbonifirenb : 
la patrie c'est moi. ^Qtl tüax ein I)0(i)begQbter , merflüürbtger 
DJZann, in feiner 5lrt fa[t o^ne gleichen in ber ©efcEiic^te. Man 
raupte nii^t, mar ber 2)e§pDt ober ber ^ünftler mächtiger in 
i^m. 3" "^^"^z ^^"-^^ ^i^f^^' Surft eine§ 2änbd)en§ bon bamal§ 
etiua 600,000 ©eelen fic^ ^u jener !^di in feinen Stjeatern 
frf)uf, öerMafjt f)entäutage bie auf mitternäi^tige ©e|)arQtt)orfteI= 
iungen angelegte ^affion be§ Königs üon SSa^ern unb bie 
tief in bie ®el}eimniffe ber Ä'oftüm=, 33eleu(i)tung»=, 9lequi= 
fiten= unb S)e!oration§funbe ^inabfteigenbe 3ttiprefario=5;pti gleit 
be» .'perjoga ©eorg üon Mningen, ber an ber ©eite einer 
58üf)nen!ünftlerin biefe Siebl^aberei genäl^rt 'i)at greilid^, bie 
3eiten finb anberS geföorben ! S)amal§ berf(i)Iang ber Tloloä), 
genannt 9)tilitari§inu§, nod) nic^t fo unerföttlii^ bie |)ilf§quellen 
be§2anbe§; im ©egent^eil, ber|)anbel mit „uniformirten 2anbe§= 
ünbern", üon bem fo ergreif enb ber alte ^ammerbtener in 
l^abale unb Siebe fprii^t, föar für mandien gürften^of ein 
einträgli^eö ©efdiüft. 5liemal§, au^er in bem alten iRom, ^at 
ber Staat fo unbarmherzig mie in ber ©egenmart bie änbi= 
üibualitäten öernictitet ; er braucht bie 5!}ienf(i)en für feine 5irmee 
unb öerlangt öon i^nen Steuern, aber feine ©ebic^te, feine 
S^eaterftürfe, feine 5IRufterbü^nen. 

.^er^og ^axl, granbioS angelegt, let^^te in 58aumerfen, in 
©(^löffern unb ^alöflen, bie er l^eröor^auberte , in allen mög= 
lidien ©(^öpfungen ber ^unft nacf) prunfenben formen, nad) 
fünftlerifd)=finnlic£)er 5tu§fc^mü(fung ber Söelt, in ber er at^mete. 
S)a» ®elb baju na^m er, wo er§ fanb. ^n ben erften 
Qafjrje^nten feiner 9fJegierung üerfct)Iangen feine 2:^eater Un= 
fummen. @§ ftingt t)eute faft fulturfömpferlic^, menn man er= 
fä^rt, ba^ baju felbft ber liebe ^ir(|enratl^ l^er^alten mu^te. 
^eine»tt)eg§ gab ^arl fi(f) bie 5M^e, bie§ baburc^ 5U moti= 
öiren , baß er auf bie religiöfen gefte unb biblif(l)gefc^i(i^t= 
liefen Sarfteüungen be» 9}littelalter§ bie 5lnfönge bea beutfc^en 
Sweaters jurücffüfjrte. ^n ber l^erjoglic^en ßirc^enfaffe toar e|er 
etma§ ju finben, al§ in ber S^eaterfaffe, unb fo mürbe ba§ 
ganje Or(^efter= unb @efang§perfonal auf erftere angeloiefen, 
mobei fie üerpflicfitet maren, bei ber ^^ircfienmufi! mitjumirfen. 



6 S)ie Bett ^erjog ßarlS. (1737—93.) 

5(I§ einmal einem ber mürbigen Ferren ^ird^enrat^§prä[ibenten 
bie ©a^e ju Bunt tourbe unb er ©inföenbungen loagte, entgieng 
er nur burc^ ein 5lb[tanb§gelb Don 10,000 Bulben, bie gIeicE)= 
falls in bie 2;^eater!affe flojfen, einer peinlicfien Unter= 
juc^ung, mürbe aber jeine» 5Imte§ entfe|t. 

Unb meldie ©agen jape ber iperjog ? — S)a meint man 
immer, er[t in unferer S^\t ber ©elbentmertl^ung feien bie 5In= 
fprücfie ber 33ü^nengrö^en in§ SJia^tofe, fei ber (Bagenetat in§ 
Ünge|euerlid;e geftiegen, mäl^renb |)erjog ^arl allein feinem 
Sottetmeifter 33eftri§ in !aum 18 5Jionaten eine «Summe bon 
etlichen 40,000 ©ulben — mä) bem bamatigen ©elbmert^ eine 
gerabep fabelfiafte «Summe — gufommen lie^. ^a, im ?trcf)iöe 
be§ ^. mürttembergifc^en ginanjminifteriumS befinbet fid; nod) 
ein 5Iftenftüd, meld)e§ öon einer Stebuftion be§ 2;^eater= 
fonb§, bie ber ^tx^oq, (1767) üerfudien moHte, fpric^t, aber 
noc^ immer bie folgenben ©ehalte aufweist: D^icolo Somelli, 
ber Ober!a|)eflmeifter, früljer an ber ^eter§tir(^e äu 9lom, jül}r= 
Ii(i^ 6100 ©ulben nebft einer ©ratififation üon 10 ßimern 
ß^renmein unb 20 9J?e^ (Klafter) |)ol5 unb gourage für smei 
^ferbe. 2ll§ ber ^Jiaeftro |)eimn)e[} naä) Italien befam unb 
bort^in jurüdreiSte, bejog er eine jä^rlidie ^enfion „Dom f)er= 
äoglic^en .^irc^enrat^" öon 2000 (Bulben. 5)em ©iuffe 5tprile 
6000, ma\\i ©iura 4000, 33onani unb ßartoni \t 2500, 
bem 33ioIinöirtuofen Solu 2000 (Bulben fä^rlid) u. f. m. 
Unter ben 9Jiitgliebern ber Opera buffa figurtren in jenem „9ie= 
buftion§=@tat", ber im ganzen eine «Summe öon einer öiertel 
9JiiIIion ©ulben aufweist, 9Jieffieri unb 9toffi mit je 3000, 
bie 9ftu Sterin mit 2400 ©utben. gaft noc^ größere Summen 
öerfc^lang ba§ SaHet, raeld)e§ ber |)eräog bon bem berühmten 
Dfloberre, bem Sieformator auf biefem ©ebiete, einrichten lie|, 
inbem er i|m einen ^ontratt auf 15 ^a^re mit 6000 ©ulben 
©e^alt für i^n unb feine grau bot, nebft 10 ßimern @^ren= 
mein, 20 5)te^ |)ol5, üiertelja^rli(^ 100 ©ulben für bie ^opiatur 
be§ SatletS, 130 ©ulben (5:^auffüre=©elber, freies Quartier in 
SubmigSburg unb auf ber Solitube, mo abraec^felnb mit Stutt= 
gart gefpielt mürbe. 

^er ^erjog, meldjer feine Mnftler unb 33irtuofen auS aller 
|)erren Sänber fid) oerfd^rieb, moHte eS auä) in ber 5tuSftattungS= 
prai^t ben |)errfd)ern an ber Seine gleic^t^un, er lie^ bie .^o= 



5)ic äeit ^ergog Äarlg. (1737—93.) 7 

ftümc äuin Sf)eil üon Socquct, bem berür)mten Ä'o[tümäei(^ner 
ber 5^^nrifer ©vDfjen Cper liefern ; berfelbe mupte fogor auf Sin« 
labung be§ |)eräog§ aüjätjrlid) jur 3eit ^e^-' ^^^f*^ f^^^ft "ö(^ 
Stuttgart fommen, um „ben Süftre" ber S^orfteüungen ju er= 
^ö^en. S)amal§ fam e§ tüofil öor, ba^ man non ^ari§ nac^ 
Stuttgart reiate, um pradjtüoHe gefte ju fe^eu, mie ^uguft 
3 oller bereu eine§ 6ejc^reibt.* 5)er öerjog gab für ein einziges 
foIrf)e§ geft oft eine Summe oon 150,000 ©ulben au§. Unb 
raä^renb je|t ganj Europa Figurinen au§ ^ari§ fommen läßt, 
ließ bamalS nad) bem ^eugnifj SoHer» Socquet ^oftüme für bie 
^^arifer Cper in Stuttgart anfertigen, ma§ beutlidier a(§ alle 
sfeorte au§brüdt, maS bamalS allein auf biefem ©ebiet an ben 
3;^eatern .^arl§ geleiflet mürbe. 

Söeim Sie fragen, 33erel)rtefte, mo ipcrjog ^art ben ^eim 
ju ben auöfdjmeifenb großartigen 2;^eater=Sbeen in fid) aufge= 
nommen :^at, fo meife \ä) Sie hinüber nad) Sa^reutl^, nac§ bem 
el)emal§ fo präd)tigen Cpernljaufe , ba§ man noc^ ^eute jebem 
Jremben jeigt unb ba§ Stid^arb SBagner ju feinem OJing ber 
9?ibelungen benü^en modte, elje er fi(| enlfd)ieb, hü§ befannte 
neue ^au§ für fein 58ül)nenfeftfpiel ju bauen. 5In ber Seite 
ber jungen 93lar!gräfin bon 58ranbenburg=(vulmbad), ber ^lid^te 
/vriebrid)» be§ ©roßen, mar ll^arl einft ber aufmer!famfte 58e= 
fu(^er ber Sa^reutljer Opernauffü^rungcn gemefen unb e§ er= 
griff i^n neben ber glüfienben Suft an biefen @rgi)|ungen ber 
unbänbige ß^rgeij, an feinem fleinen ^ofe ju Stuttgart alle§ 
biöljer an ben großen europäifdjen |)öfen auf biefem ©ebiete 
2)agemefene ju überbieten. Sie DJiarlgräfin, feine erfte ©emafilin, 
unterftütjte iljn barin. Sie miffen, gnobige ^yrau, mie ber 
|)eräog in ber ^olge fie berftieß, unb merben e§ i^m öietleid^t 
nur be^^atb Derjei^en, meil er bie reijenbe, geiftbolle ^ranjiSfa 
5u if^rer Dki^folgerin erfor, fie, bereu 93ilb in einem Schimmer 
iidjter 2öeiblid)feit au§ jener !^t\t ber fran^öfifd^en Unnatur unb 
3ügellof{g!eit ^erüberftra^lt. 

SBunberbar, mie eine gemiffe, freilid) nur engbegrenjte 
^^lef)nlidjleit auffpringt smifc^en ^arl unb Submig II.! 5Bie 
jener e§ liebte, in bizarr f)errif(^em ßigenfinn feine Sd)löffer, 
Solitube, |)o^en^eim, 9Jlonre|)o§ unb mie fie alle Reißen, in 

* 58erg(. Seioafb» ©uropa, ^af^rgong 1837. 



8 Sie Äarlgfc^ute. 

bie (Siniamfeit, fenmb öom 9Jlenfd;enDerfef)re, ju fteflen, ja tüie 
er bie uralte (Stammburg ber ©rafen öon Uxaä) nieberreiBen 
lie^, um bie 33au[teine ju bem ^agbfd^Io^ ©ratienecf auf einem 
^ö^en^ugc ber j(^mäbi|(^en 5tlb ^u geininnen, fo fe^en mir beu 
ba^rifclen t^önig noc^ ^eute öon ber nämlidfien 9iofotolaune 
ergriffen, bie i^n öeranlaBt, t)o^ in bie 5lbgef(!^iebenf)eit ber 
5npen unb auf meltberlorene unfein feiner ©een feine ©ii)Iöffer 
ju bauen. S)amit ftimmt benn aud) genau überein feine SSorliebe 
für aüe», ma§ au» bem 3ßitalter 2oui§ XIV. unb ^^m XV. 
ftammt. @5 gibt 9Jienf(^en, bie um etliche ^unbert :3a^re p 
fpät geboren merben. ^Ran fann fic^ be§ @ebanten§ nidit er= 
meieren , mie nod^ ganj anber» , aud) in feinen 2:f)eaterlieb= 
^abereien, Submig II. bon Sägern fid) entmidelt ^ätte, menn er, 
mie |)eräog l^arl, ein 3ßit9^noffe jener franjöfifdien 9iamen»= 
öettern gemefen märe! 



9tur mit ^Jiü^e miberftefje id; ber 3}erfu(^ung, 3§nen über 
bie ^ar(§f(^ule unb i^re einzelnen (SntmicflungSftufen ein Silb 
äu entrollen. (Sie mürben fe^en, mie mit au§ ber 3:f)eaterUcb^aberei 
be§ ."perjogS bie ftolje Stfabemie f)erau§mu(^§, bie berufen mar, ben 
9iu!^m ber fc^on 200 ^a^re äuoor gegrünbeten (^berfjarbina in 
2:übingen ju üerbunletn. .^arl motite für feine 33auten unb 
bereu ma(erifd)e unb plaftifdje 5tu§fd)müdung , für fein 33atlet, 
feine Oper unb fein ©c^aufpiel einen eigenen billigeren 5Zad)= 
mud^S unter Seitung jener treffüdien ausmärtigen ^Jieifter ^eran= 
jiel^en, bie, mie mir gefe^en ^aben, i^n fo biel @elb fofteten. 
2)er ^(an mar fo übet nic^t, unb al§ bei bem ^a^reSfefte 1773 
bie @teöen ^arl§ erftmal§ auf bem „Opernt^eater" eine fran= 
äöfif(^e .^omöbie, italienifc^e Oper unb SaQet „^ur öoIIen-3u= 
frieben^eit Sereniffimi" aufgeführt Ratten,* lie^ er eine förm= 
iic^e 3:^eaterfd)ule grünben, bie erfte i^rer %xt in ®eutfd)Ianb. 
t^ür bie 5tu§bilbung, bie ^arl feinen 3öglingen gu 2;f;eil merben 
lie^, mußten fie fic^ i^m 3eit i^reS 2eben§ ju einer 5(rt öon 
2eibeigenf(|aft öerfd)reiben , unb au^erbem betjielt er fid) ata 



* SSergt. SS agner, ©efd^id^te ber §t»^en Äorlgfd^ule. 



eigentli(^fte§ f)of)eit§red)t bor, if)nen „nac^ ©rö^e, @e](^icfüd)= 
feit, ,^onbuite unb Otcing ber (SUern" felbft ben fünftigen Seruf 
ansmoeifen. 2)iefem Umftanbe öeubanft man unter 5Inberem 
ben artigen ©djerj, baji 3)anneder, ber Silbner ber ibealen 
6^ri[tu§ge[talt , urfprüngli(^ gum Snllettänäer auSgebilbet 
werben foilte. %n§> ber ÄartSfi^ule [tnb äiüei l?ompont[ten I)er= 
Oorgegangen, bie in ber @efi^i(|te ber beutjc^en Oper eine be= 
beutenbere ÜiüHe fpielen, al§ gemeinl)in befannt ift: ^o^ann 
Üiubolf 3uni[teeg unb ß^riftian Subföig Bieter (auc^ S)ietter 
ge]cf)rieben). ®er erftere, ein öertrauter t^reunb unb ,3ugenb= 
gefätjrte @d)itter§, foQte juerft S3ilb!)üuer lüerben, burfte [ic^ 
aber bann ber 5}tu[i! mibmen unb töar ber erfte beutfdje l?om= 
ponift, ber ^öallaben mit ^taüierbegleitung fc^rieb. »perjog Hart 
l^atte ju einer 3eit, wo an beutfd)en |)öfen nur bie fremblänbifdie 
Oper in glor ftanb, ben 9}?ut^ , bie beutjt^en 2öer!e feiner 
Hart»f(^üter aufjutü^ren unb barin in gelüiffem ©inne ba^n= 
bre(^enb aufzutreten. 33on 3umfteeg§ Opern tnaren bie bebeutenb= 
ften: bie ©eifterinfet, (SIbonbotam unb ba» ^^fauenfeft, bon benen 
2)ieter»: Saura 9{ofetti, foloie in leichterem @enre ber i^rrmifc^, 
Selmonte unb ßonftanse, ba§ greif d)tepen, ber Suftballon, @Ii= 
finbe, be» Seufelä Suftfc^Iop :c. 5In ®etegen^eit»arbeiten ju 
|)offeftIid}feiten mar 2)ieter außerorbentlid) probuttib, überhaupt 
ftanb il)m bie &üU ungemein Iei(^ten unb pffigen ©t^affen» 
ju ©ebote. 

5(tä <f)eräog Hart alter mürbe unb an feinem fünfsigften 
Geburtstag ba§ berühmte felbftberfa^te Ütegifter feiner Sünben 
nebft bem ©elöbnij^ ber Sefferung bon aüm i^'anseln feine» 
2anbe§ ^atte ablefen laffen, ha botlgog fic^ in i^m jene Um= 
manblung bom 2:^eater=Sntf}ufiaflen jum „©djulmeifterlein", 
ba» i§m ©c^ubart epigrammatifd) t)5^nifd) bormarf. Unb fiier 
ift ber Ort, eine 5trt ^iftorifd)e§ SSorurt^eil ju berii^tigen. ^n 
ber Siegel fennt man ben ^ic^ter ber gürftengruft nur als 
unberfö^nten ©egner beg ^er^ogS unb bertnüpft fein @nbe burd) 
einen ^ertömmlidjen nexus idearum untö§Iid) mit bem Werter 
be§ .^o^enagperg, mä^renb boc^ ber |)er5og eine biet raffinirt 
graufamere, menn au^ fd)einbar gropmüt^igere ©träfe für ben 
geber()elben erfonnen I)atte: er berief if)n 1787 pr Seitung ber 
§ofmufi! unb be» „l^teinen SljeaterS", bertiimmerte il)m aber 
bie 9}iittet unb tief? if}n nid)t frei fd)atten unb malten, fo baf; 



10 2)ie Äarlgfc^ule. 

©^uBort in einem Briefe nu§ bamoliger ^dt bittere ^lage fü^rt, 
bofe e§ i^m nid)t gelinge, bie «Stuttgarter 33ü:^ne „ju einem 
^Rotionolt^eater p mai^en, unb ba§ ber |)eräog jein 5tntli| 
baüon menbe, mie bon einer @auner§f)ööl'c", ^ 

;3c^ bitte ©ie, gnöbige grau, im S^orbeigefjen feft^ul^alten, 
ha^ bie erften, noc^ erhaltenen Bearbeitungen ©^a!e= 
]>earef(f)er ©tüdfe für unfere |)Dfbü^ne bon bem S)ic^ter 
©c^ubart ^errüfiren mit ^iifii^wnbelegung berjelben ^rofaüber= 
fe^ung be§ britif(|en Siditeri naä) melc^er aud; ©(gröber in 
|)omburg biefe ©tüde für bie S3ül^ne fierric^tete unb bearbeitete. 

S)a§ :^eitere Sadien, ba§ einft burc^ bie l^erjoglic^en ©djiöffer 
Hang , bie Slriüer ber meifcfien ^rimabonnen öerftummten, 
at§ ^axi in ben 5lrmen feiner „granäel" geftorben mar. 2tn 
©teile be§ luftigen llünftlerDöIfc^enS , ba§ er einft um fic| ge= 
fc^art , f(f)Ii(^en allerlei un^eimlid)e Pfaffen unb t^uttenträger 
burd) bie beröbeten ^run!gemä(^er feiner SJefibenjen. ®er neue 
C)eräog, Submig ©ugen, ^ielt me^r auf SJieffelefen unb auö= 
erlefeneS @ffen, al§ auf l^unft unb Sweater, mt faltem 3;eber= 
äuge befretirte er bie ^arl§fd)ule ^inmeg, bie 2iebling§f(^öpfung 
feines SSorgängerS, öon ber bie ^efuiten — bon feinem ©pür^ 
finn mie in allem — il;m jugeraunt: „fie mirb im ©eifte ber 
(Snc^tlopäbiften geleitet". ^IKerbingS glommen in i^r bon ben 
S^unfen, bie ben großen 33ranb ber Stebolution entpnben l^alfen; 
at(erbing§ mürbe in iljr, in il^rer I)alb militörifc^en, ^alb flöfter= 
lidien 3ud)t bie grollenbe, potenpte 9iDuffeau=©timmung fjeran= 
gebogen, bie nad) bem Untergang be§ Seftel^enben unb bem 
5lnbruc^ einer neuen großen !ß{\t lec^gte — bie ©timmung, 
gnöbige g^rau, in mel|)er ber genialfte ©d;üler jener 5lnftalt, 
§=riebri($ ©diiller, bie gemaltige 69!lüpen = 3:ragöbie feiner 
9Muber fc^rieb. 

(SineS ift unbeftreitbar : ein ,f)oft:^eater fteigt unb fällt mit 
ber (Sunft, mit bem ^'ntereffe feines dürften. Unter ^'arla 
91a(|folgern glid) bie 58ü^ne einem auSgeblafenen Sidjte unb 
ma^rli(|, e§ ift lein !S^\üU, ba^ ber Srfte, unter bem fie mieber 
ju ©lonj unb 5lnfe^en emporftieg, bon 9lapoleon I. als „ber 
geiftboKfte unter ben ©ouberanen (SuropaS" erllärt mürbe, ©ein 
Urt^eil ift lompetent, benn er fannte fie ja fo giemlid^ alle. 
S;er geiftboKfte unter ben ©ouberönen Europas mu^te auc^ 
ein g^reunb unb görberer feines 2:l}eaterS fein, ganb bod^ ber 



Sie 3eit Äönig griebrid^S. (1806—16.) H 

forfif^e SBeltbejminger felbft, er, ber [i(^ ben 2uj:u§ eines „^Qr= 
terre§ Don .Königen" geftotten fonnte, fpäter unter ben ©c^rerfen 
ilioafaua 3^'t um bie Urfunbe für bie ^onftitution be» ^arifer 
Theätre fran9ais ju bütiren — er, ber greunb 2alma§, ber 
i^n Ief)rte, bei ber Krönung 1804 in 9btre=2)ame ^urpur unb 
Ärone ju tragen. 

@in interefjanter (Ifjarafterlopf, biefer ^riebrid^ öon 
Jöürttemberg, ber, im ©Ijorafter feinem erlauchten 5l^n .^arl 
Dertoanbt, feinerfeits ben 92apoleon übernapoleonte. S)er le^tere 
§atte griebrid) jum Könige ernannt, morauf biefer bie SOOjüfrige 
33erfaffung be» 2onbe§ auffpb, fi(^ felbft al§ bie einzige gefe^= 
gebenbe unb öoQjie^enbe ©emalt einfette unb bermöge ber neu= 
erhaltenen Stürbe fic^ eine ©emalt beimaß, mie ber (Smpereur 
felbft fie nid^t befa^. Sie ©cfiatten, meldje Don biefem (Befic^t§= 
puntte au§ fic^ an bie (Srfd)einung griebrid)§ l^eften, öerfd^tt)in= 
ben, menn man in 58etrad)t jie^t, bafe nur ein 9lknn mie er, 
energifc^ burdigreifenb unb oft gemaltt^ätig , im ©taube mar, 
mit ben alten üerrotteten ^uftänben be» 9ie|3oti§mu§ in feinem 
Sanbe aufzuräumen unb 9ieue§, 2eben§fräftigereä an beren ©tede 
5U pflanzen.* 

2!erfelbe ^ürft, ber bei 35ielen al§ ein S^rann öerfdirieen 
mar, geigte mit 9tüdfid)t auf fein 5t^eater eine geniale Unbe= 
fangen^eit, mie man fie nur feiten trifft; er benahm \\ä) mie 
ein ^atriard;, unb loenn e» i^m aud) ba einfiel, jumeilen ben 
au» bunften 3orne»moIfen ^erabbli|enben ^m^ ju fpielen, fo 



* 2(I§ 9?opolcon om 20. Dftober 1805 in SubtDtg§burg erfc^ien, um 
perfönlid^ mit bem bamaligcn S^urfürften ^^riebrid^ ben 3(tltanäüertrag 
abäuid^Iiefjen , ber Söürttemberg pr fron^öfii'c^en §eerc§foIge groang, 
ttJurbe t:^m ^u (S^ren 9)?ojort§ Situs ouf geführt, mit f^riebrid^ 3)ecf er in 
ber JitcfroIIe, einem Star(§fd[)u(er, ber perft jum Str^t beftimmt mar, ober 
bei ber erften Seicf)enobbu!tton in C^nmac^t fiel unb in ber i^oi(\e für bie 
Äunft beftimmt rourbe. @r lüirfte nid^t nur aU jTenorift lange ^a^re om 
^oft^eater, fonbern aud) neben SSinceuä unb SG3cberIing al§ S(^au= 
ipiefer unb fam fpäter an bie ^ofbül^ne in SD?ann!^eim. 9?opoIeon 
roofjnte an griebrid)§ (Seite jener 5iuffü:^rung be§ Xttu§ bei — mit 
fteinern unbeitjeglic^em ®eftc^t, wäl^renb ben SJlittuirfenben ba?: §erj 
angftöotl fd)Iug, benn ein 5ßerfe^en on biefem Sibenb, in ©egentoart 
be§ ftaifer§, ptte f^vicbrid) nid)t nur mit bem bei if}m in foI(^en 
gäüen beliebten <5d)lof?tt)ad)earreft, fonbern felbft mit bem öo^ena^perg 
fjeafjnbet. 



12 2)te 3ett Äönig grtebric^S. (1806—16.) 

toar er boc^ leicht tüieber öeriö^nt unb öerftonb, mie alle be= 
beutenben Tltn\ä)tn, einen guten, ja jogar anä) einen f(!)Ieii)ten 
<Bpa)i. <Bo i[t berbürgt, ba^ griebrtd) [ic^ ein[t Ipdjlid^ barüber 
ergöite, aU bie muntere '^rau gofetta il^n uotlftönbig aufber 
33ül}ne fopirte: ba§ ©efii^t entfpredjenb guredit gefcf)minft, bas 
|)aar jurüdgeftrii^en unb gepubert, ben 3opt ^^ 9iadEen, ba§ 
breierfige |)ütc^en, Ütod, SBefte, furj ba» ganje ^'oftüm, tüte ber 
l^önig e§ trug, in ber |)anb ben Ijo^en ©tod. 33on feiner 
Soge au§, im 5Ingeficiöt be§ ganzen 5publi{um§, !Iatf(^te ber 
,^'önig feinem (Sbenbilb auf ber ©cene Seifaü ju unb freute 
\iä) Ij^x^liä) über bie frap|)ante 5Wa§fe, bie einer feiner ^ünfl= 
ierinnen gelungen mar. 

©lauben ©ie, liebe greunbin, ha^ ^eutjutage ber |)eräog 
©eorg bon 9Jteiningen, ber Sfieaterfreunb par excellence, ber 
einen 9taritäten!aften au§ feinem Sweater gemact)t I^at, glauben 
©ie, ba^ er ba§ in gleicher SBeife ^inne^men, ja überhaupt ge= 
ftatten mürbe? --- Unb man fpri(i)t immer fo biel bon unfern 
gortfc^ritten. Unbulbfam unb ^art mar ^riebrici) nur gegen 
ben 5IbeI, baä ^faffen= unb ©djreibert^um , bie er bon i^rer 
angemaßten |)öf)e ^erabftieß, um @Iei(^!^eit aller Untert^anen ju 
fdiaffen. ^n biefem ©inne mar er Dtebolutionär. SDerfelbe 
©ouberän, ber eine ,^ünftlerin, bie fein Slbbilb auf bie 93üt)ne 
brockte, beflatfc^te, erließ ein ©ebot, baß, mo immer ein 2Bagen 
i^m auf ber ©traße begegnete (unb bamal§ befaßen bergleii^en 
meift nur bie 5tbeligen), bie Snfaffen auSfteigen unb bem bor= 
überfa^renben r^yürften i^re (S^rfurd^t bejeugen mußten. 

2:ro| bem |)er5oge bon 5J?einingen mar ^önig griebrid) 
an feinem Sweater nic^t nur 9tegiffeur unb 5Irrangeur, fonbern 
anä) ^ntenbant unb — bie bertörperte Ätitif. @r berfolgte 
bie Sßorftellungen mit ber 2Bac^fam!eit be§ unnadjfid)tigften 
9iecenfenten. SBel^e bem ^ünftler, ber bie 'Ba<S)t nii^t ernft 
nafim unb nid)t fein 5Befte§ t^at! 6r fümmerte fid) um ta^ 
Üeinfte S)etail; fo berlangte er eine§ 2age§, al» er aufmerf= 
fam ben SSioIiniften feines CrdiefterS jugefe^en l^atte, biefelben 
f Otiten alte im gleid)en ©tridie fpielen, ha fie boc^ bie 
nömlidjen 5Jtoten fjätten. ^JJan madjte il}m Kar, bie§ fei un= 
möglich, unb er ftanb bon feiner gorberung ah. ^m (Srunbe 
mar aber biefe fo ungereimt nid)t, benn in unferer 3eit mürbe 
befanntlic^ ber uniforme Sogenftri;^ für Drc^efter juerft bom 



2Die Seit ßönig J^riebric^g. (1806—16.) 13 

'^'orifer ^onjeröatoriiim au^gebilbet unb in 2;eiitjcf)(Qnb Don bem 
lüQcferen ^ilfe burdjcjetüfjrh Sie erinnern fid;, üeref)rte ^^reiinbin, 
Don ben 5tbenbcn im berliner ^onsertfiaufe I)er, loie bie Sin^eit 
ber 33ogenfüf)runc3 üon 5BiIfe§ ©eigern nid)t nur jc^ön augfaf), 
fonbern unöerfennbar auf ben ebenmäßigen ^lu^, bie ^Bemegung 
unb ©lätte be» Sonftürfg rüdfroirfte. ^uc^ bei ben (Strau^= 
i^en c^'apellen in äBien foÜ ba§ gefammte 33ogenquartett au§ 
@inem ©tri(^e jpielen unb barin ba§ @ef)eimniJ3 be§ r^^tfimifc^en 
9ieiäe§ im 95ortrag if)rer Sanätneifen liegen. 

@fje ,Qönig g-riebrid) jeine Soge betrat, burfte bie Sßor= 
[teüung nic^t anfangen; ba§ Crd)efter intonirte bann einen 
üufd) ju 33egrüf)Ung be§ dürften, ^ie SSorftetlungen begannen 
bamalö 9]ad)mittag§ 5 U^r unb burften nic^t länger al§ 2V2, 
bis pc!^ften§ 3 ©tunben bauern, ba ber |)of um biefe !^di 
äu 5lad)t fpeiSte, !^mi 4^artfd)iere mit |)enebarben ftanben h)ä^= 
renb ber ganzen 3eit ber 33orftelIung auf ber S3ü^ne red)t§ unb 
linf» öom ^rofcenium. @l^e @ereni|fimu§ bie |)anb jum Applaus 
erI}ob, burfte oon ben ^ufdjauern bieg niemanb magen, pd)ft= 
eigenl^änbig gab er ba§ 3^ict)f" — ^^ ttjar, mcnn 'Sie moüen, 
in feinem Sl^eater aud) fein |öd)fteigener 6^ef ber 6(aque. So 
roarS fc^on unter |)ersog ^axl tiefer l^otte einft ben berüc^= 
tigten Gafanoöa aua bem 2^eater ^inauameifen laffen, meil 
er fic^ erbreiftete, 5öeifaII ju flatf^en, efie SereniffimuS bie 
|)änbe baju er^ob. 

S)er Serü^rungspunfte ^mifc^en ^axl unb griebrt(^ finb e» 
gar biele. ®ie 5j3ra(^tliebe be§ |)eräog§ lebte neu unb öerftärft 
in bem erften Könige mieber auf.* ^n ber iRefibenjftabt ^errfc^te 
eine jügellofe ©enußfuc^t. ^n ber gü^rung eine» fd)melgerif(|en 
|)au§^alte§ gieng be§ ^'önig§ 33ruber, ber |)er5og ^tlejanber, 
fo meit, ba^ jener il^m bie ernfteften 23orfteflungen barüber mad)te. 
@ro^e Summen mürben oerfd)menbet unb 5ule|t ein 5prioat= 
fefretär berufen, ber bie brängenben ©laubiger befdimid^tigen, 
ben 93ermittler beim Könige ma^en, neue ^rebite erf(^Iie^en, 



* dlüx ber |)of^a[t ^eromeS in Gaffel, on ben SRopoIeon bie 
3^od)ter grnebrid)^, bie ^rinjeffin Äatl^arina oermä^Ite, foftete mei^r 
®elb, af§ ber in Stuttgart, ©onft ja^tte SBürttemberg on Steuern 
mc^r oI§ irgenb ein anbereS beutf(i^e§ £anb. 9SergI. 3Bil-^eInt ^intmer* 
monn: @efd)ic^tc 9öürttemberg§. 



14 SBeber, Stun^n unb 9Jie^erbeer in Stuttgart. (1807—16.) 

neue SOiittel l^erbeifi^offen füllte. Unb irer glauben ©ie, liebe 
^teunbin, ba^ biefer Ijeräoglic^e ^riüatfefretär lünr? — ^t'm 
Geringerer üU ß'arl TIqxiü ü. 2öeber. (Sr mu^ tt)of}I eine 5iem= 
üdie Gefcf)ä[t§gett)anblf)eit befeffen fiaben, aU er, noti^ nicCit 21 
:3a^re alt, 1807 feine Stellung in Stuttgart antrat. 5lber bie 
Söogen, weldje er befcfjtüören foßte, riffen i^n felbft im Strubel 
mit fort. @r füfjrte ba§ Seben eine» flotten jungen ^aöalier», 
mürbe Stammgaft in ben 2;rin!ftuben ber effiliere, t)ielt fid) 
2)iener unb 9teit|jferb unb fultiöirte, ma» mot)I mit jum „Stone" 
get)örte, 33eäie^ungen §u ben S)amen be§ Sf^eater». '^ü§ aber 
fd)Iug auä) Junten au§ feinen ebleren 51nla^en: ber 93er!e^r mit 
ben Sängerinnen bemog if)n jur 5lrbeit für bie S3ü^ne, inbem er 
äunäct)ft fein Singfpiel ®a§ ftumme Söalbmöbc^en ju einer 
€jptx umgeftaltete , mlä)t er 1810 bollenbete unb St)tt)ana 
nannte; aui^ lie^ er fid^ getegentlid) al§ ^(aöierdirtuofe t^ören 
unb birigirte größere mufifalif^e Aufführungen. 

Qn^mifc^en jog über bem Raupte be§ jungen Se!retär§ 
\\ä) ein fc^mereS Unmetter jufammen. (S§ !am I)erau§, \)a^ 
gegen ^oI)e§ Söfegelb SJiilitör^iiiiditige fi(^ öon ber l^onffription 
befreit fiatten, unb man brad)te bie§ mit bem Sefretär be§ 
|)eräog§ 5IIeEanber in 25erbinbung. @r mürbe öerl^aftet. 2)er 
Äönig, meldjer anwerft fd)arfe 9JZiIitärgefe|e erlaffen ^atte, 
öerfügte eine ftrenge Unterfudmng, meld)e tompromittirenbe @nt= 
^üÜungen bi§ in bie f)öd)ften Greife ergab unb jur 3^oIge Ijatte, 
iafi ^üxi Warn b. SBeber, ber mofil für |)öf)ergeftente gelitten 
^atte, feiner |)aft jmar entlaffen, aber mit 3}erbot be§ mürttem= 
bergifc^en 2anbe§ belegt mürbe für oHe Seiten. 

(Sr felbft lehrte nit^t jurüd, mo^I aber fanbte er aus ber 
g^rembe fein unbergängli(^e§, im ^zx^m be§ 5ßoI!e§ forttönenbeg, 
frif(^e§ unb freie» SBolbiieb ber 9tomantif, ben 3^reifd)ü^, ber 
am 12. ^Ipril 1822 in ber 9tebenftabt feinen (Sin^ug ^iett (jum 
33enefi5 be» Cri^efterS) unb feitbem eine ber beliebteften 9ieper= 
toireD|)ern geblieben ift. ?tl§ 2öeber im Qa^r 1810 Stuttgart 
ben 9{ücfen leierte, al§ ein SSerftoBener, ba ermac^te er au§ bem 
-Sugenbtaumel, unb mal^nenb, mit efierner S^auft, podite an fein 
S^tx^ baa ©emiffen be§ @eniu§ — er marf fein feitf;erige§ öer= 
morreneg Seben !^inter \xö) unb fammelte in fic^ bie l^raft, au» 
ber Sugenbtljorl^eit in ben 5letl}er reinen !ünftlerifd)en Sdiaffen» 
fid) gu erbeben. 6r flo'^ au§ ?lmt unb Stellung, aber auf biefer 



SSeber, ßteu^ev unb 9Jlet)evbeer in Stuttgart. (1807—16.) 15 

^•ludjt ^ai er ben 5öeg ju fid) jelb[t, ju jetner 93?u]e, jur Uit= 
fterblic^feit gefunben. 

3)er '"^lan jum greifi^ü^ fäfit fc^on in bie nüc^fte ^^ii 
feiner Entfernung nu§ «Stuttgart, al§ if)m an htn Ufern be§ 
3t(;etn§ ba§ ©efpenfterbud) üon 3- 51. 5lpel in bie |)änbe geriet^. 
Sofort entmarf er ein Scenarium, bömonif(^ gepacft öon ben 
Öeiftern biefe» «Stoffes. %htx glücftirfjertneife blieb biefer erfte 
Entwurf unauSgefüfjrt, unb erft al§ SBeber 1817 in i)re»ben 
mit ^riebrid; i^inb befannt inurbe (biefer lieferte ben Segt in 
5e^n Sagen fertig), gieng er in fünftlerifd)er Sammlung unb 
pfeife an bie (SJeftaltung biefe§ SSerfe». ^m ^uli 1817 fd;rieb 
er bie erfte, im 9Jiai 1820 bie le^te ^ote, inbein er e§, toie 
9)?oäart feinen S)on ^uan, mit ber Ouöertüre abfc^Io^. %m 
18. 3nni 1821 begann bie Oper, meldje gleid) bei i^rem erften 
5(uftreten bie Olympia be» 5Jtufif generali] [tmu§ Spontini au§ 
bem gelbe fd)Iug, öon Serlin au§ il^ren 3:riumpl}äug buri^ bie 
Söelt unb gelangte nad) !aum einem Safere in bie ^)Jiauern ber 
Sdiraabenftabt, um bort bauernben Söo^nfi^ ju nehmen.* 

5Zur turje 3eit nac^ 3Beber§ Se!retär=ä'J^'^en in Stuttgart 
erfdjeinen bort sroei anbere ^omponiften, öon benen ber eine 
baju berufen tnar, einft neben jenem einen ^(a| im ^ant()eon ber 
Unfterblid)en ^u erringen, ber anbere, bem beutfi|en ^Jiannergefang 
eine Steige ber buftigften ^Blüten p fpenben : (Biacomo DJt e t) e r= 
beer unb .Q'onrabin .^reu^er. 5((§ reifenber SSirtuoS auf bem 
Seppigfdjen ^anmelobiton !am ^reu^er, bamalg 29 i^a^re alt, 
nadj Stuttgart, erföirfte bie 5Iuffü^rung feiner Oper .^onrabin 
üon Schwaben unb mürbe ^um i)offapenmeifter ernannt. 2)iefe 
Stelle befleibete er Don 1812 — 16. ^n Stuttgart fc^rieb er brei 
Opern, bie l}eute, tt)ie bie bieten übrigen , föeldie feiner fleißigen 
lieber entftoffen, bergeffen unb begraben finb: geobora, 5lümon 
imb !^a\i)t, bie 5IIpenptte. Erft mit feinem 1834 fomponirten 
9lad}tlager tl)at er ben g(üdlid)en 3ug, ber il)m bi§ jum Ijeutigen 
Sage feinen po^ auf ben beutfc^en 9tepertoire§ gefiebert ^at. 



* ^er DDcron (1826 gu Sonbon entftanben) fam l^ier erft am 
10. 2tpril 1831 sur Stuffü^rung, gteid^faltä ,^um Senefiä be§ Drd)efterli. 
®te ®iirt)ant]^e (fd^on 1823 erfd^ienen) braucf)te öoltc ^tfjn ^ai^re, e^e 
fic (13. 9JJärä 1833) (Singang bei un§ fanb, unb üerf(^tüanb bann balb 
njieber üoni Stcpertoire. 



16 SSeber, treu^er unb Tttijtxim in (Stuttgart (1807—16). 

^reu^er mar bamal§ ^'a^jettmeifter am Sofepl^ftöbter St^entei* in 
2Bien. 3m 3al)re 1836 gab man ha§ 9iacf)tlager öon ©ranaba 
in (Stuttgart nod) üU ba§ ätt)eia!tige ©djaufpiel öon g^riebric^ 
t^inb, tt)eld)e§ erft fpäter burd) bie ^reu^erfc^e Oper Derbrängt 
mürbe. 

DJie^erbeer, mie 2öeber unb ß'reu|er ein bebeutenber ^ianift 
unb aU foldier in ben meiften beutfc^en ©tobten fonsertirenb 
(1812 — 14), brachte im le^tgenannten i^al^re in Stuttgart eine 
fomifdie Oper 5lbimele! ober bie beiben ß'alifen, anä) Wnit) unb 
(Saft betitelt, an§ £ampenli(i)t,* oljne aber bamit einen größeren 
(Srfolg äu erringen, al§ jmei Seilte gnbor mit feiner erften Oper 
^ejjljto in 5D^ün(^en. 5)er ©ctiilberung einer fpäteren ^poä)t 
bleibt e§ t)orbeI)aIten, ^^nen ju erjäfilen, mie fe^r ber 9}laeflro 
mit feinen nadjfierigen Sßerfen in Stuttgart fic^ einbürgerte. 
3tt)ei 2)ecennien fpäter, am 12. gebruar 1834, fam er jur erften 
5iuffül)rung feines Stöbert ber Seufel nad) ber Otebenftabt jurüd, 
unb bie Oper mürbe in jenem i^a^re ad)t 9JtaIe mit fteigenbem 
Erfolg gegeben, für bie bamatige 3^1^ ei" föft beifpiellofer ßr= 
folg. @r ^üt unferer 58ü^ne eine bauernbe 51npnglid)!eit be= 
malert, unb mir merben il^n in ber SJtitte be» ^a^r^unberts 
jurüdfeljren fe^en, barauf bebad)t, bei SSerpflanjung feiner fpäteren 
Opern auf beutfc^en 33üben ben erften 33erfud) bamit in Stutt= 
gart ju mad)en. 



3. 

3ft ba§ ^^x (Srnft, gnöbige grau? ©ie berlangen , id) 
füllte nod) meiter auSl^oIen ? — ©ie fagen, Don einem Sweater, 
für ba§ mir unä intereffiren, motten mir auc^ miffen, mie e§ 
in feiner frü^eften t^inbl)eit auSgefel^en f;at, benn nur fo !önnen 
mir un§ fein 2öad)§tf)um, feine aümäl^Iic^e ©ntmidelung, bie 
3eit feiner 33tüte unb fo meiter rec^t lebhaft Dergegenmärtigen. 
Unb auc^ Don bem ©(^aupla^, ben e§ einnahm, mijc^ten ©ie 
etmaS erfahren. 

5Zun mol^I, id) mill mid) bemühen, ^^ren Söunfi^ ju 
erfüllen, galten ©ie mir aber ja red)t ^übfd) bie 3^i^'^^f^nitte 



«ergl. Dtto ©umprec^t, SKuftfaltjcfie K^arafterbilber. 



3fntcrmc530 aus ber SSorseit. (1571—1690.) 17 

aii5cinaiibcr ! Qd) füljve ©ie jurücf in§ ^o^^r 1571, miöcfäfjr 
in biefel&e 3eit, nl§ in ßnglatib bie ^Tönigin ßUfobet:^ fünf 
(Sdjauipielern Wi erfte föniglic^e ^riüileginm für eine ftänbige 
'Mijm ertljeilte, mäf^venb ba§ etfte b e u t f c^ e S^jeater ju 9'iürn= 
berg im ^afjie 1550 entftanb. 2öie % 2). ®. 9Jiemminger 
in feiner 1817 bei ßotta erfd^ienenen Sd)rift über (Stuttgart 
crää^It, Tjatte „ber S^txm Subnjig erfahren, ba^ S3ürger üon 
Waiblingen ba» Qüngfte ©erii^t gar artig aufgefü(}rt ptten, 
unb traf I)ierauf bie 55eranftaltung , bap biefe» ©tüd auf bem 
SJtarft in Stuttgart in einer t^ieju errid)teten 33ube mieber^olt 
merbe, unb ^roax am Sag nac^ Cftern. bitten im ©tücf hxaä) 
la§i Stjeater ein; ba§ ^jöHenfeuer griff um fid). ^ie Seufel 
fluiden, unb ber ^od) über bem ©erüft auf einem %i)xon fi^enbe 
2öeltrid)ter fdjmebte in großer ©efa^r p öerbrennen. S)ie 3«= 
f(^auer lad)ten unb liefen eilenb» baüon." ®rei ^al^re nad) 
biefem öon einem ^rac^ begleiteten S)ebüt, 1574, finben mir 
auf bem offenen 9}iar!t|)Ia| öon Stuttgart eine ^Inja^I „SSurger", 
ehrbare |)anbtt)er!er öereint ju einer bramatifi^en 5Iuffüf)rung. 
2Jian agirte „bie ^omöbie Ibarn unb ©öa". Qu SSejug auf ba§ 
ßoftüm bürften mir alfo ^ier bei ben allererften 5Jnfängenfte^en, unb 
e» üergegenmärtigt einen eigentpmiidien Kreislauf ber 58ü!^nen= 
fc^auftellungen, menn mir baran beuten, ba^ nad) SSerf(u^ öon brei 
Sat)r^unberten e§ oft genug in ben geerien, 51u§ftattung&ftüden 
unb Operetten ben 5tnfdjein f)at, al§ fofle man, ma§ ba§ ^oflüm 
betrifft, in bie 3^'* 5tbam§ unb @öa§ jurüdberfe^t merben. 

5?eben jenen „33urgerfpielen" , bie aua ben älteften ^af= 
fion§= unb gaftnad;t§fpielen !^erau§mu(^fen , tarnen bie (5d)ul= 
fomöbien in 5Iufna!^me, unb ^ier begegnen mir 1576 bem 9?amen 
be» genialen 9^i!obemu§ S^rifdilin — beS unglüdlic^en ®i(|= 
ter§, ber auf ber gluckt au§ ber g^efte |)Dfienurad) auf ben gelfen 
am 2öalbt)ange jerfdjellte unb au§ beffen ©taub, mie eine f(^öne 
«Sage ersä^It, ^eute noc^ in jenen l^errlidien 33uc^enmälbern bie 
5Ri!obemu§bIume blü^t. @r fpielte im öorgenannten Sa^re mit 
feinen ©d)ülern im Suftgarten (^eute bie ä. Einlagen) „bie ^o= 
möbie IRebetfa" , ein anberer Se^rer mit feinen ©(^ülern bie 
„®ef(^ic^tc be§ Sobiag". * 



* Offenbar bogfelbe ©tüd , toeld^eS nod) ©buarb 2)et)rient§ 
„®ef(i)id^te ber beutfd^en ©c^oufpielfunft" ber ©teinme^ %f)omai 
$alm, SSriefe au8 ber aSrettcrtnelt. 2 



18 ^ntermcsjo au§ ber SSotäeit. (1571—1690.) 

^ie crfte loonbernbe Struppe berufsmäßiger ©c^aufpieler tritt 
im 9JtQi 1597 auf. (S§ maren „engeHänbifdie ,#omöbianteu", 
bie tüä^renb fieben Sagen am -öofe fpielten unb 300 ©ulben 
erl^ielteu. 2Son ©nglanb unb ben 9iieberlanben au§ nerbreiteten 
ftc£) belanntlic^ biefe Sßanbertruppen bamal§ burc^ ganj Europa, 
unb fie be!)ielten bie fremblänbifdien 5?amen, mcnn fie anä^ 
gule^t nur au§ ein^eimif(i^en Stementen ficf) ^ufammenfe^ten. 
^uft in bemfelben ^a^re, al§ in Stuttgart bie englifdje @e)e[I= 
fcfiaft auftrat, mürbe in Sonbon ha§ @Iobu§=2^eater eröffnet, 
an metd)em, wie an Slacffriarö, ©^afefpeare 2)ire!tionämitgIieb 
unb 5}titeigentl)ümer mar. ^a, eine Öegenbe erjä^It, aU im 
^a^r 1603 (Süfabet!^ bem |)er5oge ^riebric^ öon 2ßürttemberg 
— bem ©olbmac^er, ber me^r al» ein ^albeS 2)uäenb ungtücf= 
lid^er 5tId)Qmiften auffnüpfen lieB — burcf) ifjren ©efanbten 
©pencer ben Crben be§ blauen ,^ojenbanbe§ überfanbte unb 
biefer eine ®efellf(^aft „ausgezeichneter engUfi^er TOufifer, ^omö= 
bianten, Sragöben unb |)iftrionen" ju bem groBartigen |)offefte 
mitbra(i)te , ba§ fortan jebea "^aljx jur geier biefe§ ©reigniffe» 
pomphaft mieber^olt mürbe, foH ber S)i(i)ter be§ ©ommernai^tö^ 
träum» felbft unter biefen gemefen fein, mofür einige Seute fogar 
bie 33emeife au§ bem ^. %xä)it) beibringen mollten, ma§ if}nen 
aber fe^r fc^mer merben bürfte. 

®a§ (Stuttgarter SE^eater, mie bie @efc^i(^te be» beutfdjen 
2;^eater§ überhaupt, jeigt un§, mie baSfelbe, juerft nur ber 33oIfö= 
beluftigung, ber Äir^e unb ben ©ele^rten ju 2;enbenä5me(fen 
bienenb, aümäfjlii^ p größerer ©elbftänbig!eit empormäiliSt unb 
5ule|t unter ben ©c^u| ber |)öfe tritt. Sie fcenifdien 5tuf= 
fü^rungen, melcfie öon ©pencerS 58otf(|aft |er am mürttem= 
bergif(i)en |)ofe fic^ eingebürgert, gefdial^en bi§ jum i^afire 1625 
burc^ eine' „engetlänbifdie t^ompagnie" unter 9}titmirfung 
öon |)ofange^örigen. 5tt§ im ^a^r 1627 bie Meinte ber 
italiemfct)en Oper fi^ juerft mä) 3)re§ben öerpflansten, mürbe 
(Stuttgart unter |)er5og (Sberl^orb III. eine ber erften beut= 
f(^en Stübte , mo beutfi^e Oper ober „fingenbe S(!)au= 
fpiele" 5ur 3luffü^rung gelangten. Um ben madern ßapell» 
meifter Samuel SodS^orn, ober mie er ftc^ bornel^m nannte, 



©d^mtb mit jeinen ©enofjen 1578 in ^etbetberg öor bem ^^al^' 
gtafeit Subroig auffü:^rte. 



2)ci- ©c^aupfa^ ber 3iuffü:^rungcn. 19 

6a^)ricornus, berfammelten [ic^ i^a^rje^nte lang in ©tuttgort 
^ünftler öon nnf) nnb fern, unb tt)ie m\x un» rüljmen büvfen, 
in Stuttgart frfion 1611 einen ßunuc^en, e^e felbft ber 
5)3al3ft bei feiner berüf)mten Kapelle in ©t. ^eter einen foldien 
ftatte, befeffen ju Ijaben,* fo f}atten toir fd)Dn 1695 brei 
Sängerinnen, lüöljrenb anbermärts erft in ben ^al^ren 
1700—10 g-rauen bei 5IuffüI)rung größerer 5Jiufi!tt)er!e an Stelle 
ber .Qnaben auftraten. Sie fe^en, gnäbige grau, tt)ir marfdjirten 
bamata an ber Spi|e ber ßibilifation ! 

^ie italienif^e Oper foHte aucf) in Stuttgart ba§ beutfc^e 
Singfpiel, tr)eld)e§ unter 58otf§l^orn unb feinen Diac^folgern 
6UiI)te, Derbrängen. (&'m Si^üler SuH^ä in ^ari§, ^. S. 
6 uff er, ber 1693 bie italienifdjc Cper in |)amburg einge= 
fü^^rt, mirbe jum Cberfapedmeifter berufen. SDie SSorfteHungen 
bei t^ofe trugen noc^ üormiegenb ben ßl^arafter ber mit 9}iufif 
Begleiteten !ßaübtx= unb Si^äferfpiele ; Dom recitirenben 2)rama, 
\n)el(^e§ juerft burd) franjöfifdie Sd)aufpieler eingeführt tourbe 
^"^(ßorneilleS ßib, ^^Dlieucte unb 2e§ |)orace§ lamen unter §er= 
sog @ b e r ^ a r b 2 u b tt) i g jur Stuf fü|rung), treten bie Spuren 
erft fpäter auf, töü'^renb Oper, Sauet, geerie unb Stu§ftattung§= 
ftüd, jutoeilen mit.fe^i^ ^ünftlic^^en 5Jiafd)inerien, fid) im $ßDrber= 
grunb behaupten, ^m adjtjel^nten ^aljr^unbert in bie fürftli(^en 
Sreib^äufer ber 9{o!o!o= unb ^ompabourseit öerfe|t, brofite ber 
2:beaterbaum ju öerÜimmern unb ju bersärteln, big Seffingö 
fräftige |)anb tf)n ^erauöfe^te an bie frifdie freie Suft auf 
nationalem beutfdiem Soben. '^ 

Unb tt)a§ nun bie Sofalfrage betrifft , fo f pielten, 
mie oben ermäljnt, bie Sßorftellungen ber Sßaibtinger, meld)e in 
Stuttgart ba§ erfte ^omöbien!^au§ befa^en, in einer 23retter= 
bube, bie ber e^rfamen Stuttgarter „5ßurger" auf öffentlidiem 
^iJtarÜpIa^, bie ber Se^rer mit il^ren Sdjütern im Suflgarten. 
33ei ber 33ermä^Iung be» öerjog» ^o^ann griebri(| mit 
ber 5!)Zor!gräfin bon 33ranbenburg fanb eine bramatifc^=mufi!a= 
Iifd)e 5tuffül)rung im 9titterfaal be§ 9llten Sd)Ioffe§, anbern 2;ag§ 
ein 5lt)mpl)enfpiel unter SSermenbung fc^öner natürlidier 5Baffer= 
fünfte in bem oberen Saal be§ ^euen 2uftl)aufe§ ftatt. 
2öir finben Tjier jum erften Wal im 3ufammen^ang mit bem 



„e^rifto^^ ©Ictttier, ber ben 2)i§!ant fang." 



20 ®fl§ 9Jeue Suft^au§. 

l^iefigen Sfjeater eine§ @e6äube§ @rh)äf)nung get^an, baS eigent= 
lief) ein .Kapitel für [ic^ berbienen föütbe, inbem eine erfte %\i= 
torität ber ^unftgej'i^idjte behauptet, e§ fei „ein ^errlidier S3au 
getüefen, ber meber in nocf) ou^er 2)eutf(f)Ianb feine§ (Bleichen 
§Qtte".* 

®en!en ©ie [ic^ ein Hon bier 9iunbtprmen flanürte», 
Iängli(i)e§ ©ebäube Don bebcntenben S)imen[ionen , auf otten 
©eiten öon einem gewölbten (Säulengang umgeben, auf biefem 
rufienb eine 5tltane, jmei \ä)'öm ^reitre|)pen on jeber Sangfeite, 
^m (Srbgefc^D^ eine toeite, mit 5Jie|gen)öI6en überfponnene 33affin= 
tloHe, morin luftige SBaffer fprangen unb ben in ben breiten 
5lt!abengängen SBanbeInben l?ül)lung fpenbeten. 2)iefe 2öaffer= 
leitung lie^ fic^ ouc^ für ben oberen ©aal be§ 2uft^aufe§ Der= 
wenben , melcfier einen prächtigen Otaum für gro^e geftlic^ feiten 
bot unb in ber golge me^r unb me^r für S^eater^ttjerfe be= 
nü|t mürbe, bi§ äule|t ein unbegreiflicher 3SanbaIi§mu§ bie 
feinen ©äulen biefe§ S3aumer!§ jerbraii), ba§ |)au§ ^erftörte, 
um, mit 2üb!e ju reben, an feiner ©teile „ein ungemö^nlii^ 
^äpd)e§ 2:§eater gu errid)ten", ha^, in feinem Innern ein un= 
glücffclig ineinanbergef(^a(|telte§ SBinfelmerf, ^eute auf bem 5tr(^e= 
5?oa^=artigen Aufbau öon bem frühem Suft^auS nur nocf) bie 
„2Better:^ei-e" al§ 2Binbfa^ne behalten :^at. 

5tm 14. 5D^är3 1665 mürbe au§ 5tntüB einer fürftlidjen 
2Sermäf)hing§feier „auf bem im neuen Suft^ou» ftel^enben 
Slfieatro" gefpielt. !^ti)n ^a^xt fpäter mürbe ba§ ehemalige f}er= 
jogIid)e ^rmbruft^auS ju einem St^eater umgebaut, ba§ 1690 
ben ^^amen „53aIIet= unb ^omöbienl^auS" erhielt, ^erjog J^arl, 
in feinen großartigen (Sntmürfen nic^t gufrieben mit bem t)on 
feinen 95orgängern Uebertommenen , ließ 1785 feinen genialen 
Oberbaubireftor be la ©uepiere ^ur „5lbänberung be§ fcf)on 
1750 erricf)teten Cpernt^eatri im Dienen 2uft!^au§" f(i)reiten, 
meld^er ber S3ü^ne eine iiefe bon 18 ßouliffen gab unb ba§ 
St^eater mit ber 5Benü|ung be§ gefammten 9taume§ ju einem ber 
größten unb glänjenbften (SuropaS umgeftaltete. ©leic^jeitig 
mürbe „jur ©c^onung be§ Opern^aufeS" ba§ .^omiDbienl^auS 
bon Sleinac^ nac^ ©tuttgart öerfe^ unb jmifdjen bem 2öaifen= 



* SBergl. SSil^elm Sübfe, ÖJeit^ic^te] ber beutfc^en 9lenaiffance 
93anb I. 



S)aS kleine ©c^auf^jiell^auS. 21 

^Qiiy unb bei- ^arlSnfabemie aufc^eftellt, iuo e§ unter ber 58e= 
nenming be§ t^Ieinen ©(^nufpieUjaufeS am 1. S^ebruor 1781 
eröffnet luurbe. @s ^atte brei ©alerien, Beftanb aber nur au§ 
t^adjioer! unb brannte am 17. ©eptember 1801 OoÜftänbig 
nieber, mobei nebft einer 9Jienge mertfiboller S)e!orationen bie 
bort aufbemaljrten Drtglnatpartituren ber ^omellif^en Opern 
äu ©runbc gegangen fein füllen. Unter 5^arl mar fef}r menig 
Stabilität für feine S3üi)nen üorijanben. 2ßo er gerabe refibirte, 
ba^in muijten bem galanten ^erjog llapelle, ©änger, 8d)aufpieler 
imb 33anet folgen. 9}io(i)te er in 2ubmig§burg, auf ber ©oü= 
tube, in |)of}enf}eim, ©raoenecf ober 2:eina(| meilen, fein 2:!^eater= 
©eneralftab mu^te bei lijm fein. Wd fabelhafter ®efcf)minbig!eit 
ließ er im ©djto^garten 5u 2ubmig§burg auf ber ©teile be§ 
je^igen @pielpla|e§ ein Opern^au^, ba§ größte biefer 5Irt in 
ganj ®eutf(i)Ianb, r)erftet(en. 6. 31. b. ©(^raiS^uon fd)reibt 
barüber: „Seine ^imenfionen maren berart, ba^ ganje 9{egi= 
menter ju ^uß unb 5u 5|3ferb über bie S3ü^ne ^ie^en tonnten, 
unb bie ^radit ber Stu^ftattung be§ ^ufdiauei^i-'ounieS ergibt fic^ 
barau§, baß alle feine Otäume, Söänbe, Sogen unb «Säulen mit 
Spiegeln beüeibet maren, ma§ beim Otefter ber Siebter einen 
jauberl^aften ©inbrudf machte, ^aä) SBegjug be§ ^of§ bon 
2ubmig§burg im ^afire 1795 mürbe ba§ |)au§ gefd)Ioffen unb 
fanben feine meiteren SßorfteHungen me^r barin ftatt. |)er5og 
griebri(^, ber nachmalige t^önig, lie^ bo^er im ^a^xt 1802 ba§ 
unnü| gemorbene ©ebäube abbredjen, um 9taum für bie bon 
it)m projettirten (ärmeiterungen ber ©artenanlagen ju gemimten." 
51n Steile be§ abgebrannten kleinen Sweater» ließ im ^aijxt 
1808 Äönig griebrid) bon bem ehemaligen A'arl§fd)üler, |)of= 
baumeifter Sljouret mieber ein befonbere» |)au§ für ba§ 
Sd)aufpiel in bem Üteboutenfaale errid)ten. S)a§ kleine 
Sd)aufpielf}au§ ^iefe e§ im ®egenfa|e jum ©ro^en Dpern^aufe, 
beffen Umbau 1844—46 gefd)a| unb bem Sfjeater feine heutige 
(Seftalt gab, 

^Rod) ift (Sine§ an^ ber früheren 3eit ju ermähnen: im 
3;a^re 1735 befa^ Stuttgart ba§ erfte neuere beutfi^e 5pribat= 
Sweater , inbem ein gemiffer ^. 2). '!)Ji a p e r bom ^^n^o% bie 
^rlaubni^ ert)ielt, „mit benen anäune^menben Sl'omöbianten 
beutfd)e l^omöbien fpielen ju bürfen". 9J^e^rmaI§ fdimanfte im 
Saufe ber folgenben Stegierungen ba§ Stuttgarter 2;l)eater 



22 ©oet^e in ©tuttgart. 

jmifc^en einem |)of= unb einem DZationalinftitut, bi§ e» in ben 3iCi^= 
ren 1796 — 1801, Don |)Df unb ©taat üerlaffen, ööüig ber^riöat= 
fpefulation anr^eimfiel. 2)amal§ Ratten bie fürd)terli(5^en 9?Q(i)= 
roirfungen ber erften fran^öfifiiien 9teboIution aUeS ^unftleben 
üemid)tet, bie öfterrei^i) d)en unb franäö[ifc£)en |)eere ftritten ober 
öielme^r rauften [{c§ in Söürttemberg, unb ^arl§ jtoeiter Sruber, 
-griebrid) (Sugen, mürbe öon einer |)anb öoH bürgerlicher 
S^rannen, bie mit ben Sanbeögelbern in fd)änbli(^er äBiüfür 
flausten, gegängelt : bie !^t\i, meiere eben ber eifernen gau[t eine§ 
^rtebrid)5 beburfte, um mit ber alten ^ammermirtr)jc^aft aufju= 
räumen. 

(S§ mar unter g^riebric^ (SugenS 9tegierung, al§ @oet^e 
über ha§i (Stuttgarter Sbeater in feinen „Briefen au» einer 
Steife in bie ©dimeiä" ba§ befannte megmerfenbe Urt^eil füüte. 
Ueber eine 5luffü^rung be§ 2)on @arIo§ fi^reibt er unterm 
1. (September 1797 : „^c^ ^abt ni(|t Iei(|t ein ©anjeS ge= 
feigen, ba§ fid) fo fe^r bem ^Otarionettentl^eater nähert, oI§ 
biefe§. (Sine Steifheit, eine ^älte, eine ©efc^madlofigfeit , ein 
Ungefc^id, bie Wöhd auf ber i8ü()ne ju fteüen, ein Wan%zi 
an richtiger (Sprad)e unb 2)e!IamatiDn in jeber 5trt be§ 5(u»= 
brud§ irgenb eine» ©efül^IS ober ^ö^ern (Seban!en§, baß man 
fic^ ätt)anjig ^al^re unb lönger 5urüdöerfe|t fü^It. Unb raa» am 
merfmürbigften ift, !ein Sinniger finbet \iä) unter i|nen, ber 
auc^ nur irgenb ^u feinem SSort^eil fic^ au§äeid;nete ; fie :paffen 
atle auf ba» Sefte pfammen." ©oet^e gibt auc^ ben (5d)IüffeI 
baju, marum eine S3ü^ne, bie unter ^e^ä^g ^axi eine fo uner= 
prte S3Iüte entfaltet ^atte, in biefer SBeife jurüdgetommen mar. 
„5)er @ntrepreneur 9Jiil^oIe," fä^rt er fort, „wirb abgeben 
unb ein neuer antreten, ber aber bie Obliegenheit !^at, fomol^l 
Scf)auf|)ieler al§ Sänger , bie fid) öon bem alten Sweater be§ 
,f)er5og§ ^arl l^erfdireiben unb auf Zeitlebens penfionirt finb, 
beijubeljalten. ®a er nun jugleii^ feinen SSort^eil fu($t unb \\ä) 
"bmä) 5lbf(^affung untauglicher ©ubjefte nic^t ßuft madien lann, 
fo ift nid^t gu beulen, t)a^ biefe§ Sweater leitet üerbeffert werben 
tonnte. i)oä) mirb e§ befu(^t, getabelt, gelobt unb ertragen." ^n 
bem 33rief öom 11. (September erläuterter bie» noc^ beutlii^er: 
„@3 ift gemifferma^en ein Unglüd, wenn ba§ ^erfonal einer 
befonberen 33ü^ne ftd) lange nebeneinanber erl^ält; ein gemiffer 
%on unb (Sd)lenbrian pflanjl fid) leicht fort, fo mie man jum 



®oet^e in Stuttgart. 23 

33eii'pie( bem ©tutttjarter Sweater an einer geioiffen ©teiffjeit 
unb Srocten^eit feinen afabemifi^en Urfprung gar Ieid)t a6mer!en 
fann. Söirb, iiiie gefatjt, ein 3:l}eater nid}t D|t genug burct) 
neue <^räfte angefrifdjt, \o muB c§ atten 9teiä öerlieren; ©ing= 
[timmen bauern nur eine gemiffe !S^\i', bie i^ugenb, bie 5U 9e= 
roiffen 9toßen erforberlirf) i[t, ge^t üorüber, unb fo ^at ein 
^ublüum nur eine 5trt non fümmerlidjer greube burd) ®e= 
niof)n^eit unb ^ergebra(^te ^iadjfidit, 3)a§ i[t gegenroärtig ber 
lyaii in Stuttgart unb tt)irb e§ lange bleiben, »eil eine 
lüunberlidie .^onftitution ber 3:^eaterauf jid)t jebe 
35erbefierung jel^r jd)tt)ierig mad)t." 

6§ i[t, öere^rte '^xciu, ba§ SSorrec^t ber erlaui^ten @ei[ter, 
ba^ i^re SBorte ©tanb galten im rafdien ty^uQ^ ber !ßcikn. 
2öa§ ©oet^e bamal§ äußerte, i[t I)cute nod) ]o frijd), aU tnöre 
e§ für unfere Sage gefc^rieben. Qd) inerbe barauf jurüdfommen. 
^JJag nod) eine jiDeite 2öa^rnel}mung be» 5I(tnteifter» au§ jenen 
53riefen l^ier ifjre Stelle finben. (Sr fd)reibt unterm 4. Se|)= 
tember: „5tu§ ben brillanten Reiten be§ .f)eräog§ ^arl, mo 
^omelli bie Oper birigirte, ift ber @inbrud unb bie Siebe jur 
italienifdjen 5)iufif bei älteren ^erfonen ^ier nod) lebhaft öer= 
blieben. 93lan fie^t, rt)ie fe^r fii^ etma» im ^ublifum erhält, 
ba§ einmal folib gepflanjt ift. Seiber bienen bie 3^1^11"^= 
ftiinbe ben Cberen ju einer 5lrt öon 9f ed)tfertigung , ha^ man 
bie fünfte, bie mit $ffienigem ju erhalten unb ju beleben mären, 
nod) unb nad) gang finfen unb oerüingen lä^t . . . ." So fe^en 
mir benn, mel(^ ein @Iüd e§ für bag 2^eater mar, ba^ ein 
Timm mie griebrid) fam, ber e§ tro| ber unrufiigen nnb frie= 
gerifd)en 3fitläwf^ß mieber fraftboll em|3orfüf)rte. 



©egen ben SebenSabenb griebric^ä erfd)ien an ber ©tutt= 
garter §ofbü^ne ein Stern öon l^eHem, meittragenbem 2id)te: 
§-erbinanb S^Iöti'- 35a^ bie t)eutigen ©arfteHer be§ ©gmont, 
Seil unb ^ofa e§ nidjt gellen laffen mollen, mit (S^Iair fei ber 
„le^te .^elbenft)ieler" Eingegangen , finbe id) begreiflich. ?(Ilein 
ber (Sinbrud feines Spiels mäf^renb feiner SSIüte^eit — unb in 



24 2)er |>unb be§ 3lu6rt). 

biefe föQt fein ©tuttgarter Engagement — muß ein unöevgtei(i)= 
lid^er gelüejen fein. @ine @e[talt mie bie ber 9li6elungen{)elben, 
ein Organ gteiii) mä(^ttg wie biegfam, unb baju ber eble 
ibeale 5lu§bruif in ©prai^e unb ©eberbe, beren oberfte§ ©efefe 
bie geläuterte ©c^ön^eit mar. 

^n feine Söirffamfeit* (1814—1819) fnüpp fi(^ eine 
@ef(i)ic^te, bie i^ umf omeniger übergeben barf, aU fie einerfeits 
feine ^o^e 5tu[[affung ber !un[tlerif(^en Singe in§ beutlidifte 
Öic^t fe|t, anbrerfeit» aber un§ leife ^inüberleitet auf ein neueä 
2;^ema meiner S)arfte{Iungen , mel(^e§, mie ©ie fic^ balb iiber= 
jeugen merben, einen mof3gebenben Einfluß auf ben ®ang ber 
©reigniffe gemann. 5lu(^ Stuttgart ^atte, mie SBeimar, feinen 
^onflüt megen )ene§ Patents auf bier Seinen, ba§ in bem 
©tüde S)er |)unb be§ 5lubrQ eine fo traurige Serü^mt^eit 
erlangt ^at. 5tuf ben SBunfc^ be§ Königs griebrid) füllte ha^-- 
felbe unter (S^Iair§ Sei^ilfe in ©cene ge^en. ©eine 3lntmort 
mar, er tonne in feiner ^'unft mit ben Seiftungeu eine§ ^ubel§ 
nict)t metteif ern. ** griebric^ tonnte furchtbar eigenmiüig, Ijart 
bi§ ^m @raufam!eit fein, aber in biefem ^yaüe gab er mä), unb 
ba» ©tüdf mürbe nidit aufgeführt. 2öie anber§ in 2Beimar, mo 
ber Unglüdö^unb, metdier bie Seilte be§ erfd^Iagenen Slubrt) au§= 
juf^nüffeln |at, felbft bie fturmbemä^rte, in ber @ef(^i(^te einzig 
baftel^enbe g^reunbfc^aft jmeier 9}iänner mie ©oet^e unb ^arl 
5luguft eine 3eit lang in ernfteS Söanfen brad^te unb ben 9lüdt= 
tritt be§ erfteren oon ber Seitung beä Sweater» jur ^olgc fjatte. 
Söarum? — 2Sie man mei^, . meigerte fic^ @oet^e, ber greunbin 



* SJitt feiner ätueiten ^rau, ber talentooHen (Slife SDlüIIer, er^ 
öffnete ©ßtoir, ber fd^on früi^er in Stuttgart ongeftettt ge>t)e)en mar, 
toieberum am 28. 2luguft 1812 ein QJaftfpiet in ben 9täubern, rooöei er 
ben ßarl 9!)ioor, fie bie 2lmatia fpielte. ^n Äabate unb Siebe tiefe er 
ben {^erbinanb unb in ^^äbra btn S^efeuS folgen, raä^renb feine 
^xau bie Stotten ber Souife unb ^^äbra neben ii)m innehatte, ©päter 
löste er befonntlid^ biefe ®^e, um mit ber alä Äünftferin menig beben* 
tenben i^xi. ©ttmaier fi(f) äu oermä:^Ien. ©ein Ie^te§ ®aftft)iel in 
Stuttgart fällt in ben ^uni 1834, mo er nod) ben 9?at:^an unb %tU 
gab. @r blieb, bon ben f{f)tt)erften ©elbforgen bebrüdt, befannttid) für 
feinen 'Stnijm p tauge bei ber Söü^ne. 

** ^n ben mir ju ©ebote ftefjenben l^anbfd^riftUd^en Stuf^eii^« 
nungen finbe iä) fpäter eine 5tuffü^rung be» |)unbe» be§ Stubri) am 
4. Januar 1822 jum SSenefij ber ^arconi, atfo unter ber 9tegierung 
ßönig 3Sit^erm§. 



©in geftfptel in Subh)ig?burg. 25 

be» C^ecjogS, ber ©c^au[|3ielerin Caroline ^agemanit, tüelc^e 
bie 5(uffül}rimcj be§ |)unbeftüdfe§ burd)fe|en JüoHte, biefey 3"= 
öeftänbniB 5U inadjen. @r lüiberfelte \\d) in biefem ^alle @ln= 
flüffen, bereit ^Bec^inn, Umficfigreifen unb Söac^feu S^nen 511 
fc^ilbern, bemnüdjft meine Aufgabe fein lüirb. 

2öie unter ^axl, fo würbe aucf) unter griebric^ noä) an 
öerfd)iebenen 2;f)eatern gefpielt (bi§ 1818), benn aud) er liebte 
nod) bie öftere 5lbtr)ed)felung feine» ^ufentf}att§orte§ ; wenig 
t)Qtte gefet)It, unb Submigsburg wäre ^ur erften Stefiben^ftobt 
be§ SanbeS erhoben werben. 3Ber ^eute auf ber großen S^oute 
2öien=^ari» bie Sifenftraße jwifdjen 2ubwig§burg unb bem 
f)o^enn§perg fäfirt, bemerft wo^( feiten in einer (Sinfenfung be§ 
welligen 2errain§, berftedt faft in einer bid)ten Säaumgruppe, 
'i)a§ fi^on genannte Suftfdjiop 9JlonrepOö, ba» reijenbe 95er= 
faitle» im l^leinen mit feiner fi^önen, au» weitgebu(|tetem ©ee 
auffteigenben 2:erraffe. 5tn biefen Ort Inüpft fid) ein benfwür= 
bigeS Sfjeaterereigni^, ba» ni^t unerwö^nt bleiben barf. 

5tuf ber bürtigen 33ü^ne, welche im öintergrunbe gegen 
ba§ freie gelb ^in geöffnet unb baburd) ju einem Summelpla^ 
für gu|= unb 9ieitertruppen pr feftlic^en 5)arftellung bon Ä\impf= 
fpielen aller ^Irt erweitert werben fonnte, lieB griebri(^, al§ er 
nai^ 23eenbigüng bea 2Biener S^ongreffeä bie ,^aifer 5llejanber I. 
üonSfiuHlanb unb grau 5 1. üon Oefterreid) bei fid) fa^, ©pontini§ 
gerbinanb (Sorten in aller ©ro^artigfeit aufführen unb blieb 
fid) nur lonfequent, mnn er — wie in feiner 5Irt ben 9iapoleon 
— fo aud) ben ßortej überbot, inbem er ftatt ber öon biefem 
nac^ Tlt^ito mitgebrachten 16 l^jftorifdien 9ieiter ganje <Sd)Wa= 
bronen ^abatlerie mit ber 5[Raffe be» 3^u^öolf§ gegen bie ©in= 
geborenen fic^ entfalten unb !ämpfen ließ. 

Hurj nad) biefem Sefuc^e ber ^o^en @äfte würbe griebric^ 
plö|lid) bom Sobe hingerafft unb fein ©o^n SBil^elm folgte 
ilim auf ben 2;l)ron. @§ ift mir für bie ef)renfeften, Dortreff= 
lidien ©efinnungen biefeä waderen 5Jionar(^en ftet» ein befon= 
ber§ ft)mpatt}ifc^er S3ewei§ gewefen, ba^ er, nai^bem er feieiiici^ 
bie Don feinem 58ater aufgehobene $ßerfaffung wieber^ergeftellt, 
„jur Eröffnung be§2anbtag§" auf feinem Sweater greiöorftellungen 
gab, fo ben 51d)ill am 15. Januar 1820 unb bie SSeftalin am 
1. ^ejember 1823. @r bewie» baburd), ba^ er bie gewii^tigeren 
-Q'onseffionen an fein SSoI! freiwillig unb froren lierjen» mai^te. 



26 SBeginn bev ^eit ßönig SSil^elmS. (1816.) 

SBil^elm ^aik öon feinem SSoter bie ftrenge Energie be» 
6^ara!ter§, bie burcfigreifenbe 2:f}at!raft geerbt. 5(n Genialität 
ftanb er i^m mä), an |)eftigfeit unb ©tarrfinn lüor er i^m 
faft überlegen, ^'ein Sßunber, bo^ i^re beiben 5ZQturen fic^ 
feinblid) obftie^en. (S§ !am ju ben ^eftigften 5luftritten. Dlur 
@ine§ [ei !§ier ertt)äl^nt, tt)a§ no(i) öor etroa einem Sa^rje^nt, 
bei bem %oh ber Sfißitttne be» ^loiferS t^ranj I. öon Cefterreic^, 
bie 9?unbe bur(^ alle Leitungen madjte. 2)iefe, eine geborene 
^rinjeffin Sfjarlotte bon S3Qt)ern, mar mit SBil^elm gegen 
beffen äöifien, auf 93efeI)I feine» 33ater§, oermäfjlt morben. 
griebrid) ^atte einft feinen ©o^n auf offener ^arabe megen 
(Siner bienftlid)en 5lngelegenf)eit fo ^art gerügt, ba^ biefer bagegen 
aufbrauste. @in ©^lag be§ ^önig§ in ha^ ©efic^t be§ ^ron= 
^jrinjen mar bie golge. @m|3ört 50g le^terer ben ©egen gegen 
ben SSater unb ^önig. 9iur bie fofortige bringenbe ^nteröention 
ber nä(i)ftt)ermanbten |)öfe manbte ben ©prud) beg in fold^en 
Rollen l^arten ^rieg§gefe|e§ öon bem Äronprinjen ab. ©eit 
biefer !^i\i aber öofiäog Söit^elm bie ^Befe^Ie feine§ SSater» in 
blinbem @el)orfam, unb fo führte er aud) bie ^rinjeffin S^or= 
lotte äum 2;raualtar. W\t bem erften ©d)ritt au§ ber ^irdie 
trennte er fic^ aber mieber öon i^r. 3!)er Sruber ber Seleibigten, 
ber bamalige Ä'ronprinj Submig bon 33at)ern, forberte il^ren 
@atten , bo(^ brachte aud) ba bie 5ßerraenbung befreunbeter |)öfe 
eine ^Beilegung be» ^uell§ ju ©tanbe. ^m ^a^re 1814 mürbe 
bie @^e aud) formell mieber getrennt, nac^bem 2BiIf)eIm in 
©egenmart einer ^ommiffion ba^erifdjer unb ein|eimifd)er 2Bürben= 
träger, meldjer ber am bat)erifd)en ^ofe beglaubigte ÜZuntiu» 
fi(^ anfdiloB, auf (S^re unb (Semiffen eiilärt i)atk, bap er nur 
burr^ ben SßiHen feines 5ßater§ unb ben ©pru(^ be§ ^riefterS 
berechtigt geroefen fei, bie jungfröulidie ^rinjeffin Don Sägern 
feine ©emal^Iin p nennen. 

^n ber ^fjüt, e§ maren raul^e unb mibrige i^ugenbeinbrüde, 
bie 2öi(f}elm em|)fieng, unb bi€§ erüärt mandjeS au» feinem 
f^jüteren Seben, gu bem man fonft bergeblid) naä) einem 
©(^lüffel fudjen mürbe. ®a» mal)re ©lud fanb er an ber ©eite 
^at^arinaS, ber ©ro^fürftin Don Dtu^Ianb, Söittroe bes 
^rin^en ^eter öon Clbenburg, meldie er 1815 beim (Sinjug 
ber Sßerbünbeten in ^ariS l^atte fennen lernen unb für bie er 
eine tiefinnige 9leigung fa^te. 3)a§ 5lnben!en biefer ertam^ten 



^of^' unb 9?attoitolt^eoter in ©tuttgart. 27 

grau lebt nocf) r)eute in einer 9iei^e Don «Stiftungen I)od)^eräiger 
ebler Sßotjltljätigfeit fort unb maä)t für immer i^ren 5^amen 
5U einem ber gejegnetften in ber ®efc^id)te be» Württemberg 
gifcfien 9tegcntenl)aufe». 5(ber f(|on mö) brei ^a^^tn ^atte 
2öiU)eIm ha^ Unglücf, biefe grau ju öerUeren. (Sr lieB für fie 
t>a^ alte @tammjd)lo^ ber ©rufen öon SBürttemberg auf bem 
9totf)en 33erge abbrechen unb an feine ©teile eine griecf)ifcf)e 
©rabfapelle errict)tcn, in meli^er er felbft auc^ bereinft an ka- 
tf)arina§ 6eite ru^en moüte, ^t)m blieb aber in öoüfter 9tüftig= 
feit unb ©efunb^eit nad) i^rem 2;obe noc^ eine lange 2ebenö= 
jeit äugemeffen. 

gür ba§ jEl^eater fd)eint ilat^orina weniger Sßorliebe be= 
feffen ju l^aben, al§ für ®d)ulen unb ©pitäler; üielme^^r mürben 
naä) bem 9tegierung§antritt unb ber 2öieberöermät)Iung 2BiIt)eIm§ 
Seforgniffe mad), ber ^önig bringe bem ^nftitute, ba§ eine 
3eit lang gan^ gefdiloffen mar, bur^au§ feine ©t)mpatl;ien 
entgegen. 5)a§ beftätigte ]\ä) glürflidiermeife ni(^t: er f)atte 
einftmeilen nur mit ber 2Bieberf}erfteIlung ber ©taat§ma|^ine 
aUe |)önbe üoH ju t()un. ^""öc^ft erf}ielt Stuttgart ein 
„^of= unb 'DMonaIt:^eater", 'üa^ unter ba§ TOinifterium be§ 
Innern geftellt, au§ ber ©taatgfaffe erhalten mürbe, miifirenb 
früher ber ^önig bie ungefäfir 100,000 (Bulben betragenben 
Soften für feine iRed)nung beftritten l^atte. (Sa fd)eint aber, ba^ 
ber (Staat, an beffen ,*^ilfe ^eutjutage fo biele, bie ein Suc^ über 
baö Sweater fd)reiben, mie an einen unfehlbaren 3öwöß^^i^ oP= 
pelliren, bie it}m übertragene ?Iufgabe fe^r balb fatt befam, benn 
bie Stönbe brangen in ben £önig, er möge ben Sempel ber 
5Jiufen mieber auf feine ßioiUifte übernehmen, wogegen i^m 
biefe um 50,000 ©ulben erp^t rourbe. @in ber Cberintenbanj 
jur Seite gefegte» berat^enbe§ ßomite mürbe 1819 mit jener 
aufgelöst unb bie Seitung be§ ©anjen einem ^ireftor über= 
tragen, ber jebod) in abminiftratiöen 5tngelegen^eiten mit ber 
|)Dffammer fid) ä" benefimen ^at. 

Sie miffen, ba^ e» früher bie ^omöbiantenmeifter ober 
Sdiaufpielerprinäipale, bann bie gefi^äftSmäßigen Sntrepreneur» 
waren, wel(^e an ber Spi|e ber Sweater ftanben. Se nie^i^ 
festere in ben fpejieflen 3)ienft ber gürflen traten unb ftabile 
Öofbü^nen würben, al§ befto natürlidier erfc^ien e», ba^ man 
i'^nen ß'aüaliere Dom §ofe Dorfe|te. S)abur^ öod^og fid) ber 



28 2)ire!tor SSääc^ter. (1807—1820.) 

gto^e unb entfcfieibenbe @d)ritt, ba§ bie ©d^aufiü^nen, nid)t me'^r 
Ho§ auf bie ^iot^iüenbigfeit eigenen ©rroerbS gebieterifcf) ange= 
tt)iefen, aU eigentlid}e ^panäftätteu ber ^?un[t beten I)ö§ere Pflege 
auf il)r Programm p fdjreiben Ratten. 51I§ ba§ DJiufter eine» 
für folc^e Stellung geeigneten ^abalier» !ann in jebem ©inne 
§rei^eiT üon 2Bäd)ter gelten, ben wir bie ®ire!tion öon 
1807 an mit !ur§er Unterbrei^ung bia 1820 füfjren feljen, ein 
'Mann öon burc^bringenbem SSerftanbe, großer Umfielt, gebilbetem 
Ä^unftgefdimad unb genügenben literarif^en lüie mufüalifdien 
.^enntnifjen. ©oioo^l für bie Oper al§ für ia^ ©diaufpiel ma^te 
er QUögejeidinete ^Icquifitionen. ^m Sa^re 1819 berief er al§ 
^apeßmeifter ben bamal§ 29iä^rigen ^eter Öinbpaintner, 
«in Salent unb eine ^Irbeitafraft erften 9?ange§, bie nad) aüen 
9ii(^tungen I)in, ej;panfiö unb intenfiü, tt)ir!te. ©änger toie 2BiI= 
^etm §äfer unb ^oljann ^aptift ^reb§, aU ^primabonna 
^Slaroline ©tern,* führte er bem 9Jiitglieberüerbanbe ^u, unb 
für bie bamal§ noc^ gemifd)te 2;t)ätig!eit in Oper unb (S(|aufpiel 
gelüann er ben treffli^en 5lomi!er ^Jiatt^ia» 9lof)be, ben ®roB= 
tiater be§ ie^igen Sonöibant» ber 5Jlünd)ener |)ofbü^ne. 

39ei 3iö^be einen 5Roment länger üerroeilen, l^ei^t 3^nen 
einen ©nblid eröffnen in ben fo unenblid) t)ern3ideiten unb 
bornenüDÖen 9toman eines fa^renben Ä^omöbianten ber bamaligen 
3eit. 5Iuä Gaffel gebürtig, ©o^n eines bortigen Beamten, war 
er, tt)ie ba§ bamalS ©itte war, auS Siebe jur ©diaufpielerei 
bem (Sltern^auje entlaufen unb buri^loftete aU 9Jlitgüeb einer 
Söanbertruppe alle g^reuben unb Seiben be» ^omöbiantenlebenS 
jener Sage. 51I§ einft auf einem Seitermagen bie ©efetlfdiaft 
mit fämmtlid)em @efd)äftainüentar in Spngen angelangt mar 
unb bafelbft il)re 3elte aufgefd)Iagen l^atte, traf ben ^omüer 
ba§ Unglüd, feine grau p Derlieren. Ol}ne @eiftlid)en unb 
ü^ne ©eläut, mie eine ©elbftmörberin , mürbe fie an ber 
^'^irdi^ofämauer begraben. 2Bar fie \a boc^ nur bie f^rau 
eines IjergereiSten ^omöbianten! 9to^be brad)te bieS in einem 
©^tempore auf bie Sü^ne unb rief baburc^ einen folc^en 
©türm ^erbor, ba^ bie fiofie ^oli^ei i^m berbieten mollte, in 



* Siefelbe, on luelc^e ^einrid^ §eine, wie erft in ben legten 
^afiren ermittelt itjurbe, fein erfte§ im ®rncf erfd^tenene^ ©ebicfit ge* 
vid)tet fjat. 



ein 2)aöongcIaufener. 29 

(Solingen lüieber aufäutveten. 5(6er ju ITönig griebrid) mar 
bnmal§ (1807) bie 5Jac^nd)t gebrimgen, in ber benachbarten 
^iecfarftabt fpiele ein ©pafemadjer, über ben man noc^ me'^r 
Iad)en muffe aU über SSincenj unb Sßeberling, bie beiben be= 
rüf)mten 33uffo§ feiner |)oft)ül)ne. @r fu^r hinüber unb en= 
gogirte ir)n. 9to()be jä^lte ju jenen ^'omifern mit burc^au§ 
tragifi^ angelegtem DZaturell, öon benen man im Seben nid)t be= 
greift, mie fie auf ben S3rettern folc^e 2Bir!ung erzielen fönnen : 
ein äd)ter |)umorift, beffen SBiieatlamme öon bem Oele be§ 
©c^merjeg genäljrt mar. Dlie f}at er in ®efeflfd)aft über einen 
feiner eigenen Sßi^e geladit. ^nbem er fie Dorbrac^te, blieb er 
in fold) unerfd)ütterli(^er ßrnft^aftigfeit, ba^ [ie gerabe ba= 
burc^ fo äünbeten, roeil ja atle 3Bir!ung be§ llomifdien im 
f)erau§f bringen ber @egenfö|e beruht. 2Bie oft ^at ber an 
9Jkgenfd)merjen leibenbe Wann auf ber ©cene in ber luftigften 
(Situation, menn er flott gu bechern ^atte, ftatt be§ 9tebenblute§ 
eine bereitge^altene bittere 5[)iirtur öerfi^Judt, o^ne ba^ bie 
c§ merften, bie gerabe über feine 5lu§gelaffen^eit fi(^ amüfirten. 
(5r mar eminent mufifaüfi^ unb refrutirte an^ feinen greunben 
eine eigene fleine ßiebertafel, bie er jebe SBoc^e, be§ (Sommer§ 
in feinen ©arten, ^u ft(^ lub, unb gar oft gefd)or) e§ ba, t^ai^ 
fd)erä!)afte 03ebic^te improöifirt, üon if)m gleic^ fomponirt, bie 
Stimmen f)erau§gefd)rieben unb bie noc^ naffen 9iotenbIätter 
öert^eilt mürben, morauf bie gutgefc^ulten ©änger ha§> !oum 
geborene @eifte§!inb glürflid) in§ 2thtn einfül^rten. (Sr mar 
übrigens unter ^yriebric^ nur einige Qa^re engagirt, gieng bann 
ab imb fam erft 1816, gerabe am Sage ba ber l^önig ftarb 
(30. Oftober), nad) Stuttgart jurüd, mo er fortan lebenslänglich 
bis gegen (Snbe ber brei^iger i^a^re mirtte unb eine 9lei^e 
t^pifdier, nod) fjeute in ber Srabition unferer |)ofbü^ne fort= 
lebenber ©eftaüen fd)uf, fo feinen Sartolo im 33arbier. 

^n bie 3eit Sßäc^terS fällt baS (Engagement weiterer f}a= 
borragenber l^räfte für ba» <5d)aufbiel: an Steüe @^lairS, ber 
1819 naä) 9)iünd)en abgieng, !am im DÜober biefeS ^afireS 
ber ^od)begabte 5Iuguft SBiltjelm 3)?aurer, ein ©^üter unb 
9JlünbeI Sff^anbS, ber in 53erlin neben bem 5Reifter gemirlt l^atte. 
^Jiaurer befa^ al§ ^elb neben glänjenben äußeren @igenf(^aften 
ein feuriges Temperament unb ein gemiffeS Ungeftüm, burd) baS 
er l^inri^. gür unfere SSü^ne fanb er aber ben Sdimerpunft feines 



30 ®ie fjontilie Saglioni. (1824—26.) 

^Latentes erft ]päkx, al§ er in ha§ reifere ga^ übergieng, fo ba^ 
\6) mir feine nähere ©cfiilberung für eine folgenbe Gpoc^e t)or= 
fiel^QÜen mu)3. S)a§felbe gilt öon ©buarb ©nautl}, einem 
Dtoff efcfiaufpieler üon jener au^erorbentlic^en inftinftioen ißegobrntg, 
mie bie fargenbe ^iatur [ie nur feiten berlei^t. ^n ber Wllitk 
be§ ^ai)xt§> 1820 trat an bie ©teile be§ |)errn ü. 2Bä(^ter 
ber SSorftonb ber ^'. ^ribatbibliot^e!, |)err b. Sel^r, ein ötet= 
feitig gebilbeter 5J?ann, ber in ben ^u^ftapfen feine§ S8orgönger§ 
meitermanbelte unb 6i§ S)e5ember 1829 qI§ S)ire!tor im 5tmte 
toQr, mo er au» ®efunb^eit§rü(fft(^len äurüiftrnt. 

3m erften i^Q^^rjel^nt ber Stegierung ^i)nig 2BiI^eIm§ fc^ien er 
nur für Oper unb Sallet fid) p intereffiren. 5Iuf le^terem @e= 
biete gefdial) ein Engagement, "oaSi Erinnerungen an bie fc^önfte 
3eit üon ^erjog üarl jurüdrief. |)atte biefer in SSeftri» unb 9io= 
berre bie erften SaKetmeifter feiner 3eit befeffen, fo mu^te |)err 
b. 2^t)x einen Wann l^eransujie^en , ber fpäter gleid)fafl§ unter 
bie erften feine§ gacl)e§ ge^äp werben foHte: ^t)ilipp iaglioni. 
Er !am im Söinter 1824 mit feiner bamal§ 19 Qa^re jä^Ienben 
SLüditer Tlaxk unb feinem 16 ^a^re alten ©o!^n ^aul naä) 
Stuttgart, loo ber le^tere pm erften 9JtaI bie Sü^ne betrat.* 
S)er ll'önig räumte in feinem 9tefiben5fcI)lDffe einen feiner ©äle 
p ben groben ein unb SSater Saglioni begann eine Steige jener 
Pallete einjuftubiren, hmä) melcl)e er in ber ^olge bie ^ünftler» 
familie feine§ 5^amen§ p europäifi^em 9tul)me führte. 2)ie be= 
jaubernbe 5Jiarie flatterte balb mieber bon bannen unb errang 1827 
in ber ^arifer ^rofeen Cper, fpater in Berlin unb ^^eterSburg 
fenfationefien Erfolg. Sind) i^r Sruber ^aul mai^te rafd) 
Eorriere unb grünbete fpäter in S3erlin ba§ moberne gro^e 5Iu§= 
ftattungSbüHet, ba§ mef)r "önxä) fd)immernbe ^rad)t ber 3)e!Dratio= 
nen unb ^oftüme, fomie bur(| 9}laffenbemegung auf ber ©cene 
feine Söirfung \üä)k, mä^renb e§ unter |)oguet nod) mel^r 
burc^ |)umor unb (^ara!teriftifd)e Sßertiefung, foföie huxä) pl)an= 
tafiebofie Erfinbung unb 5Inorbnung geglänzt unb größere» @e= 
mi(|t auf bie 9Jiimi! gelegt Iiütte. 5ln bie 2;!^ätig!eit Saglioni» 



* ^l^iU^jp Soglioni bebuttrte in Stuttgort am 30. 9?oücmber 
1824 mit feiner Xo^ter SRarie in bem 93oIIet ®a§ ©rttjad^en ber 58enu§. 
Unter ben üon itim fpäter für bie ^ofbn^m fom)3onirten, §at)lret(i^en 
S3aIIet§ erlebten ^ocfo, ber brafilionifc^c 9lffe, föoju Sinbpaintner bie 



%f)zakx'\ä)nk in Stuttgart. 31 

in ©tuttgart fniipften }\ä) übrigen^ I^eftige kämpfe, ba tDtber* 
[trebenbc S^aHeteinflüfje um bie fierrjdjaft rangen. 2Bq§ ben 
Sanj, ben er einfüfjrte, felber betrifft, fo maren aua ber alten 
©djule be§ |)eräog§ t*i?arl nod) mand^e ^adjgenoffen ba, baruntei 
^of)ann (Beorg ^obft,* föniglidjer |)oftanämei[ter , benen bie 
freien, begagirten Seioegungen, bie t)üpfenben, fpringenben, mit 
großem Slan gefd)net(ten ^a» ber neuen Staglionifdien %ani= 
weife ein ©reuel waren gegenüber bem ftrenggemeffenen, fteif= 
gieriid)en, aber atterbing» borneljmeren ^JJenuetftil au§ ber 9to!D!o= 
seit. 9iatürlid) fjinberte bie§ nid}t, bafj ba§ finnlic^ S3lenbenbere 
beim ^ublitum großen ?tn!(ang fanb unb ba§ @infad)ere Der= 
brängte, luie bie§ in ber gonjen (Snttt)irfelung§gefd)ic^te, meldie Oper 
unb hattet feit ben smanjiger Saferen genommen ^aben, in beut= 
lidjen 5lbftufungen bi§ auf ben {)eutigen Sag fic^ tierfolgen läßt. 
Unter t^öntg ^riebrid) beftanb in «Stuttgart eine 3;^eater= 
fd)ule, bie unter mannigfai^en DJZobififationen bi§ in bie neuere 
3eit I)erüberrei(^te, ju ?vriebric§a 3fit ^^^ec im SSatfen^aufe 'iiä) 
bcfanb. @§ würbe barin ben t^inbern unbemittelter Altern @e= 
legen^^eit gegeben 5U if)rer !ünftlerifd)en unb atigemeinen ^ort= 
bilbung. .^naben unb 9Jiäbc^en würben in ber DJfufü, in 
©pradjen, !örperli(^en Uebungen aller ^rt, befonber» bem Sanj, 
in ber yRimil unb Seflamation unterrichtet. ^u§ biefem Sn= 
ftitut erwudjfen bem "^iefigen Sfieater mä)t nur für Crc^efter unb 
ß^or tüdjtige ll'räfte, wie 3. 53. griebri(| (Siber, bie 53rüber 
©(|unde u. 5(., fonbern auc^ ©oliften: in erfter Sinie ber 58ari= 
tonift ©uftati ^pejolb, ber über eine mä(^tigc unb I;öd)ft um= 
fangreid)e ©timme gebot, Souife 9titter, tütiä)t \iä) fpäter mit 
bem ebenfalls ou» biefer <Bä)uk Ijeröorgegangenen, talentirten 
Korrepetitor f^riebrid) ©(^mibt üermüljlte, ^röul. 5I^Ie§, 



SRufi! jc^rteb (12. 9Jlärä 1826 erftmalS aufgeführt), foföie ®ie äSeinlefe 
bie nteiften 3Bieber^otungen. 

* ©iefer jträger eine§ in Stuttgart f)oc!^angefe:^enen ^amtn§> 
ftantmte laut SBagner» @efd)tc^te ber ßorl^fc^ute au§ Untertrouenbac^ 
in S8ai)ern, föor 1770 geboren unb atä ©o^^n eine§ @renabier§ bei 
9Iuge im ^otjrc 1770, jwölf ^o:^rc olt, in bie ^arBfi^ute gcfommen, 
tt)o er 1781 al§ jt^eatertänser au§i(^ieb unb fpäter ©ototänjer unb 
93oIIetmeii'ter lüurbe (gcft. 1829). ©ein ©ol^n War ber fpätcre ©el^. 
^ofrot:^ griebric^ Sobft, ber ®rünber eine§ h)eit:^in betannten 2)roguen= 
gefd)öfte§. 



32 Äreb§ fentor uitb junior. 

2Dr|ing§ , fobann ber erft uor furjem DerftorBene S^QJftft 
^'un^, ber ©(i)Qiif|)ieIer 33 raun imb onbere mel}r. 5lu5läufer 
biefe§ ^nftitutS ^um llnterrtcf)t in ©efang unb ber bramatijii^en 
^unft er[trerften \\ä) h\§ in bie (Saflfc^e ^eriobfe. 

grau 9titter=(5d)mibt begann i^re S^ätigfeit am (Stuttgarter 
Sl^eater faft mit bem ^^o^r^unbert, unb bie noc^ immer lebhafte, 
muntere unb bemeglidje grau, meldie juerft al§ l?inb auf biefen 
^Brettern tankte, bann bie ©oubrettenfcdürje trug, f)ierau[ in§ 
gacf) ber fentimentalen Siebijaberin übergieng (fie jptelte unter 
Ruberem hü§ ©retdien in gauft) unb fdjliefelic^ eine tiorjügtidie 
fomijc^e 5llte mürbe, ragt au§ jener bertlungenen 3ett be§ erften 
.Königs öon äöürttemberg in unjere ©egenmart [a[t toie ein 
SBunber l^erein. 5tocf) immer i[t fie, bie (Sinnige au§ jener ^eit, 
an unferer |)ofbü^ne tptig, nad)bem fie im ^a^re 1874 i'^r 
fed)äigiä!^rige§ S)ienftjubiläum ala Särbel in ^orf unb 
©tabt gefeiert fjat. Sßenn mir fie, toie im ©onnmenb{)of, nod) 
^eute jumeilen eine alte |)au§^älterin fpielen fe!)en, ergreift un§ 
au§ i^rem ^pnl ein ©emütpton fo roarm unb fo tier^Iid), 
ba^ man fid) feltfam im ^nnerften bemegt fagen mu$ : e§ raar 
bD(^ fein leerer SBa^n mit ber „guten alten ©c^ule". 

^ejoIbS Slütejeit al§ ©änger fällt in bie smanjiger unb 
brei^iger ^a^xt; fpöler rourbe er, bia an bie fe^jiger Saläre, 
im ©djaufpiel öermenbet. 51I§ eine 5?ort)p!^äe au§ griebri(^§ 
3eit glänzte nod) immer ^reb§, ber munberbar au§geftattete 
©änger, meldier, obfc^on eigentlid) 3:enorift, boc^ foti^ i)f)i\no= 
malen ©timmumfang befa^, ba^ er in Staffel an brei aufeinanber= 
fölgenben 5lbenben ben 2:amino, ben ®on ^nan unb ben 
©araftro fang. 3« feinen DJ^arotten gel^örte ba§ ®efang§unter= 
ri^tgeben, ba§ er bei feinen 33e!annten „jum 33ergnügen" be= 
trieb. (Smig ejperimentirenb mit ber eigenen ©timme, moburi^ 
er fie öor ber 3eit aufrieb, fteHte er fid) bei ben anbern auc^ 
in ber Siegel ba§ Problem, au§ einer 5}iittelftimme einen Senor 
:^inauf= ober einen 53a^ l^inunter^uf dirauben , »obei benn bie 
(Stimmen balb glüdlid) in ©d)erben giengen. ^reb§ berabfd)ie= 
bete fid^ bon ber 33ül§ne im ^al^re 1823 in einer ju feinem 
Senefiä ftattfinbenben SSorfteöung be§ 5id)it(e§ unb fungirte al§ 
9iegiffeur ber Cper noc^ bi» in bie öierjiger ^af)xt. 9Jlit i^m 
in ein eigent^ümlic^e§ $ßer^öltni^ trat ber bur(^ feine flaffifdjen 
Sarfteüungen be§ alten gri| befannte 9}iieb!e, ber fc^on neben 



tvebö fcnior unb junior. 33 

(Jfelair initcr tjefpielt Ijatte unb bt§ 5(iifaiig§ ber brelpiger Sa|re 
in biefem tyadft, beffen Erbfolge bann an 9J?aurer übergieng, 
tfjntig iDar. W\tt>k niufjte immer f(i)öne ö^rauen um fid) ^aben, 
Derl)eiratljete fid) fjeute unb Iöi>te morgen ein S3anb , um ü6er= 
morgen ein anbereS ^u fnüpfen. 2Sa§ aber mit ben öielen 
Hinbern anfangen? — ©ie felbft aufsieden, baju mar er ber 
llJann nidjt, @r !am nad; 3Irt be§ ßoröinfdjen |)unger|3aftor§, 
aber biefen noc^ in feinem Sl)ftem überbietenb., auf bie ^bee, 
bie ^inber an anbere eblc 91?enfd]enfreunbe abzutreten. Tlxt ber 
3eit üerlor er barüber jebmebe liontrole. ßinft, im S'al^rel835, 
fonsertirte in Stuttgart eine italienifdje Sängerin mit großem 
(?rfoIg unb fteüte fid) i^m — al§ feine Soc^ter öor. „@ott," 
fagte ber feltfame ÜJiann, „bie ^atte ic^ gang öergeffcn!" 
— %uä) feinen HoHegen ^reb» beglüdte er mit einem feiner 
3öl)ne, ben biefcr an cQ1nbe§ftatt annahm unb, inbem er ifim 
ben eigenen 9?amen gab, ^eran^og. @r ^ai feinem (Sr^ietier unb 
sraeiten ä.^ater alle (S^re gemacht, benn er mürbe fpäter |)offapen* 
meifter in ®re§ben. ©eine Soc^ter, bie ^ianiftin Wart) ^reb§, 
f)at feinen D^iamen in ber IJünftlermelt ju neuem 9iu^me ertioben. 
5[Rit bem alten ^reb§ um bie ©ängerfrone metteiferte ber 
fc^on genannte |)äfer, öon beffen Koloraturen, inSbefonbere feinem 
üoflenbeten Srifler, noc^ ^eute jeber fdimärmt, ber ilju einft gel)ört. 
(Sr fang ^o^en Sa^ unb üerbanb mit präd^tiger, metadreidjer, 
Dom tiefen E bi§ jum G ber britten Cftaöe reic^enben Stimme 
ein bur(^ unb burd; no6Ie§ Spiel. Seine ^Slütejeit erftredt 
fid) öom ^a^re 1813 bi§ beginn ber brei^iger ^a^xt, mo er 
aümäblic^ auf bie Heineren 9tollen in Cper unb Scbaufpiel, fo= 
mie auf ben Konjertgefang fi(^ jurüdjog. 6r trat im ^a^re 
1844 in ben 9{u^eftanb unb erreichte ein 5llter üon 85 ^ai)xm 
(geft. 1867). 93on ©runb au» mufifalijd), fpielte er al§ ge= 
manbter .^laöierfpieler afle KlauierauSjüge unb Ia§ o^ne 3tn= 
ftrengung ^Partituren. Sei i^m ^ieB es nid)t, mie bog ^^eutjutage 
bei ber ^crrfdjenben StQÜofigfeit unb 33ermilberung unfere§ Opern= 
gefang§ üblid) ift, gefd)minbe eine ^Inja^I ^artl^ien einlernen, 
bann bamit f)erau§treten, um möglic^ft rafd) ju glänsen unb 
ben tlingenben So^n einjuernten. |)äfer mar langfam unb f^fte= 
matifd) in feiner Kunft auSgebilbet morben, ber ju bienen i^m 
aud) meit länger Dergönnt mar, al§ bieg f)eute bei unferen rafd)= 
üerge^enben 2:agc§grö^en ber gaE ift. 6r machte fid) bur(^ 

3JaIm, SBricfe auä ber SSretteriüelt. 3 



34 C^et in ben ämanäiger ^ol^ren. 

äol^Ireidje ©aftfpiele 511 einer 3tötabtlität be§ ©efange«. %V:: 
33eh)ei§ feiner Dtelfeitigen Silbung gelten aud) feine äal]lrei(^en 
literarifdien Slrbeiten. @r ^at ni($t nnr einige Süfjnenftüde 
felbft öerfa^t, anbere au» beni Stalienifc^en übertragen, fon= 
bern er überfe^te eine ^Injal^I !Iaffif(|er Dramen üom ®eutf(^en 
metrif(^ in» ^talienifdje : ©c^ißer» S)on ßarIo§, @oet^e§ ^pfiigenie, 
%a\\o§> S)ie ©efc^toifter, ferner Oef)Ienfd)Iögerö (Jorreggio, öou= 
tt)alb§ S3ilb, 9taut)ad)§ Sob Saffo» unb öiele anbere, ja er 
ft^rieb eine tragedia originale in 3 atti : La G-recia liberata. 
^uä) ju D|)erntejten, tt)ie 8inbpaintner§ 25ampt)r, ©icilianifd)e 
Sße§|)er, 5Jiarf(^ner§ 2;empler unb ^übin, beforgte ber fpra(^= 
geraubte Tlam bie italienifc^e Ueberfe|ung für ben ll(at)ierau§sug. 

o'in Saläre 1822 !am al§ Senorift ^ambui^, ebenfalls 
ein trefflidjer ©änger, mit f)o'i)tx Senorlage, ber fd)Dn 1834 ftarb, 
aber ^eute bei alten Seuten, bie unfer 2;^eater au§ jener !ßz\i 
!ennen, glei(^fall§ unbergeffen ift. 5tud) ber Saffift 5)obIer, 
ber im 9JJai 1825 mit bem ©araftro bebütirte unb engagirt 
mürbe, gab für ba§ bamalige ©nfemble ber Oper eine gemaltige 
©tü|e unb blieb eine folc^e bi§ 5(nfang§ ber öierjiger ^al^re. 

Unb menn ©ie mt(| nad) ben (Sängerinnen, bie ^err 
ö. 2ti)x bem ^erfonale jufül^rte, fragen, fo treffen mir ba auf 
mieber^olten ©aftfpielen 1822 unb 1825 l?at^arina ßanät, 
meldje im ^a^re 1827 in bauernben .^ontrott trat, ©ie fang 
ää)k l^oloraturpartfiien mie bie Otofine im Sarbier mit großer 
S5rabDur, aber aud) in 9toIIen mie bie 3etlinen in 5)on ^uan 
unb ^m S)iaboIo mar fie aUerüebft. @in italienifc^er ^mprefario 
I)atte ba§ junge 5}iöbc^en für feine Stec^nung auSbilben laffen 
unb bafür mar fie il^m tributpfü^tig, bi§ fie fid) enblid) im ^a^re 
1829 burc^ i^re ^eirat mit Submig Söallbad), ber on 9Jtaurer§ 
©teile bie jugenblidien |)elben unb Sieb^aber übernahm, öon 
jener geffel befreite. ^0^ je|t lebt grau 2öaIIbac^=6anäi, längft 
ber S9ü^ne entrüdt, aU atte§ SJiüttcrc^en in ©tuttgart, mä^renb 
il^r ©o^n SouiS, ber talentöoUe Sieberfamponift , nod) an ber 
|)ofbül^ne angefteüt ift. 

^m gjlörä 1823, bemfelben ^fatjre, in mcldiem am 22. 9io= 
üember granj SiS^t al§ smölf jähriger .^nabe bie ©tuttgarter 
mufifalifdie 2Bett burd) fein ^abierfpiel bezauberte, gaftirte aU 
SffabeUa in ber Italienerin in 5tlgier grou ö. ^iftrid), geb. 
|)Drnid, eine ü(^te Söiener ©oubretten=5^atur , mit "^übfdier 



3)cbüt ber '?(malic ü. 8tubenrau^, 35 

'etimme unb anmut^igem Sülent QUöge[tattet, baki leicfitlebig, 
übermütl)ig, iinbefünnen unb göttlich f(^tüa|^a|t. ©ie füllte ^u 
benen äät)(en, üon toeld^en Sob^ 5IRiIforb fagt: „©ieolle erlebten 
i^ren Sag — \ä) \al) [ie neben mir in ben ©taub [infen ..." 
^urje 3eit öor bem Üfücftritt be§ |)erm b, Se^r er|cE)ien bie 
9liiIforb, bie \d) meine, an ber Silbfläi^e. 



@§ loar im Sa^re 1827, 5Jiitte gebruar, unb fo !alt, 
'ba^i an jttjei S^eaterabenben nic^t gejpielt raurbe , * aU ein 
Senorift au» 9J?ünc^en jum' @o[tfpieI fam, ber ju einigen ^oU 
leginnen äußerte: „9lac§ mir fommt eine (5(i)auj|)ielerin qu§ 
SJJün^en, fo tüa§ Bä)öm§) ^abt i^r nie gefeiten!" 

Stmalie ü. ©tubenrauc^ — benn fie mürbe in biejer 
Söeife angeüinbigt — ^at j^äter oft in öertrautem Greife 
erjä^It, mie fie beim |)ereinfa^ren buri^ ba§ ^önig§t^or gar 
bittere S^ränen öergoffen I)abe, in bumpfer Seüemmung barüber, 
mag i^r in ber fremben ©tabt mo^I alle§ beüorfte^e. <Sie ^atte 
feine ^t^nung, meldien Einfluß fie bafelbft gewinnen, mie gon^ 
feltfam i^r ©c^irffal bort fic^ geftalten foüte. 5tm 7. m&x^ 
begann fie i^r ©aftfpiel aU ^üng^^aü bon Orleans, morauf 
fie noc^ bie (SlSbet^ in ben brei SJa^rseidien, bie 5I^nfrau unb 
bie ^re^iofa folgen lie^. ^t^^öuäig ^Jlonate fpäter, am 7. 5^0= 
bember 1828, trat fie al§ Olga in Ütaupai^S Sfibor unb 
Olga in fefteS Engagement: ber 9ting mar eingefprungen, 
mel(^er auf einen äi^i^^omi^ öon 36 ^a!)ren bie SSertettung 
unferer 2;f)eatergefcf)idfe bebeuten foöte. 

9lur furje ^eit nac^^er trat in ben 5j3erfonalberbanb ^arl 
©e^ bei mann, ber, bamal» 34 ^a^re alt, bon Sarmftabt 
noc^ Stuttgart fam unb fid) am 1. 5IpriI 1829 al§ torlos 



* ®ie Äälte betrug 20—24 @rab. ^n ben äroanjiger ^ol^ren 
ttjav öfters feine SSorftellung toegen ber Äälte, fo am 30. ^onuar 
1826 unb am 18. unb 19. gebruar 1827. 5Im 28. ^anuor 1830 ftieg 
bie tälte bi§ auf 25 @rob unb e§ ttjurbe ättJöIf Siage lang, bt§ 
9. gebruar, nicfit gefpielt. 



36 • §öfiepun!t be§ <Bä)auipicU. 

in ßlobigo unb ^oc^ SSatel in (S^rgeiä in ber ^üiiie einführte, 
benfetben Stollen, mit benen er fpäter jein epoc^ema(|enbe§ @a[t= 
jpiel in 5ßerlin inaugurirte. @§ begann für ba§ «Stuttgarter 
|)oftf)eater ein ^fi^Q&fcfinitt öon etina je^n .^a^ren, in metcfiem 
e§, \\)a^ ba§ ©(i^au jpiel betrifft, Don feiner anbern beutj(i)en 
Süfine errei(^t, gefc^meige übertroffen tourbe. 

^m ©ejember jenes ^a^xt^ trat |)err ü. 2el}r jurücf, unb 
@raf ^art b. Seutrum=@rtingen it)urbe ^ntenbnnt — fo 
lautete je^t bie ßfjarge. !ßu feinem 9tu^me mu^ gefagt tt)er= 
ben , baf jene ©langseit unfere§ (5(i)aufpiel§ fa[t genau mit 
feiner ^mt§tl)ätig!eit begann, obfcf)or biea neben feinen nii^t 
äu beftreitenben ^erbienften ber gleichzeitigen (Sinmirfung einer 
9tei!^e öon günftigen Umftänben äujufcfireiben ift. ®ie @rup= 
pirung be» ^erfonal» geftaltete fict) mit ©e^belmann» Eintritt 
fofort au§nel)menb gtüdlii^. ®naut^, ber juDor aüeS, toa§> fic^ 
irgenb in ba§ ß^arafterfaci) gießen ließ, gefpielt ^atte, ^eute in 
ber ^offe, morgen in ber !Iafftf(^en Sragöbie, mu^te je|t bie 
f(i)arfen patCjetifi^en Stollen an ©ei)belmann abgeben. 5)taurer, 
für ben SBaübad) eintrat, !am in fein eigentliche^ ga^rmaffer, 
inbem er bie 33äter unb l)umoriftifc^en alten Sonbiöant» über= 
na^m. 5ld), biefer 5}taurer, er bleibt mir einer ber unDerge^= 
licliften S^pen au§ ber Sretterroelt ! Dtocl) fe^e ic^ i^n leibhaftig 
üor mir, im runbgef(i)nittenen gracf mit blanlen knöpfen, 
Sadftiefeln unb lieflen S5ein!leibern, bie buri^ ©tege gan^ ftraff 
gefpannt waren, fo baß bie bei i^m in fpäteren Satiren eiuge= 
tretene fäbelartige Krümmung feiner 33eine \\d) munberlid) ge= 
nug marürte. ®r l^ielt bie3 für fel)r nobel, unb fein @runbfa| 
mar: mer auf ber 5öü^ne Dorne^me ©eftalten barjufteHen ^at, 
muß fi(^ in feinem ganzen 2^hn barauf einrichten. „2öie !ann 
ic^," rief er oft emp^otifc^, „auf ber 53ü^ne micf) al§ ^abalier 
benefimen, wenn ii^ ben ^^radt nur trage mie ein Sebienter be§ 
©onntagä ein ^aar neue ,f)anbf(^u^e ?" — S)a§ ^ol^e 33eifpiel 
feines 2e^rer§ Sfflanb blieb auf il)n beftimmenb unb ma^= 
gebenb. @o liinrei^enb ]ä)'ön fagt biefer in feinen Fragmenten 
5ur 5Jtenf(i)enbarftellung : „"S^aS fid^erfte 50tittet, ein ebler 9)bnn 
äu f(^eincn, ift, e§ ju fein," unb ein @leic^e§ galt i^m aud) 
öon bem feinen 5tnflanb auf ber Sü^ne. 

^ä) iam aU änabt in früher ^inb^eit äuraeilen ju 9)tau= 
rer in§ |)au§. 2öie alle bebeutenben ©c^aufpieler mar er aU 



®ret au§ bcr alten Sd^ule. 37 

^Dlenfc^ bon unergrünbli(^er ©utmütfjigfeit. Einmal im ©om= 
mer, oI§ bie ©onne glül^enbe Pfeile ^erafcf d)Dp , föaren üor 
feiner 2BoI}nung, nl§ id) öorbeigieng , ^'^oläfpülter auf ber 
Strafe an if^rer Ijarten ^(rbeit. ^slö^li(| fliegt oben ein genfter= 
laben auf, e§ erfd)eint ba§ breite, bun!elgerötl)ete , freuäfibele 
®efid)t be§ Otiten, unb mit feiner ©tentorftimme ruft er hinter 
fid) äu jemanb in§ 3"""^^^^ „^onnermetter, ba fiel) l^er, mie 
bie armen Sferle fid) abplagen bei ber unfinnigen |)i|e. '© ift 
'ne ©i^anbe, mie gut mir» bagegen fiaben!" (Bpxüä)§, 
üerfd^manb unb !am mieber mit einer ^ifte Zigarren, in meldie 
er etlidje 50^ale tief I)ineingriff unb moI)Itf)ätig mie bie ^ee im 
5)tür(^en üon bem eblen thronte, ba§ er raud)te, mit boMen 
|)ünben auf bie ©traße fiinabftreute. 

Stuf ber S3ü^ne ftanb iljm ber 5tu§brud ber ariftofratifii^en 
t)äterti(^en 2Sürbe, bea fd)meren refignirten Hummer^ ebenfo ju 
(SJebot, mie ber überfprubeinber |)eiter!eit. Surc^ fein jubeln» 
be§ Sadjen betätigte er bie Se^re Don ben ^ieflejbemegungen, 
lange el^e bie neuere 9?aturmiffenfc§aft fie entbedte. 2öenn 
5Jiaurer auf ber Siil)ne lachte, ri^ er bie 5tnbern unmiberfte!^= 
üd) mit fort, unb mie oft t)abt iä) t^önig Sföil^elm, ber 
red)t§ gan^ na^e ber 33ü^ne in feiner ^rofcenium§Ioge fa^, in 
SJiaurerö 2ad)en gleich lebl^aft einftimmen fefien! ©eine 9totten 
im ernften @enre ftanben aber nic^t minber t}oä): id) nenne 
nur feinen Cberförfter in ben Jägern, feinen ©^remsburt) unb 
feinen (Seneral 5}iorin. 

@ine ebenfo reid)begabte ©d)aufpielernatur , im ©runbäug 
aber total öerfd)ieben, mar (Bnautl^, er ber S3ourgeoi§, jener ber 
5lrifto!rat. 5(I§ ^ögling be§ 9hibfd)en ^inberbaHetS mar er 
mit biefem „auf ^unftreifen" herumgezogen unb pftegte oft 
ju cräüf)Ien, er tjaht ba§ ©d)reiben gelernt , inbem er mit 
einem ^ünbljöl^dien bie S3ud)ftaben auf feine ftaubigen ^nie= 
^ofen einfroste.* @» gibt eine 5trt don ^umor, ben man 



* 2)a§ flieng i:^m fein Seben lang nad^. 93ei Äarl ©runert fiel 
mir einft iak SRoIIen^^eft be§ granä 5Roor in bie §onb. SSa^ fnü))ft 
fic^ nt^t oIte§ an folc^e (ofeauf ammcnge:^ef tetc , gönäüd) üerbUc^ene, 
Oergilbte unb serfnitterte S3Iätter, nja§ fprid^t ni(^t alleS au§ biefen 
9? Otiten üon aßen ntögli(^en ^onbfd^riften , nberfät mit rätl^icll^aften 
3 eichen unb SDierf malen! Wan tonnte ein ganjeS mettgreifenbe^ ©türf 
% f)eatergefd)id)tc an ber §anb eine§ einzigen foId)en §cfte§ fd^reiben. 5£)a 



38 ®rei au§ ber alten ©(i^ule. 

ben f(^munselnben nennen !ann. ^n ber ^arfteüung bon 6^a= 
rafteren, bei benen mit be'^öbigem ^^legma eine l^interliftig 
kuernbe, boshafte ©c^Iaul^eit fid) mijcf)t, war ©nout^ gerabeju 
ein (Senie. ®ieje unberglei(!)Iid)e, gottergebene, lieimtürfijcfie ®e= 
laffen^eit in jeinem ^atriorcfien , föenn er bie SBorte \pxaä): 
„2:|ut ni(i)t§, ber 3ube mirb üerbrannt." 3)ieje jpi|bübif(!)e @nt= 
müt^igteit be§ 2öirt:^e§ in aJiinna bon 58arn:^elm! S)en (Stel5= 
fu| ^ebro in ber ^reciofa fpielte er mit einem folbatijc^en (Srnft, 
einer ©ranbejja be§ Unbebeutenben unb einem Feuereifer , al§ 
^ötte er mirllic^ in taujenb ©(i)Ia(^ten ben geinb mie ©preu 
öerjagt unb aU regiere er ie|t noc^ bie 2öettgef(^i(i^te mit 
feinem Ifrüifftoct. ®en ©e^ler im Seil legte er fic^ in gonj 
eigenartiger SSeife jurec^t: oI§ einen emporgetommenen |)al= 
lunten, ber nun bie ^nbern fo recfit in ^o§^eit unb 91iebcr= 
trac^t feine brutale ©emalt füfilen lä^t, mö^renb er in feinem 
Oberft SSuttler geigte, mie ge!rän!ter ^fal^lbürgerftol^ einen 
t^xW^m, brabangelegten 5!Jienf(^en pm radigierigen ^Jtörber 
maä)zn lann. 33ei biefer öielfeitigen unb reichen 9iaturbegabung 
mar ©naut^ merftoürbigermeife ein Salent üerfagt, in bem 
fonft ber 2;rieb ^ur ©(^aufpielecei fic^ am frül^eften ^u berfu(^en 
pflegt, ba§ ber ^tad^al^mung. @r tonnte meber einen :^uben, 
nodi eine beftimmte ^erfönlic^feit, nii^t einmal irgenb ein ^atoi§ 



ftanb suöörberft auf bem Umid)Iag oon ber |)onb be§ jeweiligen 
S)ireftor§ ober ^ntenbanten, wem bie atoÄe äuert^eilt voax; e§ fofg= 
tcn ftc^ bie 9^amen ©nout^, Se^belmann, SDöring, ©runert, unb üon 
biefen ^atte tnieber jeber mit eigener |)anb feine 3!Jler!3eid)en ange^ 
brod^t, ebenjo oiele Sditüffel ^ur aSeurt^eilung jebeg einjefnen S^oraf» 
ter§. 9'Jeben ben unenblid) f eingebogenen , mie in ©ta^t gefto(^enen 
©(^riftäügen @e^betmann§ waren bie äfiequifiten jum ^^ranj 9Jioor in 
biden, flobigen, Wie mit einem ©d^Wefel^oIä gemalten 33ud^ftaben alfo 
öermelbet: 

1. 5tft. 93rief. 

2. mt. ©elbbeubet unb fSadtt. 

3. 2lft. Strouer^Stnpg unb ®ögen. 

4. mt Stuf bcu Xifc^: ©elbbeubel. 

5. Stft. (Sin Strm=«cid)ter. 

^terp bemerfte ©runert? fidlere unb faubere §anb : „®iefe 9Zotiäen 
fd^einen bon §errn ©naut^ ^ergurül^ren." ®em „gelehrten Sd^auf^jieler", 
wie bie ©artenlaube einmal einen ©runert betreffenben 9lrtifel betitelte, 
war e§ ein :peintid)er @eban!e, man tonnte i^m bie ort^ograp^ifdien 
©ünben feines fö(i)fifd)en Sanb§monne§ onredinen. 



S)ret üu3 bev alten Sd)ule. 39 

na(i)Ql)inen , iinb bod) öermoci^te er beifpielSiueife ben ©alomon 
^ppelberger in ©ngltfd) rein au§ ftc^ jelbft f)erau», auf aüge= 
mein menjdjlidjer 33afiij , fo Ieben§tt'Ql)r 511 gcftalten , ba^ er 
bamit größere äßirfung erhielte, qI§ ^andjer, ber entje^Iic^ 
mQujd)eIt unb unnufljörlid) bie 2)aumen in bie Sße[tentafd)e 
flemmt. @r üerftanb e» nid^t, ju inbiöibuaUfiren , aber befto 
bejfer ju c^araüerifiren. 

51I§ S)riüen nun in biejem S9unbe nehmen «Sie ©e9bel= 
mann, ein ^ünftler, ber weniger au§ bem ©c^a| einer unmittel= 
bnren breiten 5^aturanUige in[tin!tiö feine ©eftolten fd)uf, at§ 
üielme^r au§ ber Söeilftatt ftrengabroägenben Senteua, ein 
unenblic^ feingefdjiiffener ©eift öon bialeftifc^er S)emantfc^ärfe, 
Don jarteftem ©pürfinn unb einbringlidjer , oft nur ju großer 
©elbftfriti! , bie itjn nidjt rul}en unb an bem @ef(^affenen ju 
feiner rechten ^efriebigung gelangen lie^. 35ieIIeid)t lag bie» 
gum %\)t\l barin, ba^ i^m bemüht mar, er muffe 'iiü^ Defizit 
feiner natürlidien ÜJiittel (er mar öon fleiner unfdieinbarer (Sta= 
tur unb litt fogar an einem Ieid)ten ©pra(^gebred)en, inbem er 
mit ber S^na,z anftie^) burd) r^unft beden unb burd) intelligent 
ersmingen, ma§ i^m bie DIatur fpri)be üerfagt Ijatte. ©ie ^aben 
ha, wenn ©ie moHen, neben bem Sourgeoi§ unb 5trifto!raten 
ben 5I!abemifer. 2öa§ ben beiben 5tnbern unerreicht blieb, mürbe 
i^m im reid)ften ^Jia^e ju 2;^eil: burci^ t)erfd)iebene @ngage= 
ments, hnxä) bie ©elegenl^eit öieler unb ausgebreiteter ©aftfpiele 
fid) ber Bett mitäutt)eilen , moburc^ fein Söirfen ber ^unft= 
gef(|id)te angeijört.* ^ä) mage ju ber)aupten, ba^ bie beiben 
5tnbern faft gleid)bebeutenbe Salente, aber burc^ itjr ängft(id)e» 



* ^d^ tieriüeife nur auf §einrtd^ 2aube§ „Äarl ©e^belmann" in 
ben aJiobernen ß^rafteriftifen. „(Sr betfomirt ni(^t," l^etBt e§ bort, 
„er recitirt nic^t — er f^rtd)t. ®a§ SBort felbft unb ben einfachen 
©ebanfen l§at er lieber gu Stjren gebrod^t . . . feine 3ä^c, feine Söorte 
treten einfach, aber gebietenb auf, fte erfd)etnen mit ben !(aren un* 
n)iber[tel)lid)en 2(ugen, meldte bie 9(ufiner!jantfeit erjttjingen. ®er 9Kittel= 
punft bes äJlenfd^en liegt in ii^ncn: Seijbetmannä 9?oEe mag nod) fo 
unbebeutenb jein, nion glaubt ben SlJJittelpunft be§ ©tüde§ in i^m ju 
leiten, ttieil er oIfe§ int ©tüd webenbe geiftige ©lenient auf feinen SBor- 
ten p fammeln TOeifj." Setjbelntonn mirb fobann oI§ ber befte 
beut)c()e Srf)aufpielcr ber b ama ( igen Bei t erflärt unb feine 
t^catralifd^e ©rjc^einung mit ber Situotion Seffingä in ber 



40 ^^iflfliinini. 

ober bequeme» |)aften an ber (Sd)ofIe für ble 5lu^entt)e[t üerlorene 
©rö^en moren, bereit Söirfen nur noi^ In ber Ueberlieferung 
fortlebt. 

5ln bie 5fiainen @nautf| unb DJburer fnüpft fid), beiläufig 
bemertt, nuc^ elne§ ber erften, öletbefproc^enen SiapM au§ ber 
eln^elmlfcfien S^eotertrltlf, ba§ In ble ^üt furj üor bem @ln= 
treffen ©et)belmann§ fällt, ^m ^ai)x 1828 lebte al§ no(^ ganj 
junger Slterot 2ubn)lg «S t o r d; In Stuttgart, ber 33erfaffer be§ 
9lomane§ ^inio ber g^relfnec^t, ben ß^arlotte ^ird)=^felffer 
bramailfirt ^at. ©nautl) fplelte noc^ bcn ^erin In 2)onna 
'3)iana, njosu l^m begreiflli^erroelfe ble (Sleganj unb @efd)mel= 
bigfeit be§ fpanif(^en ©raciofo fei)tte , 5D^aurer gab ben 2)on 
©efar. ©tord^, ber in ©emeinfc^aft mit ^arl © p I n b I e r feine 
3^eber eifrig übte, unterzog ble 9Iuffüfirung einer fc^arfen ^ritü, 
foba^ bie beiben genannten ^arfteÜer befd)Ioffen, fid) an if)m 
äu rächen. 33erelnt, ©nautt) bewaffnet mit einem „Od)fenälemer", 
überfielen fie ben a{)nung»ioä an feinem ^ult 33efd)äftigten, unb 
mö^renb ^Jlaurer an ber 2;^üre Söac^e I}ielt, üolljog brinnen 
(Bnaut^ ba§ «Strafgericht. ^a§ @efe| fü^nte blefen ©emaltaft 
mit einer geftungS^aft für Selbe auf bem |)ol}ena§perg , bie 
i)ffentli(^e 9)^einung aber na^m bem ^abalier 9D^aurer feine 33e= 
tfieiligung an ber ^ffaire nod) übler, aU bem in Söeltbilbung 
i^m meit nadifte^enben , überbie§ öon @emütf) heftigen unb 
d)oIerifd)en (Snaut^. Söa» <5torc^ betrifft, fo jog er im ^al^re 
1830 mieber nac^ ©ot^a, unb obfdion öon Sugenb an fränf= 
Ii(^, ift er bod), beinahe 78 ^a^re alt, erft am 5. Februar 
1881 in Ühi^la geftorben. 

^uä bem 9at)r 1829 finb al§ ^entroürbigfeit für ba§ 
^unftleben In Stuttgart §roel ^onjerte 5paganini§ anäufü^ren, 
be§ bämonlf(^en ®clger§. 3)a§ erfte am 3. Siejember trug ble 
für bie bamallgen ^eitöerl^ültniffe unerhörte ©umme bon 1732 
@ulben ein, ma§ ben ^Berfaffer bes Sagebui^eS, meiere» Ic^ auä 
jener !^t\t befi|e, üeranlapte, ble S^\\n fed)§mal ju unterftreic^en 
unb mit einem riefigen 5lu§rufung§5ei(^en gu üerfe^en. Unge= 



literarifd^en SQBelt oerglid^en. „Siei'elbe 93efämpfung be§ 3d^JüiiIfte§, ber 
Uebertreibung, bie§ drängen auf (Sinfa(f)]^eit , Max^tit, <B6)'önt)dt im 
©anjen unb ©rofeen, biefelbe ®eltenbmad)ung be§ 9Bort§ unb ®e* 
banfen§ finben fid^ bort, tt)ie l^ier." 



S}a§ Sc^tongenmäbrf)en. 41 

iät)TC um biefelbe ^tit gaftirte an ber ^^otbü^ne eine jugenbüc^ 
fentimentale Sieb^oberin, lüeldie berufen toar, ebenbürtig neben 
jenen f}erüorragenben i?räften be§ ©rf;QufpieI§ ju [teilen: 2:f)e= 
reje ^c(i)e. ©ie gefjörte ^u ben „entbecften Talenten" mit pd)ft 
romauljaftem SebenSlouf. ^n ber uan 5l!en'f(^en 5Jienagerie 
I)atte [ie ein[t bie ©ct)tangen öorgeseigt, unb aU einmal in einer 
folc^en 2?Dr[tefIung fid) biefe unt^eimlic^en gef(^uppten Spiere 
um ben jungen blüf}enben 9Jfüb(|enIeib ringelten, erregte [ie 
burc^ il)re ©djönljeit bie 5Iufmer!fam!eit eine§ ^Otäcenä, ber fie 
ber 2f)ierbube entriß unb bie Sernbegierige für bie Sü^ne au§= 
bilben liefe. S)a§ el)emalige ©d)Iangenmäbi^en fanb aui^ in biefer 
neuen <Spf}öre allgemeine ^Bemunberung. ©ie mar in ber ®ar= 
ftellung fentimentaler unb naiuer StoKen eine Specialität, glei(^ 
beftrirfenb burc^ öiebreij, mie angeborenes Talent — unb boc^ 
füllte gerabe fie nur furje !^t\t in Stuttgart bleiben, na(|bem 
fie bort, ganj gegen i^ren SBiUen, ^^ipnbe enthüllt ^atte, bie 
bi§ bat)in nur Söenigen erfennbar gemefen maren. 



6. 

©ie üerlangen non mir, mert^gefd)ä^te greunbin, id) fotle 
^Ijnen jene merlmürbige 5)ame genauer befc^reiben, bie einer 
ganjen langen (Spodie biefe» Sljeaterä bie ©ignatur aufgebrüdt 
Ijat. 2öie fange ic^ ba§ an, nai^bem über i|re ©d)önl)eit ber 
Senor au§ 9J?ünc^en bereits fein, in foli^em gatle mofil !ompe= 
tenteS Urt^eil abgegeben? ©oK id) fagen, fie mar grofe, ftatt= 
lid), üppig, bon bunflem öaar unb bunflen 5lugen, i^re ?lrme 
fo meife mie naä) ,f)omer§ ^cugnife jene , mit benen |)elena 
^^riamoä' ©ol)n umfdjlang? Tlaäji lä) eine Slnlei^e bei 5trioft, 
ber in etlid^en biergig SSerfen bie Steige feiner 5Ilcina beftngt: 

Bianca neve e 11 collo, e'l petto latte, 

II collo e tondo, 11 petto colmo e largo . . . 

9Jein, moäu !^at man bon feinem Sefftng gelernt, 'i)ü\i bie 
5llten, ma§ fie in feinen 58eftanbt!^eilen nid)t befdjreiben fonnten, 
un§ um fo überrafdjenber in feiner Söirfung geigen ! (Sine ^rau, 
meldje mäljrenb eines ^^i^^'o^mS bon fieben Suftren einen aufge= 
loedten unb intelligenten dürften ju feffeln bermoc^te, unlösbar 



42 SSeginn ber ©poc^e ©tubenraud^. 

gu feffeln 6i§ an feinen %oh, mu^ geiflig tt)le !ör^3erti(| ein 
2Bei6 geinefen fein, boS Diele anbete i^reS ©(i)lag§ um eine 
öolle ^'Dpfl^öfie überragte. 

5(malie b. ©tubenraud) , bie Soi^ter eine§ bat)erifc^en 
Offiziers, föar in i^rem iöene|men ettüae gemeffen, ftotj, bod) 
anmutl^ig, ja begaubernb. '^aä) au^en mo^te [ie gumeilen falt 
erfc^einen, aber tiQ§i 33lut rollte bod^ feurig in biefen 5tbern; 
i^r 2:emperament toar gebügelt burrf) gro^e SSernunft. ©ie n)ar 
weitfic^tig, !Iug, berecfnenb, babei toeltfunbig, taftöoll. 51t§ 
überfteS @efe| galt i^r, na(^bem fie grau ti. ^iftrii^ in ber 
©unft be§ ßönigg üerbrängt l^atte, i^re «Stellung ju beraubten. 
SigentUii) ftanb fie, al§ fie nac^ Stuttgart fam, nii^t inetir in 
ber erften ^ugenb, benn gleich unferer Sanböumnnin ßfiarlotte 
^ircE)=^feiffer* unb ber Ä~önigin ^auline gieng fie mit ber 
^a!^re§5at)I, obfi^on galante 2;|eater=^Imanad)e i^r in ber f^olge 
ben ©eburtötag ac^t bi§ jefin ^abre ^inau»rüdtten. (Tlün mei^ ja, 
bie ©amen beim Sweater merben befto jünger, je älter fie mer= 
ben!) ^önig Submig I. bon ^at)ern ^atte i^r einft ge^ulbigt, e!^e 
fie öon ber genialeren ß^arlotte Don |)agn in ©diatten gefteüt 
mürbe. Söenn ©ie gIei(^mo^I, liebe greunbin, Don mir in ber 
S3efi^reibung öon 5(malien§ ^erfönlic{)!eit zitda§i me^r 9fealiftif 
forbern, fo barf \ä) (Sine§ nicfit bergeffen: eine ^teinigfeit ober 
bielmel}r eine ©ropeit. ^^ miü mic^ barüber ebenfaf(§ im Seffing= 
f(|en ©inne au§brürfen, inbem lä) fage: al§ bog gaftfreie |)au§ 
ber 5Re(farftra^e — fo |)ftegte man fid) fortan metab^orifd) au0äu= 
brürfen — feine Pforten auftrat unb all bie bienftbefüffenen 
©treber embfieng, meiere bort na(^ @unft, ß^ren, 5Iemtern unb 
Stürben f)afd)ten, ba mürbe e§ Uebereinfommen , ni(^t — üon 
„großen gü^en" ju reben. 

. @ö lag in ber 5tbfict)t ber Snienbang, 5(ma(ie ö. ©tuben= 
raud) a{§ ^eroine, 2;^erefe ^e(|e für bie I^rifdien Stollen ju 
öermenben. 'iRoä) am 29. Ibril 1829 I}atte bie erftere ba§ 
^ät!^d)en bon .^eilbronn ju il)rem Senefi^ gefpielt; balb barauf 



* (S§ fei getegentlid) geftattet, baron p erinnern, ha^ bie 
SBtege ber 58trc^=$feiffer in Stuttgart ftanb, öon ttjo au§ il^r ^ater, 
ber ®ontönen|)öc^ter ^ßfeiffer, mit bem 6jöi^rigen Slöd^terd^en (geb. 23. 
^uni 1800) nad) 3J?ünd)en überftebelte. ^ni 3J?ai 1828 unb Ttäv^ 
1832 gaftirte ©i^arlotte auf ben 33rettern i:^rer SSaterftabt unb 
f^jtelte unter Slnberem bie (SUfabet^ in $Karia Stuart. 



•öcginn ber (ipod)c Stubenraud^. 43 

errang aber bie le^tere in biefer 9toIIe einen fo burd)jcf)Iagenben 
Erfolg, baß [ie, eine feltene (S^re in jenen klagen, [türmifd) !^er= 
Dorgernfen mnrbe. ;3I)re ©tellung neben ber ©tubenraucf) mürbe 
er[t f(i)tt)ierig, bann unl;altbar, unb fie jog e§ öor, einen 9tuf 
an bie SBiener ^ofburg anjune^men, für \vdä)t 9Jtu[terbüf)ne 
fie al§ Dere^etid^te grau Don Sau^ot bi§ in bie ä^'eite |)älfte 
ber fediäiger 3af)ve eine l^erüorragenbe S^^^'^^ ^^^^^- ®^^ ^^^^^' 
5(bfd)ieb§üorfteIIung in (Stuttgart ereignete fid) aber etiüaS «Seit* 
fame§. ^laii) einem 5tttfd)Iu^ berlangt ba§ auSöertaufte |)au& 
fie nod)maI§ ju fel)en; tro^bem I)ebt fid) ber 25or^ang nid)t 
— ber (Sturm im ^^ublifum tüä(^§t, bi§ enbli(^ ber |)err SlßaII= 
haä) oor bie 9tampe tritt, um ju öerfünben, ba^ auf 5l(ler= 
f)ö(^ften S3efe:^t fortan ben 9JiitgIiebern ber |)ofbüf)ne öer boten 
fei, einem i^eröorruf golge ju leiften. * 

5)ie ®irfung biefe§ 3Sorfafl§ mar gro^, meit über bie 
©renken be§ St^eater» ^inau§. !S^m. erften 5Jkt mürbe ein 
(Jinflu^ offenfunbig, ber bi§ ba^in öerborgen gemefen mar. ®a§ 
@erebe, meld)e§ baran fid) Mpfte, trug nid)t menig baju bei, 
'i(malien für fünftige göüe oorfic^tig ju ma^tn, um mit t>ein* 
Iid)er Sorgfalt jebem öffentlidien @!Iat, ber fid) üorauöfefien lie^, 
aus bem SBege ju ge'^en. 

3)ie Sude im ^erfonal be§ S(^aufpiel§ blieb borläufig 
unauSgefüüt. '^lan machte naä) bem ?lbgang ber ^ed)e Sßer= 
fu(|e mit untergeorbneten l^räften, meiere tamen unb giengen, 
gräulein b. Stubenraui^ aber fpielte je|t uneingefd)rän!t bie 
C|)^elia, ^Seatrice, 5)e§bemona, 3Waria Stuart, 2)onna 3)iana, 
^ima bon 33arn^elm, ©rifelbiä, %i)dia, ^ox^ia, ^p^igenie, 
S)orot^ea, unb berf(^mäl^te babei feine§meg§ 9ioflen mie bie 
'^äc^terin in S)a§ mar \<i), %nm bon Sinben in ben 33e!ennt= 
niffen 2C. Unb jum britten 9)iale beftrebe id) mic^, im Sinne 
Seffing» ju interpretiren: ba^ bei allbem ba§ Stuttgarter Sd)au= 
fpiel bamal§ feinen |)ö()epun!t ertlomm, ift ein 58emei§ bafür, 
ba^ 5tmalie b. Stubenraud) eben aud) eine bebeutenbe ^ünft= 
lerin mar. 

* ®ic)e§ Qit fid) i)öä)\t tuo^Üptige SSerbot blieb beftei^en bi§ 
5um Xobe be^ ftönig^ SBil^elm (1864), unb nuv ©äfte waren baöon 
ouSgenontmen. (Später burfte nur on ben Stftf^Iüffen (ni^t bei offener 
Scene) einem öeroorruf j^olfle gcleiftet rcerben, bi§ aud) bieje ©in- 
f^ränfung tciber ooIIenb§ gefallen ift. 



44 33eginn ber (Spod^e ©tubenraudj. 

Gegenüber ben Seftrebungen unferer neueften f^onbfeft 
naturalifttjc^en <Bä)nk mürbe un§ tjeute eine getüiffe, iljver 3)ar= 
fteüung^lüeife an^aftenbe ^at^eti! ntcf)t me^r red^t geniepar ODr= 
fommen; bod) tüUBte [ie burd) it)r geuer fiinpreiBen, buri^ i^re 
geiftöotle Otebeiueife 511 intereffiren unb öerfügte babei öonfommen 
über pafii! unb ©d)ön^eit ber ^öeroegung unb ©eberbe. ©ie 
be^errfd)te alle 5iu§bruif§mittet i!)rer ^un[t, unb präbe[tinirt jur 
^elbenlieb^aberin, tt)ie fie lüax, raurbe [ie bnbei burd) ein flang= 
üoIIeS Organ unterftü|t. 9}ian(^e fafjen fie nod) lieber im ^on= 
t»erfation§[türf, tt)o [ie burd) itjren öorne^men 5tn[tanb unb Sjprit 
planste. — 2a[[en ©ie mid) übrigens ^ier an einen @[[ai} kaxl 
(Su^!on)§ über Sogumil ®att)i[on erinnern, tt)orin er [agt: 
„©etüip gel}ört e§ jur 3Ser[einerung ber 53ilbung eines 33oIfe» 
unb jur Belebung be§ ä[tf}etifd)en 58er!e^r§, 'i^a^ menn man ein= 
mal bie geber fü^rt, man auc^ Derp[lid)tet i[t, über basSeben 
unb bie ^un[t berühmter 2)ar[tener 5U berid)ten, mit benen un» 
ba§ Seben jufammenfü^rt. Unb nid)t einmal um bie t^un[t= 
gebilbe f)anbelt ea [ic^, [onbern um ben gangen, üieQeidit üon 
niemanb [0 mie üon irgenb einem @ingett)ei!)ten belaufi^ten 
ß^orafter. 2)att)i[on§ Seben, S^traöaganjen, 2^or^eiten er= 
jöfilen, Iiei^t, [eine ©pieltt)ei[e (^ara!teri[iren." Söenn 
ic^ aI[D in bie[en 33Iättern no(^ oft üon ber ©tubenrauc^ 5u 
f^rei^en f)aU, [0 mirb, maS \ä) aus il^rem Seben erjö^Ie, immer 
tt)ieber [ein Sic^t barauf gurüdmerfen, ma§ fie aU ^ünft= 
lerin mar. 

9]lit bem Seginn beS ^a^reS 1833 tritt in ben ^rei§ ber 
S3ü^nenmitg(ieber eine (Srf(^einung, !aum minber intereffant al§ 
bie ebenge[(^ilberte: |)einrid) 5!}Zürrenberg, genannt 93?ori^. 
@r [pielte am 3. i^anuar ben ®on ß^arloS unb im meiteren 
3Serlauf [eines @a[t[piels ben ^^tag ^-Piccolomini, 9tid)arb 2öan= 
berer, ^J^ortimer unb 2;emt)elf)errn in Sfiat^an. ^n ©teile 2Baü= 
ba(^S, ber nun ge[e|te Siebl^aber [pielte unb bie Oiegie fleinerer 
©tüde übernaf)m, mäfirenb bie ber größeren ©et)beImannS 3luf= 
gäbe mar, mürbe er für erfte Sieb^aber unb Sonoiöants engagirt. 
Woü^ mar eine glänjenbe, blenbenbe ^er[önlid)feit üon [ieg= 
!^aftem (Sinbrud. ©eine ©tärfe tag nid)t eigentlid^ in l^eroifdjen 
klonen ; [ür baS lfonüer[ationS[tüd bagegen, für bie ^arfteÜung 
leii^ten lebemünni[c^en |)umor§, mie für ben (Srnft biefeS (SenreS 
be[aB er ein be[te(^enbeS Salent. Unb üuä) ^ier be[tätigt ]i^ 



'^CQinn bei- ©po(^c ©tubenraud). 45 

lüieber btis fcf)on 5Borf)inGefagte : oucf) aiiBeil^oIb ber 33ül}ne raar 
l^hn-iti (n§ in§ fleinfte detail ein rafrinirter !^ebemann, babei 
gemanbt, unterf}altenb, geiftreid), impulfiö — gigenfdiaften, uer= 
möge bereu er [icf) in bem Girfel ber 9Zedar[tra^e n\d)t nur mit 
2ei^tig!eit einsufüfjren, fonbern balb ju beffeu DJtittelpunfte ju 
machen mu^te, moäu eine glei^ gro^e ^lugfjeit, al§ ß^rgeij unb 
kb(}after -s;;')ang jur :3ntrigue if}n [tadielten. 

2Öie fid) fein Sinfluß an ber ^s^^ofbüfjne allmä^Iidj entmidelte 
uub jule^t au§fc^taggebenb rourbe , bleibt einem fpntereu Briefe 
5U fd)ilberu uorbef)aIteu. (Siuftmeileu ftelku mir neben i^u einen 
aubern ^ünftler, ber unter bem bnmaligen ^erfonol mit fi^arf= 
umriffener ^s(}i)[iügnomie [id) abgebt: ^2(ugu[t Sobri^, ber, feit 
5(ugu[t 1826 engagirt, ein trefflidjer (5()argen= unb ©edenfpieler 
mar. Unb aU Tlm\di), me(d)e ©ulenfpiegelnatur, meiere Äauftit 
in feinem 23i|, in feinen paraboren ßinfällen, feinen ^offen 
unb Sc^manten! SBi^e reiBen mar fein Seben^element, unb 
man fagte il}m nad), ha^ menn er einen 2Bi^ auf ber S^n^^ 
f}atte, er i^n ni^t üerfc^roeigen tonnte unb l^ätte er fid) bamit 
öom ©algen erretten tonnen. ®em argraö^nifc^en, ju innerem 
3raiefpalt geneigten, ^äufig an fic^ unb ber 2ßelt berämeifelnben 
©e^belmann mar 2)Dbri|en§ ®efeüfd)aft balb 53ebürfniB, ja 
"^tr^nei. (Sr mu^te feine „Portion 2)obri|" ^aben, mupte 
bie Säfterjunge ^ören, meldie fo bel)agü(^ unb pitant bie 
^c^mäd^en unb Streid)e ber lieben 9Jiitmenfd)en aufjubeden 
öerftanb. Unb baju gaben ja bie ganj eigent^ümüdien 2Ser= 
t)ältniffe, meld)e an ber Stuttgarter |>ofbüf)ne ftc^ immer be= 
ftimmter ^erausbilbeten , (Stoff genug. Sd) »evbe no(^ me^r 
@e(egenl)eit tiaben, öon bem 5Jianne ju reben, über beffen ^eitf(^en= 
fd)läge jeber tackte, bi§ ber ft^eöentlingelnbe Bä)ail unüerfe^en§ 
aud) t>zn Sac^er traf. (Sinftmeiten nur eine Heine aübetannte 
@efd)i(^te ju feiner G^aratteriftit. 

3)obri| mar immer in @eIbnot^, unb menn i^m etma ein 
jagl^after ^p^itifter bor^iett, er begreife ni^t, mie man Bei fo 
Dielen Sc^ulben ru^ig fd)Iafen fönne, fo mar er fc^neöfertig 
mit ber ^tntroort: „grag lieber meine ©laubiger, tt)ie fie ba§ 
fertig bringen!" 9^un ^atte fii^ fein Sprößling einft in ber 
Sd)ule an bem Sol}ne eine§ ^o^en -öofbeamten, be§ ©rufen So 
unb So, t^ütlid) üergangen. 3)er acuter fd)idt feinen Setretär 
ju 2>obri^ unb läßt um ftrenge S3eftrafung be§ ^reöler» bitten. 



46 90?ufi!er ber breifetgei- Qafjre. 

S£)oBri| f(^reitet eni[t im ^inin^^i^ ii^f i»i^ fJ^V legt ba» @efid)t 
in tiefe galten, unb plö^Wd) üor ben ^tbgefanbten ^intretenb, 
f|)ri(f)t er mit fürdjterlid^em %c^bruc!: „©ie ^aben 9te(^t, ha^ 
mu^ ei-emplorifc^ geol^nbet merben . . . jagen @ie bem ö^rrn 
trafen, \ii) merbe ben jungen enterben!" 

5^ad)bem un§ nun bie ^perjonen be§ ©diaufpiel» be» längeren 
bef(i)äftigt fiaben, gebenfen mir noc§ furj einiger ^ünftler in ber 
Ä\ Kapelle, bie um jene 3eit eine ^eröorragenbe 9toIIe fpielten. 
S)a mar ber auSgeseidinete ^ßiolinöirtuofe Serntiarb 5}ioIique, 
beffen SSioIintonserten man ^eute noc^ jumeilen auf einem ge= 
mahlten ^onäertprogramm begegnet. @r lie^ fid; oft in ben 
Don Sinbpaintner begrünbeten jmölf 5tbonnement§fünäerten 
pren, p beren urjprünglid^em ^^tan e§ gel}örte, "Da^ alk «Spieler 
tonjertfätiiger ^nftrumente in regelmäßigen ©olooorträgen ab= 
tt)e(|feln foüten. 5}?oIigue !^at \\ä) fpöter aud) in (Snglanb einen 
^amen ju madien gemußt unb jog fii^ erft an feinem 2eben§= 
«benb mieber mä) <Bä)tüühm, naä) Sannftatt, äurüd, mo er je^t 
auf bem Ufffirdj^ofe nid)t fern üon gerbinanb greiligrat^ 
Begraben liegt. '>Roä) ein ?tnberer, ber in einer fpäteren ^podie 
als ©c^aufpieler bem |)oft^eater angehörte,* ru^t unter einem 
|)üget jene§ mauerumfd)Ioffenen Srbffed», auf ben üon ferne ber 
alotl^e ^erg, bie Stammburg ber ©rufen üon SBürttemberg, I)er= 
abfiefit. 3)a§ ift ein Heiner 9toman für fic^, ben id) ^^nen fpäter 
erjö^Ien merbe! Söeiter ift ber madere ^lötift ©ottlieb Krüger 
ju nennen, üon bem brei ©ö^ne l^eute nod) im 35orbergrunb 
be§ mufi!atif(^en Öeben§ ber Otefibenjftabi fte^en. %U erfter Settift 
mirtte ber trepc^e Wai 53o!^rer (feine Soci^ter ift bie begabte 
^pianiftin grou 33o^rer = ,f)örner) , ein Original, mie man fie 
nur unter ben 5Jiufifern finbet. ^c^ üerte^rte afö ^nabe mit feinem 
jüngeren ©o^ne, nac^bem ber 5llte fc^on in 9tufieftanb getreten mor. 
^^io^ fe|e \ä) if)n üor mir mit umgehängtem 9labmänteld)en, gleich 
bem ©oftor ^ßartolo burc^ bie ©trafen trippelnb unb oft fid) 
umfdiauenb, aU fät}e er au§ na(^ (Sinem, ber il^m nad^folgt. 
jgutoeiten am 5Ibenb, menn er gemüt^tic^ mürbe, nal^m er einige 
nähere 33e!annte mit nac^ |)au§, fe|te eigen^nbig einen ®rog 
an, unb nac^ bem erften 9?unbtrunf gieng er an ben haften, ber 



* ©er ^omüer 33irnbouin, bcffen 3Birfen in bie fünfziger unb 
fec^äiger ^af)Xi fällt. 



älhififer bcr breifeigcr ^aljvc. 47 

fein f)ö(i)fte§ i<?Ieinob, fein ßeflo ent!^ielt, ndjm e» !^erau§, nm= 
armte, fü^te e§ nnb brücfte e§ üott ^'nbrunft nn feine 23ruft. 
„(Stimmt immer . . , ftimmt immer!" fdjlud^jte er mit jitternber 
Stimme, „^nt fii^ immer treu unb brau gegolten in ^olen, 
(Snglanb unb granfreid^,* bie SJienjciien aber lügen unb be= 
trügen!" Unb er griff pm Sogen, fe|te fiel) unb entlocfte ben 
©aiten folc^ rü^renbe Söne, ha}^ e§ ben |)örern gar feltfam um§ 
f)erä marb. 

^m S«^re 1830 ^^robujirte \\ä) in Stuttgart nod) ein ein= 
f)eimifd}er junger 58irtuofe, ben mir fpäter in Sonbon an ber 
<3pi|e eines ausgebreiteten 9Jiuftf!örper§ fef)en: ^itiuS Senebüt, 
ber Sor^n einer befannten 58an!ier§familie , meldier aU ^ianift 
burd) bas geuer feine§ 2Sortrag§ fiinri^ unb fpäter aU ^ompo= 
nift einen bebeutenben 9tuf erlangte. 33on |)ummel in SBeimar 
im t^Iaöierfpiel, Don 9^. W. D. 2öeber in SreSben in ber ^ompo= 
fitionSlel^re auSgebilbet, ^at er bie tüeife, nid)t genug ^u empfe^= 
ienbe 2Sorf{d)t gebraucht, al§ geborener ©dimabe möglich ft balb 
au§ ber ,^eimat fortju^ie^en unb feinen Ütufim öon auSmärtS 
in feine SSaterftabt jurüdftra^Ien ju loffen , ma§ biel fieserer ift, 
aU ber umge!ef)rte 2Beg. ^n ©nglanb erfreut fid) ber !^oc^= 
betagte ^ann no(^ ^eute feines l^o^en 5tnfe^en» unb erfolgreichen 
SBirfenS. 



* SDlag SSofjrer gehörte ber rü:^m(td) befannten SJtufüerfantilie an, 
beten §aupt, Äa§par 93o'^rcr, al§ f ontrabafftft ttjenige feinet ®Iei(^en 
]§otte. iogpor 58of)rer tvax tto:^l ber ©rfte, ber in feinen oicr ©ö'^nen Stn^ 
ton, SUtaj, ^eter unb f^ronj ein (Streidjquartett \iä) l^eranbUbete, ha^ 
»eite iongerttouren unternal^m unb übetoll S5etDunberung '^eröorrief. 
®te betben jüngften, njeld^e SSioIine unb 3SioIa fpielten, ftarben fel^r 
frü^geittg ; bie beiben älteren fonäertirten lange gemeinf(^aftU(^, na|= 
nten bonn in ber Ä. lapeUe ju 33erttn 2)ienfte unb giengen öon bort 
im ^of)re 1824 ab, nacf)bem fie mit bem gettjaltigen unb eigentoilligen 
©)3onttni fid) überworfen Ratten. ®ie äföei 95rüber i^eirat^eten groei 
©c^ttjeftern, bie beibe Äloöier^SSirtuofinnen waren, unb auf biefe finn= 
reirfie 3Betfe Jnurbe »ieber ein „gamtlien^Ouartett" äufommengefe^t, 
i>a^ auf ausgebreiteten Kunftreifen ben SJul^m be§ ööterli^en S'JamenS 
tiod^ erl^öl^te. 



48 2)ie brei^iger ^oi^re. 



S)a§ toor eine ji^öne, fünftterifc^ bebeutenbe 3eit, bie brei= 
^iger ^a^re! ®ie ^utirebolution ^atte bie ©eifter, tueldje lange 
nnter bem SÖrucfe einer jdjmä^tidien Oiüdtüärtferei gefeufjt, 
befreit, unb au§ ^ranfreid) tarn ein neuer belebenber Cbem in 
bie beutj(^en Sonbe. 2ßie jtoei gewaltige ©turmlieber Ijatten 
5tu6er§ ©tumme oon ^ortici (Februar 1828) unb gtojfinig 
%tU (1829) ber (Eröffnung ber afieöülution öorongellungen. 
S)er beutfd)e Siberoli^mu» trieb jetjt im fc^mäbijdien unb babi= 
jd^en Sanbe feine fd)önften i^ugenbblüten , man fc^märmte für 
bie 5|3arifer äuli^elben, nmn f(^melgte aui^ in Stuttgart in ben 
5luberf(^en unb 9toffinifd)en ^rei^eit§!Iängen , * man begeifterte 
i\ä) für bie „eblen ^olen". g^anb bo(S^ fogar am 2. ^ejember 
1831 laut ben 3lufäei(^nungen meine» ®emä^r§manne§ „!ein 
3::^eater ftatt megen ^ninefen^eit ber polnifrfien Generale 
Siomarino, Sangermann unb ©dineiber" — ein S3eleg 
bafür, mie immer unb überall bie mid^tigeren poütifi^en 58e= 
gebenl^eiten \\d) auf irgenb einem Statte ber 2;^eatergefd)i(i)te 
raieberfpiegeln. f^reilic^ bamal§ intenfiöer unb unmittelbarer, 
aU ^eute, mo t)a§> ©eifteeleben ber 9iatton ntc^t mel^r Dorir)ie= 
genb im Sweater, fonbern in ben großen kämpfen be» ^arla= 
menteg, ber (Seric^tafäle, ber poIitifdj=ioäiaIen ^örperf(|aften atter 
5lrt jum ^u§brud gelangt. 

Sie Seiftungen eines ^oc^gcbilbeten unb !^o(^ftrebenben 
^ünftler!reife§ fanben bamal§ ein @d)o nid)t nur im großen 
^ublifum , fonbern öor allem in ben ^erborragenben ©eiftern 
ber IRefibenj unb be§ ganzen 2anbe§. Um bie fti)lDDnen, roo^^I= 
gerunbeten SSorfteüungen ber |)ofbüf)ne breite \\^ ein großer 
S^eil be§ geiftigen QntereffeS. ®er geniate ©raf ^llejanber 
öon Sßürttemberg, 33aron ö. Sotta, ©uftad ©c^mab, Submig 
Ul^Ianb, bie beiben ^pfijer, DJömer (ber fpätere SJiintfter), 
SBoIfgang SJiensel, 3luguft Semalb unb mie fie atte l^ei^en, 



* S)te ©tumnie öon ^^ßortici gieng in Stuttgart juerft om 10. 
Sutti 1829 in ©cene, Seil am 26. Wtai 1830, ein 93en)ei§, wie lafc^ 
man bamalä bei un§ mit ber Slufna^me epodjemo^enber 9iotittäten 
bei ber §anb toax. 



Sie breifiigei* Qaf)xc. 49 

öerfammelten um fi(^ i!^re j^esiellen Greife, in benen ha^» 2;^ea= 
ter einen (Setjenftanb ber Iebl}nfte[ten Erörterung, !ün[llerif(^er 
Siebe, ^^flege unb .^ritif bilbete. 2Bie bebeutenb ber Einfluß 
biefer ^'reije icar, erfal^ren loir ja auc^ qu§ ber 2e6en§gej(i)i(^te 
Senauy, ber, im ^a^xt 1831 jum erften 9}iale nad) <BMt= 
gart gefommen, au§ benfelben eine Se6en§= unb ©(^offen§!raft 
jcf)ö^fte, benen man einige ber ebelften perlen feiner ^poefte 
üerbantt. 

®aB in biefe 3i^'^^I ^i^ bebeutenberen bramatifcfien ^ünft= 
ler^utritt fonben unb bort eine§ großen 5Inje^en§ genofjen, öer= 
ftanb \\ä) don felbft. S)a§ bamalige @a[tfjau§ jum ^önig bon @ng= 
ianb bei ber ©tift^ürc^e, bamalä öon bem originellen <Bä)Voü^ 
ber er geleitet, berfommelte aHabenblic^ in feinen Stüumen eine 
Safelrunbe ber Üiitter öon ©eift unb ©eburt, mo ha§i 2:!^eater 
burcf) ©e^belmann, (Snautf), SHaurer, 9JJorii, S)obri| u. 51. 
Vertreten mar unb bie bramatifc^e ^'unft ein |)auptgef|)rä(^§= 
tfiema bilbete. 3ebe neue 33ü^nenerf(^einung , jebe neue ÜJoüe 
mürbe beteuditet unb unter bie Soupe genommen, ©eiftreic^er 
|)umor belebte bie Serfammlung. S3on 5]ßriöatäirfeln mar mo^I 
ber im |)aufe 2emalb§ ber bebeutenbfte. ^m Sa^re 1835 
grünbete er feine ^lögemeine 2;^eater=9iebue, melcfje bei ß^otta 
erfd)ien unb morin ^um erften Wak ber Sl^eaterfrttif ein mei= 
tereS unb au§giebigere§ gelb fodte eröffnet merben, mie benn 
üüä) bie erften SBorte ber ^tnfpradje an bie Sefer lauteten: „S)er 
2Bunf(| , ber Stieaterfritif bie i^r angemeffene Söürbe ju- ber= 
fc^affen, fie mit ber ^unftgefif)t(^te in SSerbinbung ju fe|en unb 
i^r bie Sefferen im ^ublifum p geminnen, mar sunödjft bie 
Sßeranlaffung jur Segrünbung biefeS SB3er!§. 6§ foü bem Un= 
faltbaren !räftig entgegenftreben , ma§ feit i^a^ren auf unbe= 
greifli(^e SBeife gebulbet mürbe unb im ©eleite ber täglichen 
^rf (Meinungen ber 53ü^nenmelt auftritt." 

®en erften Qafirgang fdjmüdte ein ^ßorträt ©e^belmannS 
unb barunter ftanb bon be§ ^ünftlerS |)anb in jener noblen, 
fta^Iftic^artigen ©leidjmä^igfeit ber Settern, bon ber xd) fd)on 
einmal gefprodjen 'ijahz : „Saffet un§ fammeln, bamit nic^t jeber 
5Ibenb ba§ 3^"9i^'& unferer 5Irmut:^ mieber^ole. ©et)bel= 
mann." 5Iuc^ au§ biefem <gprud)e üingt ein ^auc^ bon be§ 
ßünftterg peffimiftifc^er ©elbftfrit«. 3u bem Silbe' fc()rieb 
Semalb einen Se^t, ber bejeidinenb genug für bie bamaligen 

5BoIin, Briefe au8 ber Sörettertoett. 4 



50 ®ie Slomanttfer. 

3eit= unb 2;r)eaterber^ättnif]e ift. ^n ^öerltn föoüte man ben 
9{uf @et)belmann§ niii)t gelten laffen; man [tritt 'jiä) erbittert 
barüber, ob er ein f(^öbtetif(^er ®eniu§ fei ober nnr ein herauf* 
ftubirte» latent, unb man tfiat bem Sebenben bie gro^e lln= 
gered)tig!eit an, il^n in ^ontraft ju ben „brei großen Sobten" ju 
fe^en : ^M, Sif^onb unb Subföig ®eörient. |)öl)nif(ä) mirft nun 
Sematb ben Berlinern öor: mie !önnt ^^x (Sud) einbitben, ef}e 
ein ©(i)aujpieler in Berlin bie Feuerprobe beftanben, bürfe er 
überliaupt nic^t glauben, e§ fei ettt)a§ an i^m? „2öa§ foüte 
gerabe ^Berlin bie (Sl^re einer ©entralftabt berfdiaffen?" 
ruft er, otjne 51§nung ber ©reigniffe fpäterer ,3a^räet)nte. „^ft 
ni(|t bie SJiaffe ©ebilbeter in 3)eutf(^Ianb auf eine siemlid} 
gkidje SSeife uert^eilt? Seben ni(^t bie gröBten ©ele^rten unb 
5Jiönner Don feinftem (S^efdjmodf in üeinen ©tobten ?" (Setoalb 
jelbft lebte ja in Stuttgart!) „Unb menn mir auf unferen 
©egenftanb, ba§ Sweater, jurüiffommen , ma§ ^at 23erUn barin 
bor anbern beutfdien ©tobten borauS, ober bielme'^r, mie meit 
bleibt e§ barin gegen anbere beutf^e ©tobte jurücf? 
(S§ I)at teine <Bö)nk, mie fie Söeimar unter ©oet^e, -Hamburg 
unter ©i^röber :^atte, unb Stuttgart fie je|t unter 
©e^belmann befi|t." ©ie fe^en, bere^rte grau, Semalb 
ftimmte im Ie|teren ^un!te mit Saube, beffen (E^arafterifti! 
©etibelmann» \ö) S^nen in§ @ebäc^tniB äuriicfgerufen ^aU, 
boütommen überein, 

•2öir merben fpäter fe^^en, in melc^ trauriger Sßeife Semalb 
fein Urt^eil über ©etibelmann geönbert unb bemfelben öffent= 
liefen 5lu§bru(f gegeben I)at. ©inftmeilen befc^äftigt un§ an biefer 
©teile anä) ba§ ^Repertoire ber bamaligen 3eitr unb in biefe« 
fü^rt un§ ni(i)t§ rafd^er unb bequemer l^inein, al§ menn mir 
un§ ©et)belmann§ 2;^ötigfeit aU 9tegiffeur bergegenmörtigen. 
Wan fi^lürfte bamals no(^ in bollen SW^ ^^^ ^aubertran! 
ber Stomantif. 3)ie fanguinifdien grei^eit^träume , melcfie ben 
ging ber ©eifter bemegt fiatten, bermirüiditen fic^ biet ju Iang= 
fam, fliegen noc^ überatt aHp :§art unb feinblic^ mit einer 
roul^en 2öir!Iic^!eit gufammcn, aU ba^ man \\^ au§ biefem 
bumpfen Srucfe unb ber engen ©pannung nidit l^inau§gefe(}nt 
:^ätte mit glüljenber ©eele in eine ferne, märchenhafte ^eit be§ 
9tittert^um§, ber Winm, be§ magifd)en 5)?Dnbfc^ein§ , in beffen 
©tra:^Ien man bei aller 3ört^eit ber ©timmung äuglcici^ bie 



2)ic Dtcmtantifer. 51 

grnufigften ©(^reifen fjineinirob. ^a\\ gab bamal» bie <B^\d= 
fnl§trcigöbien 9}Uinner§ (bic ©d)ulb), öoutüaIb§ {ha§> 
5SiIb), @ r i U p a r sc r § (bie 5I^nfrau) , unb bon biejem bunften 
©runbe bi§ I^innuf ^u ben poett[djen, in§ reine |)immel§blau 
Seifüef^enben 5IIIegLincn 9taimunb3 fpielte unb jcE)immerte 
eine gan^e farbenieidje <BMa aller möglirfjen ©tüde, !^i[torij(^en 
unb bürgerlidjen ^n^attS, Ieid)te 5!omöbien unb fdjtoere 2;rnuer= 
jpiele, QU 93iQ]]enI)aftigfeit be§ 5J3robuäirten afle anbern überbietenb 
."perr Dr. 6rn[t 9f a u p a dj. @§ lag la eine ungeheure j(^öpterif(^e 
äxüit in all biefen ^oeten, bie man nod^ immer bemunbern 
mu^, i'o grnnbuerfi^iebene ^i^Ie mir fieute ber Sid)tung fleden. 
Um 9taupad), biefen romantifd)en ^'ü|ebue, ber aKein bie 
|)Df)en[louten in 13 Sragöbien groben llaliber§ beljanbelt ()at, 
grnppirten fii^ au^er ben fi^on ©enannten — öon meldten 
in ber golge ©riAparjer fi(^ ju reiner lünftterifdjer grei^eit 
emporgejdjmungen f)at — ^Dlänner mie: ^. bon ^tuffenberg, 
2)einf)arb[tein, |)otbein, Sebrün, Söpfer, Souern= 
felb, bie 58ird)= Pfeiffer unb no^ biele 5tnbere. 5^id)t o^ne 
eine gemiffe Ueberrajd)ung merben ©ie 53auernfelb§ S'^amen in 
biefem Ä'ran^e finben, il)n, ber nod) !)eutigen SageS bie 5j:(}eater= 
melt burc^ neue (Srjeugnijje in Slt^em i)üli. ^m ^a^xt 1835 
bradjte ©el}belmann erftmat» 2)ie 53e!enntnif|e auf unfere .f)of= 
bü^ne, ein ^at)r fpäter S3ürgerli(^ unb Stomantifi^. 2Bie mer!= 
mürbig Ieben§tüd)tig unb jugenbfrift^ l^aben fidj biefe ©tüde 
bi§ ^eute erhalten, mäljrenb anbere berftaubt unb berblidien 
finb mie alte ©arberobeftüde au§ berfdioüenen 2;agen! ^alim 
(Sie nur bie gleidigeitig entftanbene ©rifelbiS bon |)alm bagegen, 
ober ben ^in!o, ba§ ^feffer=9iöfel ber 33ir(| = f^feiffer , unb 
(Sie merben mir Siecht geben. 5^eben jenen maren e§ bie 0af= 
fifer, mel(^e l^auptfäc^Iic^ fultibirt mürben: bon ben S)eutfd)en 
Seffing, ©dritter, ©oet^e, ^leift, l?örner, bon ben 5Iu»Iünbern 
©^afefpeore, Galberon, -JJioreto, mä^renb bie reid)e (Srbfc^oft 
Sfflanb§ unb llo|ebue§ burd) bie bortrefflidjen, in biefer (Sdjule 
aufgemad)fenen (Sc^aufpieler nod) boUauf ju bermert^en mar.* 

* ®a§ 9ie:|5ertoire be§ (Scf)auf;piel§ geigte beif|)ieBlüeife im ^al^re 
1830 an ffaffi)d)en 2)romen: t^auft, S3raut üon SIKeffina, ^önig Seor, 
®on (SarIo§, ajiinna öon SSarnl^elm, ®onno ®tana, SBaHenfteinS Sager, 
emilia ©alotti, Söil^elm Seß, aBoöenfteing Sob, 2JJaria ©tuart, SKac- 
bct^, Äouftnann tion SSenebig. 2)ann folgen (Stüde »ie Sienft^jflid^t, 



52 <Set)beImann§ 9legie. 

©et)belmann f}atte \iä) an eine eigene @inri(^tung be§ 
f^auft für bie ^ofbü^ne gemadit, glieberte fie in \tö)§> 5l6t!^ei= 
langen unb beraog Sinbpaintner , bie Wn\it baju, naä) bem 
Tln\kx SSeet^oüenS p (Sgmont, ju fi^reiben ^iefe Bearbeitung, 
auf vodäjt n)ir bei anberer (Gelegenheit surücffommen , l}at 
\iä) im 2öefentli(!)en erl^alten bi§ auf bie neuere 3ßitr bereu 
S3emü§en e§ befanntlic^ ift, bie beiben 2;fiei(e be» @oet^ef(^en 
@ebi(f)t§ öeretnt für bie fcenifi^e S)arftettung mit ibren öor= 
gefdirittenen tei^nifdien 5!Jiitte(n gu geminnen. 2Bie mit aEem, 
fo na^m e§ ©e^belmann anä) mit ber 9^egie fet)r ernfl, unb er 
legte ba§ |)auptgetr)i(^t auf ein !Iare§, geiftigeS |)erau§^eben 
be§ ©tüde§ in feiner (Sefammtl}eit, auf befd)eibene ßinfadi^eit ber 
©inrid)tung unb ©arfteöung, auf ein gut ineinanbergreifenbe§ 
3ufammenf|3iel. * 3)er fcenifi^e Sfpparat mar bamal§ bur(^au§ 
untergeorbnet , nact) unferen fieutigen Gegriffen primitib, Unb 
^ier, üere^rte ^reunbin, lag ber ^un!t, wo ber finbige yjloxx^ 
in ber golge ©e^belmann entfdiieben überflügelte. Streifte er 



S5er (Bpidtv, ®te ^äger, Sie ©tfiulb, SJlenfd^enl^afj unb Oteue, 3tt^en= 
fönig, ^reciofa, S)ie Scfiteid^l^änbler, ®tc beiben Mng§berg :c. 7C. 
^m ^ai)Xi 1834 begegnen wir ber Q^pl^igenie, ©faöigo, Sod^ter ber 
ßuft (kaupacCifc^e ^Bearbeitung), ^e^at)mtt Söiberfpenftige (§ol6einf(^e 
^Bearbeitung), ^orafit öon ©filier; ferner ®a§ SSiib, ®ie ®o^peI= 
ganger (§oIbein) , §an§ ©a(J)§ (S)ein^orbftein) , ©orregio (De:^Ien= 
f(j^Iöger, im gebruar 1878 am 93erliner (Sd^auf^)iet:^oufe ins Seben 
gurüdgalöanifirt), 2l^nfrau, 3iic^arb SSanberer, ®onauttjeibc^en. ßo^ebue 
ift ferner noc^ öertreten mit: U. 21. tv. g., ^ntermejäo, 9to)en be§ §errn 
üon 9JiaIe§:^erbe§, aSertt)anbt[d)af ten, 5Der befangene unb ®a§ Safc^enbud^, 
unb fogar ber felige ©lauren mit bem SSräntigam ou§ SKejifo u. f. tt). 
^m Qa^re 1835 tourbe fcfion ein Stüd ®a§ golbene Äreu^ al§ Suftfpiet 
in 2 2I!ten nad^ bem gransöfifcEien aufgefu:§rt, baSfelbe ©njet, ttetrfieS 
f^jäter ^gnaj 58rüII ju feiner glei(i)namigen Dper üerwenbete, bie in 
htn 5ioifertagen 1876 gu ©tuttgort in Scene gieng. 

* Söel(| ungemeine S^ätig'feit (Set)belmann al§ 3tegiffeur entfaltete, 
beweist j. 93. ba§ ^a^r 1834, lüo er allein im SJlonat Januar on 
9?oöitäten brad^te: ©ine gj^euni'f'^aft ift ber anbern ttJert:^ (Sebrün), 
S)a§ aJlärc^en im Sraum (9flaupad()) , ©^iele be§ Qn^aM (Sebrün), 
^önig unb ©(J)auf|)ieler (|)arrt)§), Subtüig XI. in gerönne (Stuffen* 
berg), ®ellert (®eorg ©bring) unb ®ie @tre{i|en (SBabo). 93alb barouf : 
2)e§ ©olbfdfimiebS Söd^terlein (Sälum), S'atfer griebrid^ unb fein ©oi^n, 
^aifer griebrid)§ II. Sob unb ^önig ^^ilip^ — brei üon ben fd)tt)eren 
9^ou<Dadt)fd^en Sragöbien. 



Set)bcImonn§ 9iegie. 53 

boc^ nacf; ollen ©eiten feine Süf)Ier qu§ unb berftanb e» nteifter= 
f)aft, fidj bie ^Inbern bienpor ^n machen, ©o lüu^te er aud) 58e= 
äteljungen mit jener nenerftonbenen ©idjtertierbinbung ansufnüpfen, 
raeldjer nac^ ber Sibmung in ben ?(ePetif(^en ^elbjügen 2öien= 
barg§ bie iöeäeidjnung jungeg 35entf(^Ianb geblieben ift. SDurd) 
eine ©erie Briefe, bie ber befannte Subnpig ©p ei bei bor nic^t gar 
langer ,3eit in ber 5^euen freien ^reffe beröffentlic^t fjat, föurbe 
3ur ©enüge err)ärtet, in raeld) gang intimen ^ejieljungen SJiori^ 
in§Befonbere ju ©utjfom ftanb unb mie biefer mit il^m förm= 
lid; gegen ©epbelmann !onfpirirte. ©o fdireibt er unterm 3. 
5cobember 1835 au§ g^ranffurt a. 5DI., mo bajumol gerabe bie 
sperren ©efanbten be§ S3unbe§rat^§ am ^onferenjtifc^e ber= 
fammelt maren unb in enblofen ©t|ungen bie ©c^ritte gegen 
bie „ftaat§gefä(}rli(^e junge Siteratur" beriet^en, an 9Jiori^: 
„^^ f^alte ©et)belmann nD(^ immer für einen großen ©c^au= 
fpieler, bin aber fro^, bem üeinen ^DJenfdien nid)t au§gefe|t ju 
fein, ©e^belmann t)at bon ^ier eine Offerte beinahe al§ 3nten= 
baut befommen. 5^od) t)at er nid)t geantmortet. @r lä^t ft(^ 
immer ^hinauftreiben im greife . . . i(^ f(^reibe nur mel^r über 
it)n, menn er ba§ ^ieftge (ängagement ni(|t annimmt, ^ö) 
glaubte in il)m einen Warm ju fel)en, ber für bie 2Bieber= 
belebung be» beutfdjen 2:i^eater§ glühte, ^ä) bot i^m mid^ unb 
meine greunbe an, ic^ leitete bie ^iefigen Unterl^anblungen ein. 
@r belog mid) mit feinem (gnt^ufta§mu§. @r mag nun fe^en, 
mie meit er mit ber berliner ^riti! fömmt, bie i^m 
©enie unb ©emüt^ abf|)rid)t. ^an nennt if}n ein me(|anifc^e§ 
t^unftmer!, ba§ mit bem 3SerIuft eineS einzigen ©tifte§ 5ufammen= 
finit ..." SCßie mußten biefe Söorte Salfam fein für ben 
üiibalen SJiori^, ber ft(^ burc^ bie überlegene ^unft ©e9bel= 
mann§ für berbuuMt l^ielt, aüe möglichen gebern gegen i^n in 
Bewegung fe|te unb m(f)t rul)te, bi§ er il)n enblid) ^inn)eg= 
gebriingt ^atte au§ bem gelbe, ba§ er aÜein ju bef)errf(^en 
berlangte ! 

i^orIäufig aber entmidette bie ©a(^e ft(^ bo(^ nid)t jo 
f(^net(, alg 5)Zori| münfdite, unb mir l^aben ^di, anä) einen 
ißlid auf ba§ bamalige S^epertoire ber Oper gu merfen. 2BeIc^e 
reidie 5lbme(^§lung , meiere 33ielfeitig!eit in allen Gattungen! 
5lo(^ ber erfte 5Korgentl}au lag auf ben ©d;ö^fungen eine§ 



54 ^P*^^ in öen brei^iger ^afjreit. 

Ütofftni,* 5Iu6er, 9)let)erbeer, unb um biefe Ieu(^tenben ©eftirnc 
grui)pirten [icf) ©pol^r, SJtarfc^ner , |)aleö^, ^erolb, S)oni5etti 
Settini unb attbere — nidit ^u reben üon 2Beber, ©pontini, 
Soielbteu, bie \ä)on qu§ früheren ^ol^ren ^er neben ben alten 
^D^ieiflern (Bind, ^o^axi unb 33eet:^ot)en i^re Sfe^ertoireftelle ein= 
nal^men. ^m ^erjonale ber Oper toar gleichfalls manä) roid)tige 
5tcqut[{tion gemacht föorben: bie auSge^eidinete S)ori§ |)au§, 
mlä)t im Oftofter 1830 al§ ©onno 5Inna bebütirte, bie Senoriften 
$ßetter (5tugu[t 1831) unb 9to§ner (Oftober 1833),*=^ neben 
melcfien für Suffo^gtoaen biefeS gac^eS feit 1828 Sift ange= 
fteüt mar. 9lo§ner, beffen ©o^n fieute no(i) al§ üerbienftUc^e» 
9)Wglieb ber |)ofbüI)ne angefteHt ift, befa^ einen präcf)tigen 
2;enor mit fo glän?ienber Koloratur, ba^ ein Kenner e§ bra= 
ftifc^ ba^in beftfirieb: e§ mar, al§ menn man eine ©(|üffel 
ßrbfen über ben %\\ä) auSfi^ütte, fo rollten unb loderten 
bie Söne. 9)iit ber Sruftftimme reichte er nur bi» jum B, 
bomate für ben 2;enoriften noä) ein geft= unb geiertagSton, ben 
bie O:pern!ompofiteure nur in bef(!)eibenem 5[Ra^e öerlangten; 
burd) ein anwerft flegibleS unb mo^IIautenbeS galfett mu^te er 
fic^ aber, menn§ ^iot^ t^at, felbft in ben fiöc^ften Sagen briüant 
5U bemegen. @§ mar ja fo xtä)i bie ^di be§ bei canto. S)ie 



* SSon atofftni raaren in ben breiBiger Q^ai^ren auf bem 'Steptt' 
toire: SBarbier, Italienerin in Stfgter, ®ie6i[d^e Alfter, S^ancreb, S3e= 
lagerung üon ^orint:§, Dt^eHo, Xell, Tto]t^, Jungfrau üont ©ee. SSon 
2luber: ®er ©d)nee, Wauxtt unb ©d^toffer, So:^ann üon ^art§, 
Stumme üon ^ortici , gra ©iaüolo , 2)te SSerlobte. 9Son SJlet^er* 
beer: 3fiobert ber Teufel, am 12. Februar 1834 erftmals in 6tutt= 
gart aufgeführt mit ber §au§ (5tUce), SSetter (9fiobert), öäfer 
(SSertram) unb Sournt) (9fiatmbout). SSon ©pol^r: ^au^t, ^effönba. 
SSon aJtarfd^ner: 2:empler unb ^übtn. SSon §eroIb: i^ampa, ®er 
3ttietfam))f. ^on ®oniäetti: 9ftegiment§tocf)ter, SiebeStronf, Sucretia 
33orgio. SSon ©l^erubint: SBafferträger. SSon SBeber: f5reifd^ü|. 
Dberon, (£ur^ant:^e. Sßon ©pontini: SSeftalin, Sorte^. SSon Fellini: 
Söelifar, Dtomeo unb ^uUe. 9?orma. SSon Söoielbteu: SBeifee 2)amc, 
SSon ©lud: SIrmiba. S8on 3D^oäart: Situä, ^auberpte, ®on ^uan, 
gfigaro, (£ntfü:^rung. SSon SScetl^oüen: gibelio. Saju !amen D^jern 
n)ie ®a§ unterbrochene Dpferfeft üon äßintcr, ®te (Sdimeiserfamilie 
üon SS et gl, enblid^ üon Sinbpaintner: SSampt)r, S)ie SSürg- 
fc^oft (28. "(September 1834 geftoper gu be§ tönig§ ®eburt§tag) u. f. tu. 

** @r l^ieft eigentlich ^o§nif unb mar ber (Bo^n eine§ ungari* 
fd^en Dberften. 



Cpcr in bcu brcißiger ^aljreit. 55 

©änger — oorau»ge]e^t , ba^ [ie etwa» gelernt :^atten, unb 
o^ne bie§ gieng e» bamd» nidjt — f)Qtten e» leichter al§ 
^eutjutage, toeil alle bie bielen neuen, jünbenben Cpern, mlä)z 
in rafdjer golge erfdjienen, äiemlic^ 6ine§ @eiQng§[tt)Ie§ waxm, 
mod)ten fie qu» 2)eutfd)Ianb , Italien ober g-ranfreid) fommen. 
^ejonberg luaren e§ bie folorirten itnlienifc^en ^artf)ien, in benen 
9{D»ner ercellirte, jü fein ^ttmaöiDn, fein Ct§eüo, tüo neben 
tf)m SBetter ben ^rinjen fang (in ber ^übin l^atte 33etter gleic^= 
faüa ben ^rinjen, 9iD§ner ben (Sleasar :c.). Sn 33ettet fjaben 
mir gleich ^ejolb, 33raun unb ©c^mibt einen ^ög^ing ber 2ßoifen= 
^auyfc^ule. (Seine Stimme mar fd)ön, befonberS in ber |)ö^e, 
gehörte aber bem Soni^arafter nad) ju ben „fettigen" Senören 
unb Ile0 balb nadj, befonberS im t)ö^eren tRegifter. ®a§ nafjm fic^ 
ber SJiann, melc^er au^erbem in gebrüdten ef)elid)en 33er^ült= 
niffen lebte, fe^r ju |)er5en; ein öerjmeiftunggDoüer (Sntfc^Iu^ reifte 
in feinem ®emütf)e, unb eine§ Sagea 50g man bie 2ei(^e be» 
Unglüdlii^en au§ ben §hitf)en beä 9tedar§. SBa§ Sift betrifft, 
fo fanb er ben Si^merpunft feiner ^raft in fpäteren ^a^ren 
mit ber S)arfteIIung fleinerer !omif(|er 5]3art^ien, unb e§ ejiftiren 
nod) beute Seute, meldte feine unübertrefflidie S)arftet(ung ber 
©eric^töperfon im S)on i^uan (bamal» noi^ mit S)iaIog, ftatt 
mit ben Ütecitatiöen gegeben) unb fein öerfdimi^tbrodige» Sßerpr 
mit bem Slriiger ber ,f)aubtro[(e fopiren. 

3Iuc^ im 33aIIet mürben in ben brei^iger i^atjren neue 
5(nftrengungen gemacht burc^ Berufung |)orf(^eIt§ ou» 
3}?ünc^en (1832), bem S^oms unb fyen^el folgten. 3Iuf 
aüen Gebieten l^errfc^te eine raftlofe unb unermüblidie 2;§ätig= 
feit, in öDÜem ©ianje ftral^Ite bem ^nftitut bie Sonne ber 
föniglic^en |)ulb — unb Sie miffen ja, ein |)oft|eater fteigt 
unb füUt mit ber ©unft feine» dürften! 



(S^e id) meiterget)e, barf id) eine SßorfteHung ni(5^t unermä^nt 
laffen, mel^e am 27. gebruar 1835 pm 5Seften be§ Sd)itler= 
ben!mal§ in Stuttgart ftattfanb. 5Jian fammelte bamal§ bie 
SJiittel, um bem größten ber ein^eimifi^eu 2)i(f)ter auf bem 
Pa|e jmifdien bem Alten Sdiloffe, ber Stiftsürdje unb bem 



56 3uitt heften be§ 6(^itlerben!ina(§. 

5|3rmsenbau ein tt)ürbige§ 5}Zonument ju fe^en, beffen 5tuäfu^rung 
k!anntli(^ S^orroalbfen übertragen würbe. Der g^iegco 
mürbe ju biefem g^rentage^ beftimmt. ^m 5lprtl be» folgenben 
^a!^re§ !am ba§ TlohtU §ier an, unb bie ©tatue mürbe fobann 
aufgearbeitet, tt)eld)e hl^ auf ben heutigen %a^, tro^bem fo biete 
neue erfc^ienen finb, boc^ tt)ot)I bie befte Don aHzn geblieben ift, 
5tm 18. mal 1839 mürbe fie entptit, unb im ^atjre 1840 
erf(i)ien ber 50tei[ter felbft in «Stuttgart, mo ^önig SBitljelm i^m 
äu S^ren ebenfo großartige ge[te auf ber 2BiI^elma öeranftaltete, 
al§ er bie§ fpäter gelegentlich^ ber 5lnmefent)eit öon 9)lel)erbeer 
getrau l^at. 

Unter ben 5Icqui[itionen für ba§ ©i^aufpiel ift au§ biefer 
3eit bie reid^begabte 5lbmefer ju nennen, meiere al§ Dber= 
förfterin in ben i^ägern unb al§ Slifabet^ in Maxia ©tuart 
mit großem @Iücf gaftirt fiatte. 5tl§ enblic^en üottmictitigen 
(5rfa| für S^erefe ^ec^e rourbe 1836 grau ^o^anna 2öi'tt= 
mann (öeref}eli(^te 58enefd)) engagirt, bie in naiöen unb fenti= 
mentalen OioIIen etma§ gerabe^u SSe^aubernbea unb ben ätzten 
©eelen|au(!) ber Öieb^aberin befa^. lieber it)r tragifctje» ©c^iiffal, 
ba§ fie , mie mamä) anbere ^eröorragenbe l?ünft'ler ber 33u^ne, 
in bie 5^ac^t unf)eiI6aren 2Ba!^nfinna ri^, merbe \ä) in einem 
f|)äteren ^eitabfi^nitte gu berii^ten ^dbtn. 3SorIäufig bef(^äftigt 
un§ l^ier noc^ au§ bem i^afjre 1835 ba§ ©aftfpiel i)einric^ 
90fiarr§,* be§ feinangelegten (5^ara!terfpieler§, ber ben <Bf)t)= 
lodf, ©olimann, S3aru(| unb ?0^ep^ifto fpielte, mä^renb ©et)bel= 
mann fein ©aftfpiel in 53erlin mit ben f\^on früher genannten 
DtoHen eröffnete. 

S)a^ bie bamaligen SSorftellungen be§ @(^aufpiel§ unb ber 
Oper eines folc^ ^o^en @rabe§ öon !ünftlerifct)er Sottenbung 
fi(^ äu erfreuen l^atten, lag mit barin begrünbet, baß nur 
biermal in ber 2Boc^e gefpielt murb.e, am Sonntag, 9Jiontag, 
9)tittmo(^ unb t^reitag, mie e§ f(^on unter Äönig ^^riebric^ ge=' 
mefen mar. Söil^elm, ber nur noi^ in (Sinem 2:^eater fpielen 
ließ (aüä) ba§ l^leine 2:^eater im 9teboutenfaaIe gieng at§ foI(^e§ 
feit 1819 ein), berlegte bie 5Infang§äeit ber 3Sorftet(ungen öon 5 



* ©ie ttJtffcn, fein @o:^n, 2Sii:^eIm ÜJiarr, ift berfelbe, ber burd^ 
feine 33rod^üren bie 1Kntiientiten=93eh)egung eingeleitet l^at. 



Sie ©ntfterjung ber Stbonnententgfonjerte. 57 

auf 6 Uf)r. 5tnticipQnbo fei ^ier 6emer!t, baB er[t biet fpöter 
(unter ö. ©all) noi^ ber ^ienftag unb ^onner[tng, jule^t (unter 
ö. ©uujert) nod) ber ©amftag einge)d;a(tet mürbe, foba^ Ijeute, 
oljm eine entfprerfjenbe 23ergröBerung be§ ^er[onaI§, ganj befon= 
ber§ ber .Qapelle, an allen 2öoct)entagen, unb äroar mit 33eginn 
um 7 Ui)x gefpielt tüirb. 

^ie @a[t[piele geijörten bamal§ nod) jo jiemtic^ ju ben 
©eltenfjeiten, unb bie Stabilität aßer 93er^ältni[fe, bie äumeift 
Ie6en§langli(f)en l^ontratte ber bebeutenbften Wttglieber brad^ten 
e» mit [idj, ha^ ha^ ©nfemble burc^au» tüchtiger eingefifiult unb 
eingeübt tüurbe, aU bie§ ()eutäutage auc^ nur entfernt möglich 
ift. Um übrigens ben 5Ingeprigen be§ Sn[titut§ Gelegenheit gu 
geben, fid) auöiuärt» fe^en unb fjören ^u lafjen, toaren öom 
Sa^re 1821 an bie smeimonatUdien ^^erien (bon 5Jiitte i^funi 
m miik ?tugu[t, feit 1832 bom 1. Sfuli bi§ 1. ©eptember), 
eingeführt. S)ie gute 5I6fid)t, baburi^ bie Semilligung bon Urlaub 
innerhalb ber ftünbigen ©pielmonate einfd)rän!en ober ganj auf= 
f)eben ^u fönnen, fc^eiterte baran, ba^ eben in ben |)Oi^jommer= 
monaten audj bie berüfjmteften ©äfte feine bollen |)äufer ju erzielen 
im ©taube [inb. 6ine neue b. Seutrumfi^e ©inrid^tung ^at fi(| in 
ber golgc glänjenb bemä^rt: bie am 13. Januar 1838 erfolgte 
©rünbung eine» ^en]ion§fonb§ für bie SBittroen unb 2Baifen 
ber 5tnge^örigen be» ^. |)oftr)eater§, mop ©e^belmonn naä) -f^räften 
mitmirfte. |)atte Sinbpaintner fc^on früher ben ©ebanfen jur 
(Stiftung einer '^enfiongfaffe für bie |)interbnebenen ber Ori^efter= 
mitglieber gefaxt unb babur(^ bermirflic^t, ba^ bie ^toiDlf (unter 
ßdert in ber g^olge auf je^n f}erabgefe|ten) 5tbonnement»= 
^onjerte eingeführt mürben, fo follte je^t ein ^^onb§ gegrünbet 
merben, ber ben Hinterbliebenen ber übrigen im l^unftfad) bei 
ber .f)ofbüf)ne angefteHten ^perfonen §u @ute tommen foIIte. 
Der ^önig bemiHigte au^er einer namhaften ©umme jum @runb= 
ftod jraei iäf)rlid)e Senefiä=2SorfteKungen , mop man no(^ in 
fpäteren i^a^ren alle 'kremieren , bon benen eine befonber» 
günftige @innal)me ^u erroarten ftanb, beftimmte. 5luc§ ber 
^enfionäberein für bie l^apelle Tjatte fein Saf)re§benefiä. fortan 
foUten bon bem ©rtrag ber ^bünnement§=llon3erte ^mei günf= 
tt)ei(e ber neuen ^affe, ber 9{eft ber alten aufliefen, au^erbem 
gemiffe, niebrignormirte ©intrittSgelber unb jätjrüc^e S3eiträge 
ber 9JiitgIieber, fomie ber Setrag ber bon ber Sntenban^ ber= 



58 ©eQbelmann§ ^änt^)fe. 

fügten 3)i§äiplinarftrQfen. S)er ^önig überlief für bie ^onjerte 
bie foftenfreie 33enü|ung be§ |)aufe§. Seibe l?a|fen behielten 
fortan getrennte SSerinattung, beren Dberoufftdit ber ,f)ofbomQnen= 
ifammer gufteljt. SBeil e§ hamaU nod; im SSerljältni^ leidjter mar, 
auf Sebenggeit angefleüt ju werben, föar man f(^on aufrieben, 
n3enn man bie Söttttoen imb SBoifen bebadit l^atte; erfl in ber 
neueften S^\t blieb e§ ben beutfdien S3ü^nenangeprigen t)Drbe= 
^aikn, au§ bem (Srtrage llJegieUer Stptigfeit jenen großartigen 
g-unbug unter bem 9iamen ®eutf(i)e Sü^nengenoffenfd^aft ju 
grünben, ber ben noc^ Sebenben felbft p ©ute fommen unb 
i^nen in ben %\l)xm ber ©ebred)Ii(^!eit eine felbftftänbige (Stellung 
gen)af)rleiften foK.* 

Saffen ©ie '\iä), berel^rte fyreunbin, bieje fleinen ge](!)äft= 
li^en 5Iu§einanber]e|ungen für bieSmal ni(^t öerbrießen, benn 
ic^ lomme jet^t auf ein intereffantereg, menn auc^ ni(!)t ollju 
erfreuliches Sl^ema. 3« benen, welcEie einen Ieben»Iängli(|en 
SSertrag mit ber ^ofbü^ne abgefdjioffen t)atten, gel)örte aüä) 
<Set)beImann. dlmi mar e§ aber 9JJori| gelungen, \iä) ^x'm= 
, lein ö. ©tubenraud) in einer SBeife p attad)iren — er ftubirte 
il^r bei feiner großen (Sad)!enntniß in ber 9tegel ju f)aufe ifire 
SftoKen ein — , baß burd) fie beibe unb ben toi§, meld)en fie 
um \\d) öerfammelten, ha§) ^nftitut immer mefir bel)errfd)t mürbe. 
®amal§ mürbe ber ©runb gelegt ju ben tieftiegenben <B\>ah 
tungen, bie fortan nie mieber im ^erfonale biefe» ^unftförper» 
fid) gauä berloren Ijaben. 5tuf ber einen ©eite bie greunbe 
jenes |)aufe§, im iSefi|e ber 5Jiac^t, ber %efutioe, unb baburc^ 



* iDie Slbonnementg-^onjerte fonben Slnfangg im Dteboutenjaale, 
bann auSfjilfstoeiie im ^oftfjcaUx, unb üon 1860 an, al§ on ©teile 
jenes alten ftaHarttgen Qithäübt§> ber Äönig§bau entftanben mar, in 
biefem [tott. 3Sor ethja 25 ^gai^ren würben üon bem Slönige burd^ eine 
5ßaufd)alfumme bie SBeneftäOorfteHungen obgelöSt. ®aß beibe ?yonb§ 
getrennte SScrtüaltung, aber gemeinfd)aftli(i)e 3(ftion fiaben, fül^rt oft gu 
3Jii^[tänben; \o 1)at |e|t bie Äa:peüe nur 10 Söittroen gu üerjorgen, 
bie anbere S:ü\\e 34. ©et)belmann fdilug fc^on bei ©rünbung jenes 
■:]Senfion§berein§ eine ©d^öpfung gu ©unften ber bienftunfä^ig tuerben* 
ben 58ü]^nenmitglieber üor; ioä) hjurbe ber ^lan tiertagt. 5Baron 
0. &aU ftellte eine fole^e in SluSfid^t, bod) fom e§ nic^t bagu, foba^ 
i^eute ber Äönig bie ^enfionirungcn auf feine ©d)atulle nehmen muß, 
tt)a§ er gerne unb erfoi^rungSgemöß in liberalfter SBeife tl^ut. 



iSet)beImonn§ Sfätn^Dfe. 59 

üuf bie nnbern f)erabief}enb — auf ber anbem <Seite bie freien, 
auf fi^ felbft geftellten 5Zaturen, mlä)t \\ä) iDecj^uiüeifen glaubten, 
lüenn fie nad) jener ©eite f)in liebäugelten. 3)a man felbft bur<^ 
paffiöe .3urücff)altung üerlet^en fonnte, gerietl^en fie in eine Cppo= 
fition, lueldje unter bem intenfiüen S)rurfe, ben ein 2:f)eater= 
me(^ant§mu§ auf feine 9JtitgIieber au§äuüben im ©taube ift, ft(| 
immer meljr öerfd)ärfte unb ju ernften ß'ataftropljen füfjren mu^te. 

©e^betmann, bem gleii^ Sfjlair feine it'unft I}öf}er ftanb 
al§ 5?ienfd)engi3^enbienft unb ©c^Ieppträgerei , ber ben ftol^en 
dhdm nidjt ju beugen üermodjte unter baä 3od; be§ ßourtifanen= 
tf)um§, fa^ ftd) in feinem ü^epertoire unb baburc^ in ber üollen 
(Entfaltung feiner Gräfte burd) Tloü^ auf» (Smpfinbüdifte ein= 
gefd)rän!t; \üä)k bod) biefer auf febe 5Irt fic^ felbft in ben 
2?orbergrunb ju brängen. 5Iu§ lleinen ^^Jörgeleien entftanben 
fjeftige (Erörterungen, erbitterte kämpfe, unb mel}r al§ einmal 
fonnten greunbe (Sei)belmann» i^n au» gepreßtem |)eräen, in 
f)ö(^fter SButl) unb ©ntrüftung ausrufen I)ören: „©ie motten mid) 
in§ ©rab ärgern, \ä) burd)fd)aue fie . . . aber \ä) ge^e naä) 
Öctufe, befe^e mir meinen llontraft , laffe mic^ penfioniren, unb 
mein .^önig mu^ mid) ju Sobe füttern!" 

Sie «Spannung ^u erljö^en, trug ni(^t menig Semalb bei, 
ber im ^alire 1835 neben ber 2;^eater=9febue bei ^. ©d; ei bie in 
(Stuttgart ben erften S5anb feiner (Europa f)erau§gab unb barin 
©etjbelmann» fc^on ermäljuteS erfte§ (Saftfpiel in Berlin no(^ 
at§ boa „midjtigfte (Ereignis biefeS ganzen Sljeaterjai^reS" ge= 
priefen l)atte. 5ll§ inbe^ biefer finge 9}iann, ber ftet§ bie :^od)= 
tönenbften ^l)rafen im ^Jiunbe führte, im ©runbe aber perfön= 
lid) eigennü^ige ^md^ öerfolgte, bie 0uft ämifc^en ©e^belmann 
unb 9Jiori| fid) immer mel)r ermeitern fal), marf er feine 9le|e 
bal)in au§, mo er ben reidiften g^ang ju tl}un glaubte, ^amen 
fie bod) l)erbei au§ atter f)erren Sauber, bie 5lbenteurer, @lüd§= 
ritter, Seifetreter unb (^iroupiernaturen, meldie burd) jene |)inter= 
Pforte ber ^^erfarftrafje, burd) meiere atterbingS aui^ mandie be= 
beutenben 5[Ränner einfd)lüpften, bie Stufe ju einem 5lmt ober 
5lemtd)en ju ertlimmen hofften! Unb Semalb ^atte eigentlid) 
bamalä bie SBergangenl}eit eine§ 5lbenteurer§ l)inter fid); ba§ 
mog ein furjer 9tüdblirf bemeifen. 5(u§ Königsberg in Ofl= 
preufeen mar er, aU junger 9)lenfd} pm KaufmannSftanb be= 
ftimmt, babongelaufen unb unter bie Komöbianten gegangen. 



60 ©et)behnann§ kämpfe. 

SOßö^renb be§ 9Jlarfd)e» ber ^IfUirten na^ ^ari» tou^te er fi(^ qI§ 
©efretär im ruffijc^en |)auptquartter ju tnfinuiren, mai^te tüeite 
9leifen unb berjudite bann fein ©lud tuteber beim %^takx, tüobei 
n* au(^ einmal ©ouffleur geföefen [ein foü unb gföei i^a^re lang 
al§ ©efretör be§ getoiegteflen S^eaterbireftorS unb jcenifdjen 
^trrangeur» jener 2;age, Ä'arl tion ber 9iürnberg=Samberger 
Sü^ne, bef(^öftigt föar. Ueber fein 2öir!en in |)amburg aU 
„'Biaii\kn=^n\pdtox" feit Eröffnung be§ neuen (8cf)mibt=2ebrün= 
fd)en) 2;^eater§ getjt Ufibe in feinem mel^rermö^nten S3u(^e lurj 
i)tnmeg mit ben 2Borten: „er mürbe feiner Unöerträglidjfeit 
ijalber balb mieber entlaffen." 5Zeben feiner Sptigfeit beim 
Sweater Ijotte Semalb öon je^er mit 23orIiebe f(ä)riftftellerif(i^e 
arbeiten betrieben, unb bie beiben f(^on genannten bu(^I)änb= 
terifc^en Unternel^mungen maren e§ befonberS, melcfie i!)n an 
Stuttgart feffelten. @r felbft fd)rieb einen 5iemli(| guten, forg= 
fam polirten, aber etma§ fc^mülftigen ©t^I unb berfügte über 
eine gemiffe ^rifdj'e ber ©arfteüung. 5tn fittlid)em ©ruft, S3reite 
unb SSiefe be§ SalenteS, an 5JietaIIge^ait be§ 6^aratter§ unb 
ber ©efinnung, ift i^m feine noi^ ^eute lebenbe 33ermanbte, 
bie trefflid^e g^ann^ Semalb, fe^r meit überlegen. @» gelang i^m, 
bebeutenbe SSerbinbungen nad) auamärt§ an^ulnüpfen unb bo= 
burd) feinen Iiterarifd)en (SinjTu^ mefentlic^ ju erpfien. |)einric^ 
^peine fc^rieb i^m für ben ^al^rgang 1837 ber 2:^eater=9lebue 
bie betonnten, Don geiftbüffen 5lt)er9U§ fprü^enben SBertrauten 
33riefe über bie p-'onjöfifd^e Sü^ne, mel(^e fpäter in bie ge= 
fammelten 2öer!e aufgenommen mürben, unb beren fiebenter alfo 
beginnt: „©ic miffen, lieber Semalb, e§ ift ni(^t meine @emol^n= 
^eit, baa ©piel ber ^omöbianten, ober, mie man borneljm fagt, 
bie Seiftungen ber ^ünftler mit be^aglidier SBortfüÜe ju be= 
fpredien." Unb benno(^ fiiireibt er bann gange «Seiten über 
(jbmunb ^ean, foba^, al§ xö) biefer 2:age mieber ba§ faft 
Derf(^oIIene 58u(^ :^erbor§oIte, mir griebric^ |)aafe§ luSfprud^ 
burc^ ben ^opf fu^r, mie xä) xtjn einft in bem feltfam auf= 
unb abfteigenben Ütl^^t^muS feiner Otebemeife fatbungSreic^ fagen 
prte: „Sieber ^^^reunb, ba raifonnirt man immer, ba^ mir |eut= 
ptage 9fe!(ame für un§ madien, aber meiere ©tümper finb 
wxx barin gegen unfere mert^en 33oreItern ! ©anje SSönbe liefen 
biefe bon ifren Sßere^rern über fid) fc^reiben — icf) erinnere ©ie 
nur an Söt(^er§ ©ntmidlung be§ :3ff(anbf(?^en Spiels — 



Set)beImonn§ Äömpfe. 61 

cjanse iSänbe, gefifunürft mit foftBaren X^upfei^n unb fotorirten 
^oftümbilbern ; befonbei» S)eörtent öerftanb e», fid) \o unter 
bie Seute ju biintjen. Unb gar bie Snglänber, mlä)t [ii^ ba§ 
nod) etnxiS mel)r foften laffen tonnten, qI§ föir S)eutfct)en ! '^an 
muß nur bie präi^ticjen ^^quatinta = 93ilber üon ©arri! fe^en!" 

dM)t o^ne ein tüunberlid}e§ ©efü^I blättert man ^eute in 
biegen alten 2en)albid)en 3^itÜ'f}i-"iften , toeldie ettra» ungemein 
©eledteS, 3ierlid)e§, (i5emäd)lid)e§ I}a6en unb mit unjerer l^aftigen, 
iiä) überftüräenben mobernen |)oIäic^nitt=^ournaniteratur fo grell 
fontraftiren. ^a, bamalS Ijatten e§ bie 9iebatteure nod) bequem ! 
3m 3'al)re 1836 brachte Semalb aU Stitelbilb ber 9teüue ba§ 
S3ilb ber reijenben ^ulie Üiettic^, ben Sejt baju aber fuc^te 
man bergeben», ©tatt bej'jen gab er eine 33emer!ung, „ber Sejt 
jei aus $l^er]ef}en [tatt bireft nad) Stuttgart mit ^ud)l)änbler= 
gelegenljeit über Seipjig einge[djidt morben, me^^alb er — im 
nä(|[ten Saf)rgang erfc^einen merbe" ! 5)iefer näd)[te 3a^r= 
gang mürbe eröffnet burd) ba§ ^^ortrait ber 5tmalie ö. ©tubenraud) 
im (Senre ber bamaligen ]n^\\ä) fonüentioneHen 5IImanad)bilber, 
meld)e§ "tta^ g^räulein mit jiemlic^ ernften, [toljen 3ügen unb 
ber bamaligen betrembli(^en |)aartrad)t, ben breiten ©djeitelloden 
an beiben ©djiäfen unb einem ^röntein üon 3öpfen ^od^ auf 
bem ^Dpfe, barfteüt — mo^I ber befte ©(^lüffel ju ben S3e= 
äie^ungen, meld)e Semalb mit bem |)aufe ber 9iedarftrape ange= 
fnüpft Tratte, unb ju feiner öeränberten ©teHung gegen ©e^bel^ 
mann, bem er nun mit falter |)anb ben Dtu^meStranj mieberum 
jerjauSte, metdjen er einft um feine ©tirne ju flechten fo eifrig 
mar. 2öa§ SBunber, ba^ iSet)beImann ben Sann, ber itjn öon 
aüen (Seiten bebrürfte, gemaltfam gerbrad^, ba^ er erft bie Stegie 
nieberlegte, bann öom Könige bie Söfung feines lebenslänglichen 
SSertrage» forberte, unb ba^ i^m biefe aud) gemährt mürbe. 
S)amit mar man in ein smeiteS fd)limmereS Stabium getreten. 
5ll§ S^erefe ^ec^e üon Stuttgart fort^ie^en mu^te, lag eine 5lrt 
öon (Sntfd)ulbigung in ber meiblic^en Siiöalität ber beiben Mnft= 
lerinnen, mä^renb Set)belmann al§ ein Opfer ber 9tän!e unb 
be§ ©influffeS eines fünfllerifd) il)m ni(^t ebenbürtigen ©ünftlingeS 
fiel, ein SSerluft, ber in baS Seben unb ©ebei^en be§ ^unft= 
törperS aufS iieffte unb 9ia(|^altigfte einfd)neiben mu^te. 

2Ba§ Semalb für fid) felbft ambirte, blieb Dorläufig 
unerfüllt. Set)belmann, ber im 5luguft 1837 mieber^olt in 



<32 <£ine Sntenbonj^trtp. 

33erUn goftirt ^otte, trat bort je^t feft in§ Engagement, nnb bamit 
war ber jubor geljegte pan aufgegeben, im 23erem mit ber 
S3iri!)=^[eiffer, tDcI(^e 1837 bie 5J)ire!tion ber 3üri(^er Süfine 
übernommen l^atte, bafelbft eine ^flanäfdjule für ba§ beutfctie 
Sweater ^u grünben. @r leitete in SSerlin boS ©djaufpiel gleii^ 
unetngej(|rän!t mie ©pontini bie Oper, ©ein Seben§§iel war 
i^m aber leiber nur furj geftedt, unb mir fefjen aU feinen 5M)= 
folger in ber norbifi^en |)auptftabt p 5(nfang ber üierjiger S'a(}re 
benfelben tQoüegen, ben äljnüi^e Umftänbe, mie if)n felbft, üon 
«Stuttgart forttreiben foHten: S!^eobor 2) bring. ^a§ fi^ien fo im 
g^a(^e ju liegen. ?lud) S)öring§ fpäterer ^iadifolger, l^arl ©runert, 
follte faft bi§ an fein 2eben§enbe in Stuttgart mit bem otl= 
möi^tigen ßouIiffen=(Sinf(uffe ringen, ber, al§ bie ©tubenraud) 
öom attiben S3üljnenbienfte gurüdgetreten mar, in geobor Söme 
fi(| Dertörperte. S)a nenne ic^ ben DIamen eines 90ianne§, 
ben bie 9lemef{§ felbft für 5!J?ori|, o^ne ha^ er e§ a^nte, l^erbei= 
führte. @^e id) ilin aber nä^er ju fi^ilbern unternelime, l)abe 
\ä) ein beinahe gleidigeitigeS Sreigni^ au§ bem ^a^re 1841 p 
melben, hü§ einen jäl^en Umfdilag in ber S^eaterleitung bebeutete 
unb fi(^ im ^riöatjimmer be» Königs abfpielte. 



@§ liegt in ber ^enfd)ennatur begrünbet, ba^ in jebem, 
t)er eine fel)r öcrantmortlidie ©tellung Ijat, inbem ein grope§ 
^erfonal iljm unterfteKt ift, ein gemiffer ©elbftänbig!eit§trieb 
^x6) auSbilbet, ber fid) imgern bon frember 5D^ad)t burc^lreujt 
fielt, äöir ftnb ba, mie ba§ geflügelte Söort be§ 9teic^§!anälerg 
lautet, bei bem J?apitel ber „§ri!tionen". Siefe entmidelten fid), 
nadjbem ©e^belmann entfernt mar, mit bem :3fntenbanten unb 
mürben auf§ 5leu^erfte berfdiärft buri^ berfi^iebene ^ublüationen 
in ber ^reffe. ©eit ©e^belmannä 5lbgang bon ©tuttgart 
lonnte mön bon bienftmiKigen gebern urM et orbi berlünben 
laffen, mie trefflich e§ an bem bortigen |)oft^eater ftel)e unb 
ba§ fei aKeS ben ^ünftlerlräften einer ©tubenrou(^ unb eine» 
löZori^ ju banlen. 2öer alle§ bamal§ für 5}iDri| unb feine 
^roteftorin fc^rieb, mürbe fic^ mol^l ^eute fd^mer ent^üüen laffen; 



eine Sntenbanä=Krift§. 63 

aber [idjer ift, bo^ bo^u fid) biete Seilte fanben, ©ans naio 
gef)t bie§ aii§ einer 33emer!iing iinfere» f^reunbe» -f)ad(änber im 
Vornan feines Seben» tjeröor; id) meine feine Unterfjaltung 
mit bem ©djtnifpieler anf ber 9teife öon .^nrlSrufie nad} @tutt= 
gart im ^Ipril 1840, ala biefer if)m rietf), ju feinem ^ort!om= 
men in ber ©djmabenftabt itrttüen für bie am ^oft^eater ma^= 
gebenbe ^artei jn fdjrei&en. @§ bleibe bal)ingefteßt, oh er bie§ 
jemals and) nur berfui^t Ijat; aber ba^ 2)]ori| if}n auf» 
Söärmfle :|.irotegirte unb il)n fogar in bie Sanfbafjn be§ 2)iimen 
lanciren moKte, bi» er mit feinem 3)e6iit al§ Saerte» glänjenb 
bnrdjfiel, erjäfjlt er ja felbft mit tiiel ^^umor in ben blättern 
feiner ^lutobiDgra|)^ie. @r fd)ilbert un§ aud) bie ).u-äc^tig au§= 
geftattete Snnggefenenmor)niing 9Jiori^en§ unb mei^ iiä) bort mit 
ber unt)ergleid)lic|en , i^m ju ©ebote fte^enben Oiealiftif be§ 
©d)anen§ nod) jebe» 9JiöbeI§, mie eS ftanb, ^u erinnern, ©ine 
S'unggefeIIentDDl)nung mar e» bem G^arafter, nidjt ber 2öir!Iidj= 
!eit nad), benn 9Jiori^ mar üerf)eirat^et, lebte aber meift getrennt 
Don feiner ^xan, ber ©tiftSbame ©röfin ü. ©diluditijlt), bie, 
al» fie i^n einft mieber überrafc^te, i^m ba§ S)id)termDrt ent= 
lodte: „«Sc^ön mar ber 2raum, bod) fd;redlid) ba§ @rma(^en!" 
.f)adlänber mar no(^ nid)t lange !)ier, fo erfi^ienen in einem 
9}tainäer Journal, 'üa§i ein ^err ^ieft rebigirte, fenfationeHe 
5lrti!el, meld)e „(Sntpüungen" über bie Stuttgarter 2:!^eateröer= 
pitniffe brachten unb 5(malie ö. ©tubenraud) anflagten, baß fie 
im SSerein mit yjlox'i^ über ben ^opf be§ ^ntenbanten I)inmeg bie 
23ü^ne birigire unb bie Intentionen be» le^teren mattftelle unb 
bereitete. 2)ie 93Iätter mürben berfd)Iungen. @§ ^errfd^te grope 
Slufregung in allen Greifen; benn e§ maren ba gan^ intime 
33orgänge, mie fie nur ben (Singemei^ten befannt maren, grell on 
baS 2id)t ber Deffentli(|!eit gerüdt. Sm C)ciufe ber 5ledarftra^e mar 
man begreiflic^ermeife am peinlii^ften betroffen, bo(^ mitterte man 
anä) fogleid) eine gä^rte, um ben Url)eber ju entlarben. 9Jiori^ 
mar ganj ber 5Rann bafür, eine foI(^e menn aud) nod^ fo ber- 
midelte Aufgabe p löfen; ba§ reifte feinen ©(^arffinn ebenfo= 
fe^r mie feinen ß^rgei^. (5r reiste guerft ju grau b. ^iftrid^, 
meldie bamalS in 5}iann'^eim lebte, unb bon bort nac^ SJ^ainj, 
mo er mit Sßiefl eine feltfame 3!3egegnung gel^abt l^aben fott. 
(5S I)anbelte \\ä) barum, biefem ein 9Jianuffript — \ä) mei^ 
nid)t, mar eS nur ein SBrief ober ein 33Iott bon jenen 5tuffä|en 



64 ^ine ^ntenbanä'trifiö. 

feI6[t — äu entlodten, unb aU er e§ on einem Crte öerfteifte, 
ber bor jeber ^JacfifleKung gefi(|ert fehlen, Don bort gu entreißen. 
S)ie§ foll Woü^ gelungen fein, unb auageflattet mit biefem 
SDofumente, baS ben Untergang be§ ^ntenbanten am ^. 2;§eater 
Befiegeln follte, reiste er in bie .^eimat äurüd. 

S)ie ©cene, melcfie im ^'abinet be§ ^önig§ barauf !^in 
erfolgte, mürbe i^, menn \ä) fie in einer (Srääl^Iung ju fdiilbern 
l^ätte, nac^ meinen Quellen ettoa folgenberma^en faffen. S)er 
^ntenbant, jur ^lubienj befoljlen, mirb üon feinem dürften mit 
einer 9)]iene em|)fangen , bie nid)t§ @ute§ a^nen lö^t. 2)ie 
Hnterl^oltung brel^t fid} äunödjft um einige nebenfä(|lid)e @egen= 
ftänbe; bann aber beginnt ber ^önig, ber nid)t gemo!^nt ift, 
feine ©timmung lange gu bejmingen, folgenberma^en : „^d) 
l^öre, man !latfd)t in ber ©tabt nod; immer über bie 5lrti!el 
in bem SJ^ainger S3latte. |)aben ©ie, ©raf Seutrum, feine 
5(^nung, mer ber SSerfaffer ift?" — 2)er Qntenbant ^udt be= 
bauernb bie 5lc^feln unb mill entgegnen, aber fein gürft fd)neibet 
il^m in bie 9iebe: „@ie fennen i!^n nid)t . . . unb mo^l aud) 
nid)t biefe |)anbfc^rift?" Unb bamit plt er \t)m ein gerfnitterteS 
Statt öor bie klugen, meld)es jenem ba§ 33lut in ben Qlbern 
erftarren mad)t. „Tlan tt)ei| aui^, mer ^u g-rau ö. ^piftrid) 
gefagt !^at, fo lange eine (Sd)üräe ba§ 2;!§eater regiere, fi3nne 
e§ bamit nid)t beffer merben!" — 

5Die Ueberfülirung mar grünblic^, nieberf(^metternb , un= 
miberlegbar. S)er ©raf, fortgefi^memmt Don ber föniglidjen Un= 
gnabe, bie im ©eptember 1841 feinet 5Imte§ i^n entfette, fanb 
erft im ^^Ifi^l ju Ulm feine Sefinnung mieber, ftarb aber, im 
Snnerften öon biefen ©reigniffen getroffen, fd)on nad) menigen 
;3al)ren — menn man miü, al§ ba§ britte D:pfer ber „Kabale 
unb Siebe" in bem |)aufe ber ^iedarftra^e. ®a§ öierte D|)fer 
foßte, mie mir fe^en merben, 9[Rori| felbft fein. 

9Jian barf, um bie bamaligen „grütionen" ganj ju öer^ 
ftel}en, nic^t üergeffen, ba^ eine .f)of^artei, an i^rer @pi|e eine 
fel^r f)0(^geftente grou, ejiftirte, meldte mit bem äu^erften 2öiber= 
ftreben ben ©influfe ber ©tubenrauc^ ^ütte l^eranmadjfen fe^en 
unb e§ auf§ ^einli(|fte empfanb, ba^ — mie e§ in jenen ©en= 
fationSartüeln ausgeführt mar — ba§ 2;^eater gemiffermaffen 
ben |)of unb afle§ t^rannifirte. ^err ö. Seutrum fiel mit al§ 
C|jfer öon ©inflüffen, für meiere er eintrat unb bie i:^n bann 



geobor Sötte. 65 

öon bem ©turje ni(^t. retten fonnten. S)er ^önig toar über 
ben 3?DrfaII fo ouftjebrni^t, ba^ er ficf) mit bem ©ebanteu trug, 
t>a^ Stjeater aufjulöfcn. 3)anml§ gieng ber Oiegijfeur i?reb§ 
ju ber (Stubenraud) , rief i^re |)ilfe an unb mochte unter 
3lnberem geltenb, bo^ bie |)üffapene laut ber «Stiftung üon 
|)eräog 5?arl I}er nidjt allein bem Sweater, fonbern au^ ber 
äir(i)ennni[i! 5U bienen f}abe. ®er ©türm jog üorüber. 

(Sinftmeilen ftieg Wori^ empor jum Cberregifjeur, unb 
feine ©aat \ä)o^ in immer öollere §atme. gür atollen, bie 
er ni(|t mel^r fpieten mollte, lie^ er 2ötoe eintreten, ber, bamalS 
25 ;3af)re alt, Hon f^ranffurt a. Tl. ^ier^ergefommen mar, @r 
ift ein <Spro^ ber rü^mlidjft befannten Mnftlerfamilie biefc§ 
3iamen», ber ©ol^n gerbinanb Söraeg, ber 9Ieffe Submig Sörae» 
unb trüber ber gefeierten ©ängerin Bopi)k Söme, i^n tQaffet 
geboren , mibmete er fid) in 5Diann^eim unb grantfurt ber 
©c^aufpielfunft , in meld)er ber langaufgefdjoffene junge SJtann 
noä) ein 9ieuling mar, al§ Tloxi^ if)n faf) unb mit noi^ 
Stuttgart brachte. ®r gab fic^ mit i^m alle 9}^ü^e, Iie& i^m 
üeibfame ^oftüme anfertigen unb fud)te ifim, ber feine @Iieb= 
ma^en anwerft unbeholfen unb fteif regierte, freiere 33emegungen 
beizubringen. Söme mar ein gelehriger ©d)üler, befonberä 
madjte er fid; jene ^unft ber 9tepräfentation ju eigen, mel(^e 
i:^n, ber im gebruar 1881 'iia^ Jubiläum feiner 40iäl^rigen 
^ienftjeit in Stuttgart feierte, feitbem nie öerlaffen ^at, babei 
ein feiner ^opf, ein gebilbeter (Seift mit guten ^enntniffen, ma§ 
in feiner 33e^anblung ber 9tebe, befonberS ber !Iaffif(^en SSerfe, 
fic^ nie oerleugnete. ©r ^at felbft al§ It)rifc^er ®id)ter fid) einen 
gead)teten 5?amen ju madjen gemußt unb mir ft)mpat^ifd) finb 
t)or aUem bie feinpointirten Epigramme in feinen bleuen 
©ebidjten. ®ie elementare, au§ bem Innern bredienbe 3Soüfraft 
be§ Sc^aufpieler» lag eigentlid) nie in feiner 5iatur. 2ßa§ er 
leiftete, mürbe i^m üon 5tnbern burd) feine S)reffur, ober t)at er 
f{(^ burd) Selbftfriti! unb glei^ anerzogen. 5!JiiJgli(?^ , ba| in 
feiner !3ugenb il;m bie Sorbeeren be§ 5Jiimen, meld)e feiner 
gamilie in fo reid)em 9)ia^e äu Slieit mürben, öerlodcnb 
erfd)ienen unb ba^ er eine fd)öne 9lüance, meiere er in 
feiner ©arfteflung be§ (Sgmont anhxaä)k, inbem er bei ber 
Sraumfcene ben ?lrm erfpb nad) bem öon ber Siegesgöttin 
il^m gezeigten ^ranje — bo^ er, meine \ä), biefe ^fiüance au§ 

5ßoIni, Sörtefe aui ber SBrettermelt. 5 



G6 ®ine @u§fott>=^remiere. 

feinem eigenen Sc^aufpielerleben ge[c^öpft ^at. ©päter ^atte 
e§ ben 5lnf(|ein, a(§ ^alte er fi(i) int ©runbe für boö .^o= 
möbiefpieten ju gut. ^urc^ 5)?ori| bei ber ©tubenrauc^ ein= 
geführt, war er oft in ber Sage, befonber» in fpäteren 
§a^ren, fic^ auf fe^r glattem Soben bemegen gu muffen. 2öie 
aber feine @rfd;einung auf ber 33üf)ne ftet§ eine Dorne^mc 
blieb, fo ^at er aucf) al§ 5IRenf(^ ftdj mo^l nie etmaS öergeben. 
SJiögüi^, baB bie angeborene M^Ie feines 2:em|3eramente§, feine 
S3efonnen:^eit , mapgebenben i^ntereffen fi(^ unbebingt unteräu= 
orbnen, il^n bobor bema^rte. 3Da§ ift ouc^ ein Talent, ofne 
föeldieS f^on biet bebeutenbere ^ünftler mit ^ei^er mallenbem 
S3Iute gefdieitert finb. ©eine befte 9toIIe mar unb blieb fein 
Sorb Seicefter, bie er erl^ielt, na(^bem er ba§ boüe (Srbe be« 
5Jiori|fc^en Stoüenfacfieä angetreten ^atte: bie 31alglätte be§ |)öf= 
Iing§, feine fi^eue 3utürf^Itung bor bem roilben unb gefä^r= 
lidien ©anguinüer 9J?ortimer, bie überlegene (Stellung, meiere 
er aU ©ünftting einer !)o^en ©ebieterin \i6) ju magren bebac^t 
ift, bie§ alles gelang i^m in fo boflfommenem SJiaße, ba^ mol^I 
!aum jemals biefe Ototte, bie t^eilmeife in feinem eigenen ©elbft 
begrünbet lag, beffer gefpielt mirb. Söenn Sie übrigens, ber= 
efirte greunbin, SlDme fe^en motten, mie er leibte unb lebte in 
feiner erften Stuttgarter 3ett, fo lefen ©ie bon f)adlänber bie 
lleine ©ü^je i^n ©cene fe^en in ben ^umoriftifdjen ©(^riften 
na^. S)er ©ctiaufpieler „bon einer langen, fefjr langen ©eftatt, 
auf ber ein intereffanteS aber fe^r blaffeS ©efti^t, bon ^ell= 
blonben |)aaren umgeben, fe^r bon oben auf bie 2BeIt fie^t", 
ift fein anberer als Söme, ganj naturgetreu gejeic^net. Tlii bem 
bort borfommenben 9legiffeur ift natürlid; 9Jiori| gemeint, beffen 
5lIIüren unb SBirfungSart p^otograpfiifdj genau gejeic^net finb, 
mie benn überhaupt bie S3efanntfd)aft .^adlänberS mit biefen 
^erfönlii^leiten i^m jenen ©inblid in ben gefammten 9lii!ro!oS= 
muS eines 2;^eaterS berfdiafft l^at, bem man in feinen ©üjäen 
unb ©rjä^Iungen fo mand)e frif(^e Slüte berbanft. 

3(| 'i)übt fc^on früher bie Dertrauli(^en SSejiel^ungen be= 
rüljrt, mel(|e ^Ofiori^ mit .^art @u|!om angelnüpft l^atte. (Sine 
Seftätigung bafür finben mir aud) in ber ^ai)l beS ©tüdeS, 
meiere ^Dlori^ im DIobember 1839 für feine 33enefiäborfteIIung 
traf. Um fic^ für mand^en il^m geleifteten 2)ienft er!enntli(^ p 
ermeifen, entf(i^ieb er fid) für Oii(^arb ©abage. ®aS 6ottaf(^e 



3tgnefe ©c^ebeft. 67 

9JbrgenB(att tirad)te in langen 3tt>ij^enräumen, lüie bie§ bamal» 
üblich mar, ab unb ju einmal einen ^mä)t über ba§ St^eater. 
Sie ©n^fDiüfc^e ^ioüität tüurbe befonberS einge^enb be^anbelt, 
unb ein ITritüer beiS Don |)ermann |)auff, bem 33ruber bon 
2SiIf)eIm .f)autf, rebigirten Slatte» fi^rieb über bie er[te 5tuf= 
füfirung: „^JJan luar fefir begierig, ju fe^en, ob ein Tlann, 
ber ]o Diel geleugnet unb negatiö befjauptet ^atte, im ©tanbe 
fei, ein |)o]'itiüe§ ©tüd Sßelt ^insufteüen , ba§ fefjeln, rühren, 
erjdjüttern unb am (Snbe befriebigen fönnk." 3)er SSerjuc^ ge= 
lang öoKfornmen, mag nid)t ^u Dermunbern ift, ba Sftic^arb 
©aüage moljl al§ bie gejünbefte unb blutbollfte üon @u|!ott)§ 
Sü^nenbid^tungen bafte^t. 

3u Einfang ber bierjiger Sa(}re je|en mir in ben ^rei§ 
ber Stuttgarter ^oeten unb ]^ün[tler noi^ eine neue (Srfi^einung 
treten, bie I)ier nai^ il}rem eigenen S^^Ö^^^ mani^e fuße ^ugenb= 
t^or^eit ausgetobt, in ber golge aber eine ber glänjenbften ©tufen 
in ber fjeutigen Sü^nenmelt erftiegen Ijat : granj S)ingel[tebt. 
Sie fed}» ^üf)xt, meld)e er in ber ©d^mabenftabt pbracS^te, finb 
für it)n felbft unb bie bamaligen 3u[tänbe fo ungemein beäei(|= 
nenb, ha^ ©ie, I)od}ge]d)ä|te grau, e§ mir San! mifjen merben, 
menn lä) ifinen ein befonbereS Kapitel mibme. 

3uüor f)abe ic^ nod) eine» ®aft)piel§ in ber Oper ju er= 
mahnen, ba§ I)od; über bie SJiittellinie emporragte. ?lm 11. 
Se^ember 1836 bebütirte , au§ bem jange§reid)en Cefterrei(| 
fommenb, 5tgne]e 'Bä)t'bt\t aWiRoxma unb lieB jmei 5!)tönner= 
rollen, ben 9tomeo unb Slancreb, folgen. Surd) i^ren befeelten 
unb auöbrudSöoflen @efang, faft me^r aber no^ bur(| i^r 
ungemöl^nlic^ belebtes bramatifd^eS ©piel, erregte fie allgemeines 
^ntäüden. 9?id)t nur rii^tete im SJiorgenblatt S. I^i3[tlin unter 
bem ^feubon^m (5. Siein^olb an fie brei^e^^n ebenfo mo^Ige= 
reimte, als langmeilige Cttaberime, jonbern fie begeifterte aud^ 
Saoib griebrid) ©trau^ 5u folgenbem ©onnett: 

28ie i^ guerft ®id) al§ 3tonteo iaf), 

Sie Söne l^örte, ^ubel, tlogen, Sitten, 

3Bo fiteb unb Seib, Suft unb SSerättjeiftung fttitten, 

9?etn, §öf)re§ gibt e§ nimmer! fdjttjur id) ia. 

2)od^ fd^nett toarb ouS bem 9?cin entgücEteS ^o, 
Stl§ 2)u mit 2;önen, bie ha^ iperj burii^fc^nitten, 



68 Slgnefe ©d^ebeft. 

®ie Xvtüt fangeft, bie fo ötel gelitten, 
®a§ ift i-§r §öd^[te§! rief i<i), Z^tämn na^. 

Sflun l'o:^ id^ als Stlice ®id^ äule|t/ 

Unb fo ^ab id^ fie uiematö nod^ gcfunben, 

©0 ©rocie ganj unb ©üße! fd^raur id) jegt. 

®odE), be§ Söed^fetg, nie fo füß cmpfunben, 
©d£)on morgen föirb, id^ fann e» prop^e^ein, 
Siomeo mir ba§ §öd^fte mieber fein! 



@§ tüaren bie OtoIIen 9?omeo, t^ibelio unb 5IUce, mit benen 
fie fic^ in ba§ |)erj be§ ernften ©eMjtten gefungen ^atte, unb 
ber (Sinbrud rvax fo tief unb mächtig, ba^ er 1840 bie ^ünft= 
lerin ju feinem Söeibe mad^te — ju feinem „lieben, fd)recf= 
liefen SCßeibe" — mie er in einem feiner fpäteren ©ebii^te 
feufät. ^ä), ba§ ift ein meitläufige§, pf^c^ologifc^ aderbingS 
nict)t unintereffante» Kapitel! 9Zte unb nimmer mag e§ ge= 
lingen , ba^ eine ß^arafterriditung , mie fie in bem faft 
llöfterüc^en Sebenägonge unferer fc^roöbifcfien „©tiftler" fid) ju 
entmideln pflegt, mit bem raufd)enben ä^luge fii^ öertrögt, ben 
eine Mnftterin ber Süfine ju netimen gewohnt ift. ®en traurigen 
(Spilog ju jenem (S^ebunbe finben mir in bem Otiten unb neuen 
©tauben, in bem 5t6fct)nitt: 2öie orbnen mir unfer Seben? 
3)ort fagt ber tief finnige 33erfaffer be§ SebenS ^efu, inbem er 
über bie @^e fpridjt: „©obalb löngerer @rfa^rung unb ein- 
ficfltSOotler Prüfung bie Unmögliditeit erfprieBlic^en 3i^fommen= 
Ieben§ \\ö) ^erauggeftellt ^at, foüte man bie ßöfung be§ 33anbe§ 
nic^t allju fe^r erf^meren ..." 2öie fein SubmigSburger 3ugenb= 
freunb unb ©tubiengenoffe griebrii^ 2:t}. SSifi^er, fa:^ ©trau^ 
fic^ geni)t^igt, fic^ bon bem SBeibe, ba§ er fo f)ei^ geliebt, mieber 
ju trennen. S§ bebarf mol^l feiner fe^r auSfü^rlidien Unter= 
fuct)ung, marum bie fogenannten ,^ünftlere^en in ber 9legel fo 
ungllidlit^ finb. @emi^ ift eine foldie SSereinigung nur bann 
erfprie^Iid), menn einer ber hatten bem anbern eine öoüftänbige 
©elbftlofigteit entgegenbringt. Set ben ^ünftlern, bie burd^ 
bie 5Jiatur i^re§ 93erufe§ ge^mungen finb, i^r ©elbft in ben 
SSorbergrunb ju fteflen, hmä) i()re ^erfon ju mirfen, gel^t jene 
®genf(|aft öertoren. S)a§ Söeib, fonft öiel oufopfernber al§ ber 
5[Rann, empfängt burc^ biefen 33eruf eine erl)öt)te (Eigenliebe, 



grana ®ingel[tebt. 69 

bie Unterorbnung unter ben fremben SBiUen mirb itjx jc^iüierig, 
ja unmöglich ; bei bem ^Jknne aber, ber eine foldje grau f)eim=^ 
gefüljrt, berfliegt in ber ^rofa be§ MtagSlebenS gor balb ber 
9timbu§, ben bie ©lorie ber Ä'unft um bie @r!orene fpann. 
6ine ru^mreidje Saufba^n f}at 5Ignefe ©c^ebeft abgef(i)Io[jen, 
al§ [ie ben 2ubtt)ig§burger (Belehrten Tjeiratfiete — aüerbtngS 
erft, nadjbem i^re ©timme bereits i^ren ©lanäpunft überf (^ritten 
^atte. 33i§ in bie WWk ber [iebjiger i^'al^re lebte fie in (Stuttgart, 
bafelbft mufitaIijdj=be!Iamatorif(i)en unb mimijc^en Unterrict)t er= 
tljeilenb. Unter 5Inberem f)at fie au§ einem bamaligen 2ubroig§= 
burger 5Irtinerie=Df[iäier einen freute meit unb breit berühmten 
©änger f)erangebilbet : ben 2:enoriften ?tnton © et) o 1 1 in ^an= 
not)er, an meldiem talentooden ^ÖQ^'^S f'^ ^inft i"^em fie einen 
."^rei» bon ©ad)berftänbigen eintub, t^re 2e!()rmett}obe öffentlich 
ejemplificirte. 



10. 

granj ©ingelftebt mar im i^a^re 1841 feiner Sieber eine§ 
foamopotitifd^en 9iacf)tmädjter§ megen au§ ^ur^^effen ^inau§= 
ge^affenpflugt morben. Unter jenen (Bebi(^ten l^at mir immer 
ba§ am beften gefallen, mo ber 5Did)ter fic^ auf bie Kanone, 
bie am 3ünb(od) „ein N. mit Sorbeer unb ^rone" trägt, nieber= 
fe|t unb 33etrad)tungen borüber aufteilt, ba^ biefe» e^rmürbige 
45ef(j^ü^ nun baju begrabirt fei 

3itr t5i^ieben§reöue öor ben S^l^oren, 
§um 9Zamen§tog (Seiner 3Wajeftät, 
Unb \o oft ein ^rin^d^cn geboren, 

ben ef)ernen ^Diunb auf^ut^un. 5lud) ba§ Sieb bom beutfd)en 
Patrioten in feinem ironifd)en Qngrimm gefiel mir immer fo 
befonberS gut: 

SSa§ h)itt, ^:^r §errn, ein beutfc^er Patriot? 
f5ür fic^ ein 9Iemtd^en, Sitel^en unb SSänbd^en, 
gür feine — e^elid^en — Äinber 58rob, 
Unb legitime f^ürften für fein Sänbd)en. 



70 Srans ®ingelftebt. 

aeßte benft, ^:^r |)errn, ein beutfd^er Patriot? 
2öenn§ ^od) fomntt, wie bie Slßgemeinc 3eit"n9- 
58om f?rranämann fprid^t er nur mit §a§ unb (Spott, 
Ünb fd|tt)ärmt für ^reuBenS ®a§Ii(I)t§tt)eItOerbreitung. 

|iinau§ pni 2;em^)el, beutfi^er Patriot, 
®^ ®u ®id) tn§ (SanÜijfintum ge^eud^elt, 
Unb e^ ®ein ^uB, ^uba§ ^fct)ariot^, 
®ie 2rrei:^eit, ben 3Jteffia§, rüdling§ meuchelt! 

S)a§ i[t fo xtä)i qu§ boHer Sorbenbrufl üon einem ^D^lanne 
gefungen, in bem bie ^uürebolution fortreboltirte. Unb ml^ 
ein ©eljerblid tt)or biefem 2)td)ter eigen! @r beeilte \\ä), feine 
^rop^ejeiungen wo^r ^u machen — burc^ fein eigenes (Stempel. 

2öa§ bie 5lC(gemeine S^iti^ng betrifft, fo trat er junäc^ft 
eine ©tettung in beren Stebaftion an, gewann ^^ü^Iung mit 
(Stuttgart unb bem (5tubenraud)fc£)en ^ii^^^I ^^'^ mürbe 1843 
jum ^orftanb ber ^ribatbibliot^ef be§ l^önigg berufen. 3)iefe 
befinbet \\ä) in bem (Spetfefaale ber ehemaligen ^arl§fc£)ule. 
(Sc^on je^t, barf man annet^men, genirte i^n ber ^anonenbonner 
ni(i)t mef)r, menn berfelbe jum 5Zamen§tag ©einer 5Jlaj;eftät bon 
ben 33ergen !f)aüte. 

295ie e§ in feinem Innern bamal§ au§fa^, entpöte ber 
„9Jtann im 9Jlonb" * einft bei einem 5t6enbf|)aäiergang mit Ööme. 
^er 2öeg fül}rte bie beiben ^reunbe über ben (5(|lDf3|)Ia|. ^er 
eine glügel ift I)ett erleu(^tet — bor bem portal 5tuffa^rt ju 
einem C^offefte. gelbjäger I}alten 2öa(^t. ©ingetftebt bleibt fte^en, 
ergreift ben greunb beim 5lrm unb fagt: „©ie^ft S)u, mein 
^lü^ ift eigentitii) ba brüben!" 

®a brüben . . . eine .Qtuft blieb für i^n ju überfpringen. 
9Jiit ben „langen §ortf(|ritt§beinen", bie §eine aufgebracht unb 
S)ingelftebt fpöter in feiner befannten (Selbftironie fe^r oft citirt 
^at, boltigirte er fiinüber. 3Son ber !öntgli(i)en ^ribatbibliotl^e! 
leiteten nur menige (Sd)ritte naii) bem |)oft^eater. 5)er S3ibIio= 
t^e!ar, |)ofrat^ unb SSorlefer be.§ Äi3nig§ erl)ielt anö) bie ©teile 



* ©ingelftebt hjurbe öon einer befannten ©ante, mit ber er in 
feinen Stuttgarter SCagen oft üerfe^rte, nie anber§ at§ fo genannt, benn 
ganä in (Sd^roarj geHetbet unb feierlid^ gugefnöpft, mie er fic^ bamalg 
trug, mit feinen tiefüegcnben Slugen unb bem intereffant blaffen ©cfic^te, 
erinnerte er fte immer an jene 3^igur be§ §auff=(JIaurenfd^en 9loman?. 



Satcrne unb @ulenf)3tegcl. 71 

eine» S)ramQtuigen. greilic^ bliefi feine 2Bir!fam!eit f)'m eine eng= 
begrenzte. 516 unb ju intereffirte er ficf) n3oI)I für ein auffeimenbe» 
Talent, fe^te in ©tellbertretung ein ©tücf in Scene, aber fd^on in 
jenen erften 5(nfnngcn jetgte fid) bei ifim jene§ nnrul)ige, fprung= 
f)nfte 3Befen, ba§ mit @infü^ ofler Gräfte bem nod; fernen ©ipfel 
juftrebt unb, am 3iele angefommen, fid) öerftimmt unb unbe= 
friebigt nieberinirft. (Sr trug fic^ bamal§ mit einer 2BeIt üon 
(Sntmürfen unb t)ätte bei feinem reichen Talente aud) bie 3^ä^ig= 
feit befeffen, auf geeignetem 33oben fie mad^fen unb fid)üott= 
gießen p laffen. ©agu aber bot i{)m feine ©teüung in Bintt= 
gart nid)t ©Kielraum genug, ^m Sßerein mit |)adlänber leitete 
er bie ^^rinatttjeaterDorfteüungen, meiere ber bamalige ilronprinj 
^arl in einem befonberen ©aale be§ ©djloffe» üeronftalten lie^. 
SBa§ er ju biefen 5(uffü^rungen bic^tete (|)arflänber l^atte bie 
9tegie), berriet^ !eine§meg§ ben ©eift, ber in feinem |)ou§ be§ 
Sarneüelbt mel)t. (S§ maren ^arobien unb 2:rabeftien in ber 
5(rt üon giiuftling unb 9J?argaret!^erI. Sa^ bie beiben 5Irrongeure 
üon il}rem Ijotjen (Bonner feinen 5(uftrag Ratten, juft biefe 3tid|= 
tung einsufc^Iagen , braucht nic^t erft gefagt ju werben. 3)ie 
ml)tf)enbilbenbe ^^antafie be§ SSoIfe» erjä^Ite fid) tion biefen 
^ribatöorftellungen bie unglaublidiften unb unfinnigften S)inge. 
Tlan fprad) mit Unmiden über bie Sptigfeit S)ingelftebt§ — 
maS madjte ber fi^ barau§! Boa, er bod) mit ^oi^er^obenen 
DZüftern ba§. betäubenbe ^arfüm ber f)Dfhift, trieb fein ©d)ifflein 
bod) mit luftig flatternben $lBim^)eIn unb öollen ©egeln bor bem 
SBßinbe. 

S)a berfiel er auf einen unglüdfeligen (Sebaufen, um fidj noc^ 
mel^r geinbe ju machen, ba er baburd) mit bem SÖec^fel feiner 
politifdjen ©efinnungen gleic^fam öffentlid) ^}arabirte. (Sr gab 
im 23erein mit |)adlänber bie Saterne, ein ^umoriftifd)=fatQrifd^e§ 
2Bo(^enbIatt, f)erau§, ba§ p einer 3eit, al§ in S)eutfd)Ianb bie 
langfam !^erangemad)fene ©aat ber ^ulirebolution ^unt Schnitte 
reif mar unb ein gemaltiger Umfdjmung ber ©taatSorbnung fid; 
boKäog, bie ^Beftrebungen ber S3ürgerfd)aft oerf)öf)nte, bie Wüx^= 
errungenfd)aften in§ 2äd)erlid)e 50g unb 5(ngefid)ta ber manfenben 
Stljrone bon Untertl^anenrefpeft, Mn^t unb anberen S3ürgerpfli(^ten 
prebigte. 

2)ie erftc ^JJummer erf^ien am 20. 5tuguft 1848. ®a§ 
Sitelbitb jeigte einen langgemadifenen 5!Jiann, ber mit einem 



72 Saterne unb S3cobad)ter. 

5tn§ünb[totf eine ®a§Ioterne entiinmmt ^at, fiinter melcfier ein 
33Ii| nieberäuift , raäfjtenb glebermäuje unb onbere 9Jad)tööge( 
bon bannen flattern. Unter ber Saterne brücft [ic^ ein 33oIf§= 
fdiroarm borbei, g^rauen unb 5[Rönner, bie \ä)tn suriirfmeic^en, 
roeil ber f(ä)ü|enbe ^J^antel ber DZai^t über i^rem .Raupte ^in= 
mecjgejogen i[t. Sie i^üuftration ber ^robenummer jeigt einen 
2SDl!§rebner , wilbbärtig, mtt aufgeriffenem 9Jiunb; neben i^m 
fd)aut 5U einem genfter ber lai^enbe, üon einem |)Df umgebene 
SSoIImonb f)erein. „5Jieine ^erren/' lautet bie Unterfc^rift, 
„fd)Iie^Iid) trage id) barauf an, ba^ hnxä) bid)te genfteiioben 
bem ^Jionb fortan ber Zutritt in unfere 3}erfammlungen ber= 
me^rt werbe, ba berfelbe, al§ bon einem bebeutenben |)of um= 
geben, ein W\e§ 2i(^t auf un§ aUe iuerfen !önnte!" 2)a§ @r!en= 
nung§3ei(^en mar baburi^ bem Statte beutlicl aufgebrüht : e§ trat 
für 'Qtn |)Df unb %bel ein unb macf)te Oppcfition gegen ben 58or= 
löufer be§ l^tabberabatid), ba§ iöuftrirte Söiplatt ßulenfpieget,* 
unb ben Seobactiter, 5Jty ß^arafterifirung be§ Song, ben erftere§ 
33Iatt im Taumel ber neuerrungenen ^re^freiljeit anfd)Iug, fei 
ein Silb mit ber 5luffd)rift: Submig XI., 3;rauerfpiel bon @. 
©elabigne, angeführt mit folgenbem begleitenbem Dialog: „©agen 
©ie einmal, mer ftirbt benn eigentli^ in biefem 2;rauerf|)iel?'' 
— ^liemanb al§ ber l^önig. — „S^m l^u!u! ! ba ift§ ja ein 
Suftfpiel!" 

^m S3eoba(^ter unb ber Saterne !am benn auc^ ber 3^auft= 
^ampf 5um 5Iu§trag, ber in ben 5tnnalen ber S^eaterfritif 
bie Flamen Strauß unb ©ingelftebt berbinbet. ^ä) redine e§ 
mir als 3Serbienft an, menn icf) biefe in ber 2:i^eatergef(i)id)te beu!= 
roürbigen Sotumente ber SSergeffenl^eit entreiße, ^er ^öeobac^ter 
fiatte an ©trau^, ber bamalS 5tbgeorbneter mar unb nur jögernb 
bem milben ©turmlauf ber SDemofraten folgte, ben 9Jat^ ergel^en 
laffen, ft^ ftatt mit ^oUtü, lieber mit llunft unb SBiffenfc^aft 
p befaffen, mobon er me^r berfte^e. ©trau^, ber bei einer 
SSorfteHung be§ gauft Eingriffe ber „ mürttembergif d)en 3:^eater= 
cenfur" mitterte, bie in bem ©türfe alle§ ausgemerzt ^aht, ma§ 



* S)er ©utenfpiegel erfd)ien in Stuttgart fd^on feit bem ^af)xc 
1846; ber ßlabberabat)d) folgte erft 1848, in ©eroanb unb SCon bem 
älteren Stuttgarter Kollegen äl^ntirf). ^ener tourbe 2tnfang§ öon Sub= 
roig ^$fau rebigirt, bunn bon SubttJtg SSeifeer, bem fpäteren ^ro> 
feffor unb Qnf^jeftor be§ ß. Äupferftid^!abinet§. 



Saterne unb SSeoBad^ter. 73 

ettüa ben .^irc^enf^iuten ^ergernt^ geben fönnte, gab feinet @nt= 
rüftung barüber im Seobadjter öom 18. Oftober 1848 folgenben 
5Iu§brudf: „@ie ijahtn mir, geef)rte[ter |)err Otebafteur, in ^f^rem 
33Iatte fürjüd) bie 2öeifung gegeben, mid) nic^t mit ^^olitü, fon= 
bern lieber mit allem ^Inbern abzugeben, jn meli^em meine, mie 
(gie allju f(^meic^elf)aft für mid) f^injufelen, @oet^ef(^e ^atur 
mid) el)er bcfä()ige. ^d) i)abe mir bieä menigften§ für bie gegen= 
märtigen 2anbtaga=(^erien infomeit gefagt fein laffen, ba^ lä) 
geftern in§ Sweater gieng, in bie 93orfte(Iung be§ gauft. 5tber 
fief)e ba — bie erfte S3emer!ung, bie fic^ mir babei aufbrängte, 
mar toieber eine met)r ober weniger |3Dlitifd)e. 5tn nnferer 2:^eater= 
(Senfur nämlic^, mu^te ic^ bemerfen, fc^einen bie Semegungen ber 
neueften 3eit fo giemlid) fpurloS Dorübergegangen äu fein. !^tr)ax 
bie politifc^e ßenfur mirb ein @oet^efd)e§ 5)rama niemals 
gegen un§ i)erau§forbern : 

(Sin garftig Sieb, ^)fui! ein politifc^ Sieb! 
(Sin leibig Sieb! 

befto me^r, fo mie einmal unter un§ bie begriffe Don ?tnftanb 
unb (5itt(id)!eit finb, bie moralif d)e. ^ußer einigen ber gröbften 
5lu§brürfe, j. 53. in ber 9iebe 3Snientin§, ift in benjenigen ©cenen, 
bie überf)aupt jur 3luffü^rung lommen, an 9ieben unb ©ituationen 
!aum etmaa oertufi^t. ^an ft^eint üon bem richtigen @efi(^t§= 
puntte ausgegangen ju fein, hai^ im großen ßunftmer! fein 2:^eil 
für fid) gu nehmen fei, ba§ ©an^e unmöglich aber anber§ al§ 
erfiebenb, anä) fittlic^ erf)ebenb, mirfen fönne. 5tuc^ religiös 
?lnftöBige§, an ©otteSläfterung ©treifenbeg, finbet fic^ im ^auft, 
befonberä in ben Sieben be§ TOepI)iftopt)eIe§; auc^ ba§ ift mit 
^ug unb 9le(^t beibe'^alten morben. 9lun aber fird^Iidie 5ln= 
ftö^e — f)alt! bie fonnte bie mürttembergifd)e 2:^eater=®enfur 
unmi)gli(^ paffiren laffen: 

2)en lieben |)errgott mag er fd^impfen, 

S)en Pfarrer foE er un§ nid^t oernnglimpfen. 

(5§ fallen benn bei ber l^iefigen 5luffüf)rung bie SBorte be§ 
gamutu» : 

^c^ i)ab e§ öfterä rül^men l^ören, 

©in i^omöbiant fönnt' einen ^farrcr leljren, 



74 ®et göuft-totti^f ©trouB'-3)ingd[tebt. 

unb gaup 5(nltt)Drt: 

^a, toenn ber Pfarrer ein Äontöbtant i% 
SJie ha§ benn tooljt §u Reiten fommen mag, 

toeg, unb SSogner fäl^rt unmittelbar nad) ber 5Ieuf3erung, in ber 
S)eflamir!un[t ettt)a§ don feinem 5Jlei[ter profitiren ju motten, 
ma^r^aft ungereimt fort: 5J[dj, menn man jo in fein SJlufeum 
gebannt ift, 2C. konnte man fdjon einen fim)3len Pfarrer 
einem fo !)ämif(^en ^uSfatte öon ben Brettern ()erab nid)t pm^- 
geben, fo barf nod) Oiel menigcr Sutl^er, ber proteftantifdie @r5= 
unb Oberpfarrer, Iä(^erti(5^ gemotzt merben. (Spafj beifeite — 
men t)at nidit in bem !öftlid)en 3fiattenliebe immer ganj befonber» 
bie @ingang§ftette bom SDoftor 2utf)er ergoßt: 

§atte ftc^ ein 9ftänälein angemöft' 
m§> tote ber ®oftor Sutl^er. 

Unfer l^errlii^er Sutfier :^at lebenslang einen Bpa^ fomof)! p 
madien al§ ju berftel)en gemußt . . . 2öa§ tl^ut aber unfere 
Stuttgarter 2:^eater=(5;enfur ? 5Jua — Sut^er mad)t fie — 
einen (5f)inefen, unb bem 9teime julieb au§ ber S3utter — 
einen ^öfe: 

Sebte nur öon Ttil^ nnb ^äfe, 
.^»atte fid^ ein aftän^Iein ongentäft' 
äl§ tote ber gelel^rtefte ©l^tnefe! 

3d) gefte^e, ic^ märe begierig, 'ütn poetifdien glidfi^neiber 
äu !ennen, ber fid) ni(^t entblöbet l^at, ha^ ©oet^efc^e ^^rac^t= 
gemanb buri^ einen fo nieberträd)tigen Sappen ju öerunftatten. 
@nbli(^, mie ^forrer unb Cberpfarrer, fo barf auc^ beren 2Bert= 
ftätte, bie ^irc^e, nid)t profanirt merben. S)te§ mirb fie aber 
f(^on baburc^, ba^ fie auf ber S3ü!^ne bargeftettt mirb. 5leuBer= 
ii^ mag fie e§ mo^l: eine ^irdie fammt jtird)tl)urm mag un§ 
ber ©eforationSmaler im |)intergrunbe geigen, aber ba§ innere 
biefer l^eiligen |)atten fott fid) auf ben Brettern nid)t öffnen. 
®a"^er muß ba§ betenbe ©retdien ftatt im S)ome unter bielem 
SSoIfe allein auf ber @affe tnien, moburi^ ni(^t nur bie 
©cene il^re erfi^ütternbe, mal^rl^aft religiöfe SGBei^e berliert, fonbern 
üuä) am ©diluffe ber Unfinn !^erau§fpringt , ba^ fie mä) bem 
Jen ber 9Ia^barin ruft, mo feine 9^a(^barin ju feigen ift. 



2^er gouft?Sampf @trauB=®tngcIftebt. 75 

^ä) roeiB tool^I, man pflegt aüä) ^um 33ei|t)tel in ©^i[(er§ 5Jtarta 
(Stuart bie 5?adjtmaf)I=©cene toegjulaffen. Sa§ 'i)öä)\k 9}l^[tei-uim 
be§ (Ff)ri[tentf;um§, ba§ ßfjen üom Selbe be§ (SotteS, biefe ^ei- 
ligftc ^anblung fofl ntd)t inf)aIt§Io§, nur öu^erlic^ naiiigemoc^t 
werben. 2)a§ läpt fid) I)ören. 5(6er ^ier im gau[t i[t öon 
feiner Ijeiligen A^anblung bie Otebe ; man braudjt feinen ^riefter, 
feinen Elitär ju jefjen , nur bie llirdje, ober anä) Mo§ bie ©eiten= 
I)al(e einer foId)en, morin bie ©emeinbe fniet unb ß^orgefang 
unb Crgelflang erfd^aüt; |)ieran fann, bei ber ernften unb tief= 
religiöfen Spaltung ber ganzen ©cene, ein Dernünftiger frommer 
unmöglid) ^Infto^ nehmen. @» ift nid)t gegen bie Oieligion, 
fonbern nur gegen bie religiöfe ober bielmeljr fir(^li(^=gei[tlid)e 
^tifette, meld)e eine pl)ariiäifd)e ©enfart bem Sweater aufgenöt^igt 
^at unb meldte bemfelben fdjtec^t ftef}t, nad}bcm e§ bie politijdie 
abgemorfen I)at ober boc^ abjumerfen im ©taube unb im 33e= 
griffe ift ..." 

3fn ber Saterne bom 22. Oftober antwortete ^ingelftebt 
barauf unb führte au§, bap ber gauft in Stuttgart nadj ber 
©et)belmannfd)en (Einrichtung gefpiett werbe unb ba^ bie d)ine= 
fifd)e SSariante — öom ^fltmeifter felber f)errü^re. ©ie fei nod) 
immer e^er ju entjdjulbigen, alö ^olbeinS getftöoHe (Smenbation 
für ba§ |)oftt)eater ju |)annoöer: 

|)atte ftd^ ein Stängtein angentäft' 
38ie tion ©tubentcnfuttcr. 

S)ann berfiet ^ingelftebt in folgenbe Sebenbigfeit be§ ©t^fö: 
„S5eftünbe unfer 2;§eoter=^ublifum ou§ lauter 2)r. 9Jtartin Sut|er§ 
unb 2)r. ^. ^. ©träumen, fo würbe unbebenflid) nidjt bIo§ im 
^auft, fonbern audj in manchem anbern ©rama manche ©teile 
unberänbert bleiben, bie je^t nac^ bem alten 2ßarnung§rufe : 
Sßel^e ®em , buri^ weld)en 5{ergerni^ fommt ! geänbert , ge= 
milbert wirb. S)er ©pa^, welcher Seuten öon ^fjJ^em ©(^rot 
unb .^orn ntd)t wetjet^ut , fönnte unb mü^te e§ bem buntju^ 
fammengefe^ten 5!}littelf(^lage, au§ bem jebe» heutige ^ublifum 
unb aud) ba§ unfrige befte^t. S)ie ©teüe, weld)e ©ie unb mit 
^tjuen oieKeidjt nod) ein S)u|enb unferer ebenfo feltenen al§ 
ueretirten Sefuc^er a(§ weggefallen fdjmerslid) oermiffen (e§ ift 
bie bom Pfarrer unb bem ^omi)bianten gemeint), würbe al§ 



76 @(i)tt)a6en[tretd^c. 

aufgenommen tt)enigften§ ein |)unbert treuer <Stammgä[te no(^ 
biel j(|meräli(^er berühren unb berfc^eud)en. ©ie fetbft — si 
parva licet componere magnis — reben ©ie ni(^t öor i^^ren 
SBä^Iern in ÖubmigSburg, fogar bor ber Kammer in «Stuttgart 
öon einem anbern ©tanbpunfte, tt)ie ^u bem efoteriji^en ^ubli= 
tum 3^re§ 2tbm ^eju? äBenn ©ie mä^renb ^()rer ^ilnroefen= 
^eit in Stuttgart bem '5:empel S^alienS öfters bie (S^re :^^re§ 
33efu(^e§ gönnen, fo merben ©ie bobon ^offentlid) fid) überzeugen, 
bo^ mir unfere 5[Rufe nii^t ^ur ^^imperlii^en alten 3i«ngfer machen, 
meber jau§ politifc^en, noc^ aug firctilic^en, nic^t au§ äft^etifi^en 
unb nic^t au§ moratijc^en 9tü(ffi(^ten.' 5t6er bie 3ftücf[i(i)t auf 
unfer ^ublüum, auf bie 5)?ajoritüt feiner ©timmen, auf ben 
®urc^f(^nitt feiner 53ilbung unb ©efittung barf — fofern ©ie 
überl^aupt bie 3ii^öff{g!eit cine§ |3ra!tif(^en ©tanb|)untte§ ni(i)t 
ganj unb gar negiren — ^l^rer billigen äöürbigung fo gemi^ 
fein, mie auf ber anbern ©eite biefelbe 9tücEfi(i)t bie öft^etifc^e 
Seitung ber 33ü^ne nic^t auSfc^IieBüc^ beftimmt ..." 

Sßeld)en Sinbrudf mußten biefe 5iu§fü^rungen eine§ 9Jianne§ 
madien, ber bie Sugtiergigfeit unb ben befi^ränften |)oriäont be§ 
beutfdjen Pfahlbürgers fo oft berfpottet (}atte? SBelc^en (Sin= 
brud mad)en fie gar ^eute, menn man fid) immer ba§ Objeft 
be§ Kampfes: ben5ftamen 8ut^er§2C. bergegenmärtigt ? — ®ingel= 
ftebt fäl^rt bann in !uItur!)iftorif(^ bemerfenSmert^er Söeife fort: 
„33on ber ürc^Iidien „Senfur" ber Sü^ne insbefonbere no(^ ein 
ie|te§ Sßort. 2Bie fie bisher mä)i blü§ in äöien, fonbern auf 
ber 9}?e|räaf}l beutfdier iSüfinen geübt mürbe, ba§ miffen ©ie 
mo^I. ^n 2Bien burfte ber 9?ame „@ott" auf ben Brettern 
geraume 3eit i^icflt genannt merben. Tlan be^alf fid} mit bem 
|eibnifd)en ^uraliS ober mit bem lieben blauen f)immel. 3Son 
ber (Srfd)einung eine§ ®eiftlid)en mar natürlich feine 9ftebe. Sei 
un§ traten in ber Oper mie im ©diaufpiel alle ^iri^enfürften, 
ein ^pabft, unsäljtige iTarbinäle, Sifc^öfe u. f. m. unge^inbert 
auf, unb unfere ©arberobe ift au^erorbentlid) reii^ an Orben§= 
gemönbern aller Obferbanjen unb g^arben. 5Iud) ^^eftjüge unb 
|)anblungen ber ^ird)e bi§ ju ber bon ^finen felbft beanftanbeten 
Sei(^te in Warn ©tuart giengen mit ^rai^t unb ireue in ©cene. 
Söenn ber proteftantifd)e ^ultu§ neben bem !at^oIifd)en meniger 
jal^Ireic^ unb glänjenb bertreten mar at§ biefer, fo lag ber @runb 
einfach barin, ba^ er in meniger ©tüde, um mit unferem ^^reunb 



Sd^roabenftreic^e. 77 

^uftinu§ ju reben, ^ineinrngt; bod) lüurben ^^rebiger in i^rem 
Ornate unb mit ifjvem «Sermon, fogar Sut^er, ^|r (Srj^ unb 
Cberpfaff, ^ugelaffen, auf bie 93üf)ne nämli{^. ®ütteäl)äufer enb= 
M), üon innen unb i3on au^en, fattjolifdje, proteftantifc^e, iübi]'(^e, 
finb förmlid) [tel)enbe 5lrti!el unter unfern ©etorationen , bie 
Orgel fe(}It un§ in feiner mobernen Oper, fo föenig toie i^ren 
^omponiften bie unt)ermeiblid}e ^^reg^iera, unb ju @upott)§ 
Uriel 5tcofta ftaben mir bie berfludjenben äßibbertjörner in ber 
©t)nagoge eigen§ unfertigen laffen. ^n bem ^^untte ift 
unfer bramaturgifdje» ©emiffen gonj rein, unb mir beuten mie 
9Jicpt)ifto: bie l?ird)e I)at einen guten 9)iagen. 3)e^ungead)tet, 
trot^ biefe§ guten 2)tagen§, ift i^r eine fold) ecclefiaftifd)e Sicenj 
ber S3ü()ne oft fauer aufgeftoßen. 2Bie ^eute bon SI)nen ber 
^Bormurf alläu ängftlidjer 9Jüdfi(^tna()me nac^ biefer ©eite l^in 
gemad)t mirb, fo fam ber entgegengefe^te fd^on oft genug öon 
ber entgegengefe^ten. Unb ba märe e§ benn freilii|, mie in 
jeber anberen C^infid)t, fel)r münfd)en§mertl; , fe^r ban!en§mert^, 
menn einem jungen Dramaturgen, mie lä) bin, ein alter 3:^au= 
maturg mie ©ie p |)ilfe eilen mollte. «Sie finb freili(^ ju einem 
ungleid) größeren äöerfe berufen, ju bem 3lufbau eine§ oiel 
l^öfjeren |)aufe§, al§ unfer arme§, im Sturm ber 3eit bebropc^ 
fc^mantenbe» S(J)aufpiel^au§." 

StrauB lie^ biefe Sac^e auf fi(^ Berul^en, S)ingelftebt aber 
begann im ^a^re 1849 für bie Saterne 2)ramaturgifi^e SÖlätter ju 
fci^reiben, morin er äunäc^ft ben „fritif^en unb frittlid)en Stimmen" 
entgegentrat, meiere über bie ewige SBieber^oIung ber '3)oniäetti= 
f(^en unb Seüinifi^en Opern ftd) befdimerten. Darunter befanb 
ftd^ anä) Strauß, mie fein ©ebic^t ÜJ^ojart in Stuttgart bemeist. 
^•n ber !ampf=, beinafje raufluftigen Söeife, meiere ber bamaligen 
Schreibart Dingelftebtö eigen ift, gieng er gegen bie ganje Schule 
ber „@tti=^ unb ^ni=greffer" oor, jei§te fie ber OberfIäd;Iid)feit 
unb Ünbilbung in fdjönen Dingen unb plaibirte für aQerfüngfte, 
aüerneuefte Qugenb auf bem Stepertoire, „ol^ne Deutfd)t:^ümeiet, 
o^ne grage nac^ bem |)eimatfd)eine", 9ta(^ glotom» iilaxt^a, 
@ffer§ ^rinjen, Sd)mibt§ ßugen ge^t fein SSerlangen, unb für 
ba§ recitirenbe Drama bringt er bie Sd)öpfungen |)ebbel§, 
greQtagg, ©uporn^, 2aube§ in 33orfd)Iag. 5tber biefe Sfiäjen 
^örten balb mieber auf, unb bie |)e£e ^olitif na^m i^n mieber 
ganj gefangen. Die Angriffe gegen il)n meierten fid;, unb ber 



78 Sc^ttJabenftreid^e. 

^ulenfpiegel, in tüeldiem ber Saternenmann mit ^c0en, groß= 
farritten Seinüeibern eine [teljenbe g-igur geiüorben toax, brachte 
i^n eines SageS oufgelnüpft an einer @a§Iaterne, ba§ dlaä)i= 
tt)ä(^ter§otn um bie ©diutter, bie |)eKebarbe jur ©eite, unb 
baju ba§ folgenbe @ebi(|t: 

S)tngelfte:^t? — 5)tngel^ängt! 

3itt 2Id^tunboteräger ©egenSjol^r, 

9n§ auc^ in ®eiitf(i){onb SJiobe ttjar: 

®ie §erren ä la lanterne! 

„SSirb bang bem . . . ., grauft jein §aor/' 

@r l^ängt ftd) felbft, fo lang er mar, 

Unb ftirbt ä la lanterne. 

2)ingel[tebt xüä)k fi(^ in ber nädiften Plummer feinet 33Iatte» 
bamit, bap er Submig ^Pfou unb ben S^\ä)X\^x ^. 9ii§Ie, roeldie 
!ur5 suüor mit fe(i)§ ^JJonaten 5Irbeit§^au» ßebad)t njorben raaren, 
in 3üti)tnng»t(eibern , mit Sßotljpinnen 6ef(^äftigt, abconterfeite 
unb al§ jLejt baju t)ü§ ©traferfenntni^ fe|te, S)er @ulen= 
fpiegel blieb in Söort unb iBilb bie 5(ntroort ni(^t fcf)ulbig. 

3unt §ofratl^ mid^ emporgubid^ten, 
D )üBe§ ®Iüd! 9Kir toarg tiergönnt! 
Unb onbre 9lemter, anbere ^fli^ten, 
33ei bem „2l!tricen=9iegiment!" 

Unb nod; ein anberer ^öm^je trat gegen i:^n in§ gelb. Sn 
einem ©ebic^t : 9?et)ue auf ber ^önigsftrafee, ba§ man ^o^anne» 
©(^err, glei(^ ©trau^ bamal§ mürttembergifciier 5tbgeoriDneter, 
5uf(|rieb, ^iefi e§ u. 5t.: 

©ein Singe bitdt tt)elt)(i)merälertfd) im SBinlel ittt^i, 
e§ ift ber f)ofröt^Iict)e ^ofrat^ ®ünfel[tet§ . . . 

Tiüä) [ieben 9)bnaten marf ©ingelftebt bie glinte in» l^orn unb 
erüärte tursmeg feinen Sefern, ba^ er, ber für ba§ fü^e @ef(i)öft 
einer ^^^^""Ö^^ebaftiDn niemals gefcfimärmt ^aU, fein 5imt 
nieberlege.* @r mochte ba§ öollftänbig 93erIorene feiner 58e= 

* ®ie Saterne, in eine Xogeg^eitung umgenjanbelt, erfd^ien unter 
aiebaltion tion S. 31. ti. ©d^raiS^uon, SO^ojor a. ®. nod^ bi§ 1850, 
gieng ober bann ein, oI§ ber SBürttembergijdje ©taatSanäeiger entftonb. 
|)err ti. @d)rai§l^uon !^at fpäter groei fleißig gearbeitete ©d^rtften jur 



(Scfltüabenftreid^e. 79 

müf)iingen, gegen bie fielierfjafte (Erregung bei* ©elfter unb bie 
unauffjaltjam [id; üolljiefjenbe [taQtIi(^e llmtoätäung anäufämpfen, 
fdion Iäng[t cmpfunben ^aben ; ba^ aber ber !qo\ unb bie eigenen 
■^>arteigenü[fen firf; \o lau bei feinem Unterneljmen öerijielten unb 
ba[] fd/lie^üc^ if)m jüwo^l aU ^arftänber üon bem 2aternen=©(|erä 
nur ein t)eträc^tlid)e§ S)e[iäit ^u beden blieb, Ijaik er \dot)i nic^t 
erwartet. 2)ie 25erpltniffe in Stuttgart waren für i^n unleib= 
lii^ geworben, ©eine §rau, bie a(§ ©ängerin einft t)od)gefeierte 
,^enn9 Su^er, lebte auf gefpanntem gufj mit ber ©tuben= 
raud), unb ber fpätere ^ntenbant (ö. @all) betrachtete ben 
2)ramaturgen mit ^Jii^trauen, weil er in i^m einen ehrgeizigen 
(Srben unb 9iac^foIger fürchtete, ©o warf benn Singetftebt 
fef)nfud)t§öottc S3Iide nac^ anberen |)öfen, unb in 5)tün(^en war 
auä) ein warmer ^reunb, ber betannte 2egation§ratf) 2)önnige§, 
für il)n gefc^öftig. 3)ie 3eit feiner „©d)Wabenftreit^e" war bor= 
über — bie „^ünd)ener Silberbogen" foüten beginnen. 

2öie ©ie wiffen , üerefirte greunbin , ^at Singelftebt 
„Dorfid}t§= unb fid}eri}eit§^alber" feine 2eben§gefd)i(^te unb fogar 
feinen 9Mrolog eigenl)änbig gefc^rieben unb bereits ben Einfang 
gemad)t, mit ben 9JZünd;ener 33iIberbogen einige Ä\ipitet barau§ 
ju üeröffentlic^en. * 2)tefe S^atfac^e allein lä^t Diefleic^t einen 
tieferen ©i^lu^ auf feinen ß^arafter jiefien, al§ bie öielen Don 
if)m mitget^eiiten, wenn auä) nod)_fo merfwürbigen ^aten unb 
bie fyülle l^eiterer unb ernfter (Spifoben, bie er erjo^It. @r fpürt 
ben ©prung unb ben tRi^ , ber buri^ feine SSergangen^eit 



S^ronif be§ (Stuttgarter |)oft;^eater§ geid^rieben, betten ^ in ntei^reren 
S)aten gefolgt bin unb tootion bie eine fc^on früher citirt ift. ®a§ 
anitü^e Drgon ttjurbe üon ber Steoftion au§ §a§ gegen ben ©d^toäbifi^en 
SJierfur gegrünbet, ber früher getoiffermaßen at§ tt)ürttembergif(|er 
OfftäiofuS gegolten ^atte. 

* Sine 9f?anbgIoffe berfelben befagt: S)er geneigte Sei'er möge im 
SSorbeigel^en burd) eine 9Zote unter bem Si^ejtc fid^ suftüftern laffen, ha^ 
mein gefommter Seben§Iauf in fieben §ouptftüde verfällt (ac^ ja, im 
eigentU(^[ten Sinne be§ 28orte§: 5 er fällt!), näntüc^: 1) (Sin blinber 
|)effe; ©eburt, ^inb^eit. Schule, UniOerfitöt. 1814 bi§ 1834. 2) Sel^r* 
ja^re (ttjilt fagen: Qai^re, in benen iä) geteert f)aht), Slidlingen bei 
©annooer, ft'afjel, gulbo. 1835 bi§ 1841. 3) SBanberja^re. ^arig, 
Sonbon, 28ien. 1842 biä 1844. 4) @d^tt)abenftret(^e. (Stuttgart. 
1844 bi§ 1850. 5) SÄünc^ener »ilberbogen. 1851 bi§ 1857. 6) ©titt» 
Seben in SSeimar. 1857 bi§ 1865. 7) SBiener |)aupt= unb ©taatä* 
Sfftionen. 1867 biä 19??. 



80 (2d^tüobenftrei(i)e. 

ge^t, unb er toei^, ha^ ein frember Siograp!^ gar leicht, toenn 
ni(!)t ein ©c^eufol, \o boc^ ein boKfommene« 3e^^öit^ fi"^ i^n^ 
machen Bnnte, fofls biefem nic^t olle bie feineren Uebergänge, 
bie inneren unb äußeren 9iot:^lt)enbig!eiten, h)el(^e fein |)QnbeIn 
beftimmten, uollftänbig burii)fic^tig unb gegenwärtig finb. (Sr 
öerlö^t \\ä) auf ©cf)openl^Quer, ben befannten 3Serä(i)ter ber @e= 
fi^it^te, nnd) beffen 5lnfi(^t @in äöort, ba§ @iner über feinen 
eigenen SebenStauf unb bie i?aufalDer!etlung feiner ©efc^idfe fd^reibt, 
mel^r mertf) ift, aU gonje S3änbe eine» 5tnberen. — Unb wer au§ 
einer größeren SBeite be§ ©e^winfelS auf bQ§ Erlebte jurüdblicft, 
fielet alleö ganj onberS, ak jur Qz'xi, ha e§ gefc^a^. ©o 
erfdjeinen ^eute S)ingelflebt, ber in 9)iüncben diel größeren ©türmen 
entgegengieng , bie Stuttgarter bemegten Sage wie eine 5lrt 
^bt)n. „2öie unb föarum e§ überhaupt nur möglid) gewefen, 
einen fo anmutfiigen, tt)inbftitlen , fiebern |)afen §u bertaufdien 
mit ber offenen, raupen, ftürmifc^en «See ber bajubarifciien |)aupt= 
flobt, bie friebIi(^=fIoffifd)en 9täume ber !önigli(|en ^anbbibliot^e! 
mit einem jebem Suft^uge öon oben, bon unten, bon innen, bon 
au^en ausgefegten ^oft^eater, ben beften, bequemften oller |)erren, 
ben ^önig bon Sßürttemberg , mit bem bielfö|3figen S^rannen, 
^ublüum ge^ei^en" — bie§ Siötl^fel p löfen berfpri^t un§ S)ingel= 
fiebt eben in jenem Sl^eile feiner 5tufäeict)nungen, bie er @c^moben= 
ftrei(^e betitelt l^at unb auf bereu @rfct)einen man gefpannt fein 
barf. @r na^m auö Stuttgart ein 2Ber! mit nac^ 5}lünc^en, mit 
bem er fic^ al§ Salent eblerer 5Irt belbä^rte: ®a§ |)au§ be§ 
SSarnebelbt.* S)er entf(^eibenbe Sd^ritt, auf bem 2;!^eater feft unb 
bauernb gu^ ju faffen, moäu gang befonber§ feine @attin unauf= 
^öxüä) i:§n anfeuerte, gefdia^ mit ber 5(uffü^rung biefe» Stü(fe§ 
in Tlmä)tn. 5luf ben ©ramoturgen in Stuttgart fotgte ber 
,poft!^eüter=3ntenbant in Tlmä)m, inSBeimar, ber |)Dfopern= 
unb 33urgtf)eater=t)ire!tor in Sßien. 3cf) begnüge mic^, an§ biefen 
(^|)0(^en nur menige 3üge ^erauSjutieben. ^fiadibem Singelftebt 
im ^af)xt 1857 feine t)Iö^Ii(^e (Sntlaffung in ber ^fatftabt er= 
galten, interpeüirte i^n ein Sefannter, mie er baju gefommen 
fei, einen Sdiauf^jieler, mie |)errn Strafe mann, ber gräu= 
iein S)amböd gel^eiratet I)atte, auf Sebenäbauer ansufteHen. 



* SingelftebtS §qu§ be§ 93arnet)elbt tüurbe in ©tuttgort halb 
Jiod) feinem ©rfc^einen, am 31. ^onuar 1851, erftmafö aufgefüi^rt. 



©c^tt)abenftreid)c. 81 

„^a," entgegnete er, „icf) t)o6e mic^ gerächt an ben 9Mn(^ener . . . 
ben müfjen [ie je^t fja'bm unb genießen i\§> an fein feiig @nbe!" 
Ob ber fü^ne ©treber in feiner fieutigen einflußreidjen 
©teflung, weldje bie beiben ."poft^eater in SBien in feiner |)anb 
bereinigt, Sefriebigung gefunben f)üi ? — S)a§ fte!^t feft, ha^ 
unter feiner Seitung bie 53ür}ne ber |)ofburg in SBo^rbeit no(^ 
immer ba§ befte beutfd)e ©djaufpiel, ba§ ausgeseiiiinetfte ©nfemble 
befi^t. Seine geniale Siegie bet^ätigt fid) weniger, mie bei feinem 
5Borgänger Saube, im (Schliffe ber ©in^elleiftung , d» in ber 
munberbaren ©ruppirung, Entfaltung unb S3ett)eglicf)!eit ber 
9Jiaffen. ©eine 23erbienfte um bie 33earbeitung , ^nfcenirung 
unb 5tuffüt)rung ber ^iftorifdien ©^a!efpeare=S)ramen finb be= 
fannt. Cb er aber, frage \ä) nod)maI§, mit ®em, ma§ er in 
2Bien errei(f)t ^at, tt)irfli(^ befriebigt ift? Wan fönnte on bie 
ßpifobe mit ber ^ranffurter S)ire!tion beuten, toeli^e öor etlidien 
3al)ren fpielte. 2öa§ finb i^m aber im @runbe alle 2^eater= 
birettionen unb Sntenbanjen ber äöelt . . . „Siel^ft 2)u, mein 
Pa| ift eigentürf) ba brüben!" 



11. 

25ir finb au§ bem ©lanj unb bem 3fiei(i)t^um ber brei^iger 
in bie öierjiger i^a^re f)erübergefd)ritten unb begegnen aU bem 
9ia(|foIger be§ ©rafen Seutrum bem greiljerrn, je^igen (trafen 
SCßil^elm b. 2;auben^eim, meli^er bom |)erbft 1841 bi§ pm 
^ül}i 1846 bie ^ntenbanj fütirte. Sei einer tüchtigen afabemifdien 
58ilbung befa^ er eine gro^e Siebe unb ©^ä|ung für bie .^unft, 
für bereu tec^nifcfien S^eil er ficE) auf feine tü(^tigen S3eiräti)e 
ftü|te. SSor allem aber jeidjnete i|n eine eminent liebenSmürbige 
unb c^ebalereafe 5trt au§, mit ben S3ü^nenanget)örigen gu ber= 
teuren, ©ein SBa^Ifpruc^ mar: leben unb leben laffen, unb 
fo gilt er in ber Srabition noc^ |eute, nai^bem er längft bom 
Sweater jurüdgetreten unb in eine p^ere |)ofd)arge borgerüdft 
ift, als ba§ :3beal eine§ berbinblidjen unb entgegenfommenben 
S9ül)nen(^ef§, unter bem gteidimoljt bie @efd)äfte iljren geregelten 
f^ortgang nahmen Sei bem ^erfonale, mie eö bereite gefd)il= 
bert ift, fanb er noc^ al§ eine l^erborragenbe ^^raft, bie ic^ fiier 

$alm, Söriefe aus ber SBrettertüelt. 6 



82 S^eobor ©öring. 

nö^et 5U föürbigen f)üU , 2;^eobor Döring öor , ber nom 
©eptember 1838 6i§ ©ejember 1842 qI§ ©e^belmannS "^la^^^ 
folger mirfte. Sei feinem öor !aum t)rei ^a!)ren erfolgten 2ob 
finb fo öiele Biographien unb (S^nrdteriftifen über if)n erfc^ienen, 
\ia)i^ nur wenig über i^n p fagen übrig bleibt, ©eine eigentlicf)e 
^raft lag in ber S^ara!ter!omi! mit bormiegenb bürgerlichem 
S^puS, fo bafe er fid) in biefer 9{ici)tiing bem Talente @nautl)§ 
näherte, obfdion er bei meitem bemeglii^er , ejaltirter, baroder 
mar. 3?ie merbe ic^ bie quecffilberne Unruhe unb Sebfjaftigfeit 
üergeffen, bie il)n no(^ in feinen fpäteften SebenSja^ren au§= 
5ei(|nete unb morin er feine fämmtlidien jüngeren l?ollegen 
in ©chatten ftedte. ^m Seben plaibirte er aud) immer eifrigft 
bafür, baß bie ©d;aufpieler anormale ^[RenfcEien feien, mit reiä= 
bareren 9?erbenfäben unb leid)ter ju erregenbem ©enforium au§= 
geftattet unb be^^alb !eine§meg§ p meffen mit ber ©d)neiber= 
eile ber ©ufeenbmenfc^en. Uebertrieben fpielluftig, mie er mar, 
überfprang er, gleid) ©nautf), gerne bie :^er!ömmlid)en ©renjen 
ber ä^ö(^er unb fud)te fid) aud) auf bem ©ebiete ber f}o^en 
SSragöbie, in pat^etifc^en unb ^eroifdien atoüen, fo menig er im 
©runbe bafür oeranlagt mar, aüba» anzueignen, raa§ ©nautl^ 
efiemalg im ß^arafterfac^e gefpielt ^aik , neben ^ranj 9Jloor 
ben 9tod)u§ ^^umpernidel, neben ^önig ^liilipp ben ©d)neiber 
^afabu. W\i 9}iaurer ftritt er fi(^ lange um ben Ä'önig Sear. 
(Snblid) mürbe beftimmt, fie fofiten beibe in ber Ütoüe alterniren. 
51I§ er nun eines 5(benb§ mieber ben @lofter fpielen mußte, 
mä^renb SD^aurer al§ Sear brausen ftanb, menbet fic^ ©iiring 
an ben i^nfpicienten unb bittet il^n: „Saffen Sie mid^ bonnern! 
<Sie merben fe^en, ma§ bamit für ein (Sffe!t ^u erzielen ifl." Sear 
ra§t auf ber i)aibe ^erum, f)ält feinen großen ^Jionolog, mirb aber, fo 
fe^r er auc^ fi^reit, bon einem unauf^örlidien Sonnerroüen über= 
täubt. Söüt^enb ftürjt Maurer na(| (Sd)lu^ ber ©cene lierouS unb, 
ben Urheber be§ greulid^en 2ärm§ entbedenb, fäl^rt er auf i^n Id§ : 
„|)allunfe, ^aft mir meine gan^e ©cene berbonnert!" 2)öring 
äie^t bie 5lugenbrauen in feiner mep^iftop^elifdien Sßeife empor 
unb bie 9Jiunbmin!el ougeinanber, inbem er mit feinem ^^aunS« 
lachen grin§t: „2öar§ ni(^t fe^r fi^öne! . ." 

@§ ift bereits angebeutet morben, bap 2)öring fic^ mit bem 
Greife ber 9fiedarftraBe ebenfomenig ju fteüen mu^te, ol» fein 
Sßorgönger, unb naci^bem ©et)belmann am 17. SWärj 1843 ge= 



Sic ^ntenbanä Saubcnl^eim. (1841—46.) 83 

ftüvbcn lüiir, bewarb S)öring [ii^ mit Srfolg um befjen ©teile 
in ^Berlin. @r[t bort entiüicfelte er fid) in feiner boöen 58e= 
beutung unb f)at bafelbft faft ein ^T^enfc^enolter lang gemirft. 
(Sa mar rül^renb, ^u fe^en, mit melc^er ^ietät an bem längft 
äa^nIo§ unb f(f)mer Derftänblid) gemorbenen 5Jtonne ba§ ^ubli= 
tum ^ieng unb noc^ alleg Don if}m gut fanb, mochte er aucf) in 
feiner legten ^eriobe burd) maf)rf}aft fieberhaftes |)af(^en nac^ 
^Beifall fein ©piel mit fo faIeiboffot)ifd) burd^einanberijurjelnben 
9]M^d)en überlaben, baj^ e» bem niij)t an it)n ®emöt)nten fc^mer 
fiel, ben „großen Siöring" in if)m ju finben. @r brau(^te mie faum 
irgenb (Siner ben ge^eimniBöoIIen Sftapport ^mifc^en 23ü^ne unb 
^^ublüum, unb menn er nid)t bel)arrli(^ ba§ ^luibum be§ 33ei= 
faüö unb $?a(^en» au§ bem 3itf(|(iufn-aum eleftrif(| gurürfftrömen 
fül)lte, mar er unglüdlid), übertjafpelte unb überbot fid) berart, 
hü}^ e§ oft an bie l^arifatur ftreifte. (Sine feiner ©lan^roUen 
ift bia 5ule|t ber ^alftaff geblieben, mofür er bie ©runbäüge in 
feiner eigenen bet)öbigen, jooialen unb fd)elmif(^en 9iatur öorfanb. 
3)er neue ^nteubant D. Saubent)eim unterl^ielt mit bem 
„maßgebenben Greife", recte 5Jiori| unb ber (5tubenrau(^, bie 
beften iöegie^ungen. 33ei feiner Seutfeligfeit unb ©i^mieg= 
famfeit , bei feinem milben Urt^eil über bie ©dimäc^en ber 
l^Zenfc^en mar er jugleic^ ein gemiegter unb feiner |)ofmann, 
aufjerbem feinem Könige |)erfönli(^ ^n treu unb unbebingt er= 
geben, ala ha^ er nii^t mit ber Situation, mie fie einmal lag, 
üoüauf geredmet ptte. 3)a§ ^erfonal mar bei feinem 5lmt§= 
antritt burc^ folgenbe bebeutenbere Gräfte bertreten : im ©d)au= 
fpiel 9)iaurer, @naut^, 50?ori|, Söme, Sift, 5lugufti (feit 1838, 
juerft 2iebt)aber, bann ß^argenfpieler , al§ me(d)er er fet}r be= 
luftigte, aber jumeilen übertrieb), bon ben ^amen bie (5tuben= 
raud), 5Ibmefer, 9titter=@d)mibt, 2Bittmann unb Carotine Sänge 
(Sd)ulä). 5)ie le|tere, feit 1836 engagirt, befleibete ha§ ^aä) 
ber tragifc^en 5:)tütter unb 5lnftanb§bamen, unb obf(^on in 
U)ren 5tnüren etmaä ariftofratifc^ affeftirt, berftanb fie e§ bod^, 
in ben (Seift i^rer Stoüen einzubringen unb afle (S^araftere 
glüdlid) aufpfaffen. @ie ^atte einft ba§ 9}^i|gefd)id, bon einem 
Unfall betroffen ju merben, mie er teiber auf mand^em S3Iotte 
ber 58ül)nengefc^ic^te berjeidinet ftet)t. 2)ur(^ bie Unborfi(^ttg= 
feit eines ©d)aufpieler§ mürbe fie in ber 5ßrobe bon ^örner§ 
|)ebmig burd) einen ^iftolenfi^u^ f(|mer berieft, foba^ i^r Seben 



84 25ie ^ntenbanj SouBenl^etm. (1841—46.) 

geraume 3eit ^^ ©efa^r jc^toebte unb fie er[t naä) brei 5)^ona= 
ten toieber gena§. S)ie Oper erlitt burd) ben ßnbe 1841 er= 
folgten Sob be» Senoriften 9to§ner einen f(i)föeren 33erlu[t, ben 
QU§äugIei(^en bie ©adie öon % Söil^elm Staufdier mar, einem 
©änger öon feinfünftterijc^er unb mu[ifalif(^er 5tu§bilbung, ber 
\\Ö) einer bamols noc^ wenigen beut|(^en ©ängern miberta^ren= 
ben @^re rühmen burfte. 3'?arf)bem er bei ber italienifc^en Oper 
in SBien neben einem Sabladie, 9iubini getoirft ^otte, maii^te 
er mit einem auSgefuditen Steile biefer ©efeüfc^aft eine ^un[t= 
tour mä) i^tolien unb öerftanb e§, oud) bort burd) feinen f(i)ön= 
gemeffenen unb mol^lgefc^ulten ©efang ben ^öeifaH ber Slenner ju 
ermerben. 5tt§ eine ^efangSgrö^e erften 9{ange§ behauptete fid^ 
nod) 2)ori» §au§, unbebingt eine ber ^eröorragenbften ^oIoratur= 
fängerinnen ber bamaligen 3^^^ ^ ^^^ tmm ebenfo fammet= 
meiä)en, al§ großen unb fröftigen Son begabt. 5)a§ oermaiSte 
i^aö) ber Opernfoubrette fanb in ber retjenben Souife gran= 
c^etti eine frifc^ jugenbli(^e 3Sertreterin , unb al§ 58affift mar 
nacf) ®obIer§ oüäufrü^em Sobe 6. 5t. b. .^aler gefommen, 
ein routinirter ©änger mit großer unb gebilbeter (Stimme, 
^unj, ^öfer, SSetter ftanben not^ im ©nfemble ; ber gute 9to^be 
mar p ben Sßätern öerfammelt unb an feine ©tefle trat al» 
58a^buffo 5luguft ©erftel, ber juerft nur üorübergetienb ange= 
ftellt mar, bann aber mieberfe^rte unb in Stuttgart fein fünf= 
unbäman5igjä:^rige§ i^ubiläum erleben foHte. S)iefen madern 
^ünftler nä^er ju c^arafteriftren, behalte id) mir für fpäter öor, 
ba feine Sfiätigfeit fid) noc^ bi§ in bie neuere 3^it erftredt. 

@§ mürbe bamal», mie ha^ Si^eateralbum bom ^af)re 
1841 — 1842 * au§mei§t , abmedifelnb au^ ju Gannftatt in 
bem ft^Ibott au§geftatteten 2BiI^eIma=2;l^eater (Oper unb <Bä)au= 
fpiel), einmal aud) im ©dilo^tl^eater ju SubmigSburg gefpielt. 
5Befonbere 5lufmer!famfeit mibmete man and) bem Saßet, 
ba§ no(^ immer 2;l^om§ leitete. 51I§ eine auggejeicinete erfte 
Stänjerin ift tO'aroIine Oft (fpätere ©räfin ^enfel b. S)Dnner§= 
mar!) p nennen, aU fonftige ©olotänserinnen bie 2)amen 



* §erou§gegeBen üon bem D:j)ernfouffIeur ^orfinSf^. Seibec 
ftnb in neuerer Qdt biefe umfafjenben ©pecialalbumS be§ ^. |)of» 
t:§eater§ , ttjeldie eine 9lrt fortlaufenber (J^ronif beSfelben bilbeten, ein* 
gegongen. 



3)ie ^ntenbouä Sauben^eim. (1841—46.) 85 

gtof^er (fpötere ©attin üon 2oui§ SBaükc^, no(^ je|t eine 
beliebte Sonslefjrerin iinb be!annt burd) il)r gefi^marfDodeS 5lr= 
ranöement Don Gfjavaftertänäen in ben feineren ßirfeln ber ^aupt= 
ftabt), fobann ,<?aroIine Opi^, n^eld^er |)acflQnber |)erä unb 
|)anb bot.* 5hj|5er einem elften Sänjer, einem @rote»!tänäer 
unb brei ^pontomimiften ääl)lte mon bamal§ nod) fe(i)§ männ= 
Iic|e Sänjer, eine @inrid)tung, bon meldjer in fpäterer 3ßit, 
mit ©inidjränfung auf nur meiblic^e ^Jiitglieber be§ ^alIet=(Sorp§, 
abgegangen unirbe. 

|)errn u. Saubenfjeim bliebet vorbehalten, im ^a^re 1844 
einen @eiang§t)erD§ ju getoinnen, ber no^ l^eute alle feine 5Za(^= 
folger überftraljlt : §oI)ann Saptift ^ifdje!. 5Iu» S3öf)men, 
bem Sanbe ber ©änger unb !lJiufi!er, gebürtig, tjatte er juerft 
bie Ütec^tgmiffenfdjaft ftubiren moüen unb bann üon ber |)0(^= 
fc^ule aus fid) mit flammenber Seele ber Slunft jugemenbet. 
S;er .^apeümeifter Sriebenfen in ^rag, ber erfte Setirer ber 
Henriette ©ontag, l^atte i^n in biefem @ntfd)Iuffe beftärtt unb 
bem S^eaterbireftor v5ti)ger empfohlen. ^^ifd)ef t)at oft fein 
erfte» 5luftreten in braftifdier äBeife wie folgt gefdjilbert : „Ueber 
meinen @ntfd){uB, litomi)biant ju werben, mar meine gute 
93?utter außer fid), benn bei un§ auf bem Sanbe ift bramatifc^er 
Äünftler unb ^icfel^öring fo äiemlic^ einunbbaSfelbe. 5iiein 
35ater, bon aufgeflärteren Gegriffen, gab e§ ju, bie 9)?utter mürbe 
überftimmt unb fomit fd^mur id), no(^ nic^t einunbämauäig 
^ai)Xi alt, im i^uni 1835 p 2;l)alien§ ^od)f(atternbem panier. 
Sabina |)eincfetter, bie bamal» in ^rag fang, fe^te e» 
burc^, ba^ ic^ fef)r balb barauf, am 21. ^uni — e» mar gerabe 
mein 9Jamen5tag — jum erften Wal bie Sül^ne betreten follte, 
unb ^mar al§ Droöift in 9?orma, neben i^r, ber ©efeierten. 



* S)ent 93onbe, ha§i \iä) ^ier fnüpfte, üerbanfen tt)ir eine Stetige 
gons unuadjo^mltdjer ©^ilberungen im (Suropäijd^en ©ftaüentebcit. 
9?{eCeid)t borf ic^ baran erinnern, bie Äa:pitel <S(|tt)aräe unb xot1i)t 
Schleifen, hinter ber ödsten ©ouliffe, Unter bem ^obium, SUlarie unb 
ßlaro :c. reieber nac^julefen. 3öte ba bie ganje 9!}iafd)inerie gur f^een» 
Oper, aUt intimften tedinifc^en ©el^eimniffe be§ 8d)nürboben§, tt)ie ba§ 
ftiHe befd)eibene 3Birfen ber betben Xon^crinncn im @egenfa^e gu bem 
gtönsenben Slenb, ba§ bie 2lu§übung ii^re» 33erufe§ in ft^ birgt, bi§ 
in§ S)feinfte öor ^ugcn gefteltt tt)irb, bo^u fjat unfer beutfd)er ^oj in 
ber 3>^it unb auf bem <B)ä)aup\a^, bie un§ !^ier befc^äftigen, feine 
Stubien nad) ber 5?atur gemad)t. 



86 Qo^m 58aptift ^;iSiic^c!. 

5t6er tüie toarb mir! . . . ®a§ frembe ©etöonb, ber lange Sart, 
Wt um mtc^ Tjer mit f^arkn auf bem ©efic^te, ba§ |)au§ bon 
©tubenten überfüllt {\ä) jelbft mar Sutift im erften ^a^re), bie 
öielen Sampen, baju eine ^art^ie, bie meiner «Stimmlage nid;t 
jufagte — ba§ aUe§ brad)te mic^ in einen ^uftanb, ber mir 
bu(i)[täMic^ ben 5It^em benahm, (änblic^ !am ber Derf)ängniBt»oüe 
5tugenbli(f be§ 5luftreten§: ©töger mir jur 9ied)ten, bie gute 
9iorma ju meiner Sinfen, glid) ic^ einem Delinquenten, ben man 
gum |)oct)gericf)te füf)rt. 5II§ icf) nidit ^inauSmoöte, gab mir 
meine Soc^ter 9iorma einen |oIcf)en ©to^, baß \ä) mie betäubt 
!^inau§taumelte. ^urra^gefc^rei unb Applaus üon ollen ©eiten 
bonnerten mir entgegen — ha öergiengen mir öoKenbS bie 
©inne , öor meinen 5lugen tanjten in ©d)Iangenlinien bie 
Sampen be§ ^rofceniumS, bre^^te ]iä) ba§ gange ^^ublüum, ic^ 
moHte mieber umfel^ren, aber ©töger ]d)rie mir ein „3urücf!" 
entgegen, ba§ \ö) emig f)ören merbe. S)a§ mar ber grä^Iid)[te 
5Jloment in meinem ganjen Seben, unb noä) begreife id) nic^t, 
mit melc^er ©reiftigfeit fo oft 5tnfänger bie Sü^ne 
betreten, ©ie fennen eben bie ©c^mierigteit unb 33ebeutung 
il^reS S3eruf§ nid)t. S)a liegte ! 2öie \ä) gefungen, maS für 
5l!tionen ic^ babei gemacht, mei^ lä) ni(^t. 5!}ian jagte mir, 
ba§ ^ublifum 'i)aU m\ä) fel^r aufgemuntert, t)üU mid) fogar 
gerufen. S)a§ alleS mar aber böüig mie au§gelöjd)t in meiner 
Erinnerung!" 

pfd)e! Ijat nod) lange S^'it Mmpfen muffen (er öerlie^ 
f(!^on 1836 enttäufd)t unb entmut^igt ba§ ^rager Sweater unb 
manberte nad) Sßien, mo er fic^ bei c^onrabin ^rentier üergeblid) 
um eine (S^oriftenftelle bemarb), e^e er ber ^ünftler mürbe, 
ben im ^a^xc 1843 bie öon Siobert ©dmmann herausgegebene 
9?eue 3eitf(^rift für ^ufi! («b. XIV. 91ro. 20) für einen ber 
au§gejeid)netften beutf(^en ©änger erüärte unb ber fpäter hm 
9luf ber ©tuttgarter Oper meit über ®eutfd)Ianb§ ©renken 
!^inau§trug. 

©0 fdimer i^m bie erften ©(^ritte auf feiner Saufbal^n 
gemadit mürben, fo fdimer fie i^m feiner DIatur nad^ fielen, er 
ftrebte raft(o§ bormörts. 2Me unb mebte er ja boc^ im ©efange! 
2Ba§ bem SSogel ^^lügel unb freie Suft, ba§ mar il}m ber ®e= 
fang. 33ei aller 2Bud)t unb Energie befaß bie ©timme jugteid) 
einen ©c^melj, ba^ il^r mie ber leibenfi^aftlic^fte 5lu§brud, fo 



^c^ann Saptift ^i\ä}d. 87 

auö) ber äorte[te ju ©ebote ftanb, unb toie ber STon getragen 
imb langgejogen oon metoKenem SBof^lIaule traf, jo jc^iüebte 
anä) ber 5Duft f}o^er Iflangfc^önfjeit über i^m, toenn "er in einer 
fdjmetternben .^abenj bar^inroüte ober in einer ^3erlengleicf) [id; 
anfreil)enben iloloratnr blitjfdjnefi jinei Oftaöen burc^Iief. @r 
bel)errf(^te barum ebenfoföo^I 'i)ü§ beutjdje, qI§ 'tiü^ itolienifcfje 
unb franäöfifdje Cperngenre. ©ein S)Dn ^uan, gigaro, 33arbier, 
3ampa, Säger im 5?ad)tlager, 5t§^ton in Sucia, Otigoletto, 
^ietro, |)an§ .^eiling :c. waren gleid) üoflenbete l?un[tlei[tungen. 
g-Iei^iger unb unermüblic^er Ijai nie ein ©änger geübt unb [tubirt 
al» er. 5cid)t allein am Sage l3or einer ^Borfteüung fonnte er 
eine atofte ju i^aufe mit üoller «Stimme burdifingen, ßinsetneS 
bu^enbmal mieberfiolen, jonbern no(^ am 5Ibenb oor ber Sßor= 
[teüung, in ber (Sarberobe, überall too er gieng unb [tanb, na^m 
er immer mieber bie einzelnen Saufe unb Figuren bur(^. ^a, ba§ 
mar munberbar ! |)atte er fetbft bie größte unb fd)iüierig[te ^ar= 
t^ie beenbet, fo gieng ju ^iauje, „um feiner Stimme bie Ütutf^e 
äu geigen" , ber ©efang üon neuem Io§, unb ba§ bauerte oft 
bi§ in bie fpäte 9J?itternad)t5fiunbe f)inein, ba^ oft bie '?ilad)= 
baxn au§ iljrem fü^en ©djiummer geftört mürben, ^an fann 
fagen, mie Saltareüo bie Sanätoutl), fo fiatte 5pifd)e! bie ©ing= 
mut^ („t^uriofo" f)ie^ er bejeidjnenb in ber ,^'ünfttergefellf(^aft 
Sergmer!), im ©efange lebte fid) fein feuriges Temperament 
aus, !ül)Ite fid; fein !od)enbe§ Slut. $ßie ba» glüf)te unb fprü^te ! 
3meimal, at§ er ben ^äger im 5iad)t(ager fang, ^at er, mie 
noc^ lebenbe S^WQ^" erijärten, bon innerer Erregung ^ingeriffen, 
bie 2:aube, bie er (Gabrielen jurüdäubringen I}at, in ber gemal= 
tigen ^^auft tobtgebrüdt — er merfte nichts baoon, bap ba§ 
äudenbe S^ier if)m in feiner |)anb oerenbete, bis ber 3nfpe!tor, 
in beffcn Ä'ü(^e ba§ gefieberte ,f)auStf)ier p manbern pflegte, fie 
aus feiner ^anb empfieng. 

SBir fet}en ^ifdjef, bem — mof}I ber erfte unb Ie|te gall 
biefer 5trt in ber Stuttgarter 2:l}eatergefd)id)te — ein bier= 
monatlidjer Urlaub betoiKigt mar, meieren er baju benü^te, in 
©nglanb burd) ben SSortrag feiner beutfc^en Sieber (5}iein i)er5 
ift am 9ftl)ein, bie f^a^nenmadjt üon Söme=Sinbpaintner :c.) 
©elb unb 9?u^m in ^Mt eiuäuljeimfen ; mir fe!^en ^ifdief, fage 
id), nodj in ben fünfziger ^alji'cn als ben ^J^ittelpunft einer 
bamals neu für unfere Oper Ijeraufäie^enben ©lonsperiobe. 



88 ^o^anit ^apti\t ?ßi)d)ef. 

Selber ^at eine flamme, bie fo ^ett unb möditig loberte, ficf) öor 
ber 3eit berje^ren muffen. 

3m Sö^i^e 1863 mürbe er, erfl 49 ^a'^re alt, auf fein 
@efu^ penfionirt. ©ein le^te§ auftreten al§> ftänbige» ^Jlitglieb 
ber Stuttgarter ^ofbü^ne mar am 24. ^uni 1863 al§ Sarbier 
bon ©eöilla. «Seine Stimme ^atte jmar ftcHenmeife nod) ben 
alten ©lang unb S'^^^^^' ö^^^ bie 3lu§bauer l^atte fie Derloren, 
unb ^äufig mar ^ifi^e! fd^on im jtoeiten 5ltte l^eifer, menn er 
aud^ briÜant begonnen fiatte. 2)enno(i) !onnte er ber gemo!^nten 
Üinftlerifc^en 2öir!fam!eit noc^ ni(|t ganj entfagen. ^n ^riDot= 
jirMn fang er, menn er gut bei Saune unb Stimme mar, 
noc^ 9M(i)te lang jum ©ntjücfen feiner t^^reunbe, immer fic^ felbft 
begleitenb, ober er |)^antafirte auf bem ^laöier, ba§ er au§= 
ge^eii^net fpieltc. 3m Sa|re 1865 gaftirte er no(^ einmal in 
^rag al§ 9iigoIetto, 1869 fang er nad) mel^rjöl^riger ^aufe in 
einem ^IbonnementSfon^erte im ^önig§6au. ^§ mar ein mirf= 
Ii(^e§ ^eft für alte @efang§freunbe, ben alten Sängerljero» noc^ 
einmal in fieggemofinter Söeife am S^Iügel fi^en ju fe^en unb 
mit bem öoUen ungefdimäc^ten ^euer ber Sugenb feine 33eiben 
©renabiere, Kornblumen, Ungebulb, unb enblic^ auf ba§ 5tn= 
bringen be§ begeifterten ^ublifum§ noc^ bie perlen feine§ alten 
9{epertoire§ : 2)er Söirt^in 2;ö(^terlein unb allein ^tr^ ift am 
ütl^ein fc^mettern ju l^ören. Sein le^teä öffent(icf)e§ auftreten 
mar 1870 in einem l^ongerte ber 9Mn(^ener 5tfabemie; balb 
barauf öerfiet er einem |)er5leiben, ha§i i^n, ben Üiiefen, Der= 
l^ältniBmä^ig frül) bal}inraffte. 5ßon feiner Körper!raft gibt e» 
eine SorfteQung, menn id) fage: ein ganjeS aufeinanberliegenbeS 
Kartenfpiel mit ©inem 9fuc! ber Ringer §u jerrei^en, mar i^m ein 
2ei(^te§. 33ei biefen eifernen 5Jiu§!eIn befa^ er ein (Semüt^ mie 
ein Kinb — äumeilen mie ein äd)t öormäräüi^ 9Jietterni(^f(i)e§ 
JrJ'inb. (Sin SSorfaH in biefer C)inftc^t fei au§ ber legten ^üi 
feine» öffentücf)en SBirten» angeführt. ®ur(^ ba» 33ene^men @att§ 
unb eine9Jeif)e ifim zugefügter i^ränfungen unb 3utü(!fe|ungen aup 
pcflfte beleibigt, fprang er einft, aU im ^reunbe§!reife barauf bie 
9lebe !am, milb unb bräuenb bon feinem Si^e em|)or, baute bie 
gauft unb fcfinaubenb üor SButf) flie^ er bie SBorte ^eroor : „2öenn 
man mic^ jum 5Ieu^erften treibt unb feber Schonung meiner 
.Q'ünftlere^re fpottet, fo mage id) ba§ Se^te unb t^ue, fo matjx \ä) 
lebe — einen g^u^faü bor Seiner ^Jiajeftät bem Könige!" 



ein ®oet^e-5racf. 89 

2Bie er im ©efange lebte, fo [tarb er in i^m. 5Im 33or= 
abenb feines Snbe» (1873), al§ er in |)ed)ingen bei greunben 
äum 33efud)e mar, er(}üb er \xä) noc^ einmal Dom ©(^meräen§= 
lager, fdjleppte \\^ ju bem geliebten t^Iügel unb bot in leifem, 
linbenr «Sang unb «Spiel feiner über QÜeö geliebten, immer bon 
if)m f}eiltg ger}attenen -Diufe ben legten ©(^eibegru^. S)a§ mar 
in 2Bal)rI)eit ein ©d)manenlieb ! — Saffen ©ie mi(^ bamit für 
I}eute abbred)cn. ^d) füfjre ©ie bafür in meinem nädiften Sriefe 
in eine Tjeitere @efeIIfd)oft, ^um S^cil äufammengefe|t au§ jener 
Safelrunbe, bie @ie fc^on in <Sc^maberer§ ^önig Don ©nglanb 
fennen gelernt l^aben. ©ie fjatte aber nocb einen anberen, be= 
liebten i^ereinigung§ort, mo fie fid) nod) freier gef)en lie^, unb 
ber fdjon ou§ ber 3eit ©i^ubart» unb feines unDerroüftUc^en 
Kumpans, be§ ©i^ieferbedter» Seopolb 33 a u r , I)er befannt mar 
al§ ein gaftlic^ '^aä) für i?ünft(er unb muntere ^edigenoffen. 



12. 

^er ©aftfiof jum ?Ibler, auf bem ^ar!tpla|e gelegen, 
ääp 5U ben menigen, bie au§ bem Dorigen ^a^r^unbert nod) 
|eute fortbefteljen. S)er gamilie grel)tag geprig, pflegte er ft(^ 
Dom 93ater auf ben ©ol)n ju Dererben. ^ener ©proß be§ @e= 
fd)Ied)tea, bei bem ber befannte geniale, leiber in einem ^fu^Ie 
untergegangene ^arl Unselmann jumeiten abftleg, erfreute fid) 
nidjt nur al§ SBirtl) burc^ bie !uUnai*ifc|en ©enüffe unb bie 
Söeine, bie er bot, fonbern ün6) al§ ^unftmäcen, 2lebl)aber unb 
©ammler Don 5tttertl}ümern unb 9iaritäten eine§ gemiffen 9{ufe». 

3n ber 2öod)e ein bi§ ^vod 9)ial !amen bort jufammen 
5}?aurer, ©nautf) , 5tuguft S^lln , |)ofrat^ ©(^ilUng :c., 
einer ben anbern überbietenb an mi^igen (Sinfäöen, ©(^nurren 
unb treueren Impromptus, deiner aber tf)at e§ barin ®obri| 
gleid) , ber audj, menn er einmal rei^t im 3"Öß ^jar, fo 
Ieid;t feine ©renje fannte. 9lun gefi^a^ eS, baß einft li^arl Unäel= 
mann auf einer jener Ütunbreifen, bie er tollettirenb burc^ ganj 
S)eutfd}(anb unternafjm, mteber nad) bem ©üben fii^ gebogen 
^atte unb bort bei ben alten S3e!annten Dorfprad). ©ie roiffen, 
Dere(}rte grau, ^arl Unjelmann mar nod) jur 3eit @oetf)e§, Dom 



90 ®i« (Bottl)t-^xad. 

5IIimeifter felbft ber Süf^ne äuge[ü!^rt, in Sßeimar entjagirt unb 
^ai erft Dor etwa ^al^re§fri[t, bei ber 9Iu[finbung ber er[ten öoC(= 
[länbigen 93ü^nenbenr6eitimg be§ @ö^ öon 33erli(^ingen naä) 
@oetf)e§ OriginQl^anbfdjrift, öon firf) reben gemoi^t * 53litten im 
©omnter in einem abgetragenen SBinterflau» [tedenb, mar Unäel= 
mann in Stuttgart eingetroffen, na^m fein Ouartier im 3lbler 
unb lie^ fic^ bei ber gelinben S3ranbfc^a|ung, bie er öorna^m, 
^auptfä^lid) bon 2)o6ri^ unterftü|en. 'S)er Srfolg mar ein 
glönsenber, nnb feelenüergnügt reiste Unjelmann ah — um 
re(^t balb, nac^bem ha§i ©ümmi|en üerbrauctit mar, roieberp^ 
kommen. S)ie§mal mollte ^obri| ni(^t§ öon i^m miffen, unb 
Un^elmann bradjte aud) nur etli(^e alte Kleiber, barunter einen 
^hellbraunen grad mit golbenen knöpfen, ^ufammen. (Sr fa$ 
red)t Betrübt in feinem Qin^n^^^ ^^'^ überbad)te bie fpärüc^e 
5tu5beute, al§ ®obri| l^ereintrat, bem er feine 5tot^ Hagte. 
S)obri| pdt bie 5(d)feln, ge^t im ^immer auf unb ah, i^n 
erbarmt be§ ^^ollcgen, mie aber il)m Reifen? ^lö|Iid) fie^t er 
ben g^rad mit ben golbenen £nDi)fen baliegen unb ein lichter 
©ebanfe freujt fein f)irn. „^unge," ruft er unb fd)üttelt ifm 
an beiben 5Irmen, „^u bift gerettet, gerettet burd) biefen ^rad!.. 
Wü^k \ä) hoä) meinen ^^re^tog unb feine ©ammelmut^ nid)t 
!ennen. Unb nun ^öre!" — ^ie beiben SJtimen festen eine 
SBeile gu eifriger S3erat!^ung fic^ gufammen, bann giengen fie ^in= 
unter in§ ©peifejimmer, mo ber eifrige Söirtfi fid) balb um fie ju 



* S)er Sad^ter^It toax folgenber: 3(f§ am 22. Sesember 1804 
ber @ö^ gum erften Wah in Söeimar aufgefü'^rt Jüurbe, fjjiette bec 
jüngere Unjelmann barin ben ©eorg. ?^ür bie 3[ßicber:^oIungen no^m 
ber ®id)ter felbft in ber 33ü^nenbear6eitnng abermalige 5lenberungen 
öor — unb bte|e§ ©jenH^Iar ift in UnäetmannS §änbc gelongt. (Sr 
führte e§ auf feinen fpäteren ^rrfa^rten o(§ <Sä)ai^ mit fic^, bem er 
nur äumeilen, in ber aEerböd)ften 9?oi:^, ein einzelnes 5}Iatt entriß, um 
e§ al§ ®oet:^e*2lutograt»!^ in Ba^tung ju geben, ©diliefjlid) lüanberte ber 
geidiriebene Duartbanb in SSerfa^ bei bem 2Birt!^e be§ Safe Ma^i^ 
milian in SJlünd^en ; ein späterer ^äc^ter biefe§ Kafei^aufeS , §err 
9tein!^arb, fanb, al§ er bon ^OJünc^en nad^ i)eibelberg überfiebelte, 
in einem ©djronfe ba§i tierf(i)oIIene ®oet^e=(£rbe öor unb fd^enfte e§ ber 
llmöerfität§bibliot:^ef in §eibelberg. ®iefe ijat tuämif cf)en , nad^ ®r= 
gänpng be§ ge^^Ienben, eine ®rucf ausgäbe bation oeranftaltet : ®ö^ 
öon S3erlicf)tngen mit ber eifernen §anb, ©c^aufpiel in fünf 3tuf jügen. 
Grfte öollftänbige 93ül^nenbearbettung nad^ ber @oet:^e=§anbfc^rift ber 
Xlniöerfttät§btbUot:^e! in ^eibelberg. 



(£in &octi)i'^xaä. 91 

\d)ü\\m marfjte. Un^elmanu loicft }\ä) an] einen ©tul)l, f(i)Iägt 
üLU* [id; bie 5trme auf bem Si\\ä) äujammen unb fängt an, 
gang crbürmlid) 311 jammern nnb ju fdjlucfijen : „9iein, nein, 
id) fann§ nidjt, id) fann» nid)t . . lieber [terben!" ^obri^ 
jncj)t il)n äu befdjmic^tigen : „9Zot^ bridjt ©ifen, lieber ^unge, e§ 
i)ilft ®ir nichts!" — „9Jein, nein," fdireit Unjelmann, „e§iftba§ 
Seite, ma§ lä) don bem großen ©oetlje, meinem ^at^en, befi^e . . . 
id) trenne mid) nidjt baöon!" — ^ret)tag, ber fc^on längft bie 
C^ren gefpi^t, gibt Sobri^ mit ben klugen ein 3^i<^ß»' ^'jfe 
er jn il}m treten [oHe. „2Ba§ gibt» benn?" raunt er it)m tn§ 
C))X, tüäljrenb Unjelmann , noc^ immer ben l?obf öor \\ä) auf 
ben %\\ä) gefenft, mie ein öertounbeter @ber fortftö^nt. „Saffen 
©ie i^n, bem 9Jiann ift nii^t gu l^elfen!" bebeutet S)obri^ hm 
fBhii). „33e[i|t ein 33ermögen unb leibet Ülotf) babei. |)err @ott, 
menn mand)er mü^te, tt)a§ \ia§> f)eißt: ein grad bon ©oettje, 
ein ^rad, ben er felber getragen unb ben er feinem ^atf)en= 
finb unb ©djü^ling, biefem Uuäelmann, felbft gefdjenft ^at, mie 
fein 9)ianuftribt be§ ©ö^ öon Serlic^ingen . . . 9Jienf(^ !" 
nnterbrid)t er fid) unb föenbet fid) mieber ju Unjelmann, „menn 
S)u fdjon bie 5lutügra|)f)en öerjuil ^oft, marum miüft 3)u nic^t 
and) ben grad ^ergeben!" — Unb nun, befte greunbin, a^nen 
©ie mo^l, mie bie Seiben burd) alle möglichen ©autelfünfte 
ben armen t^re^tag, ben fie ganj bon ber rid)tigen ©ehe ju 
paden berftanben Ratten, berart l^ineinfteigerten , ba^ ein feier= 
Iid)er ^aft aufgefegt mürbe, folgenben ^ntjaltä: „®er grad 
bon ©einer 6rceüen§ bem 9)iinifter b. ©oetf)e, ®gentl)um be§ 
©d)aufpieler§ Ünjelmann, mirb gegen ein ^auftpfanb bon 50 
©ulben bem |)errn @oftf)ofbefi|er ^^re^tag übergeben, ©oüte 
|)err Un^elmann nic^t im ©tanbe fein, innerl^atb 4 2Bod)en baä 
$fanb einplöfen, fo berfäflt baSfelbe gegen 9la(^äat)Iung einer 
gleichen (Summe al§ ©gentium bem |)errn ^reljtag, welcher 
äuglei(| für |)errn Unäelmanns 3^«^)^ quittirt." ®o§ Corpus 
delicti mirb eingefiegelt, unb et)e ®obri| ba§ ^afet bem 2Birtf)e 
überreid)t, fagt er: „©elbftoerftönblid) gibft 2)u un§ ein feinet 
©ouperdien, menn ber ^^rad glüdlid) in Seinen ,f)änben bleibt!" 
5)er Wäcm unb 2öirtl) afler Söirt^e nidt freunblic^ ^u, er ift 
feiner Büä)t jiemlid) fidjer, unb ridjtig! ber Sennin berftreid)t, 
bon Unjetmann jeigt fic^ feine ©pur, S)obri^ entbietet an bie 
befannten ©tammgüfle unb ^reunbe bie ©inlabung ju einem 



92 ®in @oet:§e*gra(f. 

5tbenbe[fen, niemanb tüei^ marum — man jec^t, mau trinft, 
man i[t föftlic^er Saune, bie SBtIrafeteu unb %oa\k fprütjeu, 
unb äule|t lä^t So6ri| ben ^racf lebeu, ber, je|t uurettbat an 
gret)tag oerfalleu, bie SSerauIaffung p bem ^eiteren gefle fei. 
^atürli(| lüofien bie @äfte bie @oet§e=3f{eIiquie fe^eu, unb raä()= 
reub eä S)obri^ i)Iö|Ii(| einfäöt, baB er feineu |)au§fc^lüffet 
öergeffen Ijat, äiei)t ^re^tag ben |)ellbrauuen mit beu golbenen 
^Inöpfeu an» 2;ageMi(i)t. §oii) I)ebt (Suaut^ iljn empor, bref)t 
itju naä) allen ©eiten, big bie ©timme ^RaurerS gemaltig Io§= 
brid)t. „2Ba . . . a§? . . . @oet^e=p:rac! . . . 2)obri|, öer= 
fluc^ter l?erl!" ^n feinem befannten !^inrei^euben @eläd)ter ge^t 
bie (Srüärung faft unter, ba^ ber ©oet^e^^yracf ein 35ermäd)t= 
ni^ feines S3ater§, be§ meilanb ^riöatfefretörS bei ^fflanb, 
alfo immerhin für ben Kenner unb «Sammler eine t)'6ö)\i fd)ä|en§= 
mert^e 9te(iquie fei. „Qa, Ä'iuber," ruft er mit jenem raf(i)en 
@ingef)en auf einen ju agirenben ©c^erä, ber fo biete ©diaufpieler 
au§äeid)net, „id) !ann @uc^ öerficfiern, ^fflaub f eiber, ber gro^e 
9Mfter, uufer ttder unerreichte^ Sßorbilb, ^at einft lei^meife biefen 
ö-ro(f getragen. (Sratuüren mir alfo |)erru ^^reptag ju biefem 
§ange . . . er lebe t)od)!" 5t(§ bie ©löfer aneinanberf taugen, 
mor S^rel^tag frf)on oerfc^muuben, unb S)obri| burfte fid) fobalb 
mä)i mieber bor i^m fe^en laffen. 

S)ie 5Iuftiftung biefeS ©treidjeä mirb ^^nen jugleid), f)oä)' 
gefd)ätjte greurtbin, beffer al§ feber Kommentar eine Srflärung 
bafür fein, ba^ ein Söipolb wie ®obri| auf bem glatten ^arquet 
be§ ©tubeuraud)fc§en S^eaterS fi(^ ben ^aU breäen muBte. @r 
lieB einft in ber Sl^eaterreftauration eine ct)nifd)e ^leu^erung über 
baa 5iu§fef)en ber ^ünftlerin in einer 9iotIe fallen, unb auf 
einem ber bieten Seituug§bräl^te , meti^e foli^e S)euunäiationen 
blit;fd)nett in ba§ |)aug ber DZedarftraBe führten, mürbe fie be= 
treffenben Drte§ beridjtet. 2)Dbri| erhielt feine augenblidtid)e @nt= 
laffuug, bo(^ l^atte Uöuig 2Bil^eIm bie (Snabe, i()m ein 5tbfd)ieb6= 
benefij ju bemiöigen unb f)ie5u bie 2öa!^I ber lange nid)t gegebenen 
9iäuber (ber Surft liebte ba§ ©tüd nidjt) ju gene()migen. 
(Später gab er itim fogar eine Heine ^enfion unter ber 33e= 
bingung, baß er fid) nid)t in Stuttgart aufhatte, ©er quedfilberne, 
unrufiige 3!}iime f oKte ^anglift merben unb 5lftenpapier boII= 
frifeeln. Sauge l^iett er t)a§> nii^t au§ unb, öon einem 5tugeu= 
übel befallen, !e^rte er nai^ Stuttgart jurürf, rao feine grau 



3)et 9Keifter beg 9Rei[ter§. 93 

norf) längere 3cit Heine ^nrt^ien, feine ffinber .^inberrollen 
fpielten. g-ür iljn felbft wax ber j(^on genannte 5lugu[ti ein= 
getreten. — 

Unb nun gelangen mir in ber (Sc|(^i(^te ber ^ofbü^ne ju 
einem entfdjeibenben 2öenbepun!t. Sßenn irgenbtüo, fo gilt beim 
3:f)eater ber Sarminjdje 2e^rfa| Dom l?rieg eitler gegen Stüe. 
@§ ift ein unauft)örlid)e§ , erbittertes, ruI)eIofe§ llämpfen um 
9JJad)t unb (Sinflup. 2öer bie ^üQd füf}rt, mu^ fie fepalten 
unb aufpafjen, benn taufenb ^änbe, [idjtbare unb un[id)tbare, 
finb immer bereit, banad) p greifen, fie il^m ju entreiBen. Unb 
Tloü^, ber feine il'opf, al^nte nid)t, ba§ fid) ein (Sd)lag gegen 
it)n Dorbereitete Don einer Seite, bon ber er fic^§ am tüeuig= 
ften bcrfaf). 6r mar fo rec^t im ^ug^t ! 3)en SIjeaterüorfteKungen 
blieb, üormiegenb ober au§fd)lie|lid) unter feiner Seitung, burd)= 
meg eine I}o^e fünftlerifd)e 9{unbung, ein nobler ©tt)l gema^rt. 
Sagelang faß er Vergraben in eingefanbten 33üd)ern unb 5}Janu= 
flripten, unterhielt brieflichen 33erfe|r mit allen möglichen ©c^rift= 
ftellern unb fonnte fid) al§ „|)ebamme be§ beutfc^en ©c^aufpiel§" 
rühmen, bem Repertoire eine Steilje Driginalbramen jugefülirt ju 
{}aben, mie i^mmermannS Opfer beä ©c^meigenS, DJiofenS 
Otto, 2aube§ 5)?onalbe§d)i, unb 9fio!o!o, ^öftlinS ©ö^ne be§ 
^ogen , Soadt^ ©op^oniSbe zc. |)err t). 3;aubenl)eim ließ 
\i)n ooüftänbig gewähren, unb fo menig Siüdfic^t mürbe auf ben 
abgefegten ©rafen Seutrum genommen, ba^ man ben DJhit^ 
^atte, in einem (Srpofe be§ f(^on genannten offiziellen 2:l)eater= 
albumg in bürren Sßorten ben .^ontraft l)inäufteüen : ber frü= 
^ere ^nlenbant ^at einem !enntuiBreid)en unb energifc^en dla<i)= 
folger ^la| gemad)t. 5lebenl)er mürbe nic^t nur ber neu= 
ernannte Oberregiffeur al§ ber elegantefte beutf(^e ©alonfdjau= 
fpieler, fonbern aud) %nalie o. ©tubenrauc^ al§ „bie erfte. 
tragifc^e ©(^aufpielerin 3)eutfd)lanb5" gepriefen. 3!a, e§ fd)ien 
alles ganj prächtig ju ge^en. 9Jiori| ^ätte no(^ nad) gan^ anbern 
©ütern zugreifen fönnen ! 2)ie befreunbete ^ünftlerin liätte e§ 
gerne gefeljen, tüenn er i^re ©dimefter i^ofep^ine, ober auä) ii)xt 
t)erangeroad)fene Soditer (au§ ifirer 5JJünd)ener 3ciO/ weldje 
gleid)fall§ im |)aufe al§ il)re ©c^mefter galt, ge^eirat^et ^ätte. 
^Jiori^ aber, ber alle§ erreid)t ju Ijaben glaubte, ma§ er erreidien 
mollte, trug S3eben!en, bie ©d)eibung bon feiner 3^rau in 23a|r= 
l^eit bur^jufü^ren unb ba§ neue 33anb ju fnüpfen, obfd)on er 



94 ®et Z^tattX'Umhaiu (1844—46.) 

baju f{(^ ben 5lnj(i)em gegeben ^atte. !^m ^eit, al» bie Setüeifc 
über biefe feine innecften @e|'inniingen untüibertegbar borl^anben 
ttaren, bollsog [id; haSi Unerwartete: er erhielt bie ^a^rictit 
üon ber S^erlobung jeineö greunbe§ 2öm mit Q^räulein ^otep^ine 
©tnbenrouc^. t)cr ^tugenblid biefer $ßermä^lung unb ber balb 
barauf erfotgenbe Otürfiritt ber ©tiibenraudE) öon ber 33üf)ne 
beäeidjnet eine neue ^^afe unferea |)oPeater§. 

2Ba§ bie ^ünftlerin ju Ie|terem <Sd)ritte bemog, fei f)icr 
nur angebeutet. 3n ben ^a^xm 1844—46 fc^ritt man, unter 
Seitung ber öofbaumeifter ©abriet unb &aah, fomie be§ 
%d)ite!ten Sei§bartf) ju einem grünbli(?^en Umbau be» 
Sweater», unb bie SSorfteüungen fanben prooiforifd) im meinen 
©aate be» ^. SlefibenjfdjIoffeS [tatt, loop Sinlabungen öom 
Oberft^ofmeifteromt ergiengen.* (Sine ^o^gefteHte ^rau fteüte 
ber 2Bir!fam!eit ber ^ünftlerin inner!)alb ber SJJauern if)re§ 
^efibensfc^toffeS einen Ieibenfd)aftlid)en äöiberfprui^ entgegen, unb 
als eine» 2:age§ ber S^eatermagen ju einer ^robe öorroüte, 
trat iemanb ^erju unb flüfterte gräulein bon ©tubenroud) etraaS 
tn§ Dl^r ... bie SBorfteüung mürbe abgefagt, ein ^itglieb mu^te 
!ran! merben, bie |)eroine aber f^at üonftunban bie Sretter ni(^t 
toieber betreten. 

5[)tit ber Umgeftaltung be§ 5t^eater§ mar ber Untergang 
be§ 9Zeuen 2uft^au_fe§, biefe§ f)errli(^en 5Bauben!mate§ au§ ber 
Ütenaiff ancegeit , befiegelt, öon bem id) fd)on früher gefprodien 
f^aht. @§ lag mir lange im ©inne, ein p^antaftifd)e§ Müx= 
(|en, mie fie jur 3fit ber 9iomanti! 9)bbe maren, ju fc^reiben 
unb an einem fünfte, mie etma ber 9totfte S3erg, ber 2öiege 
unferea gürftengefd)Iei^t§, brei öon ben feingemeifelten ©äulen 
ober Figuren be§ meilanb bleuen 2u[t^aufe§ jufammenfommen 
unb Ijier i^re ©(^idfale feit bem ^bbrud) be§ ©ebäube» erää§= 
len p laffen. (Sin Sfieil ber ©äulen, Kapitale, Sreppenftufen, 
S9aIIu[traben , f^iguren, ^onfolen unb anbere 5Ir(^ite!turftürfe 
manberten nac^ 33erg, mo iUn bamal§ öon |)adlänber unb 
2ein§ bie Sßilla für ben Kronprinzen .^arl gebaut mürbe; ein 



* ^n feinfühliger SSeife fagte ftd^ ber Surft, bo^ er fein ©ntree 
be^al^Ien loffen fönne für ^orfteEungen , bie in feinem eigenen §aufc 
ftottfanben. Ttan fd^ritt olfo gettJiffermaBen äur Qdt ^erjog ^arl§ 
äurüd, ttjo überl^oupt nur oor einem eingelabenen ^ublüum bie jEl^eater* 
ouffül^rungen ftottfonben. 



®er S^eoter'Umbau. (1844—46.) 95 

onberer Sf^eil ji^mürft ba§ „-f)aibel^au»", bo» |)a(flQnber ba= 
mal» au§ einer ßinöbe be§ ©fjünger 93ecge» erftefjen üe^ unb 
tüortn er in feiner Ieid)ten, ßel)aglii^en , ungenirten 2Beije alle 
möglidjen 58au[ti)(e, ©(^meiser i^')oIä6au unb 5)tenai[]Qnce=Drna= 
nient, in einem luftigen ©eroirr Don 23eranben, Satfonen, !(ei= 
nen ©älen unb fc^iefen ©iefietn äufammenmengte. Sine britte 
^^Qrt!^ie UeöerMeibfcI auy bem unenblirf; reiifien gormenfc^a^e, 
ber I)ier in alle 3.öinbe jerflreut föurbe, finben ©ie an einem 
Orte, tüo man fie am loenigften üermutfjet: auf bem |)o§en= 
fcf)lüangau 2Bürttemberg§ , bem Sicf)tenftein , ber ^erjogin öon 
Urad), S^ürftin öon ^Jionaco, get)örig. ÜJtan erblicft fie gleid), 
ttjenn man burc^ ben ©pipogen be§ 3;^ore§ in htn 33urg^of 
tritt, ben bic f}üfjen, fd)roffen SBanbe ber enganeinanbergerücften 
Litauern umfd)lie^en, ettii^e 56 bon ben ^errli(^en 9ienaiffance= 
bruftbilbern beutfdjer unb tt)ürttembergifd)er gürften unb ^ür= 
[tinnen, bie einft in ben fallen be» bleuen Suft^aufe» aufgefteüt 
waren. @pl)eu unb milber SOßein umfpinnen fie ebenfo bid)t mit 
i^ren Dtanfen, al§ biefen ganjen Ort ber unöermeübare ^au^tt 
ber 2öilf)elm öaufffd)en ©idjtung. 

Sßie ^'önig Söil^clm bap tarn, ba§ 9ieue Suft^auS nieber= 
reiben ju laffen? — Da§> ift leitet erüärt. 3t)m, ber glei(^ 
Submig I. öon 33at)ern unter bem @influffe ber falten, ftarren 
ontüen formen be» ©mpire aufgemac^fen mar, galten bie 
©ebilbe ber 9{enaiffance für „^opf", fein 0jefd)mad blieb unter 
biefen ^ugenbeinbrüden befangen. Unb bod) fiat er neben bie 
ftreng altgriec^ifd^e 2:empelform be» atofenftein» ein anbereS 
<Sd)to^ in ber üppigen t5arben= unb ^^ormenfüfle be» maurifdien 
©t^I§, bie 2öiII)eIma, geftetlt. |)ier liegt eine 5Irt öon 2Biber= 
fprud) üor. 5tl§ Sein» i^m fpäter ben ^tan ju einem groBarti= 
gen äienaiffancebau öorlegte, ber (Snbe ber fünfziger ^ia^re on 
©teile be» alten 9ieboutenfaaIe§ erfte^en foHte, öermarf ber 
^önig biefen „3opf" unbebingt, unb ba§ Sauprojeft märe unter 
2Öil^elm§ 9tegierung gar nid)t meljr jur 5tu»fü^rung gefommen, 
menn 2ein§ nic^t jene neuen ^löne mit ben altgriedjifi^en 
formen unb ©äulenfteHungen aufgearbeitet ^ätte, meiere bem 
ie|igen l^önig§bau feine ©eftalt gaben. 



96 ®ie 93erufuttg be§ §errn ü. ©all. (1846.) 



13. 

2)er Hmfiau be§ 21^eater§ war rtotjeju fertig, qI» man 
für |)erm ö. Slauben^etm , ber jum OberftftaUmeifter ernannt 
tDurbe, \\ä) nad) einem neuen Qntenbantcn umfa^. @§ fanben 
mand)erlei Unter^anblungen , u, 2t. mit |)errn ö. I?üftner 
in Berlin, ftatt. gerbinanb ü. (Ball in Dlbenburg iiatte bamal§ 
burd) bie |)erau§gabe einer üeinen ©c^rift, betitelt S)er |)of= 
t!^eater=^ntenbant*, bie 5tu[mer!famteit ouf \xä) ju lenfen ge= 
mu^t. 51I§ 9f?ac^foIger be§ geiftöollen |)errn ü. ©tarüoff, 
be§ freifinnigen 33erfaffer§ 'bon (^rroin @oIor, l^atte er fic^ auä 
^fiotigen unb 9Janbgloffen biefe§ aner!annt tüd)tigen i^ntenbanten, 
fomie au§ (Schriften unb 3leu^erungen 5)?ofen§ unb ©ta^r§, 
ber bortigen Dramaturgen, ein Stunftprogramm zurechtgelegt, 
ba§, menn aucf) in fe|r gemagter ©apilbung unb mit löcheriger 
Sogi! öorgetragen, bo(| bie 3icle eine§ |)oftf)eater§ äiemli(| l^oc^ 
na|m unb in ber Sl^eorie mandieä (Sinleucj)tenbe ^atte, 9Jlan 
glaubte in il^m, ber ben bamaligen eigentl)ümli(^en 93erf)ältniffen 
ber Stuttgarter |)Dfbü^ne üötlig ferngeftanben , ben rid^tigen 
Wann gefunben ju^^aben, unb fo fiel bie 2Ba!^I auf i^n. @r folltc 
bie Seitung ber @efd)äfte mit bem SBieberbeginn ber SSorfteüungen 
im neuen |)aufe übernetjmen. 

S)ie Oberregie al§ folc^e rourbe 5!Jiori| abgenommen, unb 
inbem man 1846 ^arl ©runert nac^ erfolgtem ©aftfpiel berief 
unb if)n jum Otegiffeur machte, tonnte man gleichseitig, ofine 
5iuffe:^en p erregen, Söme mit gu biefer ©tellung beförbern. S)a§ 
mar ein biplomatifc^ f(i)Iauer (5d)act)äug, benn 2öme§ alleinige 
Ernennung l)üik ba§ Seifeitefdjieben be§ aflöermogenben unb 
allgemein gef(i)ä|ten 5!}tori^ in ben 2tugen be§ ^ublifumS al§ 
einen ©taatSftreic^ erfc^einen laffen. ^lug^eit aber unb SSorfic^t 
l^atte 5tmalie b. ©tubenraud) burd) ben nun abgefegten greunb 
ja no(^ mel^r, al§ i^r felbft angeboren mar, gelernt, ©ofort nac^ 
feiner 3Sermäf)Iung fieng Söroe an, fein 9tepertoire burc^ nam= 
iiafte Atollen ju bereichern unb ben @influ^, ben 5Jiori^ befeffen, 
auf feine ©ci^ultern !^erüber§une^men. 2öenn man 9Jiori| nici)t 



* ©0 i^teB bie 93rod^üre; nid)t, tote fie oft cttirt tourbe: ®er 
^ntenbant, tüte er fein foH. 



3Jfori^en§ ^enfionirung. 97 

ni(i)t gleii^ gelten lie^, fo Qt\ä)a^ bie§ nur, toeil man ein öffent= 
Ii(^e§ ^(ergerniij öermeiben unb abmatten lüoflte, bi§ S^xt unb 
@elegenl)eit günftiger lüären, [id) feiner ju entlebigen. 

(S§ i[t in ber 2;I)eatergefc^id)te befannt, ba^ 93Zori| für bie 
9iegie ein au^erörbentlidjea Salent befa|; rü^mt man i^m boc^ 
no(|, bie im SeforationStuefen fi^mermiegenbe üteform ber ge= 
fdiloffenen 33üt)ne in 3)eutf(^Ianb eingeführt ju traben. @in 
meitgereiSter Tlann, ber öiel gefe^en unb mit i^ünftleraugen ge= 
feigen ^atte, in feinem eigenen |)eim für bie bamalige 3eit mit 
faft fürftlid)em 2uju§ unb @efd)mad eingerid)tet, i^atte er e§ auc^ 
auf ber 53ü|ne öerftanben, einen reicheren @tt)I in ben fcenifdien 
5lnorbnungen , befonberS ber flaffif(^en 2)ramen, einzuführen, 
im ß'onöerfationSftüd elegantere 3immer=^rrangement§ ju bringen 
unb überhaupt bie 5lu§ftattung mit ben gefteigerten unb öon 
ba an immer rapiber toai^fenben ^nfprü(^en ber 3ßit in (Sin= 
flang gu fe^en. S)ie brei 9)lö6elgarnituren , mit benen man 
fic^ öorbem in fömmtlic^en ©tüden, alten unb mobernen be^alf, 
mürben burc^ aKer^anb ^ut^^ien, mie fie jur Srl^ö^ung be§ ^om= 
fort§ unb ber S9e^aglid)feit bienen, ergänzt, bie äomparferie 
erweitert. Dbfc^on für bie Optx ber alte mürbige ^reb§ noc^ 
giegiffeur blieb (^ejolb |atte bie ©ingft)iele) , fo nal^m fic^ 
SJ^ori^ bo(^ auc^ auf biefem Gebiete berjenigen Qnfcenirungen 
an, benen ein befonbereS ©etuidit beigelegt tourbe, fo be§ 2inb= 
:|}aintnerf(^en Sid^tenftein, ber ^eftoper jum Sinjug be§ ^ron= 
prinjen Äarl nad) feiner am 13. ^uli 1846 erfolgten SSer= 
mä^Iung mit ber (Sro^fürftin Olga öon 9luPanb. Tl\i \i)m 
gieng eine ^raft erften 9tange§ für bie 9tegie berloren , unb 
ebenfo mar e§ nic^t Ieid)t, i^n auf feinem fpegieHen Öiebiete 
al§ ^^arfteHer ju erfe|en. @r ^ielt fi(| übrigens für einen ju 
großen ^ünftler, um baran p gmeifeln, au§märt§ eine neue, 
feinen ^nforberungen öoHauf genügenbe Stellung p finben. 
6in giüdenmarföleiben, mel(^e§ fic^ balb bei i^m ju entmideln 
anfieng, l^inberte i^n an ber StuSfü^rung biefer in§ Sffieite 
ftrebenben 5piäne.* 



* aJiori^ l^eiratl^ete etlid^e 3ett naä)^tx ein blutjunges, blül^enbeS 
SKöbdien, bte ©ängerin 5RöcEeI, bie er nad^ Sd^toerin begleitete. (5r 
trurbe fpäter mit ^^enfion entlaffen unb i:^m nahegelegt, fein ©omiäil 
aufeer^alb Stuttgarts gu nehmen, ©r ftarb, 68 ^a^re alt, am 5. Wai 
1867 au SBien. 

$alin, Sriefe au? ber Sörettertüelt. 7 



98 ®ie ^Berufung be§ §eiTn ö. &aU. (1846.) 

5II§ |)err b. ©all fein ?(mt antrat, trug er fic^ mit ben 
allerfieften Intentionen, ^ox feinem SSIicE fc^roamm etroaS mie 
ibealer hiebet, er fprac^ Diel üon ben 9?eformen, bie ber beutfcfien 
©cfiaubül^ne notl^t^äten, bon i^rer ^ulturmiffion, üon ben 9iegeln 
ber 5teft|etif unb fui^te fogar in ganj Heinen 5teuBerlid)!eiten 
eine 5Irt bon 9limbu§ um ba§ ,f)anbmer! bea 2:^eater§ ju flediten. 
©0 lie^ er ben ,QünftIern, bamit fie tünftig nic^t mit bem ,f)ut 
auf bem ^opfe in ber ^robe erfc^einen foüten, ma§ bie 2Bürbe 
be§ !ünft(erifd)en 2;empelbienfte§ beeinträditige, ©ammetfäppctien 
anfertigen, ©päter mar er leiber felbft ber (Srfte, ber ben ^ut 
aufbef)ielt, unb jener „ibeale ^^iebel" berroanbelte ficf) il)m £)ö(^ft 
i)rofaifc^ in ben 2)uft, ber ben lederen ©c^üffeln ber töniglic^en 
|)Df!ü(^e entftieg. 

23ieneid^t märe :^ier fd)on ber Ort, gu unterfuhren, ob eä 
rid)tiger fei, für bie Seitung einer |)of6ü|ne einen 9Jiann bom 
|)of ober bom ^aä), einen Sabotier, 58ü^nen!ünftler ober 3)ra= 
maturgen gu mahlen, ^aum !ann \6) mid) enthalten, einen Slicf 
^inüberjumerfen nac^ ber Sonauftabt, mo ungeföfir um biefelbe 
3eit, an bem großen Söenbepunft unferer nationalen ®ef(^i(irte, 
Saube bie S)ire!tion be§ 58urgtf)eater§ übernahm unb e§ burc^auS 
neujubeleben berftanb, meil er feine 3lufgabe au§ bem inneren 
^em ber ©acfie l^erauS erfaßte, meil er ben @eift ber neuen 
3eit begriff, einen meiten, berftänbni^boüen Ueberblid über bie 
bramatif(^e Siteratur nidjt nur be§ eigenen JßoÜeS, fonbern aud^ 
ber romanifdien 9taff e befaß, meil er au§ !(arburd)brungenen ^unft= 
Prinzipien ^erau§, nid^t nad) 3»f«tt' Saune unb ^roteüion, eine 
richtige Drganifation be§ ^erfonaleS unb be§ 9ftepertoire§ bornalim 
unb enbli(|, meil er für o(Ie§, ma§ einen Söiber^all im 5publi= 
!um finbet unb Ieben§!räftige Sßurjeln jeigt, eine ungemein feine 
gül^Iung unb einen burdibringenben @(|arfblid befi^t. 2ßie 
brängt ft(| ba ein SScrgteid^ auf! 2lber id) befd^eibe mid), um 
bem (Sänge ber (Sreigniffe nic^t borsugreifen. 9Zur ba§ (Sine, 
bie munberbare Kombination unb @i^idfal§fügung mag t)ier feft= 
gehalten fein, ^a^ pr 3eit ber Berufung &aM ©ingelftebt in 
©tuttgort fa^, ^eif barnac^ berlangenb, auf bem ©ebiete be§ 
3:!reater§ feine boHe Kraft ju bet^ätigen, tia^ aber ber SSerfaffer 
jener üeinen Sroc^üre ^ntenbant mürbe, melc^er faft genau jur 
nömlit^en 3ett, al§ S)ingelftebt an Saube§ ©teile ba§ 33urg= 
t^eater übernahm (1870) unb e§ in aBa^r^eit auf feiner ^ö^t er= 



®ie ^Berufung beS |)errn ü. ®a\l (1846.) 99 

l)ielt, unfer |)oftI)eater bi» bii^t an ben Ütanb be§ Untergang^ 
führte. ®lefe f(ü(!)tige ^erfpe!tit)e au» ben öierjiget ^a\)xm in 
bie neuere 3ei^ tonnte id) äjt)«en nic^t üerjc^Iie^en, obff^on ja 
für unfere 33ü^ne noc^ eine (Spoc^e üer^ältnt^mä^igen ©lanjeS 
anbred^en foüte. 

am äineiten ^al^r nac^ @atl§ 5Init§fül^rung brachen bie 
9ier>oIutiDn§[türme Io§, unb bem 2öir!en be§ ^ntenbanten f(^ien 
ein früfje» !ß\d gefegt; benn ber l^önig, tiefgefränft unb ge» 
reijt burd) bie ^uajdireitungen ber 9tabifalen (Don benen i^ 
:3f)nen, geeljrte g-rou , in bem Sriefe über S)ingelftebt einige 
5|!^roben gegeben fjah), fa^te junt jmeiten 9JiaIe ben @ntfd)Iu^, 
ha§ „foftfpielige" Sljeater preiszugeben. |)err ö. @att trat in 
ben ^rei§ be§ öerjammelten ^erfonal» unb öerlaS ba§ (Sbift 
ber 5(uflöiung — ber 5tuflöfung inmitten einer äße (5rn)erb§= 
fä^igfeit In^menben, aüeS ^unftleben nerjdillngenben politifi^en 
©äljrung unb Ummäljung ! S)ie mit Ieben§längli(^em ^ontralte 
5tnge[teÜten mod^ten rut)tgen 33Iidö ber ^i^^unft entgegenfel^en, 
in aflen gälten mar ber SanbeSfürft it)nen eine 5Ib[inbung 
f c^utbig ; bie fogenannten befinitiben IJontratte aber mürben ge= 
fünbigt, moju ber ^önig bermöge einer bisher niemals angc= 
menbeten, au§ bem 3ia^r 1817 [tammenben 35ertrog§ftaufeI be= 
red)tigt mar, ma§ bie betreffenben 5Jlttglieber j;e|t erft ju i^rem 
@(|reden erfut)ren. (Salt fetbft ^atte biefen ^unft ^erau§gefun= 
ben. 2Ba§ foüte DoHenbS au§ aü bem fleinen 33oI! merben, ba§ 
an ben 21^e§pi»!arren gebunben ift, bi§ herunter pm 2ampen= 
pu|er unb ber J^e^rfrau? — Hnb abermals mar eS 5tmalie 
LI. ©tubenram^, unter tätiger 33et()ilfe beS ©rafen ö. 2:auben= 
^eim, bie für baS ^nftitut eintraten unb ben jürnenben 9Jbnard)en 
befd)mid)tigten , ba^ er nid)t juft an ben 9}lufen feinen (BroE 
auSlaffe. 2)ie Sü^ne, meld)e am 1. ^uli gefdiloffen morben 
mar, mürbe fc^on no(?^ 3 5}Jonaten (morin überbieS bie smei 
üblidien »Ferienmonate begriffen finb), am 8. Ottober 1848, 
miebereröffnet , übrigens eine ©agenrebuttion burc^gefü^rt, bie, 
mie gemö^nli(^ in folc^en fällen, ^auptfäc^Iid) bie fleinen ßeute 
betraf, meld)e e^er eine ^^itage Rotten braud^en tonnen. ^Jion 
gab jur geier ber SBiebereröffnung ben greifd)ü|. 

Sm ^erfonale uolljogen fii^ mit bem 5(mtSantritte ©altS 
mehrere mefentlidie 5tenberungen : bie Berufung ^arl ©runertS 
jum (S^aratterfpieler unb |)elbenbater ift bereits ednöl^nt. 5(IS 



100 ^orl ©runert. 

unmittelbarer D^iac^folger S)öring§, no(!^ unter ber Qfnlenbanj 2:au= 
benl^etm, 'mar ^doh Su^Berger eingetreten, ein 9Jlann „mit 
jener ge[unben j(^aufpieterifd;en S3egabung, meldte man ^fflanbifd^ 
nennt". 6r fonnte aber nictit auflommen unb gieng fpöter an 
bie SBiener |)ofburg ab, mo ifm Saube mit bem bamals neuen 
^önigSüeutenant glücflicf) einführte unb i^n auf einem beftimmt 
abgegrenzten (Sebiete ber 2;ptigfeit mit @Iü(f üermenbete.* (Sin 
eigentüdier @rfa| für ©e^belmann unb 2)öring mar erft in 
©runert gefunben, ber fortan ben äleft feine§ SebenS bem 
(Stuttgarter i^nftitute mibmete. 

^tlä) ein eigenartiger, beb eutenb er 5Diann, biefer ©runert, 
unb mit tt)el(^em traufen ©c^nörfelmer! munberlic^er ©c^ruHen 
unb 6a|3ricen förmlid^ überlaben! Sine ^ean ^aulfcfie f^igur, 
mie fie ber ^laffüer be§ Saroden nii^t beffer ^ätte erfinben fönnen! 
©runert mar bon |)annouer nac^ |)amburg gegangen, meit er 
ben Uebergriffen ^arl ®eörient§ in ha^ |)etbenüäterfad) [ic^ 
entäiel^en moEte. ^n biefer ^t\t öoüäog fid) in i^m bie !ünft= 
lerifc^e ^rife, ber er fo f)o!^e S3ebeutung beizulegen ^jflegte; 
ber ftürmifi^e Sraum öon bem ungemeff enen , uneingeft^rönften 
können jerrann i^m, unb ernfter gemorben, brang er in fi(^ 
naä) reineren, llareren Quellen ber geiftigen (Srtenntni^ unb 
be§ fd^öpferifdien ®eftalten§. @lüdli(^, mer barin 'aa§! rid)tige 
@Ieid)ma^ fic^ bemal)rt; benn fürd^terlit^ unb taufenbfad) ^em= 
menb ift ba§ ©rübeln unb 2;üfteln, melc^eS ben Slütenftaub 
öon ben jarteften, unjerlegbarften 9iegungen be§ tünftlerifc^en 
:3nftin!te§ ftreift! 35a§ SSefte, ma§ mir f|affen, ge^t un§ boc^ 
jum größten 2:^eite au§ 5t^nen unb Sröumen auf. äßel^e, menn 
bie ©!epfi§ mit feinblic^er |)anb biefen buftigen ©c^Ieier jerrei^t ! — 
S)amit, liebe greunbin, ift angebeutet, marum ©runert ebenfo 
eifrige ©egner aU SSere^rer gä^lte, ^e meiter er öon bem 58er= 
trauen auf bie naiöe Eingebung, öon bem Söege ber 9?atur, 
abirrte, befto eigenfinniger bilbete er fid) eine gemiffe 9Jianier 
unb 5)ianierirt!^eit ^erau§, mel(^e feine freie erfreuliche 33emegung 
löfimte. 2öa§ gleidimol^I feinen ©eftalten ber ^eroif^en @attung 
innemol^nte, mar bie äc^t tragifc^e ©emalt, burd) bie er beifpielsweife 
al§ Sear, ©^Qlod, Söattenftein, granj 5Jioor, OJic^arb IIL bi§ in§ 
^ar! p erfd)üttern öermoi^te. 2SieIIei(|t no(| l^ö^er ftanb er 



* Sßergl. §. Saube, ®a§ aSurgt^eater. 



Äarl ®runert. 101 

in JRotten wie ber ß^orfül^rer in ber 58rQut Don 5LRej[inQ, tt)o 
if)m feine burcfigebilbete Dt^etorif ju [tatten tarn, ^n biefer 
9ti(i)tung ift mir bon if)m eine ^oUt no(^ gegenwärtig, bie \ä) 
Weber öor, noc^ naä) i^m wieber \o gefe^en ^abt : fein 5Bruber 
SorensD in 9tomeo unb ^nlie. 2Bie bo über iebem SBorte, ba§ 
er fprad), ber Sfjau jener ^^eiligen 9}lorgenru!^e perlte: „"SJer 
9)?orgen lodielt frof) ber 9?Qc^t in§ ^Ingefic^t" . . . ^önig 
5pt;ili|)p, 5J?ep^ifto, Surleig^, mha, bn§ aüe§ waren ©eftalten 
üon feftem ef)ernem ©epräge. Ungenießbar, ja unerträglich war 
er aber, wenn er mit ber fomifcfien 9Jiufe !o!ettirte. 2Bie @ern 
unb Siatmunb über it}re ©rfolge in ber ^offe l^inweg nac^ 
'om I}ö(^ften tragifdjen 5lufgaben e^rgeijige pöne näl^rten, fo 
liebäugelte Oirunert fein ^eben lang naä) !omifcf)en ober gar 
burleaten Üfoüen, unb ni(i)t§ gleidjt ber ©eligleit, aU wenn 
er, ber fonft fo bärbeißige, berfcf)Ioffene unb finftere ^amerab, 
ben 3ettel im @ommerna(|t§traum fpielte unb jum Sflüppeltanje 
bic Seine erl}ob ! 2Ba§ fomifc^ea ^Naturtalent im @egenfa| jum 
angefünftelten fei , tonnte man fo recfit feigen , wenn in bem 
Senebii*f(^en 5Better ber alte DJtaurer at§ ©ärtner ben bie 2;{tel= 
rode fpielenben ©runert ni(^t etwa bloS bedte, fonbern förmlid^ 
erbrücfte, cbenfo wie ^nfct)ü| feiner 3eit in Söien al§ a}?ufi!ua 
^DZiller in Kabale unb Siebe, otine \\ä) irgenb l^erborjubrängen, 
nur burc^ ben mächtigen 2;on einer überwältigenben @mpfin= 
bung, aüe» in ben ©chatten ftellte, ma^ ba§ teilte ©tüd an 
guten ^Rotten bietet. 

©runert fieng fe^r frü^ p mimen an. SS i | in 5tug»burg 
er^ö^Iie öon i^m, er fiabe bafelbft fc^on 1829 al§ ganj junger 
2Renfd) ben l^önig ^^ilipp gefpielt. 6r würbe fieroorgerufen 
unb benü^te bie§ ju einer fleinen 5lnfpracE)e an ba§ ^ublüum, 
worin er fagte, bie i^m wiberfa^rene S^re freue i^n um fo 
me^r, al§ er l^eute feinen — neunjel^nten ©eburtstag 
feiere, ©ein @efid)t war bamal§ fd)on fo fdiarf marürt, mit 
breitgewölbter ©tirn, bider 9kfe unb ^erborfte^enber ^innlabe, 
wie in feinen 9)lanne§ja:^ren. ^n bie 3eit feiner 5tnfänge ge= 
^ört au^ ein S)ebüt — in ber Oper. S)a§ pflegte er, wenn er 
guter Saune war, felbft jum Seften ju geben. Srat er ba einft 
in einer SSorfteüung bon 9toffini§ %tU ju einem ber ©änger 
!^eran unb begann bertraulid) : „©tauben ©ie wol^I, baß icö auc^ 
einmal in biefer Oper mitgefungen?" — Unb al§ biefer i^n ebenfo 



102 9tne!boten üon ©runert. 

ungläubig tote erftaunt anfo^, fut^r er fort: „^a, ja, e§ toax 
bamal§ in S^xii) ... ber S)ireftor öerlangte , \ä) muffe ben 
@e^Ier fingen. 2Bie id) !)erou§trete unb anfange: „Suern ©tolä, 
3l^r ©(imeijer, ju Beugen", merfte id; mo^t, ba^ id) eine Quart 
ju f)oc^ ober p tief fei . . . aber ba§ Crdiefter fpielte ru^ig 
weiter, unb i^ fonnte bo(^ al§ (Begier ni(^t nai^geben!" — 
^a» ift ber ganje, ädite, raunberlid^ öerbofirte ©runert, burc^ 
biefe 5lne!bote fd)ärfer (|ara!terifirt, al§ jebe frembe ©c^ilberung 
e§ öermag. 

3:reffenb tnaren oft feine ^Bonmot», toenn er auf bem 
9iegieftuf)Ie fa^. 9Jian l^ielt einft ^robe ju 2}tacbet^, unb al§ 
am SSeginn be§ gmeiten 5t{te§ ^önig 2)uncan auf ba§ ©c^Io^ 
be§ ^Jiacbet!^ !ommt, trat bor i^m al§ 5]3age ein junges bitb= 
pbf(^e§ 5Küb(^en bom Saüet herein , bem man an ©tette einer 
anbern bies ©ntree jugemiefen fiatte. „2Ber ift bie junge 
©ame?" fragt ber Siegiffeur in bem be!annten langgebe^nten 
Sone. — „gröulein @Iä§Iein," antwortet man ibm. — „öm, 
wer ift ber ©lücflidie, ber an biejem ©läSlein nippt, ba^ 
man e§ fo protegirt ?" — 3" |)«uie mar er einer ber größten 
Grillenfänger, bie jemals unter biefer «Sonne manbelten, mi^= 
trauifc^ wie weilanb ©e^belmann, babei mit fran!^after (Sitel= 
!eit behaftet, bie \f)n aud) nad) nur fd)einbaren 9lu§5eid)nungen 
f(i^mad)ten ließ. Wan erjä^It ftc^, feine erfte ©attin ^abt, fo oft 
er eine gro^e Ü^oIIe fpielte, i^n nad) ber S^orfteHung bei bem 
pm 5Ibenbeffen nie fe^tenben ^albSbroten ftet§ mit einem 8or= 
beerfranj in ber |)anb erwartet unb bamit feine ©tirnc ge= 
frönt, ef)e er fic^ jum 5!)la'^Ie fe|te. (Sr lie^ fii^ bie§ in feier= 
tid)er ^afd)a=9{ul^e gefallen, ©eine jweite @attin, bie <Bä)au= 
fpielerin 9)?artl^a ^etitjean, berftanb fid) nii^t baju, biefen 
©igenl^eiten p frö^nen, unb al§ biefe @|e, weld)er jwei in 
ber 2:!^eaterwelt in^wifc^en gIeid)faK§ betanntgeworbene ^inber* 
entfpro^ten, nac^ ^a^xm wiebergelöst werben foüte unb i§n bei 



* %'i)tu]e ©runert t)ieit ii)x ®ebüt in Stuttgart at§ 93eatrice 
in ber Sörout bon SJlefftna mehrere ^oi^re naä) bem SEobe i!pre§ SSater§ 
unb mar bann eine ^^it l^ittg bei ben SJleiningern engagirt, wo fie 
ben be!onnten Äonflift mit ®ire!tor S^ronegf :^atte. ^arl 9?aff 
©runert, ber fic^ oor ^wn S^o^ren in Stuttgart burc^ ein \cf)v erfolg^ 
reicf)e§ (S5aftf|)iel eingefüi^rt ^at, tt)ir!t berjeit mit großem &IM al§ 
jjugenbltcEier Siebl^aber an ber ^ofbüi^ne p §annoOer. 



®a§ (Srunertf(^e S^epaar. 103 

einem ©üf)nederfu(^e ba» ®eri(^t fragte, tt)a§ er eigentlid; gegen 
feine grau üorjubringen Ijabt, murmelte er in jeiner bumpf= 
roöenbcn, Dumpfgroüenben 5(rt öor \\ä) ^in: „3d; I)abe an 
ifjrer ©eite [tet§ eine namenlose Cebe in mir gejpürt!" 

5L)iartI)a ^Vtitjean mar, jeitbem fie 1841 ^ier bebütirt ^atte, 
unter |)oIbein am Surgt^eater engagirt unb [tritt bort mit il^rer 
intimen greunbin Souije ÜZeumann einen eblen 2öett!ampf. 
.Sie mad;te il;r, gefüfjlüofi unb aufricfitig, mie fie mar, einft 
ba§ ©cftänbni^ , ba^ fie fie in Sßa^rf eit ^u fel^r liebe , um 
neben i^r in ben nämli(^en Atollen um bie ©unft be§ ^u6Ii= 
!um§ buf)Ien ju !i3nnen. ©ie teerte nac^ Stuttgart jurücf, 
mürbe 1849, nad)bem fie ha^ llätl)d)en öon |)eiIbrDnn gejpielt 
l^atte, auf§ neue engagirt unb blieb bi§ 1855, mo fie if)r 
f^öne§ frif(^e§ 2:alent al§ muntere 2ieb{)aberin in ber trüben 
fonfliftreidjen 6f)e mit ©runert begrub. <Sie befo§ biet 2eb^af= 
tigfeit unb Urfprünglid;!eit ; «Kenner aber, bie ben ©c^aufpielern 
in |)erä unb stieren fefien, motten behaupten, ba^ if)re 9JJunterfeit 
immer ein menig etroa» Iteifenbea unb ^neifenbe§ gefiabt ijaht. 

5lt§ fentimentale fugenblidie Sieb^aberin trat am 28. 
5Iuguft 1846 ÖDuife ©iber (fpätere ^rau 2Ben|eI) al§ 9}iar= 
got in ber Jungfrau öon Orlean» crflmalS auf. ^n il;r einen 
6rfa| für bie Stubenrauc^ ju fe(}en , märe ungereimt ; benn 
bomalg galt ja im attgemeinen nod) al§ ©runbfa|, nur Iang= 
fam unb fdjrittmeife auf ber ißüljne iDorjugefien unb unfertige 
Gräfte nii^t gleich in erften 5(ufgaben I)erau§äuftetten.* @in be= 
fonberer Umftanb !am jebod; bem raf(^eren 33orrüden ber ^^otDije 
äuftatten. @§ traf fid) gerabe, bafe bie geniale grau SBittmann 
(in ^meiter (SI)e bamal§ an ben 5Jiufi!aIien^änbter 2)üniel ^a\) 
öerl^eirat^et) in ©etfte§nad)t üerfiet. ©o entfprang fie eine§ 
SageS einer ^riüatirrenanftalt, lief mit piegenben |)aaren unb 
jerfe^ten .Kleibern auf ber Sanbftra^e baüon , bi» 2anbjäger 
fie aufgriffen unb in Gannftatt einlieferten. 3m grü^ja^r 1848 
eili)5te ber %oh fie bon ifjren fdjmeren Seiben . . . ;3n biefelbe 
3eit tönt aud) ba§ ©rabgelöute anberer, in i^rer garteften 

* gut 9(ma(te b. Stubenrauc^ !om juerft grf. (Sd)ltjene, bereit 
nüchterne 2)orfteIIung§tt5ei)e fie il^re SJorgängerin bei toeitem nid^t er* 
fe^en liej^; jobonn folgte ^-rL SSröge, tüelrfie in ber «^igur eine fel^r 
gute ^^artiicriu gu iiöiue bilbete, ber ce aber an traft unb STemperament 
gebrad). 



104 3Set§e unb rotl^e 9iofen. 

^ugenbMüte gefnidter !ün[tlerijc^er |)oftnungen. 5tn ber O^jcr 
irar eine junge, er[t 18 ^a^xt alte ©öngerin, 5}?at^i(be SGßoib= 
Raufet, bie 2;od)ter eines 93?ufi!er§ au§ ,^aii§rut)e, engogirt 
unb beja^ eine ©timme wie ein ©itberglödfi^en, in ben f^tt)ic= 
rigften ^oloraturpartl^ien äWitfdiernb unb trillernb wie ein 
munteres, janggeboreneS 2öalbbögelein. (Sben war fie befd^äftigt, 
mit ifirem 35ater ate neue Stolle bie ^onftanse in ber (Sntfü^rung 
ju lernen, al§ [ie ba§ Ungliirf l^atte, biefen p berlieren. 2)a§, 
na^m fi(i) baS arme ÄHnb fe^r ju ^erjen, nic^t al^nenb, ba^ 
anä) über if}rem eigenen ^aupi f(^on ber SobeSenget jcEiwebte. 
31I§ raei^e ^rau in S3oieIbieu§ Oper, get)üllt in mei^e gefpenftige 
(Semänber, mie fcfitoebenb, jang fte in munberbarer ^rop^etie 
äu ber 3u^örerfc^aft : „'Seinen ^ugen erfc^ein ic^ §eute jum 
Ie|ten WaU, ^offe ni^t, mic^ aufpl^aiten!" ©in 9lerben= 
jieber marf fie barnieber, in be[fen ^arojiSmen fie mit tieüer, 
füfeer Stimme no(^ bie ple^t gelernten Sieber ÄonftansenS fang 
unb immer mieber^olte, ifire ©eele fdiroang ficf) auf ben gtügeln' 
be§ @efange§ au§ ber fterblic^en -^üüe. 5lm 7. 3fuli 1848 
trug man fie gu @rabe, auf bemfelben g^rieb^ofe beim t^angel§= 
haä), mo man menige 5!)tDnate äubor bie „arme Ophelia", 3^rau 
2öittmann, jur legten 9iu§eftätte gebettet ^atte. ©ingelftebt rief 
i^r an ber offenen ©ruft poeftebolle SBorte nad) : „5)länner unb 
Jünglinge, ergebet bie i)änbe, bie fo oft i^r begeifterten 33eifatl 
ftatf^ten, unb merft jur legten ß^re eine ©t^oüe @rbe auf fie! 
(Streuet öon allen Seiten S3Iätter unb Stumen auf i^ren Sarg; 
benn in biefem Sarge begraben mir unferen t^rüfiUng. 5)iit ben 
S^lac^tigallen berftummte fte, bie Iiebli(f)e Stimme, mit ben 9tofen 
berfd^manb fie, bie lichte (Seftalt. 9iofe unb 9ia(f)tigall finb i^r 
berf^miftert. ^flanjt i^r ju f^^ü^en eine 9{ofe, eine anbere i^r 
5u |)äupten. ^n Ütofen la^t überall, in meinen unb rotljen, ifire 
5tf(^e aufgellen! Unb menn in biefen 9tofen jum näc^ften Senj 
eine 9^a(f)tigaII fingt, bann mollen mir, eine 2:^röne im 5luge, 
leife einanber fagen: e§ mar ber @eift ber ^^reunbin, ber un§ 
grüßte!" — 

23arDn b, @att fu(^te bamalS ba§ 2:()eater burc^ eine 'än^ai)i 
pbfcEier junger 5Jiab(|en für jföeite gäc^er ju garniren. Unter 
biefen befanb ftct) öina gu^r, bie fpäter in Serlin fo gro^e» 
@Iü(f gel^abt l^at, ferner bie S(|ü^, ^ridf, Defterling (je|ige 
grau Sßrofeffor ^rider); hoä) fielen balb alle Stollen, meldte einft 



Soui)c ©iber. (SSen^el.) 105 • 

fjrau SBittmann gefpielt, aU veid^e @vt)f(|aft an Souife ©iber. 
©(^on mä) einem ^ai)xt ftteg [ie ju ber 5lmaUe in ben Mubern, 
ber Senore in bem 58ürger=i^oIteifd)en ©tüdfe, fobann gur Souife 
in ^ahak unb Siebe empor, ©iefe» leitete ©tü(f mar au§ leicht* 
begreifliii)en ©rünbcn jur 3fit «^er 33ü|nentl)ätig!eit ber @tuben= 
raud) tiom 9tepertoire öerfci^munben ; benn e§ leuditet ein, ba^ 
bie ©tubenraud) niemals auf unferen ^Brettern bie Sabt) DJiilforb 
gu jpielen bie Unbefonnenljeit gehabt fjätte. %m 16. Februar 
1848 gelang e§ bem @tnftu[fe Söme§, ju feinem Senefij ba§ 
(gtücf mieber auf bie ©cene ju bringen.* (5r felbft fpielte ben 
gerbinanb, g^rl. Sröge bie SJlilforb, ©runert ben ^Jiitter, DJfaurer 
ben ^räfibenten, 5(rnbt (pgleic^ 33aritonift) ben Söurm. 

(5in fd)mäd)tige», ungemein jarteS ^äbi^en, befa^ ßouife 
©iber für l^rifd)e Stollen einen munberbaren ©(^melj be§ Ox- 
gan§, eine ^nnigteit be§ 5luöbruif§ unb eine ^oefie ber ^uf= 
faffung, bie um alle i^re ©eftalten einen eigentf)ümli(|en 3)uft 
unb 3fluber mob. greilic^ bringt e§ ja mo^l biefe§ '^aä) mit 
fi(^, baf3 eben in all bie fentimentalen Otoüen, meiere bie 2ieb= 
l^aberin fpielt, fie iljr eigenes ©elbft l^ineinlegt unb ba^ fie 
immer biefelbe bleibt; bietfeic^t mar Souife ©iber aui^ mitunter 
ju fü^, äu ^erflie^enb, ju meii^. allein e§ entfprang bei i^r boc^ 
alles einer tiefpoetifdien (Smpfinbung, einer unmittelbaren, fpontan 
queflenben Eingebung. Unb metd) äd)te unüerfälft^te Suft an ber 
^ouliffenmelt unb il^rem ©d;immer befafe biefeS geborene 2;f)eater= 
finb, ba^u meldie 3}iifd)ung öon 5lberglauben , ^pfjantaftif unb 
mäbc^en^after ©(^mörmerei! ^urj öor bem ©tic^mort, el)e fie 
l^inauötrat, fd)Iug baS proteftantifc^e 5!)töb(^en no(^ raf(^ ein 
^reuä über ©tirn unb ©ruft unb flehte ju irgenb einer tt)unber= 
t^ätigen 5Jtabonna um i^ren ©(^u|. ©ie gehörte ju ben 
glüdli(^en Talenten, bei benen ni(^t§ muffelig angelernt, an= 
breffirt unb anftubirt ift, fonbern bie aüeS improüiftren unb fo 
braudien fönnen, mie e§ i^nen beim erften ©riff in bie |)änbe 
fäüt. Unter ben bieten 9ioIIen, metc^e fie ^ier fd)uf unb bie 
aus i^rer früheren S^\t unöerge^Ii(^ geblieben finb, ermähne ic^ 



* ^m foCgenben ^afixt tüä^ftc Söroe gu feinem SSeneftä ein ba^ 
maligeS ©enjotionSftüd: ®er ®(ödner üon 9?otre*®ame, nad^ SSütor 
|)ugo öon ber 33ird)'^feiffer. ßein§ ^atte baju neue ^jräc^tige ®e!ora« 
tionen gemalt, barunter befonber§ effeftöott bie Plattform ber 9?otre 
®ome»Ä'ird^e. 



.106 Slbotf SSen^el. 

nur öaS Sorle in 2)Drf unb ©tabt, wo neben i^r aU bie un= 
öertoüftlid^e S3är6el unfere föacfere ^rou ©(^mibt ftonb. 

5tl§ er[Q| für ^JJori^ bebütirte im ^a^r 1848 qI§ 5Jial= 
colm in 5}Jact)et^ 5tboIf SSen^el, bev bie ßpauletten be§ 
preu^ifdjen 5(rtinerie=2ieutenQnt§ mit bem „bunten 2ßam§" ber= 
ian\ä)i ^otte, ba§ felbft einem ^amkt im Si'opfe fpuüe. ©runert 
[ttuib, qU ber junge 9}knn ^robe fpielte, l^inter ber ©cene 
unb Qu^erte: „S)ec gefällt entmeber red;t ober fällt et re(^t 
burd;." Sn ber %t)ai traf er bamit turj unb bünbig bie d)ara!= 
teriftifdje 5trt, mit ber Ben|el feine Sieb^aber fpielte, inbem er 
fie mit ber Iferffieit eines feurigen StemperomentS unb einem 
gemiffen finnlidien 9taffinement bi§ bi(^t an bie ©renken be§ 
Erlaubten rüdte. «So fein SJiortimer, in bem bie toKe Otaferei 
ber Seibenfdiaft mit einer gemiffen bämonifdien 8d)ärfe fid) 
mifd)te. Söeniel trat bamalg and) au^er^alb ber S3ü^ne al§ 
Elegant unb :öebemann in bie gu^ftapfen üon Tloxi^ unb 
glängte ju einer 3eit, ba bie ©(^mabenfjauptftabt nod) jiemlii^ 
fpießbürgerlid) unb pljilifter'^aft beengt mar, a(§ ba§ leibfjaftige 
neuefte 5KobeJDurnaI. Sei DoHem @d;aufpielernature(l befa^ er 
aud) bie fprüc^mörtlid)e ©utmüt^igfeit biefer 9faffe. ^n feinem 
mandjmal xtä)t milben Sunggefeüenleben Ieud;tete feine ^loufe 
mie ©tauffad)er§ |)auy gafttii^ ^erbor, ein ^If^I für alle, bie 
fid) üerirrt auf ber Mnftlerlaufba^n , ein fid)erer ^ort für 
manche, bie, mit ÄofinSft) su reben, (Sd;iffbruc^ gelitten auf bem 
9Jieere be§ 2eben§. &ab e§ bod) eine 3eit, mo nic^t minber 
al§ bier folc^er Öieftranbeten an feiner ^unggefeüen=3nfel gelanbet 
moren unb er jeben Wittag, burd) feinen Siureebebienten, ben er 
an^ einem fdimäbifdjen S3auerniungen p feiner je^igen SBürbe 
emporgebilbet ^atte, in einem 9tiefeneinfa| ba§ gemeinfi^aftlidje 
@ffen fjolen lie^, roeld)e§ bie modere grau eine» fürftlidien 
9}lunbfDd)§ me'^r mit 9tüdfid)t auf bie Quantität, al» auf bie 
Qualität lieferte. @§ maren ba p)t\ ©iitine au§ preufeifc^en 
Slbelsfamilien, bie il)re CffiäierStarriere fiatten quittiren muffen, 
fobann jener ©djaufpieler ©otter, ber ba§ Unglüd f)atte, 
nirgenb» ein mit feinem l^örperumfang unb feinem 5Ippetit in 
©nflang fte^enbe» Engagement ju finben, meil fein ©ireftor 
für foldie gettmaffen gureidienbe ©arberobeftüde befa^; enblic^ 
ein augenblidlid) broblofer ^^^i^^^rfünftler , ben bie fi^Iec^ten 
Reiten nid)t ernährten. 



Stuguft ©erfter. 107 

S)ie frifd)e, unberbroucfite , aber aüerbingS auä) noä) un= 
öergo^rene unb unobgeffärte l?raft 2öen|el§ hxaä) ftd; bolb ^aijn. 
33ei einem erfoIgreii|en ©aftfpiel in ^reaben mei[fngte Otto 
Snncf i^m eine gro^e 3u^»nft; boc^ ba§ lebenglönglidie @nga= 
gement, tt)e((f)e§ er für Stuttgart abjc^Io^, braiiite i()n au^er= 
^Qlb be§ großen Strome», unb feine meitere ©ntmicfelung, in 
meld)er sumeilen ein Stillftanb einjutreten festen, blieb auf bie 
©tammbül^ne befdjrönft. 3n !Iaffifd)en 9foÜen, tüie gerbinanb, 
Wax ^iccülomini, ßorlog, 9fomeo, Derftonb er e§, fic^ immer 
meljr ©inr^eit be§ ©t^(§ anzueignen. 5lm ergiebigften aber zeigte 
fic^ fein Talent auf bem ©ebiete bet SonöiüantS , menn er 
einem urmüdjfigen, ja burfd)i!ofen |)umDr bie 3ügel fc^ie^en 
laffen fonnte. 

3im ^ai)x^ 1847 !am auc^ ber fc^on früher ermähnte 
5tuguft ©erftel jurücf unb mu^te fic^ bie ©unft be§ ^ublifum§ 
äu erringen, unb ^mar ebenfo in 33a|buffD = Stollen tüie fein 
S)o!tor äartolo, ben er ganj mä) 9io^befcf)em Tln\kx fpielte, 
fein 53iju, ^apageno, Sürgermeifter bon ©arbam, al§ in ©Margen 
be§ ©(^aufpiel§. 2)a gelangen i^m einzelne ma^re ^abinet§ftücfe, 
5. S. fein I)eimtüc!ifcf) lauernber , bramarbafirenber ©piegelberg 
in ben 9täubern, fein berfct)mi|ter raffinirter Schreiber SSanfen 
in ©gmont, feine au§ einer gemiffen SBelt^ö^e auf bie 3;^or= 
Reiten ber 9Jtenf(^en !^erablö(|elnben 9?arren in ben (5^a!efpeare= 
fi^en Sragöbien. 9lod} befonberS finb feine Seiftungen in ben 
3f?aimunbf(^en 3^ubermär(|en ju nennen, in meld)en er @eftal= 
ten mie bem SSalentin eine eigent^ümltd)e SSertiefung unb 8ebena= 
ma^r^eit ju geben mu^te. 

Um bie 233enbe be§ i^a^rje^ntS fe^en mx ha§i Sftepertoire 
mit DZooitäten ziemlich gut auSgeftattet. 5}tofent^aI§ S)ebora^, 
mit '^xl S3röge in ber 3;iteIro(Ie, l^ielt i^ren Sinzug. 2)iefe auf 
]^ot)Ie ®e!(amation angelegte Sragöbin öermoi^te freilid) nie ju 
ermärmen, unb fo liefen aud) in ber 9tegel bie ©tücfe, meldie 
fie ju tragen ^atte, lalt. S§ folgten (Su|!ott)§ ^önigglieutenant 
unb neucinftubirt 2Berner ober |)er5 unb 2Bett, fobann neben ber 
berben |)au§mann§!oft üon Ütaupac^, Stopfer, Senebii* unb ber Sird)= 
^Pfeiffer bie Ütäfc'^ereien unb 5|3ifanterien ber beutfd)en unb fran= 
jöfifdjen 53Iüeitenbid)ter. 5II3 l^uriofität fei ermähnt, ha^ in einem 
gefd)id}t(ic^ benfioürbigcn 5Jioment, nämli(^ al» ber Dberamtmann 
legeten ha§i in Stuttgart tagenbe 9tumpfparlament (3funi 



108 ®i£ fünfziger Qa1)te. 

1849) auflöste, man bie franjöfifi^e 33QubebiIIe=^o[fe Pro- 
priete c'est vol gab, eine ^arobie auf bie |)oIitifcE)=fojia(e Um= 
tt)äläung, weldie bemieS, bafe man noc^ toeit boiDon entfernt toax, 
ba§ 2:!^eQter „als ^Rationolinftltut bem fouüeränen 33oHe in bie 
|)anb gu geben, eine bem ^ultuSminifterium unterfteüte brama= 
turgifdie @enerQlprüfung§!ommij[ion für 33ü^nenleiter unb ^ünft= 
ler aufpftellen, einen ^iormoletot ber (Bogen feftjufelen, bie 
Sü^nenbubgetS ^u beröffentlictien, bie politifci^en g^efte im 3:^eater, 
alsinber mafiren SSoüSüri^e, ^ii feiern"* — lauter SSor= 
f(i)löge, mie fie im ©türm unb 3)rang jener i^a^re al§^bunt= 
fctiimmernbe S3Iafen an bie Oberfläche getrieben maren. 



14. 

©0 mar e§ benn enblid; Semafb gelungen, ma§ er einft 
au§gefät, glücflic^ einju^eimfen ! 9tac^bem er im ^al^re 1841 fein 
Somi^il öon Stuttgart mä) S3aben=Saben berlcgt unb bafelbft 
ein großes, für feine 5ßerpltniffe ju gro^e^ |)au§ geführt 
l^atte, riffen i^n beim 5Iu§brucl) ber Üteöolution bie ^oä)%t^m= 
ben Söogen ber Semegung Don SBien, mo er jule^t mo^nte, 
nad) ^ranffurt. ©ort entfaltete er in ben politifd^en blättern 
feine ganje 2:l)ätig!eit, aud) burfte er, mie t). (5(|rai§rjuon bemerft, 
auf gemi(^tige 6mpfe!^lungen l^in mä^renb be§ 2;agen§ be» 
9tei(^§parlament§ an ba§ l^abinet be§ Ä'önigS Söit^elm SBeridite ein= 
fenben, bie i^m 1849 au^er reid)li(^er pefuniärer (Sntfc^äbigung 
auc^ bie Berufung al§ 9tegiffeur ber |)ofDper an bie ©teile bon 
.^reb§ brad)ten. ©eine frühere praftifdie 2;ptig!eit fam i^m in 
biefem neuen 5Imte fel^r ju ftatten; unftreitig befa^ er aud) einen 
gebiegenen, nur mitunter etma§ baroden ^unftgefdimad unb 
öerftanb fic^ auf bie ungefähre ?Ibfd)ä^ung ber ©ange§!räfte. 
d}\ä)i ol^ne ©lud bemül^te er fid), bei ben ^nfcenirungen , bie 
er Dornal^m, einen ein^eitlidien ©t^t unb eine ©efammt^armonie 
^erbeijufütiren — bie freiließ Ijeute, mo nod) immer eine 
größere !^ü^i (befonber§ aJie^erbeerfc^er) Opern naä) biefen @tn= 

* 5ßergl. Slubolf ©otifd^all, ^a^xt^tittn 1848, 3lx. 47, 3)a§ 
X^eater in ber ©egeniDort, SSorfd^Iäge jur Steorganifotion. 



Scttjalb olg Ütegiffcur. 109 

rlc^tungen s^fpie^t \mxh, buvc^ SSeglafjungen unb S^\^^ '^^^^ 
5trt üerunftaltet unb rtic^t me^r gu etfennen [inb. S)ie er[te 
bebeutenberc Scenirung, tüel(f)e Setüalb bornaf^m, mar bie jum 
^rop^eten (1851). ^aum jematS äuüor tjaik man auf ber |)of= 
bü^ne fold^en ^omp ber 5lu§[tattung erlebt; befonbera großartig 
war ber ^rönung^sug arrangirt unb ba§ @i§fe[t ber ©(^Utt= 
fd)u^Iöufer. SDie eleltrijdje ©onne war bamalS ettoaS ganj ^^Jeue». 
5Jii(^t minber übte ba§ jufammenftüräenbe ©d)lD^ im Ie|tett 
5Ifte eine impofante 2öir!ung. S)ie ^Jiaffenüermenbung ber ^om= 
parjerie auf ber ©cene rourbe erft eigentli(^ mit biefer D|3er bei 
un§ in öollftem Umfange eingefüfirt. 1!)en ©efang ber (5^or= 
!naben übte ber originelle ßt^riftian ©djuder (roeld^er jugleic^ 
einen ber Söiebertäufer fang) ein. 2)ie 5luffü^rung mar gro^= 
artig in jeber |)infid)t, aud) bie 33efe|ung gut. 9Jiit Seginn 
ber fünfziger i^a^re, alfo ungefähr gleichzeitig mit bem 5(mt§antritt 
Semalb§, bereitete fic^ in unferer D^)er burci^ bie ©eminnung 
eines öoräüglidjen ^erfonoIftanbe§ jene 3eit ber neuen 33Iüte 
öor, bon ber fi^on früher anbeutungsmeife bie 9tebe mar: 
neben bem Litauen ^\\ä)d treten bie 5Ramen Sertl^a SCßürft, 
(fpötere grau Seifinger), 5RataIie Sfc^born, 9Jiat!^iIbe 9)lar= 
lom, |)einrid) ©ont|eim unb Sofep^ ©djüt!^ in baä @e= 
fic^tafelb. 

23ert^a SBürft, au§ Königsberg i. ^. ftammenb, mar eine 
SanbSmännin SemalbS unb eröffnete am 25, September 1849 
als fiucretia 58orgia i^r ©aflfpiel. ©ie erinnerte gleich bei 
i^rem @ntree burd^ i^r 5teu^ereS ben König fo fel^r an feine 
t)eremigte ^kma^Iin Katharina, ba^ er fic^ aufS märmfte für fie 
intereffirte unb i^r nad^ bem 5lftfd)Iu^ burd^ ben ^ntenbanten 
jagen lie^, er freue ftc^ auf ben meitern 23erlauf beS ©aftfpielS. 
©erabe baburt^ aber türmten fic^ biefem plö|lic^ bie mannigfa(^= 
ften ©djmierigfeiten entgegen, benn gemiffen Orts fa!^ man folc^ 
ftatttid)e neue S3ü^nenerf(|einungen nur ungern auf ber i)of= 
bü^ne feften gu^ faffen. 5)ie SSorftellungen ju ben weiteren 
©aftrollen tourben mieber^olt abgefagt ; boc^ fam eS enblid) 
baju, bo$ 58ert^a SBürft nod) bie 35alentine, ben gibelio unb ben 
9iomeo fang, ©bmunb 3oner na^m 3Seranlaffung , gegen= 
über einigen tenbenjiöS abfpred)enben Urt^eilen, bie man über 
fie ju öerbreiten fud)te, in einer glänsenben 9lecenfion für fie 
einzutreten. @r erinnerte baran, ba^ feit ber ©c^ebeft feine 



110 93ert^a 9Bürft. (Scifin-ger.) 

©äncjerin in gleichem 9)^a^e e» ber[tanben f)aht, burd) ^o^brama* 
tifdjen 5tu§brud be§ ©efongeS unb ©piele» f)in5urei^en. 5tuf 
bie nQcf)brü(fIi(i)[tc SSertoenbung ©aKS unb Seföalbg rt)urbe fie 
üorläufig auf 9 9}lonate engogirt, bonn aber trat ^rou ^alm= 
(5pa|er (eine greunbin ber ©tubenvaud^ , mit ber fie aber 
fpäter megen einer ^ribatangelegen'^eit fid) ent^meite) , lieber 
für fie ein, unb erft nai^bem S3ert!^a SBücft mit bem Dr. med. 
Seifinger fid) bermätilt l^atte , fanb fie enbü(^ in @tutt= 
gart ein bauernbe» Engagement. @§ finb ^ier na(^trägli(^ 
einige 3Borte über i^re ^orgöngerin, ^^rau ^atm=©|)a|er , ju 
fagen. 2)iefe 2)ame öon fel^r arifto!ratifd)en Slöüren, meldte 
fi(| hm bomalä noä) feltenen Suju§ bon Siöreebebienten unb 
eigener (Squipage geftattetc, gtänjte aU bramatifd^e ©öngerin 
burd) gro^e ©timmmittel, mar aber in ber S)arfte(Iung etma§ 
Mt. §rl. ö. ©tubenrauc^ föHte über fie ba§ präjife Urt^eil: 
„fie trifft febesmal bie @d)eibe, aber nie in§ ©dimarje." 2öo 
ein S)rüder ^inge^örte, bü fei)Ite i^r ber @Ian. 53ei Sert^a Sßürft 
reichte bie ^raft fetbft für bie p(^ften SIccente; e§ mar ein 
eigentf)ümlid) padenber !ßnQ, ein großer Sttl^em ber 2eibenf(^oft 
in 5lttem, ma§ fie auf ber 33ür)ne fd)uf. Seiber ftanben it}re 
ftimmli(^en 5}littel nid)t im SSerpItni^ ju i^ren barfteHerifdien, unb 
bie§ Ijatte einen befonberen @runb. Urfprünglii^ fang fie l^o^en 
(Sopran unb mu^te, no(^ fe^r jung, in i^rem erften (Sngage= 
ment bie fiödiften btorirten ^artt)ien abmed)felnb mit tiefer= 
liegenben übernehmen, mie ber 'S^^aU unb bie ßaune be§ S)iref= 
tor» e§ berfügte. 2)a eines 9}iorgen§, aU fie bie gemol)nten 
©olfeggien übte, überjd)Iug il^r ber Slon beim Uebergang in ha^ 
t)'öf)m 9tegifter unb tjielt feinen Staub mel^r. Sänger al§ ein 
äafir mu^te fie alles ©ingen au§fe|en, unb al§ i|r bann bie 
(Stimme langfam, unter borfi(|tigen Stubien bei einem t)er= 
ftänbigen Se'^rer prüdfel^rte, mar fie fc^föer, boll, tiefer, meniger 
fiejibel gemorben, moburd) fie jmar für pat^etifdie Steflen gro^e 
2Bud)t l^atte, aber fdimer ju be^errfd^en mar. Sie gemiffen^afte 
ll'ünfllerin, öon ber 5Ingft erfüllt, ea möchte i^r etwas mißlingen, 
arbeitete fi(^ mö^renb ber 33orftettungen in eine fieberl^afte innere 
Erregung l^inein unb mürbe baburi^ oft ^ingeriffen, fi(^ ju 
überbieten. 

©c^on bie biefeS Engagement begteitenben Umftänbe laffen 
Dianen, mit meldten ©d)mierig!eiten ©all ju fämpfen ^atte. 



9?eue „g-rütionen". 111 

<B\iä)k er nad) beut @runb[Q^, ber fi-'ü^er aii§ einem Sdefe 
üon @DetI)e angefüf^rt i[t, ba§ ^erfonal burd) jüngere Gräfte 
iiufjufviicfjen, fo Mibirte et bobei nid)t feiten mit ben Snten= 
tionen ber ©tubenrand}, meli^e feit i^rem Ütüiftritt in§ ^riöat= 
leben mit boppelter ^lengftlid^feit barüber ju \vad)m fd)ien, boß 
an ber Siifjne il^r feine 9?ebenbu^lerin erfte^e. Sei 5Zeuengage= 
ment§ lunren natürlich bie @mpfef)Iungen , meiere [ie gab, ^u 
beriid[id)tigen ; nic^t minber blieb bei 9?ofIenüert^eiIungen an bie 
ftänbigen 9}^itglieber ifire ^roteftion üon entfi^eibenbem @ett)id)t. 
5)a§ Jlapitel ber „griftionen" miebertjolte fid) auc^ bei |)errn 
tt. ©all, nnb einmal mnrbe ba§ Uebel fo a!ut, baß \i<i) ber 
S'ntenbant üor bie 2Bal)t gefteüt fal), ju gel)en ober jn paftiren. 
®ie§mal mar e» fpecieQ ber ^ampf mit bem Sinfinffe SömeS. 
®ne S!un[treife , meiere beibe gemeinf(^aftli(^ nad) 93erlin 
antraten unb anf ber fie — fooiel befannt gemorben, al§ einzige 
lünfllerifdie ?tu§beute — ben jungen 5paut Stütr^Iing mit 
Sift einfiengen, führte ju einer 5lu§föf}nung, unb bamit fd)Iug bie 
Spre f)inter bem ^ntenbanten ju, ber borbem einlaufe genom= 
men ^atte, feine <5etbftänbig!eit ju maf^ren. „2)u tannft im 
©roßen nic^t» öoübringen unb föngft e§ nun im t^letnen an", 
mürbe nac^ S^auft fein 2Ba^lfprud). 

©er ^ampf um ein einziges '^aä) bauerte oft i^a^^re lang, 
menn e» @(^üpnge oom |)aufe ber 9ledarftra^e betraf. <Bo 
fträubte \\ä) ^Äaufdier, beffen fd)öne ©timme mit ber 3^^^ 
aufgebraud)t mar, mit aller ^raft bagegen, ba^ i^m in ©ont= 
^eim eine frifdje ^raft ün bie ©eite gefegt mürbe. 3!)ie ^n= 
fange <Sont^eim§ in ber 58ü^nenlaufba5n maren fo feltfam al§ 
möglid). SCßiffen mir fc^on, ba^ bei Talenten mie ^-Pifdie! ein 
.^onrabin .^reu|er, bei ^auline Succa ein ^arl @dert, 
bei ßlara ^iegler ein Sireftor @n gelten fid) burd) i^re 
^rognofe unfterblic^e Stößen gaben, fo entfallen auf ba§ ©tutt= 
garter 2:ribunal ni(^t meniger al§ brei einfdilögige ^öeifpielc, 
nad)äulefen in ber Sebeusgefd^ic^te bon <Süpl)ie ©tel}le, ^ranj 
9Ja^ba ur unb |)einrid) ©ont^eim. ©er leitete ^atte al§ junger 
S3urfc^e feinen SSater, ber mit Settfebern unb bergleid)en ^aufirte, 
auf biefen ^armlofen gal^rten begleitet, bi§ i|n einft ber e^e» 
malige 9Jtinifter 33eltnagel in ber D^ä^e feines öeimat§borfe§ 
Seben^aufen fingen l^örte unb bie erfte 5l^nung in ilim voaä)' 
rief, ba^ er burc^ feine ©timmbänber einft meljr berbienen 



112 ^eijtrid^ ©ontfietm. 

fönne, aU hmä) bie ausgerupften geberu unjö^Ibarer geflügelter 
§Qu§tf)iere. Sinbpaintner, ber ernfte gewiegte Kenner, meinte, 
al§ i^m ©ont^eim ^probe fang, e§ „reiche nii^t für ben ß^or". 
S)te Ä'onäertmeifter 9JioIique unb 5(ben^eim aber beftarften 
©ont!^eim§ SSater in bem (Sntf (^luffe , feinen ©o^n ©änger 
werben äu laffen, Woju befonberS ber ituäfprud^ 5l6en^eim§, 
eine§ ©laubenSgenoffeu be§ bleuen, beitrug: „mennS ni(^t für 
ba§ Sl^eater ge^t, fo boc^ jum 33orfönger in ber ©ijnagoge." 
2)er junge ©ont^eim erltetterte bainalg ba§ f)o'i)Z G mit ^Rü^e. 
Hm feine 51u§bilbung madite ficf) eine i^amitie öerbient, bie wir 
gar oft, wenn e§ fid; um Unterftü|ung einl^eimif(i)er Talente 
l^anbelte, ftiH, aber befto wo^It^ätiger mirfen feigen : bie g^amilie 
Manila, fpejiefl Sofe:^;^ ^auüa, beffen Soditer oor furjem buri^ 
ben 9^anati»mu§ unferer weftlidjen 9Ja(|barn in bem ßiffe^* 
5|3roäe^ fo f(i^mö!^lid) bem öffentlichen ©erebe :prei§gegeben 
mürbe, ©ont^eim na^m in ©tuttgart löngere !^t\t ®efang§= 
unterridit, fam bann nac^ 3üti(^ jur 33irc^=$feiffer, öon ha naä) 
^arlSru^e an§ |)oftf)eater unb profitirte bort oiel Don bem 
tüd)tigen |) ai ginge r, bem er mit feiner ungtaublid^en ©pür= 
!raft unb feiner ginbigleit bie ^Runfafteüung, ben 3:onanfa| unb 
SSortrag abgudte unb ablernte. Qm Oftober 1850 — bamal§ 
al§ bie 9ia(|el il^r ©aftfpiel aU ^^pbra bei un§ begann — 
bebütirte ©ont^eim in ber i^übin mit großem Srfolg unb mürbe 
engagirt. SDie gange ©tabt \pxaö) bon ber ungeheuren ®age, 
bie er fid) auSbebang : 4000 ©ulben! S)ie erften Gräfte ber 
Oper belogen bamalS 3000—4500 ©ulben . . . „(Sine30^inifter§= 
gage!" wie |)err ü. ©all oft pat^etifc^ aufrief, wenn er bie 
^etreffenben an i^re ^flid^t ju erinnern für gut fanb. 6rft 
fpöter (gu fpät , wie er oft flagte) lernte ber fpefulatibe Senorift 
einfefien, ba^ er biet gu billig für SebenSgeit abgef(^Ioffen 
l^abe, benn p^er al§ 5000 ©ulben ^at er e§ bi§ in bie le^te 
3eit feines 233ir!en§ ni(^t gebracht. 2ßie i^n ba§ fc^mergte ! 2öar 
e§ bo^ befannt, ba^ er au^er bem Wdat in feiner ^'e^Ie öon= 
feiger für jenes TläaU fdimärmte, baS in bünbiger Prägung bie 
33ilbniffe ber SanbeSfüiften trögt. 2öo er gieng unb ftanb, 
trennte er fi(^ ungern öon feinen ©d)ä^en. 51IS er einft 
irgenbioo — \ö) glaube, eS mar in 5}?ünd)en — als ©oft 
ben Tla]c im greif(|ü| fang unb furj gutior fein |)onorar ein= 
faffirt ^atte, getraute er fid) nid)t, boS (Selb in ber ©arberobe 



©ont^^eim in 3Btcn. 113 

all Ittffen, fonbern fterfte e§ in feine leberne Saflbtafcfie unb trug 
e§ ben cjanjen ?(benb nu[ feinem Seibe mit fierum. ©oIcf)er 
fleinen ^ih]t ersäljU man fid) üon i^m eine 50^enge in ber 
S^eatemielt , bod) mup id) mid) begnügen, nur einen einzigen, 
ber üU genereü gelten mag, I)erau§5uf)cben. Samit greifen mir 
allerbingg üor in eine fpätere 3eit , al§ ©ont^eim , bi§ bal^in 
nur eine lofale ©rö^e, fd)on sicmüdj betagt fein ©aftfpiel an ber 
Sßiener .^ofüper unternafim (1867). 33ei biefer Gelegenheit foU er 
bie DJiitglieber beö Gfjüre» unb biejenigen 9iiebrigbefoIbeten, meldie 
fonft Don (Säften mit baaren Smolumenten bebad)t merben, beim 
5(bfd}ieb burd) bie 9Jioffenüertl)eiIung feiner roofilgelungenen 
5|5f)otograp^ie, beren |)erfteüung ein SBiener 2i(^t!ünftler fid) jur 
befonberen (Sfire angerechnet fjatte, auSgejeidjnet Ijaben. ßurj 
Dor bem 5Ibfd)ieb in SBien füfirten itjn ßoöegen unb 53e!annte 
in ein feines 33a!)n:^Dfreftaurant — ic^ glaube, e» mar auf bem 
5^orbmeftbat)nI)of — unb liefen fid) an bem befonber» öor= 
bereiteten Sifd^e üon bem Kellner bie ©peifefarte geben, morauf 
©entkeim» fc^arfer ^ennerblid fofort erfpäf)te, baß felbft bie 
feinften ©petfen mit fo unerhört billigen greifen notirt maren, 
ha^ er bef(^IoB, feinem Don feinen Sefannten über^au|)t nie 
unterf(^ö|ten 5Ip|)etit fo rec^t bie 3ügel f(^ie^en ju laffen. @r 
aß, ma» gut unb — billig mar. Tlan mar ungemein luftig, 
unb (3ontl)eim mad)te bie Setanntfd^aft einer 5Jlenge erquifiter 
3Siener ©peifen. S)en |)ö^e|)unft ber ©eligteit erflomm ber 
frembe ©aft aber, aU er f(|Iiepi(^ bie !S^6)t üerlangte unb ber 
^a^Iteflner mit fü^em Sädjeln i^m 65 9ieu!reujer für aöeä in 
allem abforberte. 9tie ^at er milliger ben iöeutel gebogen, aU 
an biefem Sage. 3)ann aber brac^ e§ au» i^m ^^eröor : „5^inber, 
unb an biefen Ort fütirt ^Ijr mi($ erft in ben legten 2;agen 
meines |)ierfein§? — 53Zöd)te glei(^ blo^ biefem Oteftaurant äu= 
liebe nod) ad)t Sage länger ^ier bleiben. @§ ge|t ^alt nid)t§ 
über SBien!" — „9?id)t ma^r," gibt eine ©timme äur 5(ntmort, 
„mir :^aben redjt gefjubt, al§ mir Sir fagten, e§ fei ^ier gut 
unb nict)t ttjeuer." — „®ut? ba§ ift gar fein SCßort bafür: 
auSgeseic^net, ganj famoS ... unb mirflic^ nidit tl^euer!" ®ie 
9(nbern biffen fid) auf bie !S'a^nt unb afle§ öerlief in fc^önfter 
.^armonie. 5lm folgenben Sage fömmt ©ont^eim allein jurüd, 
minft \\d) ben befannten Äeüner mieber ^er unb befteüt fici^ 
haQ 3Jienü mieber mie geftern : öon ber .<?reb§fuppe an burd) aüe 

515 alm, 58riefe au§ ber aSrettertüelt. 8 



114 ÄMen unb Sinb:pamtuer. 

mögli(^en 3roif<^enfpetfen bi§ ju bert ftet)ri[(i)en c^apaunen, bem 
^aiferf(i)nmn-en unb ben Söiener 9iodferIn. (S§ munbete if)m 
l^eute, wo er ungeflört ttjar, toomögüi^ no^ beffer al§ ge[tem 
— er repetirt bei einigen @erid)ten bie 51uflage. 51I§ er jcf)(ieB= 
l\ä) bie !^iä)t tDerlongt, pit er fcfiön einen ©ulbenjettel bereit, 
er wirb |eute ein UebrigeS l^un unb ben etföaigen Ueberfdiu^ 
qI§ 2:rtnfgelb opfern, änsmifc^en ()at ber S3Iei[tift be§ !^al)h 
!ellner§ gar emfiglii^ auf bem 5(bri|blättc^en gefri|elt, je^t löat 
er e§ mit einem 9tuc! unb gleici^ [üBläc^elnb mie geftern rei(ä)t 
er e§ l^in: je(|§ ©ulbcn 25 ^reujer. ©ont^eim traut feinen 
9(ugen ni(^t, er glaubt erft an eine SäufcEiung unb mitt mdjt 
^ai)Un, bann aber geröt^ fein ^lut in 2BaEung, feine gauft 
baut fid), oI§ er pguterle|t erfährt, ba^ feine ^^reunbe SagS 
äubor fic^ ben ©dderj erlaubt l^atten, eine ©peifefarte mit nad) 
ifirem belieben au§gefe|ten greifen gu unterfc^ieben unb bie 
®ifferenä au§ i^rer ^afc^e p begleiciien. ©c^Iie^liii) mar 
er ioö) fing genug, feine 235ut^ nicfit merfen ju laffen, unb 
entfernt fict), öon bem Ofeftaurant ^eute üiel weniger erbaut aU 
Sogs jubor. 

©ont^eim fiatte anfangt bie ftörenbe ©emofjnfieit über= 
mäßigen Sremolirena , legte bie§ aber mit ber 3eit ab unb 
lieferte ba§ jumal bei einem 2:enor ganj ungemö^nlictie ^^ä= 
nomen, ba^ bie ©timme mit ben ^afiren an Umfang, @efct)mei= 
bigfeit unb feiner ©(!)attirung be§ 2:on§ no(^ gemann, moburd) 
bei i^rem buntetn Simbre il^re 2Bir!ung befonberS in ber Qan= 
tilene berüdenb mar. (Ss lag in bem Ston, in bem @efang jene 
gleidifam animalif(!)e SBärme, jene ©eele, bie, mit aJiofeS ^u 
reben, im 33Iute ftedt. @r fang ebenfo it)rif(^e mie ^eroifdic 
9totten, ben Sleajar, Staoul, SJlafaniello, 5trnoIb, Sljonel, Wax, 
©eorge SSromn, ©trabella, gro 3)iaöoIo :c. — ®a^ ba§ leichtere 
©eure ber Oper mit S9eginn ber fünfziger ^a^re me^r in ben 
SSorbergrunb trat, la eine 3eit I(ing ba§ Uebergemidit ' getoinnen 
gu moUen festen, lag in einem befonberen Umftanb begrünbet. 
(5ine§ SageS üerbreitete fid) mie ein Sauffeuer ba§ @erü(^t 
burd) bie ©tabt, ein gmeiter ^apellmeifter* fei neben 
Sinbpaintner angeftellt morben: ^Jriebrii^ dürfen (1851). 



* ®iefe ©teile beftanb borbem nid^t, fonbern Stitbpointner l^atte 
nur §tt)ei SUiufifbtreltoren neben fid^. 



Äücfen unb Sinbpaintner. 115 

©elegentlid) ber ©inftubirung unb 5Iuffüf}rung feiner Oper 
2)er ^rätenbent luar er mä) Stuttgart gefommen, föu^te [ic^ 
in bem bnmala tonangebenben iTreifc ber 9teben[tabt aU 
einen ÜebenäiDÜrbigen , i^armanten t^errn einzuführen, unb fo 
fiel im |)aufe ber ÜleoEarftrafle auf i^n bie Sßa^I, al§ man 
baran bad}te, bem 3)räugen @all§ nacfijugeben unb bem ficf) 
adju fid)er fü^Ienben Sinbpaintner buri^ einen beigeorbneten 
5(mt§genDffen einen ©ämpfer aufäufe^en. Sänger aU brei^ig 
^a^re l^atte Sinbpaintner bie Opn fouoerän geleitet — ni(^t 
äu i^rem 8(i)aben, mie mir gefeiten ^aben; allein bie Wad)i, 
weld)e er fomot}! beim 5l5fd)IuB öon Engagements, al§ bei ber 
^lufflellung be§ SiepertoireS fid) ma^rte, empfanb ber o^ne^in 
nai} fo öielen ©eiten abpngige ©au gan^ befonberä läftig, 
Dbf(|on notorifc^ermeife er felbft öon 5Jiufi! fo öiel mie nidits 
Derftanb. 23ei ber DJatur 2inbpaintner§ mu^te man miffen, baf? 
jener ©djlag i^n töbtlic^ treffe. TOd)t bie 2;^atfa(|e allein, 
fonbern nod) me^r bie ^^erfönüd)!eit feinet neuen gad^genoffen 
mar e§, bie i^n frönten mu^te: l^üden mar in feinen klugen 
al§ Dirigent mie al§ ^omponift eine 5^ull. Unb 5?üden ließ 
in Söa^r^eit erft unter Seitung be§ 6:^orbire!tor§ ©(?^mibt fid) 
in ber 2;ed)ni! be§ OpernbirigirenS untermeifen; über feine 
Sieber aber, fo boI!§t^ümIic^ unb beliebt fie auc^ gemorben 
finb, äudten bie ernfteren 5J?ufi!er bie Steffeln. Sinbpaintner 
reichte fogleid) feine ©ntlaffung ein, biefelbe mürbe aber nid^t 
angenommen, fonbern i^m !üt)I bebeutet, er möge fic^ in bie 
neuen SSer^ältniffe finben. ®er bamalS 61|ä!^rige , in feiner 
.^raft no(^ oöllig ungebrochene 9)tann blieb — mit bem ^feil 
im |)erjen. @in SSorfaK au§ fener 3eit lä^t un§ einen ^lid in 
fein inneres tfjun. Henriette ©ontag !am im ^ai)xt 1852 
äum ©aftfpiel unb moüte mit ber 9tegiment§io(^ter beginnen.* 
^Mtn foüte xü\ä) bie 2)ire!tion übernehmen, aber biefe Oper, 
fo einfad) fie au§fief)t, !^at burc^ ba§ Einfallen be§ 6^or§ in 
gemiffen furjen @ä|en i^re |)äf(^en unb — bie ©ontag mar 
eS, bie fingen foHte, ^üden mofite unb burfte fid) nid)t bIo^= 
ftellen. S^n p fc^ü^en, öerfud)te ber Sntenbant felber. Sßö^renb 



* Henriette ©ontag lie^ nod^ bie ©ufanne, Waxf^a unb 9toftne 
folgen, ^m nämlichen ^af)xt tarn aud) (Suftao 9^oger jum ©aftfpiel 
unb fong ben 9taouI, ^ropi^eten unb ÖJeorge SSroron. 



116 Sinb)30tntnerf(j^e ©igenfieiten. 

ßinbpaintner ^robe jum ^prop^eten £)ält, tritt @all ^u i^m in§ 
Orcf)e[ter unb entfaltet bie biplomatifctje SBenbung, baß beim 
erften 5Iuftreten eine§ jold) iüuftren ©afte» bocf) tt)o^l ber er[le 
^'apetlmeifter bie @^re be§ ®irigiren§ fic^ rtidjt nehmen laffen 
werbe. S)a§ f(^arfgei(f)nittene Stntli^ 2inb|)aintner§ färbt fid) 
bunfelrotf) ; üon bem @i|e fic^ er^ebenb, tr)ä(^§t bie faum mittel= 
gro^e ©eftalt be§ 9}teifter§ 'i)oä) empor, unb inbem er mit bem 
Sattflocf auf bie aufgef(^Iagene ^^artitur fid) ftü|t , fpridit er 
laut, ba$ jeber in ber Kapelle e§ ^ört: „|)err ^ntenbant, bie 
@f)re, bie an biefem ^ulte ju Idolen ift, i)aht \ä) mir fc^on 
längft gef)oIt!" S)ann fe|te er fi(^ lieber unb lie^ bie 
5probe if)ren Fortgang ne!^men. "Sie 9tegiment§tod)ter mürbe 
burd) -dürfen birigirt, fo gut e» eben gieng. 

©erni^, man f)at bem öerbienten SJianne übel mitgefpielt, 
ober bie @ered)tigfeit öerlangt, ju tonftatiren, ba^ er mit ber 
3eit bod) felbft eine gemiffe ©(^ulb auf fid) getjouft ^atte. 2öeil 
er fetber ju öiel !omponirte, barunter ein erfletlid)e§ Quantum 
Q(^ter unb gere(^ter l^apellmeiftermufi! (meli^e er freilii^ bei 
5lnbern ni(^t genug per^orreSciren tonnte), fo belaftete er bamit 
ba§ Ütepertoire nid)t allein be§ S^eaterS, fonbern auc^ ber 
^on^erte in ungebüf)rlid)er SBeife. Tlan erjä^tt fid) mer!= 
mürbige ^inge über feine ^anbmer!ämä^ige 5Irt be§ Schaffen»; 
nulla dies sine linea mar babei fein 2Bat)Ifpru(^. So !am e», 
bo| er ben ^odo in 28 Sogen fertig fc^rieb, unb menn man 
i^n frug , mie er nur aüe bie Dielen Opern (33ampl)r, Sid)ten= 
ftein, (Senueferin, ©i^ilianifite SSeSper, @iuIio 2c.), 58atlet§, @ntre= 
acte§, Ouöertüren unb fonftige Drdiefterftüde, @elegen:^eit§= 
fompofitionen. Sieber, bie begleitenbe 3)?ufit p fo üielen brama= 
tifc^en unb epifd)en @ebid)ten (f^auft , ©lorfe , |)ero unb 
Seanber :c.) fertig bringe, meinte er: „2)a§ 5DtitteI ift fefir 
einfod): um öier U^r 5Jiorgen§ auffte^en, tien ganzen Sag 
menig effen . . .lä) ne^me nur Kaffee unb fe^r Ieid)te ©peifen . . , 
fortarbeiten bi§ jum 5lbenb unb fic^ burd) ni^t§ ftören laffen!" 
S)a§ führte er au^ mit eiferner itonfeguenj burt^. 2)ie Dielen 
eigenen 2öer!e, meiere er auf biefe 5lrt probujirte, mad)ten 
i^n unbulbfam gegen bie ber 5(nbern, modjten e§ nun bebeutenbe 
unb onertannte Salente, mie DJle^erbeer, ober noc^ iunge, erft 
cmporftrebenbe fein, ^am ha einea Sage» ein junger 5[Rufifer, 
ber in feiner l^apelle ben l^ontraba^ ftrii^, unb überreid)te if)m 



maWübe maxloto. 117 

efirfurd^t^üoll bie ^^nrtitur eines gröBeren @rflltng§tüer!e§, einer 
©t)mpl)onie, mit ber fdjüc^ternen Sitte, [ie burc^äuferjen unb 
n)ünuxjli(^ im 5lbonnement§=iTonäerte aufsufül^ren. „Soffen @ie 
ba» gut fein, ,f)err ,f)ofmu[i!uö, ba§ beforgen toir I}ier 
felbft!" (Sprad^y, fc^ob bem ^ßerblüfften bü§ 9?otenf)eft n)ieber 
unter ben 5trm unb il)n felbft 5ur S^üre f}inau§.* 

Unter biefen Hmftänben begreift e§ fid) leicht, ba^ ber 
neue College ben älteren überflügelte unb einengte, inbem er 
eine 9teif)e ber Ieid)ten, flüffigen unb melobiöfen Opern ber 
franjöfifiten unb italienifc^en @(^ule ^erüorfudjte unb einen 
©eure pflegte, ber gegenüber ber i?(afftcitüt unb %!lufiDität 
Sinbpaintner§ fowol)! bei |)Dfe al§ beim ^ubUfum rafc^ einen 
günftigen 33Dben fanb. „§(^ öerftetje biefe 3ett nid)t mel^r!" 
niodjte fidj mof)! in bitterem Ingrimm ber greife ^Jieifter fagen, 
unb jeber neue ©rfolg, ben dürfen in biefem ©inne errang, 
gofj einen neuen Kröpfen in bie gä^renbe 53ttter!eit feiner ©eele. 

(^§ erüart fid;, boß bie boppeüe SSermenbbarteit eine§ 
Senoriften mie ©ontljeim bem neuen ,?)offQpenmeifter bie ^u§= 
fül^rung feiner ^sntentionen erleid)terte, jumal gleidjjeitig für ba§ 
^aä) einer ^'oloraturfüngerin eine .^roft gemonnen war, bie \\ä) 
gleid) öeriüenbbar unb ergiebig auf me!)reren fonft getrennten 
@efong§gebieten ern)ie§. S3erl)ättnif3mä§ig nur furje ^di Ijaik 
an ber A>fbü()ne 5RatQlie (äfc^born gemirft; fie ftedte fi(^ ein 
anbereS S^d unb gieng unter bem 9?amen ©ignora graffina 
nad) Italien, lt)o fie burd) i^re Sriller unb Menden entjüdte 
unb iiä) einen tüürttembergifd)en |)er5og erfang. S^re Dbi^folgerin 
in Stuttgart, Dl^at^ilbe bfarlom (eigentüd) ü. SBoIfram, fpöter 
üermäf}It mit S;)txxn ö. I^omolatf % ftammt, gleich ben <Sänge= 
rinnen 9JM(}iIbe SJ^allinger unb ^Ima b. 50turä!a, au§ 
.Kroatien; 5Igram ift ifjre ^ßaterftabt. Sl^re ©timme entmidelte 
\\d) gerabe in umgefe^rter SRii^tung, al§ tüir bie§ bei Sert^a 



* SSon biefem „§errn ^ofmufifu?" gieng am 19. ©ejember 1858 
bie Dpcx 5(nna üon Sanbsfron über iinfere .^iofbür^ne. ®ie S!Dlumbug== 
Sljmpl^onte tjon 5. ^. 2(bert tnad)te bie 9iuiibc burd) atle bebeutenben 
Sonäertjäle, unb nic^t allein errang fic^ biefer „.'perr .'pofinufifus" burd) 
feine neuen Dpern: ©ngio, Slftorga unb @!fei)arb imuter uiel^r Slner^ 
t'ennung, fonbern er foUte auc^ — raag ju SinbpaintnerS Igelten nie* 
uianb, am wenigften 9lbert felbft, al^nte — bereinft ben nöm= 
lid^en ©irigentenftu!^! einnel)mcn. 



118 ^ofep^ ©c^ütfi). 

SQöürft gefunben I^aficn. ^n '2)arm[tabt fang ba§ „Heine 5Jlar= 
Iötü(i)e" no(^ bie ^ibe§ im ^rop^eten, toälrenb [ie jpäter in 
|)Qmburg (unter 2Burba§ unb 2Jiauricen§ S)irettion, na^ 
ber SSereinigung be§ %i)al\a= mit bem ©tabtt^eater) jum ^oIo= 
raturfa(^e unb ben '^öi^ften ©opronpartl^ien übertrat. 2)er el^e= 
maligen |?ibe§ öon ©armftabt begegnen föir in Stuttgart al§ 
ber Sertfia in ber nämlidien 0|jer, al§ ben l^öniginnen in ber 
3auberp[öte unb ben |)ugenDtten, ber Sja^etta in 9fio6ert, Sucia, 
SJtartl^a, @ilba, baneben in jugenblicf) bramatifc^en ^artl}ien 
(@urt)ant^e, 5lgat^e), im (Soubrettenfa(| hm beiben 3etlinen, 
5tennd)en, ^agen, enblic^ in ber franäöftf(^en ©pieloper px'ää)= 
tigen Seiftungen, mie i^r ßarlo S3ro§cE)i in S)e§ SeufelS 5tn= 
t^eil. Qvoax öermirfli(i)te fi(^ nacf) i^rem erften ©aftfpid in 
Stuttgart ba§ oon ii)x angeftrebte lebenSlönglicfie 35ertrag§= 
öer^ältni^ noi^ nid^t, unb [ie folgte im ^af)x 1853 einem Stuf 
on bie 2Biener |)ofoper; borttiin erhielt [ie aber, fobalb ©aU bie 
entftanbene Sude innemurbe, ben gemünfditen ^ontraft äuge= 
fanbt. ^m 5tpril 1854 feierte [ie äurüd, um fortan ju bleiben 
— im ^d)x 1879 [oüte [ie auf benfelben »rettern ba§ Subi= 
täum 25iö!^riger Sl^ätigteit feiern. 3ur ^^it ^^^^^ ^lüte be= 
fa^ fie einen munberbaren ©lanj unb SBo^Itaut ber Stimme, 
friftafl^eH , fü^ unb innig mar ber 2:on, ber SSortrag befeelt, 
finnlid) marm, unb ba§ trodene gioriturenmer! be§ folorirten 
©e[ange§ eigentfiümlic^ unb ted belebt öon genialem §Iuge. 
Unerträglich, xiüä) bem 3ß"9i^^^ U!)be§, mar [ie [tet0 im Dialog, 
unb menn [ie al§ 9)tabeleine im ^D[tiIIon mit [a[t !rä(^5enber 
Stimme fragte: „Sie [inb aI[o öer^eurabet?" Iad)te in |)am= 
bürg ba§ ganje |)au§. ^n ber §an[e[tabt mar [ie gemein[d)aft= 
lid) mit So[epf) Sd)üt!^ ange[teflt geme[en, unb [ie emp[a§I in 
Stuttgart ben [rüderen Kollegen, al§ e§ [idi um einen äeit= 
meiligen @r[ü| [ür ben oieI[a(^ au[ Urlaub abmefenben 5pi[(^e! 
^anbelte. S|üt!l) ga[tirte äuer[t am 16. mai 1853 al§ St. 
Sria unb trat nac^ einem Hamburger 3nterimi[ti!um bon einem 
^al^re im ^|)ril 1854 al§ OrDt)i[t in 9torma [ein Ieben§Iäng= 
lic^e» Engagement an, [oba^ e§ auä) ifim, unb gmar in tioller 
9fiü[tigfeit, ja mö) im ganzen i8e[i| ber Stollen [eines lyadjt^, 
bergönnt mar, im 5t|)ril 1879 [ein 25jü^rige» Stuttgarter Su= 
bilöum, im g^ebruar 1880 aber ba§ ^e[t [einer 40j,al)rigen 
@e[ammtbü!^nentptig!eit ju feiern. 



Stnb^)amtner§ Xob. 119 

©(^üt!i) ifl ein Sö^me unb in ^rog Qu§gebilbet. ©r l^atte 
5(nfting§ neben feinem 2anb§mann ^ifd)e! einen jd)föeren ©tanb, 
benn er max in mandjer ,f)in[id)t befjen ©egent^eil. ^ifcf)e!, ber 
^lufgeregte, ^jflegte bie Söne mit feinem roarmften |)er5blute 
ju färben; ©(^iitft) berlür felbft im ^öd;ften 5Iffe!t nie feine 
unerfd)ütterlid)e 9tu^e, blieb oft fdieinbar falt, bilbfäulen^aft, 
überbauerte aber gerabe baburd; ben in feinen ©timmmitteln 
fid) xa\ö) aufreibenben t^'otlegen. ^^ifc^e! ! o n n t e in feiner 5lrt 
feine 40 i^at^re fingen. 2BeId)e Dtoüen ©diütfij nac^ bem ©e= 
fngten am beften liegen, errätt) \\ä) Iei(^t: foldie mit bämoni= 
fd)em, büfterem iToIorit mie ^afpar, ^ijäaro, ©t. ^ri§ (au§ 
fpäterer 3eit 9J?ep!^ifto, 9Mu§!o, Setramunb, |)o[Iänber). Södju 
er felbft Heinere ^artfiien biefer Gattung gu ergeben uerfte^t, 
bemeiöt eflatant fein @aüe§ton in ber SBei^en grau. S)er 
I;eroifd)e 5lu§brud fielet i^m ni(^t minber ju ©ebot; fo im= 
ponirt er al§ SeU burc^ bie etjerne 2Bud)t unb marüge @rö§e 
feine» SonS, burc^ bie breite Einlage ber ganzen ^artf)ie. Se= 
lerrfc^t er im allgemeinen alte Stollen, benen ein ausgeprägter 
@rnft im @efi(^te fte^t (<Spred)er in ber 3auberflöte, Drodift in 
9lorma, ^afob in Sofep^ unb feine 33rüber, SBoIfram in 2;ann= 
!^äufer :c.), fo bleibt ifim anbererfeitä öerfagt, maS in§ @ebiet ber 
ladienben 9Jtufe unb ber leichteren ©pielart föHt. |)ier^er gehören 
9toIIen mie S)on ^uan , fpäter felbft fein Seporedo , @raf im 
gigaro, ^lumfett in ^art^a, gan^ ^u fc^meigen öon feinem 9tobo= 
lebo in ben ^ronbiamanten. ®efang§tei^nif(^ bleibt an if}m bie 
53ter!mürbig!eit ju Derjeidjnen, ba^ er eine gange, groBe Stolle 
in bemfelben breiten offenen Sonanfa^e burd)fingt, ben anbere 
©änger nur au§na(}m§meife für befonbere ©ffeftfiellen anmenben 
!önnen. ©(^ütf^ ift burd) unb burc^ mufitalifd), felbft l?om= 
ponift (er l^at u. 51. eine 5Jteffe gefd)rieben) unb betjauptete fic^ 
in langen ^a^ren unbebingt ül§ ber erfte Dratorienfänger ber 
Stebenftabt, mie er eine ber |)auptftü|en unferer Cper bi§ auf 
ben heutigen 2;ag geblieben ift. 

5tur furje S^xi follten Sinbpaintner unb l^üden bereint 
an ber |)ofbü|ne mirfen. @§ mar in ben ©ommerferien 1856, 
am 21. 5luguft, al§ ben greifen 5Jteifter ju 9tonnen^orn ber 
Stob abrief. Sie ^terjte er!annten auf -f)er5beutelmafferfu($t . . . 
ber oeelenarät mufjte ein anbere» Seiben biagnofiren. Sieben» 
unbbrei^ig Sa^ve lang ^at ber fc^Ii(^te SJiann, ben fie in bem 



120 SKufifer ber fünfziger ^af)xc. 

Ileinen Sobenfeeort p (Smbe trugen, an ber ©pi^e eine§ ^eröor= 
ragenben Slunftinftitute» geftanben unb [ic^ bewährt aU einen 
ber 5Iu§ern)ä^lten, erfüEt dorn ^öc^ften (Srnft be§ Üinftlerijci^en 
Streben». (5t)re feinem 5lnben!en! 



15. 

Sinbpaintner fiinterlie^ ein unter feiner Seitung t)eran= 
gebilbeteS, ebenjo ftramm Qt§ fein gefc^uIteS Dri^efter, bei bem 
in ber golge ba§ ©oet^efc^e 2öort fid) beftätigen foüte, tüie fefir 
ftc^ etraa§ erhält, „ba§ einmal folib gepflanzt ift". 9Jiit ber 
eiferfüc|tigften ©orgfalt l^atte er barüber gemacht, bo^ in ben 
^'unft!ör|3er iiä) feine Elemente brängten, bie nii^t auf öoller 
lQöf}t i^rer 5lufgabe [tanben. 2Ber bie .t^of^apefie öon bamal§ 
a^eoue öor [ic^ paffiren läßt, finbet eine ^i(u§roa^l origineEer 
unb bebeutenber ^ünftler beifammen. ^ö) mödjte barunter nur 
einige befonberS marfante ß'^aratterföpfe f)erau§t}eben. 5tn ©teile 
be§ nad) Sonbon abgegangenen DJiolique loar (Sbuarb ^t'eller 
erfter SSioünift, eine ä^t beutfd)e, ungemein fein empfinbenbe 
SJiimofennatur, ber fo f(f)ön unb Tjerjinnig auf ben ©aiten fang, 
mit gett)iffenf)aftefter Sreue bem f(einften 2ijnct)en unb 51ötcf)en ge= 
red)t mürbe unb boi^ babei ben 33Iicf in§ ©roße, Söeite gerichtet 
^ielt. Unb mie ber finnige, belefene Wann fo gerne in ©^a!e= 
fpearefd)er unb |)einef(^er ^oefie fi^melgte! 5)iufi! unb ^^oefie 
maren i^m, im ©cifte Seet^oüen§, bie unzertrennlichen, fid) 
gegenfeitig ergänjenben @efc^raifter. (Sinen f(|arfen ^ontroft ju 
i^m bilbete ber au§ berberem |)o(5e gefc^ni^te ^larinettift ß^riftian 
58 e e r ^ a It e r , in feiner ^unft unb in feinem Seben ein ©enie 
— „ein ^neipgenie" mürbe id^ fagen, menn biefer 3lamt i^n 
ni(^t gemifferma^en ju niebrig fc^ä|te. <Baf) er jumeiten in feinem 
5Ieu^eren red)t abgeriffen aug, fo tröftete er fid) mit bem eblen 
Runter SobiaS: „Siefer 9tod ift gut genug gum Sprinten, biefe 
©tiefet and), fünft tonnen fie fic^ an il}ren eigenen Oiiemen auf= 
t)ängen laffen." !S^x 3eit, al§ bie 3)enio!ratenbärte bei |)ofe 
ftar! in 5Jii^!rebit gerat^en maren, ^atte Seerl)alter fic^ ein 
^rac^teremplar babon mac^fen laffen. 5)er ^önig bemertte e§ 
lange Don feiner Soge au» unb lie^ il^n enbli(| bitten, er möge 
i^n ber ©dieere opfern. „@erne," entgegnete Seer^alter, „aber 



9)iufifer ber fünfziger ^al)re. 121 

eine Siebe i[t beu anbern lüert!^, Seine SJiajeftät möge geruf)en, 
meine ©d^uiben ju fiejafjlen." Ser .^önig fannte unb jd)tttjte 
feinen Mann — ber 33Qrt fiel , bie ©laubiger mürben befriebigt. 
33eerf}a(ter mar barüber fo feelenüergnügt, ha^ er emfiger benn je 
be§ eblen 9tebenfafte§ \iä) erfreute unb gar balb bie SSerbinblid)= 
feiten lawinenartig mieber anfrfjmollen. @» baueiie nidjt lange, 
jo lie|3 er [ic^ milber unb üppiger al§ juDor mieber ben f)aar= 
jc^muct im ©efidite madjfen unb mad)te fid) in ber .Kapelle bem 
t<?önige bemcrüid;. 5tber merfmürbig, biejer fd)ien pli3|li(^ feine 
5lbneigung gegen bie 5)emo!ratenbärte übermunben ju I)aben, 
benn er lie^ feinen trefflid^en ^Qlarinettiften jetjt brunten ru^jg 
blafen mit bem Söalb im -(?jefid)te. 20 ie aber blie§ biefer 
9)?ann! @§ ftedte ein gut ©tüd bou' reinem ß'unftibeati§mu§ 
in i^m, unb oft ersätjtte er, menn er fpiele, fei eä il)m, al§ mö(|te 
er fliegen, unb er fud)e fid) in ben 2:önen empor^ufdimingen, 
l)öf)er unb immer !^öf}er in ben reinen 5tetf)er, gu ben ^imm= 
lifc^en §eerfd)aren. — 3)er „größte 9Jiann" ber ^. |)oftapeüe 
mar unb blieb ber fd)on früljer genannte ^riebri(^ <Siber, ber 
Später üon Souife ©iber=2öen|el, ber an bie jmei 'Bä)ni) über 
t)a^ menf(^lic^e ^lormalma^ hinausragte. (Sr büe§ SBalb'^orn, 
mar 25irtuofe auf ber (Suitarre unb 25erfaffer mel}rerer Opern, 
öon benen bie eine, ."permia betitelt, im ^iobember 1834 auf= 
gefüf)rt mürbe, ©onft f}atte er biete Sntre=?(cte§ unb bie be= 
gteitenbe 9Jiufif ju mandjen ©d)aufpielen, fo p ©orf unb ©tabt, 
gefdirieben. ©eine fpäteren @eifte§!inber, menigftenS bie Opern, 
bermoi^te er aber nic^t me^r auf bie Sü^ne ju bringen, 
unb e§ entmidelte fid) auS bem „berfannten unb unterbrüdten" 
ein^eimif(^en ß'omponiften me^r unb me^r ein eifriger 9labuUft, 
ber a(Ie§ Unljeil ber 3Se(t im atigemeinen unb be§ 2:f)eater§ 
im befonberen barauf prüdfü^rte, bafj man feine Opern nic^t 
gab. S)iefe ©pe^ieS bon Sofalfomponiften ftirbt nie au§. — 
5tl§ ein ÜJiufifer bon grünblicb gebiegener Silbung bemäl^rte 
fic^ aUejeit ber ^ireftor Sofep^ 5lben^eim, ein 9)iann bon 
unenblid} fanfter, menfd)enfreunblid)er ©emüt^Sart, unb barin 
fo red)t ber ©egenfa^ ju feinem 5?oUegen, bem Dirigenten 
|)önerer, beffen d)oIerif(^ aufbraufenbe§ 2;emperament jeber 
lonnte. Wit foft übermenfc^Ii(^er 5tnftrengnng ^atte er gelernt, 
biefe Anlage be» 33Iut§ unter hm eifernen S^ano, ber 3Ser^öIt= 
niffe ju beugen. (5r ertl^eitte in bornel^men Käufern ^Iabier= 



122 ®a§ 5!Jiet)erbeer«Mt 1854. 

unterri(^t unb foHte unter 5Inberem bem jungen ©rafen |)ugo 
bie @el)eimniffe biefeS ^ingerfport§ beibringen. (Sinft beim 
Ueben eines 2;on[tü(f§ griff ber <Bä)ükx mit beifpiellofer tQonfe= 
quenj [tet§ F ftatt Tis. ®rei=, öier=, fünfmal forrigirte if)n 
ber Seigrer unb brüdt ben auffteigenben furorem teutonicum 
{)inunter; aber baö fedjSte Wal fpringt er milb empor, maä)t 
W\tm, fid) an ber SBanb ben ©ci)äbel einzurennen, unb feufät 
bann, fici) gemaltfam faffenb : „C, ^err @raf, mär i(^ nie 
geboren!" — ©urct) ein befonbereS Salent macf)te fi(^ ber 
©eHift ^^ii^Ie bemerllic^, burc^ feine beinal)e geniale Begabung 
für 5Jßortrait= unb ^farÜaturengeid^nung, unb baöon legte er bei 
einer befonberS feierlidjen (Gelegenheit eine bamal§ öielbefproc^ene 
^robe ah: 9)fe^erbeer !am in ben SoIfSfefttagen (September) 
1854 nac^ Stuttgart unb leitete felbft bie ^proben unb bic 
Stuffü^rung feines 9^orbftern. dli^k derfertigte ben 5[Waeftro mit 
größter ^ortraitä^nIi(^!eit in einem bemeglic^en Silbe, beffen 
5J?ed)ani§mu§ , menn man an einem gäbd)en jog, i^n jeigte, 
mie er mit einem eigent^ümlidien 9iidfen beö tQopfeS unb einer 
Iei(|tporobirbaren ^Irmbemegung ben Sattirftocf füfirte, mäfirenb 
il^m ber |)ut tief fiinten im @eni(f faB, foba^ er an bie fleinen 
^nbuftriefien im ©ci^Iage öon 5Iron Sebp erinnerte. 

3Son überallher, öon bieten bebeutenberen Sühnen famen 
bie Orct)efter(^ef§ naä) ber SBeinbergftabt, um fic^ ba§ neue Söerf 
anäufefien, meines !urj borfier al§ D^oüitüt an ber Cpera ßomique 
in ^ari§ aufgefül^rt morben mar unb unter aüen beutfctien 
33ül)nen juerft auf ber Stuttgarter in Scene gelten foüte. 5}ie^er= 
beer mu^te, ia)^ ifim bort ni(^t bloS eine Stei^ie guter Soliften 
ju ©ebote ftanb (ben 3fl^en gab Sc^üt!^, ben 3ucterbäcfer ©ont= 
t)eim, bie Satljarina ^rau 9}Jartom, ben Sergeanten ©erftel, 
ben SLfdierteffentjauptmann 9fauf(^er), fonbern au(^ eine Kapelle, 
in ber faft jebe§ einzelne SJiitglieb auf feinem S^nftrumente ein 
SSirtuofe mar, unb ein Singc£)Dr, ber unter Sdjmibt» unb @ott= 
lieb SdinetberS Seitung ju ben beften S)eutf(^Ianb§ 5äI}Ite. 
S)urc^ ac^t^el^n ftimmbegabte , auSerlefene 9J?iIitärmufifer mürbe 
ber 6{)or derftärft. |)eute I)at man !aum met)r eine SSorftettung 
baöon, roie grünblic^ bamal§ aUeS einftubirt mürbe. S)er 6^or 
allein I)atte pm D^orbftern etliche fedj^ig 5|ßroben. "^Ro^ lange 
3eit fpäter mar im Stimmgimmer be§ ^. |)Dft^eater§ ein 
Schreiben 9Jlet)erbeer§ unter @Ia§ unb 9fa!^men angefdjiagen. 



eine ©ebenffeier. 123 

tDorin er bem gefammten Ci)ernperfonQle feine befonbere 5tner= 
fennuncj für bie uonenbete 5Iuffüf)rung feiner 2öer!e au§f}3ric^t. 
.'^önig 9ötII)eIm öernnftoltete ii)m ju ©fjren ba§ großartige g^eft 
in feiner SBil^elma, bas \d) früljer fc^on pd)tig berührt 'i)aU, 
unb er überreichte il)m babei eigenl)änbig feinen ilronorben. 

5II§ bie ©aifon 1856—57 onfieng, beabfii^tigten bie W\t= 
glieber be§ ^erfonaI§, bem derftorbenen 2inb|.iaintner eine (Beben!= 
feier §u öeranftolten unb gleid)äeitig babur(i bie 5IRitteI ^u einem 
auf bem @rabl)ügel in 9bnnenI)Drn p errid)tenben ^Denfmal 
Sufammenjubringen. 5J^an mollte erft an einem tl}eaterfreien 
5(benb ein i^onjert geben, bocf) äc^t löniglid) beftimmte ber 
Sanbe§^err ju biefem ^tt^ede eine 33orfte(Iung bon 2inbpaintner§ 
3.^am|)l)r an einem red)t guten Sljeaterabenb, an einem ©onntag 
(21. ^ejember). 5^un I}atte fid) ^üden ^tioax in ber @ile mit 
ben Partituren aller möglid)en anbern ^omponiften , nie ober 
mit einer feieren au§ ber |)onb feine§ früfieren ^^oüegen befannt 
gemad)t unb öerlangte bepalb für ben 35am|)t)r bier 2öo(|en 
3eit äu feiner (Sinübung. 5tn feiner ©teile übernal}m 5tben= 
l^eim bie ©ireftion, boc^ begreift e§ fid), baß ber SSorfatl, öon 
bem üiel gerebet mürbe, !eine§tt)eg§ bap angetfian mar, ba§ 
5(nfe^en be§ nunmehr einzigen |)oftapenmeifter§ ju er()öl)en. 

9Jod) bleibt ju ermähnen, mie um bie fd)on genannten erften 
Cpern=(Sterne fid) aud) bea(^ten§mert!^e Heinere gur SßeröoKftänbi^ 
gung eineö guten @nfembte§ gruppirten. Sa mar bie bamal§ rei= 
jenbe 5Warie ©ber (feit 1846 engagirt), eine au§ Stirol ftammenbe 
ftimmbegabte unb trefflid) gefdjulte jmeite ©ängerin Don muft= 
!alif(^ fi(^erem 33ortrag, ber mir noc^ bi§ bor turpem jumeilen 
in einem ©diaufpiet begegneten, bi§ fie nad) 34iäi^riger 2)ienft= 
jeit (5nbe 1880 |3enfionirt mürbe, ferner ^ulie 9Jiarf(^alt 
meiere 1854 al§ 5lltiftin für bie mit bem munberbar orgel= 
artigen Organ au§geftattete grl. 33 äffe eintrat unb aud) erft 
bor turpem, gleichzeitig mit ^rl. (Sber, ;ienfionirt mürbe, ©in 
tüchtiger l^rifd)er Senor mar in Strang ^äger gefunben, bem 
©ol)ne jene§ Senoriften ^ranj ^öger, ber in ben breißiger 
Sal)ren an ber S~önig§ftäbter Sü^ne gu Berlin al§ eine @efang§= 
for^ppe geglänzt l^atte. ©r mar in Stuttgart ein gefud)ter 
©efangäle^rer, unb unter feiner Seitung ftanb in ben bierjiger 
Salären nod) bie mit bem iljeater berbunbene „!^öl)ere @efang= 
58ilbung§=©d)ule". (5iner feiner beften Zöglinge mar fein eben= 



124 ®ie Oper in ben fünfziger ^ol^ren. 

genannter ©o^n ^^ranj, ber bur(i) bie ^unfl feine§ 9^ortragä 
bte nt(i)t alljumeit rei(^enben ftlmmlid)en Tl'dizl je^r gefc^irft 
ergönäte.* g^üv ba§ ©^ielfacE) beja^ er in feinen jüngeren ^ya^ren 
ein ungemein fieföeglic^ey, Iieben§n)ürbige§ Salent, wie ©erftel 
feinerfeitä auf bem @ebiete be§ Sapuffo^. 5)er Saffift Se^r 
ttjar ein ©änger, ber nie befonber» erwärmte, ober aud) nie 
beleibigte, in einzelnen 9foüen, mie in (£^erubini§ 2öa[ferträger, 
jogar ^rep(i)e§ leiftete — allea in allem ein (Snjemble, mit 
bcm fid) voo^ etma§ ©ute», ja 5lu§geäeic^nete» leiften liefe. 

©in S3Ud auf ba§ bamalige 9le|)ertoire mag un§ aü6) öer= 
gegenmärtigen, mie reid; unb umfaffenb bie 5Ibme(^§Iung mar, 
bie man bamal§ bem ^-^ublünm bot. Saffen mir babei ni(^t 
aufeer 5t(^t, bafe in ber Oieget biermal, nur au§nar)m§meife fünf= 
mal in ber 2öod)e, mit |)inpna^me be§ S)onnerftag§ , gefpielt 
mürbe, unb ^mar mar ©onntag§ unb 9Jiittmod)§, eoentuell ®onner§= 
tage, C|}er, an ben übrigen Sagen ©d)au=, 2uft= unb ©ing= 
fpiel, unter l^äufiger ^eran^ie^ung Heiner 33allet§, für mel(|e 
man in ben ©efd^miftern Opfer mann neue .Gräfte gemonnen 
r}atte. @§ ftanben — jum 2;f)eil fd)on au§ alter ^^it ¥^ — 
u. 51. in ben fünfziger ^a^ren auf bem 9f epertoire : 
a) 3Son beutf(^en ^omponiften : 

DJtüäart mit fämmtlld)en fieben Opern: ^Ibomeneo, (£nt= 
fü!^rung, ^igaro, 5)on '^wan, (Soft fan Sutte, 2;itu§ unb 
3auberflöte. 

Sßeber mit ^^reifc^ü^. Oberen unb ^reciofa. 

33eetf)Döen mit ^ibelio. 

@Iud mit :Sp^igenie auf Sauria, 

5)?el)erbeer mit Stöbert, |)ugenotten, ^rop'^et unb 5^orbftern. 

Sinbpaintner mit 33amp9r unb 3odo (hattet). 

glotom mit SJiart^a unb ©trabella. 

Sor^ing mit '^ax unb ^intmermann. 

^reu^er mit bem 5lad)tlüger (buri^ 5pif(^e!§ Seiftung al§ 
^äger immer gerne gel^ört). 



* ©ein 93ruber Gilbert ^öger tourbe f^jäter greic^folls für ©tutt* 
gart engagirt unb fong lange ^a^re faft au§i{^tieBli^ unb mit ©lücf 
bie Senorportl^ien in ben flaifi)(|en Dpern; ein britter 93ruber, ©ig* 
munb Säger, ift bergeit gleid^faüä at§ Xenor CSujfo) in SBraunfd^roeig 
ongeftellt. 



^ie Dper in tin fünfäigcr ^al^ren. 125 

33enebift mit 2!er mit üom ^Berge (gleid)faa§ eine Tlt\\kx- 
roKc ^i^ini)ef§). 

(sjläfev mit 2)e§ 5lbler§ |)orft. 

b) 9^on fmnäöfijcfien 5lomponi[ten : 

5liibev mit bei ©tummen-, gra ©iaöolo, 35e§ 2;eutel§ 
^nt^eil, SoI)ann Don ^:pari§, iTronbiamanten , 5)em fcfitüarjen 
'J^omino, Dem 23Ii| unb 5:)kurer unb @d)Iofjer. 

Öa(ebl)* mit ber ^übin unb ber .Königin üon ©ppern 
(beibe al§ 9iepertoire=Cpern je^r beliebt). 

5lbam mit bem ^uftidon unb ^iralba. 

mtf)iii mit 3üfep^ unb feine «ruber. 

33oielbieu mit S)er meinen Same. 

.^erolb mit 3i^t"P«- 

33alfe mit ber ^ifl^u^ierin. 

c) 5>on italienifdien .?tomponi[ten : 

Doni^etti mit Sucia, 2iebe§tranf, Sucregia Sorgia, 9legi= 
mentSto^ter, ^ßelifar, Sinba üon S^amouniE unb ®on ^a§quale. 

9toffini mit 3:eII, ^Barbier, Italienerin in 5llgier, Dt^eüo, 
^Belagerung bon ,^orint:^ unb Santreb. 

33eüini mit Tlonkä)\ unb ßapuletti, ^^uritaner, 9torma unb 
5^a(i)tmanblerin. 

58erbi mit ^iebutabnegar (mieberum eine (BlanäroKe pfcfiefg, 
5uer[t aufgefüf}rt am 6. Se^ember 1846), ©rnani (äuer[t am 
21. gebruar 1847), Siigoletto unb Sroubabour (am 12. Ottober 
1856). 

©pontini mit ber 33eftalin unb gerbinanb ßortes. 

G^erubini mit bem SBafferträger. 

ßimaroja mit ber ^eimli(i)en @^e. 

^(i) bitte @ie, öere^rte greunbin, biefe 5Iut[ieIIung voo^ 
feftju^alten ; benn mir merben jpöter, in ber neueften ßpoc^e, 
an if)r ^u meffen ^aben, meldien @rfa| unb 9ia(^fc§ub mir für 
bie insmifcfien öon bem 9iepertoire berfcdmunbenen Opern erljalten 
^aben, 

@rmägt man, ba^ ^Mtn, aU er feine ©teile antrat, nod) ' 
ein ^fieuling im SDirigiren mar, fo mu| man ben ungeheuren 



* SSon §aletii}, feinem ^nftrumentation§Ie!^rer in $ori§, brocEite 
ftücfen äum @cburt§tag be§ Könige am 27. Sept. 1858 al§ g-eftoper 
nod) '2)ie 9Ku§tetieve ber Königin. 



126 S'iidenjd^e SBorianten. 

^leiB betüunbern , mit bem er [ti^' in bie Partituren ber t)er= 
iii)iebenen 5[Rei[ter einarbeitete. 5tuf (Sinem ©ebiet ht\a^ er gro^e 
Sac^tenntni^ : auf bem be§ @efange§. ®frig pflog er benn auc^ 
ben bei canto, machte über ber Srf^altung eines guten @efang»= 
perfonaI§ unb !^alf jenen (Sef(^ma(f ber großen 5}ienge mit au§bil= 
ben, ber in ber Oper ni(i)t§ meiter fie^t, al§ eine 2?orfüf}rung mef)r 
ober minber brillanter »Sänger unb ©ängerinnen im IToftüm, nebft 
einiger 5Iugenmeibe im ?lu§ftattung§prunf, ©o mar man im ^u= 
blifum ganj gufrieben unb freute \\ä) ber Sl^orftetlungen, in benen bie 
einzelnen ©efangeafräfte , befonberS ©ont^eim, ^^ifc^e! unb bie 
5}?arIom, bominirten. 5)em Kenner freilt(| tonnten gleich oon ^n= 
fang an bie 33erftö^e unb fpeciell mufifatifc^en ©(^ni^er nid)t ent= 
getjen, meti^e fii^ ber 5)irigent bei ftaffifc^en unb überhaupt 
foldien 2öer!en ju ©^ulben fommen lie^, bei benen ba§ ©i^mer= 
gemid)t in einem größeren ^ug^t ber öotalen unb inftrumentaten 
3!}iaffen imb nic^t in einer mefir ober minber gefc^madöoüen 
^Tabenj ber ^^rimabonna liegt. 33or berartigen rein äußer= 
lidien (Befang§effe!ten ^atte ^ücfen ganj in ber Sßeife ber i^ta« 
liener unb granjofen, beren 9Jtufi! er bemgemöß aucb borgug§= 
roeife begünftigte, einen ganj unfagbaren Sfiefpeft, unb er tonnte 
fogar einem «Sänger ober einer Sängerin ouf Sßunfc^ beliebige 
33erbafl^ornungen geftatten, [a fetbft folc^e au§tüfte(n unb ba^u 
f^reiben, menn fie hofften, bamit eine befonbere Söirtung gu er= 
fielen. |)öd)ft eigentfiümlid) bleibt bei allen Seuten, bie noc^ 
mit einem ^uß im 3)i(ettanti§mu§ ftel^en, bie berl^ängnißOoIIe 
Su(i)t, an 't)tn Sßerfen ber 5tnberen ^erumjupu^en, ju feilen, 
^inäU3uf(irfen ober megsufc^neiben. (5§ ^aben ftc§ eine 5iRenge 
Partituren mit joI(i)en Spuren be§ ^üdenfc^en SöirfenS bei 
un§ ertjolten. Or(!)efterfiguren bem Sönger al§ ©efangSarabesfe 
p übertragen, mie beifpielömeife gleicf) ju Anfang be§ 2:rouba= 
bour§ bei ber 9trie be§ ^erranbo bie in auffteigenber Betonung 
mieberlefirenbe 33iolinp^rafe — barauf fam e§ bem 2)irigenten 
nii|t im ^inbeften an. ®er |)eIbentenor münfc^te in ber Stretta 
berfelben Oper einen gan^ unfinnigen Sdilußafforb mitten im 
^tuffe be§ Stonftüc!», bamit er feinen 5tt!^em beffer dert^eilen, 
bo§ ^ublüum bie ^änbe rühren fönne. 5Inftanb§io§ mirb il^m 
bie§ gemährt. 33eim ^porterlieb ^Ium!ett§ in 93brt!^a, bei bem 
^ägerlieb ber 5lanct) werben ^üdenfi^e SSerjierungen ^in5u= 
lomponirt. Sa, al§ (Snbe ber fünfziger iQaljre gum erften Wal 



St'ücfcn)cl)c Ji^anoutcu. 127 

bie 2Ser!e jener Ä'ümponi[ten auf unferer 58üf;ne erfd;tenen 
iinb ö-uB gu följen dccjaunen, üon beneu an eine neue @nttt)id= 
Iuncj§pl)afe ber Cpermnufi! batirt: 2Ö agner unb ©ounob, 
ba leiftete Ä^ücfen im ^Irraucjement cjanj munberbare 3)int3e. 
^eim ßinsugSmarfd; im Sanuljäufer rourbe ofjm Otüiffi(^t auf 
ben orßanifdjen ^^Htnintenfjang be§ Sünftücf» ein ©tri^ ge= 
madjt, nadj meld)em ein 9bd)fa^ of)ne iebmeben Uebergang auf 
ben Crgelpunft be§ meggeftrit^enen Sßorberfa|e§ p ru^en !ommt. 
'^n @üunüb§ (Breti^en mißfiel bem ^apellmeifter ber d)arafteri[ti]d)e 
Siffonanäüüotb, lüeli^er beim '^aüm be» SSor^angg im brüten 
5tfte 9Jiep^ifto§ f)ö^niid)eö Sadjen begleitet; er mad)t eine ^a^m 
unb f}armonif($ fäufeinbe |)omüpf}Dnie barau§, nid)t m'inber arbeitet 
feine \">anb in ben mudjtigen 5lccenten ber l^'erferfcene. Slüoncen 
äu büfjren, @ffe!td)en gU Hauben, war ^üdena fdimadje ©eite. 
@in ©ilbenfted)er öon au^erorbentlic^er ^^einlid)feit — n)oburd) 
aüerbingS einzelne Opern be» ©pielgenreS feiner in ben Details 
cifelirt löurben, aU mir fie Dor ober nad) i^m miebergeprt 
I}aben — äerfplitterte er feine ^'raft in taufenb ^leinigteiten, ftatt 
in§ ©ro^e, ©anje unb SSoIIe ju arbeiten. „@anj ®Iacef)anbfc^u^" 
bejeidinet ©iden» eine bi§ in» 0einfte gefc^niegelte unb gebügelte 
S)ame ; ber SSoIfamunb traf ba» Üiic^tige nic^t blo^ im 5teu^er= 
Iid)en, menn er Äüden, ber ftet» in meinen ,s^anbfd)u§en birigirte, 
ben „@Iace=.^apenmeifter" nannte. 

2Ba§ aber mar bie ^-olge biefer 5Irt Don 2;ptig!eit? — 
dliä^t allein bie tO'apeümitglieber , fonbern auä) ba§ (Sefang§= 
perfonal feufjten unter ber Saft enblofen ^robirenS unb 9tepe= 
tiren». „@e^r gut ... aber nod) einmal!" mar l^üden§ fle|enbe 
9teben»art, menn er, um fi^er ju merben, 5Rummer für ^iummer 
oft bu^enbmat repetiren lie^ unb im emigen l^ampfe mit bem 
9t(}t)t^mu§ lag. Sarin füllte man fo xtd)t ben Unterfc^ieb gegen 
bie Öinbpaintnerfc^e 3ßit ; ^(^ ftanben bie alten 9Jepertoire=Dpern 
feft, man braud)te öon il)nen feine groben me^r. S3ei ^üden 
fanb man balb fierau», t)a^ ba§ unauf^örlld)e ^robiren meniger 
ber (Sinubung be» perfonal», al§ ber be§ ^apettmeifter» galt, 
.^onlrete S3eifpiete beteu^ten immer am fjeüften bie allgemeinen 
©ä|e: in ber ©eneralprobe ju ©lud» :^p^igenie (mit ^rau 
2eifinger=2öürft am 4. ^looember 1856 gegeben) notirte \\ä) 
ber Snfpicient fiinter ber ©cene mit einem iöleiftiftftric^, fo oft 
.Q'üden abflopfte, unb fc^tie^Iic^ jä^Ite er bei einem einzigen 3tft 



128 2)o§ ©(flau) viel in ben fünfziger ^o^ren. 

nid)t lüeniger al§ fiebenunb fiebrig Unterbrediungen. 9)?an 
iann fid) bie SBirfung baöon auf ©änger unb 9J?u[i!er benfen ! 
^e mefir aber bei biejen fein 5(niefien |d)tüanb, befto mefir 
juckte er i^nen @anb in bie 5Iugen ju [treuen buri^ einen auä= 
gefprodjenen Sn% jur @ef)eimniB!rämerei, unb er t^at immer, a(» 
oerge^e fein Sag, !eine ©tunbe, o^ne 'üa^ ber ^önig feinem 
-"potfapedmeifter gonj befonbere 2Bünfd)e unb 5(nliegen mitäu= 
t^eilen f)üht . . . 3d) faffe tjier gunöc^ft Mden» SBirfen nur bi§ 
äum ^ai)xt 1858 in§ 5tuge unb fomme auf il^n gurüd, nac^= 
bem mir in^teifdien auf bie gleichseitige, öon bebeutungäöoflen 
llmftönben begleitete ©nttoidlung be§ ©t^aufpiel^ einen 33Iicf 
gemorfen ^oben. 



16. 

gaffen mx bie Seiflungen beä @c^aufpiel§ mä^renb ber 
fünfziger -^a^re in ein ©efammtbilb äufammen, fo ift bor allem 
äu tonftatiren, ba^ eine entfd)iebene SSorne^m^eit unb fünftlerifi^e 
SBei^e ben 5Iuffü^rungen gema^rt blieb. ®er überlieferte 'Bt\)l 
ber frül^eren (Spo6)t mar in ber 91nftalt no(^ lebenbig unb mäd)tig, 
unb menn er auä) feine neuen hoffnungsreichen Stuten trieb, fo 
gieng er hoä) fo leidjt ni(^t in übermudiernbem Unfraute berloren. 
9ia(^bem ba§ ^erfonal burd) Gräfte, öon benen fogleic^ nü^er 
bie 9tebe fein mirb, ergänzt mar, ^atte man mieberum ein @n= 
femble gefc^affen , ba§ namentlid) bie alten flaffifc^en äöerfe in 
öDÜenbeter, ja muftergiltiger 2öeife interpretirte. 5lt(e IJ'enner 
ber beutfd)en S3üf)nen unb itirer einzelnen @ntmidIung§epod)en 
beftätigen bie§. SSieKeidit, ba^ fonft irgenbmo bie eine ober anbere 
9lot(e beffer bertreten mar, aber bie Sotalleiftung mürbe faum 
bon einem anbern Sweater übertroffen. SBie 5ßiele erinnern fi(^ 
noc^ mit ©ntjüden ber ftt)Ibo(Ien 3)ar[tettung be§ S)on 6arIo§, 
ber Jungfrau bon Orleans, ber 9täuber, be§ SBatfenftein, ber 
äRaria ©tuart, be§ (Sgmont, be§ ^önig Sear, |)amlet, |)einrid) IV., 
9tomeo unb ^ulie, ober ber feinen 2lu§geftaltung unb S3e:§anb= 
lung be§ 2uftf|)iel§, befonbers einzelner franjöfifc^er ^omöbien, 
ober ber 5tuffüf)rung bon S)orf unb ©tabt, be§ |)eirat^§antrag§ 
auf §eIgoIanb unb öl^nlic^er ©tüde ! 5lber ein @runb jur ^(m= 
mung eine§ boUen unb freien @ntfalten§ aßer Gräfte ftedte in ber 



jRegie*3Birt^ic^aft. 129 

munber(id)en Crgnnifation ber 9legie. 2Bd1)1 berfolgten Sötoe 
wie ©liniert fpf)e ^kk in if^rer ^'un[l, aber burc^ i|re glei(i)= 
jeitige 3?erufung 311 Ü^cgiffeuren tünr unglürflid) erlreife ein ®ua= 
Iiamu§ geidjnffen, ber \\ä) \m ein breitfloffenber 9ii^ biird) bie 
folgenben 3af)i"äef)nte I^in^iefjt, ja burd) üerfc^iebene Urnftönbe \\ä) 
immer meljr erweiterte. ®runert§ üinftlerifdje 93ebeutung trat 
üon Inbeginn burd) fein Ütenomee unb bie if)m gewährte ^ofition 
im ÜRepertoire fo in ben SSorbergrunb, ba^ er fic^ für berei^tigt 
f)iett, neben Söme gleid)faü§ eine 5Iuöna^m§fteI(ung ju bean= 
fprui^en, unb au§ biefer urfprünglidjen 3»üeif)eit entmidelte fii^ 
me^r unb me!^r eine fo Dielföpftge ÜJegiffeurmirt^fc^aft, baft bie 
grei^eit ber ©efammtbewegung be§ 3n[titute§ notfjtuenbig gelähmt, 
ber ^lan unb bie (Sin^eit feiner Seiftungen gefdjäbigt, bonn 
3erfti)rt »erben mupen. 

S)a§ gieng freilid) fo fi^nell nii^t, al§ mir e§ l^inter^er 
au§ ben 9?efuItoten erfennen, fonbern langfam, unmer!Ii(^; \a 
genau betrad^tet, mar e§ lange 3eit nur ein ©tillfte^en, barum 
ober aud) fc^on ein 9tüdmärt§gel)en. Sßenn e§ je an einem 
2:f}eater nod) eine§ SemeifeS bebarf, ba^ — mie ein tribialeS 
©pric^mort jagt — öiele l^oc^e ben Srei öerberben, fo ift biefer 
33emei» öoflgiltig burd) unfer Si^aufpiel geliefert. S)a§ «Sc^Iimmfte 
für eine 5lunftanftalt ift, menn bie einzelnen Gräfte nic^t !on= 
gentrifd), fonbern ei-jentrifc^ mirfen, menn fie nic^t naä) einem 
gemeinsamen 5!JiitteI|)un!te I}inarbeiten, fonbern öielme^r bon bem= 
felben in aüen möglidjen ©eitenba^nen au§einanberftreben. 

2)er 3eiifoIge m^ trat junäc^ft in ben ^itglieberüerbanb 
Antonie äöil^elmi (fpittere grau (Sulenftein), buri^ meiere 
äum erftenmal ein Dotier @rfa| für Stmalie 0. ©tubenrau(^ ge= 
monnen mar. 3m |)erbft 1854 fam, um neben bem alternben 
9Jiaurer ju mirfen,* ^arl Söeber au§ |)amburg, meldier 
eine !ßt\i lang neben ber 2BiI^eImi eine (Stü|e be» bortigen ©c^au» 
fpielä gemefen mar. 3m Januar 1855 folgte 9iofa ©t ein au, 
beftimmt , ^rl. ^etitjean nac^ i^rer SSer^eirat^ung mit ©runert 
äu erfe|en, im ^uni 1856 ^o^ann ©eorg llettel, im O!tober 
be§f elben ^a^xt§> |)ermann ^ a u li. tiefer begann feine 2:f)ätig!eit 
an ©teile @naut^§ erft im September 1857, in meldier 3tt)ifc§en= 



* 3tm 13. Cf tober 1858 ttJurbe Ttauxtv nod^ ein S3enefiä ge= 
tDo^rt, tüoäu er 2)ie Slböofaten toä^Ite. 

$alin, SBricfe ani ber SSrettemdt. 9 



130 5(ntonie ilKil^ehni. 

geit für fomifc^e Oloüen ein weiterer Interpret, Birnbaum 
öon Gaffel, ^Inftellung fanb. 

@§ mar in ben Stuttgarter Sagen ber ^et)ita be Cliöa 
Januar 1 853), al§ 5Intonie SBil^elmi, bie @d)tt)e[ter be§ Suft= 
jpielbic^tery 5tlei-anber 3^cf)mei[ter, beffen ^feubDm}m fie 
ebenfalls angenommen l^atte, im S3aII ju ©üerbrunn bebütirte. 
©ie l^atte in |)amburg unter anberem im Januar 1849 ^Jiofent^alS 
S)ebDra:^ freirt; j:e|t !am [ie öon S)re§ben, au§ bem berü!imten — 
fott iä) jagen — 93iiteinanber ober beffer 9iebeneinanber, eigentlich 
aber 2)ur(|einanber eine§ SDamifon, ^mil S)ebrient, einer 33al)er= 
33ür(f unb Serg. 2öie bei 5lugufte o. -Särnborff in |)annDöer 
unb Caroline WixUa in Sßien neigte fic^ ber meitauS größere 
unb befjere %^t\i \f)x^§> %aknk§ bem ©alonfa(^e ju, mobei i^r 
eine ebenfo reidie at§ gefdimaclbolle Soilette al§ unentbe|rlic()e 
f^^olie biente. 5)en Srjpanjer ber |)croine, ber einft fo bralt auf 
ben runben (Schultern ber ©tubenraucf) gefeffen, bermoc^te bie 
elegante, mittelgroße @eftalt ber 2öil{)elmi ni(St rec^t äu tragen, 
ou^ Hang bann i^r etma§ f(i)ma(^e§ Organ !upf ertönig unb 
unergiebig, ^m ^onberfationSftiirf bagegen unb auf bem ©ebiete 
ber 9ie|)räfentation jä^lte i^r 2>arfteüung§inftinft bett)unbern§= 
mert^e Treffer, ©ie fprü^te ba einen ^Reteorregen bon über= 
raf^enben ^ointen, ^j^antafiebotlen 2Benbungen, geiftreic^er 5}iebi= 
fance unb erfc^ien burcl) bottenbete ©rajie, bollenbeten ^bel mie 
eine 5)ame au§ bem ßercle bon Srianon. 

SSon ganj anberer 5lrt mar bie neugemonnene naibe 2ieb= 
l^aberin. 2tuc^ 9tofa ©teinau — ba§ „9töac^en" einer langen 
nac^ i!^r benannten S^eaterperiobe — l^atte ^ubor in Hamburg 
il^re (Srfolge errungen unb mar, al§ fie bon bort nac§ ©tutt= 
gart !am, ein nette§, fugelrunbe§, appetitlidl) au§fe^enbe§ 5Jläb= 
ä)m mit einer 2Be§p:ntaille, bie ben 9ieib eine» ange^enben 
©arbelieutenantS ju erregen geeignet mar, babei begabt mit jener 
£eben§!lug^eit, bie ben ^inbern ber |)auptftabt be§ beutfc^en 
9{eic^e§, unb jmar in befonberem @rabe ben mit ©preemaffer 
nidit getauften, bon je^er nachgerühmt mirb. @in öußerft 
flüfftger, moufftrenber ^ouberfationSton , ein bortrepc^eS ®e= 
bäd^tniß gum Semen neuer 9tollen unb neben einer gemiffen 
^püanterie eine burc^auS fti(?^^ltige unb juberläffige Stoutine 
festen fie in ben ©tanb, in ben berf(i)iebenartigften ©tücfen 
ämar ftet§ nac^ berfelben ©c^ablone, aber ftet» glatt, gemanbt 



9to)a (Steinau. 131 

unb ffott it)ie am ©pinnrabe i'^r ^enfum oBsuf^Dielen. ߧ bouerte 
nidjt lange, unb fie je^te ficf) nii^t nur feft in ber ©unft be§ 
^ubli!um§, fonbern noc^ fe[ter in ber be§ i^ntenbanten. ®ie§ 
trat in ber ^olge unöerfennbar in ber ^ufammenfteKung be§ 
9tepertoire§ ju Sage. 

S)er imirfere ©nautt) voax |)en[ionirt Sorben unb, h)ie 
bie§ ki 9taffefc^aufpielern in ber Siegel geft^ie^t, balb barauf 
geftorben.* S)em öerrn ü. ©au blieb bie SBert^ung biefer 
äraft üon 5(nbeginn an öoflftänbig berf(^Io[fen. SBegen eine» 
etwa» berben 2öi|e§, ben ©nautf) in ^o|ebue» ^^^^ft'^ßwtc" 
ertemporirte , lie^ er if}n ein ganje» ^a^x lang nidit auf= 
treten, „^d) befomme noc^ ba» ® allen [ieber !" Mrjci^te 
ber alte mürbige S^eteran oft in fid) !)incin, wenn i^n ber 
Sntenbant lieber geärgert l^atte. |)ermann ^auli fiatte e» 
anfang» fdjWer, bie Erinnerung an feinen SSorgänger berblaffen 
äu matten , boc^ gewann er balb fefteren S3oben. @r !am 
öom Seipjiger ©tabttl^eater, unb menn er @naut^ an urh)ü(i)= 
figer ©eftaltung§!raft unb padenber ^omi! nid)t erreichte, fo 
bewährte er fid) bod) aU eine bielfeitige .Qraft, ganj befonber§ 
talentirt für bie ©pecialitöt ber fogenannten ^ngftmänner unb 
engl^eräigen ©pießbürger. 3Iuc^ er jöl^Ite ju ben @d)aufpietern 
öon jener gefunben Sfflanbifd)en 9?aturbegabung, bie fd^on frül^er 
an Sußberger gerühmt werben ift. — SBeber, ^aurerä 5tblatu§ 
unb fpäterer Erbe, befa^ für jtoeite Säterrollen eine wo^Itl^uenbe 
SBörme unb noble |)altung. @r l^atte e^emal§ ba§ ©lud ge= 
^abt, aH bie ^errli(|en ^ünftler au§ ber Slütejeit be§ alten 
2öiener 53urgt|eater§ (5(nfc^ü| , 8oro(|e zc.) ^ottegen unb 
SSorbilber nennen p bürfen, war mit einem fc^önen fonoren 
Crgan bon tiefem SJietallllange begabt unb !^atte einjelne 
9ioÖen, wie ben 3o<^fl^i^§ i"^ (Bolbbauer, bie er gerabeju 
unübertrefflid) fpielte. 2Bo geiftige ©d)ärfe l^ergeprte, mar er 
nic^t an feinem ^la^e unb batjer füllte er erfte SfioIIen 
nid)t immer genügenb au§. — 2öa§ Zettel betrifft, fo toar er 



* &nanüji 9?ame lebt bnxä) feinen ©ro^neffen rü!^ntlid)ft in ber 
Äünftletttjelt fort. (Sr l^atte, oI§ er in ©tuttgort eine geortete unb 
geftd)erte (Stellung fid^ errungen, feinen 93ruber an^ Soffen fontmen 
laffen unb il^m eine SlnfteHung al^ @arberobetierh)atter auSgewirft. 3)er 
©nfel btefe§ 58ruber§ ift ber befannte 2lrcf)iteft, «ßrof. Slbolf ®naut^, 
je^t 3)ireftor in 9?ürnberg. 



132 innere B^üiftigfeiten. 

früfier in 33raunic^tüeig unb |)nmburg aU 33onöioant gefd)ä|t 
unb fanb gleii^äeitig mit feiner ^xau in Stuttgart 5(n[tenung, 
üU man biefer, bie früher al§ ^xl. b. |)öpfner ji^on engagirt 
getoefen mar, mit 9iü(f[ic^t auf bie ^rotettion ber (5tubenrau(^ 
bie Srt^eilung be» bramatifd^en Unterrichts an ber |)ofbü^ne 
übertrug. @r trat al§ ©arfteüer Balb jurüdf, um \\ä) ganj ber 
Siegte ju mibmen. S)iefe Gelegenheit naßm |)err b. ©all mal)r, 
burtf) Zettels |)ilfe eine SJienge Don ©tüden, in benen meift 
9tofa «Steinau bie |)auptrolIe fpielte, l^eranjubringen , bie fonft 
mo{)l nie bei un§ ba§ Sidit ber Sampen erblirft f)ätten. * S)er 
©(^lüffel ju biefer ©rfd^einung ift tur^ barin gegeben: g-rl 
©teinau befam ifjr ©piel^onorar ni(i)t, mie alle übrigen 5[Rit= 
glieber pro 5lbenb, fonbern pro 9to(le beja^It, ftric^ alfo bie 
boppelte, ober breifac^e «Summe ein, menn [ie an einem unb 
bemfelben 5lbenbe ^mei bi§ brei SJoden fpielte. 

9}ian lie^ bon bem |)aufe ber 5Zecfarftra^e au§ (Bali gemö^ren, 
gemifferma^en al§ 6rfa^ für bie bieten ^ugeftänbniffe, meiere ber 
äntenbant f(^on gemadit ^atte unb tögli(i) bon neuem maä)m mu^te. 
S)a§ gab eine 5Irt bon get^eiltem SBeiberregiment, ein ^neinanber= 
fpielen unb ©ii^treujen ber gäben, meläiea mit einem immer 
biditeren 9te|e bie |)ofbü|ne umfpann. 2)em |)errn b. ©all 
mürbe e§ um fo fi^mierlger, feine 5Iutoritöt al§ ©^ef be§ 9n= 
ftitute» gu magren, meil er mit feinen bieten 9tegiffeuren, unter 
benen auc^ (Serftel für Operetten, ©ingfpiele unb ^offen figurirte 
(bie Oper mar, mie ©ie fic^ erinnern, in |)änben SemalbS), 
in ben Sßettftreit geriet^, feine perfönlic^en Siebl^abereien unb 
^ntereffen ouf irgenb eine ^Irt, offen ober geheim, burcf)5u= 
fe|en. 2)er Oteibereien gab e§ !ein @nbe. SBie oft lam e§ nur 
bor, ba^ ber ^ntenbant bei einem entbrannten 9loIIenftreite 
ämifc^en ben beiben |)auptregiffeuren \\ä) ni(^t anberS ju i}elfen 
mu^te , al§ an @u|!om, Saube ober einen ©ritten ju fdireiben 
unb ®uto(^ten einholen ^u laffen, ob bie betreffenbe 9totte 
bem gelben unb Sieb^aber, ober bem ß^arafterfpieler get}örten. 
53ei Ot|et(o unb ^'oriolan entfc^ieben bie ©ad)berftänbigen ein= 



* 9Jad^ bem frü^^jeittg erfolgten S^obe ^ettel§ am 17. 9?oüember 
1862 trat on beffen ä^egiffeurftefie $auti ein, joba§ bie 9tegieöer* 
l^ättniffe, wie fte :^ier ge)(|ilbert finb, auc^ fpöter im SBefentlidien fort= 
beftanben. 



innere Btoiftigfeiteit. 133 

ftimmig für ben Siebfjaber; erft nac^bem ©runert begonnen l^otte, 
}\d) für ben ^ago ju intereffiren, fam erftere Sragöbie, ober nur 
einmal im 3af;r 1858, jur 5tuffü^rung. I^oriolan aber ttjeilte 
ba§ ©djirffal ber meiften biefer ©tücfe mit ÜioKenämiftigfeiten 
— fie gelangten gar nic^t üor bie 9iampe. @ine ^üianaljme 
macfite ber ®ij^, bei melt^em Sötre ©ieger geblieben tüar. 
5tnbere ^Sül^nenmerfe mürben mit geringeren l^räften befe^t, 
menn einer ber |)erren neben bem anberen feine unbebeutenbere 
Ütode fpielen mollte. 5Iud) mit ben anbern 2)arfleIIern fe|te e§ 
gjoüenfämpfe ; fo berlangte Söme für fic^ ben S3oIä in ben 
3ournaIiften , auf melden inbe^ SBen^el feine 5(nf|)rüc^e fo 
nai^brücfiid) geltenb machte, ba^ er mit feinem 5Ibgange brol}te. 
©0 getaugte fie in feine |)änbe. 5lber ma§ gefdja^? 2öar 
iia» ©tüd Dörfer burdjioeg mit erften Gräften (9}iaurer, ©runert 
unb bie SBil^elmi) befetjt gemefen, fo mürben nun @c^au= 
fpieler, bie ni(^t immer in erfter Sinie ftanben, fubftituirt (@erftel, 
2öeber unb bie ©teinau), ba§ ©tüd foKte nid}t gefallen. 
9J^an tüufdjte fid), bie 5büität errang mie überall einen burd)= 
fc^lagenben (Srfolg. ^uä) ©runert !am nid)t feiten mit 2öen|el 
in H^nflüt, inbem er auf beffen ©ebiet übergriff, ©o mottte 
er, ganj mie Öaube öon Submig ßöme erjö^lt, in Julius 
Gäfar burdjau» ben 5intoniu§, „ben füngften Oon all biefen 
^Römern", fpielen, mu^te fi(^ aber fdjüejilid) mit bem ©affiu§ 
aufrieben geben, ben er aud) trefflid) bertörperte. Unter biefen 
llmftönben mar e§ natürlii^, ba^ eine (Stagnation be§ 9fte|)er= 
toire» fid) Ijerausbilbete unb ba^ auc^ ©äften üon 9tuf unb 
5Infe^en bie Pforten unfere§ 5Dlufentempel§ berfditoffen blieben. 
(5§ lag oolüommen in ber Suft, ba^ in ber treffe eine O|3po= 
fition ermad)te, bie ben ©d)leier bon biefen ^uftänben p lüften 
begann, ^n ben fünfziger 3;a^ren mar e§ ber fdjon früher al» 
©otte ber g^rau SBittmann genannte Daniel ^at), meli^er 
r^auptfädjlid) bie tritifc^e f^eber fül^rte unb mit feder |)anb, 
aber o^ne (Softem unb ^onfeguenj , in bie 3;iefen ber me^r 
ober minber berftedten ©d)äben l)inableui|tete, (5r flammte ou§ 
p^ranffurt a. 5)i., bon ber bort ^o(^angefel}enen ilaufmann§= 
familie biefe§ 9iamen§, ^atte in Stuttgart eine 5}iufifalien= 
i)anblung begrünbet unb berbanb mit einem glü^enben ^ntereffe 
für§ Sljeater eine be'meglit^e ^l)antafie, einen fd)lagfertigen 2öi| 
unb eine gemanbte ©d^reibmeife. ßeiber aber füljrte fein unge= 



134 S^riti! in bm fünfziger ^ai^ren. 

mein erregbares 2:emperament nic^t immer gteic^möBig bie Sw^ 
jeine§ Urt^eilS, unb er lief) fein D^r nur aüju millig ben öer= 
|cf)iebenen ßinflüfterungen, bie iljm bei jeinem [teten Sßer!e^r mit 
ben 33ü!^nenangef}örigen bon allen ©eiten äufloffen. ©o ^at 
biefer 5!Jiann, meldier öiel @ute§ f)ätte [tiften fönnen, man(!)mal 
burc^ eine gemifje perfönlic^e ^ointirung unb abgefeimte S3D§^eit 
in feinen 5[uffä|en e^er ba§ ©egent^eil bemirtt, obfcfion bie§ 
ma^rlic^ !eine§meg§ feine ?tbfid)t mar. Blacf) heftigen Eingriffen 
gegen bie ^ntenbanj folgten @pifoben ber 5tu§fi)^nung, in benen 
äa^ ben |)errn S3aron jum ß^renmitglieb öon 33ereinen , an 
beren @|)i|e er ftanb, ernannte, gerne fei e§ aber Don mir, 
einen <Sd)atten an ba§ 5lnben!en biefe§ 5D^anne§ ju tieften, in 
beffen 35iIIa — 'i)oä) oben am Serge gelegen unb bie genger»= 
bürg gel^ei^en — \ä) ^eUe unb beitere Sage ber i^ugenb öer= 
lebt ^abt, ^ä) liebte il^n, ber ftetä munterer Saune unb mit 
pridfelnb mi|igen SinfäHen gtei(ifam gelaben mar, mläjt plö|= 
iid), ebe man fid)§ öerfa!§, erplobirten. SSon feiner ©c^reibmeife 
finb mir einige be^eic^nenbe SW ^nt (S)ebä(f)tni$. |)ämifd)e 
2Biberfa(|er Ratten i§n einft gereift unb er raffte fi(^ ^u einer 
Entgegnung jufammen, ber er ba§ ^Oiotto gab, einen ©pruc^ 
be§ SteufelS über bie |)eerbe ©äue im a(^ten l^a^iitel 5!)?att^üi 
öariirenb: „|)err, erlaube mir, ha^ xä) unter fie fa^re." S)a§ 
ift \i)m iuämifc^en oft nai^gemac^t morben. grau 2eif{nger=Sßürft 
— fonft betannt burcf) it)re ftolje ©pröbigteit — l^atte nac^ be§ 
^riti!er§ ajieinung im ^ugenotten=2)uett be§ öierten 5tfte§ ju 
^ingebenb mit ©ontl^eim gefungen, unb alSbalb ftanb im 9ieuen 
Sagblatt: „2)a§ ©(i)meI§i!anbo mit ^einrid) mar un= 
ftatt^aft." %[§) |)err ü. ©all einmal mieber unternommen ^atte, 
ha§) ©(^üuf|)ietperfonal burc^ junge !^übf(|e 9}iäb(^en — lauter 
^RuHitöten — aufäufrif(|en unb eine gri. 51etter, |)utter unb 
SEßimmer engagirte, fcf)rieb ^al): „mit biefem ©enetter unb @e= 
^utter unb ©emimmer ift§ nid)t me^r jum 5tu§t)alten." ^n f^ä= 
teren Salären entleibete if)m ba§ !ritif(^e ttmt unb er jog fi(| §urüd. 
Sei feinem frül^seitigen Sobe (1865) !^interlie$ er unüoüenbete 
9)iemoiren aii§> ber ©tubenrauc^fi^en 3eit, öon benen er oft ge= 
^eimnißbotle Etnbeutungen madite, bie aber feitbem öerfi^ollen finb. 
Unb nun liegt mir ob, 3t)nen auä) über hQ§> ©(f)aufpiel= 
9ftepertoire ber fünfziger ^a^re ein öl^nlidieS 9tefume ju geben, 
töie frütier über ba§ ber Oper. '^\ä)t aU ob ic^ ©ie ermüben 



2)o§ Sdf)ouf^)iet=9iepevtotre bcr fünfziger ^al)xe. 135 

wollte tmä) eine |)er5ä{)Iung a(I ber längfterprobten ©tüde, 
meiere ben täc3lt(!)en Sebarf be» 9le|)ertoire» ju üerforgen l^atten, 
imb bei beuen nod) immer im 33orbergrunbe Siaupac^, Stflanb, 
^D^ebue, .^oltei, fobann 33him, ringelt), Söpfer, Seinfiarbftein 
unb Qnbere [tanben, ober qü ber epl}emeren ®u|enbmaare, bie 
^eute begraben unb üergeffen liegt, ©urd) ®er[tel§ [timmung§= 
öoüe S^arftellungen beroä^rten bie poetifdien ^^"f'^^inörciien 
9iaimunbi§ if)re alte 3Inäief)ung§!raft , mäljrenb aud; dlt\txot) 
mit feinen gepfefferten ©paffen ftd) bauernb eingebürgert Ijatte 
(man gab in biefem 3eitabfc^nitt ton i^m 2)en SaliSman, 
SumpacioagabunbuS, S)er ^ei^^ffene). ^c^ beginne mit ben flaffi= 
fd)en S)ramen, toeldje befonber§ in ber erften |)älfte ber fünf= 
jiger ^al^re bie breite folibe ©runblage bilbeten. SJian gab 
üon (Sd^iüer — ^ahak unb Siebe allein aufgenommen, meldieä 
©tüd nad) bem Sömefdien Senefi^ mieber auf lange ^a^re (bi» 
5um 17, Februar 1867) oerfdimanb — fämmtlidie jetjn S)ramen: 
SDie 9iäuber, tyie»fo, 2)on 6arIo§, Tlax'ia ©tuart, bie 2öanen= 
ftein=2;ritogie {aU ©anjeS ju be» Siebter» Ijunbertjö^rigem 
3;obe§tag am 9. unb 11. DZobember 1859 aufgeführt), 3)ie ^raut 
öon 9J?effina, Jungfrau öon Orleans unb 2:etl ; bon ©oet^e 
ben ®ö^, ßlabigo, (Sgmont, Saffo unb ®auft; bon ©^afefpeare 
brei ber t)iftorifd)en ß'önigSbramen, 9tomeo unb ^ulie, <5ommer= 
nac^tgtraum, i)amlet, Kaufmann bon SSenebig, 33ejä|mte 2öiber= 
fpänftige, SSiel Särmen um 5^id)t§, Sear, Cttjeflo unb SJiacbett) ; 
bon Seffing Smilia ©alotti, Winna bon Sarn^elm unb ?Jat^an ; 
bon ^leift S)a§ ^ät^d)en bon |)eiIbronn unb ©er jerbro^ene 
^rug. SSon ben neueren beutf^en S)id)tern mar |)a(m fd)on 
frül^er bertreten burd) ben <SDl)n ber Söilbni^ unb @rifelbi§, 
moäu in ben fünfziger ^aijxm S)er §ed)ter bon 9labenna !am. 
3u SaubeS 9)bnaibe§d)i, ber auf bem 9iepertoire fic^ behauptete, 
trat Ijinsu: 6ato bon Sifen unb @raf ©ffej; ju @u|!om§ Uriet 
Stcofta, SBerner ic. a(§ neu ©Ha Otofa. 23on Sauernfelb hielten 
fid) Sürgerlid) unb 9iomantif(^, S3e!enntniffe , l^rifen unb @in 
beutf(^er 5lrieger ; bon ^ebbel ^ubit^ unb 5lgne§ Sernauer; bon 
3[Rofentf)aI '2)ebora!^ unb ©onnmenbfjof ; bon Smtnetmann 5(nbrea§ 
§ofer; bon W\ä)d S3eer ©truenfee; bon ©riüparser ©app^o. 
5Bon ^utli^ erfc^ien al§ 9Jobität S)a§ Seftament be§ großen 
ihirfürften; bon 9tebtüi| 5]}^itippine SBelfer; bon 3)ingetftebt 
(»Die fd)on ermöljnt) 5)a§ ^au§> be§ ^arnebelbt; bon ^tt)]^ 



136 ®tt^ franjöfifc^e 3fle^3ertoire unter ßJatt. 

(Slifafiet^ ß^arlotte; bon |)a(IIänber 2)ei- gcl^eime 5lgent, 9Jiag= 
mti\ä)t ^üxm unb :ßüx 9{u|e fe^en; bon ^re^tog 33Qlenttne 
unö S)ie 3ioui^n(i#e»; ^on granj l^ugler l^aii ber M^ne; 
bon 9{u[lige l^onmb 3ßiebert)oIb; bon|)erfc^ S)ie 5tnna=8ife; 
bon 9)tautnet S)a§ ^reisluftfpiel zc. S^^^^^^^^ DZobitäten 
ftammten bon ber 23ii'(i)=^feiffer unb bon Seneblr; bie erftere, 
no(^ au§ ben früheren Sauren mit DJiutter unb ©o^n, 5)orf 
unb ©tabl, ©lödner bon 5'iotve=2)ame, Söaife bon 8ott)oob bertreten, 
brachte aU neu: Stofe unb 9löa(^en, SDie (Bride, @ine ^rau 
(unter bem ^feubon^m 2Ö. 2öalb|err berfenbet); bon 33enebir 
erfc^ienen neu: Sie |)0(§äeit§reife, 2)er $ßetter, S)er 2iebe§brief, 
©efüngni^, 2)q§ Sügen, Dr. 2öe§pe, @igen[inn, DJiat^ilbe. 

Sinen tt)efcntli(|en, ni(i)t genug p fd)ä|enben ©eroinn be§ 
bamdigen ©(^aujpielrepertoireS bilbeten bie franjöfif (|en 
©tücf e, für bereu @in[ü^rung unb jogar Ueberfe^ung nid^t oöein 
(Örunert, ber einige feiner glän^enbften Stollen ber fremblänbifc^en 
9Jiufe berbanfte, fonbern ber äntenbant b. @al( felbft fii^ tnter= 
effirten. @§ ift befannt, ba^ @runert ©cribe» 5}iinifter unb @eibe= 
pnbler auf ber beutfc^en 33ü^ne einbürgerte, inbem er auf feinen 
(Safttouren nie berföumte, wo e» irgenb angieng, ben 9tan|au 
borpfül^ren. ^i)m f)ai- ,f)einri(^ 50tarr biefe ^art^ie erft naä)= 
gefpielt. @in ^abinetftucf^en feiner unb diarafteriftifc^er ®etail= 
malerei lieferte (SJrunert in einem bon i^m neubeorbeiteten ©tücfe, 
bem ©fftgpnbler bon 5!)iercier. 2)iefe bem ^ranjöfift^en ent= 
nommenen Sippen njaren eigentti(^ bie einzigen Suftfpielroöen, 
in benen ©runert gtüdlic^ mar. Sßon SJtoüere überfe^te unb 
fpielte er ben 3;artüffe unb ben (Beiäigen, unb obfc^on bie erftere 
3irbeit bielfai^ angegriffen mürbe, !^at fte ficf) bod^ fo ^iemlici) 
al§ bie befte unb bü()nengemä^efte bemä^rt. 5luc^ au§ bem 
©panif(^en be§ (halberen übertrug (Srunert ein ©tuet, ^a§) fidj 
auf bem Stepertoire ^ielt: 5)er tt)unbertl)ätige 9)lagu§. |)err b. (Bau. 
bebütirte ai§ Ueberfe^er mit ben S3öfen jungen (Les petites 
lächetees), einem 2:itel, ben fpäter Saube bon it}m für fein 
befannteS Suftfpiel entlehnt ^at. @§ ift mir befannt, bafe |)err 
b. ©all, ber ftet§ gerne bei einselnen 5tutoritäten in feiner 5^ot^ 
\iä) 9tatp erholte, bei Saube unb S)ingetftebt megen jene» 2;itel§ 
anfrage gefteüt f)at, me^tialb mo^I fpäter ber 5iltmeifter am 
SSurgt^eater , bie(Iei(|t otine \xä) beffen ju erinnern, auf ben 
nämlichen Sitel berfiel S3öfe 3»"9^" mürbe oft miebertjolt unb 



2)o§ fronäöfifd^c 9tepertoire unter ©all. 137 

reiäenb o^lPi^^t- ®in äwette» fe^r f)übfc^e§, öon |)errn b. ©all 
überje^te^, öon Söme inib ber SSit^elmi üortreffUc^ miebergegebene§ 
Suftjpid mar: 3" f<^ön (Trop beau pour rien faire öon ^^Iou= 
Dien unb 5(beni§). $Bon (Sccibe gab man au» ber frütjeren 
^eriobe 2)a§ @Ia§ 2öa[fer, tuoäu ferner famen: 2)ie erfte Siebe, 
^enfterpromenabe, Wm Tlann gei)t au», Tltin ©lüdftern, ber 
fdjon genannte 9Jitni[ter unb ©eibefjänbler, 2)amen!rieg unb bie 
DJiärc^en ber Ä'önigin Don Dlaüarra. 2)elaötgne§ Subraig XI. 
l^ielt ]id) gleid)fall§ burc^ bie meifterl^afte Seiftung @runert§. 
2)amit i[t aber ba§ fransöfifi^e Stepertoire nod) lange ni(^t er= 
jc^öpft. S)a iDäre noc^ ju nennen ber unöerroüftlicfie ^arifer 
2augenid)t§, ©er |)ofmeifter in taufenb 5leng[ten (getoöl^ntit^ 
all beutid)e 5trbeit courftrenb), S)er SSater ber Debütantin üon 
33ai)arb unb St^eaulon, Sin SBeib au§ bem SSoIfe öon 
S)ennerQ unb 9JJaHian, @elb unb (Sf^re, ein ipirfungSöoHeS 
joviales ©eniationSftüd öon g. ^ponfarb, 3)er gabrifant öon 
©ouöeftre,* 2atit) 2:artüffe öon 9Jtabame be (Öirarbin, 
.paufje unb Saifje (ein 33örfen[tüd ber fünfziger ^al^re, ba§ 
ber ^'ntenbanj einzelne empfinblidie ©etbmänner öerargten), bie 
gerngeje^cne giammina öon Warto Uc^arb, ferner ©tüde wie: 
2)er galante MU, 2)er W)ht be I'gpee, ®a§ r)o^e C, S)er 
O'opift, ©er fleine Slic^etieu, ©oltor 9lobin, ^Itte ©ünben 
(©iansroHe ©erftel» aU ehemaliger SSalletmeifter), ©ie 5Jiemoiren 
be§ ©atan (Ölansroöe 2Ben|et§ aU 9iobert), ©er 58icomte öon 
2etoriere§, ''Jlaä) (Sonnenuntergang, unb roie fie aüe Reißen. 
^d) möä)k ben ftrengften beutfi^en 5]3uritaner aufforbern, mir 
in biefen ©tüden friöole, laSciöe, ba» <Sittti(^!eit§gefü^I öer= 
Ie|enbe 3üge nac^juweifen ; lä) glaube nic^t, ba^ bie ausbeute 
fef)r gro^ fein mirb. <Bo mu^ man e§ benn aU einen f(^n)er= 
miegenben 35erluft, ja al» eine gerabeju unbegreifliche ©(^äbigung 
be» 9iepertoire» betrachten, ba^ eine 3eit !ommen fodte, mo man 
bie Pforten be» ,f)oftf)eater» ben ©diöpfungen be§ franjöfifi^en 
(Sfprit öerfc^to^, ein um fo fi^roererer SSerluft, aU naturgemäß 
auc^ ben S(^aufptelern, bie e^ebem für bie mouffirenöen, graciöjen, 
öon lebhaftem ^ul» burc^äurften 33ü^nenbi(^tungen unferer tt)eft= 



*) ®ine§ ber ganj loenigen fran^öfii'd^en 8tüdEe, bie fpäter al§ 
9tu§na^ine @nabe gefunben ijaben üor ben 3(ugen bc§ brantaturgijd^en 
©d^u|äötlner§ geobor SSe^I. 



138 ^"1^ franäöjifd^c 9fie<Dertotre unter (äaU. 

Ii(i)en '?flaä)haxn fid) auf ein fel^r glattes, fe^r ta!tfefte§ (JnfemMe 
unb auf einen fel^r beiDeglic^en, eleganten unb flüffigen lfon= 
öerfattonSton, auf ein frifd)e§ Sempo unb falongetnonbte SDIanieren 
einüben mußten ; ba^ unferen ©(i)auf|)ielern, fage ic^, eine 9lei()e 
ber fd)üparften ©igenfc^^aften mit bem ?(u§Iöfc^en biefer auc^ 
für ba§ fojiale Kulturleben bebeutenben f^arben be§ 9teiiertoire§ 
geraubt föorben ift, geraubt merben mu^te. S)iefe§ 3:t)ema roirb 
un§ no(^ nöfjer befd^äftigen, toenn mx in bie neuere ßpodie 
unfere§ Sweaters öorrürfen. 

9iur no(^ ©nigea über bie @aftf|)iele be§ recitirenben S)rüma§ 
in ben fünfziger ^al^ren. S)a fa^ e§ freilid), n)ie fdion gefagt, 
fel^r bürftig au§, fonberbarertoeife \üax ba§ männlt(i^e @ef(^Iecf)t 
babei faft gar ni(f)t üertreten. dagegen erfdiien 5lbelaibe 
9t ift ort mit i^rer ©efeüfdiaft am 19. unb 21. September 1856 
unb fpielte bie SJtaria ©tuart unb '^Jlt)xx'i)a , nac^bem fie furj 
Dorl^er in benfelben Stollen ju ^ari§ Lorbeeren geerntet. Sie 
bleibt jebem, ber fie einmal gefeiten, burc^ ba§ ©ro^e, @ble, 
5Inti!e, burc^ ben genialen 2Burf il}rer Seiftung unb bur(f) bie 
ft^löüKe ^lafti! i^rer ©eberben ein unberlierbare» @ut ber ©r= 
innerung. ^m 5ntai 1859 gaftirte bie talentirte |)elbin ^yann^ 
Sanauf(^ef in (Sffej:, SDebora^ unb bem 53aü gu ©tterbrunn. 
i^m 5Ipril 1860 berührte bie Ungarin grau 2ina t»on 5öu = 
l^ob§!t) auf il^ren 9tunbreifen bie Stebenftabt unb gaftirte in 
S)Dnna ®iana, atomeo unb ^ulie unb 5}Jaria Stuart. Sm\= 
mal lie^ ©all franjöfifclie Gruppen lömmen, bie eine 
unter S3rinbeau§ Seitung im Dttober 1856, bie anbere, ge= 
fül^rt bon Sriol unb be ßl^apifeau im September 1857. 
Sie fpielten nur 93aubeöille§ unb Slüetten. 5to(i) fei ern)äl)nt, 
ba^ am 1. 9toDember 1858 Otto S)ebrient, ber fpätere 3^ran!= 
furter 2;|eaterbire!tor unb S3ü^nenbearbeiter be§ jmeiten 2;l)eile» 
bort gauft, in ber ©riKe bebütirte unb für einige ^^it i"» 
Stuttgarter Engagement trat. @r mar ein nocl) gang junger, 
!^übfcf)er ^m\ä) mit fdjarfgefclinittenem @efid)t unb bunflem 
©elod, geigte al§ 5Infänger biel 2;alent unb fang bamal§ aud) 
ganj reigenb S3a^, ben ^papageno unb foldje fleine ^artfjien. 
3m SJtai beSfelben 3al)reg erfdjien 9JJarie Seebac^ jum @aft= 
fpiel, unb baran fnüpft \\ä) eine aüerliebfte ©pifobe, bie unfer 
beutfc^er SSog, menn e§ i^i bergi3nnt gemefen märe, feine 5lutD:- 
biograpl)ie gu bollenben, fi(^ nid)t l)ätte entgelien laffen. 



Sßor ber SDtater boforofa. 139 

®ie t^ünftlerin nafjm e§ in allem fef)t genau unb t)erlangte, 
als fie am 20. 9J?at ba§ ©retii^en jptelte, non bem 9iequt[iten= 
öeriüalter jur ^irdienfcene ba§ befannte „uergriffene S3üd)el(|en" 
in einem ^i'emplar, ba§ bie äu^ecfte 5Zaturtreue f)aben fotite. 
S}er gute 50^ann burdjftöbert fein ganjeS ^nüentarium nad^ einer 
©diartefe mit I)inlönglid) beutlic^en ©puren unauSgefe^ten |)auö= 
gebraud)e», finbet enblid), ma§ er ju(^t, unb @retd)en, o^ne ben 
änl^alt be» Su(^e§ ju befef^en, tritt mit biefem ben @ang jur 
9)?ater bolorofa an. 

2(d) neige, 

S)u ©dimergenrei^e, 

®etn 3lntU| gnöbig meiner 'Slot'i) ! . . . 

3'm Crgelf lange ertönt» mie bie Sonner be§ 2BeItgeric^t§, ber 
W)t @ei[t raunt i^r bie f(^redli(^en SBorte i^rer ©i^ulb gu, 
ber ß^or fingt fein ^eräjerreilenbeä Dies irae, unb in ^öd)fter 
©eelenpein fd)Iägt ba§ unglüdlii^e 9)iäbc^en ba§ ©ebetbüc^Iein 
auSeinanber, miH Ijaftig barin blättern nad; einem Siebe be§ 
Srofte», unb föie fie e§ aufnimmt, maS erblidt fie ba? — 
2)ie eble ©eftalt be§ SrompeterS öom britten l^apitel be§ ©oI= 
batenlebenS im f^rieben, bargefteüt in einem jener grote§!en 
|)oIäfd)nitte, momit bie erfle ^luagabe biefe§ S3ud)e§ gegiert mar, 
ber DJ^ann grell=nadt im turjen §embe bafte^enb, bie trompete 
!^alb äum 5Jfunb erhoben, um ©ignal ju blafen, unb babei 
öon bem famofen Dberften überrafd)t — ba§ 2ßunberli(^e be§ 
5Inblide§ baburd) er|öJ)t, ba^ fie ba§ 53uc^ ü er feiert in ber 
|)anb pit unb fo ber monturlofe ©ignalblöfer üor i^r auf bem 
Sopfe fte^t. I^aum tonnte bie Bt^bad) bie fc^auerli(^e ©cene 
p @nbe fpieten, unb al§ fie enblic^ ba§ erlöfenbe „9iac^barin, 
(Suer glüfd^dien!" ^erborgeftammelt ^atte unb ber 23or!^ang ge= 
fallen mar, mar fie in fo boräügIi(^ fieiterer Saune, ba^ bie 
mitleibigen 9Zac^barn, meldie nod) mit i^r auf ber ©cene ftanben, 
fid) biefe SBanblung il)re§ bersmeifelnben ©retc^enö gar nid)t 
erflären !onnten. 5lm anbern Sage mad)te fie |)adlänber eigen§ 
einen Sefuc^ in feinem f)aibef)aufe, er^öl^Ite i^m ben SBorfall unb 
überreid)te if)m ba§ 33ud) ju bleibenbem 5lnben!en, ba§ er benn 
auc^ mie einen <Bä)ü^ bermat^rt ^at unb nur guten Sefannten 
I)erborf|oIte , menn er äutraulid) mürbe unb menn sufädig ba§ 
©efpräd) auf bie <Btthüä) !am. 



140 'äbol^ ©rtmminger. 



17. 



Sie Optx brachte in ben [ünfjiger ^ai)xm häufigere @a[t= 
f|)iele, f(|on be^tuegen, meil 9)Zat^ilbe S^iorlom stoei 3a^re 
(1855—57) burc^ ein l^artnädfigeS Seiben [i(| ber 5Bü^ne fern= 
galten mu^te. 2öa» [ie für 'öaS 9te|)ertoire bebeutete, erfonnte 
man je|t eift in üoßem Umfange, al§ fonft gang tücf)tige unb 
renommirte Sängerinnen, mie bie t)amen ^eier, ® eift^arbt, 
ö. 9)iarra, |)Dmi| = @teinau unb ?Oiat)er^öfer, für fie 
öifarirten.* ^m ^ßorfommer 1854 gaftirten in unmittelbarer 
5tufeinanberfoIge bie 2öiener Senoriftcn 5lnber unb ©teger, 
unb im Wdx^ 1857 fteUte fic^, öon ^arBru^e fommenb, feinen 
f(^roäbif(^en 8anb§Ieuten a(§ Üaonl in ben Hugenotten berfelbe 
Slenorift öor, mel(|er fpäter bie ivod (Srftgenannten in SBien er= 
fe|en foüte: ^bolf @rimminger. ^ßielleii^t intereffirt e§ 
«Sie, menn \ä) bei biefem ^tuänafjmStenor etmaS länger öer= 
meile. 3ä^Ite ber aEerbinga mit glänjeubfiem Stimmfonb au§= 
geftattete Steger p benjenigen feines ^a6)t§>, bie ^äufig ben 
^apeümeifter unterbrad;en : „Sie, |)err lläpettmeifter, auf ben 
Son mäcfien^ mir en §ält ... en 9Jlaträ|'n mue^ i ^äb'n 
auf ba§ As!" — , berftieg 5Inber, ber poefieüoQe unb eble Sänger, 
\iä) leicht in§ Süp(^e, fo erfaßte ©rimminger feine 5lufgabe, be= 
fonberS nad) ber bramatif(|en Seite ^in, mit einer ungemöI)nU(!)en 
Siefe, meldie in fjellem Sicfite gu erfennen unb aud) ben anberen 
üor^umadjen, eigentlid) (Sbuarb |)an§Iid borbe^olten blieb. 
2;reffenb fagte biefer öon @rimminger§ Sol^engrtn: „^adibem un§ 
5lnber fo lange einfeitig bie ferap^ifdje ^bfunft be§ @ralritter§ 
gegeigt liatte, tl)at e§ molil, einmal einen Sorfteder ber 9lolte 
p finben, ber i^r auc^ nac^ ber rein menfd)lid)en Seite ^in 
in mürbigfter 5lrt gerecht mürbe." Unb menn man frug, mie 
©rimminger ju biefer 5luffaffung gelangte, fo gab er furj ben 
Sc^tüffel bap: ift So^engrin üon bem 5tugenblid an, mo er 
ben gu^ an ba§ Ufer ber Sd^elbe fe|t, nid)t 5Jienfdi, fo ift 
fein Qtt'eüampf mit Stetramunb une^rlic^, benn er befiegt i^n 
burd) überirbifdie Gräfte. 5tuf fo etmaS fommt ber S)ur(|= 



* 3lnt 9?euiai^i*§tage 1857 betrat f^rau SftarlottJ nad) ber langen 
^^oufe ftjteber erftmoB in ben Puritanern bie 93retter. 



5lbolf ©rimminger. 141 

fd)nitt§tenon[t nid)t ! Senfen \a boc^ Quä) bie Söenigften baron, 
tt)Q§ ö"Iore[tan mit ben elften Söorteii, bie er im ^'erfer ju fingen 
^at, fngen min : „D @ott, meld] ®un!et Ijier!" ©oMb ber 
öerminberte Quartfe^ten = 5(f!orb im Drct)efter erflungen war, 
Ijflegte ©rimminger tjon feinem Sager aufzufahren unb griff mit 
ber ^anb an^ mie nad) einem eben jerronnenen 2;raum= 
bilbe . . . einem Sraume uon Seonoren '. . . er ^at in Iid}ten 
freien ©^fjören gelüeilt unb finbet fid) je^t beim ©rmac^en in 
bie rau^e 2[öir!ti(|!eit gurürfgeftoßen. 9tur fo gefaxt fiaben bie 
obigen Söorte ©inn bei einem (befangenen, bem ja fonft bie 
Äerfcrnaci^t etmaS ^dtgemofjnteä fein mu^. 5)en ©lea^ar gab 
unfer ©änger al» einen SSorne^men feiner 9taffe, fobajj ^anslid 
fc^rieb : „3uin erflen Wal Ijabm mir un§ bei biefem Stea^ar 
in guter ©efellfd^aft befunben." ^d) fönnte S^nen noi^ 
biete 3^9^ erjagten, d)ara!teriftif(^ bafür, mit meldier f^ein^eit 
©rimminger feine ^art^ien feeiif(^ burd^jubilben , lüie er ben 
bramatifi^en gortgang unb bie ^nttoirfelung feiner 9lotte auc^ 
hinter ber ©cene fortzuführen berfud^te; aber fd)on ba§ @e= 
fügte tüitb ^^nen ben Setoei» liefern , ba^ er ein ©änger 
mefir für ben e^ftufiben ^rei§ ber Kenner, üi§ für ben großen 
|)aufen mar, unb bie§ um fo me^r, al§ feinen natürlidien 
5)^itteln eine größere ^üüe unb 5Jiäd)tig!eit berfagt blieb. Unter 
ber au§geäei(^neten Seitung bon 5IIo^§ 33a^er in 5Mn(^en 
gefd;ult, eignete er fi(^ bei feinem @efange eine ungett)ö^nli(^ 
lo^e ^unft be§ 33ortrag§ an, befonberS feine ßantilene unb fein 
^ortamento, bafirt auf einer gIüdIid)gett)onnenen 51u§glei(^ung 
ber ©timmregifter , atl^meten einen eigent^ümlidjen ^langreij. 
@r ftubirte faft brei ^al)re bei feinem trefflichen Seljrer unb 
lernte bor allem auc^ bag 3fiecitatib be^errfdien — er l^at fpäter 
in ber gepriefenen 2öagnerfd)en Seflamation nur ein temperirte» 
©Iudfc^e§ iRecitatib miebererfannt. S)iefe 2öagnerfd)e 3)e!Ia= 
mation, biefer „neue ©efangöft^t", er ift mit ©c^ulb baran, ba^ 
auc^ biefeS ©änger§ ©timme \\ä) fo xü\ä) fonfumirte. |)eute 
Sann^äufer — morgen Sllmabiba, mer ^ölt ba§ au§? Sänge 
!onnte @rimminger ben %on für ben So^engrin, meli^en er in 
^arl§ru!^e ftubirte, nid)t finben, toax unglüdü^ barüber unb 
onimortete @buarb 2)ebrient, bem bie§ nii^t entgieng, auf 
SBefragen in!ernigem ©d)mäbif(|: „Sie anbern ^erle, bie ic^ ge= 
lernt haU, fingen in mir nod) ju biel mit brein \" ^onn man ben 



142 J^ünftternamen im ©inne Äönig SBii:^eIm§. 

SBiberf|)ru(| ber öetfc^iebencn ©t^Iarten, bie man anfieng, eben 
in bem 3ßi^^fiume, ber un§ f)ier befdjäftigt, bem ©änger äU5u= 
mutljen, in furjem beutlic^er c^aralteriftren ? — 2öir toerbcn 
balb ben Senor ber Stuttgarter ,^o[bü|ne bor benfelben ^onflift 
gefteflt, i^n aber bie SSorfid^t üben fe^en, bon ben ^artljien 
ber neuen Dpernfi^ule \xä) fernzuhalten unb boburi^ feine 
(Stimme faft jföei äfl^tje^nte länger gu tonferbiren, a(§ fein 
fdiroabifdier 8anb§mann, ber ben Uebertritt in ba§ |)eIbentenorfad^ 
unb bie Snter|)retation ber 2öagner«9toIIen mit bem frü^äeitigen 
33erluft feiner Stimme gebüßt ^at. ^ft freiließ biefem 2;oIente 
6in 2Beg berfc^Ioffen, fo mirft e§ ficf) mut^ig auf einen anbern. 
feft mar er Silbl^auer, mürbe bann Sönger unb ple^t ^oet 
-- Sie tennen feine ©ebic^te in f^mäbifc^er SHunbart! — 
eigentlich mar er immer aüe§ jufammen, unb mo§ er auc^ an= 
griff, ^at, mie unfer tiefftnniger, lieber g^riebric^ SSifc^er ftc^ 
auSbrüdfen mürbe, S^id unb 33Iicf. 

^m :3uni 1857 !am ein jugenblic^er ^Bariton, SDegele, 
al§ @aft. @r fe^rte bon ,f)annober jurüd, nac^bem er früher 
auf ber Stuttgarter 33ü^ne feine erften Sporen berbient ^atte. 
.Qijnig Sil^elm ^atte eine§ SageS nidit o^ne Ieife§ ^lii^fallen auf 
bem 3^ttel gelefen: „'5)ägele? . . . 9lägek . . . Selsle unb 
S(^meläle ... ^eine ^ünftlernamen! @r foH fid) anber» 
nennen!" ^em jungen ^ünftler blieb bie 2öa^I, nac^ Stiegele» 
SSorbilb fic!^ in SegeHi ju italienifiren ober fi(^ al§ Regler 
in§ Urbeutfi^e ju übertragen — er entfdiieb fidi für ba§ £e|tere. 
^u^erl^alb ber f(^möbifd)en Olefibenj marf er aber bie i^m ein 
5Raturred)t berfümmernbe geffel mieber ab. 21I§ ©aftroHe fang 
er ben ©rufen in ^igaro, mar alfo feit bem Seut^olb (Skell) 
in ben Stuttgarter Sagen mit einem lü^nen Sprung in§ erfte 
^ad| abancirt unb erfreute burc^ bie i^ugenbfrifi^e unb ^leganj 
feineg @efange§ unb Spieleg. 

9Jiit bem Sc^Iu^ biefeS ^a^rjel^ntS erfc^eint grau 33c!^renbs 
Sranbt mit einer längeren Serie bon9floIIen: in ben ,f)ugenotten, 
SDon Suan, ^ropl^et, 91orma, g^igaro, gibelio. 3^re Ie|te ^art^ie, 
eine SBieberioIung ber 9?orma (18. ^Innuar 1860), märe um 
ein ^aax an einer böfen flippe gefd^eitert. 2)iefe flippe l^ie^ 
5Jiat|iIbe 5}iarIom. SDer frembe @aft, meld)er großen ®rfoIg 
errang, !^atte gegen einen gcmeinfc^aftlidien Sefannten in ber= 
trautem Greife über jene Ä'oüegin bie unbefonnene 5leu^erung 



^$rtmabonncn*®äntpfc. 143 

fallen laffen: „^iefe fd)önc Stimme . . . unb biefer S^arafter!" 
2)a§ mürbe flugg bei* (Beft^mal^ten f}interbrac^t, unb at§bie33e()renb= 
Sranbt be» 'Jtbenb^ [id) feierlich angetfjnn tjai aU ^riefterin 
^Jiorma unb au§ ifjuer ©arberobe tritt, um jum 5lbf(i)ieb il}re 
padenbftcn Söne lo^äulaffen, ha füf}tt [ie \iä) mit einem 9JiaIe 
felbft ijeparft, überrafdjt, überrumpelt — üon ber ,^oIorQtur= 
jänijerin , meli^e [ie über jene ^leu^eruucj berart jur Diebe [teilt, 
hü^ 'Jloxma in S^rönen aufgelöst in il)re ©arberobe surüctfeljrt 
unb abfagen Ia[[en miü. (S» maren S^W^ ^^i ^^i" 5tu[tritt, 
meiere [ogar beljaupten, er fei in 2f)ätlic^teiten ausgeartet ; ieben= 
fall» aber biente er einem bebeutenben ftun[tler p einem I)umo= 
ri[tif(^en Sujet, benn ber Sruber ber bamaligen, buri^ i^re 
2BunberIid)feiten bekannten ©arberobiere |) ei b el off , l^'arl 5tle= 
sauber ü. |)eibeIof[, ber unter [eine§ SSater»,* [omie ©dieffauer» unb 
SannederS Seitung ^erangemai^fene auSge^eidinete 5lrd)ite!t, ent= 
marf Don ber Scene eine föftUc^e, nod) Ijeute erhaltene ^eic^nung, 
mie bie eine ber ^rimabonnen im ^o[tüm ber 9Zorma entfe^t 
äurüdpraUt, bie anbere, mobern in rie[iger ^rinoline ge!leibet, 
I)od) bie |)anb jum Streite erfiebt, tt)ü!^renb bie d)ara!teri[li[c^en 
^opörnc^en i^rer §rifur [id) an ben S(^Iafen no(^ fü^ner 
unb ^erauSforbernber frümmen aU [on[t. 

<Bo\ä)t 5tuftritte waren bei bem bamalS fel^r erregbaren 
unb ^einblütigen ^Zatureü ber 5!)iarIom feine Seltenheit. (Sin 
^rimabonnenfampf ernftlic^fter 5trt gefä^rbete fogar einmal eine 
geftöorftedung jum ©eburtätage be» ^önig§. @§ [oüte @ounob» 
©reichen erftmals in Scene gelten. 2)iefe§ 2:iteI=S)iminutib 
üon 9Jiargaret^e ^atte man im @egen[a|e ju bem ©ebraudie 
anberer Sühnen eigen§ gemäfilt, um nun geltenb madien ^u 
tonnen, für einÖretc^en [ei eigentlid) ba§ „ffeine 5}iarlömc^en" 
bie geeignete 33ertreterin. ^ie ginte ^alf aber menig, benn bie bra= 
matifdie Sängerin grau 2ei[inger=2Bür[t mar !eine»tt)eg§ gemiüt, 
5urüdäu[te^en. ®ie iSutenbanj mußte [id^ ni(^t ju ratfien noc^ ju 
i^elfen, heftig mogte ber feitbem no(^ oft entbrannte Streit: ift 
ba§ Opern=@retc^en ba§ einfache, [d)Iic^te beut[c^e ^ürgermöbdien 
im ©eifte ©oet^e», im legten ^ifte jur öoüen tragifdien |)ö^e be§ 



* ©ein SSater, ber SD'ialer unb 93itb;^auer SSÜtor ^eter ^eibeloff, 
ift ber befannte ÄarlSfdiüter unb ^eitgenoffe üon ©d^iÜer, ©annecfer 
unb |)et[d^. 



144 ^^rimabonnen-^ämpfe. 

unlergel^enben lieBenben 2ßei6e§ emporiraiiijenb, ober bie beftridenbe 
unb berücfenbe frauäöfijc^e SD'iarguerite, bie in Srillern iinb ^a= 
benjen i^ren Dritter gefangen nimmt unb in ber ^erferjcene noi^ 
burc^ einige gef(^idt eingejTo^tene giorituren groben it)rer ^ti)U 
fertigfeit abzulegen fuc^t. ^ie burd) bie franjöfifdie Sear= 
beitung qu§ bem !ernbeutf(i)en 9Jiäbd)engebiIb gej(^affene 3tt3itter= 
geftalt begünftigt foId)e ^i^iftifl^eiten unb 9)ieinung§öerfct)ieben= 
:^eiten. |)err ö. ®aU entfc^lo^ fid) ju einem Ä^ompromi^: bie 
beiben «Sängerinnen füllten alterniren. 2öer aber mirb bei ber 
geftoper, alfo guerft fingen ? — ®er ^ntenbant in feiner 2Bei§= 
fieit finbet abermals einen 5Iuömeg, er läpt 3ptteld^en jieljen. 
2)a§ Dratel entf(|eibet für grau D^Jartolo, trium|)^irenb fie^t fie 
bie befiegte OJiüaün ben ^Io| röumen. 2lber ein anbereS i)inber= 
ni^ erfte()t, fie mirb un|)a$Ii(^ unb mu^ turj öor ber t?eftDor= 
fteÜung abfagen. grau Seifinger=2öürft tritt alfo für fie ein. 
2)ie @eneraI|)robe wirb angefe|t, unb bie§ übt auf bie Traufe 
fold) belebenbe Söirfung, ba^ fie plö^Iid) erüört, fie werbe bod) 
fingen. 5lbermaliger l?ampf, bie ©egenfä^e f|)iien fid) immer 
fd)ürfer ju, ettt)a§ ©ro^eS bereitet fic^ auf ber Generalprobe bor. 
5)er ^eitere geftdjor öeri^adt, e§ ertönt ha§> fanfte glijtengeliöpel 
§u ®ret(^en§ ^ir(^gang, gauft lauert in ber ©eitencouüffe . • . 
im 5tugenbtid, ba er |erbortritt, erfc^^einen auf ber Scene gm ei 
@ret(^en, eines bon xtä)t§, ba§ anbere bon ün!s, ba§ eine gro^ 
unb tielben^aft ftattlic^, baS anbere !Iein, öoll unb fugelig. 
Söer bie SBal^I ^ot, ^at bie Qual! grau Seifinger, mit un= 
geföö^nlidier (Energie begebt, beftanb auf il^rem ©c^ein, unb 
grau 5JiarIott) mu^te abgießen. Sie ^xohe nal^m il^ren gort= 
gang unb man lam bis jum oierten ^ilfte. S)a tritt &aU in§ 
Drd)efter unb minft It'üden ^erauS. @§ berge^en fünf, je^n, 
fünfjel^n SHinuten, ber ^abellmeifter fömmt nid)t prüd; an 
feiner ©teile erf(^eint ein Sote, ber auä) ben Ülegiffeur Semalb 
in» 33erat]^ung§äimmer ruft. 9lod) längere ^oufe aU bor^in, 
©änger, 5}lufici, ^nfbicient unb ?Otafc^inift märten — e§ öer= 
gel^t mo^l eine ©tunbe, ba !ommt Ä'üden jurüd, pxobiü pditig 
ben legten ^!t unb mac^t am ©(^luffe bie überrafdjenbe 9Jiit= 
t^eilung : „5?ad)miltag§ 4 Vif)x noc^ eine (Generalprobe ..." natür= 
li^ mit grau ^JJarlom, unb bie in le|ter ©tunbe au§ bem 
gelb gefd)lagene ^rimabonna erholt furj barauf ein @d)reiben, 
beginnenb mit ben befannten unmiberfpred)baren SBorten: „5luf 



S)ie ®inora:^»$rentiere. 145 

5lüer()öcf)[ten ^t]d)l ©. m. beg .Qönigg u. \. tu." man m\^ 
ja, tüie bli^fd)nell juiueilen ber fo Dermidfeüe unb IangiQme^n= 
ftatiäenireg jum S^tone be§ dürften burdjflogen toirb ! Uebrigen§ 
öermoc^te grau 9)JarIoiu, bie im legten 5I!te mit bidoerbunbenem 
^alje erfd)ien, bie ^ort^ie faum 311 @nbe ju bringen unb ^atte 
aud) nur mit ber ©c^mudarie (Srfolg. 3}a§ nödifte 5)iQl trat 
grau Seifinger ein unb befjielt bie ^artf)ie für bie golge. 

?ln biefe geflüorftellung com 27. «September 1861 an= 
fnüpfenb, fei nod) bemerft, bafj an be§ Königs ©eburtStag fdion 
im :3a^re 1853 ber Sßerfuc^ gemad)t morben mar, SJiarfdjnerS 
|)an§ ^eiling für bie |)ofbüI)ne ju gewinnen ; boc^ öermodite bie 
Cper, obfd)on ^ifd)e! feine gan^e 33raüour in ber Sitelroüe ein= 
fe|te, nid)t me^r al§ einen 5td)tung»erfoIg ^u erringen. 2)a§ 
ift fo geblieben, fo oft man aud) feitbem öerfudit ^at, ba§ smar 
ftimmungSDDÜe unb eigenortige, aber monotone 2öerf in§ Seben 
jurüdäufü^ren. ^üden mad)te bamit einen neuen SSerfud) am 
23. 93Mrä 1859 — mit bemfelben Otefultate.* 5(m 19. ©ejember 

1858 legte jene§ 5JiitgIieb ber ,f)offapeüe, roelc^eä bamal^ noc^ 
unöerbroffen ben ßontraba^ ftrid), ^. ^. 5tbert, eine Stalentprobe 
für bie Oper mit feiner 5lnna öon 2anb§fron ab, met(^e günftig 
aufgenommen unb öfters raieberI)oIt luurbe. S>er 21. ©ejember 

1859 brüd)te mieber eine 9ioöität oon 2}iet)erbeer. Man gab 
Minorat) ober bie SBaüfa^rt nad) Poermel unb abermals 
erfd)ien ber 9}Jaeftro in (Stuttgart, um bie groben unb bie ^uf= 
fü^rung, mie beim DZorbftern, perfönlid) ju birigiren. S)ie 5}?arIon) 
fang bie Titelrolle, mieberum jur größten ^ufrieben^eit be§ 5}ieifter§, 
«Sd^ütfQ ben ^oel, granj i^öger ben ßorentin. 2)ie „U^ünftlerin 
au§ ber 2:^iermelt", bie mitgebrad)te Slieaterjiege, bü^te i^re 
bramatifi^e 2:f)ätigteit mit bem Seben, benn in bem falten, feud)ten 
^eöer be§ 33ermalter§ jog fie \\ö) eine „Unpö^lid)feit" ju, mußte 
perft abfagen unb ftarb furj barauf, fobaß ein „@aifenbub" 
oon ber ^irfi^ftra^e mit einer neuen Siebütantin aushelfen mu^te. 



* Sum britten Ttak in ben fecE)ätger ^al^ren gieng (Sdert, gum 
üierten SJfale , 3Infang§ ber ftebgiger ^o^^re , Slbert on ben |)onä 
|)etUng (mit 93ertr am in ber Titelrolle). ®er ®efd)macf beg ^ublünmä 
geigte fid) bem SBerfe gegenüber unüeränbert. ®er le^te Snter;pret 
ber XitelroQe, ber 9!Jforjc^ner=Sänger Äorl Stägemann, gefiel bei 
feinem ©oftfpiel im ^al^re 1879 burd^ feine eigene Seiftung, aber bie 
Dper erttärmte fo wenig al§ gubor. 

'ißalin, SJriefe qu8 bet SBretterWelt. 10 



146 »,^ei SÄueter mag tni net." 

^er .^nabe ftanb in ber Otegel auf ber einen Seite ber ßloutiffen 
unb locfte ba§ '3:()ier, ba» bann ju i^m auf bem ^rmegc ber 
33retter giemüc^ öertraut ^inüBerlief. 

@ine befonbere , bur(^ ben Srfolc? belohnte Sorgfalt 
lüibmete RMm ber (Sinftubirung oon 5flicoIai§ Suftigen 2öeibern, 
bie am 29. 5lpril 1860 al§ ^touität üor bie 9tam^e tarnen, 
^ifc^e! fang ben g^alftaff unb briüirte befonberS hmä) bie be= 
tannte, mit luftigen ß'otoraturen Derbrämte erfte ?(rie naä) 
bem |)arobiftifc^ = ritterlic[)en 95orfpieI p feinem @ntree. S)a» 
grajiöä gearbeitete, hmä) glücfli(^e melobiöfe (Srfinbung ft(^ au§= 
geic^nenbe Sßer! erlebte öiete Oieprifen. W\d)i baSfelbe läßt fid) 
öon ber Oper eines ein[)eimifc^en H'omponiften, @uftaö ^ r e f f e I, 
fagen, beffen St. ^ol)anni§na(i)t im ^uni 1860 Eingang auf ber 
|)ofbü§ne fanb. ^ie fugenblic^e Sängerin ^anoc^o fang 
barin ba§ frf)U)übifcf)e 5BoMieb: „^Jtei 9Jlueter mag mi net," 
tt)el(f)e§ gefiel, ba§ anbere blieb fo äiemlid) unbeai^tet. ^reffet 
{jenoß ju feiner 5Iu§biibung einer föniglic£)en Subüention unb 
t)üt etli(^e ^a^re fpäter ben Sctmeiber Don Ulm bramatif(^= 
tnufifalifd) be^anbelt, mobei ^xan^ Säger al§ bicfer pau§bäc!iger 
^mor öerüeibet, mit Stugflügelcf)en , erfc^ien unb ©erftel f{(^ 
bie mettbetannten ^lügel anfdinaüte, bie i^n fc^Iie^tid) in bie 
^onau führten. %uä) biefe§ 2öer! gieng rafc^ im Strome ber 
^eit üerioren, fo fe^r aui^ ^-^reffel, ein Sotattomponift öon au§= 
geprägteftem Stempel, mit feiner ^artitur unter bem 5trme bie 
Stabt bur(!)Iief, gemattig gegen bie ^ntenbanj Io§äog unb überatt 
im öoüften (Srnft bel^auptete: „2Benn ©all meine Oper je^t 
•nid)t Baib mieber gibt, fo fe|t e§ einen ^ramall unter ben 
^Abonnenten!" 

2öenben mir üon biefen @eifte§!inbern be§ leii^teren @enre§ 
ben Slid auf jene 5lobität, mel(^e am 19. ^uni 1859, öier^e^n 
^al^re naä) i^rem erften @rfd)einen in 2)re§ben, fi^ einen Po| 
im 9tepertoire ber Stuttgarter |>ofbü§ne eroberte: Xann^äufer 
öon 9tid)arb Sßagner. ®ie Sitelroüe fang Sont^eim,* erüärte 
aber fc^on nadj menigen 2öiebert)oIungen , ha^ er bamit feine 
Stimme ruinire, unb ^ielt ftd) mit ber größten ^onfequen^, 

* ®ie übrige 93efe|ung be§ Stonnpufer voax: (Slifabet:^ ^^rau 
Seifinger*3Sürft , SSenu§ ^xl ©dir ob er (fpätere grau 9l(bert ^öger, 
für ätoeite 'ißartl^ien eine aninut:^tge Sängerin), @(i)ütfQ fang ben SGSoIf* 
ram, SB allen reit er ben Sanbgrafen, ^ranj ^äger ben ^alt:^er. 



®cr SSenbepunft in ber Dpcr. 147 

tro| QÖev 93Dr[tenun9eii ber Snienbanj, bie fpäter einen eigenen 
SBagnerfönger in Chiton $8 raun engagirtc, üon ben 2Bagner= 
^>artf)ien fern, metdie mit il)ren frfjneibenbcn Iccenten ber ^eflQ= 
motion feinem mit ben Sofjien immer ftärfer ouftretenben öange 
5ur fdjmerfälligen, langgezogenen (ümtilene aüerbingS möglidift 
fdjroff miberfprad)en. ®a§ ^ublifum Derfjielt fid) ber 9?oüität gegen= 
ükr t'iif}!, e§ ftanb mie cor einem ÜJätI)feL ^iimmermefjr lieB fid) 
aljnen, bafs ber erfte ©djritt gefdjef)en fei, jenen grünblidjen 
Umfdjtüung in ber Cpcrnmufit t}erbeiäufü^ren , burd^ meldjen 
alle bie längft mertfjgemorbenen »Sdjö^e be§ früheren aftepertoire» 
unrettbar, menn aud) langfam oerblaffen foßten. 2Bar fd)on burd) 
9}{et)erbeer§ Ct)ern, burdj feinen meltbürgerlidien 6flectici§mu§, 
eine 3^i1e|ni"Ö i'"^ 23ermengung ber alten tiaffifdjen Cpernftl)Ie 
üorbereitet, fo begann bie neubeutfdje Sßagnerfc^e ©c^ule auf bem 
umgepflügten 53oben etmaS DIeue» ju pf(anjen, ba§ bamal» noi^ 
ba§ üielbefämpfte „5)hifi!brama ber 3ii'^itiift" iji^B/ i}ente aber 
lebenbige unb fiegreid)e ©egenmart gemorben ift. 9^irgenb§ mo^I 
mürbe bem neugefe^ten Saume ba§ 5Iuffeimen unb ©ebeitjen fo 
fdjmer gemad)t, al§ in ber fd)mäbifd)en Stefibenj. (S» bauerte lange 
oa^re, biö man fid) an biefe raufd)enbe unb „finnbetl)örenbe" 
9iiJufif gemDt)nen fonnte, unb man !f)ätte ®en uertjötmt, ja für öer- 
rürft ertlört, ber propfjejeit ^ätte, e§ merbe eine ^eit fommen, 
in ber, mie Ijeutjutage, jebe ^Jiilitarfapelle bi§ pm Ueberbru^ 
täglid) in 2o()engrin unb 2:annf)äufer fd)tüelgt. 2BütI)enb ange= 
griffen mürbe bie neue Ü^idjtung Don ^rofeffor Submig @ antter, 
bem Utibid)eff=lleberfe|er, im «Sdjmöbifdien DJJertur. (Sr fat) in 
it)r eine freülerif(^e 5?egation ber gongen 9J?o5art=53eet^ot)enf(^en 
Ueberlieferung unb fanb alle§ an i^r unge|euerli(| unb un= 
geniepar, ma§ er benn auc^ nid)t mübe mürbe, feinen Sefern ju 
bemonftriren. SSerlorene 5D^ü^e! 5J?an fonnte bem neuein= 
bredjenben ©trome mol)! ^ämme entgegenfefeen, i^n aber ni(^t 
auft}alten, ba§ feljen mir fieute mit einem prüfenben Stunbbüd 
auf bie gefammte neuere (^ntmidlung be§ Cpernmefen§. ©c^on 
l^ier fei gefagt, baß bon jener !^t\{ an ba§ 9tepertoire ber 
3ufunft für bie ^ofbütjue in Stuttgart, mie für bie anbern, auf 
ben ^Jfamen Söagner lautete — ober üielmefir ptte lauten muffen; 
benn fpäter merben mir fe'^en, buri^ meld) unglüdfelige unb ber= 
tjängnipolle ©d)ran!e gerabe nad) biefer ©eite !^in eine genügenbe 
^tuöbreitung be§ 9tepertoire§ unmöglid) gemadit merben fotlte. 



148 Sewalb njirb fromm. 

9?o(| 1)abt lä) in bem 3eitpun!te, in bein mx fte()en, ber 
feltfainen Sßanblung, bie [id) mit 5tuguft Semalb mä^renb be» 
Serlnufea feiner 9tegietptig!eit öoüjog, p gebenfen. 2)er gute 
5Dtann lüor in eine merfroürbige Siebebienerei üecfaüen, bie er 
nad) oben jur ©d)au trug. 51I§ einft ein ©änger bei einer ^^robe 
fid) weigerte, auf ba§ beftaubte 5pobium nieber^ufnien, ri^ Seroolb 
in ber befannnten ifim eigenen Ieibenf(^aftlid)en Erregung be§ 
5tugenblicf§ fid) ben ^elsroif oom Seibe unb breitete i^n bem 
Sorben öor bie pße mit t)en Sßorten: „®aa t^ut luguft 
Settjalb für feinen liönig!" ytoä) eine ätoeite 5(enberung gieng 
mit it)m bor: er betäubte fid) in ben 2öei^raud)§nebeln, bie au§ 
bem fat^oIif(|en |)aufe ber ^iedorftra^e oufftiegen. 5IlImorgenbIi(^ 
!onnte man iljn nad) ber unfern bem Sljeater gelegenen fot^olifc^en 
^trd)e ge^en unb bort tniefätlig ßntfünbigung üon bem melt= 
liefen Seruf^smang erflehen fe^en. @r, ber Sanb^mann 5?ant§, 
ptte ie|t meit lieber aji^fterien unb geiftlid)e Sufefpiele mit 
©eifelung unb Scheiterhaufen , al§ Opern unb Singfpiele in 
©cene gefegt, '^aä) ber ^enfionirung, um meld)e er balb nüd)= 
f)er, nod) äu Seb^eiten .Qönig Sßtl^elmö, eintam, fa^ man i^n 
in 9)iün(ien bi» an fein SebenSenbe l^erjen tragenb unb ge= 
beugten .t)aupte§ mit ^rojeffionen feierlich auf ber ©tra^e ba= 
l^er^ie^en. 

Unb nun, bere^rte ^reunbin, 'i)abt id) 3f)nen ein (Se^eimnij^ 
anjuoertrauen — al§ foId)e§ galt e§ menigftenS bamalg — ein 
(Se^eimnt^, ba§ oon meittragenben folgen fein follte. 58ei ber 
oben erraö^nten geftoorfteüung be§ ©retc^en mar in einer Soge 
incognito , al§ ftiüer Stu^e, ber ^Oiann anmefenb , für beffen 
^anb ber .Qommanboftab, melcben dürfen an bem 5tbenb noc^ 
führte, bereits beftimmt mar: ^arl ©dert. 



18. 

®ie 9ia(^ri(^t bon ber (Ernennung (Sdert» gum erften |)of= 
fapeümeifter rief in ber ©tabt nici^t geringere ©enfation ^eroor, 
al§ feiner 3eit bie 53erufung Südens, greunb |)adlänber tjütte 
babei feine |)anb im «Spiele, benn er mar eine§ 2age§ bei bem 
SEßiener Dr(|efterd)ef, melc^er bamalö in (galäburg mo^nte, 
erfd)ienen, mit einem föniglid)en 50tonbat in ber 2;afd)e, fraft 



^orl ecfert§ 93entfung. 149 

beffen er @dfert an bie ©pi^e ber Stuttgarter ^ofofer berief. 
®er ^ntenbaiit touBte — begeic^nenb genug für bie bamaligen 
Suftänbe — fein ©terknSlüort öon Quem, tt)Q§ ba üorgieng, 
big e» öoKenbete 3;f)atia(^e mar. 

'5;er Eintrag fam ©dert fe^r gelegen. 5II§ er in ber ®onau= 
ftabt bie £")eerfd)aaren feiner .^a|)eUe mit ^raft, 5tQc^bru(f unb 
genialer ^Begabung leitete, t)atte er aud) ba§ |)er5 einer jungen, fel)r 
fc^önen, fef)r faScinirenben ^xqü, ber ©attin be§ reid)en ©ilber= 
föaarenfabrifanten 5)lQt)er^ofer, gerührt, bie i^m zuliebe DJknn 
unb ,^inber üerlief?, um an feiner «Seite 5U leben. Sei guten 23e= 
fannten, bie mir nad^ljer mit in ben l^rei» ber Stuttgarter ^of= 
bü^ne treten fef)en, I)atten fie Dorläufig an ben Ufern ber Saljac^ 
Quartier genommen, unb bort mar e§, mo al§ ein deus ex machina 
|)adlänber fie auffudjite unb Sdert mit fid) nad) Stuttgart na^m. 
S)ie rebenumgürtete fübbeutfc^e Stefibens mod)te biefem nad) hm 
geräufdjüoüen SBiener Sagen ein „fidierer minbftifler |)afen" 
bün!en, um ba§ eben begonnene Siebe^ib^ö fortjuträumen. 
SBäfjrenb ^rau ,^at^i — fo mürbe fie in ber golge ^ier benannt 
— üorläufig in Salzburg jurüdblieb, trat er in feine neue 
Stellung ein, birigirte juerft eine 9teprife öon ®ounob§ ©reichen 
unb am 17. Dlooember 1861 9toffini§ Seil, nad) beffen Duöertüre 
ein 58eifall§fturm im ^ublüum lo^brad), mie er in biefen 9täumen 
unerhört ift. @§ mar ein 5Iufat^men bei ben ^apetlmitgliebern, 
bem @efang§perfonale unb bem ^ublifum, ein ^lufat^men tief 
unb befreienb, mie nad) bem S)rude einer langen unb luftigen 
S(^müle. ^eber füllte e§ al» eine Söo^lt^at : bie 5?üdenf^e 3eit 
mar übermunben. 

Man ()ätte beuten follen, .^üden §ätte in ben je^n ^a^ren 
feiner 2l)ätig!eit jule^t ba§ S)irigiren gelernt; aber mochte er 
aud) taftirenb in ben .Qlabierproben fi|en, bie Partituren mit 
\\ä) mä) ,{^aufe nehmen unb Sag unb 3^ac^t mit bem em= 
figften Sienenfleiße barin ftubiren, e§ fehlte an ber foUben 
mufüalifc^en ©runblage unb ber angeborenen 2)irigenten=58e= 
gabung. ©enau bagfelbe, ma§ einft Sinbpaintner getl^an, tl^at 
je^t auc^ er — er bat um feine (Sntlaffung. SBenn er aber 
barauf gered)net l^atte, bap man fie aud) i^m, mie einft jenem, 
in el)renöoller 2Beife oermeigere, fo täufc^te er fid) graufam; 
fie mürbe angenommen. SJ)ieö mar l)art für il)n, tieftreffenb 
^art, benn mie immer in fold^en gößen, red)nete er fid) al§ 



150 tücfen§ ^enjtonirung. 

boppelteö 3Serbienft an, ma» er mit bem größten 5lii[tt)anb aßer 
feiner Gräfte [ic^ felbft er[t abgerungen fjatte, ma» aber freiließ 
in ber .Qun[t , tt)D alle§ auf ba§ l^önnen ankommt , nic^t§ be= 
beutet, '^lan erjötilt fic^, ^önig 2öiU}eIm ^abe, al§ naä) längerer 
3ett ber ^rop^et mieber aufgefüf)rt Sorben mar, öon feiner 
Soge au§ beobai^tet, föie ^ücfen im ©t^meipe feine» 5Inge[i^tä 
bei bem ,^rönung§äuge firf) abmühte, bie Sü^nenmufi! mit feinem 
Orc^efter jufammensubringen, aber nur errei(i)te, baß am 8d)tuffe 
beibe etüdie üier Softe auSeinanber maren. Sßon ba an ftanb 
e§ feft, biefeg 5Imt in anbere |)änbe ^u legen, -flüdfen manbte 
gefränft unb jürnenb «Stuttgart ben IRücfen, oerjidjtete fef}r gro^= 
mütt)ig fogar auf eine ^enfion unb räumte ein ^elb, auf melc^em 
nun oor bem neuaufgegangenen ©eftirne aüeS auf ben Ä'nien lag. 
2)er neue ^apetlmeifter entfaltete regen gleiß unb alle§ 
fi^ien auf» befte ju getjen. O^ne öiele ermübenbe groben l^atte 
man glattere, animirtere SSorfteflungen, unb e§ feierte bem ge= 
fammten .^unftförper jenes ©efü^I ber abfoluten mufifalifi^en 
©ii^ertieit jurücf, raelc^eg unter fotctier Seitung ber erfte ©oUft 
bi§ hinunter jum legten ß^oriften empfinbet. SBorin ba§ Mt)= 
fterium biefer 2Birfung liegt? — ßcfert mar ein mufifaüf(^er 
ß^^arafter. SBer eine flarte fünftlerifct)e Ueberseugung ^at, fann 
fie auc^ au§fprec£)en, betl^ätigen, anbere bamit überzeugen. @r 
üerftanb e», jene 3)ampf!raft, bie in febem SnbiöiDuum liegt, 
für \iö) anjufpannen , in feiner fiegreiii^en 33e^errf(^ung be§ 
gefammten 5lpparate§ tonnte er biefem felbft bie 3ügel fdjeinbar 
üödig fd)ießen taffen unb bo(^ gieng er fieserer, al§ menn ein 
anberer üngftUd), peinlid) mit gittern unb Sw^ bie ©tränge 
an^ie^t, bamit ba» mut^ige 9^oß i^m nicf)t buri^ge^e. (Serabc fo 
t)at oft SiSjt bie ^'apeüe bef)anbelt unb bie ^nitiatiüe ber ein= 
jelnen 9)litgüeber madjsurufen unb fic^ bienftbar ju mad)en ge= 
mußt. 9Jian braudite fic^ aud) an (Sdert ni(^t erft ju gemö^nen. 
SSom erften Statte an, ben man unter feiner Seitung fpielte ober 
fang, fpürte man bie |)anb unb bie @eele be§ funbigen ?^üt)rer§ ; 
feine (Sigenfjeiten, feine ©den unb Ä'anten maren ba erft ju 
überminben. Unb giengen je^t ^apeüe unb ©oliften erft red)t 
in» 3eu9' fo fjfitte — mag ba§ noi^ fo paraboj flingen — 
felbft bie er^ö^te 5tnftr€ngung unter biefer gü^rung etma§ @r= 
frif(i^enbere§, 5ßelebenbere§ für fie, al§ menn fie unter Mden 
fid) bei meitem me^r gemäßigt unb äurüdge'§alten fjatten. 



eine SBclte ©cfert«. 151 

93Jan ev^ii^It eine beseic^nenbe ^Inefbote barüber, mie (Srfert 
cij Derftanb , jeine ÜJJufifer an bie <Bp\^c jeine§ 2nftftod§ ju 
bannen, (är f)at.te cinft bie 2Bette t3emacf)t, bie Cuüeiture jur 
©tummen non ^ortici, lüeldje in beni befanntcn raufcfienben 
^tüegroiatie beginnt, o^ne alle bor^erige SSerftiinbignng mit feiner 
i^apetle plötjlid) ftatt im goi'tiffimo in einem ^ianijfimo beginnen 
3U iaffen, nnb e§ flingt für jeben, ber Srferl§ Sirigiren jemals 
fennen gelernt f)at, öotüommen glaubf)aft, 1)0^ er, roie er öer» 
filterte, biefe Söette gemann. 

©ie tüiffen, üerel}rte grau, fdion im ^a^re 1825 trat ba§ 
„2.l>unberfinb" ©cfert, erft fünf Satire alt, erftmaly öffentlid) in 
Berlin auf, unb man rüfjmte fdjon bamal§ nid)t nnr fein l?(aüier= 
fpiel, fonbern aud) fein eminent feine» @el)ör. ^tr ©olyn be§ 
^^otsbamer SBadjtmeifter» burfte unter öäterlii^er Seitung griebri(^ 
^örfterS in Sßeimar al§ fiebenjäfjriger ^nobe @oetI)e felbft 
feine ^'ompofition beö (Sritönig üorfpielen unb mit Rummel auf 
einem ^-lügel pljantafiren. ®er ?(Itmeifter erfannte in i^m 
urfprüngli(^e§ Salent, unb biefeS Urtf^eil l:)at auc^ fein Seipäiger 
Sei)rer, gelij: 9}?enbeI§fof)n, beftätigt, Mm(i)tn, ^am, iRom, 
Sonbon, 5Jmerifa, 2öien — ba§ finb bie einzelnen midjtigeren 
©tappen biefer erfo(greidjen l?ünftlerlaufbül)n. Sßom ^^atjre 1850 
bia 1851 füf)rte er ben 5)irigentenftab an ber ^arifer Staüe= 
nifd)en Cper unb üerlieB biefe Stellung nur, um |)enriette 
(Sontag auf iljrer tran5atlantifd)en Üonjertreife alö artiftift^er 
^ireftor p begleiten, ©eit 1853 na^ Sien berufen, mürbe er 
tDoI)! !aum jemal» baran gebad)t ^abcn, au» biefer ^oi^angefe^enen 
'^ofition äu fd)eiben, menn es i^m möglid; gemefen märe, jene» @f)e= 
tmnb, meldje» er fnüpfen moüte, unter ben f(^on berüljrten 2Ser^äIt= 
niffen in ber öfterreii^ifdjen ^aiferftabt gefeüfd)aft§fä^ig ju madjen. 

@§ mürbe nur SBenigen befannt, ^a^ |)err ü. ©all furje 
3elt na^ ber Ernennung (Sdert» ein (Schreiben be§ ,&errn 
ö. |) Ulfen in ^Berlin empfieng, morin ilm biefer in MIegialer 
SSeifc ju biefer auSge^eidineten 51cquifition beglürfmünfd)te. |)err 
ü. |)ülfen felbft l)ütte biefe ^raft gerne für fic^ gemonnen, hoö) 
ließ \\i) bie» in bem bamaligen 3eitpuntte burc^auö nid)t burc^= 
fül)ren. 516er fd)Dn bamal» mürbe ber ©runb gelegt ju (Sdert§ 
fpüterer S3erufung an bie ©pi^e ber 33erliner |)ofoper, nad)= 
bem er injmifdjen ben bemegteften ^bfdjuitt feine» 2eben§ in 
ber ©d)mabenl)auptftabt burd)laufen liatte. 



152 @(fert beim ^Beginne feiner S§ätig!eit. 

(gdfert, bem namentlti^ bie SSerme^rung be§ «Streichquartette 
f)0(i) anäuredjnen i[t, rücfte fein ©irigentenpult ettoaS jurücf, ha^ 
er mel}r in ber ^itte ber ^apeöe \a% unb placirte öor \iä) im -^alb= 
!reife, mit bem ©efic^te gegen bie 3uf)örer, bie ^ontrabafftften, 
Iinf§ bie 33ioIen, re(^t» bie 35ioIinen, bie SBIäjer auf bie f^Iügel, 
mä^renb oor^er (unb auc^ fpöter mieber) fömmtlii^e @eiger in 
2inbpointnerf(^er 5lrt rechts, bie 53Iäfer lintö if)re ©teile fanben. 
©ein (Sinfhife auf ba§ Stepertoire maä)k \\ä) in anregenber SBeife 
geltenb, obfc^on er fid) hütete, atleS auf ben ^opf ju fteüen. 
(Sr liebte TOojart unb 58eetf)ODen, fultiöirte aber auä) ben leidjten 
©eure unb brai^te im ^a^re 1862 öon ?(uber al§ neu ^en 
^JiaSfenbaH, Don SSerbi aU geftoper 5tmelia, öon ßor|ing S)ie 
beiben ©diü^en. 51I§ ^fioüität öon 5tbert erfd)ien ^önig ©njiD, 
moju %. ©uH hm Sejt öerfafet ^otte. ^n biefer Oper mup 
ber ©arg auf bie Süfine geftetit roerben, in weli^em ber <^önig§= 
fo^n feine ^^luc^t ju bemertfteüigen fu(^t, roaS fie für ben f)oi^= 
betagten Sanbeafürften, ber m6)i gerne on ha^ @nbe aüer Singe 
ftc^ erinnert fa^, unmögli(^ ma^te. (Srft oiele ^afire fpäter, 
naä) bem OiegierungSmec^fel, !am ba§ Sßer! in öeränberter ©eftalt 
mieber Dor bie 9{ampe, of)ne aud) bann einen tieferen @inbrucf 
p erzielen; benn fo gebiegene unb anfpredienbe ?lummern bie 
^-ßartitur enthält, fo teibet bie Sertbidjtung bod) an einem |)elben, 
ber ben ganzen 5tbenb in ber @efangenfd)aft nac^ Saaten f(^mac^tet 
unb fie nid)t Doübringen fann. ^m ?lpril 1862 gab man ba§ 
S)rama 2Bil^etm üon Oranien in Höf^ite^aü bon (b. ju ^-ßutli|, 
am 27. ©eptember ben 2öilt)etm öon Oranien öon (Sdert aU 
geftoper jum ©eburtStag be§ t^önig§. Siefelbe mar f(^on 1846 
unter feiner eigenen Seltung am ^Berliner Opernfiaufe, fpäter 
auf ©intabung be§ ß'önig§ öon |)o(Ianb im |)aag aufgefül}rt 
morben. 3Sou biefer ^eftöorfteüung an, ju bereu 'groben unb 
^uffü^rung bie fd)öne grau au§ ©aljburg erfc^ienen mar, batirt 
ein großer Umfi^Iag in bem Senel^men unb SBirten @dert§. 

'*Raä) feiner 93er^eiratt)uug bejog er eine g(änjenbe Söofinung 
unb führte bafelbft ein offene^, burd) feine @aftfreunbfd)aft balö 
in meiten i'lreifen be!annte§ |)au§. (Sin fo öerfirter, weitgereister 
5Kann mie (Srfert mor aud) perfönlit^ öon ben Iieben§roürbigften 
DJlanieren, gefeüig, unter^altenb, mit einem auSgefproc^enen ®e= 
fü^I unb ^ebürfnijj, e§ jeöem in feiner ''Mtjt be^agtid^ ju 
mad)en. 3n ber Ie|teren (5igenf(|aft mürbe er nur burc^ feine 



^m ®cferlfc^en §oufe. 153 

®emaf)ün felbft übertroffen; i^r tüar e§ nid)t föo^I, roenn i!^r 
,^^au§ nic^t öom frühen ^Jlorgen bi§ fpät 5I6enb§ öon 33efud)ern 
lüimmelte, lüenn e§ nid^t ber ^ittelpunft be§ muf{fQUfcf)=!ünft= 
Ierifd)en Sebenä unb 3>erfel)r§ ber |)Quptftabt mar. S)abei 
ma(^te aber, mit 53eäug auf i^ren (Satten eine eigentl)ümli(^e, 
[tür!e tt)eiblid)e ©ngfjerjigfeit fi(^ geltenb. ©ie öerlangte fieiß 
barnad), if)n ganj aüein, mit ©inn unb ©ebanlen nur für ftc§ 
aüein ju t)aben. Sie erreid)te bie§ auc^ — aber nidit minber 
auf feine eignen .Q'often, aU auf bie ber anbern. 9{üdftd)ten 
nid)t bIo§ gefellfdjaftlic^er, fonbern felbft foId)e bienftlid) öerpfli(^= 
tenber ^Jatur mürben juerft au^er 5Ic^t gelaffen, bann berieft, 
fdilie^Iii^ ifinen ju öffentlidjem ^(ergerni^ gerabeju |)D^n gefpro(^en. 
S)a§ rädjte fici^, mie ade», ma§ man gegen bie feftgefügten 
@(^ran!en ber gefef(fc^aftlid)en Orbnung unternimmt. 

Sefanb fid) etjemals, mie fd)on angebeutet, |)err ö. @att 
gegenüber bem |)offape[(meifter in einer etma§ fc^iefen ©teüung, 
fo gefdjal) barin eine grof^e ©c^menfung, nad^bem bie Ieben§= 
luftige junge g^rau bie Pforten i^rer ©alonS geöffnet l^atte unb 
au^er fjerDorragenbcn ^ünftlern auc^ aU tägli(|en, ja ftünblic^en 
33efud)er ben ^ntenbanten gaftfrei empfieng. ®iefe 5Innä^erung 
mar für @a(I öon ben fc^mermiegenbften folgen, ©dimörmenb 
unb glü^enb mie ein Jüngling, berlor ber fonft fo fü^Ie S)ip(omat 
aUe 58efinnung. 5)a^ 9tofa ©teinau il)n be^errfi^te, ^atte i^m 
me^r nad) au^en, in oft übertriebener Sßeife, gefdjabet ; ber neue 
@influ^ aber, meldier bie Ober^anb über i^n gemann, brad)te 
feine ganje ©efdjöftafü^rung au§ 9f{anb unb öanb unb beraubte 
i^n beä legten öalte§ in fic^ felbft. ^m |)aufe bon 3fiofa 
©teinau unb i^rer ©dimefter , ber ^rau ,pomi^ = ©teinau, 
führte fid^ aU greunb unb 33erat^er ber 51a($foIger Sematb» 
in ber Opernregie, Dr. Oteinfiarb ^aUtoaä)§>, ein, ein junger 
5J?ann, bem in ben berfi^iebenen S^eater^irfeln , bie fortan 
Waä)i unb S3ebeutung geminnen foüten, eine ebenfo befonbere, 
aU ber^ängnißbolle Sfiode borbe^alten blieb. 6§ begann fid) eine 
^^afe in ber Sntmidlung biefe§ 2:beater§ abäugrenjen, bie burd)= 
au§ ade früheren an frappanten Ueberrafd)ungen unb 33ermide= 
lungen übertrifft, eine ^()afe mit aüen 3ut^'iten ju einem biet= 
fad) berfd)Iungenen, buntfarbigen, bon afien mögli^en 8eiben= 
fc^aften beroegten unb erregten S9retter=9toman, ben \ä) — mie 
id) offenherzig befenne — am liebften übergeben mürbe, meil er 



154 ■3in ecfertf(f)en |)oufe. 

im ©anjen toie in feinen S)etail§ mic^ gleid) Ie6f)a[t nbftö^t, 
ber aber fiiion qI» ein auf bem |)intert3runbe ber ^ofbüfine 
f(^arf fid) ob^ebenbeö ^ulturbilb nid)t in ©diraeigen begraben 
werben lann. 3)ie SSorbebingungen biefeS iRomaneS, ber 5Boben, 
auf bem adein er fid) enttt)ide(n unb abfpielen fonnte, finb in 
ben fdjon erwähnten ^erpllniffen be§ ©dertfcben |)au]e§ gegeben ; 
bie |)auptrone in bemfelben follte aber einer jungen Sängerin, 
.^amiHa Sil et tn er, zufallen, bie auf bie eigenfte 33eranlaffung 
(Sdetta im 3uni 1863 ^um ©aftfpiel !am, in SiebeStranf, 
2)inoraf) unb bem ^prop^eten auftrat unb oom |)erbft 1864 
üb engagirt mürbe, ^n ber (enteren Oper bebütirte glei(^= 
zeitig mit i^r grau Sennemi^*9JJie! aU gibe§, biefelbe 
Süf)nen!ünftlerin, in beren |)au§ p ©aljburg Sdert unb feine 
g-rau nac^ il^rer Entfernung bon SSien 3uflud)t gefunben Ratten 
unb meldie man je^t an ©teile ber grau 2eifinger=2öürft in 
ben SSorbergrunb be§ bramatif(^en ®efang§fad)e§ lanciren moUte, 
mä^renb (Sdert gleid)äeitig bie 5(nflellung i^reö hatten al§ 
^Bioliniften in ber J^apelle burc^^uje^en mu^te. SDamit mar bon 
i:^m unämeifel^aft eine ^flid^t ber S^anfbarfeit geübt, an fic^ 
unämeifelfiaft fel)r ebel; ba aber bie neue ©ängerin tro^ il)rer be= 
beutenben ©timmittel ba§ ^-]3ubli!um nid)t ju ermärmen öer^ 
mochte, man i^re Seboräugung feitenS bea Crd}efterd)efg ba^er 
oI§ einen 5lft ber ^roteftion empfanb, fo mar bie Saat jur 
Unjufrieben^eit. auSgeftreut unb bei ber gleidi^eitigen (Sinrairfung 
einer Steifje öon anberen !ritifd)en Umftänben ber (Irunb ju einem 
^Iiquen= unb ^^arteimefen gelegt, mie e§ nie in aud) nur ent= 
fernt fold)em @rabe in ben ©tubenrauc^fdjen 3^'^^" öorijanben 
gemefen mar. 

.^urje !^t\t, e^e .fl'amilla Itlettner in fefteS Engagement trat, 
in ber ^Jiorgenfrü^e beg 25. ^uni 1864, ftarb ^önig SBilljelm 
in feinem ©d)loffe 9tofenftein. Ein 3ürftenl)er§, ha^ marm unb 
udU für bie ^Q'unft unb if)re 3Sertreter gef(|lagen unb iiä) ba= 
burd) ein unbergönglidjereS ®en!mal gefe|t bat al§ in Erj 
unb ^Jlarmor, ftanb ftill. 5^id)t o()ne 9?üt)rung ^aU id) fpöter 
ba§ ©terbejimmer betreten, bon bem aus man einen meiten 
331id in bie gartengleid)en ©efilbe, auf bie ^erge mit iliren 
9tebengelänben unb SBöIbern ^at, meld)e bie t^urmüberragte 
9iefibenäftabt umfc^ließen. Ein ©pringquell plütfc^ert bor ben 
genflern, bon ber 233anb grüpt ba§ Silb ber frü^berflärten Königin 



tönig 3Bil^crm§ Job. (1864.) 155 

^citfjarina l)m\b. 80 foHte e» benn in (Srfüüung ge^en, loa» 
er mel)r al§ üiei ^a^rjeljute Dorfjer beftimmt f)atte : unter ^Qdel= 
fcf)ein bradjte man be» 9?ad)t§ feine Setdie empor nad) bem 
9tot(}en 33erg, itnb in bcr @rab!npelie, bie er bafelbft für ^at^arina 
ijatte erridjten Inffen, fenfte man beim erften ©tro^I ber auf= 
ge^enbeu ©onne ben ©arg tautlo§ neben bem ifjrigen ^inab in 
bie ©ruft — ebenfo InutloS, a(§ ber mit biefer 5(rbeit beauf= 
trngte 9Jiajd)inift be§ öottf)^ ß^^^"^ / ^(^^^ 2auten]d)Iager= 
3?ormutI}, fonft auf ben meltbebeutenben Brettern bie ©eftalten 
be§ 9JMr(^en= unb geenreid)§ öerfc^minben ju laffen pflegte, 
©oü man e§ eine munberüdje 5irabe§!e be» 3"ffltl§ ober eine 
@d;icffa(§fügung nennen? %m Sßornbenb üor be» ÄTönig» Sob 
fpielten fie auf feiner öofbüfjne öadlänberS S^n 9iuf)e fe^en. 9hm 
mar ber ^-üxii felbft jur emigen 9iu(}e beigefe^t, ben '2)ic^ter 
aber traf bie ©d)ueibe be§ einfl für fein Stüd gemö^Iten 2;ite(§; 
er mürbe nid)t nur alxi bramatifc^er 5(utor, fonbern aud) in 
feiner amtlid)en ©teüung alä 23au= unb ©artenbireftor quie§cirt. 
5)iit bem Sobe ^önig 2öiU)eIm§ mar eine lange unb tro| 
aller ifjr anfjaftenben ©ebredien reidje unb bebeutenbe Sweater« 
epod}e äum 5(bfd)Ui|3 gelangt. 5tmalie D. ©tubenraui^ bejog 
i^re SBiÖa beim 2egernfee, bie fi)mboIifd)e 53ebeutung be§ ^aufe» 
ber ^iedarftraße erlofd) — ba§fe(be mürbe öertauft, unter 
tfjätiger Seil)itfe Sömeä, ber fi($ al§ ein gemanbter SSermittler 
ermiea , unb ber tönigtic^en 5tbiutantur jum 2öof)nfi| übcr= 
miefen. @ö ift ja mof}I Sitte, baf? man am @nbe eine» fo(d)en 
3eitabfc^nitte§ rüdbürfenb il)n nod) einmal sufammenfapt. ÜJian 
mu^ e§ ber Stubenraud) ju ifjrer ®t)re nadjfagen , t)aii fie auf 
bie |)ofbüf)ne nie in funftfeinblid)em «Sinne eingeroirft, öielme^r 
fid) beftrebt f}at, bie @unft be§ -Dfionarc^en für fein Sweater 
auf alle möglidie 3ßeife ju beleben unb mad) ju erhalten. Sie 
SRotioe 1)ühn mir ^ier nic^t ju unterfu(^en, fonbern un§ mit 
ber tf)atfäd)lid)en 93ir!ung aufrieben ^u geben. Um f(^mer= 
miegenber S^ormurf bleibt freilid) auf if)r laften: fie mar unb 
blieb bie erfte Urfadie ju bem ticfeingemur^elten ^rebsfdjaben be§ 
'^roteftionSmefen» unb ber |)intertreppen=@inflüffe, bie am 2eben§= 
nerD biefea ^nftituteS fragen unb fortan nie roieber ganj au§= 
^urotten maren. 2öie aber benal)men fid) jene gegen fie, benen 
bicfe ^-)]roteftion einft ju 9fiu|en getommen mar; mo blieben 
nun bie tapferen ^JJänner alle, meld)e einft am 'Jfeuja^rstage 



156 ®tt^ ®ttbe ber ©tubenroud^fc^en Qdt 

\t)x 5ßoräimmer unb ba§ if)re§ ©cfitoagerS Söme umlagerten, um 
i^re Flamen unb SBünfcfie in ba» bort aufliegenbe ®U(f) em= 
jutragen? — 2öoI)in berf rochen fi(^ bie ängftUc^ geworbenen 
33erroanbten unb ^atö(i)en unb jene§ ganje ©efinbel in grad 
unb 2adftief ein , ba§ e^ebem be§ gnäbigen gräulein§ |)änbe 
beledt unb an i^rer Safel gefdjmelgt ^cdk, bafür aber fd)on 
lange ^interrürf» über [ie raifonnirte? — 2Bie [ie borbem im 
|)aufe ber ^lerfarftra^e in ber .^riec^erei fid) geübt ()atten, fo 
parabirten [ie je^t förmlich mit ber 35erleugnung unb 33er= 
iäfterung i^rer SOßol^It^öterin. ©inen jüngeren Kollegen, ber e§ 
für '^flic^t ^ielt, feine Sefudie im |)aufe 2öme§ nic^t ju unter= 
bred)en, empfieng biejer, inbem er if)m bie |)anb id)üttelte: „^c^ 
baute ^Ijuen, ba^ ©ie ben yjlnii) ^ahm, meine ©d)tt3eüe raieber 
^u betreten." 

@a i[t befannt, baß 5(maüe ö. ©tubenraud) bie ^lugljeit 
befaß, fid) nic^t in ©taatsangelegenl^eitcn p mif(ien. 9lur ein 
einjigea DJial lie^ [ie [ii^ bemegen, baüon abzugeben, meil [ie 
gegenüber ali ben öebeln, bie Don ben fd)Iauen f)änben ber 
^efuiten an [ie gelegt mürben, auf bie 2)auer miberftanbSlo» mar. 
Äönig 2BUf)eIm fd)lofe (1857) für fein proteftantifc^e§ Öanb ein 
^onforbat mit bem ^abfte ab , ba§ allerbing§ bie Sanbftönbe 
(1861) oermarfen unb ha^ leine ©ültigfeit gemann, aber ber 
!at§oüfd)en gür[bred)erin be§felben öom ^abfte bie Sugeubrofe 
eingetragen Ijaben fotl. ^m Uebrigen t)ielt [ie fid^ fern Don ber 
^oliti! unb übertraf barin gar öiele i^re§ ©d^Iageä an 58e= 
fonnen^eit unb roeifer ^ä^igung. Sö^t baSfelbe fid) Don allen 
benen rühmen, bie je|t mit ben alten ^uf^ü'^^^^ aufzuräumen 
fid) für berufen l^ielten? — lieber jeben ^»^eifel ergaben maren 
bie gütigen Intentionen be§ neuen töniglid)en |)ofe§ felbft, unb 
Diele ?(ngftmänner, bie gar gebudt um^erfdjlidjen, meil [ie ein= 
mal ben |)ut oor ber oerfeljmten 3)ame gelüftet, unb bie je|t 
i^ren Untergang fürd)teten — barunter ber madere (Serftel — 
mürben Oon biefem ^Ilpbrude befreit, ©ropmüttjig machte man 
einen ©tric^ burd) ba§ 33ergangene, unb faü§ je ein gnöbigeS 5Ber= 
seilen ober 35erge|fen fid) nicbt uoöäog, fo traf bie (3d)ulb baran ■ 
ben läftigen Uebereifer ber Wiener, nii^t 'iia^ eble |)erj be§ 
^ürftenpaareS. 

©0 mar benn bie neue ^lera angebrod)en, unb ^atte man 
mä) bem bebeutenben Umfdjmung, ber burd) alle 58ert)ättniffe 



®er SRegierung^antritt Äönig Äorl§. 157 

feit bem StetjiemngSlDei^fel gieng, aiiä) 6elm Sweater eine Uiu= 
monblinnj enDiirtet, fo trat eine \o\ä)C aüerbing§ ein, aber in 
einem total entgegengeje^ten ©inne, al§ ber neue 2anbe§t)en e§ 
auc^ nur entfernt luodte unb üorauSfa^. ßönig ^tarl übernafim 
boa |)oftt)eater unter ben nämlid)en 58ebingungen , lüie e« auf 
5)rängen ber Sanbftänbe im Sa()re 1819 fein erlauchter 33ater 
getrau f^atte, bem man be^megen feine ßiöillifte um 50,000 
(Ä)uiben eii}öi)te. ^ic^t bie öorgefdjrittene (Sntmertljung be§ @elbe§, 
nid}t ben fomol)! für 5tuöftattung, al§ (5)agen={Stat entftanbenen 
großen 9J^e^raufraanb jog ber t^ürft in Setrad)t, um, mie e§ i^m 
billig 5ugeftanben Ijätte, eine @ri)ö^ung feiner (Siüillifle ju bean= 
fprud}en, fonbern er moflte haSi ^nftitut o^ne eine meitere 33e= 
iaftung be§ ©taatsfärfel» ebenfo fortfüf^ren, wie ^Q'önig 2öilf)elm 
e§ üor faft einem fialben ^a^i'^unbert auf fid) genommen t)atte. 
(Sin in ber Sfiat gro^^erjiger ©ebanfe, ber auf» marmfte an5u= 
erfennen ift, in ber golge aber, mie ftc^ geigen follte, nid)t burd)= 
äufüt)ren mar, fobaß ^-Jlnfangä ber fiebjiger ^atjxt burc^ Umftänbe, 
bie mir erfal)ren merben, ha§ S^eaterfdiiff faft auf flippen gerieti). 

®ie neuen SScrtiältniffe gemährten äunädjft bem Snten= 
bauten eine 5t{tion§=5rei^eit, mel(^er er nid)t gemad)fen mar. @r 
geberbete fic^, al§ l^abt er ben alten 5(bam ausgesogen unb 
roerbe nun, iebe§ ^^i^nQ^-^ lebig, fic^ an bie (SrfüÜung feine» 
alten Clbenburger 9teformprogramme§ mad)en. i)atte anfangt 
mä) er für feine ©tellung gefürdjtet unb I^atten mand)e im 
©tiüen fid) fd)on feine ©rbfi^aft guredjtgelegt , fo fonnte er 
nad) furjer grift in bie Wiik ber üerfammelten 33ül)nenmitglieber 
treten unb fie mit bem geiftreic^en Impromptu überrafd)en: „®ie 
ermarten unb erhoffen einen neuen ^ntenbanten; ,3it)re (Sefüt)te 
finb berechtigt unb erfüllt — ber neue ^ntenbant bin id)!" 

Sßenn jemals in feinem Seben, fo ^ätte ber ^ntenbant je^t 
geigen tonnen, ob e§ i^m ernft fei mit ber ilunft, ob er eine 
9)iiffion, ja ein ©emiffen für i^ren ^eiligen 3)ienft befi^e. 5lber 
feine ^2(utorität erlitt im @dertfd)en |)aufe einen fo fläglii'^en 
©c^iffbruc^, ba^ bie Itlagen über ben Siücfgang unb 23erfaII be§ 
2;^eater§ fit^ lauter erhoben aU jemals, ba^ eine förmUct)e 
(S^ronit fcanboleufe über all bie $ßiQ!ürUd)teiten unb ^e^Ier in 
ber Seitung be§ ^nftituta, fomie über ba» ©ebaljren ber bamit 
betrauten ^erfönlict)feiten in Umlauf fam unb äule^t an bie 
Sfiüren be» ^ijnig»palafte§ Köpfte. 2)ie g^otge mar, ba| bem 



158 Dberoufftd^t über bte ^ntenbanj. 

ß^ef be§ ©e^eimen ^Qbinet§; bem Srei^errn 5Iugu[l b. 6gIoff= 
ftein, bie Ueberroarfiung unb Cberauffid^t ber |)oft^eater=§nten= 
banj übertragen tüurbe. 



19. 

I^ümiüa ^lettner, tnelc^e Don ber Opu in ©raj fam, 
voax ein fdjöneS beflridenbes 9;}Mb(i)en au§ bem Sanbe ber 
Senselöfrone, mit f(i)mQräen 5lugen fü^ unb gefQfirlic^ mie 2011= 
ürfdjen, bit^ten fdjmarjen |)a<iren, feinem, blaffem, Don einem 
marmen 9^ofenfd)immer bur(|l)aud)ten Seint unb bem fdilonfen 
hoä) blül^enb üp^iigen 5?ört)erbau, ber bie flabifdie IRafje au§= 
jeii^net. ^amit, üere^rte f^reunbin, ift biefe» gutmütI)ig=bämo= 
m\ä)e 2Beib, biefeS [innbet^örenbe ©efc^öpf- nur \d)x oberflQd)Uc^ 
gejeii^net, benn ic^ gefte^e, e§ fel^Ien mir für berartige 6rf^ei= 
nungen jene djarofteriftifdien färben, mit benen unter ben ^3?eueren 
(Smile 3^^^ fsi^t^ SßeiberportraitS au§[tattet. Unter ben ^DoffierS, 
bie au§ ber $ßerfftatt feine§ ©dioffeng befannt getoorben finb, 
ge[}t mir jenes üon 31ana burd) ben ©inn, bQ§ folgenbermofeen 
lautet : ^er ^iaden mit bernfteinfarbigem 5tnf)au(^ unb feinem 
^aargefräufel. 6in leidster f^Iaum auf ben SBangen. SBeib, 
fe^r SÖeib. — 51I§ moralifd^er Sf;ara!ter: gute§ 9)iöbdjen. 
(Sigenfc^aft, fie bominirt, i^rer 'D^atur folgenb, aber nie t)ü§ 
S3ö]e um be§ $öfen mißen übenb. SSogelföpfc^en , ha^ |)irn 
immer in S3emegung, mit ben barodften l'aunen. ®a§ 9)iorgen 
egiftirt für fie nid)t. ©e^r jum 2ad)en aufgelegt, fe^r luftig. 
2lbergläubifd), mit gurc^t uor bem lieben (Sott. SDie Spiere unb 
ifire 5tngeprigen liebenb ... 2)ie Same fpielenb, fd)Iiel5(id) ben 
5Jiann al§ einen ©egenftanb ber 5tu§beutung betrad^tenb, eine 
^^iaturtraft merbenb, ein ^^i^ftörungSf erment, aber o(}ne 
e§ 5U tu ollen, einzig burd) if)r (Sefc^Iec^t unb it}ren mäd)tigen 
©eruc^ be§ SBeibeS . . . 

Um auf t^amilla ^lettner jurüdpfommen, fo mar fie mit 
i^ren nieblidien fleinen ^^ü^djen bop geboren, ben furjen 9?od 
ber (Soubrette ^u tragen, unb ma§ fie al§ ^ünftlerin in biefem 
©eure leiftete, mar ganj reijenb. ^ür bie ©ufanne, bie beiben 
3erlinen, bie 9lofe fytiquet im ©löddien be§ Eremiten, 8ieb= 
9tö»i^en in 9tot^täp^3c^en, ^l^iline in ^ignon :c. befa^ fie ein 



Äamillo Älettner. 159 

})rirfelnbe§ gtajiöi'e» Talent, eine fd)elmifi$e 93Zunter!eit unb eine 
9tQtüetiit be§ 2:on§ unb 8piel§, baf? [ie il)rer 2öir!ung fii^ier 
mar. ?tud) jene iftoßen, töcld)e, mdjt auf ber ©renje biefe§ 
^at^e§ [tef)enb, inö 5)ramatifd)e (jinübergreifen : S)tnDraI}, Unbine, 
@ilba, ^Biotetta, fetbft @retd;cn (nad) franjöfifd^er 5luf Raffung) 
n)uf,te fie foroeit ju tragen, al§ bie Situation nic^t ju einem 
f)öf)eren bramatifd)en 5tccent unb mäd)tigen ^ütf)o§ brüngte. 
i^erlangte bie ^-Parttjie aber eine reinere gei[tige 5Itmofp^äre, einen 
reineren feelifdjen 5(u§brud, wie bie Sulie in @ounob§ Ofiomeo 
unb S'ulie, bie ©enta im |)onänber, bie Sne§ in ber 5(frifanerin 
ober bie @Ifa in 2of)cngrin, \o mar [ie, mie [i^ Ieid)t errätl^, 
auf ben <Sanb gefegt. Da§ (jinberte natürlich nid)t, hai^ fie in 
CDuIiffenübüdjer äßeife nac^ biejen ÜJoüen geijte. 3^re (Stimm= 
mittel maren nid)t bebeutenb, ber Son in ber |)ö{)e etma§ tlari= 
nettenartig fdjrill, etmaS troden im 2;imbre, aber gut gebilbet; 
and) fang fie mufitalifd) fidjer. 3BeId)en @inf(uf3 fie auf bie 
©eftaltung be§ 9?epertoire§ geroinnen fotlte, roirb un§ balb !tar, 
roenn mir betrauten, roa§ aufeer ben f(^on frütjer bis (September 
1862 genannten Opern (Srfert unb i?aii Doppler an Üioüitäten 
braditen. 

2öie bei bem .^offapeümeifter bie Sttjatfraft unb ^ftid)t= 
erfüdung in bem SBofjlteben feiner |)äu§lid}feit erfd)Iaffte, ba§ 
objeftiöirte fid; für bie OeffentUdjfeit befonber» burd) bie 5tnftel= 
hing eineö ?tmt§genDffen, ben gleid)fafl§ au§ Sßien ju berufen, 
@rfert befürroortet fiatte.* ^atl Doppler, uom ^afjxt 1865 an 
5uerft mit bem Sitel Dlhififbirettor engagirt, unterorbnete fid) in 
jeber ^infid}t bem über if)m ftefjenben iilollegen, geroann fid) burd) 
feine Süi^igfeit, mufterbafte @eroiffen(}aftigteit unb burd) fein 
ru()ige§ befd)eibene§ 3Befen (Sl)mpat^ien unb öerroenbete auf bie 
i^m übertragenen Heineren unb ©pielopernben gröfjten gleif?. 2)ie§ 



* Unter ben 93ettierBern um eine ®irtgentenftelle etfd^ien, nid^t 
im Sinne (SdertS, oud) 3lbolf S'Slrrongc, lüeld)er bomal§ nod) ben 
jEaftftocE ftatt ber ?^eber fn:^rte unb in Stuttgart eine ^robe jum ®on 
^uon, fomie ha^ 9?ad)tlager birigirte. 93ei ber ^robe fttef3 er @eiten§ 
einiger Äapellmitglieber auf jene fleincn ^emmniffe, raeldje er fpäter 
in fel^r lebhaften "färben ge)d)ilbert ^at. ^cbenfaH? i)at ha^ Stuttgarter 
Öüford)efter, o^nt e§ ju orjnen, burc^ jein ettt)a§ h)iber^aarige§ QJebabren 
baju beigetragen, baf3, an ©teile eine? mäf3igen 9Wufifbire!tor§ , ber 
SSett in ^^Ibolf ö'9trronge ein ganj ö ortreff Ii(|er 58üf)nenbi(^ter erftanb. 



160 ®w ättJCtter to:pcIImcifter. 

fonnte aber nidit ^inbeni, ba^ Mtxt eine Steige öon 2(uffü^rungen 
fc^on QU» ©rünben ber Ütepiitation behalten moüte unb mupte, 
toobei er nun eine immer unüerfiüHtere ^ionc^alance unb @Iei(i)= 
gültigfeit an ben Sag legte. (5r öerfäumte bie raid)tigften groben 
unb mact)te [id) feine 33eruf§gef(^äfte fo Iei(^t al§> xnöQixä). ©id) 
mit bem meiblii^en ©efongSperfonal , fomeit e§ ni(f)t in feinem 
|)aufe gaftlirf) öerfe^rte, über eine fünftlerifc^e 5Iufgabe ju üer= 
ftänbigen, !am i^m nid^t me^r in ben ©inn; er mec^felte faum 
me^r mit einer Same bei ben groben ein SDöort, ja er grüßte 
fie faum mel^r; mu^te er bod) fürd)ten, fonft ba§ 9)lifeti^Üen 
feiner ©emafiün ju erregen. Gegenüber bem großen Opfer, ba§ fie 
i^m gebrad)t £)übe, glaubte er biefer in at(em entgegenjutommen, 
in allem millfaljren ju muffen. 5)abei fonnte nic^t ausbleiben, 
ba$ fic^ gewiffe priöate unb perfi)nlid)e 3üge bel)arrli(^ unb immer 
beutlid)er in ben go!u§ ber Ceffentlic^leit brängten; fo lonnte, 
ja mußte man in ben (Sperrfi^en bemerfen, mie ber C)r(^efter(^ef 
mit bem 5tuge nac^ ber (Singangötliüre, burd) meiere feine ©ema^lin 
eintreten mu|te, jielte unb bie SSorftellung felbft nad) S^erfluß ber 
t)orfd)rift§mä^igen 3eit erft begann, menn feine grau auf i^rem 
Pa|e fa^. 2)ie ©^mäbifc^e ^ßollSäeitung, meldie für bie beutfc^e 
<Baä)z bamal§ in ©übbeutfd)lanb bie ponnierbienfte übte, eröff= 
nete mit großer ©ad)tenntni$ unb in energif(^er freier <Bpxaä)t 
\i)n moljlbegrünbeten Singriffe auf bie jutagetretenben ©d)äben 
unb e§ fel)lte ni(^t an publiciftifdjen «Stimmen, meiere fogar bie 
Reiten ^üden§ jurüdmünfditen. 

^m ganzen bietet benn auä) bie S3ereid)erung be§ 9teper= 
toireS, meiere ©dert in feiner fed)§jäl)rigen S^ätigteit ber ^of= 
bü^ne gebrad)t l)at, fein ber fünftlerifc^en 33ebeutung biefe§ 
^0(^begabten 5Jianne§ boU entfprec^enbeS iequiöalent. SSas ptte 
er, ber bamalS nod) nad) Sinbpaintnerfd)er Srabition mit fDuöe= 
ränen 35ollmac^ten für bie Oper auSgeftattet mar, nid)t aKeS @ute§ 
pflanjen, mirfen unb fd)affen fönnen ! 2Bäre er boc^ auf benfelben 
33a^nen mie im erften ^a^re feine§ üommenS fortgemanbelt! . . 
(Sin 33erbienft öon i^m bleibt e§, ha^ er öon SBeber bie (Sur^antl^e 
(1. gebruar 1863) unb ben Oberon (23. gebruar 1864) roieber 
l^eröorliolte unb überl^aupt mandien ©riff in bie unbeadjteten, 
ober im Saufe ber ^üi au^er 5l(^t gefommenen ©d)ä^e gebiegcner 
beutfd)er Slonfe^er t§at. SSon SBeberS talentirtem ©(|üler ^uliu§ 
33enebift gab er alä geftoper am 6. Wax^ 1863 S)ie gtofe öon 



Dpern bev fet^jiger Qaf)xc. 161 

(Srin, tüeld^e aber an feiner anberen beutfd)en Sü^ne fo, mie in 
|)amburc3, gefoflen I)at. 35on <SpD^r brai^te er am 24. %px\i 
1864 Seffonba, am 19. gebruar 1865 ben g-auft. 9n§ geftopern 
am 6. 5Diärä 1862 bradjte er %xm üon ©alieri, 1864 @raf 
Ort) t)Dn 9tDf[ini, 1865 SBanba öon ^opplerä S3ruber, ^ran^ 
Doppler in Söien, unb birigirte fie aud) felbft, mäljrenb er 
ba§ am 1. ^uni beSfelben ^afixt^ öon it)m einftubirte ®Iörfd)en 
be!9 ßremiten öon 5Iime ^JUiillart nad) ber erften 5luffü^rung 
an jeinen i^oflegen ühQ,ah. SBon Söagner erfd)ien am 21. 5io= 
Dember beafclben ^aljreS ber ^^^iegenbe ^oflänber; Don Sor^ing 
am 6. 9J?är5 1866 bie Hnbine; öon ©ornjetti am 11. Dlouember 
bie gaüoritin ; öon 5Ibert am 27, 9}iai be§felben ^afire» ^ftorga, 
lüelcfien ßcfert äinar einftubirte, aber öon 5Ibert bei ber 5tuf= 
fü^rung birigiren lie^, foba^ er, o^ne e§ p miffen, ]\^ ^ier felbft 
feinen Ükc^folger einfü!)rte. 

S)er 5lnt^eit 2)oppIer§ an ben 9loöitüten biefer ^a^xt üer= 
l^ält fid) fülgenberma^en : am 24. Januar 1866 brachte er bie 
SSioIetta öon SSerbi; am 16. SDejember ben fc^on frül^er ge= 
nannten ©(^neiber öon Ulm öon @uftaö 5]3reffel; am 6. Wäx^ 
(g^eftoper) 1867 2;empler unb.^iibin öon 9)?arf dm er ; am 
17. Diooember bie ^orfenbraut öon ©ioöonni ^accini; am 
6. müx^ 1868 hü§ gtotpäppc^en öon 33Dietbieu. ®ie 2Ba^I 
foft ber meiften 9ioöitäten mä^renb ber ^af)re 1865 — 1869 
trögt an ber ©tirne bie (Signatur ^amiHa ^lettner, unb bo§ 
erftredt \\ä) bi» in bie erfte ^periobe ber ?(mt§t{)öti gleit öon 
% 3. 5lbert herein, al§ biefer im ©pätfommer 1867 nac^ bem 
©turje @dert§ beffen Sirigentenftu^I einnefjmen fofite. (Sine 
furje ^ufotnmenftellung benimmt barüber allen S^^eifel : ^amiüa 
Älettner fong bie SBanba, bie 9tofe t^riquet, bie ©enta, SSioIetta, 
Hnbine, ?IngioIetta (5lftorga), 61§bet!^ (©c^neiber öon Ulm), 
9iolDena (Stempler unb Sübin), 9tofa (l^orfenbraut), 3ne§ (^fri= 
fanerin, am 10. i^anuar 1868 erftmalS aufgeführt unb öon 
5lbert einftubirt), Sieb=9tö§(^en (9tot^!äppc^en), ^^iline in ^Jiignon 
(am 20. ©ejember 1868 erftmalS aufgeführt unb öon S)oppIer 
birigirt), ^ulie in Ütomeo unb ^ulie (kremiere am 7. äfuni 
1868 unb öon albert einftubirt), (Slfa in So^engrin, ber geftoper 
am 6. Wüxi 1869 furj öor ^Beginn ber ?Iero ©unjert — 
alfo bie Ie|te neue Stolle, meiere t'Ramiüa Lettner i^rem Stepertoire 
einöerleibte. 

$oIm, SSriefe qu8 ber Sörettertoelt. H 



162 @nttt)idfelung§p:^a)en ber ^eriobe tlettner. 

|)orf)gef(^ä|te greunbin! ^ä) rebe ba jcfion bon ber neuen 
^era, unb noc^ ^abe \^ ^^nm bie alte nid^t ge[d)ilbert! <Bk 
a'^nen tuo^l fc^on nad) bem SCßentgen, ttja§ i(^ barüber gefagt, 
tt)ie mir öor biefer mifelic^en 5Iufgabe ber ^op\ f(f)it)inbelt, wie 
id) tanm ein innere§ 5ffiiber[treben, ba§ mir bie t^eber jurücf= 
l^ölt, überminbe. 2Bie in oller 2öelt unternehme \ä) e§, über 
bie @gIofffteinf(f)e ^eriobe ju berichten, o^ne Don neuem ©taub 
oufäumirbeln ,, alte abget^ane g^e'^Ier unb ©ünben ber l^atben 
55ergeffen'^cit, bie [ie j^on milbe bebedft, ju entreißen ? — 5l6er 
fie [inb ja eben ni(i)t abget^an, fie mirfen nai^ unb brüdfen 
fort auf unfere je^igen S^eaterjuftänbe, fie tragen bie urfä(i)Ii(^e 
©(|ulb an einem langen <Sie(i)t^um, bem biefer einft fo blü^enbe 
Organismus berfatten ift. „^a§ eben ift ber ^^lud) ber böfen 
S^at, ba^ fie fortjeugenb 58öfe§ muß gebären!" ©o mill iä) 
benn, unter auSbrüdflidiem SSerjic^t auf 3Soüftänbig!eit, gefc^meige 
benn auf be^aglidje S)etaiIIirung, üerfuc^en, ^finen mit folgenber 
allgemeiner SDiSpofition einen ungefö^ren Ueberbüd über ben ganzen 
|)ejenfabbat(), ber baäumal agirt mürbe, 5U geben. 

(Srfte§ (Stabium : S)ie .^abeUmeifterin leitet in ifiren ©aIon§, 
i^rem S3ouboir, i^rer ^inberftube bie gäben be§ 2;^eater§. ©ie 
marf)t i^rem ©attcn 58ormürfe über bie fleinften ©injell^eiten, 
bie nidit nac^ i^rem ©inne finb, menn er jum Seifpiel einer 
©ängerin eine ßabeng, bie i^r ni(!)t gefällt, erlaubt ; fie beftimmt 
über bie ütoüeudertl^eilung , fpridit mit bei ©ntfc^eibungen über 
^InfteÜungen, (Sntlaffungen, UrtaubsbemiHigungen bei Tabelle, 
^^or unb ©oliften; fie genehmigt ober üermeigert @e^alt§5U= 
lagen :c. :c. S)er i^ntenbant be§ |)oft^eater§ öerfe^rt al§ ftän= 
biger ©aft bei bem ^abeHmeifter (bie fcfiöne grau be§ |)aufe§ 
treibt nur S^eaterboliti! unb matirt, mie au§brücfli(^ bemerft 
toirb, i^re grauene^re) unb nicft fein ^a ju ben SBünf^^en 
unb 3Sorfcf)Iägen, bie bon il^ren berebtcn fct)önen Sippen fliegen. 
3lofo ©teinau bereint mit |)alltt)0(?^§ brüten ^a^t. 

3tDeite§ ©tabium: SDer reigenbe ^obolb au§ 33ö;^men er= 
f(^eint unb mirb mit offenen 5trmen im ßdertfi^en ^^teife auf= 
genommen. „5)tein Iiebe§ fü^eS l^amillentl)ee(^en!" mirb fie in 
f(^mei(^elnber ^arapt)rafe i^re§ 3Sornamen§ bon ber ^aptü= 
meifterin genannt. 5tn!nüpfung§pun!te au§ bem ^rager unb 
Söiener Seben, ?Iu§taufd) bon öfterrei(^if(i)er @emüt^lic^!eit, eitel 
Suft unb greube. ®er ^abinet§cf)ef beginnt fic^ für bie junge 



gntroicfehinggp^ofcn ber ^eriobe Ätettner. 163 

^ünftleriu 5U intereffiren. 6r loirb neben feinem Sntcnbanten 
l^eimifcf) in bem Sdfertjdjen S^^^^h feine ^lufmerffamfeiten gegen 
bie «Sängerin erregen ©ferfud^t, e§ bereitet fid) eine (SpoÜnng 
bor. öafltt)Q(^§ gef)t öoin |)aufe ©teinau mit üingenbem ©;iiel 
nnb fliegenben ^-a^nen in ba§ fiQuS be§ .^apetlmeifterö über 
nnb fd)mac^tet für c*i?amilla Älettner. 

®ritte§ ©tabium: ^ie ©djmefter öon .Q'amiüa, 5(nna 
ßlettner, miö bem Sdiaufpiele fid) jumenben. ^ailvoaä)^ lä^t 
in feiner Säffigfeit ein im @dertfd)en ^Qufe gegebenes 23erfpre(^en, 
ber Slooise bramatifd)en Unterrid;t ju ert()eilen, ou^er 5Ic^t. 9tofa 
©teinau erfäfjrt baöon, bietet fid) qI§ Sefirerin an unb tt)irb Qccep^ 
lirt. 5(fliQn5 ©teinan=^Iettner contra 6dei-t=|)antt)ad)§. 

3Sierte§ ©tabium: S)ie gran l^apellmeifterin fud^t gegen 
ben mächtigen ßinfln^ be§ 53efd)ü^er§ bon ^amiüa cQIettner ein 
©egengeiüic^t unb begünftigt ein fid) entfpinnenbeS SSerpItni^ 
gmifc^en einer jungen Sönjerin, 5lnna SSerftI, unb einem an= 
gefe{)enen tQaoalier be§ |)ofe§. S)rei tiieIbefprod)ene (5eparat= 
S^eaterromane dorne^mfter |)offat)aIiere unb SBürbenträger. 

fünfte» ©tabium : 33ert^a @^nn fömmt au§ ©armftabt 
unb mirb Siebling im @dertf(^en ^xxM, ben ©all nic^t me!)r 
äu befui^en magt. ^afltt)a(|§ f(^mad)tet für S3ert^a @^nn unb 
löftt fein gute§ f)aar an ber einftigen 5lngebeteten. Sine glut 
öon ©d)mä!^ungen beiber %'i)t\U gegen einanber ergießt fid) burd) 
bie ©tabt. ^feitregen ber anont)men S3riefe. 2Bad)fenbe Dppo= 
fition in ber treffe. ®a§ ^ublifum nimmt tenbengiöS ^artei 
für S9ert^a (S^nn, moburd) ^amiüa t^Iettner fie al§ eine geföl^r= 
Iid)e tRidalin erfennt. 

©ed)§teö ©tabium : ^öertl^a @^nn forbert il^re @nt(affung. 
@in ©türm be§ UnioiflenS im ^ublüum brid)t Io§, bo man in 
i^r ein Opfer ber ^Iettner=©teinau=@gIofffteinfd)en 8iga fief)t. 
®er ^apeümeifter mirb preisgegeben. 

©iebente§ ©tabium : Me§ bul^lt um bie ©unft ber^^Iettner. 
5)er ^roteftiongmaigen fd)ie§t !^od) empor. |)err |)ofmufi!u§ 
SBil^elm Söensel ©tein^art mirb ^Jiufübirettor. 33Iüteäeit 
ber l?unftprinjipien. Offiziös toirb behauptet, e§ gäbe fein beut= 
fc^e§ Suftfpiel me^r. ^poffe unb Duoblibet, ^ultu§ ber Operette. 
@ine jmeite ©djmefter öon t^amiüa, ^ii^a ^lettner, mirb für 
©oubrettenroKen f)erangebilbet. ^^r SSruber, al§ (SIeöe ber |)of= 
tapeüe, lernt unter Steinhart» Seitung ben ^ontraba^. ^oftbare 



164 (SnttoidelungSpl^ofen ber ^eriobe ßlettner. 

5(ni(i)af[ungen für bie ©arberobe ber ^lettner unb ^(usftattung 
ber Opern, in benen [te ju t^un f)Qt. 

5tii)te0 ©tobium: 5tIIgememer Sftlelung^jDro^eB burc^ baä 
i^erment im 3oIaf(^en ©inne. ^atlttjad)» ift nocf) Wündien ah= 
gegangen, unb in ber bortigen (Sermania erfiiieinen fenfationeHe 
tlrtüel ä la SBieft gur ^eit 2eutrum§, bod) biet unanftänbiger. 
(3(!)onung§Io§ mirb perft gegen ®aü unb ©gloffftein angerannt, 
bann 5Rarie Tlttj^x, bie naiüe Sieb^aberin, genannt unb ein 
5lnlauf gegen einen bamaligen SRinifter genommen, ber burd) 
fein „Vae victis!" in ber neueren beutf(^en (Sefcf)icf)te befannt 
gemorben ift. ©ro^e 5lufregung. Unter^anblungen roegen (5i= 
ftirung ber 5trtifel. ®ie Oberauffid)t burc^ ben .^a6inet§(^ef 
roirb aufgehoben. 

9?eunte§ ©tabium : ^oä) einmal milber Sriump^ ber Partei 
0ettner-©teinau. Sanj um bie Seichen ber Sefiegten, ein Saumel, 
in bem man aüe§ für ausgeglichen ^ätt. 5piöpct)er ©turj be§ 
;3ntenbanlen. 

3el^nte§ unb Ie|te§ ©tabium: ^a^reSbefijit bi§ ju 
200,000 (Bulben, beinahe ber öierte 2;^eil ber gefammten 6ibil= 
lifte.* beginn ber 5tera ©unjert. S)er ^önig menbet [lä) 
bauernb ah don feiner |)ofbüI}ne. 

®a ^aben ©ie, öere^rte ^xan, bie ungefähren ©ti(^mi)rter 
jur ^abel be» 5)rama§, ba§ unauffialtfame, fiebergepeilfdite 5ßor= 
roärt§bröngen= unb SioKen ber ^anblung auf ber einmal be= 
fi^rittenen a6fd)üfftgen 33a^n bi§ jur tragifdien Peripetie unb 



* ©0 lief bie Biffei^ ^urc^ bie Rettungen, al§ fpäter (1874) in ber 
©tänbefammet bie (£r!§ö:^ung ber !öntgli(^en (StOtUifte tuegen be§ §of* 
tl^eoterä ^ur ©prac^e tarn, ^ö) bei^alte bai Sföort ®eftäit bei, weil e§ 
)o eingefüi^rt ift; bod) wäre e§ rtd^ttger, einfo(i| oon einem 33a ar* 
äuf(^u§ be§ Königs ou§ feinen ©innai^men ju )pxeä)tr\, ba oon einem 
5)eftgit nur bo bie 9?ebe fein !ann, wo im tiorauS eine 33alancirung 
bon (Sinnal^men unb 9lu§gaben möglich erfd^eint, wa^ bei ben |)of' 
tl^eatern nie jutrifft, wäi^renb bie ©tabttlieater auf biefe Sied^nung an= 
gettjiefen finb. ^n ben ©tat finb natürlich bie laufenben ^enfionen, 
Weld)e ber Äönig, wie fc!^on frül^er bei bem ^^enfion§fonb§ bemerft, gleicf)» 
follä auf feine Ä'offe übernimmt, miteingered^net. Db bie Summe rid^tig 
ift, weiB itf) nid^t. 2)aB aber eine 3eit fommen foöte (1879), wo trog 
ber öuBerften ©^arfamfeit „ba§> ©efijit" mel^r onwai^fen foKte, 
oI§ in brei ^alprsej^nten jubor, gilt al§ eine feftftel^enbe i^atfad^e, 
unb fei fc^on l^ier im üorau§ angebeutet. 



9iein^orb $aHttjad)#. 165 

bem |)ereinfra(i)en ber t^ataftropl^e, tüobei id) in @injelnem bor= 
aufgegriffen ^nbe, um bo» gonje unter Sinen leitenben @e[t(i)t§= 
püxüt äu bringen, ^er (Jl^arafteriftif ber l^anbelnben ^erfonen 
bleibt nur tt)enige§ {)in5U5ufügen , ba Sl^oten berebter fprec^en 
üU SBorte. 3""öcf)ft über 9teinI)Qrb |)QlIlt)Qcf)§. 

9ZQd)beni SemaibS ©teile einige ^Qf)re unbefe^t gelücfen 
toar, tarn im Oftober 1865 |)antt)ad)§ Don 9tigQ. ^n ben 
Opern, bie er neu infcenirte, bemieS er einen etmaS flatterigen unb 
oberf(äd)Iid)en (Sefd)macf. @r ftammte au§ guter gamilie, l^atte 
juerft ^urifterei ftubirt unb bann fein @Iüd beim 2;!^eater 
gefudjt, juerft aU ©d^aufpieler, lüobei i^m fein f(^rifle§, bi§!ant= 
artig t}Dd)gefpannte§, feltfam ftngenbe» Organ !^inbernb im Söege 
ftanb, bann at§ S^eaterbireftor. 3)ie Erfahrungen, mlä)t er 
auf biefer 58a^n fammelte, führten i!^n bei feiner ®emüt^§= 
aniage balb ju ber grünbli(^ften 93erad)tung ber 53retterii)elt unb 
il^reS 9}tetier§. (Sr fanb bie ©tabtt^eater bem fraffeften Sn= 
buftriali§mu§, bem nüc^ternften gabrifbetriebe üerfaflen, bie |)of= 
t^eater, i^rer t)C)t)eren Seftimmung uneingeben!, gleii^faüS im 
^fu{)Ie be§ 9JiateriaIi§mu§, wo nid)t in ©d)Iimmerem, öerfunten. 
®elegenl)eit jur SSeröoflftänbigung biefer SBa^rne^mungen bot 
allerbing§ in jener Ueberganggjeit bie Stuttgarter |)ofbül^ne in 
|)üüe unb güße. 5tber wag tf)at biefer DJiann, um bem Uebel, 
ba§ er fo laut bejammerte, ju fteuern? — 9iid)t etwa mar 
e§ i!^m barum ju tf)un, bie bor feinen klugen täglid) äune^men= 
ben (Sd)äbeu ju !§eilen, no(^ fud)te er in bem Kampfe ber ^l[= 
quen unb o^ntriguen ju fc^Iidjten unb beijulegen, fonbern al§ ber 
bel)arrlid)e Ueberläufer üon einer Partei ^ur anbern entfiüUte er 
immer bie ©e^eimniffe au§ bem früheren Sager unb blie§ fomit 
raftloS in bie glimmenben Saunten ber ^tfieli'adit unb Erbitterung, 
bi§ ber 58ranb immer totler emporpraffelte. (5§ möre nidjt ju 
öerfte^en, lüie e§ il)m gelingen !onnte, al§ ga^nenflüd)tling immer 
toieber 5{ufnaf)me p finben, tüäre er nic^t eine befonber§ Der= 
anlagte ^erfönlid)feit gemefen. '^mä) bie eleganteften 9Jianieren, 
au§geftattet mit einem gemiffen (Sfprit unb einem gleipenben 
girni^ öon 33ilbung, mu^te er für fic^ einzunehmen unb bur(^ 
einen flagenb fentimentalen 5lnflug öon ©emütl) bie SBanblungen 
feiner ©efinnungen tior ben anbern ^u öerbergen, wie «Siegfrieb 
feine ©eftatt in ber 2;arnfappe. W\t einem auSgefprodienen |)ang 
äum 2öo^lleben, ber 5tnbetung ber ^rinsipien Sriflat=©abarin§, 



16(5 ^xtxi)txt 0. fögloff [teilt. 

berbonb er ein feltfame» (Semifc^ öon 23Iafirt^eit , (Sitelfeit, 
©(Jtüärmerei unb 2;tägjeit, öor allem aber eine roeibijrfie <Bö)tüap 
^aftigfeit, ein 33ebürtni^ nad) ^latjd) unb 5)iebijance. §antüad)§ 
tt)ür nid)t eine Säfterjunge öon jDobri|id)em ©(^lage, ber mit 
federn, gejunbem, e^rlid) grobem |)umor bie ©(^mäc^en feiner 
9}iitmenj(^en in§ 2id)t be§ 2äd)erlid)en fe^te; er mar ein 3tai= 
fonneur öon jener fc^Ummeren ©orte, bei benen jebe» 2öort, ba§ 
öon i§rem SJiunbe fliegt, eine ^aar|d)arfe, in feine» ®ift getaud)te 
@pi|e trägt. Sin folcber 3Jiann aber fi^ien mie baju gemad)t, 
in bem grauenjirfel, ben mir fennen gelernt |aben, eine Stoße ju 
fpieten. (Sr mar ba§ enfant gäte ber ©amen, bie mit i^m mie 
mit einer ^uppe ifiren ©dierj trieben, bis ber üerjogene Änabe 
ungeberbig mürbe unb in feinem 9}ii^mut^ mit einer §uc^tel ba§ 
ganje l?arten^au§ ber bamaligen S^eatermirt^fi^aft über ben 
|)oufen marf. 

©od \d) f)ier ein äöort über ben grei^errn D. ©gloffftein 
beifügen, fo i)a^z id) 5U !on[tatiren, ba^ begreiflic^ermeife lebiglii^ 
feine ^Be^ie^ungen jum S^eoter für mid) in Setrad)t lommen, unb 
))a^ id) aud) biefe ^ier nur fe^r flüchtig ftreifen mid. ^m übrigen 
ift befannt, ba^ er in feiner eigentlichen amtlichen ©teüung a(§ 
6^ef be§ ©e^eimen ^abinets fid) al§> einen fe^r intelligenten, 
gefc^öftggemanbten ^Jiann, jugleid) begabt mit ben angenetjmften 
unb geminnenbften 5ßerfe^r§formen, bemö^rt ^at. ©emiB bleibt 
eg auf§ leb^aftefte ju bebauern, ha^ ber erfte ©(^ritt, ben er 
auf ben 33oben be§ 2^eater§ fe^te, ein 3Ser^öngni| für it)n 
merben follte. 6r öertor ben ^opf unb mürbe in ben ©trubel 
fjineingeriffen, o!^ne bem i^nftitute etma§ ju nüfeen, meil er eben 
mie fo Diele, bie für ba§ Sl^eater fic^ intereffiren, meinte, e§ 
aud) ju fennen unb feine ©efa^ren ju berfte^en. 



20. 

©ie Oper öerlor um bie Wiik ber fed)äiger ^a^re einige 
i^rer bebeutenbften Gräfte, anbere traten ein. 1864 gieng, mie 
fd^on früf)er ermähnt, ber 2;itane ^ifi^ef, 1866 bie 5]3rimabonna 
^rau 2eifinger=2Bürft. ©en erfteren jemals öööig ju erfe^en, 
empfanb man mo^I \6)on bamal» al§ eine Unmöglid)feit; boc^ 
mar \a in ©djütfQ, menn auö) in engerem Greife, eine au§= 



SBei-t^a Qi)m\. 167 

gejeid^nete t^roft bereite üorf^anben. gür bie Ieid}{eren 93ariton= 
'-Parteien getüann man im |)erb[te 1866 bon bem foeben tmä) 
Sprengen neuanneftirten f)oft^cater ju SBieSboben |)einvi(^ 33er= 
tram, luelc^er am 14. (September mit bem ^öger im 5Zü(|tIager 
fein Engagement antrat. ®ie ©timme toar nid)t eben gro^, im 
^iono etma» !örperIo§, aber i\t\^\% auSgebilbet, ber 33ortrag 
liebensmürbig belebt unb bon nobler (Smpfinbung getragen. @r 
tüu^te and) jefjr gnt barsuftetlen. 3"öor Tratte (im Mai 1865) 
SGÖil^elm Otogner, ber <Bol)n nnfere» Sienoriften an§ ben bierjiger 
^al^ren, aU Qax in Sor^ingS Cper nnb aU SSalentin in (Sretd)en 
gaftirt. @r mibmetc fid) balb öorjugStüeife bem ©(^aufpiele, für 
taS er in einem gemiffen ®enre, für fomifi^e unb ernfte (Spifoben, 
ein gar mo^Itfjuenb milbe§ unb freunblic^eä Talent befi^t. 5tl§ 
erfter ^affift an 2ipp§ ©teüe fungirte feit ^uni 1863 ber mit 
tlangDDÜer, aber etmag fpröber ©timme begabte Stobicef. 3^ür 
iiaä bramatifd)e @efang§fa^ würben jmei neue Gräfte eingereil)t : für 
jugenblidie 9toflen 33ert^a ß^nn üon '2)armftabt, für bie I)eroifd)en 
^^rau S^erefe (Sllinger öon Stotterbam, meldie im Diobember be§ 
i?rieg§jaf)re§ al§ gibelio, ©räfin im ^igaro, Sucretia unb gibe§ 
gaftirte, eine fünftlerifd) jmar weniger biftinguirte, aber gleid)falt§ 
mit gutem Stimmmaterial au§geflattete ^rimabonna. (Sine Snfelin 
be§ alten 9to^be mürbe nod; al§ SDoublette angefteüt, |)ermine 
Ütol^be, beren fd)öne ©timme leiber frütjjeitig berloren gieng. 
@ine Soc^ter <Sd)ütfp, gernanbe (je|t ein beliebtet 9Jtitglieb 
ber S)armftäbter |)öfbü^ne), bebütirte am 13. gebruar 1867 
al§ ^rma in 9}^ourer unb ©d)Ioffer unb übernal)m in ber golge 
mit ©lud einjelne ©oubrettenroüen, mad)te fic^ auc^ im Sc|au= 
fpiele fel}r nü|Ii(^. 

S)ie glünsenbfte Karriere unter otten ben (benannten blieb 
Sertl^a Sfjnn borbe^alten, bie aud), obf(^ön fie fid) bem bamal§ 
roogenben Kampfe ber Sntriguen möglid^ft fernhielt, lebiglid) 
burc^ i^r (Srfdjeinen auf bem ©diaupla^e, burc^ bie Parteinahme 
be§ ^ub(i!um§ für fie, bie ^rifi§ in ben befte^enben SBert)öIt= 
niffen l^erbeifü^ren follte. ©ie ftammte eigentlich au§ ^eft^, 
hoö) tüar fie fd)on aU breijä|rige§ ^inb mit i^rem ©tiefbater, 
ber in le^terer ©tabt bie ^egie be§ beutfc^en 2;^eater§ geführt 
^atte, nac| SBien übergefiebelt unb geno^ bort fpoter i^re artiftif^e 
^tuSbilbung. 5tu(^ i^re ©timme burdilief einen merfroürbigen 
ßntmidelungSproje^, benn fie fang urfprünglic^ ^tlt, bie 2;öne 



168 93ert^o (S^nn. 

be§ fjo^m 9{egifter§ [teilten \\^ erft oümäl^üi^ ein unb bem= 
entfpre(|enb Deränberte ftd) aucf) ber 2;on(^ara!ter ju einem 
warmen runben 5}ie55oio|}ran, grau 5tnb rieben mar ifire 
Sefirerin, unb im ^loöember 1863 trat [ie öor jene ^rüfung§= 
Sommifi'ion an ber Sßiener f)ofoper, bie \^on \o mancf) jugenblic^ 
|)erä in bangeren ©dilägen bemegt unb ben fü^nen ^Iügeljct)lag 
fo mancf)er |)o|fnungen gelähmt ^at. Wan entließ [ie mit bem 
betannten, eine 5lble^nung p[Ii(i) ber^üüenben ^an3leitro[t. 
^ert^a (S^nn [a^ [icf) üor biefelbe ^arte ^^iot^menbigfeit, bie mir 
bei fo Dielen nacii^er ju I)o()em 9tu^m emporge[tiegenen lf^ün[ttern 
fennen gelernt l^aben, ge[tet(t unb mu^te unter (Selb[töerleug= 
nungen jeber "ittrt bie er[ten ©(^ritte beim Sweater t^un. Um= 
[on[t [ucjite i^r 33ater [ie o^ne (Sage ju ©ireftor ^öHner nac^ 
Srünn ju bringen, \a anä) in DImü| unb ^repurg lehnte man 
ein gleid^e» anerbieten ai. 2öie mag mo^I foI(^em 2;t)eater= 
birettor ju ^ut^e [ein, menn er l^eute ber DJiignon 2öien§ in 
bem präd)tigen |)au[e am Dpernring mieberbegegnet unb [ie mit 
(Sf)ren= unb ©iegeStränjen über'^äult [iel^t! — ^n Sinj betrat 
bie gagenloje 9loDiäe tn'tiüÖ) %lMi\ö) bie ^Bretter aU ^rene in 
58eli[ar, unb in ©raj [oüte [ie in ber fjolge ben er[ten flingen= 
ben J?ün[tIer[oIb ein^eim[en. i^l^re» SIeiben§ mar aber bort 
nid)t lange, unb [ie begab [id) nac^ einigen 5}ionaten mieber nac^ 
2öien jurüd, mo |)err ü. ^laten [ie [ür -pannoüer üorbetiältlic^ 
eines ^robemonatS au[ brei ^a^re mit [teigenbem ©ehalte en= 
gagirte. Unb nun üerje^e man \iä) in ben ®emütf)»äu[tanb beä 
üon brennenbem (Sl^rgei^ erfüttten jungen SJiäbd^enö, al§ ber 
Sntenbant nact) 5tblau[ be§ ^robemonatS ben ^ontraft [ür ge= 
Iö§t erflörte! (Sin (Slüct, baß [ie inmitten bie[er 9}ii|er[olge 
ben (Silauben an [icE) [etb[t nicjit öerlor, [ic^ uielme^r au[ra[[te, 
na(^ Serlin reigte, üor |)errn b. |)ül[en ^^Jrobe [ang, um — 
benjelben 2;ro[t ^u ernten, mit bem ein[t bie 2öiener ^rü[ung§= 
fommi[[ion [ie [orttompümentirt t)atte. 

2)a [tanb [ie benn unb [a^ mit xtä)t [c^merem unb getrübtem 
Slicf in bie 3utun[t. Unb bennocf) ^oh bie ^errü(l)e (Spann!ra[t 
ber i^ugenb [ie mieber empor, ließ [ie il^ren 9Jiut^ mieberfinben. 
^er mad ere 9t e d in 5Zürnberg, ein ©irettor öon [(f)ar[em Äenner= 
blicf unb energi[(^em |)anbeln, ebnete i^r bie ^[abe; [ie gefiel, 
mürbe ju einem @a[tfbiet mä) ®arm[tabt beru[en unb [ctiloB 
bafelb[t in bem ^üigenbtidf, ba i^r Don 2:e[(^er ein 33ertcag 



«ert^a (S^mi. 169 

t)orIag, mit öerrn D. ©all ab, ber fie Weber geöört mä) ^ro6e= 
roQen uon i|r Derlangt f)atte. ^m 2. ©eptem6er 1866 ^ielt 
[ie aU 3lgQtf)e im greifi^ü^ i^x ®ebüt unb madjte in ber @un[t 
ibe» ^ublifum§ um fo fi^neßere ?}ortft^ritte, al» baju bur(i) bie 
5lu»mi[)m§l'lellung ber ^lettner unb burd) bie in allen Greifen 
ber ^^eaterbefuciier me()r unb mel)r junel^menbe Unsufrieben^eit 
äule^t eine offenfunbige Senbenj fic^ mifc^te. Sert^a (S^nn 
guliebe [tubirte (Srfert bie ^nooritin ein unb brai^te fie am 
11. 9?oüember 1866 jur 5(uffüf)rung. (S§ ereignete fid) bamal§ 
gerübe, ta^ ßcfert ein neue» Quartier in ber Olgaftrape bejog 
unb 5öertf)a (Sfinn fid) vis-ä-vis einmiet^ete, fobaf? balb — tt)ie= 
berum auf @runb ber gemeinfc^aftlid)en 2Biener 9teminifcenäen 
— }iä) eine innige greunbfd)aft smifd^en ben beiben 35amen 
tnüpfte unb bie neue fugenblidie ©ängerin genau ebenfo fefir 
ber Öiebling beS (Sdertfc^en Ä'reife» mürbe, al» e§ frül)er bie 
.Qlettner gemefen mar, nur mit bem Unterfd)iebe, ha^ bie früher 
bort beimifc^en tonangebenben ^^erfönli(^feiten be§ |)oftt)eaterö, 
mit 5Iu§naf)me üon A^aüroac^ö, j;e|t auf ber feinölid)en @eite 
ftanben. (S§ Ieud)tet ein, 'ba^ aÖe |)ebel in Semegung gefegt 
mürben, ^öertfja (S^nn einzuengen, unb oI§ fie ibren bered)tigten 
5tnfpruc^ auf ha§i ®retd)en geltenb mad^te, bie t^Iettner aber 
biefe 9tü(Ie nid)t au§ ben |)änben gab, blieb t^atfäcblicb biefe§ 
@ounobfd)e Söert, Dbfd)on eine Sieblingöoper be§ Königs, ein 
Dofle§ ^af)r Dom Stepertoire oerbannt, gerabe fo lange, als 
5Bert^a (S^nn in i^rem Engagement au§^arrte. 33egreiflid)er= 
meife lag i!^r baran, fo rafd) at§ mögli(^ mieber fortjutommen. 
5tl§ fie im ,3;uni 1867 ben Otuf ju einem ©aftfpiel an bie 
Sßiener f)ofoper erf)ielt unb aU ^Ifritanerin einen burd)f(^Iagen= 
ben Erfolg errang, reid)te fie bei ber (Stuttgarter ^ntenbanj ba§ 
©efu(^ um Söfung il)re§ breijä^rigen 3Sertrage§ ein, unb e» er= 
I)öbte nur im ^ublifum bie Entrüflung, al§ man erfuhr, biefelbe 
merbe i^r öermeigert, e§ merbe if)r eine glänsenbe ß^ance i^re§ 
^^ortfommens geraubt, mäf)renb man if)r gleichseitig bie ^Jiittel 
entzog, i^re F^öljigfeiten in roünfd)en§mert^em 5Jta^e ju entfalten. 
2Benn bie ^arteileibenfd)aft einmal entfeffelt ift, faf^t fie alle» 
einfcitig, aber befto beftiger, auf, unb bie Söirfung blieb biefelbe, 
obmobi fid)er ift, baß ^Bert^a 6^nn felbft burd) bie günftigften 
^öebingungen fic^ nid^t in Stuttgart {)ätte tialten laffen. 5tn 
iljren ^bfc^ieb, ber enblic^ am borle^ten Sage be» ^a^re§ 1867 



170 ©obriele troufe. 

gegen eine Straffumme öon 5000 ©ulben betüifligt rourbe^r 
fnüpft fid) ein für bie bamdigen ^upnbe befonber§ beäeic^= 
nenber 33orfatl. ©ie moüte, um noc^ einmal öor ba§ ^ubli= 
tum, ta^ ifir fo auffäüig mol^Igeraont l^atte, ju treten, ein 
5t6fd)ieb§fon5ert ju n)D!^ltI}ätigen S^^eden geben, moju 
mehrere ^oÖegen unb Kolleginnen ifire Unterftü^ung jugejagt 
Ratten. 5lm Sage be» ^onjerteS liefen [ie fommt unb fonber§ 
abjagen, weil man i^nen bebeutet t)atte, i!^re ^Jiitmirfung merbe 
„an ma^gebenber ©teile" — momit natürlid) nicl)t etma ber 
milbe unb gerechte ^önig ^arl felbft ju öerfte^en i[t — nid)t 
gerne geje^en. ©o mu^te ^ert^a @l^nn „o^ne ?tbjc^ieb" öon 
ber ©artenftabt fd;eiben, fanb aber 3:ro[t barüber in bem ©ieg, 
ben fie balb barauf in SBien al§ ^IJiignon badontrug. 

2)a» 33ü|nenglü(f !^at munberlic^e Saunen, haä fül)rt un§ 
auä) auf ein ©aftfpiel, ba§ an unferer Dt)er im f^ebruar 1863 
[tattfanb. (Sdert berief bon ber 2)onauftabt eine bramatifdie 
©ängerin, meiere in gibelio, SHobert, Sann^äujer unb Selijar 
gaftirte, erf(^red(i(^ tremolirte unb fo gut mie feinen Erfolg 
errang. S^re ©timme mar fcl)on bamal§ nid)t me^r frif(^, bo^ 
offenbarte fie in iljrem ©efange eine gemiffe feelifdie ^raft, 2Bal)r= 
^eit unb (Jinbringlid)!eit be§ bramatifd)en 5lu§brucf§. 2Ber ^ütte 
e§ geahnt, ba$ pr S^\i, a{§> SBert^a @^nn an ber SSiener 
|)ofoper mirfte, bie einftigc SCßiener Krau^, beren 5luftreten 
in ©tuttgart faft fpuiioa öoriibergegangen mar, ba§ Gntjüden 
ber ^arifer al§ ^rimabonna ber Grande opera fein foüte! — 
^fJod) ^eute fe^en mir fie in biefer ©teüung, unb bie§ gibt un§ 
einen ungefähren ©d)luB bafür, mie fe^r unfere meftlic^en "^aä)» 
barn, bie bod) ben 3)iunb un§ gegenüber fo ooll p nehmen 
gemo^nt finb, jumeilen gegen unfere 5lnfprü(^e befd)eibentlic^ 
äurüdfte^en. 

^m 9tooember 1864 erf(^ien, gleid)fat(§ auf (Jinlabung 
@dert», ^auline 3SiarbDt = @arcia, meld)e äunä(^ft in 9iofftni» 
©tabat mater, fpäter (6. 5lpril 1865) bie 9tofine im barbier 
fang, i^^re Slütegeit lag bamal» fd)on meit hinter i^r, au^erbem 
Derlangte fene ^ßart^ie me^r alö Diele anbere, jugenblid)e 5Runter= 
!eit unb Saune, frifd)e @rfd)einung unb frif^ie» ©piel. 2)er 
©enup, fie ju l^ören unb ju fe^en, mar ba^er nur ein befd)rön!ter. 
grau SSiarbot ßt)ii ju ben eigenartigften fünftlerifi^en (Srf(^ei= 
nungen ber ©egenroart. 3SieIe bemunbern fie al§ eine unerreid^te 



Jßouline SSiarbot^öorcia. 171 

unb uuerreidjbare ^imftlerin, ^reijen in i^r bte t)öd)[te SBoü» 
enbung ber guten a(ten itolienifc^en ®efang§j(^ule, anbete f(i^Iagen 
i^r natürlidje» Salent nid^t ^od) an unb tüofien alle§ bei if)r 
einer geiftreidien 9?ef(erion unb unabläjiigem ©tubium jujd)reiben. 
3u biefen geprte aud; Stoger, befjen ^tuäfprud) über feine Kollegin 
äugteid) ein ^en)ei§ i[t, mie )d)rott abfüüig Mnftler oft fid) 
gegenfeitig beurtfjeilen. „©ie maö^t mir ben @inbrud eine» 
ilenner», lüelc^er nac^ tiefem ©tubium über eine ^toKe jeben Son, 
jebe Bewegung, jeben ©eufjer genau notirt. 5tlle§ ift nur Saröe, 
ta^ Seben fe^It. 2)ie Bewegung ift raie burd) einen 33inbfaben 
herbeigeführt. ®er ©eufjer antwortet „^ier!", menn fie i^m ruft. 
Unb bot^: menn bie Stimme unb ba§ @efid)t ebenfo fc^ön 
gemefen mären, a(§ bie ^ünftlerin gemiffen^aft, fo ^ätte bie 
2öir!ung großartig fein muffen." 3tad)bem bie ©arcia fpäter 
neben i^m aU ^ropl^eten bie 5ibe§ !reirt ()atte, mobifijirte er 
biefe§ fein f)arte§ Urt^eil, ba§ aber freiti^ in feiner ganjen 
Runftanfc^auung, in feiner ganjen ßmpfinbungaroeife raurselte. 
@r ^a^te aüe§, maS an^ nur entfernt an ba§ ©emac^te unb 
eingelernte ftreifte, „biefe fogenannten Talente, meld)e nur (Sine 
6igenfd)aft ^aben, bie Sted^nit ©ie i)üUn mo^I bie Stimme, 
aber nid)t bie innere g-tamme." 5tn einer anberen ©tede feinet 
intereffanten Suc^e»* nennt er ©ängerinnen biefer 5lrt üeröd)tli^ 
„serinettes'' (^ßogelorgeln). t^rau SSiarbot f)at, nad)bem fie 
äa^re tang in 2)eutfd)tanb f)od)gefeiert morben ift, oon bort mä) 
bem beutf(^=fran5öfifd)en Kriege mit Cftentation i^ren 2ßo^nft| 
nac^ '^aris Derlegt, mo fie if)ren 2)eutf(^en= bejiel^ungämeife 
^preuBenfiaB unöer^üllt ^ur ©c^au trügt. 

9iod) ein Sßort ift ^ier über bie bebeutenberen ^ünftler 
ber |)offa|)e(le in ben fei^jiger Sauren einäuf(^alten. 2)er ^on= 
jertmeifter ©bmunb ©iuger, ber ^jfiac^folger öon ^Jlolique unb 
Steuer, fam im ^af)xz 1861, öon 5Dtet)erbeer nod) an dürfen 
cmpfol^Ien. ^n äßeimar, ber alten 9Jhifenftabt , bie feit ben 
jtagen @oet^e§ unb ©exilier» burc^ i^r mufüalifdje» Seben unter 
Si§ät§ gü^rung, inäbefonbere burc^ feine berül^mten 2Jtatineen 
auf ber 5tltenburg, abermals bie ißlide ber SBelt auf fic^ lenftc. 



* SSergl. &. Sioger, Le carnet d'un tenor. Avec preface de 
Philippe Gille et notice biographique par Charles Chincholle. 
Paris 1880. 



172 SWuftfer ber fe(^äiger ^ai)xe. 

iüar er fteben 3a^re lang an ©teile SDad)im§ unb 2aub§ 
t^ätig geroefen unb follte in «Stuttgart auf bie gefammte (Snt= 
tt)icfetung be§ 9Jiu[ifIe6en§ , ingbefonbere burc^ jeine energi)(^en 
unb na^i'^altigen 33emüf)ungen um bie Pflege ber ßammermufü, 
biefer reinften unb !euf(^eften ^rt be§ 9Jiu[t5tren§ , bon tt)eit= 
tragenbem ©influffc werben. 5lu§ Ungarn gebürtig, be[i|t er 
al§ ©eiger bie @iut unb ba§ Temperament feiner 9{affe, babei 
eine dollenbete öirtuofe Sedinif, eblen SSortrag unb großen fang= 
bollen Son. (Sine ö(^te i^ünftlernatur mar auc^ ber deüift 
©oltermann, ber mit ßo^mann im SBettbemerb geftanben 
fiatte unb für ben man fic^ nur befe^alb entfc^ieb, meil man 
glaubte, in i^m, bem jüngeren, eine frifciiere ^raft ^u geminnen. 
D ber meifen 58ered^nungen beS fterbli(i^en @ef(f)teci)t§ ! ©oltermann, 
ein ungemein fpiritueüer i^nftrumentalift, don faft genialem Söurf 
in bem, ma§ er fc^uf, eine ©eele tioH ^Jiutl^ unb ©pannfraft, 
fied^te balb ba^in imb mürbe, öom ©dilagflu^ gelähmt, un= 
fäl)ig, feines Zimtes ju malten, mäl^renb ber öltere ßo^mann 
:^eute no(^ frifc^ ttjätig aU 33irtuofe unb al§ !iJe^rer am 
^ranffurter Äonferöatorium mirft. 6dert fpesiell gemann für 
bie Kapelle ben (Sefliften 2;^eobor .Qrumbt)otä, einen jungen 
^ünfller t»on jartem @emüt^ unb ftreng pietötDoIIer |)ingebung 
an feine l^eilige 9Jiufe. @in fd)Iimme§ ^nftrument , biefe§ 
ßeHo! 9Jiit 5luf bietung aller möglictien 9Jiittel ermarb ,^rumb= 
t)o[^ , ber lange mit mittelmäßiger Söaare fic^ be^olfen 
l^atte, eine munberfc^öne, roal^r^aftige „(Sremoneferin" au§ bem 
|)aufe eines |)eibelberger ^atrijierS, eine» für ba§ ßeWofpiel 
begeifterten Dilettanten, ber einft reirf) gemefen mar, aber in 
fd^roereS Unglürf geriet)^ unb fii^ ba§ Seben na^m. ®a§ mar 
nic^t ber einzige ^efi|er biefe§ merfmürbigen 6etIo§, ber burd^ 
©elbftmorb geenbet f)atte ; aud) bon bem früf)eren ©igent^ümer, 
einem Seipäiger, erjä^Ite l^rumb^otj eine ä^nlidie @efd)id^te, 
unb abergläubifdi, finnenb unb träumerifd), mie er mar, fagte er 
oft 5u mir !^alb mit Sachen, unter bem aber eine tiefere 5ln= 
manblung fic^ barg : „^c^ merbe mid^ boc^ !^offentIid) nid)t auä) 
einmal umbringen!" . . 5Irmer greunb, beffen beburfte e§ nic^t, 
fd)on fa^ ber Söurm im S^dä) ©einer 2eben§blume ! 3"^fi^ßi^' 
menn er be§ 5tbenb§ allein in feiner ^laufe auf bem ^nftrumente 
„fang", gab e§ gar feltfam munberbare, oft jauc^äenbe. Dann 
f(ilud)jenb fdimerjbolle iöne unb alle bie trüben Erinnerungen 



ein üer^öngnifeüoIfeS Keüo. 173 

an iene erionditen in feiner ©eele, beren |)anb einft über 
biefe ©aiten ftrid) unb in beren i^erj fo büftere SobeSgebanfen 
rangen. 9itrf)t Diel über ein ^ai)x i^at er ber Stimme be§ eblen 
©trabnariuö \\d) erfreut, bann mar aud) feine S^anh, bie lieber= 
reid)e, im Sobe erftarrt. Unb er Ijatte bie 23ruft fo Doü ^oljer 
Pöne unb fd)immernber träume für feine ^ünftlersufunft! 

@§ ift nid)t meine ^bfii^t, aüe bie trefflidien ^JZänner ber 
9iei^e nad) ju nennen, meld)e t^eilg ßdert neu für bie l^apeUe 
marb — barunter SBien, Sabifiu^, fomie i^ofef |)uber, 
einen ©d)üler i3inger§ au§ ber 2Beimarfc^en 3^'^' fpäter in 
feinen ^ompofitionen eigenartig unb felbftftänbig in ben ^Ba^nen 
9?i(^arb 2Bagner§ weiter manbelnb — unb bie tf)eil§ fd)on 
üon früher bort eljrenooü if)re ©teile be^upteten, 51u§brüdlid) 
aber miJdite i(^ mieberijolen, bap @dert, mie einft Sinbpaintner, 
fo oft er ben f^^elb^errnftab an feinem ^ulte übernaf)m, gemeint 
mar, bie taftifd; mo^Igeorbnete unb geübte ©c^aar jum «Siege ju 
führen, deiner feiner 5!)iufiter mirb i^m ha§i S^uqm^ öermeigern, 
ba^ er mit marmem f)eräen an feiner ^apeüe ^ieng. 5)ar= 
auf maren fogar bie Sänger eiferfüd)tig , meld)e einft für eine 
Petition jur 3{mt§entfe|ung be§ ^apeümeifterS Unter fc^riften 
fammelten, meil er bie nötl)igen groben nur bem Drd)efter, nic^t 
aber ben Söngern gemäfire. 2)a^ biefer Sc^u^ in leerer Suft 
öerpuffte, liefe fid^ Dorau§fe^en, bennod) aber bef)ie(t bie Sad)e 
eine gemiffe 9lad)roirfung, aU man ben @ntf(^tu$ fa^te, i^n — 
freilid) au§ ganj anbern ©rünben — ju entlaffen. §ätte (Sdert 
iüx6) bie 3Ser^äItniffe in feinem ^aufe nid)t nur feinem 2Biber= 
part, fonbern felbft ben Unparteiifd}en fo t)iele unb bebeutenbe 
|)anbt)aben gegen fid) gegeben,* fo mürbe man !aum ben @e= 
toaltftreid) gemagt unb im ^^uguft 1867 furj öor 2Bieberbeginn 
ber Saifon i^m ben 2)emiffion§brief öor bie ^üfee geworfen 
^aben, ^a, öerfdiroben unb ungefunb, mie einmal bie 2Ser^äIt= 
niffe lagen, hoffte man fogar, bamit bie empörte öffentliche Tlz\= 
nung ju beruhigen. Wan täufc^te fic^, benn gar balb fa^ man in 
@dert ein Opfer ber fierrfi^enben 2iga, ma§, mie immer in folc^en 
göflen, if)m plö^Iid) eine ^Jtärt^rertrone um§ |)aupt flod)t. 

* a3e)onber§ itjurbe e§ (Sdert üerargt, ba^ er eine§ ber ^önig§*- 
baU'Äonjerte, felb[t nadibein ber Äönig bereite in ber großen §ofIoge 
^(o^ genommen ^atte, nid)t eröffnete, e:^e ein be!annter Spcrrfi^ in 
ben öorberen Sfiei^en befe^t ttjar. 



174 ®rfert§ ©ntloffuttg. 

ßrfert bejog ein (allerbingS mQ$ige§) (Behalt bon 3000 
©iitben unb lüor auf unbeftimmte S^xt mit gegenseitigem ^ünbi= 
gung§re(!)t ongefteüt. Um i^n rofi^ loSsumerben , mürbe i^m 
bie ßälfte feineS ®e^alte§ aU lebeiiölängliile ^enfion ouSgemorfen, 
foba^ er bi§ ju feinem 3:obe ju ber ©age qI§ erfter ^oftQpen= 
meifter in ^Berlin ]af)xl\ä) 1500 ©ulben üon ber «Stuttgarter 
|)ofbomänenfommer auäbejal^It erhielt. %üä) ^amiüa .^lettner, 
ber eine lebenslängliche ^penfion angeboten mürbe, bejie^t biefetbe 
no(!) heutigen 2:age§, obfdjon fie längft, no(^ in ganj jungen 
3iO!^ren, don ber SBüfine prüdfgetreten ift. ©o bilben fid) in folciien 
3eiten langfortmirfenbe, beengenbe Saften. 

(Sdfert berbrac^te einige 3eit in ber SSilla feiner g^reunbin 
3Siatbot=®arcia in ^aben=33aben, bem in malerifiiiem ©eitent^ale 
ber Dog inmitten ^ot^ragenber SBalbberge gelegenen |)aufe, in 
meldiem :3a:^re lang alles feinen 9)^ittelpunft ^atte, ma§ bon inter= 
nationalen ^'unftgrößen bie 39äberftabt berührte, ©ie miffen, ein 
eigenes 2:l)eater befanb fict) bort in einem ^abillon, unb auf biefen 
Brettern mürben biete i^rer bebeutenbften ©diülerinnen bor bie 
Oeffentli(^feit gefiü^rt. SiSjt, 9lubinftein, Saufig, S3üIom, 
9oa(i^im, unb mie fie alle l^ei^en, fiaben bort bor einem Greife 
bon 5Iu§ermäpen, unter benen ^man 2:urgenieff eine |)aupt= 
rolle fpielte, fo oft ha^ Sefte i^reS Könnens gegeben, ©dfert 
rul^te fiel) l^ier auS naä) ben ©türmen feiner (Stuttgarter 3;age 
unb l^ier bermir!licf)te ^iä) anä) ba§ ^rojeft, ba§ mit i^m |)err 
b. |)ütfen f(i)on bamals gel^egt l^atte, al§ er bie öfterreidiifd^e 
^aiferftabt berliefe unb in (Salzburg fein borlöufigeS Quartier na^m.* 

(S§ bauerte ni(i)t lange, fo foüte i^m |)anma(|§ als 9lä^er 
auferftel^en. tiefer l^atte furj na(^ ©derts ©dieiben gleidifalls 
feine (Sntlaffung genommen unb eine 9legieftelle am ^ünd^ner 
|)oft!^eater übernommen. SDa gefd)a^ eS, bafe eine bis ba^in 
in Stuttgart böllig unbetannte „politifi^e 2öo(^enf(i^rift", betitelt 
©ermania, eine Serie bon 5Xrtifeln** eröffnete, morin mä) einer 
einleitenben ^lage über bie totale SSerfla(^ung ber beutfd)en 



* (Sdert ftarb befanntlic^ im 9?oöember 1879 §u 58crltn, oI§ tl^n 
bei ber diMU^v botii ©rtl^eilen einer Seftton untertoegS in einer 
2)rofd)fe ein ©d|lagflu§ gerül^rt l^otte. 

** „®o§ ©tuttgarter |)oft:^eoter, unter ber ^ntenbonj be§ §errn 
ö. ©all," begtnnenb om 5. 9Joöember 1868 bi§ 7. ^anuor 1869. 



2)ic @ermonto^5(rtifeI. 175 

jt^eater im allgemeinen ^olgenbe» au§gefüf)rt mar: „Unfere 
S3ül^nen [int> bebingt bur(^ bie ganje 9tid)tung bei 'S^ii, bie, 
eine rein materialiftifcf)e, be§ mannen ©onnenüd)te§ entbehrt, in 
bem ibeale 33eftrebungen geboren unb entmicfelt merben fönnen. 
®ie menigen SSerjuc^e, meld)e I^eröoräutreten magen, merben ent= 
meber ignorirt ober gefc^mä^t nnb öertacfit; ber 9teaü§mu§ fiat 
ieben ^beali§mu§ — unb er ift Seben^bebingung für bie 33ü^ne 
— Dödig üerbröngt unb i^re SebenSfäben burdifrfjnitten, foba^ 
fie einem Saume gleicht, bejjen ©tamm I)alb berborrt ift, menn 
er anä) in feiner throne no(^ einjelne grüne ^Blätter geigt. @§ 
mag fomit feine greube fein, für ba§ beutfc^e Sweater in irgenb 
einer 9ti(i)tung mit allen .Prüften ju mirifen. 2Bir motten e§ 
begreiflid) finben, menn man feinen t^eatralifdien SSeruf me^r 
ermä()lt; aber mir fönnen biejenigen, meiere jur ©tunbe nod) 
im 2)ienfte be§ j£I}eater§ fielen, tro| aflebem nic^t bon ber SSer= 
pfli(^tung entbinben, ben ^ompf gegen ben 5!}?ateriaU§mu§ auf= 
annehmen unb i^n mit atten Gräften, felbft ol^ne 5lu§fid)t auf 
Erfolg, burd)sufül^ren. SDie 9iieberlage mirb tro|bem nidit an§= 
bleiben, aber fie mufe eine e^renbotte fein; bie 2öaffen o^ne 
ii^ampf ftreden, ift geig^eit. SSor attem finb baju bie |)ofbü^nen 
berufen. «Sie finb ftaatlic^ fuböentionirt , genießen au^erbem 
bebeutenbe ©elbjufi^üffe au§ ben ^riöatfaffen ber betreffenben 
9tegenten unb l^aben bal^er mit ber (Si'iftensfrage erft in le^ter 
Sinie (sie!) ju rechnen. ®ie ©tabtt^eater, felbft bie größeren, 
fönnen gar nid)t me^r in Setrac^t gebogen merben." 5lt5 ein 
abfd)redfenbe§ iöeifpiel mirb bann bie (Stuttgarter |)ofbü^ne an= 
gefüfjrt, oon ber gefagt mirb: „2öa§ an ^ei^fa'^ten^eit, 58emu^t= 
lofigfeit, 50^angel an jebem fünftlerifi^en ^rinjip, fläglid)er 
Sintenbansmirt^fc^aft, ^ntrigue nur immer benfbar, gipfelt \iä) 
in biefem üon SBeiber^errfdiaft zerrütteten ^fttftitute bi§ jum 
Unglaubtid)en. (S§ repröfentirt einen @rab üon fünftlerifc^er 
SSermorfenl^eit, ber öon attgemein funftgef(^i(^tlic^em i^ntereffe ift, 
2)a§ Stuttgarter 2:^eater mar, fo lange 5}?enfd)en benfen fönnen, 
in Söeiberpnben, unb fo jart biefelben oud) fein mögen, fo 
gehört bo(| bie ganje ^raft eine§ 5Ranne§ baju, \\6) gegenüber 
foId)en trüben ©inflüffen auf ben Seinen ju Ratten. |)err ü. ©att 
lag bereits bei ber erften leifen Serü^rung eine» fteinen 2öeiber= 
finger» auf bem Soben unb ift feitbem aud) nie mieber auf= 
geftanben. (5r ließ ben ganzen Sro^ unmürbiger ^untut^nngen 



176 ®« ®ermattio*9trtifer. 

über [ic^ megftürmen, öerfudite p(5^[ten§ in einem freien 9)tomente 
fi(^ aufäuraffen unb mar fro^, ring§ um fid) fette grüne 2Beibe 
ju finben. @§ fc^niebte i^m fletä nur bie (Ssiftenjfrage öor 
klugen, unb i^r 5U Siebe ertrug er olle 9tippenftö§e, bie man 
i^m roa^rlicf) ni(^t erfparte. @r lieB atfo bem SBeiberregimente 
Döüig bie 3ügel fcS^ie^en unb tüurbe baburd) mit ber 3eit felbft 
fo föeibijd), bo^ er bie ^eillofefien 2)inge aud) gut f)ie^, mo e§ 
ein 2Bort an ben l^önig beburft ptte, ber, einmol bie ^ugen 
geöffnet (sie!), rafen mürbe über ben 3}^ipraucf), ben man mit 
feinem SSertrauen, ja fogar mit feinem ^Ramen getrieben." 

S)ie öerfd^iebenen ^erioben be§ SBeiberregimente» mürben 
in (i)ronDlogif(i)er Orbnung in fünf get^eilt, öon benen bie 
Ie|te , bie ^tettner=@teinaufc^e, „alle§ in ftc^ fc^Iiefee, ma§ 
an 9?erberbtf)eit nur bentbar erfd^eint. ^n i^r finb alle böfen 
5tu§faaten früherer ^afjit ^ur Ueberreife, ja pr f^öulniß gebieten, 
unb bie ^roteftionsmut^ , bie ^arteiung, ber 33ruct) mit jeber 
anftänbigen Sirabition, bie ©enunjiation, Süge unb Serleumbung, 
melt^e biefelbe fenngeidinen, öerbreiten eine 5ltmofp^äre, in ber 
tein ©efunber at^men fann ..." ©ie ermarten nidit öon mir, 
öere^rte ^rau, ba^ ic^ bie ©dimö^ungen, meldte ber ^lutor berg= 
i)oö) l^öuft, mieberf)oIe. 5(ber in einem fünfte traf er ba§ 
9ti(|tige mit folgenber parallele: „Sie ©tubenrauc^ mar eine 
feingebilbete, intelligente 5)ame, bie i^re Stellung am föniglidien 
|)Dfe (sie!) mit unenblid) feinem meiblid)en i^nftinfte immer in 
bef(^eibene unb öernünftige ©renjen brängte. 9iur im 3;^eater 
{)atte fie fid) @inf(u^ öorbe^alten unb übte i^n au§. Unb mas 
t^at fie? @ie forgte für i^re SSermonbten unb greunbe, eine 
um fo berjeipdiere menfc^lic^e @(^mäd)e, al§ fid) unter biefen 
eben lauter braud)bare, t|)eilmeife fogar ^eröorragenbe ©ubjefte 
befanben. 2Benn i^r ©c^mager Söme, menn 9)lori|, Semalb, 
Sinbpaintner zc. öon ber ^roteftion ber ©tubenraud) 9?u|en 
jogen, fo maren e§ Seute, bie hmÖ) i^re geiftige ^otenj bie 
5Borfd)üffe, bie man i^hen gab, äurüdja^len fonnten. 5)?an öer= 
gleidie einmal biefe 9iamen mit ben ^rotettionSünbern ber Se^t= 
jeit . . . (e§ folgt eine 9fJei^e öon 5^amen) . . . bort überall ^n= 
teQigenä unb geiftige ^raft, ^ier Salentlofigfeit unb Unfäbigfeit. 
S)abei batte bie ©tubenraud) ein marme§ |)erä für i^re ^unft, 
e§ lag i^r am Gelingen, am mürbigen bleibe ifirer Ba^t. 2öer 
benft ^eute nD(i^ an bie ^unft, mer an bie ^ntereffen ber ^Inftalt!? 



®ie @ermania»9(rtifel. 177 

Sie bient ju nichts metjr qI§ äur 8inecure ber Unfä^tg!eit unb 
ber treu evtjebenen <Bä)mtiä)kx; [ie fleibet ^^il ^lettner in foft= 
bare 9loben unb berforgt na6) unb naö) ein ganje^ böl^mifdiel 
Zigeunerlager: irteiter maä)t man feine ^nfprürfie me^r an fie." 

93iit einer glut Don ß^niSmen ge{|t e§ nun über |)errn 
b. ©ad I)er, unb aud) baran , ba$ ©cfert in eine „gett)i[fe Sn= 
bolens" Derfaflen fei, n^irb bie ©i^ulb lebiglic^ bem äntenbanten 
aufgebürbet. 5tm j(i)ärfften tt3enbet [ic^ ber 5Iutor gegen Dtofa 
6teinau unb i^r ganse» ^an§>. 5!}^it einer SoS^eit unb 9lüd= 
ficfjtölofigfeit of^ne @Ieicf)en werben it)re intimften ^amilien= 
be^ie^ungen ^erüorgejerrt. Sann folgt eine gro^e Ueberrafcfiung : 
eine 5?üte in ber 9iummer boni 17. SDejember melbet, e§ fei bem 
5tutDr 5u Clären gefommen, @raf ü. Slaubenl^eim fei pm neuen 
Sntenbanten ernannt. 

„@§ mürbe un§/' fii^rt er fort, „üor furjer 3eit ber 
Sßunfd^ infinuirt , unfere Sefpred^ungen in biefen Slättern 
einäuflefien. 2Bir ^aben barauf ben ^orf(^Iag gemacht: man 
enthebe |)errn 0. ©au feines 5tmte§ unb betraue einen nacf) 
jeber 9tic^tung f}in befä!^igten SJtann mit ber a r t i ft i f d) c n 
güljrung be» ^nftituteS; in bem ^lugenblid, mo mir (5infid)t 
öon bem betreffenben ^ontraft nehmen mürben, fei unfer le^teS 
Sßort gef(^rieben. 5iuf biefen SSorf^Iag erfolgte öorerft feine 
5tntmort, menn m6)i bie gerüd)tmeife Ernennung be§ ©rafen 
D. Saubenljeim eine foI(!)e fein foü. Un§ fönnte bie auf biefe 2Beife 
beliebte ©rlebigung nic^t ööllig genügen. 2Bir miffen öon 
bem ©rufen ö. Sauben^eim, ha^ er ein (S^renmann im ftrengften 
©inne be§ 2Boi-te§ ift unb ba$ er al§ 5Iutoritöt für ba§ öer= 
f(i^iebenartige Zeremoniell fömmtlic^er europäif(^er |)öfe gilt. 3)a^ 
er eine 33efä:^igung jum ^fntenbanten ^at, fotoeit e§ bie fünft= 
lerifcfie Seitung einer 33ü^ne betrifft, fann burd^ nid)t§ bemiefen 
merben. 5)a5u gehören forgföltige ©tubien, praftif^e ^enntniffe 
unb ©rfal^rung. 2ßir glauben, o:^ne unbefdjeiben ju fein, in 
unferen ^b^anblungen einen fleinen Srudit^eil t^eatralifd^er @r= 
fal^rungen bet^ätigt ju ^aben, unb geftü^t auf biefe Ratten mir 
bie Ernennung eine§ artiftifi^en S)ireftor§ mit unbef^irönfter 
5Jiad)tüoIIfommen;^eit für eine unerläplicfie 5Rot^menbigfeit. 2)iefer 
leitet ba§ Sweater, ©raf ü. Sauben^eim enthebt i^n ber 9iot^= 
menbigfeit, baSfefbe bem|)ofe gegenüber ju öertreten, eine 3Ser= 
pflicf)tung, bie einer fünftlerifc^ organifirten Üiatur o^nel^in nie» 

$alm, Söriefe au8 ber Söretterroelt. 12 



178 ®ie ©ermania-Strtifel. 

maU ertüünfc^t fein fann. 2öir tüollen, bie§ fei man überjeugt, 
nienianbem eine ©inecure öcrft^offen, jonbern bem ©tuttgartec 
%^zakx eine fün[tlerif(^ [trebfame unb befähigte ^raft anführen, 
unb el^e bie§ in irgenb einer SSeije gefcfie^en, !önnen wir unfeie 
2lb[i(^t nic^t qI§ errei(^t anfe^en, lönnen baö ermünfc^te (StiII= 
fd^tüeigen nid)t berfpre(|en." 

@(^on bie folgenbe 9iummer brockte ben |)inh)ei§ auf 
Tlam ?!Jie^er, unb e§ frf)ien, ba| aud) naä) biejer ©eite !^in 
mi|(iebige ©nt^üßungen folgen foüten. 3:ro|bem ber 5lutür 
beim geftfteßen feiner SSebingungen ni(?^t einmal mu^te, ha^ eine 
Sluteäeit ber |)ofbü§ne, bie 9Jiori|f(^e, oon ber er fpracf), juft 
unter bie Sntenbanj biefe§ nämlichen ©rafen ö. iaubenfjeim 
gefatten mar, beffen Berufung ifim „nic^t ööÜig genügte", ftet)en 
mir — fo unglaublich) bie§ fUngt — mit biefen feinen 33or= 
fc^Iägen an ber äöiege ber neueften, ber heutigen 2:^eaterepo(^e 
(@unäert=3Be^l), unb bie§ ganj allein ift ber ©cunb, me^^alb 
id) e» über mi(f) geminnen tonnte, auf biefe 5trtifel äurü(fju= 
greifen, benen bie (Sreigniffe ber ^^olgejeit eine 2frt bon bo!u= 
mentarem Söert^ aufgeprägt ^aben. 

2Bir muffen ba f(|arf unterfc^eiben : ni(^t burcS^ \\ä) felbft 
finb biefe Sericf)te bemer!en§tt)ert^, fonbern al§ ein untt)iberleg= 
barer 33emei§ bafür, mie mcit man auf ber fd^iefen (Sbene \ä)on 
obit)ärt§ gerollt mar. ©omeit mar e§ getommen, ba^ huxä) biefe 
Eingriffe, Don biefer ©eite gefc^e^en, man fid) öor bie 5ltternatiöe 
gebröngt fa^, entmeber bem ©cfireiber ^onjeffionen, unb ^mar 
tiefeinf^neibenbfter 5trt, ju madien, ober ju ri»!iren, ba^ er nod) 
tiefer ben ©c^Iamm aufmü^Ie unb einen no(^ größeren ©fanbal 
l^erborrufe. ®ie 5trti!el hörten plö|lid) auf, unb ein frember, 
in 2)lün(^en unfähiger |)err, inbem er fi^ bemül^te, bie 5tutorf(^aft 
auf feine ©d)ultern ju nehmen, gab eine ©dilu^erflärung ai, 
bo^in lautenb: man ^aht „einen namhaften S^renfolb für bie 
5lrbeit in mo^tmollenber Seurt^eilung berfetben" angeboten, ber 
jeboi^ abgelehnt morben fei ; barauf^in tiabe man bie bereits 
erroä|nten „2Sorfc|Iöge" Seitens be§ 5tutor§ gemad^t, auf bie= 
felben aber meber eine birefte noc^ inbirefte 5tntmort erl^alten. 
„2)a trofen mir l^ier ganj äufättig mit einer einflupreici^en ^er= 
fönli(^{eit auS Stuttgart äufammen" (idi berjii^te barauf, ben 
betannten 9iamen biefe» |)errn ©rufen ju nennen), „bon ber mir 
annehmen tonnen, ba^ fie mit allen bortigen SSerpttniffen genau 



55ie @ermonia*9IrtifeI. 179 

betraut ift. ^erfelbe erftärte im§, ta)i man in ©tiittgart öiefleidit 
gerne Söillen» jei, mit bem Sweater reorganifirenb öoräuge!^cn, 
ba^ bie§ geiuif) anä) gefc^e^en loürbe, bo^ e§ ober unter iDem 
2>ruifc unjerer 53efpre^ungen , bie feiner ?In[i(^t nacf) in ma^= 
gebenben Greifen ben übelften ßinbrucf l^erüorgerufen l^ätten, 
nid)t gefc^e^en tonne unb nic^t gefrfie^en mürbe, ©ut benn — 
töir moflen bag 58efte be§ Stuttgarter |)oftf)eater§ förbern unb 
in feiner 2öeife ^inbern, be^^alb öorer[t fd^meigen." 

Unb fo gefc^af) e§. (Singemei^terfeitä mürbe fpäter be^au;)tet, 
e» fei an |)anmad;§ ba§ 33erf^)red)en gegeben morben, man merbe 
ein Uebergangöftabium fd)affen, nac^ beffen 23erflu^ er felbft in 
eine leitenbe ©tellung bei ber |)ofbü^ne einrürfen foflte. %U 
entfprec^enbe ^erfönlirfifeiten für ba§ ^roöiforium ^aU |)aflma(i)5 
auf befragen ben jmar in ben beften ^a^ren fte^enben, aber in 
ber eigentli(^en ^rai'i§ unb Sec^nif ber Sü^ne menigerfa^renen 
odjriftfteller g-cobor 2Be^I in |)amburg unb ben in biefen S)ingen 
jmar fe(}r üerfirten, aber fcf)on ^oct)betagten, auf bie SDauer alfo 
nid)t mel^r aftionsfä^igen ©cfiaufpieler ^einrii^ 5)iarr, gleic^fatt« 
in |)amburg, üorgefdilagen. ^nbem man fi(^ für ben einen 
über ben anberen Don beiben entf(i)ieb, foflte bie 5tnmartfct)aft 
jur 9ta(i)foIge .^aümadiS öorbeI)aIten bleiben. |)atte biefe ^üm= 
bination — mag \ö) ba^ingefteflt fein laffe — jemal» t^atfä(i)Ii(^en 
f)alt, fo mürbe fie f(|on baburcf) t)infäflig, ha^ ber 5Jiünc^ener 
S^egiffeur balb barauf öon einem fdiredlic^en ßeiben, ber ®e|irn= 
ermeic^ung, befaflen mürbe, bie i^n in bertiältnifemö^ig nod^ fe^r 
jungen ;3a^ren ba^inraffte. 6in tiefblidfenber 3IIba ^ätte auc^ in 
biefem gafle ha^i 2)id)termort anmenben fiJnnen: „@raf, biefer 
5}Zortimer ftarb (gucf) fe^r gelegen!" 



21. 

Sn ber jmeiten |)älfte ber fec^jiger ^al^re, al§ bie Eingriffe 
ber 5ßreffe öon aflen ©eiten gegen 33aron ö. ®afl loSftürmten, 
fu(|te er ficf) burc^ ein ftatiftifci^eg Soflmer! ju bert^eibigen, ent= 
marf Stabeflen feines 9lepertoire§ unb lie^ fie in großem gormate 
brudfen. ®a§ Ia§ \iä) ganj im^ofant; aber bie Südfen maren 
if)m leicht narfijumeifen. ?tuf bem ^papiere frfiien e§ aud) mit 
ber Pflege be§ «SdiaufpieB ganj gut befteflt ju fein ; in äöa^rl^eit 



180 S)tt§ Sdiaufpiet in ben fec^äiger ^al^ren. 

tüar bQ§feI6c jurürfgegangen, unb bie Oper getüann, mie f(|on 
au§ bem grü^ergefagten l^erborgc^t, ein immer ftörfer !§eröor= 
tretenbeS Uebergeroi(i)t. 

3tt)Qr Qtt einäelnen 9tobitäten fehlte e§ au(^ ba nicf)t, aber e§ 
mar fein (Schrittfalten mit bem !^nQ,t ber 3eit, fonbern me^r 
ein un[i(^ere§ Slaften unb 3u9^cife"' ^^'^ "^^^ ©tücfe famen, mie 
gerabe einer ber oerfc^tebenen 9legi[feure fi^ geltenb ju macfien 
öermocfite. Tlan flagte, ba^ bie ^nfcenefe^ung bürftig, lotterig, 
ber gange beforatibe unb tedmijci^e ?tpparat in fi(ä)tlid)em SSerfaü 
fei. S)amal§ mürbe noc^ bei offener ©cene öermanbelt, unb ba» 
f;iri(^mörtlic^e Ungefi^icf ber Stuttgarter S^eaterarbeiter, moran 
f(i^on ©oet^e 5lnfto^ genommen, trat faft in jeber 33orfteIIung 
ju Sage. Unb bod^ berftanb e§ ©aß noct) einmal, ba§ ^erfonal 
burd) Gräfte, jum 3:^eil öon erftem Stange, ju ergönjen unb 
ein öoräugU(f)e§ (Snfembte ju magren, ^ä) merbe ba§ nä^er aus= 
fül^ren; betrachten mir junäcfift ba§ 9tepertoire. 

Unberfennbar tritt in biefem gangen ^ai)x^ti)\\t, unb befonber» 
je tiefer mir in bie ^lettnerfd^e ^eriobe treten, eine 3urlicffe|ung, 
ja SSermal^rlofung be§ flaffifdjen 2)rama§, auf bem im früheren 
^o^rje^nt ber ©(i^merpunft gelegen ^atte, ^erbor unb bem= 
entfpredfienb eine Uebermuc^erung ber „leiciiten SBaare". 5(ußerber 
^eueinftubirung bon ©(i)iller§ ^abak unb Siebe, mobon fd^on 
früher bie 9tebe mor, mürbe eine neue üaffifc^e ausbeute bor= 
nömlic?^ bei ^leift gefud^t, bon bem ^ring griebri(| bon |)omburg, 
3)ie |)ermann§f(^Ia(it unb S)ie ©(iiroffenfteiner auf bie ©cene 
famen; ferner bei S^afefpeare, beffen 3uliu§ ßäfar unb 2Ba§ ^§r 
moUt fe^r gut gegeben mürben. S)a§ Öeben ein Sraum unb ber 
9ti(f)ter bon 3'^t'itttea bon ßatberon (Ie|tere§ <BiM bon 2öe!^l 
bearbeitet) maren bie 5lnlei^en au§ ber fpanifdien Literatur. 
3fm ^ai)xt 1863 fammelte man bie DJlittel ju einem Denfmal 
für ßubmig Urlaub unb beranftaltete ju biefem 33e!^ufe am 
6. ;3anuar eine SSenefigborfteHung feine§ @rnft bon ©(^maben, 
nadibem furj gubor i)et)fe» Öubmig ber 33aier bor bie 9Jampe 
gebracht morben mar. 5tm ga^lreidiften mit 9tobitöten figurirte 
mieberum bie 33ir^=^feiffer, bon melc^er Sin ^inb be§ ®Iü(f§, 
2)er ©olbbauer, ^n ber |)eimat, @ine Sot^ter be§ ©üben§ (nad^ 
bem 9toman ber ^abanag^), 9tuben§ in 9)iabrib unb ®ie Tlax= 
quife bon SSillette neu erfd^ienen, mäl^renb ber gleicf) fruchtbare 
23enebi3L" nebft einer SDienge ^leinigfeiten, mit ben 3ärtli(|en 33er= 



©inl^etmif^c 3)id^ter. 181 

roanbten, ben ©ptgrammen :c. bertreten ift. ©u^foiü hxüä)k aU 
9?obitQt 3o|-^f "nb (Sc^toert imb (Sin tt)ei^e§ 33lQtt in ber neuen 
33earbeitung, Saube ben ©tattl^alter öon Bengalen unb 5)ie .^atl§= 
icf)ülev, 9iebtt)i^ ben 3u"ftinei[ter öon 5J?ürnberg unb ben Dogen 
üon 35enebig, ^utli| ben früher genannten SBilf^elm öon Oronien 
in Sö^iteljafi unb ©pielt nic^t mit bem geuer, |)e^je |)an§ Sänge, 
9J?ofentI}aI ^ietra unb ben ©d^ulj bon 5lltenbüren, 9loquette ®ie 
5!Jiörtt)rer be§ ©lücf», |)adflQnber ben 33ertorenen ©ol^n. S)ic 
erfte Sßorfteflung bieje§ 8tücfe§ fanb am 1. 5I|)riI 1864 [tatt 
unb fie niurbe bobur(^ ber^ängni^bott für ben 5tutor, ha^ er 
bur(^ eine (Sntäünbung beg 5Iuge§, melt^e er [i(^ jugejogen ^atte, 
fid) ni^t nbl^alten Iie§, ben groben beijumo^nen, tvoM er burct) 
bie 3uö^iJft ^"^ Sül^nenraume bQ§ Uebel jo berfd^Iimmerte, ba^ 
er balb borouf bie Oteife ju ©rafe naä) S3erlin be:^uf§ einer 
Operation antreten inu^te ; unb bort in ber 5Inftalt biefeS Dp!^= 
ttjalmologen toar e§, wo i^m bie ^unbe bom Jobe ^önig Wih 
^elm§ unb feiner ?tmt§ent^ebung äufam. 

9ioc^ einige ein^eimifd)e Dichter waren in ben fec^jigcr 
^a:^ren mit neuen 53üf)nenmer!en bertreten, bor altem ber !raft= 
bolle, bem ©d)illerf(^en SSorbilbe nadiftrebenbe i^. @. ^ifd^er 
mit ©aul unb griebric^ II. bon |)o^enftaufen (1864 erftmat§ 
aufgeführt, 1867 neueinftubirt) , ferner ber SDante = Ueberfe|er 
^riebrid) 9?otter mit ben Johannitern, ber feinftnnige, reid)= 
begabte 5luguft Sintterlin mit feiner gefd)idten 2)ramatifirung 
einer (Spifobe au§ ber ein^eimif^en @efd)id)te: Die S3ürger= 
meifterin bon ©c^ornborf, enblid^ 6. unb t?r. ^iebaifd) mit 
bem fcenifc^ mirffamen Sob be§ 2;iberiu§. S^ 'tik'im ©in^eimifc^en 
gefeilte fid) fobann in weiterem Greife: 2B eilen mit @bba 
(5}luft! bon 9ff obert b. |) o r n ft e i n), S o r b a n mit Durd^§ O^x, 
Seberer mit ©eiftige Siebe unb f)äu§Iic^e 2öirren, Ü^ofen 
mit |)ot)e ^olitif unb 9^ullen, 93r ad) böget mit ^^arji^ unb 
^rinjeffin ^Kontpenfier, ©irnbt mit |) 1 unb Unb, S3ern^arb 
8c^oI§ mit Tlaäk für Wa^k, b. SJle^ern mit ben ßabalieren 
u. % ?It§ eine 1)ö6)\t mert^bolle @tü|e be§ 9lepertoire§ be= 
loö^ren \\ä) aud) in ben fec^jiger ^a^ren bie befferen franäöfifd^en 
©tüde, inSbefonbere bie gra^iöfen Suftfpiele: ©arbouS Setter 
«rief (1861), <5cribe§ (Seliger Sponel (1860, gleic^fan§ bon 
©au überfe^t), SBenn grauen meinen (1864), Die öffentlidie 
^Jieinung bon 5lu gier (1865), Der arme 50^arqui§ (1865), 6r 



182 5Me erfte Sluffü^rung ber tarl§f(f)ürcr. 

mu^ ouf§ Sanb (1867), ©anb in bie 5lugen bon Sobtc^e, 2)er 
®raf |)iDb üon Sa^a (uberfe|t öon @raf ü. ©ectenborff), 
unb 2Benn man QÜein au§ge|t bon ©ränge imb bemjelben 
.f)enrt| 9io(^efort, ber jpäter Soui§ ^Japoleon bie fcfiredUc^e 
„Saterne" angejünbet l^at. S)iefe§ ©tüd würbe feiner 3eit reijenb 
gejpielt burc^ ö. ^rog!^, Stützung unb 9lobert, fotüie öon ben 
Damen 9JJet)er unb ©teinau. 

Unter aü ben angefüfirten 5Zot)itäten, njelrfie no(^ auf bie 
^ntenbanj ö. (SJaü entfallen, fnüpfen ficf) an feine für bie |)of= 
bül)ne fo tragifc^e Erinnerungen, aU an bie kremiere ber ^arl§= 
f(^üler am 10. ^e^ruar 1865. gür ba§ mürttembergifdie gürften= 
^aug be^anbett biefe§ S)rama ein belüateö ©türf au§ feiner 
eigenen ©efcfiic^te — ber ©d)au|)la| beSfelben ift öom ^oftl^eater 
nur burc^ ha§), öon ben Saumeiftern |)eräog ^axU gebaute 
SfJefibenjfdjIo^ entfernt, unb ber 2)ic^ter mu$te, um bie äußeren 
unb inneren t^ämpfe @(^ifler§ xtä)t einbringlic^ fühlbar ju 
machen, bie ®egenfä|e möglic^ft öerfd^ärfen unb ben |)eräog als 
tief befangen im ©eifte ber alten 3eit «nb be^tjatb al§ gänjtici) 
unfö^ig finftellen, eine fo gemaltige, alle ^ergebrad^ten Siegeln 
umftüräenbe SDic^tererf(i^einung, mie ben |)auptmanngfo^n öon 
Maxhüö), äu begreifen. ©|)ri(^t er bod) fogar für i^n öom 
(Schaff ote! ^önig Söil^elm lie^ ba§ @tüd nic^t aup^ren;* 
Äönig ^arl aber gab e§ frei unb fanb fid) felbft pr erften 3Sor= 
fteüung ein. ?lüe§ mar öott ©rmartung, ba§ |)au§ bii^tgefüHt. 
2)er föniglic^en Soge gegenüber fafe ber Ie|te Äorläfc^üler , ber 
ha§i nocfi in Sßirtli(^!eit mit bur(i)Iebt ^atte, moöon ber '^i^kx 
auf ben ^Brettern ein ibeale§ ?Ibbilb ju geben öerfu(^te. 

Sfiur jmei 5t!te follten jur 5luffü^rung fommen unb oud) 
bie Ie|te ©cene nic^t öollftönbig — e§ fehlte babei ber ©ergeant 
SIeiftift, metd)er neben feinem |)errn bei bem Slftfdiluffe ju er= 
fcf)einen ^ot. 

©ie erinnern fid), öerel^rte ^^rau, ba^ ici^ in ben fünfziger 
Salären unter all ben Kollegen be§ ^omifer§ Birnbaum i^n 
felbft am flüd^tigften berührt i}abt. ®o§ l^atte feinen guten 
©runb. Sc^ fiabe i^n mir aufgefpart bi§ ju biefem 5tugen6lide, 



* S5efanntlt(i) finb öon ben ^ofbül^nen gu 93erUn bt§ pm l^eutigen 
2;oge ©tüde, bie ^erfonen au§ Sem eigenen gürfteniiaufe bel^anbeln, 
üerbonnt 



güi-ft unb ©c^oujvielerfinb. 183 

t^a an \f}m fein mdjx al§ trourtge§ 5Berpngni^ ^\^ boHäog. 
SBenn einmal jemanb fid) baran mad^t, bie imgett)ö^nli(^en 
©cf)icfjale au§ bem Sebeu beutf(^er Wmm ju jdireiben, jo gibt 
in biejem Sudie bie (Spifobe ^Birnbaum eines ber bunfelften 
S3Iätter. ^c^ tt)ill fie l^ier erjäftlen. 

Birnbaum ^nlte früljev al§ ©(^ouf^ieler , ©önger unb 
ategiffeur am furfürftUc^en ,f)oft^eater in l^affel gemirft unb fi(^ 
bort ber befonberen, aber gefäl)rtict) mettermenbifc^en ©unft be§ 
|)ofe» neben ber bauer^afteren be§ ^ublifumS erfreut. 35a fügte 
e§ ber Unftern, ba^ ein @o^n be§ ^urfürften, einer au§ bem 
($kf(i)Ied)te ber |)anau, ber gürft g^riebric^ Söitl^elm, ben 
Siebreij eine§ 2;öd;terlein§ be» ^omi!er§, ^ugufte Sirnbaum, 
entbedte unb ol^ne 2öiffen be§ SSaterS S3e5ie^ungen ju i^r fui^te 
unb anfnüpfte, bie ju ber glu(^t be§ jungen ^aare§ nad) @ng= 
lanb unb i^rer nad) englijc^em @efe| julöffigen (£^e führten. 
S)er barob ergrimmte ^^urfürft — ber SOlann , ber im i^al^re 
1866 fürs üor bem großen 2;f}ron!rac^ bie benfmürbigen Söorte 
]pxa^: „^d) bin beutfd)er 58unbe§fürft fo gut mie ber ^önig 
Don ^jjreufeen unb biefer !^at mir nid)t§ ju befef)(en!" — f(^eu(^te 
Birnbaum unb feine gamilie au§ ^mt unb Sanb. i^n (Stuttgarts 
üerfe^mtcr „9iedarftra^e", huxä) SSermenbung ber «Stubenraui^, 
fanb ber fal^renbe Ä'ünfller ein ^f^I, am |)oft^eater ben (grmerb. 
.f)err ö. (Saö, ol^ne^in menig ©t)mpat^ie ^egenb für bie i^m auf 
biefe 2Beife o!trot)irten SJiitglieber, fül^Ite ^iä) perfönUc^ burd) 
bie berbe , etmaS grobfno(^ige , aber burc^ unb burd) gefunbe 
.^omif S3irnbaum§ abgefto^en. ©o berfagte er bem Mannt 
fein SGßo^ImoIlen unb befd)äftigte i'^n ungenügenb unb feiner 
^nbibibualität miberfprec^enb. Birnbaum mar im Seben eine 
einfädle, gerabe 5?atur, in feinem 5leufeern einem red)t trodenen 
«Spießbürger äfmlii^. %tf ber 33ü^ne gemann biefe unfdieinbare 
^erfönlidjteit ein ungemö^nlidieS Seben ; feinem fprü^enben 2Bi|, 
mit unüermüftli(^er 2;roden^eit borgebra^t, tonnte niemanb miber= 
ftel^en. 2)ie tieinfte Atolle mußte er mit einer foldien ^üße 
broKiger unb mi^iger eigener (Sinfäfle p bereichern, baß er balb 
trol ber bon bem ^ntenbanten an i^m geübten f)intanfe|ung 
eines ber beliebteften 5JiitgIieber beS 3;l)eaterö mürbe. ®er junge 
gürft bon |)anau unb baS ©c^aufpielerünb berlebten bie glitter= 
rao(^en in ber ©(^meij — auf Soften beS bürgerlichen SSaterS, 
ba ber fürftlid)e ben Södel erft bann ju öffnen berfprad), menn 



184 Surft unb ©d^auf<)ielcrlinb. 

öer @of)n bie üert^oBte ^omöbiantentoc^ter berlaffen unb reuig 
5U i^ü^en be§ ^urfür[tenftul^le§ S3u^e getl^an ^aben lüürbe. 
|)Dntgmonbe fpotten befanntlid) bcr tüeifen Delonomie unb alpine 
JoteI§ [inb ben S3örfen ber güt[ten tüie onberer ^Jfienfc^enünber 
gefQ^rIi(^. ^ßitnbaum, [tet§ auf einen ©timmungSföei^jel in 
Raffet l^offenb, fürd)tete, feinem ©(i)n)iegerfo!^ne ungemol^nte (Snt= 
Bettungen aufzuerlegen . . . njaS er in langen ^al^ren \iä) täxo^üä) 
erübrigt, er gab e§ l^in für bo§ geliebte Äinb, öieüeicjit auc^ — 
tt)er ergrünbet ba§ 9Jienf(i)en£)erä unb feine ©cEiinöc^en ! — im 
3;raume bom 3fliiber ber ^ürftenfrone befangen, bie firf) um bie 
©cbläfe feines ^inbe§ wanb. @r gab alleS ^in, berpfönbete, um 
bie nöt^igen Summen für feinen erlaucf)ten ®(^miegerfo!§n auf= 
antreiben, fein fc^öneS 9J?obiliar, eine i)übfcf)e ©emölbegaüerie, 
legte ben ©runb gu feinem unauf^altfam l^ereinbredienben finan= 
äiellen 9tuin, er opferte fid) unb feine anberen ^(nge^örigen, 
fe|te aUeg — auf ein 9lid)t§! ®er §of p 5?affel behielt ben 
©ieg, ber junge ^ürft gab feine bürgerlicfie ©attin auf, be= 
bingungSloö auf, flatterte bon bannen unb lie^ bie junge grau 
jurüif ... mit bem %oh im |)eräen. ©ie lehrte ^eim in§ SSater= 
^au§, gebro(^en, jerfc^tagen an Körper unb ©eele. ^Jloci) ni(!)t 
25 ^d)xt alt, ftarb fie, man trug fie ^inau§ auf ben 6ann= 
ftatter ©otteöuder, mo ber SSater i^r ben ®en!ftein fe|en unb 
(S^preffen pflanzen lie^. 

äfcE) t)ab^ ä^nen ben Ort f(i)on früher genannt: er ift nur 
menige «Schritte entfernt bon bem ßannftatter ^urfaal, gerbinanb 
g^reiligrat^ unb Sern^arb SJJolique liegen bort ebenfalls begraben. 
S)er |)ügel, ben id) meine, liegt nur menige ©diritte bon §reilig= 
ratlos ©ruft entfernt, an ber Dftfeite ber UmfaffungSmauer. 
2öilber (Sp^eu umranft ben ©rabftein, fobafe man bie S3lätter 
entfernen mu^, um bie Snf(^rift lefen ju !önnen: 

5t u g u ft e , 

©emo^tin <5r. S)ur(^lauc£)t be§ f^ürften t^riebri(^ SBil^elm 

bon |)anau, 

geb. Birnbaum, 

geboren 9. 9lobember 1837, geftorben 29. ^uni 1862. 

?luf ber 9?üdfeite be§ ©teine§ befinbet \\ä) ein golbener 
©tern eingemeißelt unb barunter: „2Bieberfe^en!" 



gütft unb Sd^oufpielerünb. 185 

SDer ^urfürft Don ^e[fen=.^n[fcl ^atte getoünjc^t, ba§ Se= 
gräbni^ au§ eigenen 5[RitteIn öoll^ie^en ju laffen, t)offenb, bann 
auc^ ber ©rabfdiritt ben berebten 9)?unb öerjd^üe^en ju !önnen. 
@ntrü[tet lehnte Birnbaum baS 3llmofen, bQ§ er föoll al§ ein 
S)QnQergefc^enf erfonnte, ab, unb ber gürftin bon |)Qnau ttjarb 
auf tjem ©rabmal i^r mit bem eigenen unb be§ 35ater§ Unter» 
gang erfaufte§ 9te(^t. 5Der ©p^eu, fo bid)t er im t^rül)üng§= 
trieb feine 9{an!en fpinnt, fann bie ©rabfc^rift ouf jenem 
Stein n)o^( üer^üHen, aber nic^t au§Iöfcf)en. 

2)a§ graufam unerbittnd)e ©efc^id, melcfjea bie t^amilie be§ 
cQunftlerS öerfolgte, rufite norf) ni(^t; nur ber erfte 9l!t lüor 
abgefpielt. (Sine jtneite talentöolle Soi^ter 58irnbaum§ wanbte 
fid) ber 33ü^ne ju unb na^m, öon ber SJJutter geleitet, @ngage= 
ment ju ^-Prag. ^Jlit i^nen üerlebte ber 5t(te bie Ferienmonate, 
al§ i^m am Sc^Iuffe berfelben ber Sob aud) feine grau entriß. 
3)er Seerbigung tt}egen üerlangte er Sßertängerung be§ Urlaubs, 
bie §err b. ©all bermeigerte. 5n§ ^Birnbaum bennod^ ausblieb, 
um ber ^Berftorbenen bie Ie|te (S^re ju ermeifen, mürbe er mit 
einem ©e^altSabäug beflraft, ja mit Sntlaffung bebro^t. 2)er 
9}^ann, beffen 33eruf e§ mar, bie anbern burc^ feine ©bäffe 
auf jufieitern, ben 3uf<i)tiuerraum be§ 3:^eater§ bon luftigem Saiden 
erfijatlen ju machen — mie mu^te i^m ju SJiut^e fein, al§ er 
bie SSretter roieberbetrat! Unb ioä) berftanb er e§, fc^meigenb 
ju bulben; nur menige 5tu§ermä^Ite mußten, ma§ in i^m bor= 
gieng. 30^^*^ ^^ ^od) jur großen, meitberbreiteten ©attung jener 
^Jienfc^en, bie t^re^tag in feinen ^ournaüften fo üaffifd) „2:rag= 
förbe" nennt, Sreffenb !ennjei(|net Sirnbaum» @emüt!^§äuftanb 
in jener !^t[t ha§ folgenbe bon i^m berfa^te, auf eine leidit ju 
erratl^enbe ^erfon gemünjte Epigramm: 

„Söenn einft ba^ Kontingent ber §ötfc, 

2)eB ^o^er S(^mucf unb ^kx 2)u bift, 

^ur ^etcf)te an be§ 9tic^tt^ron§ Sd^njeHe, 

SSor unfevem .'pertgott öorgelaben ift; 

SBie jolt e§, ^uba§, mid) ergoßen, 

®ci} id) SDi(^ jöi^netkppernb ftei^n. 

Um 2)id^ für ^ärte, SSortbrud^, ^fti^tberle^en 

^n ©rotgfeit üerbammt ju \ei)n. 

TtaQ ^eber ba§ (Jrrat^en untetlaffen, 
©inb 9?eime, bie für SWanc^en paffen!" 



186 3u)^öwei^ un^ Seibtrogcnbe. 

Unter biefen trüBen SSer^öItniffen tarn an ben <Bä)mx= 
geprüften ba§ 3al)r 1865 unb bie erfte ^uffü^rung ber Ä'arl§= 
frflüler ^eran. (5r erhielt bie tRoÜe be§ Sergeanten SIeiftift 
juertl^eilt, jener armen gedübelten Untert{)anenjeele, in meli^er er 
ein Bind jeine§ eigenen 2)ulben§, jeine§ eigenen öerpfufc^ten ®a= 
fein§ au§get)rägt fanb. W\i iingeroö^nlidier, mit ma^r^aft sörtlidier 
©orgfalt bet)anbelte er biefe Otoüe, fein ©ciimerjenSünb, ©ie ^at 
i^ren |)ö^et)un!t im jmeiten 5Ift, in ber anwerft mirffamen @r= 
jQf)lung be§ traurigen 33DrIeben§. 33irn6aum fprad) unb fpielte 
magrer unb tiefer al§ jemals, ba§ |)au§ f|)enbete narf) ber @rääfi= 
lung ftürmifctien 53eifaII. ?ll§ 53Ieiftift mit bem |)erjog ^arl* bie 
33üt)ne oerlie^, frug er biefen feinen alten greunb fetir erregt, 
ob er feiner ^arfteöung gefolgt fei? ©runert, o^neI)in bei jeber 
größeren OiDlIe für alle§, n)a§ au^er i^m lag, Döüig tobt unb 
nur oerfunfen in bie eigene ?tufgabe, mar e§ nod) me^r an 
biefem wichtigen 5lbenb ; er öerfprac^, bei ber näctiften ^(uffü^rung 
ben SBunfcf) 33irn6aum§ ju erfüflen, unb begab fid; an bie 
5)litteltt)üre, burd) meldte miebereintretenb, er bie im ©aale üer= 
fammelten ^arl§fd)üler beim %abd, ^unfd^ unb 9täu6erlieb gu 
überrafd^en I)at, Unb mäl^renb fie brausen fro^ unb milb 
fpeftaMten unb „(Sin freies Seben führen mir" fangen, ^atte 
Birnbaum erfci^öpft auf einem SSerfaiftüd ^Ia| genommen. 2)er 
Snfpicient prte i^n plö|licf) auffc^reien unb fieng, ^erbeietlenb, 
ben 2:aumelnben in feinen ^rmen auf . . . ein ©dilagflu^ ^atte 
feinen 2eben§faben jerriffen. 

^a lag ber bebauernSmürbige ©egenfdimieger beS regieren» 
ben ^urfürften Don |)effen, im groben Slaurode be§ fd)mäbif(^en 
©ergeanten, eine gefd)min!te Seid)e, ftumm unb of)ne Stegung, 
inmitten ber üon entfetten ©rupben rafd) ^erbeieilenber Kollegen 
ftd) anfüKenben, fd)ma(^beleud)teten |)interbü^ne , mä^renb ein 
bemalter 2einmanbfe|en if)n oon ber ©cene fd^ieb, auf ber bie 
l^erjoglidien ©teöen, nod) o^ne ^enntni^ öon bem ®ef(^e[)enen, 
weiter fongen unb lärmten. 3)er 5l!t mürbe ju Snbe geft)ielt, 
aber öon ber Unruhe auf unb hinter ber iSül^ne riefelte eine 
fd)auernbe 5I^nung burc^ ba§ ^ublifum, unb aU ©runert :^er= 
Dortrat, ba§ (Sreigni^ ju Derfünben, giengen tieferfd)üttert, un» 



* ®en §eräog fpielte ©runcrt, ben Sd^iüer SSen^el, bie grranäiSfa 
grou 3Ben^et, bie Saura grtl. SBifftnger, ben Sod^ ©bttjorb. 



93trnboum§ Üiul^eftötte. 187 

^cimlic^ lautlo«, unter bem bleiernen S)ructe be§ plö^üci) !^erein= 
gebrochenen (5d)icfiaI§fc^Iage§ mie gelöl^mt, bie 3ufeöuer üon 
bannen, burc^ bie ^^enbelfc^raingung einer einjigen ©efunbe in 
Seibtragenbe nermanbelt. * 

S)a§ ©eric^t tarn unb orbnete 5öirnbaum§ Rapiere. 2)a 
fanb man ein !Ieine§, mit S9Ieifebcr be[d)riebene§ 3ßttelc^en 
folgenben ^n^altß: „borgen, am 2;age nac^_ ber erften 5luf= 
fül^rung ber .^arlsfc^üler wirb man meinen hoffentlich rafc^ unb 
töbtlid) jerriffenen 2ei(i)nam auf ben @ifenba^nfd)ienen 
jiüifc^en g^euerbac^ unb ^ornmeft^eim finben. S<^ bitte um 
freunblid^eä 5lngeben{en unb um ein ftille§, einfadieS @rab an 
ber ©eite meine» geliebten ^inbe§. @§ bebarf feiner 3'njd)tift." 

.deinem mirb me^r aufgebürbet, al§ er tragen fann, fagt 
ein lanbläufiger ©prudi; e§ tonnte and) l^ei^en: al§ er tragen 
roill, unb bem braöen ^Jlten büntte enblicf) bod^ bie Sßürbe äu 
f(^tt)er, ber 2öeg ^u meit. @r fiatte bie 9lcc^nung feine§ SebenS 
fd)on abgefdiloffen, oI§ er ben ^^u^ auf bie S3ü^ne fe^te, um ben 
(Sergeanten 33Ieiftift ju jpielen; aflein ein Ie|ter ©tra^I öon 
einer ©c^idfalSgunft fädt auf fein SebenSenbe — er ftarb ni(i)t 
im fröfteinben ©rauen eine§ gebruarmorgenS auf bem garten 
Säger ber @ifenba^nf(f)ienen, fonbem mie ein Krieger auf bem 
©d)lac^tfelb, gefaüen in e^rli(^em IJampfe. 

©ein 2öunf(^ marb erfüllt, man l^at i^n in ßannftatt 
neben feinem gefürfteten .^inbe begraben, ^eine 3fnf(^rift melbet 
feinen DZamen. <Bo ijat er felbft e§ gewollt. 5lber jener golbene 
©tern lächelt auf feine ©ruft ^erab unb ba§ fi^öne Söort ber 
frommen 3uöerfi(^t: „SBieberfe^en!" 



(5§ gibt feinen S^eaterbireftor, ber nic^t ba§ ^eirotl^en — 
fcbon au§ |)er3en§grunb üermünf(^t ptte. 9taubt e§ i^m boc^ oft 
genug feine beften meiblictien DJiitglieber. S)er umgefe^rte gaü, ba$ 
burd) ben 5ßeriuft eine§ 5!Jianne§ ein 3;alent frei mirb unb fid^ ber 
S3üf)ne juroenbet, ift bei weitem ber feltenere. Unb bod) traf beibe§ 
jufammen bei 5Intonie 233i(^elmi unb i^rer 9lac^f olgerin : jene 



* 2)ie erfte öoüftänbige 9tuffü^rung ber fiarläfd^üler fanb om 
26. gebruar 1865 mit 9iüt:^Ung in ber 9toHe be§ «Sergeanten ftatt. 



188 Sleonore 3So:^tmann. 

tel(^te ifirem fdjönen blonben |)ofmeifter, bem (Sräie^er il^re» 
©of)ne§, bic -^anb, unb Eleonore Söa^^Imann l^otte burd) ben 
%oh ben ©atten, toetd^en fie gegen ben 2BtIIen i^rer Altern [t(^ er= 
tücii)\i ^atte, berloren.* 51I§ im ^a^re 1866 „93atet 9«Qrr" bon 
|)amburg mieberum ju einem @a[tf|)iele !am, broc^^te er bie no(f) 
je^r junge SBitttoe, bamols ein j(|mä(f)tige§ , intereffonteS, 
mignon^Qfte§ @ef(i|öt)f, mit \iä). ©ie ^otte bi§ bal^in nur 
Siebtiaberinnen gefpielt, ber alte erfahrene 5:^eater!enner ober in 
i^r bie ^eroine ernannt, ju meld^er eine geroiffe |)erbf)eit, 
©d)neibig!eit unb Energie i^re§ 2öefen§ unb ein j(i)öne§ !Iang= 
öoüea Organ fie |)räbeftinirten. 91a(i)bem [ie in S)ebora^, ber 
Jungfrau bon DrIecinS unb ©in 9ling goftirt ^atte, trat [ie am 
7. ©eptember aU 5)iaria ©tuart in§ Engagement. 5)ie (Slifabet^ 
neben i^r '\p\tlk hamaU |)elene 2öibmann, eine noble, aber 
etmaS talte unb beredinenbe SDorfteHerin. 6r[t im heiteren 2Ser= 
laufe i^rer Sptigfeit fanb grau SÖa^Imann ben boHen (Sc^mer= 
t)untt i^re§ 2alente§ al§ Sragöbin in Aufgaben großen ©t^I§. 
am ^onberfation§ftüd war fie i^rer Sßorgängerin niemal» eben= 
bürtig, e§ fel^Ite i§r ba an 33en)eglid;!eit, an 58er)enbig!eit be§ 
@eifte§ unb Ieid)ter, flüfftger ©pielart; nur mo bie 9toIIe breitere 
fattere garben berträgt ober berlangt, trie bie grau bon ber ©tra^ in 
Saube» 33öfe3ungen, bringt fie bafür ba§ ^^ugmit. gür (S^araftere 
wie bie Sab^ 5JiiIforb unb ^rinjeffin (Sboli ba§ ri(^tige 50Ra^ unb 
bie fpiritueUe Belebung ju finben, födt i^r nid)t Iei(i)t. S3e= 
fonber§ in früherer !^t\i trat bie§ l^erbor, aU fie no(^ tief im 
5^aturali§mu§ ftecfte. ^Umä^Iii^ gelang e§ i^r, \\ä) au» biefem 
äu ergeben unb felbft ©eftolten mie bie ^pi^igenie, bie ^ß^äbra, 
in eblerem DJta^e ^u berförpern; bon ber ^eiounberung il^rer 
Jungfrau bon Orleans bin ii^ mit ber !^ni fe^r jurüdgefommen. 
®a mu^ bod) aüeS magif(^, nid)t p^^fif^ mirten. '^mä) 
!örperlid)e ^raft mit ^öfiönnern metteifern, ift ja für eine grau 
ein Unfinn; fie bejmingt burdj einen unerflärbaren ferap^ifdien 
Räuber, ift ^riefterin unb ©e^erin, nid)t |)elbin ober 5lmajone. 
@anj anberS geftaltet fid) bie ©adie, wenn grau SBal^Imann 
i^r eigentlid)e§ ^iaturell einfe|en fann. 5Il§ ^fabeHa, ^ubit!^, 
'^tUa, 8ea, Sab^ SHacbet:^ — in neuefter 3eit aU 53run^ilb in 



* ^n aweitei; ©l^e öennäl^Ite fte fi(§ im ^a^xt 1875 mit einem 
50'iitgUebe be§ §oft!^eater8, bem ©d^oufpieler Hermann SBiüfül^r. 



«ßoli) ^enrion. 189 

bcr @ei6elj(|en ^ii^tung — äöl^It fie ^eute tüenige i^re§ 
(SJIei(i)en in ©eutfd^Ianb, unb mir f)üUn fie im Saufe ber ^Q^re 
au^ in biefen Seiftungen fi(^ immer me^r öeröolüommnen, fie 
eine immer richtigere 23ert()eilung bon Si^t unb «Schatten, eine 
immer größere ^errfci^aft über bie feineren unb fjö^eren 5tu§» 
brucfämittel il^rer ^unft erlangen fe^en, foba^ fie ^eute au§ 
jener !St\t otjne S^roge bie erfte ©tü^e unfere§ ©ctiaufpielS ift. 

^l§ fentimentate jugenblidie Sieb^aberin für äteeite» gac^ 
mar, öon ©runert empfohlen, feit Tlai 1860 2Jiarie S3if finger 
engagirt, meldie, menn au6) einen ettt)a§ meinerlidien Son, fo 
hoä) poetifc^e 5luffaffung unb natürliche 5(nmutl^ befa^. 9ioc^ 
etma» früijer engagirte @all für ^iaturburfc^en unb 6^ebalier§ 
^olt) |)enriou (8. ^o^I ü. ^oljlenegg), ein rec^t nette§ Salent 
für 9iippe§ unb fleine (Sefang§aufgaben — befonberä franjöfif^e 
ßl^anfonetten — au^erl^alb ber 5Bü^ne aber ein befferer ©(i)au= 
jpieler al§ auf berfelben. 5tu§ üornefimer SBiener ^^amilie ftontmenb, 
pflegte er nad^ beu ^ö^eren ©efeüfc^aftSfreifen ju ftreben, öerfam* 
melte ütele S3e!annte um \\ä) unb mu^te fie baburc^ in ?It^em ju 
fjalten, ba^ er intereffant log — ^arbon! lä) moöte fagen: feffelnb 
5U erjagten mu^te. 35on Hamburg, ber gerüufc^boflen ©eeftabt 
roarmpulfirenben 2eben§ unb 33er!e^r§, fonb öon je^er ein befonber§ 
reger S^^% bramatifcfier ^ünftler nai^ ber ftiüen ©(^n)aben= 
refibenj ftatt; ^ol^ ^enrion !am mie grau Sßa^Imann an§i 
|)amburg, mo er mit |)ebmig 9taabe engagirt gemefen mar. 
Tlan mei$, mie er i^r nac^ Petersburg nachreiste, gleid) ^JiöroS 
ben Sold) im ©emanbe, unb mie er oon bort, ein unglüdtlii^ 
unb öerämeiflungSOoII Siebenber, burc^ bie nüd)terne ruffifdie 
^poliäei, meiere folc^e ©efü^Ie nid^t genügenb ju mürbigen mei|, 
unerbittlich auSgemiefen mürbe. 

2öer 'i)a§> Stuttgarter ©djaufpiel feit ben fünfziger ^al^ren 
nic^t mieber gefe^en ^atte, ber tonnte fi(^ bem ©inbrucE ni(^t 
Derfc^Iie^en, meiere Sßerünberung, ja SSermüftung ein Sö^i^je^nt 
in fold) einem ^erfonenftanb auszuüben bermag. S)aburd) ba^ 
aud) illuftre ©äfte bi§ jum SebenSabenb ^önig SGßil^elmS fern= 
gel^alten mürben,* ba^ alfo bon auSmörtS feine neuen, Ieben= 



* ^nt 9?obem6er 1862 !am f^frteberide ©o^mann, im gebruor 
1863 93ogumtI S)att)ifon (§amlet, ©laöigo, Kaufmann üon Sßenebig, 
9täuber, ^an^ ^ürge, SBicner in ^ari§), beibe mad^ten förmlid) fjurore. 



190 ©ineri(^ ^Robert. 

bigen, jur 9iac^a^mung anfeuernben 5ßorbilber auftraten, ha^ 
ferner oon ©eiten ber Oberleitung bie tünftlerifc^e SBac^famfeit 
unb ber rege ^fntpuls fehlten, mar eine ?Irt Don fonbentioneüem 
%om eingeriffen, pat^etifi^e S)etIamation an ©teile be§ ber= 
rauchten jugenblidien (Snt^u[ia§mu§ getreten. @§ fehlte bie innere 
2SaI)r^aftigfeit, bie grifdie unb @infa(^^eit; ha^ ©(J^aufpiel mar 
auf bem SJege, eine 9fuine p werben. Me§ in aßem t^at 
eine 5tuffrif(^ung burc^ jüngere Gräfte bringenb not^, unb inbeni 
@aß biefelben no6) einmal ju finben unb rirf)tig borjufü^ren 
mu^te, blieb bem <Srf)aufpieIe ba§ Sntereffe be§ ^ublüumS aud) 
in biejem ^a^rjetint gema^rt. 

^urje 3eit oor bem ©aftfpielc öon Eleonore SSa^Imann, 
am 11. 5Jiai 1866, erfc!)ien ein fci^Ianfer, bilbpbf(^er, bun!el= 
locfiger Jüngling au§ bem Sanbe 8enau§, mit einem Sempera^ 
mente, ba§ geuer au§ bem S3oben fdilug, mo immer er ftanb. 
SSon ^üx'iä) fommenb, bebütirte er aU S3ug§Iaff in |)an§ Sänge 
unb i^xan^ im @ö|. ^Jierfmürbig on i^m mar j(!^on bamalg, 
in ben Sagen feiner erften 5Infängerf(i)aft, fein fc^Ie^t^in uner= 
i(i)ütterlic^e§ 23ertrauen, t)a^ er al§ 9Jiime eine gro^e Saufbal^n 
macfien merbe. SOßar i^m hoä) au^er feinem glönsenben Salent 
äuglei(^ ein fdiarfeS unb einbringlic^e§ ßalcül angeboren unb 
er fannte frfion bamal§ ganj genou ben ©tanb be§ !ünftlerif(i)en 
,3öt!te§", er fannte bie 9iot^ ber 55ire!toren unb bie klagen, 
ha^ bie Sieb^aber auSfterben; er mu^te, ba$ man ^erfönlid)feiten, 
^röfte, mie bie feinigen, für bie beutfi^e 33ü^ne braurfien fonnte. 
@r f)üt fic^ nid)t geirrt, mir fe^en i^n ^eute mit unter ben erften 
feiner ^ac^genoffen. ©ein ^ame ift (gmeri(^ 9fiobert. 

^ene milbbraufenbe ^ugenbjeit be§ 2lnfänger§ mit Seiftungen, 
mie fein JRomeo unb Submig XIV. in ber ^prinjeffin ^Jiontpenfier, 
merben jebem unöerge^licf) bleiben, 9tobert Dermenbete bamat§ 
äu @iner gtoüe foüiel ©c^märmerei, ©efü^l unb Seibenfc^aft, 



^m ^onuar 1864 folgte Dtto Se^f elb (Äaufmonn üon SSenebig, SBaHen» 
ftein§ Sob, tönig ßear, miä)axi) III.). ©rft naä) ^önig SOBill^elmg %ob 
roax bie 93a§n ou^ für einen |)elbenfpieler frei, unb (Smil ^eürient 
ipielte im Wax^ 1865 ben ©gmont, 93oIingbrofe, tonrab 83oIj, |>ein= 
rief) in Sorbeerbaum unb SBettelftab, hantlet, ©orrif, unb SRobert in 
ben aJiemoiren beä SteufelS. ^n bemfelben ^a^re entäüdte oud^ bie 
grieb=^93Iumauer burd^ il^re föfttidien ©eftalten ou§ bem Sereic^e 
ber fomifd^en Otiten. 



üßatie 9Äet)et. 191 

al§ er Ijeute für ein mel)rtüöd)entlic^e§ ©aftfpiel öerbrauc^t. S§ 
loar eine Suft, biefe frifi^flummenbe natürlid;e 33egei[terung in 
biefer ebelfd^önen i)ü(Ie lochen, loaKen unb [türmen ju fe^en. 
2)a6et überrofi^te aber Don |)aufe au§ ba§ O^ertige, 5tbgef(^Ioffene, 
formell ©erunbete feine§ ©piele§. 2)er 5(nfänger gebot, roaä 
Dornämlid) im l?onDerfation§[tücfe tjerüortrat, über eine fo t)oII= 
fommene ©ic^er^ett ber Sedinit, ba^ man eö mit einer au§= 
gelernten 9toutine ju tt)un ju traben glaubte. @ben barin liegt 
aber aiid) bie (SrtUirung, ba^ er in feiner weiteren Sntmidlung 
nic^t jene beutlid^ raa^rnel^mbaren gortfdiritte gemacht l^at, ju 
benen jene [ic^ emporringen, meldte beim 5tnbeginne nic^t gleid) 
in jeber |)infid^t fo gtüdlid) finb. Selber blieb er in ©tuttgort 
nur furje Qüi, unb mir fe^en fpäter bie |)auptbü^nen öon 
53erlin unb 2öien \\ä) um fein (Engagement [treiten, bi§ i!^n 
ple|t SDingelftebt für bie |)üfburg bauernb gemaun. 

Waxk SJZe^er, bie (5(|roefter ber 3)uftmann, ^atte am 
3. ^Jloöember 1865 al§ i^xan ö. Suc^ in ber 3fungen ^at^e unb 
2tgne§ im @än§(^en öon Sudienau il^r ©aftfpiel eröffnet, i^^r 
Engagement öcrbanfte fie bem Umftanbe, ba^ bie Oberauffic^t 
bem ^ntenbanten einmal einen freunbfd)aft(id)en 2öin! gegeben 
I)atte, auf bem 9tonengebiete ber ©teinau Olaum für eine jüngere 
i^raft 5u fd)affen. 5}iarie TOeljer !am öom berliner 2öaÖner=2;^eater 
unb gebot nur über ein tleine§ @enre, aber fie be^errfc^te e§ öoII= 
tommen. ^iidit fo elaftifd) unb gemanbt, mie bie ältere ^ottegin, 
übertraf fie biefe an mäb(^en^after f^rifc^e, Urfprüngli(^feit unb 
fapriciöfer ^edtieit, erfaßte auä), maS i^r tag, tiefer unb gab eä 
realiftifi^, geiftig (ebenbig unb farbig roieber. ^^re flippe mar 
eine gemiffe jappeinbe ^Jianier mit Ringern unb Firmen, moburd) 
fie leicht monoton mürbe; bod) mar fie babon nid)t mel^r ab5u= 
bringen, felbft al§ fie, fpäter an ber 9Jiünd)ener |)ofbü^ne, ben 
Uebergang in§ gad^ ber 5lnftanb§bame berfuc^te. ^on (Stuttgart 
fa^ man fie mit befto aufrid)tigerem Sebauern fc^eiben, al» ber 
Strubel ber ^Iettnerf(^en 3eit fie bon bannen mirbelte — fie 
„fiel al§ ein Opfer ber auSroärtigen 5tngelegen^eiten", in biefe 
flagenben SBorte fa§te bie @d)tr)äbif(^e 2Solf§äeitung i^ren ©dimerj 
über ben 23erluft ber müderen ^ünftlerin. 

5tn ©teile 53ödel§, ber im ^re 1864 ba§ ^ug§burger 
©tabtt^eater übernahm, !am 9)iori| ö. ^ro§!^, ein früherer 
öfterrei(^ifc^er Dffijier, ein SDarfteller öon bebeutenber ^ntefligenj 



192 ^nni tlettner. 

unb r!^etorij(^er 33egQbung. 511» ätüeiter jugcnbüd^cr Siebl^aber 
fungirte |)ugo ©bmarb, bon bem man bamals nidit rec^t 
tüu^te, tr)a§ qu§ \i)m tüerben foüte, ba er ettüa§ in meibifc^en 
SJJanieren befangen fd^ien. in ber golge !am in i^m ein 
tü(i)tiger !ün[lierifd)er ^ern jum S)urc^bru(^e unb f)eute behauptet 
er eine angefefiene Stellung al§ erfter Sieb^aber unb |)elb in 
2)arm[tabt. S)er 5|3of|enfomi!er ©imon au§ Söürsburg erf)ob 
[ic^ ni(f)t über bie gemö^nlic^e ©d)abIone unb blieb nur einige 
Saläre, mä^renb ber Sßäterfpieler ©c^mitt, bem (feit 1868) 
neben ©(iiütf^ äugleid) bie C|)ernregie jufiel, längere S^\t aU 
eine ^uöerläf fige , berbjugreifenbe , gisfunbe ^raft [i(^ bemö^r-te. 
2öa§ nun 5lnna ^lettner betrifft, bie im 9ioöember 1866 
al§ (Bretcf)en in @oet^e§ t^auft, i^ulia unb i^ane @t)re i)ffent= 
li^c ^robe bon bem ablegte, ma» i^r mit unleugbar funbiger 
|)anb bie ©teinau aU Se^rerin, ©ouffteufe unb ^nfpicientin in 
iiner ^erfon beigebracht ^atte, fo ftanben i!^r bei bem Cbium, 
ba§ auf bem '^amtn lag, bon born^erein bie ©^mpatfiien ent= 
gegen, unb bie§ rourbe nur erp^t, al§ in ftaunenämertl^ un= 
gef(?^ic!ter 2Beife ein bamaligeS öfficiöS infbirirte§ ^latt feine 
Sanjen für bie ^lobije einzulegen begann. @§ tamen in 
biefen Sl^eaterbefprec^ungen ©ttilblüten jum 5ßorf(^ein, n)el(^e 
bie greunbe be§ unfreimillig ^omifd)en ju mürbigen mußten. 
;3fn bem ©retcfien bon 5lnna ^lettner mar „ba§ gö^renbe Talent 
mit bem f leinen ^Jiunbe, ber ni(f)t beiden !ann", entbedt morben; 
übrigens geftattete fie fic^ — anä) be^eidmenb für bie bamaligen 
3uftänbe — ben e^rmürbigen 5)id)terfürften felbft nad) fran= 
jöfifd)em SJiufter ju berbeffern, inbem fie auf 3^auften§ befannte 
5lnfrage: „SJiein fc^öneä ^räulein, barf ic^ magen", antwortete: 
„5^1 ein, mein |)err . . . bin meber gräulein" u. f. m., ganj 
mie i^re ©dimefter bie 2:e£tbariante in ber Oper fang. W)tx 
nid)t „ber 5Jiunb" allein mar e§, an bem „'baS' ga^renbe Salent" 
fi(^ berriet!^, fd)on „an ber gupemegung be§ ^räuleinä" moHte 
man bie untrüglidien ©i)uren i^rer Begabung erlennen. 2ßa§ 
SOßunber, ba^ "iia bei bem 9^i(|terfoIge einiger bom Ütegiffeur 
©erftel bei feiner ©(^ürfung in bie 2:ertiärfd)id)t mittelmäßiger 
33ü^nenmad)mer!e aufgegriffenen <BiMt mie: (Sin politifdier 
glüd)tting, ©9ftematif(| unb (Sin |)elb ber 9ie!Iame, au§ ber» 
felben offi^iöfen Quelle eine§ SageS bie betrübenbe ©ntbedung 
floß, es gebe „lein beutfc^e§ Suftfpiel me^r" — fobaß man 



®a§ mUet unter 5tmbrogto. 193 

unter Geltung be§ 9Jtu[ifbireftor§ ©tein^art nun bie Operette 
pflegen, bie G^oriftin ^u^a .^lettner qI§ «Soubrette öorfü^ren 
unb bie folibe illafficität einfach iixx einen übertnunbenen ©tanb= 
punft erflören tonnte. 

3)q^ bei bem ©nfc^Iogen biefer 9iicf)tung oud) ba§ Mottet 
raieber mel}r p S^ren tarn, liegt auf ber f)anb, unb bafür mor 
aüerbingö eine ganj boräüglicfie liraft in bem Safletmeifter 
@. ^mbrogio (je|t in grantfurt a. W.) gewonnen, gri. 
2S g e I , bie püante ^umoriftifc^e Sängerin im ÖJenre ber 
ßerrito, reidjte einem ©rufen b. Serolbingen i^re |)Qnb, 
unb e§ lüurbcn für ben ©olotanj ^mei junge ^übjdie 93Ionbinen 
auö ber öfterreidjifi^en ^aiferftabt berufen, fe^r fcf)Ian!e, ge= 
fci^meibige @efct)öpfe, fic^ fo ä^nlic^ in ©eftalt unb |)a6itu§, \)a^ 
fie al§ ein Unüum einen ©piegeltanj — öor unb f)inter einem Quf= 
gefpannten ^-lor — Quffül)rten, bei bem bie Söufdiung, aU ob ni(i)t 
ätt)ei, fonbern nur eine ^erfon fic^ ha in ben öerfcf)iebenartig[ten 
Seroegungen ergeben mürben, öoKtommen mar. ^Imbrogio mar 
ein SSaüetmeifter öon mir!Ud)em Seruf, aufgemai^fen in ber alten 
S)reöbener ©c^ule an ber «Seite einer ber legten großen ,^ort)= 
p^äen auf biefem ©ebiete, Sucile (Sra^n, boH ^^ontafie unb 
regem ©d^öpfungsbrang, nebenf)er al§ ^Jtenj^l bon ben Ueben§= 
roürbigen Umgangöformen feiner fcfiönen tran»alpinif(^en |)eimat. 
2Son i^m erf)ielt fid) bi^ §um heutigen Sage al§ ein beliebtet 9ieper= 
toireftüd bie Satletbearbeitung öon Stöbert unb Sertram, ^n 
®er Slumen '^üd)( (bon i^m nad) bem greitigrat^fdien @ebid)te 
bearbeitet, 9}?ufi! bon Stöbert b. |)ornftein) bemie» er biet feinen 
@inn für mimif(^=plaftifd)e ©nuppirung unb 5Inorbnung. ?tber 
auc^ er mar hinä) bie am |)oft^eater ^errfdienbe ©i)ftemIofig!eit 
bielfa(^ lal^mgelegt, aud) in fein 9teffort rollten bie 2öeIIenfd)Iöge 
jener traus bemegten 3cit. 5n Solge ber ^luSna^mSfteüung ^nna 
SßerftlS berfogte fie oft i^re 5Jiitmirfung in Opern unb 5)ibertiffe= 
ment§ unb mu^te bafür bie betiörblit^e ©anftion ju erjmingen. 

@o lagen bie S5erf)ältniffe , aU bie ®ermania=5(rtiM Io§= 
platten unb ade S3et^eiligten bor ben auffpringenben ©ranat* 
ftüden fic^ an bie .^öpfe griffen, ob biefe nod) feftfäfeen. 3)ie 
erfte ^olge mar, bafe in ber erften |)ülfte be§ ^ejemberS 1868 
|)err b. ßgloffftein bie Oberaufftdit abzugeben ^atte * unb f oI(i^e 

* 9tl§ d^ef bes ©el^eimen Äabinet? blieb f^rreü^err o. ©gtoffftein 
noc^ eine Seit lang in 3tint§t^ätigfeit. Sie Dberoufftd)t mar ben SJiit» 
$alm, SBriefe au3 ber aSrettermelt. 13 



194 beginn ber Stera ©unwert. (1869.) 

bem ©rafen o. Staubenl^eim übertragen mürbe. 5tud) bieg Mal 
mat bie SSertoenbung biefe§ f|oc^gefd)ä|ten @belmanne§ beim 
Sweater nur bon fur^er, \a bon nod) weit !ürjerer ®auer als 
feine Qntenbanäfü^rung in ben bier§iger ^al^ren. ^em SBaron 
b. ©all tt)urbe norf) eine furje §ri[t gewährt, wä^renb welcher 
man in aller ©tifle nad) jeinem Sfiadifolger auSfc^aute. @r 
glaubte ba§ ©eroitter i(^on borüber, nod) einmal jd^ien e§, al§ 
ftef)e er auf bem untermü^lten Soben fefter aU jemoI§, noi^ 
einmal magten \iä) alle bie Sinpffe, bic man für überrounben 
unb befeitigt :^ielt, breifter al§ je ^erbor, ba, im 5tpril 1869, 
aU man fi(^ ßbuarb ®ebrient§ für berfi(^ert ^ielt, gef(i)a^ (BaII§ 
©nt^ebung bon feinem 3lmte ; um fie fcf)onenber ju marfien, mürbe 
er jum ßeremonienmeifter ernannt. iüe§ mar gefpannt, ermar= 
tungSbofl, mer jur 9ta(i)folge berufen merbe. ®ie Unter^anblungen 
mit ^ebrient ermiefen fid) nur p balb aU eine bon biefem an= 
gefe|te Schraube, um bom ©rol^erjoge bon 33aben größere ^on= 
jeffionen für ficf) unb feinen ©o^n ^erauSjumirten ; man nannte 
unter ben anbern S3emerbern ©ottfdian, Waxx unb 2Ö o l j o g e n, 
bis am 25. ^pril erftmal§ in ber treffe bie lalonifdie fiotij 
auftauchte: „2)ie ©teile be§ ^ntenbanten bei ber ^. |)ofbü^ne 
beüeibet, bi§ über ben ^flac^folger be§ |)errn b. ©all eine 
befinitibe @ntfd)eibung getroffen ift, ber ^röfibent ber |)of= 
bomänenfammer, |)err b. ©unjert." 

©0 ^atte benn bie ^anb eine§ 5}?ä(|tigeren bie 2;i^eater= 
jügel ergriffen, unb ein ^odigeftellter !önigli(^er |)ofbeamter, ben 
nmn frül^er nie auf irgenb einem ^unftgebiete ^atte nennen 
i^ören, erfdiien an ber (5pi|e be§ 3inftitute§, 93eftätigung genug 
für bie aflgemeine unb motil bamal§ auä) feine eigene 5Inna^me, feine 
jtfjötigfeit für ba§ Sweater merbe nur eine borübergel^enbe fein. 



gliebern Webet ju Slnfang nod^ su ©nbe amtlid^ notiftcirt loorben. 
Sie enttricEelte ftd^ burc^ bic aügetneine Unäufrieben^ett , bur(^ bie 
flogen, roeld^e gegen ®aU laut tpurben, allmä|lid^ ju immer gröBerem 
Eingreifen in bie ©efd^äftc. 3u^e^t ^^ieb natürlid^ alle§ auf |)errn 
ü. ®aä fi^en, unb fein ©turj war aud^, perfönltd^ genommen, ber 
em^jfinbltd^fte. — ^dd :^abe bei ber S3e!^anbtung biefer gongen ^eriobe 
mti^ ouf SCnbeutungen befd^ränft; ben foft überreichen, mir üerfügboren 
©toff äu einem !ulturgefd^i^tli(^en 9ioman unb ®efeIIfd^oft§bitbe ju 
Oerwertl^cn, entfd)IieBe i(!^ mic^ oieHeid^t fpäter. 



9Jiemoiren &aU. 195 

(Sine <Sc()öptung &aM i)üt in ber beutfc^cn S3ü()nentt)elt 
ftcf) erl)alten : bie ©rünbumj eine§ IJ'arteHöerbQnbS, tt)eld)er Qller= 
binga tüeniger, lüie ber üom ©rafen b. Seutrum unb ©e9bel= 
mann geftiftete ^enfionaberein, ben ^Jiitgliebern , jonbern ben 
Sireftoren ju [totten tarn, obfc^on ,f)err ö. ©au fid) f(i^meic^elte, 
erft bur(^ biefe§ fein tt)ot)Ierjonnene§ 2Berf l^ätten bie ^ünftler 
ben bürgerlid; el^rlii^en ©tanbpunft gewonnen, ^raft biefe§ 
33ünbnii1e§ barf fein ®ire!tor ober i^ntenbant ein be§ S5ertrQg§= 
bru(^e§ bei einer ber 53erein§bül}nen jcf)ulbige§ 5JZitgIieb bei [ic^ 
anftellen. ©eiüiß tt)urbe baburd) mand)er i^ntrigue unb SBiüfür 
ein Ski gefegt; aber e§ mar eine einfeitige 6inri(^tung, gegen 
tüelc^e erft in ber neueften 3^it bie fc^on frül^er genannte ®e= 
noffenfdiaft beutf(^er Sül^nenangeprigen ba§ not^wenbige ®egen= 
gen3irf)t f(i)uf. 

5Jad)bem |)err ö. @all feiner (Stellung at§ ^ntenbant ent= 
^oben toar, fieng er an, fein 33enel^men gegenüber ber treffe, 
für bie er bi§ ba^in nur taube Ol^ren gezeigt ^atte, er^eblidd 
ju öeränbern. „5Eßenn bie |)erren getDu^t Rotten, mit welci^en 
(5d;n)ierigteiten id) ju fäm|)fen ^atte, fo mürben fie mid) meniger 
l^art angegriffen traben, ^c^ mar mie ein 9fo^, meldiem man 
bie S^ü^e jufammenbanb unb öon bem nton tro|bem öer= 
langte, eä folle goloppiren" . . . Sinen fc^merjlic^en 2:roft fanb 
er bei biefen klagen in bem feften ©tauben, ba$ ba§ änftitut 
unter feinen 9?ad)foIgern balb ^erunterfommen mürbe, ©ein 
furj barauf erfolgenber Xob (1873) roubte i^m bie ®enug= 
t^uung ber boUen Erfüllung biefer ^rop^ejeiung. dagegen l^at 
er bie Sage feiner unfreimifligen 5Jiuf,e nod^ benü|t, feine "^t^ 
moiren ju fc^reiben, für meiere nad) feinem Sobe |)adlänber in 
Stuttgart bergeben§ einen ^Berleger fud^te. Schabe, ba^ fie bt§ 
jum heutigen Sage ebenfo berfdioHen finb mie bie bon 'hankl 
3a^! SBenn fie auä) mit 3Sorfid)t aufzunehmen mären, ba fie 
eben bon bet^eiligter Seite !ommen, fo mürben fie hoä) naä) 
bem ®runbfa|e ber g^rau b. Stael: Tout connaltre c'est tout 
pardonner i^n bon manchem 33ormurf befreit, fidler aber biet 
mert^büKeS ^Jiaterial für eine ©efc^ic^te unfereä S^eaterS 5u= 
gänglic^ gemad)t l^aben. @§ märe ein erfreuliche^ 9lefultat meiner 
Briefe, menn fie etma beranlaffen mürben, ba§ noc^ borl^anbene 
9}?anuffript biefer 5[Remoiren ber 2Serborgent}eit ju ent= 
sieben! 



196 Stbolf ö. ©UTtäert. 



22. 



2öie mit einem ^ö^Berfc^Iage ^atte \\ä) bie (Situation ber 
|)Df6ü:^ne deränbert. Um mit ben Krümmern be§ olten ©t)|'teme» 
Qufäuräumen, beburfte e§ eine» ^Jiannea öon großer Energie unb 
unbeugfamem 9ted)t§[inn, unb §err b. ©unjert rcar au§ feiner 
bi§I)erigen Karriere, al§ ^uftisratt), ©taat^anmolt, |)otri(^ter unb 
,f)of!ammerbireftor (feit 1867), aU ein fc^neibiger 3uri[t unb 
fefter t^atfräftiger ß^ratter befonnt. Seber feine 33eruf»tptig= 
feit, noc^ eine erfi(|tlid)e Sieb^aberei Ratten i^n bi§ bo^in in 
33e5ie§ung pm Sweater gebrad)t, me^Ijdb e» nic^t im geringften 
SBunber nehmen tonnte, menn er ie|t felbft mit jenen 33ü^nen= 
merfen, föel^e bie ^'lation ju if}ren älteren !Iaf[if(^en Sci^ä^en 
jä^It, fid) erft baburi^ betannt ^u motten fuc^te, bo^ er beifpiel§= 
meife coram populo gonj ungenirt in ber ^ntenbanjloge ba§ 
Se^tbud) ber 3aut)erflöte nad)\a§. SJion freute \\ä) t)ielmel)r über 
bie biebere ^ufrid)tig!eit, mit ber er felbft pgab, üom Sweater 
nicf)t§ p üerfte^en. ©erab^eit, Offenheit, entfc^iebeneS |)anbeln, 
entfc^Ioffene§ durchgreifen, ot)ne naö) red)t§ unb linfS p fe^en, 
biefe @igenfd)aften Ratten etma§ @efunbe§, drquidenbeä, 9iecente», 
fie reinigten, mie träftige ©alje ober ©äuren aUer^anb ^il5= 
unb ©(^immelgebilbe jerftören. DJian mu^te bei |)errn ö. ©unjert 
feit bem erften 5tugenbtirfe feiner 5Imt§fü^rung , moran man 
war; e§ gab ein 2;ribunal, tior bem unbefted)Uc^, oljne 9tüifftd)t 
auf irgenb eine ^roteltion, 9ted)t gefprodjen mürbe, unb p bem 
@prud)e eine gleic^ ftarte (Sjetutiüe. <Bolä) eiferner 9iaturen 
broud)t§, um Orbnung p fd)affen. 2öie bie i^m bi§ ba^in 
böüig frembe, fbe^ififc^e S^eaterluft, bie felbft bie ftii^^altigften 
(S^arattere fd)on in bie fonberbarften 23ermicf(ungen geftürjt ^at, 
auf i^n mirten, mie er biefer Waa^k fid) mieber entminben 
tüürbe, blieb öorerft abpmarten. 

5)ie 9iatur ber SSerpItniffe brachte e§ mit fic^, bo^ ber 
©c^merpuntt feiner 2:^ätig!eit auf bo§ ]\(1, mag hinter ben 
ßouliffen lag, auf bie SSermaltung, bie ö!onomifd)e unb finan» 
äieüe iReorganifation ber 5lnftalt, mit einem SBorte, in ha§ 
33ureau. ®ie artiftifd)e t^rage ftanb bon 5tnbeginn an im ,f)inter= 
grunbe. 35urd) bie eble ^reigebigteit be§ ^önig§ unb eine 
^eif)e anberer Umftänbe, meiere l^ier ju fi^ilbern nic^t meine 



|»offammcr unb §oft^eater. 197 

5(ufga6e i[t, Ijntte bie jtüingenbe 9lotf)tT)enbig!ett \\ä) f)erau§= 
gefteüt, ein neueö ©ijftem in ber SSeriooItung be§ ^ronuermögen§, 
eine beffeve llebereinftimmung äiüifdjen ben !önigüc^en (Sinna^men 
unb 'ausgaben l^erjufteflen, unb babei f|)telte naturgemäß ba§ 
Sweater, nield)e§ fo grofec ©ummen bon ber ßibillifte f orberte, eine 
bcr erften Sfollen. S§ ift ein oon niemanb be[tcittene§, üielme^r 
allgemein anei1annte§ 5Berbienft beg ^räfibenten ber |)of!ammer, 
jenc§ Dteformroerf in feiner ®e[ammt^eit auf§ glänjeubfle burc^= 
geführt ju fjaben. S)er ^Intf}eii ber ^ofbül^ne an bemjelben ließ 
\\d) aber icl)lecf)terbing§ öon ber !ün[tlerifd)en ^rage nid^t trennen, 
benn einmal gelten bei ber 33ermaltung eine§ 2;^eater§ fo total 
anbere {Srunbfätie, at§ bei ber S3eii)irt^fc^aftung t3on |)ofgütern, 
bann aber gibt für bie einem |)oft^eater obliegenbe Pflege ber 
.Q'unft ber @elb|nmlt in fo bebingter Söeife ben 5Iu§f(^lag, baß 
l^ier üon öornljerein bie 2l)ätig!eit bea |)errn b. ©unjert eine 
lücfenl}afte, ja eine ben ridjtigen ß^arafter biefer 5lnftalt in feinem 
^ngelpuntte berfd}iebenbe fein mufjte, unb baß — fobalb biefe 
Seitung in ®auer erllärt mürbe — bie @efa!^r brol^te, ftatt eine§ 
;3ntenbanä=(lfaüalier=)^l)eater§, ba§ ja aud) nid)t ba§ !^öd)fte ^beal 
fein mag, ein 33ureau!raten=2;^eater, bie fd)limmfte ©orte öon 
allen, p belommen, bie @efal)r, e§ möd)te fid) bie meite, offene, 
luftige ©öulenljade ber 5JJufen in eine mit ^aScüeln bollgepfropfte 
9t!tenftube öermanbeln, in meldier ber ^ünftler nur mit 58e= 
Hemmung at^met. 

@a ift ,3;^nen, öerel^rte ^rau, au§ meinem öierten S3riefe 
erinnernd), baß laut bem im ^ai)xt 1819 für ba§ |)oft^eater 
gefd)affenen 33erl)ältniß fii"^ ber 2)tre!tor, besie^ungSraeife Snten= 
baut, „in abminiftratiöen 5lngelegenl^eiten" mit ber |)offammer 
äu benel)men ^ah^. ®ie bi§l)er nid)t bagemefene ^Bereinigung 
beiber 5lemter in @iner ^anb fe|te, foKte etma§ @rfprießlic^e§ 
babei für bie 5?unftpflege jemals ju ^offen fein, borauS, ha^ ber 
ausgezeichnete |)of!ammerbire!tor jugleic^ ein minbeften§ ebenfo 
auSge^ei^neter 2;^eaterbire!tor fei. ^ber ma§ gehören baju für 
fpejieäe ^enntniffe unb Erfahrungen! ^ie§ bürfte anä) Senen 
jofort einleud)ten, bie nid)t gemö^nt ftnb, über biefe 2)inge fid) 
9tec^enf(i^aft abzulegen. , 

2)ie le^te 9iobität, meldte ©all furj bor feinem ©turje, am 
2. ?lpril 1869, auf bie 5ßü^ne brachte, mar ba§ ©c^aufertfd)e 
^reiSluftfbiel Bä)aä) bem ^önig, lia^ in biefem ^^atte ein ^6)aä) 



198 3wei eifoö. 

bem i^ntenbanten kbeutete. 5tn 9?obitäten ftanben beim ^mt§= 
antritte be§ |)errn ö. ©unjert in SSorbereitung : 9Jleir^QC§ @e= 
fanbtf(i)Qft§attac^e unb 0tofen§ Kanonenfutter, jtDei ©tüde, bei 
benen man fo red)t ben Unterjc^ieb ber 53e^anblung§art in bem 
fronäöfifc^en unb neueren beutfi^en Suftjpiel öergleid)en fonnte. 
©ort glänäenber SDialog, feingefponnene ä^ntrigue, pxtank 6^a= 
rafteriftif; !)ier ©emeinpläie, ein burfc^ifojer Son jelbft unter 
ben ^erjonen ber pdiften ®eje(Ifd)att§[tänbe unb grDbgef(i^ni|te 
©(i^ablonenfiguren. (Sine nur mit 3Sor[i(^t anjutretenbe §inter= 
laffenjc^aft fanb |)err ö. ©unjert in ber Oper (Slfa ober 2)a§ 
Sieb ber SJtutter Dor, meldie am 30. 5JlQi er[tmal§ in ©cene 
gieng. 

^aSque ^atte baju ben 2;ejt nac§ feinem gemöt)nlicf)en 
9leäepte gefdjrieben, unb gelij |)0(i)ftQtter, ein reicher %a\)tkn= 
fabrüant ou§ ©armftabt, ber in Stuttgart |)rit)otifirte, tjerbrad) 
bic SJlufif boju. Kurj jubor mar aU ^eftoper jum @eburt§tag 
be§ Königs bie erfle 5Iuffü^rung be§ Sofiengrin erfc^ienen, unb 
^oc^ftötter fanb natürlid) ba§ SGÖagnerfi^e Opu§ in SSergleic^ 
5U bem feinen al§ total berfel^lt. „(Sine 6Ifa ifommt in beiben 
bor/' rief er laut über bie ©perrfi|e einem S3e!annten 5U, 
„ober bei SCßagner ift afle§ 93erftanbe§mufi!, nichts aU 3Serftanbe§= 
muft! ... in meiner Oper ift alle§ (Befül^I, feine ©pur 
bon SSerftanb!" — @r l^at e§ felbft gefagt, beffer al§ jebe 
frembe Kritif. 5tu§ bem ganjen SCßerfe ift mir nichts me^r er= 
innetlic^, al§ ein entfepctier 9iiggertanj mit Ko{u§nuM(^aIen= 
©ellapper, moju bie SJiuft! eine Umfdireibung be» ^anfee booble 
auffpieite. 

2)ie Ieben§fä^igften ^Icquifitionen ber Oper, meldie gegen ba§ 
@nbe ber ^ntenbanj (Ball gefdiü^en, maren au^er bem So^engrin 
aJie^erbeerS 5lfri!anerin (10. Januar 1868) unb ©ounob» ätomeo 
unb :3ulie (7. i^uli). Wi bem So^engrin foüte ba§ 2öagner= 
älepertoire für unfere |)ofbül^ne abgefctiloffen fein. !ßü einer 
3eit, mo ber 5!}ieifter nod^ menig gefeiert mar unb mo no(| 
ni(^t hmä) borgefdirittenere 9{ec^t§anfct)auungen über ben SBert!^ 
be§ literarifdien unb fünftlerifc^en @igent^um§ ba§ «Softem ber 
Stantiemen an bem Ertrag ber 58ül^nenouffüt)rungen burct)= 
gebrungen mar, ^atte er ben Sann^öufer, |)oIIänber unb 2o:^en= 
grin um einen 33agateIIprei§ an bie ^ntenbanj (55afl ber= 
fauft, mie er bie» bamals aud^ no(i) anbern gri)^eren SSu^nen 



%tt 2Sagner*tonfIift. 199 

getjenüber tl)at. 3)ie <Baä)t änberte fid), aU Söogner eine 
immer gröfjere '\)}laä)i lourbe iinb bQ§ 3;ontiemen=<St)ftem eine 
immer meitere '^diabef^nung gemonn. SBogner Derfangte bie= 
felben je^t aud) üon feinen früheren SBerfen, unb bie bebeuten= 
beren Sljeater, bie mit if}rem Cpern=9iet)ertoire ja fammt unb 
fonber§ auf 2öagner angemiefen finb, fäumten nid)t, fein 23er= 
langen ju erfüflen. 91id)t fo |)err ö. ©unjert. Obmo^I 2;ann= 
Käufer unb So^engrin faft auf feiner beutfdien 33ü^ne fo fe^r 
ausgebeutet werben, ak eben auf ber (Stuttgarter, feitbem im 
Saufe ber S^H ba§ ^publüum fid) mit biefer 5lrt üon ^lufif 
befreunbet unb innig üertraut gemadjt ^at; obmofil biefe Opern 
ber S^eaterfoffe fd)on öiele 2aufenbe eintrugen unb nod) jü^rlic^ 
eintragen, fann fic^ |)err ü. ©unwert nid)t entf^Iie^en, auf fein 
formetlea 5Hed)t ju Derjic^ten, foba^ 9tic^arb Sffiagner im Unmut^e 
barüber fic^ entf(^ieb, feine übrigen Opern folange ber Stuttgarter 
Sutenbanj ju öerfagen, bi§ bem ©ebote ber Silligfeit gegenüber 
ben früher getauften SGßerfen ©enüge gefd)öt}e. 2öir begegnen f)ier 
fc^on einem ^onflifte, unb n)al)rlid^ feinem leic^troiegenben, 
jmifdien fünftlerifdjer unb öfonomifc^er 5tnf(^auung unb merben 
in ber §oIge me^r unb me^r in biefe flippen ^ineingerat^en. 

@§ ift fd)on früher gefagt, t^a^ neben ©ont^eim, ber bie 
2öagner=9tonen nid)t fang unb au^erbem naä) feinen Sßiener 
Erfolgen fic^ einen längeren 2öinterurlaub f)erauöf(^Iug , ein 
(Srfa^mann in bem 2;enoriften 5Inton Sraun (feit ^uni 1868) 
angefteüt mürbe. Sraun, ^eute al§ 5)iitglieb be§ ß^^ore» tptig, 
mar fein poetifi^er «Sänger, aü6) mar bie Stimme buri^ @uttural= 
töne beeinträchtigt unb ^atte einen etma» ^olsigen ^Iangd)arofter. 
dagegen befa| er gro^e 5lu§bauer unb mar in ber Söagnerfc^en 
2)eflamotion gut geübt. DZeben S3raun al§ So^engrin fang Sc^ütf^ 
ben Selramunb, 9iobicef ben ^önig |)einrid;, 33ertram ben |)eerrufer, 
.^amilla Älettner bie ßlfa, grau (SÜinger bie Ortrub, unb ba§ 
geniale ^unftmerf erhielte eine jünbenbe Sßirfung, bie fid) bi§ 
|eute, fo oft e§ aud) mieberl^olt rourbe, bemä^rt. 

5Jiit ber ^frifanerin nahmen mir, genau betradjtet, 5fbfc^ieb 
öon einer großartigen unb ret(^en Opernau§ftattung ; ganj be= 
fonber» gilt bie§ mit ^epg auf bie fallet = Einlagen, gür 
bie erften Aufführungen ber 5Ifrifanerin ^atte 5Imbrogio bie 
©ruppirungen , ^ampffpiele unb 2;ön5e jum oierten Aft ganj 
präd)tig arrangirt; bie ^oftüme roaren prunföoll, bie S)efora= 



200 Bwet ^roger SUlufüer. 

tionen ebenfo, bocf) ftörte im ^profpeft be§ üierten 5tfteö bev 
l^ollänbifc^ blei(^tüf)le Suftnebet inmitten ber gemaltigen 2:ropen= 
natur. ^Die 9)2u[i!, an ^rijc^e, Originalität unb fpontaner (Sr= 
finbung§fraft ben früheren 2öer!en 5Jie^erbeer§ (mit 5iu§nal)me 
ber ©inora^) bei meilem nic|t ebenbürtig , rief ebenfomenig 
einen tieferen ©inbrucf ^erDor, al§ ba§ ()aItIofe Sertbucf). Ober 
fieng man, fdion feft auf ben ©runbfä^en ber 2ßagnerf(^en <Bä)nk 
fu^enb, an, biefe neueren Se£tbi(f)tungen biet !ritif(^er ju prüfen 
unb äu fonbiren ? — @emi^ fam ha§ mit in Setra(i)t. S)iefe§ Wal 
erfc^ien ber ^Dfiaeftro nicf)t mieber ju ber 5]3remiere in ber 9teben= 
ftabt, nod) leitete er felbft bie 5tuffü^rung. @r mar fd)on im 
Wa\ 1864, menige SBodien üor feinem alten (Bi)nner, bem 
.Könige 2Biil)eIm üon SBürttcmberg, in ^ari§ geftorben. 

5Ibert ftubirte biefe 9lobitäten ein, mit 5tu§na^me ber ßlfa, 
unb ^ier ift ber Ort, über i^n einiges nae^jul^olcn. ^m ^ai)Xi 
1853 f)atte Sinbpaintner bei einer ^unftreife naci) ^rag i^n al§ 
Äontrabaffiften unb gleichzeitig mit il^m 9tafael 2ßinterni| 
üU It'larinettiften für bie .^oflapeüe angefteüt. 2e|terer erliielt 
fpäter bie ©teKe be§ ^Korrepetitors ; beibe bemäl)rten fi(^ at§ 
fe^r tüchtige unb gebiegene 9)iufifer, 5lbert, ber ©o^n mittel» 
iofer (Sltern, mürbe im ^uguftinerflofter gu 33öl)mifcl) Seipa 
erlogen, naciibem ber ^rior bei einer .^inberprüfung il}n aU 
G^orlnaben in ber ©aftborfer l^irc^e |atte fingen ^ören. ©ort, 
in ben ernften ^lofterräumen , oertiefte fid) ber ü'nabe in ba§ 
6tubium ber 9}ieffen, leitete ba(b bie größeren mufifalifc^en ^uf= 
fü^rungen in ber Ü'irc^e unb fomponirte feine erften Sonftürfe, 
natürlich im ftrengften ^ir(!)enft^le, mit ber e^rmürbigflen t^ema= 
tifdjen ^erfctinörfelung. Sieben ^a^re lang ^ielt er e§ im ^lofter 
au§, bann ermac£)te in ilim gemaltig bie Siebe jur 2öelt, unb er 
lief eines fcl)önen 5l?orgen» baöon nad^ ^rag, mo er einen On!el 
mo^nen !^atte, mit beffen |)ilfe er feinen ^ödiften SBunfcf), im 
bortigen Ä'onferbatorium SRufif ftubiren ju bürfen, erfüüt fa^. 
5)em ^rüfungslonäerte, in meldiem eine ©^mpl^onie ?lbert§ al§ 
3eugni^ feiner ^eröorragenben Begabung aufgeführt mürbe, mo^nte 
Sinbpaintner bei ; biefer erfannte ba§ Talent beS jungen ÜJtanneS 
unb na^m i^n — feinen bereinftigen ^Jac^folger — mit fi(^ 
nac^ bem ©tranbe be§ 5iecfar§. 2Bie 5lbert bafelbft neben ber 
berufsmäßigen ^anb^abung feines ©eigenungetliümS eifrig !om= 
ponirte, «S^mpl^onien, ^ammermufüftücfe, ßieber, äule|t Opern, 



^. S. 3lbert. 201 

mit benen er einen [teigenben Erfolg errang, ift Bereits me^r= 
\üd) ertt)ä{}nt roorben. ©anj befonber» gelang if)m met)r unb 
mel)r bie öirtuoje ä^erroenbung ber ^Jiaffen im Ord)e[ter unb 
6f)or, ber breite ©trid} effeftnoUer Klangfarben, ber 5lufbau 
mäd)tigcr (Sniemble§, mobei er inbeffen lange S^'ü nad) einem 
eigenartigen 8ti)Ie in 23erfd)me(äung ber flaj[if(|en ^JJiufifformen mit 
ben mobernen, burd) Sßagner gefdjaffcnen rang. 58ei feinem fdjarfen 
!ölic! für ben Sffett ber ©cene \mx er raftloa bemüht, in feinen 
Opern fid) aUe§, tüa§ 2Birfung Derfprac^, anzueignen, bie parfenb= 
[ten bramatifd)en 5{u§bruif»mittet ju finben, mufitalifd^ ju d)ara!= 
terifiren unb bod; ha§ (Sefanglid^e, ©ingbare, ben äleij unb 
g^IuB ber 53Je(obie nic^t ju üerlieren. '2)ie 33efüri^tung, in feinen 
^l^elobien nid)t einer fofortigen ^ufna^m»fä()ig!eit be§ ^ublüum» 
^u begegnen, lie^ i^n oft fogar bem triöialften ©efd^macfe ,^on= 
jeffionen machen unb in feinen früljeren Opern bei gan§ ernften 
95eranlaffungen in San^r^^t^men Derfaüen. liefen Kampf ^at 
er in bem fpäteren @ffef)arb, ber eine gefd)Ioffenere unb reinere 
Kunftform trügt, üoüfommen überiounben. 

2)aB 3lbert, ber in^mifc^en jum 9}lufi!bire!tor üorgerüdt 
mar unb al§ foldier bie (Jntrea{t=5}tufi! in ©c^aufpielen ju 
birigiren ^atte, bei ber kremiere feine» 5tftorga auf @dert§ 
Sßeranlaffung felbft ben Saftftod führte, miffen mir au§ ber 
früheren ^eriobe. 2öät}renb ber 2;f)eaterferien be§ :3a^re§ 1867 
öermittelte |)a[Ima(^§ eine Stuffü^rung be§ ^ftorga in 33aben= 
iöaben mit bem Stuttgarter ®efammt=Opernperfonale, unb babei 
übernahm ber Komponift mieberum bie ^irettion, auf biefe SBeife 
fic^ auc^ in weiteren Greifen al§ Ordjefterdief einfü^renb. 2Bie 
mit bem ^^inger mar baburd) auf i^n ^ingemiefen, aU man 
mä^renb jener S^eaterferien ben ^lan faßte, fic^ @dert§ ju ent= 
lebigen, unb fo aöancirte er in jener an plö^lii^en Sßed)fel= 
fallen fo reic^^en Klettnerfdien 3^it öom 5}iufi!bire!tor jum 
|)oftapelImeifter, berart, bap er unb Doppler fic^ gegenfeitig 
foorbinirt finb. 

^uf einen Wann mie @dert ^atte natürlid) albert einen 
fdimeren ©taub ; bod) mar er ein ju grünblici^er unb gebiegener 
9!Jlufifer, um iiä) Stoffen ju geben, unb anbrerfeitS mar bie 
Kopeöe äu mo()Igefd)ult, ju feft im ©d)ritt, um nidjt nöt^igen= 
fat(§ allein ben richtigen 2Beg ju finben. 5Jiinutiöfe§ 5tu§= 
orbeiten be§ SDetaiI§ ift ^bert§ ©törfe nidit; aber er ma^rte fic^ 



202 Ä- S- Stbert. 

einen rid)tigen, fieberen ölirf in§ SSoüe unb ©onje. 3n feiner 
ß^aratternnlage prägte \\ä) ein |)Qng jur 9{uöeliebe, jum ©innen 
unb Sräumen qu§, unb bie bamit öerbunbene 5lbneigung gegen 
aufregenbe kämpfe, gegen ein ©id)mefjen auf Sfapierlänge , ift 
XDoi)i mit ber ©runb, bo^ toä^renb feiner 5(mtöfüf)rung fid) ba§ 
2Serf)Qltni^ be§ |)of!apenmeifter§ jur äntenbon^ fo bon (Srunb an^ 
umgeftalten foüte, wie man e§ Dorbem an biefer |)ofbüf)ne nicf)t 
fannte. @(eic£) öom beginn ber 5lera ©ungert an lie^ fomo^I er 
qI§ fein ßoüege Doppler ficf) ein 3)i§po[ition§re(^t nac^ bem 
anbern qu§ ber |)anb roinben, ®i§pDfition§re(i)te , toie [ie un= 
bebingt ben erften focfimännifi^en ^lutoritöten ber Oper pfte^en 
muffen: baS mapgebenbe, menn ni(i)t entfdieibenbc Sßort über 
bie 2öa^I ber 3^oöitQten (natürlid) inner!)Qlb ber im SGßefen ber 
|)Dft^eQter liegenben ©renjen), über 9{o(lenbefe|ung, 9tepertoire 
unb ^erfonal 

<Bä)on bie 5Iuffü^rung be» Cberon am 6. ^uni 1869 
benahm barüber bem aufmertfamen SSeobac^ter jebmeben S^^^^^f^^- 
3u biefer neueinftubirten Oper :^atte man nur jmei groben 
Don je bierflünbiger S)auer öeranftalten fönnen, unb bie zweite 
§eigte nod) folc^e 5JiängeI bei ©ängern unb 9Jiufi!ern, ha'^ ber 
^apeümeifter ba§ Söerf fo unter feinen Umftönben ptte t)or= 
führen bürfen. ^a felbft gegen bie gan^e 33efe|ung fiötte er 
fein 33eto einlegen muffen. S)en |)üon fang Sraun, bie ate^ia 
?^rau (Süinger, gmei ganj unmögliche Präger biefer Hauptrollen. 
9liemanb mar feines 5|3arte§ red)t ficfier, fd)on bie Oubertüre 
jagte in einem mirren 2;ond)ao§ borüber, bie (Sängerinnen blieben 
mieber^olt ftecfen ; felbft bie 5Jiafd)inerie mollte nid)t flappen, unb 
^uc! (gri. 9JZarfct)aIf) märe faft burc^ ba§ ©c^iebbrett ber 2Ser= 
fenfung, meirfieö ju frü^ borgefdioben mürbe, mitten entjmeis 
gef(^nitten morben. Sie Cberon=5tuffü^rung mar e§ aber nid)t 
allein, meiere p bered)tigten klagen 51nla^ gab; mie in ber 
Oper, fo gieng eä anä) im ©c^aufpiel. |)err b. ©unjert mollte 
in aller @ile bie bieten Unterlaffung§fünben ber SSorgänger 
gutmadjen, moüte eine 5Jienge bom ütepertoire prüdfgebrängter 
Hüffifctier ©tüde im (Silmarfd) borfü^ren unb bei flrafferer 
5Infpannung aüer Gräfte , bei ftrammerer SiSjiplin , eine 
größere 5Iuönü|ung be§ 5perf onaIe§ burcfifefien , mobei natürlich 
Tlanä)t bie feiig läffigen unb bequemen ©atlfdien 3eiten jurüd= 
münfc^ten unb bon bem Söinbe, ber je|t blie§, fid) grünblidi 



®o§ 3Sog unb 2Bie ber ^Tuffü^rungen. 203 

üerftimmt füfjlten. S)a» ijäik an [ic^ roeniger bebeutet, menn 
ba§ ©eleiftete beffer getüejen lüäre. %htx bei ben fjoftig unb in 
Ueberflürjung Dorgefüfirten 5teueinftiibirungen (im ^uni allein 
93iinna oon Sarn^elm, S^tx^oa, (Srnft öon ©c^maben, 2)er jer« 
bro(i)enc ÄTriig, Oberen, ©ommernac^t^lraum) traten immer 
größere Unäulängliditeiten jutage, unb bie greube an bem maffen» 
^aft (Gebotenen fdiraanb, al» ba§ ^ubtitum anfieng, 5tt)ijd)en 
bem Ouale unb bem Ouantum ju unterjc^eiben. ^a ftanb 
man nad) faum jmeimonatlidjer ImtSfü^rung be§ |)errn D. ©unjert 
mieber auf bem fünfte, um ben e§ fid) in ber ß'unft emig 
unb einjig ^anbelt: ni(^t bie 3ßa^I be§ ©toffe§ aHein, fonbern bie 
fün[lleri)ct)e 5lu§füf)rung gibt bem 2Ber!e SOßert^ unb Söei^e. 
3!)ie 9Jli^[timmung be§ ^ubU!um§ fanb einen lauten SBiber^all 
in ber StageSpreffe , meiere barauf ^inmie», ba^ man gleicf)jam 
öon poliseiroegen mofil Crbnung fc^affen, aber feine ßunftleiftungen 
gebären tonne ; bap man ni(^t o^ne alle 9iüd[ict)t auf bie ^nbiöi= 
bualität ber ^ünftler unb auf bie ©d)ranfen, benen jebe§ Talent 
untermorfen ift, i^nen it)re 5(uf gaben juf (Rieben tonne; ba$ e§ auf 
ein rid)tigea SSorbereiten unb (Sinüben ber ©tüde, auf ein rict)tige§ 
3ufammenfpiel unb ^uf^^n^^^^^f^iwinten ber 3Sor[teIIungen burc^ 
genügenbe groben antomme, e^e man e§ magen bürfe, bamit 
feröoräutreten. ®er artiftifdie Center ber 5tnftatt ^atte mit einem 
fc^arfen ^^ia^to begonnen, unb al§ ber ginangmann nun gar bie 
ßintrittgpreife erf)ö^te, mä^renb bem ^ublifum im 23erglei(^ ju 
früher geringere, \a jum Sfieil ungenießbare 2?orfteüungen geboten 
mürben, iia erfc^aüte laut unb immer bringenber ber 9luf nad) 
einem 5D^anne, ber bie artiftifdie Seitung ber ^ofbü^ne ju führen 
im 6tanbe fei. 

(So tam ^inju, baß für ba§ @d)aufpiet eine |)aupt!raft 
für ^arfteüung mie für bie Ütegie Derloren gieng, ^aii ©runert. 
©d)on feit Wxtk ber fedisiger ^a^re melfte bie einft fo fräftige 
6i(|e langfam in if)rem $ffiipfel ah. 5Jian muß (Srunert» S3e= 
beutung ba^er nid)t nad) feinen legten i^a^ren, am menigften 
nad) feinen auSmörtigen ©aftfpielen abfd)ü|en, ju benen i^n 
t^eil§ bie trübe ^iot^menbigfeit, t^eil§ aber aui^ ber unentwegte 
©taube an feine unoergänglidie |)errlid)feit führten. 5D'iit bem ?tlter 
nahmen feine 2ßunberlid)feiten nod) immer ju, unb befonber§ ber 
©ouffleur Sann ^ 015er (feit 1872 am ^urgtl)eater in Solen) 
l^atte mit i^m feine liebe 9?ot^. SSon jel^er mar e§ ©runertä 



204 ®riinert§ Sob. 

SieMjaberei geiüefen, felb[t tüäl^renb ben fcfiroierigften [tQat§= 
männifc^en SSer^onblungen auf ben Brettern eine ^riDatuntcr= 
l^altung mit bem ^Jionne im ©ouffleurfaften 511 führen. ©(^lug 
biefer ifim in einer OtoIIe, in ber er jef)r [id;er mar, nidit Mo| 
bie ©tic^mörter nn, fo tönte ein Derne^mbore» „©§§§§§§t!" in 
bie 53lufi^el hinunter; fehlte i^m bann plö|lid; ein 2Bort, ober 
Derftanb ber ©ouffleur nic^t fofort fein Klopfen mit bem ^^u^e, 
fo brummte 5IIba, ober 9tic^arb, ober Salbot roo^l üor \\ä) lfm : 
„©(f)Iäft ber ^erl mieber ba unten? ©oö \iä) mal ha ^eraufftetten, 
ba{3 er meiß, maS ba§ I)ei^t!" 5l(» fein @ebü(|tni^ me^r unb 
me^r nadjüe^, verlangte er, Sann^oläer muffe i^m genau im 
DJietrum foupren. (Sin onber 5}JaI tritt er al§ Honig ^^ilipp 
äur 5lubienäfcene in ben ©aal. 5)ie ©rauben erwarten ent= 
blökten |)aupte§ ben S3efe^I, fid) p bebeden. Umfonft flüftert, 
ruft, f(^reit ^Bann^oljer bie äBorte be§ S)i(^ter§: „53ebedt @ud), 
meine ©rauben!" ©ruuert ftreift mit einem Slide bie 23erfam= 
melten, berblüfft ben «Souffleur burd) ein fd)neibenbe§ „Ükin!" 
unb fü^rt nun ru^ig in feiner Siebe fort, nad) ber ©cene feiner 
^reube barüber 5luöbrud gebenb, bie |)erren einmal mit Um= 
geljung be§ ®id;ter§ ju gebü^renber @^rfurd)t genöt^igt ju baben. 
@§ mar in ber legten 33orftenung bor 2;f)eaterf(|lu^, am 
30. Sunt 1869, aU ©runert jum legten mal bie Bretter betrat. 
5Ran gab ben ©ommernai^tatraum, er fpielte ben 3^^^^^- -3(5) 
Ijaht fd)on früfier gefagt, mie tinbifd) Reiter, mie glüdlid) er an 
foldien 5Ibenben, im ^o^rmaffer einer burleäfen Stoüe fc^mimmenb, 
loar. §ür ben ©d)Iu^ fiatte er hm SergamaStcrtanj , mcldien 
man i^m erfparen moüte, üon 5Imbrogio neu arrangiren laffen, 
mobei er burd) feine unfreiroilligen S^efilfprünge unb fein ange= 
borene§ Ungefd)id für berlei fünfte ba§ ^poffierUc^e ber Situation 
unglaublich er^ö^te. 

„D Bung liic^ au§, 

SÜJionb louf naä) §au§, 

man tobt— tobt— tobt— tobt— tobt!" 

mit biefen SBorten na^m er 5Ibfd)ieb öon ber Sü^ne, unb bie 
Kollegen fanben nac^ ben ^Ferienmonaten einen mieberfiolt dorn 
©diloge getroffenen, bem naiven ©rabe pmanfenben, gänslic^ 
berfaüenen ©rei§. (Sr ftarb, erft 60 3fa|re alt, am 28. ©ep= 



^ie 93erufung 3öe^I3 o(§ artifttfd^er Sireftor. 205 

tember, imb lüiv gaben if)m ba» @e(eit jur legten 9iu^e[tätte, 
an tüetd^er bei- ^rebtgei-=^oet ^axl ©erof unb im Spanien ber 
llollegen aud) Söiüe beni (Snt](i)Iafenen manne unb eble 2Borte 
narf)vieten. 

3)a§ beutfc^e ©(fiaufpiel, unb ba§ «Stuttgarter inSbefonbere, 
öerlor ba einen 5(po[teI, tt)ie beren in ber erften .^ölfte be§ 
3iaf)rl)unbertö iebe» namf)afte 2;l}eater einzelne unb felbft mehrere 
befa^. .s^eute, tt)o ifjrer nur noc^ fe^r, feljr wenige leben, tritt 
auä) auf biefem Gebiete an bie ©teile ber großen ^nbibibuen 
bic ©efammt^eit , jeneä 3"Ü^^n^^"^^^'^^" ^^^ Gräfte unb fetbft 
Unfröfte, toeIc^e§, jeben auf ben richtigen ^la^ [tetlenb, bie bra= 
matifd^en S)idjtungen bem ^ublifum ah ein f)armonij(^e§ ©anjeS 
geiftig ju öermitteln [trebt. S)iefe Srmägung mag un§ bor= 
bereiten für ha^ , maS mir fpäter al§ ben brüdenbften 9JiangeI 
unferer öofbüI)ne fennen lernen loerben. 

5(m 33orabenb Don @runert§ Sob bebütirte @rn[t ^of fort 
üon 5}Jündjen al§ ^ranj SJioor, unb §err b. ©unjert ^atte öer= 
fuc^t, [ic^ be§ ©afte» für einen auSgebe^nten 9ionenct)cIu§ ju 
öerfidiern, f(^on am erften ?Ibenbe ben 5tbf(^{uB be§ 33ertrage§ 
öeriangenb. SDiefer öertagte bie SSerl^anblung, barüber trat bie 
^ataftrop^e mit ©runert ein, unb bie Sntenbanä beburfte je^t 
eineä bauernben (Srja|e§, moäu ber auf Seben^^eit für 5!Jiünd^en 
engagirte ^üffart \\ä) meber entfc^lie^en fonnte noc^ modjte, ^ür 
bie ^ntenbanj mar nun ber ^JJoment ge!ommen, ju bemeifen, ob 
bie energifdj ha§ llnfraut auSjätenbe |)anb aud) ba§ ^Berftänbni^, 
öiefleic^t jum minbeften bod) ben ^nftintt be§ ^flouäenS befi|e. 
©runert I}atte jmei gäc^er in fid) bereinigt, 'üa^ be» |)elben= 
öater» unb be§ 6^ara!terfpieler§. ®aB er in biefer 23ielfeitigfeit 
nid)t ju erfe^en mar, begriff ber 53ü^nend)ef nid)t; er üe^ 
bielmefr nad)einanber 33ödel, ,f)e|Ier, ^affe, ^ül)n§, 
9nard§, ,^öc|q, Ulram, Sürf^mann, Heller unb Otter 
auftreten, foba| ba§ ^ublüum t)or lauter ^^ranj 9Jiooren, 5)?e= 
p^iflo§, 91at^an§, ^txm§, Sear§ unb 2Baöenfteinen förmlich nic^t 
me^r mu^te, mo il^m ber ^opf ftanb, unb alles ri^tige Wa^ 
ber 3Sergieid)ung tierlor. 

Sei biefen ©aftfpielen bet^eiligte \\ä) fc^on ber neue „artiftifi^e 
^ireftor", mit bem man in^mifdien nac^ mannigfachen 33erl)anb= 
lungen jum ^bf(^Iuffe gelangt mar; ob mit ober o^ne 9tüdftc^t 
auf ben 23orf^Iag öon ^aU\vaä)§, bleibe unentfc^ieben. 3Son 



206 ®ej^ 9W§e trieg. 

3onuar 1870 ah »urbe ^eobor SBel^I an bie |)of6ü^ne mä) 
©tuttgort berufen; bie bisfretionäre (Bemalt aber blieb in ben 
^änben be§ |)of!ammertiröfibenten ö. (^unjert. 



23. 

^odigefiiiälte greunbin, wir [teilen bor ber 3eit be§ großen 
ßtiegeö, ber un§ bie SBiebergeburt be§ beutfdien 9?ei(^e§ unb bie 
nationale (Sin^eit braiiite. ^or bem getüaltigen S)rama, ba§ 
bie 33öl!er auf ber großen äöeltbü^ne agirten, trat ba§ ^armlofe 
©piel auf ben Brettern äurücf. 33ange, bleierne «Sorge taftete 
auf allen ©emüt^ern; mar e§ boc^ bie 3eit mo „ber äßeg öon 
SBei^enburg nad) 5?arlaru!^e unb Stuttgart fel^r furj mar" unb 
tt)ir un» bie ^öpfe barüber gerbrai^en, raie mir bie ^ronjofen, 
beren |)ereinfluten burc^ bie ©d^marjmalbpöffe man befürcfitete, 
auf gute SJianier berföftigen tonnten. @§ mar bie !^t\i, roo, 
ot)ne ba^ mir§ fonberlid) merften, ber ©ro^ftaat bie üeineren 
fefter an ficf) brüdte unb fie in ben Sßettern furd^tbarer <Bä)laä)tm 
unlösbar an fict) fc^miebete. ^l§ ba§ 9lingen borüber unb ber 
^aifer gefrönt mar, ba lernten mir alle erfennen, mie nöt^ig e§ 
fei, tü^ ein ftarfer |)üter am Sil^eine bie Söai^t ^alte. Unb 
nacfibem auö) mir in ©übbeutfc^Ianb un§ in ben 3)?i(Iiarben= 
taumel geftür^t, erfolgte ha^ plö|lic^e (Srmac^en, bei bem mir 
un§ bie ^ugen rieben mie nac^ einem müften 2raum, erfolgte 
bie gro^e 9iü(^tern^eit unb haSi 39emu$tfein, ba^ eine ^arte eherne 
3eit bes bemaffneten ^^riebenS unb ber unerbittli(i)en 6entrali= 
fation angebrochen fei. 

SBa^r ift», ba§ 25aterlanb braud)t bie ftarte centrale ®e= 
malt, bamit bie überall lauernben ^^einbe feiner (Sin^eit unb 
(Srö^e e§ nici^t mieber unter fic^ treten. 5lber inmitten biefe» 
Ungeheuern 3us§ u«^ 5)rang§ nac^ einem fic^ ^i^f'^'^'^c^i^ßff^n 
unb fic^ ^Bereinigen aller feiner Gräfte gibt e§ ein (5tma§, ba§ 
bem SBerfinfen, bem SSerfc^Iungenmerben ber ^leinftaaten einen 
unjerbrec^Iici^en Samm entgegenfe^t : bie Pflege ber SBiffenfci^aft 
unb ^unft. ^arin liegt nid;t nur bie Berechtigung, fonbern 
bie 5^ot:^menbig!eit i^rer (Sjiftenj; bie Erfüllung biefer ^ultur= 
aufgäbe fidiert il^nen |)alt im braufenben (Strubel ber 3ufunft. 
S)enn unmöglich fann bon bem einjigen Zentrum Berlin au§ bie 



®ie ajhffion ber ^einftaaten. 207 

Pflege ber geifligen ^ntereffen eine fo lebenbige, alle 33oI!öfreife 
burd)bringenbe fein, aU biefe öon ben üerfd)iebenen 93^ittet= 
fünften Reinerer Territorien au§ möglich ift. 9Jiögen barum 
bie fleineren Staaten an itjren |)öfen ben Wu\m eine fcfjöne be= 
^aglid)e greiftätte geroäljren, bamit ber 5]lenjd)!^eit bie reinen 
Blüten achter l^unft nid}t Dertoren gelten, ^eber .Q'Ieinftaat lann 
auf biefem ©ebiete ^eute ben ©ro^ftoat übertreffen! 

'311» mir im ^a^re 1848 fa^en, meli^en 5(nlauf bie ^fiation 
nat)ni, fid) politifc^ ju einigen, ftanb, mie ©ie fic^ entfinnen, 
ber Sanbeafürft, entrüflet über bie ^tuSfdjreitungen ber 9tabi!alen, 
im begriffe, fein ,f)DftI)eater ju fdjlie^en. ^tt^eiunbämanjig 3fa^re 
fpäter f)at ber neue ©ouDerain biefeS Sanbe» felbft feine 2:ruppen 
für bie @inl)eit mitfämpfen laffen. Sie Ijalfen fie tapfer mitervingen. 
SSon hü an ()ie^ bie Sofung: ben Stempel ber 9J?ufen nid)t fc^IieBen, 
fonbern meit öffnen, i^nen öoüen Otaum, Suft unb 2ict)t ge= 
iDö^ren, unb bie» lag auc^ entfc^ieben in be§ ebelbenfenben 
^önig§ Sßitlen. Ob unb mt e§ erreidit würbe, mz bie be= 
rufenen Organe i^ren Auftrag ausführten, auszuführen öer= 
mochten, ba§ ju prüfen ift je|t unfere 5tufgabe. 

Unb ^ier fei gleid) ba§ @ine gefagt, auf ba§ e§ anfömmt : 
ein fol(|e§ |)oftr)eater mu^ etn)a§ @ute», Sßorjüglic^eS, in irgenb 
einer ^ö^eren ©attung 9}tufterf)afte§ leiften. Söoju bie faure 5trbeit 
ber branmtifc^en gorm ? SBosu ein 2t)eater erbaut, 5Jiönner unb 
SSeiber öerfleibet, ©ebäc^tniffe gemartert, bie ganje 6tabt auf 
(Sinen ^ta| gelaben? wenn ic^ mit meinem 2öer!e nid)t einen 
befonberen Sinbrud fieröorbringen mill. ®iefe Seffingf d)en fragen, 
im ^a^re 1768 getrau, ergänzt man äfitgemä^: '^Bo^n über= 
^aupt bie Waffen ber dürften in 5(nfpruc^ genommen unb be= 
laftet, rooäu i^re in Sffial^r^eit großen unb fc^raeren Opfer, wenn 
an il^ren |)ofbü^nen ni(|t 5lu§geäeic^netere» geleiftet wirb, al§ 
an jebem größeren gutgeleiteten ©tabttl^eater? ©enügt e§, wenn 
— ben beften gaü angenommen — Stuttgart mit granffurt, 
Seipjig, ^öln, ^^lürnberg auf gleicher Stufe fte^t? Söenn c§ 
9Jiofer unb ß'^Irronge gut aufführt unb fein feines Suftfpiel 

befiit? SBenn e§ über feine Spieloper berfügt? SBenn e§ 

nein, öerel^rte greunbin, id) mifl nid)t aHäumeit öorauSeilen. 

5)er 3eitpunft ju einer grünblic^en Sfteform ber Stuttgarter 
|)ofbül^ne war fo günftig als möglid), oIS öon biefem 3;§eater 
bie geffeln ber Söeiber^errfc^aft, weld)e eS über ein l^albeS ^af)x= 



208 Sßel^lS bromoturgijc^e ©rfiriften. 

^unbert bebrürft Ijatten, abgefprengt tüoren tüie burc^ ]ä)ax^t 
@ef(^Dffe be§ Krieges. Unb and) materiell boten firf) bem 9n= 
[titute reichere |)ilfgquellen burcf) bie gefteigerte SS^eoterluft be§ 
^ublifumS, burd) fein Sebürfni^, naä) ber ^iot^ unb ©orge be§ 
Stiege« auSpru^en, bie grüdjte be§ „DJiilliarbenfegeng" ju ge= 
niesen. SBären ni(!)t bie|e günftigen Hmflönbe t)orI)anben getüefen, 
fo l^ätte \i6) fd)on öiel früher hnxä) einen empfinblidien 9iücff(^Iag 
an ber ^afje rächen muffen, toaS gegen bie ©ebote ber l^unft gefc^a!^. 

geobor 2öeI)I trat aljo al§ artiftif(^er S)ire!tDr — ba§ 
Söort 2)ireftor greift aber für bie i^m überlaffenen 33efugniffe 
äu meit — mit 33eginn be§ ßrieg§ia!^re§ fein 5[mt an. 2Ba§ öor 
allem mu^te man öon einem 531anne in biefer ©tedung erioarten ? 
@in offenes freies 5luge, ein unbefangenes fünftlerif(^e§ ©i^auen, 
einen richtigen 53Iirf in bie gegebenen 33er^ältniffe. 

Selber !am Söeljl mit einem ^eer oon 3Soreingenommen= 
l^eiten, bon benen ni(^t ber geringfte Sl^eil fd)on gebrucft unb 
gebunben öorlag. * ^n biefer ^orm maren fie noc^ öerl)ältni$= 
mä^ig unfc^äblirf) , benn fo öieleS mirb ja ganj ]ö)'ön am 
©(^reibtifdie auSge^edt, mit bem bie ^rajiS aber ni(j)ts anäu= 
fangen mei^, meB^alb fie barüber einfad) jur SageSorbnung 
übergebt. S3ei 2Be^I lag bie @arf)e je^t anberS : bie ?tbfonber= 
lidifeiten, |a man barf fagen bie bramaturgifdien 9}Jarottcn, meiere 
er auf fo man(^em Statte feiner @d)riften im 2Biberf|)ruc^e mit 
Siegel unb 33raud) ber ®ü^ne niebergelegt, foEten auS il^rem 
^japierenen ©c^reine auferfte^en, bie greifbare ^örperüd)!eit ber 
©cene geiüinnen unb lebenb unter unS tüaubeln. 9?id)t nur ))a^ 
^Papier foüte gebulbig fein, fonbern auä) — baS Stuttgarter 
5publi!um. 

Söe^I mar, ma» bie allgemeine 33ef(^äftigung mit ber 33ü^ne 
betrifft, fein 5^euling, feine 5(nfänge reid)en bis in bie 3ßit ^^^ 
jungen ®eutfc^IanbS jurüd, unb U^be fc^reibt über eine 5Iuf= 
fül^rung ber ©räfin ßolonna ober Sie fdjmarje Ma^k unter 
SSoifonS S)ire!tion (1847 — 1849) am |)amburger @tabt= 
t^eater: „®ie aud^ in ^agbeburg abgelehnte 5lrbeit fonnte fid) 
nid)t Italien, obmol^I 5Intonie SSil^elmi in ber 2:iteIroüe eine 



* 3Serg{. 25iba§!alien üon geobor SSefil, Seipäig, bei ^eintid^ 
9«at^e§. 1867. 



9Be^I§ bramoturgifd^c Schriften. 209 

banfbare 5tufgabe f)aik. S)er Sßerfofjet mar Don feinem 5!}iagbe« 
burger S)ramaturgen = 5tmte äurüdfgetreten , !am nacf) |)am= 
bürg unb mirfte l)ier aU ©(firiftfteUer. 3uß^fi 9<J^ ^^ ^^wi ef)e= 
mols @u|fomfd)en, üon ©ampe noi^ immer fortgefe|ten 3:ele= 
gropl^en 'öa§) le^te (Seleit; im ^uli 1848 grünbete er olSbonn 
eine furälebige (SonntagSjeitung, f(^on im 6eptember aber einen 
Stl^eaterfpiegel ; mit biefem Organe mar ein S^eatergefcf)äft§= 
bureau üerbunben, ^ie SBü^ne blieb fortan ber 9!}iittelt)un!t 
feiner literarifcfien S3eftrebungen." 9)?it mancf)en Heineren (Stüdfen, 
jum 2:^eil au(^ mit Ueberfe^ungen, :^at Söe^I auf oerfc^iebenen 
Sühnen @Iüd geljabt. ©|3äter gab er in SSerbinbung mit bem burci^ 
feine SBanberoorträge über SDömoniSmuS, ©piritiSmuS, (Sc^Iangen= 
bifionen unb ä^nli(|e Singe befannten 9)iartin ^erel§ bie 
©eutfc^e ©(^aubü^ne ^erauS unb übernal^m äule|t ba§ 3:^eater= 
9teferat ber |)amburger 9teform, mel(|e§ er bi§ ju feiner Ueber» 
fiebelung na^ Stuttgart fortführte. Sie 2:age§preffe ^atte alfo 
bie 5ßerpfli(^tung, in il^m einen Kollegen p begrüben, unb bieS 
ift auä) in jeber |)infi(i)t gef(|e^en, ja er mürbe gum S^eil, el^e 
er aud^ nur bie |)anb gerührt ^atte, al§ ber gteformator gepriefen, 
ber un§ nun eine ^ufterbül^ne f(^affen mürbe. Siefe ^üufion 
bauerte nic^t lange, unb in ber S^olge blieb e§ gumeift au»mörtigen 
^Blättern oorbel^alten, biefe 2;rompetenftöBe oor einem ^ublüum, 
bem ba§ eigene Urt^eil über bie ^aä)t fel^Ite, in Derfd)iebenen 
2:onarten ju mieberl^olen. 

|)eute liegt mefir al§ ein i^a^tjel^nt Don SBe^I» Stptigfeit 
obgef(i)Ioffen hinter un§. |)eute muffen mir biefe je^n 3fa^re 
al§ ein ©anjeS jufammenf äffen unb etma fragen: Söorin er= 
lannte 2Be^l feine |)aupt=5lufgabe? äöelc^e 5^ittel manbte er 
an, fie auszuführen? 2öie geftalteten fi(i) unter i^m bie 33or= 
fteÜungen ? 2öa§ t^at er für ba§ Sftepertoire ber Oper unb be§ 
(SdiaufpielS? 2Bie ^at er, bejiel^ungSmeife |)err ö. ©unjert, ba§ 
^perfonal äufammengefteflt? — Sie Seantmortung biefer rein 
!ünftlerifc^en 3^ragen mirb un§ bann am ©cf)Iuffe ouf bie öfo^ 
nomif(^en jurüdfü^ren. 

Söel^I, ber bie ©dimabenrefibenä fll§ ^ß" ®i| vieler nam= 
haften ©ele^rten unb ©(^riftfteller fannte, mu^te fi^ balb genug 
überzeugen, ba^ i^r ^ntereffe für bie |)ofbü^ne gu geminnen i^m 
nid^t möglich mar. Sarin liegt fein SSormurf für i^n, benn biefe§ 
^fernbleiben ^at t)erfd)iebene Urfad)en, meli^e aufzugeben nid^t 

^alm, Söriefe auä ber aStettermelt. 14 



210 äöe^I unb bte <Bä)wabtn. 

in feiner 5[Ra(i)t lag. |)QdEIänber, in S^eaterbingen ido^I ber 
25er[{rte[te, aU einer ber erften beutfc^en Suftfpielbid^ter anerfannt, 
befu(i)te bie SSorfteHungen faft regelmäßig unb ^atte, feitbem fein 
f^retplal aufgel^oben mar, bi§ ju feinem Sobe jmei @i|e in ber 
üorberflen ^arquetreil^e abonnirt. (Sr, ber unfer Sweater grünb= 
lid) feit ber 5}^ori^f(i)en 3ßit !annte, !^at oft genug geäußert, 
ba§ ©(^limmfle an ber ^era ©unjert^SBel^I fei, baß burd) ba§, 
tt)a§ ba geboten mürbe, ber @efd)madf be§ ^ublifumg aHmä^Iic^ 
in ber erf(^redfenbften SBeife fieruntergeftimmt morben fei. 5reilig= 
rotl^ genoß in ©annftatt fein otium cum dignitate; er flimmerte 
fi(^ niemals um ba§ 2:f)eater. Süble, bemüht, [id^ mit allem 
ouf bem Saufenben ju galten, öerfäumte !aum je eine 5|3remiere, 
{)ielt ft($ im übrigen aber fern. @bmunb 3oner ^atte fi(^ 
längft öon bem S^eoter , beffen SBIüteseit er miterlebt, ab= 
gemenbet. @bmunb |)öfer fü^rt ein ttieaterIofe§ Seben, Otto 
5DM Her in fpäteren 3^a^ren be§glei(^en. griebric^ 2Sif(^er ift 
ein abgefagter geinb ber jugigen ^orribore unb garbinenlofen 
jt^üren unfere§ 5)iufentem^el§ ; 3f- ®- 3^if<^et fanb bejüglid^ ber 
Stuffül^rung feiner eignen SOßerfe nid)t biejenige Aufmunterung, 
meldte er ermarten burfte. 8. SBintterlin fteHt ft(^ fe'^r feiten ein, 
unb Don unferen 2t)rifern, ^arl ©cfiön^arbt, @buarb ^aulu§, 
5tboIf ©rimminger u. A., meiß xä) nur, ha^ fie mit SSejug auf 
ba§ 2;^eater ber l^öc^ften ßntfagung ^ulbigen. 3Son i^nen allen 
l^at nur |)arflünber über bie 5Iera ©unjert gefd^rieben unb 
ba§ ift bebauerli(i^er 2Beife in bem ^interlaffenen 5!)lanufcripte 
ungebrudt geblieben. 5tufmerffam berfolgte bie ^tuffül^rungen ©eorg 
.Roberte, ber fpätere ^ntenbant in ^arläru^e. 2öa§ er über 
biefe ^eriobe ju fagen ^atte, ift in feiner „2:^eaterfrifi§ im neuen 
bcutfdien 9leid)e" fc^arf unb !Iar niebergelegt unb in einer mit 
2öe!^I in ^aul Sinbau§ „©egenmart" auSgefoc^tenen ^olemi! 
weiter ausgeführt morben. ^m übrigen fanb 2öe!^I ein 2;^eater= 
5|5ublifum öor, ba§, nidit jum geringften %t)t\i au§ einem 
(Stamme langjähriger 5lbonnenten befte^enb, im ©runbe leidet 
pfriebengeftettt, menig erregbar in feinem |)affe mie in feiner 
Siebe, aber juöerläffig an^ngUc^ mar, menn man it)m nur etma§ 
5lbmecE)feIung im 9lepertoire unb einige 9)litglieber bot, für bie 
e§ \iä) entfcEiieben intereffirte. 

33ci bem ^^erfonale führte fi(^ Söe^I bur(i) eine 9febe ein, 
bie ba§ S^ema öom 33aal§bienfte — öielleic^t eine ^Infpielung 



SBe^I unb bie ©c^toaben. 211 

auf ben abget^onen ®aQ§bienft — unb bom ^eiligen ®ral§= 
bienfte, ber nun beginnen joüte, be^anbelte. (Sr berfprai^ bie 
©cf)Qffen§Iuft ber 9}?itglieber naä) Gräften p förbetn, unb ganj 
geioi^ f)at i^m bnju fomenig aU ju allem, n)a§ er unter= 
nal^m, öon ber erften Stunbe ah ber be[te 2BiIIe gefep. 
Sßurbe man aber fd)on burc^ bie furje ^mtafü^rung be§ |)errn 
ö. ©unjert fe^r beutlicf) bor ben Unterfdiieb jroifdien bem 2Gßa§ 
unb bem 2Bie ber Sßorftellungen gefteüt, fo bestätigte 2öe^I§^ 
S^ätigfeit gar balb ben uralten @rfa^rung§ ja| , ba^ mit bem' 
guten SöiUen, ber in ber [ittlidien 2BeIt fo biet bebeutet, in 
ber Ä'unft, mo einjig unb allein ba§ können entf(^eibet, ni(^t§ 
crrei^t mirb. 

Bie alle bor[id)tigen 3;I)eaterIeute bebang 2Be!^l ftd) eine 5probe= 
jeit, bie jeber braucht, um au§ ber |)aft unb bem 3)rang ber 2:age§= 
gej(^Q|te {)erau§ ein Programm unb eigene fün[tleri[d)e ®runb= 
jä|e ju entmideln. @§ märe ja möglich gemejen, ta^ 2öe!^I, 
noci^ er[t im Söerben unb Semen begriffen, mit ber 3eit f^ct) 
überzeugt ^atte, ba^ feine bromoturgifi^en Sieb^abereien fic^ nic^t 
in§ praftifdie öü^nenleben übertragen liefen. 3^on unferem eifer= 
nen ^anjler miffen mir, t)a^ er bei jeber ©elegeni^eit , wenn 
©egner if)m bie SBanblung öon 5InficE)ten öormerfen, betont, fein 
^enfc^ ^abt, folange er lebt, be§ 2ernen§ fid) ju fdiämen, unb 
eine öerfe^rte Sa^n fe^e man in ber Siegel erft ein, wenn mon 
fie burd^Iaufen f)aht. W)tx mit großer 3ö^igfeit l^ielt Sße^I an 
feinen öorgefapten 9Jieinungen feft unb f(^alt jene ^art, „fantig", 
ungeredjt, menn nidit gar „eng'^erjige <Bä)tüabtn", bie an feinen 
üielen 9)?i^griffen fid^ nic^t ju ermörmen dermo(^ten. 5Ict)nü(i)e 
3üge, mie mir bei ^üdfen fie getroffen ^aben, finben mir aud) 
bei 2Bel^I, nur fehlte i^m gänjlic^ ba§ Sebürfni^ ber feinen 5lu§= 
geftaltung bei bem, ma§ er anfaßte; er arbeitete auf eigcntüd) 
leere 6DuIiffen=(Sffefte (o§. 2Son 5lnfang an mar aud) bei i^m 
eine gei^Mitterung ber ^raft in taufenb ^leinigfeiten ma^r= 
annehmen, ein Semül^en, |)aare 5U fpatten, mo e§ Slöde unb 
^aufteine ju formen galt. 

3Son Saube mar ungefähr bamal§ (1868) fein ^u^ über 
ba§ SSurgt^eater erfi^ienen, unb e§ mochte etmal 5ßertodenbe§ 
für ben literarifc^en g^aci^genoffen SBe^I ^ben, naä) bem ba ge= 
gebenen 5!)iufter aud) ba§ Stuttgarter 2:^eater ju reformircn. 
^ber duo quum faciunt idem, non est idem. „^ie mi(^tigfte 



212 [®ie ^robeäeit be§ artifttf(!^en 3)ire!tor§. 

5tt6eit," fd)reibt Sau6e, „mu^ auf ber ©cene geleiftet merben. 
liefern ©tjfteme berbanfe iä) 2)rei Sßiertl^eile aller Erfolge. 2:rut)|)eit 
wie ©c^aufpieler tüerben belebt unb loa^fen, toenn ber gü^rer 
immer mit i^nen i[t ; menn [ie ben pan ber ©(^la(|t unb be§ 
©tücfeS genou fennen lernen; menn fie innemerben, 100 bie 
@c^toä(i)en be§ 2:errain§ liegen, mo alfo bop^elte ^raft aufgc= 
boten merben mu^ ; wenn i^nen gezeigt mirb, mo bie (Sntfc^eibung 
gebracht werben mu^ mit allem ^ac^brudf. Um fold) ein ^^üfirer 
ju fein, mu^ man felbft ein <BiM fcJ^reiben fönnen, mu^ man 
bie 5lufgabe be§ ©d)aufpieler§ annöl^erungSmeife felbft auSfü'^ren 
fönnen. S)a§ (Srfte, um ein in ©cene gefe|te§ @tü(f nidit nur 
ftreic^en, fonbern and) er gönnen ^u fönnen; . ." (^ier liegt ber 
berpngni^öoUe Quell, ou§ bem fo öiet namenIofe§ Uebel un§ 
entfliegen follte) . . . „ba§ S^^eite, um bem ©c^aufpieler ben 2öeg 
geigen, il^m an f^mierigen ©teflen öorongefien ju fönnen. S)ie& 
Sefetere brau(^t nic^t in eigentlich f(i)aufpielerifc^er gorm ju ge= 
fc^e^en; aber ea mu^ in öofler praftifcfier 5lnbeutung gef^e^en. 
9lic^t bIo§ t^eoretifc^. 5!}iit 2:|eorie öermirrt man ben ©cfiau« 
f^ieler. ^IJian fann begrünben mit Stfieorie, aber ber proftifi^e 
^ett)ei§ barf nic^t ausbleiben. S)enn bie ©runblage be§ fc^au= 
ft)ielerifc^en Salente^ ift bie gä^igfeit ber D^adio^mung. Unb 
be^^alb mu^ ein artiftifd)er S)ireftDr benjenigen bramaturgifdien 
5tbf(j^nitt praftifd^ innehaben, welcher \\S) auf ben SSortrag 6e= 
jiel^t." 2öir feigen, e§ ift ba§ SBort „fönnen", ba§ immer an 
ber cntfc^eibenben ©teile biefer 5tu§fü^rungen wieberfe^rt unb ben 
öotten 5lccent trögt. 

^aä) bem 2:Dbe ®runert§ blieben bon bem ^olben 2)u|enb 
9legiffeure no(^ fünf übrig : Söme, ©erftel, ^auli, unb für bie Ober 
(S(J)ütf9 unb ©(i)mitt. 2öef)l befud)te eifrig bie groben unb bemühte 
fi(i), ben ©(iiaufpielern einjelne§ boräumai^en. 2öa§ er babei unb 
über^au^^t al§ neu für bie SSorfteüungen brachte , betraf nic^t ba§ 
il^m wenig geläufige Kapitel be§ 2Sortrag§, fonbern fleine (Sffeftc^en, 
©tedfenpferbcfien, bie ben ßinbrurf bon ^olterabenbfciieräen mad)ten 
unb mitunter unerträglid^ gewefen wären, ptten fie nict)t einen 
ftarf fomifc^en Seigef^mad gel^abt. Um bie gange 9iic^tung gu 
fenngeidjnen, mufe i§ i^^re ©ebulb in 5Infbruc^ nehmen unb einen 
©rijf in bie 2)iba§falien t^un ; man bermag \iö) fonft in biefen 
®efict)t§frei§ ni(^t fiineinjubenfen. gerne fei e§ bon mir, eine 
größere 331umenlefe au§ biefen ßffo^S gu machen, ^ä) will 



9Bep «radenburg-efia^. y213 

feine 5(nflagepun!te jammeln, \d) mU c^arafterifiren. 9te^men 
tüir auf§ ©embetool)! eine tzä)i 6e!annte gigur, ben ^Bracfenburg, bic 
flaffifdje %t)pt nic^t nur für unglüdlidje Siebijaber, fonbern über= 
^aupt jene 9}^enf(|engattung , welche au§ i|ren (Smpfinbungen 
I)erau§ ju feiner S^atfraft [ic^ aufraffen !ann. 

SIBel)I, in be§ „üermutf)n(f)en ^potl^eferfo^neS" ^inber= 
jal^re äurüdgeljenb , meint: „33racfenburg ift wa^rfcfieinlicf) ein= 
mal ein berber fräftiger ^unge gemefen, ber mit bem Unab= 
I)ängig!eit§gefüI}I, ba§ ben 5?ieberlönbern bon je eigen war, immer= 
^in auf eine getoiffc |)elbenmö^ig!eit im Naturelle an= 
gelegt mar. ®a§ fpanif(^e 3fiegiment, ha^ ün\ afle§ ^emmenb 
unb laftenb mirfte, l^at aber ouc^ auf fein SBefen ©influB ge= 
monnen unb ba»felbe nic^t boH unb fdiön jum 5tu§brucf fommen 
laffen. @§ ift etma§ @cfige§, ginflere§ in if)n gefommen, unb 
bie§ mirb nun burc^ bie unglücflid^e Siebe gefteigert, bie fein 
Sooö mirb. S)ie 2)arftener begnügen fii^ in gotge biefer un= 
glücflicS^cn Siebe, au§ Sradfenburg einen fogenannten fentimen= 
taten @(i)mad)t(at))3en ju maä)m , ber er inbe^ burc^auS 
ni(^t äu fein braud)t unb mel(^er er auc^ entfi^ieben bön bem 
DJtoment an nid)t me^r fein mirb, bon bem an man \\ä) ent= 
fd)Iie$t, i^n ungemanbt, menig ^übfc^, fogar etmas plump im 
^anjen 3uf(i)nitt erfc^einen ju laffen" . . . 5Bere^rte grau, biefe 
S^arafteriftit ift ni(^t bIo§ ein ^i^griff; fie befunbet grunb= 
öerfe^rte» ©(iiauen, nimmt bie ©diaale ftatt be§ ^ern§. „(SJott 
!^at micf) treu gefc^affen unb meid)," fagt Sradenburg öon fic^ 
felbft in feiner legten ©cene mit ^lärifen, unb ba liegt ber 
©(^lüffel äu bem ganjen (S^arafter. SCße^I fa^t 33radenburg 
nii^t organifd) nad) feiner 9iaturanlage, fonbern nad) ber 3«= 
fäöigfeit ber einroirfenben Umftänbc auf. 9iic^t ber 35i(^ter ^at 
58radenburg ^u bem gemadit , ma§ er ift , nein er f d)uf i^n 
€()er 5um ©egent^eile, ju einem „gemiffen gelben", fonbern 
bie ^olitit ^at i^m biefen Stempel aufgebrüdt. Unb menn 
mir ber 5[Rarotte juftimmen, ma§ ift ba§ für Sogi! , ba^ ber= 
felbe 5)ramaturg, ber ben „fentimentalen ©d)ma(^tlappen" au§ 
33radenburg austreiben min, i^m nac^ jeuer Ie|ten fd^redlid^en 
©cene mit^Iärc^en unb nad) feinem öerjmeiflungSboHcn 5Jiono= 
löge folgenben „5tbgang" anfinnt: „^n biefer Sage (ben ^opf 
auf bem ©tu^Ifi^ oerborgen) !^at er einen ^ugenblid aud) m^ 
bem 5Ibgange ^Iärd)en§ no(| ju bermeilen. 5ßJenn er fi^ er= 



214 3Be^I§ S8racfenburg-®ffa^. 

^cbt, mu^ er tote au§ einem Sraume erroadienb \iä) umfc^auen 
unb feine ©c^Iu^rebe in 5ibfä|en unb tüie unter beftanbigen 
jt^rönen fpredjen . . . S)er ingeniöfe, jeelen^oft f^ielenbe ©c^au= 
fpieter fönnte, e^e er abftürjt, \iö) nod^ einmal in ftummem ©piel 
ber 2;!^üre ^umenben, burc^ roelcfie .^lärcCien gegangen ift, bort 
nieberfnien unb bie <Bä)rüdU füffen. '^abei mü^te 
er aber ptö^Iic^ f o t !^ u n, al§ ob er ba§ Stöhnen ber [terben= 
ben ©eliebten {)öre unb nun, Don (Sntfe|ten ge^3adft, au f f pring en 
unb mit allen 3^'^^^^ ^^§ ®raufen§ baöoneilen." @r fofl fein 
©dimac^Happen fein unb bo(^ nieberfnieen unb bie ©d^melle 
füffen? ©ibt e§ einen l^ö^eren, i(f) mödite fragen, raffinirteren 
5Iu§brud ber ©(^mac^llapperei ? — ®aa Süfteln unb «Spintifiren 
2Be^I§ fpiegelt ftd) aber jumeift barin, ba^ er ben 33racfenburg 
ni(^t au§ bem Innern be§ ©tüde§ al§ ben notfimenbigen 
®egenfa| ju @gmont auffaßt. SSraucfit SBradenburg, ber arme 
Sürgerlici^e , ficf) aucf) no(^ in feiner Srfc^einung abftofeenb ju 
maä)m, um neben bem glönjenben Sbelmann, feinem hieben* 
buf)Ier, 5urürf5ufte|en ? Sßoburd) fann S3radenburg aüein ju 
einem „anmut|igen 5)tenf(^engebilbe" merben? — S)o(^ ficfier 
nicf)t baburd), ba^ er, „menn er ha§) @arn nimmt, bor ^lörc^en 
auf einen ©cremet \iä) fe|t;" ba^ er „fic^ in einen ©tu^I am 
%i\6)t merfen unb feinen ^opf fi^Iud^senb in bie |)änbe öerbirgt", 
ein anbermal „in männlichem UnmiHen gegen \\ä) felbft öieHeidit 
mit einem S)ru(f ber ^anb gegen bie ©tirn" Söorte ^erau§» 
flö^t, „ben erl^obenen 5irm auf ben %i\ä) ftemmen", bann „in 
bie i)ö|e fal^ren aber flefien bleiben foll", unb ma§ berglei(^en 
^inberei me^r ift. 9Jiit aübem !ann ber S)arfteIIer be§ 33racfen= 
bürg, bem e§ auf S3efeelung feiner 9toIIe anfömmt, feinen |)unb 
üom Ofen locfen, unb ber gemö^nlidie, menn er e§ maä)i, mirb 
baburd) jur 5IJiarionette. 

@§ ift ja im ©runbe fo leitet ju finben, fo überaus ein= 
Ieu(i)tenb: in ©gmont, nad) @oetl^e§ eigener Definition, unge= 
meffene Sebengluft, grenjenlofe» 3"irauen ju fid^ felbft, bie &ahi, 
alle 5}ienf(i)en an fi^ ju jie^en, ja felbft ben <Bo^n feineg größten 
Sßiberfac^erS ; Sracfenburg feinem 9Jaturett naä) ebenfo fd)üct)tem 
unb beforgt, al§ jener frei, hd unb unbefonnen, in feiner 
Siebe ju Ä'Iörc^en aber öielleicfit tiefer, inniger, iebenfafl§ nacf)= 
faltiger al§ ber in ber großen 2öelt Iei(^t flatternbe 5tbgott 



Sef)I§ 93rocfenbur9*effat). 215 

be« SSoIfe?.* Sei @gmont aÜeS über)t)rubelnb, feurig, iQngui= 
m]ä), bei 53ra(fen6urg fditüete» me(Qn(i)oIi|cf)e§ 33Iut, tüoburd) er 
bie ^inge öon 9?atur qu§ büfter [ie^t, ha^ SrnpfinbungSleben 
no^ innen gebrängt, olleS [tetig bei i^m, unb — ba§ i[t bie 
;^QUptfa(^e — im Sone öon großer einfai^er @^rli(i)feit. Einerlei, 
ob ber ©(^ouipieler eine ^^lüance md)x ober weniger bo^rt, ob 
er fic^ „blonb ober braun", ]ä)ön ober p^Iicf) trägt, tomn e§ 
\^m nur gelingt, ben 3uf(^ciuer füllen ju laffen, ba^ mä^renb 
ber glänjenbe ritterüdie |)elb ba§ arme ^löri^en hmä) feine 
Siebe rettung§Io§ in @lenb, ©c^anbe unb Sob ftürjt, e§ an 
feiner, 23radfenburg§, ©eite fo glürflirf) in befd)eibenem 2eben§= 
freife f)ätte fein fönnen, menn e» i^m gelungen märe, fie ju 
erringen. Qe magrer, ef)rli(i)er unb mörmer ber |)er5en§ton ift, 
in bem 33racfenburg§ treue, l^offnungSlofe Siebe fi(^ auSfpric^t, 
befto me^r mirb ber 3wf(^ouer ge^mungen fein, bie Sragi! ju 
empfinben, bie eben barin liegt, ha^ ^lärc^en tro| allebem 
(Sgmont lieben unb in ben 5lbgrunb ftürjen mu$te. |)ier fcfimingt 
bie ©eele be§ ©tücfe», ^ier liegt 33oben ju fruchtbaren SSinfen 
be§ ^Dramaturgen ! ©in foI(!^e§ angeborene» ©c^auen ^mingt 
i^n, in§ ®ro^e unb ©anje ^u arbeiten unb ftatt mef)r ober minber 
gefdjicft geflaubter Sffeftdien in ber (Sinjelleiftung, ba§ ®efammt= 
bilb be§ ©tü(fe§ in feinen |)auptmotiöen fic^ angelegen fein ju 
laffen unb richtig sufammensuftimmen. 

Seiber ift bamit ba§ J^ema öon bem unglücflic^en S3radfen= 
bürg nod) nic^t erlebigt. 9J?an meip, ba^ gerabe für jenen 
5Dtoment, für meldien noc^ 2ße^I§ 9}ieinung ein ingeniöfer <Bä^aü= 
ft)ieler fi(^ „no(^ einen ganj anbern ?Ibgang erfinben fönnte, 
al§ er in ber affoUe bor li e gt", 33eet^oDen in feiner (Sgmont= 
9)?ufi! eine ber ergreifenbften 3;onf(i)iIberungen gefdjaffen ^at, 
meldie mir bon bem 9)Jeifter befi|en. ©§ ift ber Epilog ju 
^lärc^enS Seben, ber au§ biefen klagen unb klängen ber ge= 
bömpften ^Biotinen gittert, immer langfamer merbenb, ftodenb mie 
^ulSfc^Iäge, e^e ba§ ^tx^ für immer ftiüfte^t, unb un§ felbft, 
inbem mir ba» miterleben, mirb ber 5tt^em benommen. 2öa§ 



* „5)iej'e§ ©emölbe be§ melond)oUfd^en Xem^jeramentS mit leiben* 
fdiaftlirfier Siebe" — fo cfiarafterifitt ©d)iller in feinem Sluffa§ über 
©gmont ben 93radenburg, ber if)m ft)mpot^ifd)er ift, alsS ber Ieid)tblütige 
f[onbrifd)e ©belmonn, bei bem er fo ttjcnig ^fti^tgefül^I finbet. 



216 2Jom S3abe!ontmiftör ©itttg. 

auf ber ©cene für ba§ 5tuge f^mboüfc^ anjubeuten ift, ba§ 
t^ut auf be§ ®i(^ter§ (Se^ei| bie Sampe, toelc^e 33racfenBurg 
auSjutöfc^en öergeffen ^at unb bie bei ben leife öerfUngenben 
5tccorben öerlöfc^t. ^'ie^me man ben erften @d)aufpieler ber 2öeÜ, 
toaS wirb er wä^renb biefer SJiufif, bie berebter ift al§ jebe§ 
2BDrt, gefc^toeige al§ jebe ©eberbe, un§ burcf) fein @d)Iu(|äen, 
©tonnen, 5lieberfnien, burc^ fein ©ct)n)ene!üffen noc^ fogen fönnen? 
@r !ann unb mu^ un§ nur ftören, ja er wirb un§ fogar, tüenn 
tt)ir bie <Bpxaä)z S8eet^oöen§ überhaupt öerfte^en, fo empfinblid) 
quälen, ba^ er — mir ^aben ba§ oft genug bei unferen (Sg= 
mDnt=Äuffü^rungen erlebt — ben 3uf<|awe^ förmlich in eine 
fünftlerifdie Sntrüftung ftür^t, mie e§ artiftifd^e Seirät^e, ®ire!toren, 
Sntenbanten an ber beutf(|en S3ü^ne geben fann, bie fo etmoS 
nidjt o^ne 2öeitere§ fpüren unb begreifen. 

2Bir ftofeen 'Qa auf einen anbern ^un!t, ben id) fpöter no(^ 
nöl^er au§äufü^ren ^aU : 2öe^I§ SSerpltni^ jur 9Jiuft!, jur Oper. 

©oü iä) noc^ meiter in ben SibaSfalien blättern unb etma 
ben 33abefommiffär ©ittig in 33ürgerlic^ unb 9tomantif(i& ^eröor= 
Idolen, öon bem 2Bef)I glaubt, ha^ feine Wutkx i^m in ber 
^inbl^eit taufenbmal eingefi^ärft i)ahz, feine ©acfien ju fi^onen, 
unb ber, menn e§ regnete, gemi^ immer mit „auf gelrempelten 
|)Dfen" gelaufen fei , um fie bor ©ct)mu| unb fonftigem 
©(^aben p magren? Neffen §ut immer fauber gebürftet fein 
muffe unb ben er nie mieber jur |)anb nef^men bürfe, o^ne i^n 
forgfältig mit bem 9{o(färmeI §u glätten? ^er fid) nie fe|en 
bürfe, obne bie 9lo(!f(^ö^e auSeinanberjune^men ? 3)effen 2Bäfd)e 
fe^r rein unb untabel^aft erfc£)einen muffe — — „nur ba§ 
Xa]ä)tntüä), mit bem er bei paffenben ©elegenl^eiten ju ^an= 
tiren t)aben bürfte, mu^ etma§ gefnüllt ausfegen"... Ober 
fott id) gar beginnen bon 5Rortimer, bei bem unfer Dramaturg 
e§ für gut finbet, bie ganje ^ertömmlici^e ?luffaffung ber 9ioIIe 
auf ben ^opf ju ftetten, i|n ju einem lauernben, fc^lei(^enbcn 
©efc^öbf ber ^efuiten p ftempeln unb in biefem ßl^arafter bie 
Sefuiterei jur |)auptfa(^e, bie feurige 5Raturanlage, ba§ fprü^enbe, 
mutliige, ^inrei^enbe 2;emperament, ba§ ben ^Jiortimer ^um 5Ror= 
timer ma^t unb il^n für bie ©eliebte fäl^lingS in ©efa^r unb Sob 
ftürjt, in eine fefunbäre OtoUe ju brüden ? — 2öa§ fömmt für ben 
SarfteKer babei ^erauS, menn man i^m bemeifen roitt, bei 3Jlortimcr 
muffe alle§ burdibac^t unb fo gefpiett merben, ha^ man merft, feine 



9Rortimei- naä) neuem äßufter. 217 

@(i)it)ärmeret fei tuie fein toeic^e» I^rifc^e^ ©efü^I nur 5!Jia0fe, 
nur ©i^ein, nur fc^öne§ ©piel; er bürfe „feine§tt)eg§ mit fo ber= 
Wimmelten Süden auftreten, roie bQ§ gemö^ntid) ber ^aH ift, öicl= 
me^r muffe er jur 2)ame ß'ennebQ in befe^Ienbem Sone f|)rec!^en 
unb 5)iaria gleid) öon 3Infang an mit ebenfo finnli(f)=gierigen 
aU beobac^tenben unb auSforfi^enben Slicfen betraditen". Unb 
gar bei ber ^errlic^en @ct)ilberung bon bem ßtrc^gang in 9tom, 
ja „gerabe t)ier muffe er DJlaria mit eifrigen Süden ftubiren 
unb erft in ben folgenben Sßerfen mie triumpf)irenb losbrechen". 
®a§ alleö finb ja nur Variationen be§felben St^emaS, bem mir 
in bem 33radenburg=@ffa9 begegneten ; überall baSfelbe Serfennen 
be§ großen entfc^eibenben ©runbjugS unb ba§ 'ilbirren in fpi^= 
finbige ^bfonberlic^teit. 

3fd) bin überzeugt, SBel^l ift ^eute bon ©nigem, nic^t Sielem, 
jurüdgetommen , ma§ i^m bamal§ eine neuentbedte Söa^r^eit 
fd)ien; er ^at ba§ ©efud^te, ©emac^te, @efd)raubte mand^er feiner 
bramaturgifc^en 5tu§fü^rungen burd^ ba§ ^ubütum gerichtet ge= 
fe^en unb fid) überzeugen muffen, ba^ mit bem ©piel einer 3ier= 
iidien ^fiantafie, bie fi|i fo i^ren eigenen, nett abgeftedten, e£!Iu= 
fioen äxzi^ bon fd)öngeiftigen SorfteHungen über bie ©eftalten 
unferer üaffifc^en 2)id)tung mac^t unb biefe in pbfdiem ©t^Ie 
borträgt, für bie ^)ra!tif(^en Sebürfniffe ber ©cene nid)t§ anjus 
fangen iji unb baB bie flimmernbe ©c^aumgeftalt ber S^eorie 
in nichts verrinnt , menn man fie für» reale Seben paden mifl. 
Ob er je einfielet, ba^ berlei ©pefulation müpig unb unfru(^t= 
bor ift für bie ©eftattung eine§ ^unftmerf§, ba§ au§ feinem 
inneren ätmt ^erau§ erfaßt unb empfunben fein mill, fc^eint 
naä) ben bieten geüeferten gegentl^eiügen groben bölüg smeifel^aft. 

3(^ fteüe , um bie§ ju erprten, glei(^ ^ierl^er einen 
5tbfd)nitt au§ ber Einrichtung ju Stomeo unb ^uüe, bie fid^ 
al§ Spifobe in einer itaüenifd^en D^lobeUe bielleii^t ganj artig 
lefen mürbe, morin aber mieberum \xä)Ü\ä) bie @inbilbung§!raft 
be§ 2)ramaturgen ©emic^t auf Dinge legt, bie jebem Zubern 
al§ nebenfäc^üd), mo ni(|t überflüffig borfommen muffen. 2tu§ 
ben Diba§!aüen ift biefe Sorfi^rift folgenberma^en in ba§ Otegie« 
bud) übertragen: „®a§ 311"^^^ (^^^ Srautnat^t im brüten 
5tft) mufe roo^nüc^ eingerid)tet fein unb ben ß^aratter eine§ äd^t 
meibüc^en 5lufentf)alte§ tragen, ^m |)intergrunb, ber am beften 
mit einer Sortiere ^albgefc^Ioffen ift, hinter melc^er \iä) ber 



218 ®in Interieur gu 9iomeo unb .^ulie. 

^Ballon befinbet, führen Stufen 5U biefem empor. Oiec^t» babor 
in einer Mt ober 91ifc^e ein 33etpult mit ßrucifij, MumengefüHte 
SSafen unb ein 5Inba(i)t§6u(^ barauf. ©aneben eine S^ürc. 
£in!§ t)om S3aI!on, me^r nacf) Dorne, ein niebriggeftredtes 9iu^e= 
bett, eine 3irt Sergere, bie nur oben am ßopfe eine Se^ne unb 
Slüdenmanb 'i)at, tt)el(i)e )\ä) mä) unten 5uinbie©i|matra|e 
(sie !) berliert. ^Daneben unb ettoaS baöor gupifjen, auf benen 
9{omeo beim 5Iufäie^en be§ 23orf)ang§ ju fi^en l^at, inbem er fic^ 
fo ^Ibtiegenb in ben (5(^od§ öon i^ulie ft^miegt. 5tm ^opf= 
enbe ber S3ergere, etmaf borgerüdtt, mu^ ein Sifd) fielen, auf 
biefem liegen mand)e ©egenftänbe, benen man anfe^en mufe, ba^ 
fie eilig f)ingemorfen. 5lu|er jmei tief^erabgebrannten ^erjen 
bürfen 3. 33. mal^mel^mbar fein: ein gödier, ein 5Irmbanb 
unb ein |)anbf(^u^. 5)er 9?a(^ttrunffel(^ barf nicf)t fehlen. Sin 
Souquet fann, auSeinanbergefaHen , einen S^eil feiner Slumen 
auf ben Seppit^ geftreut ^aben, auf bem fid) alle b i e f e 9)^ ö b e I 
unb bie Siebenben felbft befinben muffen. 3" ^ulien§ 
güBen f önnen ein 2: a f (^ e n t u c^ * unb ein Sanb liegen. 
Ueberall muffen ©puren einer gemiffen Unorbnung ficfitbar fein, 
au(^ in ^uiienS 5lnäug fomie in ber ^^leibung 9tomeo§. 
Utd)t§> bom Salfon, ^iemliii^ öorn, ein 5trmftu^I, über mlö)tn 
9tomeo§ 9J?anteI unb Sarett malcrifc^ l^ingemorfen. 9Jiatte 
33eleu(i)tung." 

2Bie gefagt, menn \ä) ba§ lefe, fo rneiB icE) genau, ber 5lutor 
mifl micf) auf alle biefe 5)etail§ aufmerffam machen unb mic^ ba= 
burc^ in (Stimmung fe|en. 9iotire ic^ fie aber für ben Siegiffeur, fo 
merbe \ä) ungefäf)r ba^felbe erfal^ren, mie ber öaüetmeifter 3Imbrogio, 



* ®te Safdientüd^er f^ielen bei SSel^tö bramaturgifcfien SSinfen 
eine l^erüorrogenbe 3toIIe. Um gtomeo ein finnltd^ tt)a:^rne|mbore§ SJiittel 
bequemer 3lnnä:^erung on bie §onb p geben, fömmt SBe!^! auf ein 
längft erprobtes SJiittel: ^ulie läfet auf bem 58aIIe tf)r 93ouquet, Stafd^en^ 
tu (5 ober i:^ren göd^er fallen, 9^omeo — al§ galonter ©arbeüeutenant 
ber Siebe — fpringt flug§ l^eran, ]§ebt e§ auf unb ... ba^ Uebrige 
finbet ftc^. SBa§ Sföunber, hal^ tt)tr e§ ba auf ber |)ofbü^ne erlebten, 
eine §ebh)ig (gri. yitdcx) in Sie :^ot il^r ^n^ entbedt bem jungen 
grorftmann ein %a\ä)tntuä) ou§ ber Srufttafd^e ber ^uppe sieben ju 
fe^en, in ba§: fie fid^, um fi(i) ganj al§ lonblid^e Uni(|ulb ju geriren, 
bei^ergt fdineugte? . . ^n ber befannten (Sartenfcene aJiortimerS mit 
SRaria Stuart, meint S05e^I, möge berfelbe in feiner Seibenfc^oft SWaria 
„ben ©djleier ober bo§ Sofd^entud^ ou§ ber |)anb reiben" jc. 



93oüet in 6:^afefpeore§ SRomeo unb ^uüe. 219 

ber oft öon ft^ erjäl^Ite: „?lnfang§ seic^nete ic^ mir afle^ ju 
meinen Donjen unb ®rup^}irungen ^aarllein auf unb malte tage= 
lang baran ^erum ; mä)^zx er jc^ra! ic^, aU lä) e§ ^robiren Iie|, 
iuie fteif unb lebern ba§ aUe» ^erauSfam. (Srft al§ lä) e§ un= 
mittelbar au§ einer beftimmten inneren ^Infcfiauung ^erau» arran= 
girte, ba§ ?DlateriaI gleirf) jur |)anb, betam e§ ßeben unb 33e= 
roegung unb erfreute bie 5tnbern." 

SSe^l f)at fid) bei feiner Bearbeitung öon tRomeo unb ^ulie 
tt)efentli(^ an ©oet^e gehalten, unb fie ift feine ber f(^Ie(^teften, ob= 
fd^on e§ alle ^yreunbebe^ ®efd)macte§ ftet§ oerle^t, ha^ er im erften 
5lfte ber ©I)a!efpearefcf)en 2ragöbie ein moberne§ SSallet, mie 
in ber Cper (einmal gefi^a^ bie§ fogar im ®ebarbcur=^oftüme!), 
antreten läfet, roooon natürlid) @oet^e ni(!)t§ mei^. 

2Bir finb ba in ein meitläufigeS Kapitel gerat^en — bie 
2Be!^If(i)en SSü^nenbearbeitungen — , über meldie mir ein fo um= 
faffenbeS ^D^aterial öorliegt, ba$ icf) bamit allein ein Sud) fütten 
fönnte. gerne fei e» öon mir, biefe§ Material l^ier p benü|en ; 
öielme^r greife \ä) aud) baöon nur ba§ I)erau§, raaS mir aU 
33ett)ei§mittel unbebingt not^menbig unb öon principieüer Se= 
beutung ju fein fd)eint. SQBieberum mu^ id) mic^ ^ier auf bie 
S)iba§!alien bejiefien unb, bie ^nfcenirung ftaffifdier ©türfe betref= 
fenb, folgenben ^affu§ oorau§f (|iden : „®er 3ws no^ 9tealität 
unb einem fc^önen Ueberfluffe finb unferer ©egenmart 
c^arafteriftifd). 5)ie ^fJaturmiffenfdjaften , meiere bie ^^ilofopl^ie 
nid)t nur aufgefäugt unb erlogen, fonbern fd)Iie|li(^ gemifferma^en 
aud) mit aflem |)anbmerf§5euge auSgerüftet ^at, mit bem fie im 
5Dtoment fo überrafd)enbe ©ro^t^aten öerrii^ten; bie 5'iaturtoiffen= 
fd)aften f)ahm ber 2öett ein ganj öerönberteS ?tu§fe!^en gegeben 
unb bie ^Oienfc^fjeit auf bie 2öa^r^eit unb bie 9Jatur fo nad)= 
brüdlic^ prüdgefüfjrt, baB unfer ganjeS S^un unb ^treiben in 
biefen beiben gaftoren gleidifam i^re, un§ fe^t in öoflereS S9emußt= 
fein getretene 33afi§ erhalten |aben. 5tuf biefe 33afi§ unb ba§ öoHc 
23etöufetfein baöon muß notfimenbig aud) bie beutfdje (Sd)aubü^ne 
gefteHt merben, menn fie ma^rl^aft zeitgemäß unb bem Kultur» 
grabe ebenbürtig fein miH, auf bem fic^ bie gebilbete 2ÖeIt in 
ber ämeiten |)älfte be§ laufenben ^fo^i^^unbertö befinbet. SBie 
unb moburc^ gefi^ie^t ba§ nun aber am fd)ne[(ften unb (eid)teften, 
mirb man un§ fragen, unb biefe 5»^age ju beantworten, mill 
un§ nid)t eben fe^r fd^mierig erfc^einen. SBenü^e man nur bie 



220 SBe^tö 2lnf^rüd^e an aJiedEiontf unb 3;e(i^ni!. 

eingaben, Söinfe unb Otat^fditäge, meiere bie neueren Dramaturgen 
in rei(^em 5Jia^e gegeben; beute man nur bie @rrungenfct)aften 
ber ^e(^ani! unb Seiiini! in 5tt)ec!entfpre(|enber unb 
öernünftiger Söeife au§, unb man mirb, gesellen [id) guter 
©efc^maif unb eine nur l^albmegg glücfli^e 2)ar[tellung baju, 
gemi| bie erfreulic^flen 3fte|ultate ersielen." 

(Selben wir baüon ah, ba^ Söagner fc^on lange 'üa^ gleid^= 
ntä^ige ^wfammenroirfen oder ©dimefterfünfte ju bem großen 
„^unftföer! ber 3u!unft" auf jeine gafine geji^rieben ^atte unb 
e§ in einem immer Pieren @rabe in jebem feiner neueren Söerfe 
auä) tl^atfäc^Iicf) ju erä^ingen mu^te. 35inbiclren mir g^eobor 
Sße^t bie @^re, mit bem Obengefagten neue, tt)id)tige @efi(^t§= 
puntte erfi^Ioffen 5U l^aben. 2Ba» mar er bann, al§ i^m felbft 
bie ©teüe eine§ 3)ireftor§ — fpäter eine§ ^fntenbanten — 
jufiel, feinen SOßorten fi^ulbig? — ©ie meinen, öere^rte fjrau, 
ba^ er j;e|t auä) bie 2Bin!e befolge, bie man i^m rao^tmeinenb 
gab, ba^ er nic^t auf benfelben ©tanbpunft fi(^ fteüe mie 
jene Seute, öon benen er gefagt |atte: „5lber ma§ fc^reiben 
mir ba! ^Is ob fo etmaS mögliif) möre unfern ©c^aufpielern, 
9iegiffeuren unb ©ireftoren gegenüber ! 25on ben Ie|teren merben 
bie i)erren |)oftl^eqter=Sntenbanten au§ Unluft Dor jeber ernften 
S3ef(ä)äftigung (sie!) un§ ^unäc^ft ja gar nic^t lefen, bie Iitero= 
torifcfien Sßorftänbe aber unfere 5trbeit mie eine SSermeffen= 
l^eit anfe^en unb glauben, ba^ n u r fie fo etma§ aufftellen 
bürften" . .? 5iein, ba§ laffen mir ganj beifeit unb ^eften 
ben 53Ii(f nur auf ba§ ^au^jtjiel. S)ie (Srrungenfc^aften ber 
Stei^ni! unb 5)?ec£)ani! ptte geobor Sße^l feinen SBorten gemä^ 
unferer 33ü^ne nupar mai^en unb jenen 3us ^wc^ 9lealitöt 
unb „einem fcf)önen Ueberfluffe", oon bem er fpri(^t, um fome^r 
befriebigen muffen, al§ — mie mir gefe^en ^aben — in ber 
Ie|ten 3eit be§ ©aflfctien 9tegimente§ gerabe in biefen Dingen 
bei un§ ein ftarter 9liebergang fic^ bemerfbar gemadit ^atte. 

@in f^öner Ueberflu^ — prt mic^, 9Jionb unb ®e= 
ftirne! |)öre mi(^, mitternäditlictier |)intmel, unb ^ören ©ie 
mid), |)err b. ©unjert! — ein fci^öner Ueberflu§ ift nacf) bem 
au§brü(fli(i)en 3eugni^ S^re§ f)eutigen ^ntenbanten ein ^erüor= 
tretenbe§ Sebürfniß ber mobernen beutfctien ©diaubü^ne! Unb 
mä^renb |)err d. ©unjert ba§ aüeräußerfte ©paren, ba§ 9iebuciren 
ber 5lu§gaben bi§ fierunter jum ©lafe Sier, ba§ ber 6^or öer= 



®rfQ$ für eine ©^ofefpeare==93üfte. 221 

brandet, burdjfü^rte, marf fic^ ber arti[ti[(^e ^matf) feiner» 
feit§ auf ba» ©rfparen öon ©cenenraec^feln, meld^e§ 
ol^ne 9iüd[i(^t auf bie not^menbigfte 5Ibgrenjung unb Trennung 
ber ©ituationen, o^ne alle 5Sead)tung ber biditerifc^en 93or[(^rift 
bei 2Be^I§ 33ül)nenbearbeitungen unb Qnfcenirungen mit einer 
33e^arrltd)teit unb in einer 5Iu§artung burdigefül^rt ift, ha^ man 
roie öor einem 9iQt^feI fielet. Ober follte baran nur bie burd^ 
2Bef)I gebrad)te ßinfü^rung be§ 3W'i^ß"öor^'Jng§ <Sd)utb tragen, 
meldje bie frühere größere S3ett)eglid)!eit bei ben 3}ertt)anblungen 
aufhob? — 9?ein, menn für bie einjelnen ^u§[tattungen je|t mel^r 
3ut^aten in 5lufna^me tarnen, fo l)aik man ja hoö) über bie 
mit 9ted)t gerühmten großen gortfcbritte unb 2>erbefferungen ber 
%tä)n\i unb 5}?ed)anif ju öerfügen. 

2öa§ aber öon SSe^lS „ämedentfpredienber unb üernünf= 
tiger 51u§beutung biefer (5rrungenfd)aften" ju ermarten fei, 
maä)k fid) bem ^ubliifum jum erften 9JioI befonberS bemer!= 
lid) am 22. %px\i 1870 bei einer 5luffüf)rung be§ ©ommer= 
na(|t§traum§. 2)er neue 51n!ömmling ^atte, maS mir ja ganj 
natürlid) finben tüoüen, ba§ 33ebürfni^ empfunben, fid) aU 3)id)ter 
einzuführen, unb Iie| nun feine @elegenf)eit üorüberge^en , ben 
@eburt§= ober 2obe§tag eine§ 3)i(i^ter§ burd) einen ^ro= ober 
(Spilog 5U öer^errlidien. 5Jian mar ba§ früfier nur bei ben 
feltcnften unb au|erorbentIid)ften (Gelegenheiten gemo^nt gemefen 
unb na|m e§ ie|t mit in ben ^auf, o^ne fid) fonberlic^ bafür 
ju ermärmen, meil aud) bie SSerfe nichts |)erDorragenbe§ boten. 
5lm 21. 5)tär5 mürbe jur Erinnerung an ®oct^e§ SobeStag bie 
neueinftubirte ^p^igenie burd) einen Sße^lfc^en ^Prolog eröffnet; 
am 22. 5tpril folgte jur Erinnerung an (5^a!efpeare§ @eburt§= 
unb SobeStag ein burc^ ^ud gefpro(|ener @Ifen=(S|)i{og. S)ap 
füllte auf ber |)ö^e ber ^oppeltreppe, bie ben |)intergrunb ein= 
nimmt, jur Er^ö^ung ber 2öir!ung bie 39üfte be§ großen 33riten 
erf(^einen. 9iun mag e§ ber rebenumgürteten Stefibenj ju fel^r 
geringem iRu^me gereidien, aber e§ bleibt eine unumftö^Iid)e 
SBo^r^eit: feine ©bafefpeare=S3üfte mar in i^ren 5Jiauern ouf= 
zutreiben, unb [ie öon au§märt§ fommen ju laffen, bap reid)te 
bie 3eit nic^t, obfd)on mit SJiannl^eim bieSbejüglic^e biplomatif^e 
SSer^anblungen fdimebten. 2öa§ märe nun ba§ (Sinfad)fte ge= 
mefen? Tlan üe^ bie Süfte roeg, benn eine 3SeranIaffung ju 
einer au§na^m§meife feierlichen ^Bege^ung biejcS 2:age§ lag mie 



222 t^renseB Programm für bie §oft^eater. 

gefügt ni(i)t bor. Söc^l aber mod)te benfen : moju ^at man benn 
2;e(i)m! unb Tltä)amt, tüenn bie paftif un§ im ©tic^ lä^t? 
Unb fte^e ba, im entfprec^enben 5[Romente fdineüte auf ber f)ö^e 
jener Sreppe urplö|li(i^, tt)ie ein Seufelcfien au§ einer 93e£irbüd)fe, 
ein Seinmanbfeien empor, ouf bem bie 33üfte be§ unglücfli(^en 
®i(^ter§ gemalt mar, mäl^renb i^m ein Sral;t burcf) bie ©tirne 
befeftigt mar, um ba§ 2)ing, ha§ feinen |)alt fiatte unb längere 
Seit ^in= unb l^erjappelte, ftraff ju fpannen. Tlan fann fi^ bie 
er^ebenbe 2öirfung biejer „Srrungenfc^aft" benfen! 

<Sd)on bier 2;age na(|^er folgte abermals ein polog bon 
SGße^I (26. 5tpril), jur geier be§ @eburt§tage§ bon U^Ian^, ju 
einer 5luffü:^rung be§ |)eräog§ ©ruft bon ©rfimaben. >&c^on 
bamal§ mürben (Stimmen laut, melcfie meinten, ber artiftifc^e 
S)ireftor möchte lieber, ftatt feine 3eit ouf folc^e ®inge ju ber= 
menben, ben neueren 33ü^nenftücfen äeitgenöffif(|er Siebter feine 
5lufmerffamfeit mibmen unb fie mit befierjter ^nitiatioe bem 
?PubIifum borfül^ren. 5tber 2öe!^I§ Seftrebungen lagen meit, meit 
ab bon biefer SSal^n. 2öir moÜen ni(i)t mit i^m barüber rediten, 
ba^ er e§ borjog, anftatt fic^ in Sjperimente mit neueren unb 
bieüei(i)t jttjeifel^aften Stüdfen einjulaffen, ha^ fkffifc^e giepertoire 
mieberum me!^r ju pflegen unb e§ feiner 5Jieinung nac^ mürbiger 
auSjugeftolten. ^arl grenjel in feinem bortrepc^en 33ud)e über 
ba§ ^Berliner ^oft^eater bejeic^net biefe Pflege auSbrürflic^ al§ 
bie 5lufgabe ber |)ofbü!^nen, fügt aber freiließ ^inju, ba^ eä 
i^re ^tii(^t fei, muftergiltige 5tuffü^rungen p errei(|en, inbem 
fie ben Originattej:t be§ S)idE)ter§, mo e§ angelet, mieber» 
l^erft eilen unb in ber boKenbeteren 5lu§[tattung „ba§ 33ilb ber 
3eit l^eraufbefc^mören, in ber ßöfar, ^^ibelio, Sie ^ermann§f(i)lad)t 
fiel) abgefpielt". 9tur menn ein ^oftl^eater in biefem fünfte genüge 
unb einen ©runbftod bon ungefähr fünfzig 5)ramen muftergiltig 
aufzuführen im ©tanbe fei, bermijge e§ feine ^erborrogenbe ©teHe 
ber SSolföbüline gegenüber ju behaupten. * ^renjel bermeiSt ^ier 
auf bie ©puren ber 5Jieininger, bie aUerbingS, inbem fie einen 
neuen unb eigenartigen 2öeg einfc^lugen, ben t^atfö(^li(|en S3e= 
mei§ bafür erbracht l^aben, ba^ felbft ber fleinfte, politif(^ böllig 
unbebeutenbe 2)uobeä[taat mit materiett pi^ft befc^rönften 5!Jlitteln, 



* SSergl. ^orl grettäel, ^Berliner ®ramaturgie. Ä. Slütnpler, 
^annoüer. 1877. 



2!ie neue (Sinrid^tung jutn 'ißtinäcn Oon |)omburg. 223 

in einer ©pecialitöt bev bramatif(^en .^un[t bem Sftiefen öon 
@ro$ftant einen 93oriprung abgewinnen !ann. 

9Jiu[tergiItige 5tuff ü^rnngen ! 2)a§ i[t freiließ ein fd)tt)er= 
roiegenbe» 2öort, unb bic öon 2Be^I baju eingejc^Iagenen ^fabe 
führten el^er Don aU nac^ biefem f)eifeerje^nten S^tk. ®ie in 
Umlauf !ommenbe 9Jiarfe: „eigen§ für bie Stuttgarter |)ofbü^ne 
eingerid)tet" mürbe, weit entfernt ba§ ^ublifum anjusie^en, öiel= 
nte^r, raie Roberte bemerft, für jeben ^unftfreunb ein SCßarnruf 
unb 5t6f(^recfung§mittel. 2)ie» roirb einleuchten, toenn id» ou(^ 
nur wenige 3üge barau» füjiire, obfdion bie§ in ber ©dirift 
nie aud) nur annät)ernb jenen frappanten unb lebenbigen ©inbrudE 
mad|t, raie bei ber intenfiöen 2öir!ung ber ©cene. 

5tm 3. gebruar gieng unter ber eben genannten S)eüife 
S)er ^rinä öon |)omburg al§ neueinftubirt in ©cene. 3)ie ÜJianie, 
Sßernjanblungen ju erfparen, lie^ ben ^Bearbeiter bie @inleitung§= 
fcene ftatt in ben ©arten in einen bebedften 9taum, in eine ^rt 
SSor^atle öerlegen, bamit bie folgenben «Scenen bei berfelben 
©eforation föeitergefpielt werben fönnten. Äleifl öerlangt ben 
(iJarten mit ber Sftampe beim ©(^loffe ju ^e^rbettin, unb er lö^t 
feinen ^prinjen jum ©rafen |)o!^enäoflern fprei^en: 

^m Sßonbfcl^etn bin id) wieber umgetoonbelt! 

Sergieb! Q6) toti% nun fd^on. ®§ roar, bu njeißt, öor §i|e 

^m 93ette geftern faft ntd^t au^jul^alten ; 

^d^ '\d)üä) erfd^öpft in btefen ©arten mid^, 

Unb roeil bie ^aä)t fo lieblich nxid^ umfieng, 

SD?it blonbem ßaar, öon SBo^lgerudE) gang triefenb — 

3ldf)! ttjie ben SSräutgant eine ^erferbraut — 

©0 legt ic^ l^ier in ti^ren ©d^ooS mirf) nieber. 

5Kan foflte meinen, einen 2)romaturgen unb Ülegiffeur müßte 
bei biefen 3Serfen förmli(^ eine Suft padfen, ben ^uf^au^t gleid^ 
ju 5tnfang mit tRomantif ööEig ju betäuben; i^n mit bem bämo= 
nifdien ^ouber jener „blonb^aarigen, öon 2öo!^Igeru(^ ganj trief en= 
ben 5Ronbna(|t", bie ben ^rinjen jum ^fJaditroanbler mad^t, ganj 
äu umftriden. ®er offene geftirnte ^immel, ein freieg ©picl 
ber Suft ift für biefe ©cene, ta^ fü^It jeber, nic^t ein Sebürfni^ 
allein, fonbern eine ^iotfimenbigfeit , bie 33ebingung i^rer ein= 
jigen 9JiögIi(i^!eit. 2öe^I gab ni(|t einmal einen offenen (Sarten= 
profpeü, ber ^rinj fa^ in ber SSor^aüe, bie bis in ben 23ü^nen= 



224 ®ie neue ©inricfihing jum ^ringen öon §omburg. 

SSorbergrunb fid) er[trecfte, unb in biejem gebedten 9taum jpicite 
er ben toai^en Sraum ber Begegnung mit bem ^urfürften unb 
ber ©eliebten ab. Da§ ^ei§t ober falfc^e garben in ein ©tüd 
fe^en, ^ei^t bie Stimmung tobten, l^ei^t ba§ ^erj ber 3)id)tung 
treffen! S)er geiler im erften 5l!t ^atte einen nocf) ftärferen 
im Ie|ten pr f^olge. 2)a mirb ber ^rinj, ber fi(^ „auf bie 
S3on! fe|en foll, bie in ber 3[>iitte be§ ^^(a|e§ um bie ^\ä)t auf= 
gefcfjlagen ift", toieber in jene nömlic^e SSorl^alle geführt, um 
bafelbft ganj nüchtern, mie bei einer |)ofcour, au§ ber |)anb be§ 
^urfürften ben (SiegeSlranj ju empfangen.* 2)a§ ©tücf mu^ 
mit einem 2;raum=5Ifforb beginnen unb mit i^m fc^Iie^en — 
biefe tQIeinigfeit ^atte ber Dramaturg überfe^en. 

^iatürlic^ mirb ba§felbe dermanblungSfparenbe ^rincip auä) 
ebenfo gelaffen eine ©cene in offenen 9taum berlegen, bie not|= 
menbig im gefc^loffenen fpielen mu^. ^ä) fteüe glei(i) l^ier^er 
ein S3eifpiel au§ ber neueften 3ßit/ ^ö§ noc^ ben SSorjug ^at, 
allen beutlid^ erinnerlich ju fein. 5iuf fünfjähriges ©rängen bon 
grau 2Bal§Imann=2öiIIfü|r gab man im Sauuar 1881 bie 
^run^ilb üon ©manuel (Seibel, für melcfie biefe ^ünftlerin in 
einer SCßeife qualificirt ift, bap ber ßrfolg ber Sragöbie — äumat 
üüä) in ^amißa 5[Ronbtl^aI eine Dortrepc^e 6|riempb Dor= 
l^anben mar — ben aller anberen 9iobitäten biefer ©aifon auf= 
mog. 5Iber ma§ ^atte 2Bel^I im öierten ^!te getrau ? — 2)iefer 
fpielt beim SDii^ter juerft in einer ^allt ber Äönig§burg ju 2öorm§, 
bort finbet bie 5lu§einanberfe|ung jmifc^en ©untrer unb ©ieg= 
frieb ftatt, bortl^in entbietet S3run!^ilb ben ©ema^I „jur S''^'\t= 
\pxaä)", bei meldier ber pan au§ge^ecft mirb, ©iegfrieb burc^ 
|)agen§ 5trm p ermorben. ^lad) biefem grä^ii(^en Siuftritt foü 
ber ©c^auplal fic^ öermanbeln in ß^riem^ilbenS (Semac^. @§ 
folgt ber notl^menbige 9iüdfcf)Iag gegen bie ©d^recfen be§ 25oran= 
gegangenen, ^ie folgenbe ©cene at^met ein unbefd)reiblic^ jarte§, 
intimes Seben , fie ift ödit im ©eifte ©eibel§, bon einer gein^eit, 
SBörme unb Siefe, mie bie Safuren in einem mo^Igelungencn 
flimmungSboKen ©emälbe. 3a mol^I, mir finb im ©emac^e ber 
|)ou§frau, ber ^anä) i^rer ©eele burc^me^t unb tieiligt biefe 



* @rft ouf ^roteft SötoeS^ ber bie 9legie fül^rte, gieng SBel^I fpätcr 
oon biefer ©inrid^tung be§ ^rinaen öon §omburg tnieber ab. 



@eibel§ 93run§ilb. 225 

9iäume. 5(m 2öebfluI)I fefien tüir ben 3;eppi(i) eitigefpannt, an 
bem 'ü)xt |)Qnb emfig arbeitet, tüü^tenb ber Tlann brausen in 
^ampf unb @efal)r firf) tummelt, ber Seppid) „mit ber 2ei(^en= 
feier Selber», be§ Iici)ten ?(§garbfo^ne§". S)er ©chatten be§ 
grauenüoüen 2Ser6ängnifje§ , mlä)tx ii)x ben geliebten ©ütten 
rauben fotl, fäüt in biefe ©cene üorau§, laftet auf 6^riemf)ilben§ 
finnenber ^Betrachtung be§ SilbmerfS, mieberflingt in i^rem 2öett= 
gejang mit (Serba, unbeimlic^ unb bunfel raie Olunenfpruc^. 
äerba l)oIt au§ bem ©darein ^rug unb Srint^orn für ben Srun!, 
ben (Siegfrieb tf;un mU, e^e er fortgiefjt jur Qagb. Se|t tritt 
er :^erein, ber ^erilidie |)elb, in fein |)eim, ba§ ber 3uf<^auer 
i^n äum erften Wak befctireiten fie^t, unb jauc^äenb empfängt 
i^n ha^ liebenbe Söeib: „O fül^I id) enbüct) bid) an meiner 
S3ruft, 3n meinen Firmen, fü^Ie mie ba§ Seben an warmem 
©trom burdj beine 5lbern pot^t!" — „®er 5Rann braud)t Suft," 
entgegnet er, „unb gieng§ nad) beinem SBillen, bu fd)Iöffeft mid) 
no(| ju beinen 5!Jiägben in bein graungemad)" . . . fie er|ä!^It 
il^m angftüoll nun i^ren Sraum öon bem (Sberpaar, ba§ ben 
^\x\ä) anfiel unb gräp(^ jerfleif (^te , fie flammert fi(^ an it)n 
mit liebeöoHer Sefdiföörung, er möge Don ber Sagb jurüdbleiben. 
SDod) er fpürt unb a^nt feine ©efa^r, unb onge^eimelt öon bem 
ganjen ^onö^^ jetieS @emac^§, entmirft er ein monnige» 33i(b ber 
3ufunft: 

®u ober fi^eft, tno bie 2o^e fladert, 
Slnt .<perb auf buntgefdini^tem ©rad^enftu!^!; 
9fiingg um bi^ i^er bie SOlägb; unb wie bein Sfuge 
Sm Greife wollet, tonjt bie ©pinbel rojdier 
Unb wie beflügelt fpringt bo§ SBeberfd^iff . . . 

^m 3:raume fd)au!elt er bie ^inber, bie jüngften @nfel auf 
feinem 5lrm unb malt an ber ©eite be§ ftattlid)en, tfieuren 
2öeibe§ fid) in allen färben fein @^eglüd au§, ba tönen brausen 
bie |)örner, unb fö^riem^ilb fd)ridt jufammen: ba§ trifft i!^r 
a^nenbeS ^tx^ fc^aurig mie ein jö^er ©c^Iag auf eine ©lode. 
Sßie fdjmer ift biefer 5lbfd)ieb, nod) einmal ru^en fie 33ruft on 
Sruft, bann rei^t er fic^ Io§, unauf^altfam , unb ß^riem^ilb, 
„um bie 3eit ^u täufd^en", tritt mieber an ben 2öebftu^I, ber 
SJiann ift fort au§ i^rer fdiirmenben Se^aufung — bronzen, 
brausen mirb ber ©peer be§ ^JiörberS i^n treffen! 

iJJalm, SSricfe aui ber SSrettermelt. 15 



226 ^oftüme unb 2)eforationen in ber Slero ®unäcrt*2Se:^(. 

dlm mag 2öef)I se^nmal einen 58rief be§ 5{utor§ mit @r= 
llärung be§ {Sinoerflänbniffe» öorseigen: e§ ift unb bleibt ein 
fcenifc^er f^reöcl, menn baä grauengemac^ mit bem Söebftu^I 
unb nQtürIi(^ auä) mit allem, maS bamit äufammen!^Qngt, meg* 
fällt unb in bemfelben burgfjofartigen 9iQume, mo furj ^i'öo^ 
feine ^^einbe ben ^Worbanfc^Iag berat^en tiaben, ber ^elb ben 
legten Jrun! unb 5lbf(^icb bon feinem 2öeibe nimmt. Um fein 
©tuet übertjoupt auf bie S3ü^ne ju bringen, mac^t ber bramatifd)e 
S[)i(i)ter ja oft felbft foti^e 3"9fftä"^iii[fe , bie fein SBerf tnt= 
fct)ieben fct)äbigen muffen, ^^m gegenüber ift bie ^ntenbanj 
bann gebedft, bem ^ubtüum unb ber ^ritit gegenüber ni^t. 
Söo blieb bei biejer Einrichtung „ber fcfiöne Ueberftuf?"? — 
Unb noct) fcfilimmer ift, tt)a§ alä ß^arafteriftifum für bie ^ifto= 
rifd)e Sreue ber ©eforationen beigefügt merben mu|3. ^m britten 
?t!te fteüte eine gott)if(i)e Äirdje „ba§ |)eiligt^um mit t)o^er 
Sogenj^forte" öor, meli^es ber 2)i(^ter, beffen Sragöbie nad) ber 
alten Urfage in ^eibnif^er 9libelungen=3fit fpielt, berlangte, 
toa§ ftörenb auf ben ©eift ber ®id)tung baburc^ äurücfmirft, 
ba^ ber ^nblidf ber c^riftli^en ^irct)e un§ jugteid) ein ©^mbot 
ber diriftlic^en ÜDioral bergegenmärtigt , ju meldiem bann bie 
gemalttptig fieibnifc^e "(^aM be§ <BiMe§, mit <Siegfrieb§ munber= 
barer ©teüüertretung bei bem äöeibe ®unt^er§ in ben benfbar 
fdireienbften SBiberfbrud) tritt, ©abei mar auf bem 3ettel bie 
^eibnifd^e 3eit nad) @eibel§ SSorfc^rift angetünbigt. 

JBer ba§ ^Dftüm= unb S)e!oration§mefen ber |)ofbü^ne, 
mie e§ fe^t beftel^t, mit aufmertfameren 33Iicten öerfolgt, fömmt 
äu ber Ueber^eugung, ba^ öon leiten be§ artiftifd)en 58orftanbe§ 
bie rid)tige ©irectide in biefer |)infi($t fe{)Ien mu^, benn e§ ()errfct)t 
ba eine oft gerabeju barbarifdie (St^I= unb ©efc^madlofigfeit, 
mie !aum an einem ^roöinäialt^eater. Offenbar meife er — 
menn übertriebenes ©^jaren 9Jeuanfc^affungen öerfagen foüte — 
aud) au§ bem SSor^anbenen feine richtige unb fac^tunbige 5tu§= 
ma^I äu treffen. 2öir begegnen oft ber miberfinnigften 3ufantmen= 
mürfelung öon 35eforationen unb ^oftümen au§ allen möglii^en 
Zeitaltern unb öon alten möglidien ©t^lorten bunt burd)ein= 
anber, aud) bie mäfeigften 5tnforberungen an !^iftorif(^e Einheit 
unb 2;reue bleiben unerfüllt. ®a§ mar früher anberä; in ber 
3eit öon ^Ofiori^ unb ßöme maren mir gemo^nt, in biefer 9tid^tung 
mit (Sorgfalt unb 5?enntni^ Übermächte unb burc^gefü^'rte 95or= 



®u^fottj§ Dttfrieb. 227 

ftellungen 511 jeljen. SBel^l fc^eint \nx biefe 2)tnge fein ^luge, 
feinen ©inn, fein 23erftänbni^ ju ^aben, föü^renb ben Sfjeatern 
^ent^utage bod) gerabe auf biefem ©ebiete \o unenblid) reidie 
Öilfsmittel an bie i^anb gegeben [inb. Unb Stuttgart be[i|t, 
irenn aud) feinen „fd)önen UeberfluB", fo immerf)in nod) einen 
gemiffen 9{eid)tf)um an biefen ^nüentorftüden, au§ bem fii^ o^ne 
afle ^rage öiel Seffereö unb ©t^Igemö^ereS öorfü^ren ließe, al§ 
e§ un§ gegenwärtig geboten trirb. 

2öie ©cibel l^ieüeic^t bei ber S3runf)ilb, jo mag au(| @u|fott) 
bei feinem Cttfrieb au§ Cpportunitätörüdfii^ten jugeftimmt ^aben, 
bop, nadjbcm ber erfte ^Ift im ^farr^aufe ju ©d)ön(inbe gefpielt 
tjüt, bie brei folgenben aüe miteinanber in einen -Salon be§ 
^ommer^ienratfieS Söaflmutl^ berlegt mürben, mä^renb ber 9tei^e 
nad) ba§ 5)Jaleratelicr @ibonien§, bie SBo^nung be§ ©rafen (Sd^ön= 
bnrgf, ein 3i"init'^ •" 9}3aümutl}§ §aufe, bann ein ©alon bei 
Sibonie, enblic^ roieber ©d)önburgf§ 2Bo^nung öerlangt finb. 
Sßie in einem 2aubenfd)lag flatterten nun in bem gemeinfd)aft= 
liefen „^Drmal=9taume" bie ^erfonen au§ unb ein, unb bie 
Situationen, ibre§ realen Untergrunbe§ beraubt, Giengen t)oll= 
ftänbig in ber Suft, ma§ — mie i^'^nen m^ ein püd)tiger 
33lid in ba§ 33u(^ bemeifen mirb — ju ganj unmöglichen unb 
miberfinnigen ^Begegnungen fül)rte. 

%m 7. ^Diärj 1871, bem Sage bor ber feftlid)en allgemeinen 
Stabtbeleud}tung, bie einen feenhaften ©inbrucf übte, feierte man 
im ^oft^eater ben grieben§jd)lu^. 9?ac^ SßeberS ^u6el=Ouber= 
türe famen brei bramatif(^e l^leinigfeiten jur 5luffüf)rung : ^ag 
eiferne ßreuj. Unter ber Sinbe bei ©teinfieim am Tla'm unb 
^uä bem Kriege prüd. 33ei ^eutfc^lanb§ Sriumpligefang fangen 
fämmtlid)e männliche «Soliften ber Oper nebft bem Sl)ore 
bie 2öad)t am 9J^ein, meld)e ^bert pompö§ inftrumentirt ^attc, 
unb al§ ^rijnung be§ (Sanken follte am ©c^luffe ein at(egorif(^e§ 
5eftgebid)t bon 5ö5e^l bienen : ^aifer 9iot^bart§ ©rmac^en. 3Ser= 
mittel ft einer Saterna magica mürben babei bie ©eifter 5trnbt§, 
Urlaubs unb ^ijrner» in furi^tbar grä^lid^er (Seftalt auf ben 
39ü^nenraum gezaubert, unb biefe unber^offte SSorftettung in ber 
^öl}eren 5J?agie berfe^lte natürlid) nic^t, bie 3uj<^awcj^ i" ^^c 
^eiterfte Stimmung 5U berfe|en. 5llfo auä) biefeS 2)ebüt au§ 
einem S^t\%^ ber neueren 9iaturmiffenfd)aften, ber ^^pfif, mar 
ein f)öd)ft berunglüdteä 5U nennen, unb mochte aud) bieüeici^t 



228 ®ie D^emnfcentrung ber Söiaria Stuart. 

jeber biefer 3}erfu(i)e au fid) öon geringer 2Sid)tlg!eit fein, fo 
reiften fie fic^ bod) bur(^ ben 3ufcf)nitt ber meiften 5Bürftei= 
lungen ju einer ^ette bon ©nttäufc^ungen auf unb gaben ber 
artiftijÄen gü^rung jo fe^r ba§ ©epröge be§ 3:)ilettantiömu§, 
ba^ eine entfc^iebene 3Ser[timmung be§ ^ublüumS immer tiefere 
SBurjeln fd)Iug. 

Söenn man aufrid)tig fein mifl, fann man auc^ nic^t be= 
!^aupten, ba^ 2öe!^I§ 51euinfcenirung ber 53toria (Stuart, mlä)e 
er mä) bem mit befonberer SSorliebe auägefponnenen 9tecepte ber 
®iba§falien bemerffteüigte, gegen früher mefentlidie 33ort§eiIe unb 
SSerbefferungen bract)te. ^rau Söa^Imann, eifrig bemüht, i^re 
©üfabet^ na(^ ber Einleitung 2Be^I§ ju formuliren unb mit ben 
einjelnen Raufen, 9iüoncen unb ^ccenten, bie er öorfcEireibt, ju 
öerfe!^en, ^ot meine» (Srad)ten§ i^re Seiftung baburc^ nur jer« 
[tüdt unb au§ mancher «Stelle eine Sraöourarie nacf) bem W\x\ia 
einer „loSlegenben" ^rimabonna gemacht. S)ie ©c^Iufeein= 
rii^tung 2Be^I§ ju ber Sragöbie mürbe fogteict) al§ total öer= 
fet)It gerügt. SBel^I lö^t bie TOaria naä) bem Elbfi^ieb unb ber 
S3ei(i)te auf einer molerifd) brapirten Streppe im |)intergrunbe 
tioä) em|)or pm ©ct)affotte fteigen, mä^renb ein Seehafen 
mit (Sc£)ipmaften ficfitbar ift, ungefäl^r baSfelbe 5lrrangement, 
mie am ©d)Iu^ don 2aube§ ©ffe^. SBenn nun aber gleich 
nac^ bem 5tbgang ber Königin, im nämlicfien 3ininter be§ 
©(^loffeS äu gort^eringtiaQ, Seicefter bei feinem SJionotoge ha§ 
©eröufct) ber ficf) öoUjie^enben |)inri(i)tung unter fid) f)ört unb 
auffährt : 

|)orc^! 28a§ föor ba^? 

©te ftnb frf)on unten — unter meinen %ü%en 

SBereitet ftd) ba^ für(f)terUd)e SBerf . . . 

fo tonnte man fic^ nac^ genauer Ueberlegung bie SBe^lfc^e @in= 
ri(^tung nur fo äufommenreimen , ba§ bie Königin mit bem 
©^eriff guerft noi^ in ein oberes ©toifmer! emporgeftiegen, 
Seicefter mittlermeile in ber 33el=@tagc geblieben unb bie ^in= 
ri(|tung fd)Iie^Ii(^ im parterre erfolgt fei. Sin |)o!^n auf jeben 
gefunben, unmittelbaren Sotalfinn, eine ganj berfel^lte fünftierifd)e 
5tnfd)auung! Sßerliert ber 3uf'^öuer bie Königin au§ bem ®e= 
i\ä)k, inbem fie bor i^m |o:^e Stufen fiinauffteigt , fo tt)iber= 
ftrebt feiner 35orfteIIung§traft bur(^au» bie Einnahme, ba^ menige 
<Sefunben fpäter ber Sorb bie ©jefution unter ficf) berne^men 



©in „@emeinpla|" gur Stomöbie ber Errungen. 229 

fönne. ^n feinem gaüe tüirb bie 5)?ü()e, bie ^ier biird) „ben 
i(i)önen Ueberflu^" ber großen bra^iirten Sreppe aiifgeiüenbet ift, 
burd) eine mit bem @ei[t ber Sidjtung in @in!Iang [tefienbe 
2öir!ung beloljnt. 2öe^I meint freiließ, ber le^te ^D^onolog 2ei= 
<;e[ter§ Ijobe nid;t üiel auf [ti^, er roerbe Don bem ungebulbigen 
^^ublifum in ber 9JegeI überhört — ein ©tanbpuntt, ben iä) 
für eine |)of6ü^ne innigft bebaure, benn in SBal^r^eit ^aben mir 
e§ bei biefem 5}bnoIog mit einem TOeifterftürf ber gangen ®i(^= 
lang gu t(}un. ^ur beiläufig fei bemertt, ba^ ber Bearbeiter 
eine ©diillerfdie ^igur üernid)tet, inbem er ben ©tdat§fe!retär 
S)aDifon einfad) tjinmegtilgt. 

S!ie ^omi)bie ber Errungen gehört nebft bem ©türm unb 
5(ntoniu§ unb Cleopatra ju ben üon SBe^I unjerem @I}a!efpeare= 
äiepertoire neu jugefütjrten ©tüden. 5Jian ^atte für bie S)ar= 
fteUung jene» Suftfpiel bon fünf in brei 5lfte sufammengejogen. 
3m Original fpielt bie «Scene balb in berfdjiebenen ©traRen ber 
(Stabt, beim C'^afen unb auf bem 5}iar!te, balb im Innern eine§ 
^aufe§, balb öor bemfelben. SBe^t ergriff, um jebmeben Söed^fel 
ber 33ermanblung ju erfparen, ein l^öi^ft einfadieö 5lu§!unft§mittel : 
er „treirte" einen gemeinfamen '^la^ Dor bem |)aufe be§ 5lnti= 
p^olu§ oon @p^efu§ unb an ber üorfpringenben Mt biefe§ .f)aufe§, 
iinfö üom ^ublüum, einen praftüablen Salfon, burc^ ©tufen 
mit ber ©tra^e öerbunben. !ß\m bort fte^enbe ©tüt)te maren im 
9}orau§ baju beftimmt, auf i^ren ^olftern ba§ junge ^ärd)en 
aufjunebmen, ba§ fic^ im |)aufe eine Siebe^erüörung ju machen 
^at. 5lber nic^t ha^ allein ! 5tuf biefem 5Bal!on l]ai \\ä) über= 
liaupt a 1 1 e § abjufpielen, mag im Innern be§ §aufeS öorge^en 
fotl, unb menn ber red)te 5lntipl}olu§ mit feinem ©rormio bie 
|)au§tl)üre gcfperrt finbet unb öoü 2öut^ nad) ,/nem |)ebebaum" 
ruft, um bie Pforte ju fprengen, l)at ber 3uf<iauer 'ttn ganjen 
^Ibenb ben anbern, über ben S3al!on in ba§ ^au§ fü^renben 
©ingang oor 5lugen, auf beffen ©tufen umn bie anbern ^erfonen 
mieberbolt auf= unb abflettern fielet, b^ne ba^ ber eigene |)err 
unb ber 2)iener be§ §aufe^ biefen ©ingang irgenb fennen. ©o ent= 
puppt fic^ ber 33alfon al§ ein ganj armjeliger 9iotpe^elf, bie 3iwmer 
im |)aufe unb bie entfpred)enbe 33ermanblung ju erfparen, unb mir 
feigen eine ©runbbebingung beä Srama», bie 9}^öglid)teit unb 
2öal)r^eit ber ©ituation, aud) ^ier mie in ben meiften Sül)nenbear= 
beitungen bemfelben 5lutor§ fd)tt)er üerle^t, menn nid)t aufgel)oben. 



230 Seffifo§ Steife per ZehQxapf). 

®er Kaufmann öon ^ßenebig tüirb auf ben meiften 33ü[)nert 
nod) ©c^ret)öoget§ glüdlidier 53ear6ettun9, bie jumeift nur 
bic im ©efc^madc ber <S^a!cfpearefd)en 3*^'^ üegenben |)ärten q6= 
[treift, gegeben, unb in btefer [inb bie brei greier§=®cenen, itiie 
bei bem Originale unb wie e§ au§ ber ©runertjrfien 3^it anä) 
in «Stuttgart gebräu(!)Iid) war, in ben übrigen (Sang ber |)anb= 
lung tt)D^Itt)ei§üd) \o einge[treut, ba^ [ie ?tbn)ed)ölung f)inein= 
bringen unb jene p^anta[tifd)en %rabe§!en in ba§ ©tüd fdjlingen, 
bie if)m jo eigent^ümlicf) finb. S3ei 8c^ret)öogeI jdjlie^t ber 
jweite 5I!t )ef)r rolrtfam mit bem 5Jia§fenfe[t unb ^ejfi!a§ glu(i)t 
— ^ier befinbet ]\ä) ein großer bramatifc^er ©infdjnttt, bie ^m- 
bilbung§!raft be§ 3ufd)ouer§ ^at 3eit, fid) bie im näcfiften ^fte 
folgenben SSorgänge p orbnen. ®a§ gefiel aber 2ße^I, ber 
ol^ne^in feine eigene ^Bearbeitung ^aben mollte, ni(^t, unb 
er marf, um mit biefen Srautraerbern gleich in Sinem 5ltl)em 
fertig ju merben unb iljretmegen ben @(i)aupla| nt(^t öern)an= 
beln äu muffen, alle brei ^äftc^en = <Scenen nac£)ein= 
a n b e r in ben britten ^tufjug. ©er ganje jmeite ^!t fpielt bei 
SBe^I öor ©^l^lods |)aufe auf ber ©tra^e. S)er ^ube 
ge^t jum ^Ibenbeffen ^u Saffanio, ^effifa n^irb entführt, @^^(o(f 
!ommt öom ^benbeffen jurüd, mei^ fc^on, ef)e er fein ,f)aua 
betritt, ba^ feine SLoditer entflol^en, ba^ feine Sutaten unb ^u= 
welen mit i^r fort finb, unb erfäl^rt nun üon Subal , ba^ fte 
in @enua, mo^in fte üon 58enebig nod) fd^neUer aU ptx 
Selegrap^ gelangt fein mu^, „an einem 5lbenb adjtjig 
S)ulaten öerttiat" — barauf ftedt ber SSater fid) l^in unb tjölt 
bie betannte 9tebe über bie gleidien p^^fiologifdien ©igenfdjaften 
unb Einlagen ber ©Triften unb ^uben. 5)a§ ift bei SBe^l ber 
^meite 5l!t! SBenn ber Srfparung bon ©cenenmec^feln juliebe 
fold)e SSerftö^e gegen ben offenbaren ©inn, gegen ben logifdien 3"= 
fammenl)ang unb bie organifdien (Sebote ber |)anblung gefd)el)en, 
menn bie Sieben ber auftretenben ^perfonen in fo abfoluten 2ßiber= 
fpruc^ mit ben Situationen gefegt merben, fo ift bod) gerai^ ein 
^publüum gu bebauern, ba§ jum Saugen fold^er SSerfudje gemad)t 
mirb, mälirenb längft öiel beffere ^nfcenirungen biefer Stüde 
befteljen, beren ^Beibehaltung fd)on barum ju embfel)len märe, 
meil fonft feber ©aft, ber in fo einer StoUe auftreten miO, öor 
bie 5llternatit)e gefteHt mirb, fie entmeber fallen ju laffen, ober 
bie 2Be^lfd)e ^Bearbeitung umzulernen, me(d)e noit) auf ii;0enb 



SÖaH^ornS (SnfeL 231 

einer anberen ^üi)nt oertoertfien ju lönnen, mä) bie[en menigen 
angefüf)rten groben rao^I ^iiemonbem ernfllii!) tn ben Sinn 
fommen luirb. ©eit ©djubart — loie mx au§ unferem ^lüeiten 
©riefe un§ erinnern — bie erften ©()afefpeare=^earbeitungen 
für bie |)ofbü^ne unternommen i)ai, mären i^r in biejem fünfte 
feine fold) öerfel^Iten Sjperimente, mie bie Söe^lfcfien, befc^ieben. 
^a§ große ^ublihim, me((^e§ bie ©türfe nidjt genau fennt, a^nt 
natürlicf) bauon nid)t^; e§ glaubt, ba§ [tamme alles fo Don bem 
2)i(^ter folbft. Söirb ber 5^'enner aber burrf) bie ^ier ju Sage 
tretenben (Sntartungen be» ©tt)Ia unb ©efc^mad» auf§ 2ief[te be= 
leibigt unb abgeftojjen, fo öerfe()It anbererfeit§ bie |)ofbü^ne buri^ 
biefelben ifjren ^eruf, 5JiuftergiItige§ in ber 33erfi)rperung ber 
f(af[i]d)en 9Jiei[termerfe fjinsufteflen. 

@§ mürbe ju meit füljren, moüte ic^ über biefe§ l^apitel 
nod) 5lu§füf)did)ere§ jagen. 3d) fomme öielmeljr ju einem ganj 
anbern unb Qfinen, ^od)gef(^ä|te greunbin, bieKeid)t unermarteten 
©d)Iufje. 9}?ag, may mir oben gerügt, nod) ^inge^en; ba§ aüe§ 
roirb in ben ©(Rotten gefteüt burd) ein meit j(|limmereö Uebel, 
burd) Eingriffe be§ Bearbeiters in bie eigenfte ®i(^termerf[tätte be» 
©eniu», burd) "ba^i |) i n 5 u b i d) t e n 2Be^l§ ju ben (Schöpfungen 
ber ßlaffifer, unb jmar nid)t, mie Saube e§ meint, um bei 
fcenifd)er ^Bearbeitung ben Jßegfatt einer SSermanblung p über= 
brüden, fonbern au§ bem eigentlid)en, burc^ meilanb ^aUfjorn 
gefür(^tet gemorbenen S)range, bie 2öer!e ber 9Mfter nac^ eigener 
2iebf}aberei umjugeftalten, ju ergangen, ju — „uerbeffern". 



24. 

^er ©atcagno im ^ie§!o jä^It, mie mir miffen, nid)t ju 
ben fd)önen ©eelen; aüein ©d)iner ^atte feinen guten ©runb, 
i^n gerabe fo unb nidjt anberS p jeic^nen. SBie, ift aber ba 
nid)t eine Sude? Sßenn man ben „Mageren SBoIIüftUng" ju 
innerer ßinfe^r gelangen, i^n auf eblere 93a^nen lenfen mürbe ? — 
j5)a§ t)at ber 5)id)ter offenbar nur überfe^en. (?in neuer DJionoIog 
für ßakagno fann oder 2ÖeIt flar machen, ba^ biefe größte 
Ganaiüe in bem ganjen ©tüde, bie ben Umfturj miü, um i^re 
©d)ulben ni(^t begasten ju muffen, nad) ber üerunglüdten 2iebe§= 



232 Dt^etto üerfu^pelt entilio. 

toerbung bei Seonore in \iä) ge^t unb ben ^ntfd^lu^ fQ§t, bie 
©c^orte burci) kämpfen für§ SSaterlanb Quääutt)e|en. @e[agt, 
getarnt. SJiatt bicfjtet ba§ Ü^öt^ige .^inju unb „berbeffert" ©(i)it(er, 
ber ben ßalcagno, öon Seonoren§ |)of)eit überwältigt, mit einem 
@(f)Iag bor bie ©tirne nur furj unb bünbig ausrufen läßt: 
„Summfopf!" 

2öirb ^ier ein ^enfc^ berebelt, „gebefjert", fo ein anberer 
in einem anbern <BiM ^erabgejogen. "Sie neuere (5^a!efpeare= 
t^orii^ung lä^t an bem 58ritten mef)r bie 2;iefe unb ©ematt ber 
6^ara!teräei(i^nung, al§ bie oft lüdenl^afte, jumeilen oft unmög= 
lidie ^Inorbnung ber ^anblung gelten. Unb mie I}errli(^ gelang 
bem 2)i(^ter ba§ ß^arafterbilb 'feine§ Ot^eflo, be§ |)elben au§ 
©ta^I, mit bem ^ot)en ©inn unb bem eblen |)eräen! 5ln biefem 
Srauerfpiele ift im @runbe nict)t§ einzurichten, menig ju bearbeiten, 
©leicfimo^t ^at SBe^l bem 9ijDf)ren imputirt, baß er ein 33er= 
^öltni^ mit Sago§ ^rau gehabt unb baß er fte, um fie lo§äu= 
merben, an biefen berfuppelt ^ahtl 2)er reine |)elb 
mirb bon ber ^ö^e, auf bie ber '3)i(^ter i!)n gefteHt unb bie er 
^aben muß, um burd) feinen tragifdien gatt unfer SJiitleib ^u 
erregen, meud)Iing§ ^eruntergefto^en unb in ben ©taub geftürgt. 
Unb auä) ßaffio unb 9tobrigo bleiben nid)t, mie ber S)i(^ter fie 
gejeidjnet; fie muffen fic^ berfö^nen unb, um 58rüberfd)afi ju 
trin!en, gemeinfam in bie ©djente manbeln! 2Bem blutet ni^t 
ba§ §er5 über foldje SSerfünbigung an bem unantaftbaren 5paIIa= 
bium einer ^ic^tung? — „®enn nichts tl^at id) au§ |)aß, 
für @^re 5lUe§!" fo fprid^t ber 5Jto^r auf ben Srümmern 
feine» ®Iüd§. O, mein ®ott, ift ba§ benn Qrrt^um, wenn 
ic^ biefe ^rogöbie lefe unb in bemunbernbe (S^rfurii^t bor bem 
©eift be§ 2)id)ter§ berfinte, ber feinen gelben fo grofe, fo mabr, 
fo Ieu(^tenb in febem 3uge gejeic^net t)at — unb nun !ömmt 
ein anberer, ein beutfd)er Sü^nenborftanb, ber 33Drftanb einer 
^ofbü^ne, unb empfinbet tia§ ni(^t, l^at in feinem Innern nic§t 
bie Saiten, bie ha fc^mingen muffen, jerfi^lägt mir ha^ [)eiUge 
Silb, an bem meine ©eele f)ängt — roenn er Ülei^t bel^ält, 
liebe g^reunbin, bann gute 5lad)t, bu |)ort ber ©eelen, !euf(^e, 
innige 6Dic^tung! — 

©ie merben mir, berel^rte grau, einräumen, e§ ^at fc^(e(|ter= 
bing§ niemanb unter biefer ©onne ba§ Uzö)i, \\ä) in biefer 
Söeife — nic^t jum ^Bearbeiter, fonbern jum Mitarbeiter 



SEejt^SSarianten äunt ©ommernad^tgtraum. 233 

©^afefpeareS ju mad)en. ^^nbem bei ©Ijafefpeare ber falfi^e 
58iebermann ^ago nad) (Srünbcn für feine Untljaten fuc^t, bie 
feine (Srünbe finb, wirb bie 33ö§actigfeit in feiner ®emüt^§= 
art fo ganj un^eimlid), fo bämonifdj furditöar. §ier ein greif= 
bares ^.i^otio einsnfügen, ba§ ^ogo eine 5lrt bon t^atfäc^Ucfier 
33ere(^tigung gibt, fid) an bem ÜJlofjren ju rächen, bur(| bie 
^^röfnmption eineS Siebe§üerf)Qltniffe§ sraif^en i^m unb @milia, 
ift eine unerlaubte 33crgemaltigung an ben ©runbäügen be» 
S)id)terplans. Unb ganj ba§felbe gilt bei ßaffto, bem fledenlofen 
Äüöalier, ber nur bie menfd)üc^e ©d)tt)ä(^e ^at, nii^t biel ber* 
tragen ju fönnen, unb ber al§ eine eble ©eftalt au§ bem 
®rama auffteigen mu^, mä!^renb SBet)! i^n ^u be» 33öfemid)t§ 
fdimu^igem SBerf^eug unb @efof)rten mad)t, ber in einer I)in= 
jugebidjteten ©cene bon ^ago mit 9{obrigo in§ 2öirt^»^au§ 
gefd)idt wirb, bamit fie bort beim Söeine \iä) berfö^nen. 58ei 
©ijafefbcare tennt, mie ©ie miffen, ßaffio ben 9tobrigo gar ni(^t, 
ber fid), für feine Qmdz unertannt, in einer SSertleibung auf 
6t)pern aufhält. 

5)er ©ommernai^tatraum ^at bon iet)er unferem 33earbeiter 
biel ^Dpfserbrec^enS gemad)t, unb e§ bergieng feine ^tuffü^rung, 
ofine baf5 bie 2Bef)If(|en 2;ert=33arianten an bie 5}iitroirfenben, 
befonbcr» ben armen ^ud, flogen, ber nun bie SSerfe fo ober 
fo umlernen mußte. 25)er bom 3;^eater auc^ nur menig fennt, 
mi)i tba§ "iiü^ für bie ^Jiitroirfenben eine ausgefud)te 2:ortur — 
unb mie überflüffig, mie total unfrui^tbar e§ ift. ^ie bon Söe^I 
l^ineingefc^riebene ©Ifenmadje mec^felt etliche SSerfe mit Oberon, 
nac^bem fie if)n mit bem in jebem guten beutfc^en @£ercier=9ftegle= 
ment enthaltenen ßraftrufe: 2öer ba? empfangen. SBoäu in 
biefem <Stüde bie eroigen 5Ienberungen , ba§ berrät^ fein 35er= 
nünftiger, benn ber ©ommernad)t§traum mit ber 9)ienbel§= 
fof)nfd)en Mü\\t mar fc^on löngft bor 2Be^I§ ^^it ^i" beliebtet 
Otepertoireftüd unb ^at burd) bie eroigen glidereien in feiner 
|)infi(^t irgenb etroaä geroonnen. 

2Bie roenig im allgemeinen ber 2;on ber 2öe^If(^en SSerfe ju 
benen ©^afefpeare§ paßt, mögen fie nun freie Quillt be§ 33e= 
arbeitera jur bermeintlic^en 55erbefferung ber ^id^tung, ober 
Surrogat roegen aufgefiobenen ©cenenroec^fels fein, babon nur 
(Sin, roie id) glaube, genügenbea 58eifpiel. ^ä) ne^me e§ auf§ 
©eraberoo^I au§ ber fd)on genannten Einrichtung be§ ^aufmann^ 



234 9?eue SSerfe ^u ®onna ®tana. 

bon SSenebig, tüo bei ber jraeiten ©cene ]iä) folgenbe Unter= 
Haltung jtoifcfien (^roäiano unb Öoreitjo eingefcf)Qltet finbet: 

Sorenjo. Qücv\t, ©ragiano, fage mir bo§ ©ine, 

^[t§ Süttöe lüo^I, ein ^ubenmäbd^en lieben ? 

©ragiano. 'S mag Seute geben, bie e§ bafür galten. 

3Ba§ midE) betrifft, roenn fie nur ^übjc!^ unb Hebli(^, 
80 mill id^ mic^ ma^ri^aftig nid)t bron ftofeen, 
®aB S(i)roeinefleiid) ju effen i^r »erboten. (!) 

Sorenao. So toleronter Slnfidit bin aurf) iä), 
Unb brum öernimm: id) liebe ^effifa, 
®e§ ^uben @f)t)(ocf reijenb 3;öd)ter(ein. 
Q(^ fa:^ fie am Stialto monc^e» ajial 
Unb fd^(id) U)x nad), bi§ iä) xf)x ^au'i erfpöl^t, 
So weit gelangt, beftod^ id) il^re? SSoter» 
aSerfd()nti^ten Wiener San^elot unb bin 
SJiit i:^r 'foföeit je^t im SSerftänbnifi, ba^ i(i) 
Sie gu entfüljren je^t mir üorgefe^t. 

©rogiano. ®a§ lob idE) mir. ^ei Sieb nur nic^t SSerjug, 
3Ber fie nirf)t nimmt unb gibt in rofdf)em 5lug, 
2)er ift unb bleibt ein ®impel aüe 2^it, 
2)ir roadifen ?^Iügel, brum fei benebeit! 

Sorengo. §i)r meinen 3fnfc^(ag, ben idf) reif gefout. (!) 

©roäiano. |)a(t, befter ^^reunb, benn ift, ber ha fid) nal^t, 

t)er Xeufel nid^t, fo ift§ bein Sc^miegeroater! 

Sorenäo. tomm, folge mir. SBetc^ 9{öt^fel ift 9?atur, 
S)aB fie fo trocfnem, bornigem ®eroäd^§ 
®ie :^oIbe 9tofe Saron§ eingeimpft. 
C ^effifa, mein ©otbfinb, meine 2;aube! 

©ragiano. ®er ©eier martct fc^on, bo^ er bicf) raube!~— 

33ere:^rte grau, xä) bitte, nur bie ©spofttionSfcene im Original 
na(^5ulefen unb mir ju fagen, ob \\ä) ein größerer Söiberfpruc^ 
benten lä^t aU smifi^en ben ge^altboden, fröftigen, fc^neibigen 
35erjen be§ ^öritten unb ben füfelid) üerfc^mommenen , banalen 
feinet „9iad)bic^ter§". 

Qn 5}Joreto§ ^onm 3)iana brüdte \\ä) mä) SBe^Iä lieber» 
jeugung ber alle gäben bcr ^ntrigue gemanbt leitenbe ^erin nic^t 
beutli(^ genug am ©c^Iu^ be§ jmeiten 5lftea (in Stuttgart be§ 
öierten, ba äöe^I in fünf, ftatt in brei %ik jerlegt) au§. ©c^reQ» 
öogeI§ trep(|e Ueberfeiung gibt bem (Braciofo bie Borte: 

®efe|t, Äomöbie fpietten mir aH^ie, 
Unb biefe reiggefdEimücfte ®ame bliebe 
SJiit aU bem Stotj unb ber ^l^i(ofop:§ie 



SuftfpieJ unb ^offendiftfpiel. 235 

3ulegt nic^t fjängen in bem S'ieg bev Siebe: 
So WÜBt id) fclbft nic^t, ttjaS i^ fagen foHte, 
%lv ha^ ber ^i^ter nun einmal nirfit tüoHte, 
S'afi feine fd^öne ^lecrin fid) oerliebe. 

S)iefe Iänc][t betüäl^rten, jebem Hennef biefer ^erlc öon 2u[t= 
ipiel geläufigen 33erfe änberte 2Bel}( iinge[är}r folgenberma^en um : 

®a gef)t fie :^in mn Unntut!^ :^ingeri[fen, 
35on Unterwerfung roiH fie nod) nid)ts roiffen. 
SlJein fleiner (Ringer raunt mir fd^on in§ O^r, 

^l^r eble§ ^cx^ lernt fid) nod) felbft befiegcn, 
Unb ob fie gleid) ber Siebe fid^ üerfd}roor: 

2)a§ Snftfpiel will, bafs fie am ©d)tufj fi(^ friegen! 

„2)a^ fie fid) hiegen" . . . ba !)aben lüir benn |>errn 
@. 0. 9Jlüfer glüdlid) in bie feine, au§ ©itberfäben gemebte 
Filigranarbeit be§ fpanifdien ^id)ter§ übertragen! Sßem füllt 
ba nic^t bie ©atpre ein, bie ber lt)i|ige 2öpfer einft gegen 
53aifon — auc^ fo einen |)ainburger Bearbeiter gefä!)rlid)fter 
©orte — loSliep, al§ berfelbe ^^re^tagS ©rafen SBalbeinar burc^ 
anerl)anb ©emeinplä^e „tierbeffert" ^atte: 5(bänberungen ? 9J?u| 
ein ^ic^ter megen f old) einer i?teinig!eit Sinfpruc^ t(}un ? 2[öa§ 
ifl ein ©raina? Blätter Rapier, worauf in fd)iDaräen 9ieif)en 
SBiJrter; ganj tt)te ein ©peifejettel. 5)er wirb aber burc^ ben 
l^eüner ojfenbar üerbeffert, wenn biefer ju ben aufgekehrten ge= 
bacfenen iTalbafüj^en bie Bemerfung fdireibt: „5hid)t me^r ba." 
galten alfo ©cenen au§ einem ®rama, fo finb 'üa^ t)örf)ften§ 
aufgejel^rte gebacfene ^alböfü^e. ^eber ©B^uftige ^uuu fict) mit 
ben nod^ oorI}anbenen ©peifen begnügen. ^Iber bie 5)i(i)ter ttjun, 
al§ ob bie paar Blätter Rapier mit bem biäc^en Sinte barauf 
ein fieiligt^um mären ! 9?ein, fo weit treiben e§ anbere ^ünftter 
nicf)t. ^yeber 5}?aler fü^tt fic^ geehrt, wenn man in feinem 
öffentlid) auägefiängten Bilbe ben ©rajien anbere Olafen malt ober 
bem ^JlpoII bie ©d)uttern erf)ö^t! — 

S)ie ©ac^e [}at aber ifire fcljr ernft{)afte ©eite. „^a^ fie 
fid) friegen" . . . mit biefer Stejtüeränberung ift jene ©aite an* 
gefc^lagen, beren 2:on un§ mit ben ^al^ren immer oerbricfelic^er 
in§ Ct)r flang, ber 2:on ber |)erunterftimmung be» feineren 
2uftfpiel», biefer buftigften Blüte ber ^oefie, in ba§ ^^offen= 
luftfpiel, ha^ ja burd) 5!}lofer unb ©enoffen fd)on hinlänglich 



236 Suftl>iet unb ^offenlufti^jiel. 

öertreten i[t. 2Senn tPii* aud) bte ^omöbien ber Älofftfer ge= 
fliffentlid) in blefe <B^^äxt ^erabjie^en unb föa» w'ix an ^ö^erem, 
feinerem geifligen ©e^olt in ber Sü^nenliteratur befi^en, in bie 
grobe ©(^eibemünje ber |)an§n)ur[tiaben umprägen, mo bleibt 
bie fittenöerebeinbe , boüsersiefienbe 5tufgabe ber ©c^oubü^ne, 
ber f)ofbü^nen inabefonbere? <Sie dergröbern, ^ei^t boc^ bie 
©tüde ni(f)t in ben biale!tij(^ jugefi^Iiffenen, mobernen ©eift über- 
tragen? 9J?ü^ten ni(^t bie großen ^k[ter be» 8u[t)piel§ aüer 
SSölfer un» möglidift rein unb intaft unb in burd^geiftigter '^ax- 
[tellung örrgefü^rt unb immer roieber öor 5Iugen geftellt werben, 
ba^ un§ 3)eut[d)en, bie mir in unferen ©päfjen gerne flobig 
unb berb merben, bie anberen 9^ationen gelaufigere 5tnmutfj unb 
9tunbung ber ^^orm unb bie geinl^eit bes 5(u5brucf§ nid)t Der= 
loren ge^^en, meldte mit beutfdjem (Semüt^ ju burd)märmen unb 
in beutfdiem ©eifte ^u bertiefen, bie eigentliche Stufgabe unferer 
^omöbienbid)ter bleibt? — i)ätte boc^ ^eobor 2öe^t eine fot(^e 
9?id)tung eingefd)Iagen, mie gerne, mie marm unb nadi^altig 
trotte man i^n bei feinen Seftrebungen unterftü|en fönnen! 5Iber 
nein, er t^at ba» @ntgegengefe|te, geleitet bon ber 5tnfi^t: um 
— im ©inne 5}iofer§ unb S'3lrronge§ — bei ber fceni[d)en 
t^affung ber ©tüde „b u r d) g r e i f e n b genug" unb „b e m 
t)eutigen ©efdimade" be§ ^ublifum»* bienftbar ^u fein, 
muffe man alle? mit berber, beinahe brutaler Sieutli4)feit t)in= 
fteüen unb oüe» mit jenen ^poffenelementen bermengen, bie nun 
einmal bie Sad)era uf ber ©aUerie in 5tt^em tialten unb bie 
5lnmartf(^aft auf „^affenerfolg" ber ©tüde fiebern foüen. 2)er 
bon ber feiigen 9ieuberin feierlid^ begrabene |)an§n)urft foQte 
in neuefter ©eftalt in§ Seben jurüdgalbanifirt merben. 

@in frappantes unb bielbefproc^eneS Seifpiel in biefcr |)in* 
fi(|t mar 3Bet)l§ Bearbeitung bon ber SBiberfpenftigen ^ö^mung. 
3um erften Wal brang burc^ fie auc^ in weitere Streife bie 
äunbe bon ber 5(rt unb Sßeife, mie ber artiftifi^e SSorftanb ber 
Stuttgarter |)ofbii^ne bie „jeitgemä^e Umgeftaltung" ber <S|afe= 
fpearefdien Suftfpiele fid) beute. 3c^ erfläre, bie ^nitiatibe bei 
biefer (SntpHung, obfdjon fie nad)^er mir §ugefd)rieben mürbe. 



* SSergl. f^eobor SSel^I, SSotrebe p ben 3tepertoireftüdEen ber beutfd^en 
SSüi^ne in neuen SSearbeitungen unb ©inrid^tungen. ©rfurt, bei ^r. 
S3art:^o{omäu§. 



'^n SBiberfpcnftigen 3ö^t«w"9- 237 

gebüf)rt nid)t mir. (Sin mir unbcfannter .^orrcfponbent bcr 
&ran!hirter Seitiing fiatte im Cftober 1878 auf biefe „3iÖc()Iid)e 
33e= ober eigcntlid) 33crarbeitun9" bcr SBiberfpcnftigen mit öer 
Ironie, roeldjc bic Sac^e oerbiente, I)ingen)iefen, iinb jutäüig 
toar mir furje ^i'it öorl^er ba§ gebrudte erfte Öeft ber Söefjlfc^en 
neuen Sü^nenbeorbeitungen in bie |)änbe gerat^en, worin id) 
btt§ (Stuttgarter ^ublitum jur 3^'"gen|(^aft für bie 53emä^rtf)eit 
biefer Bearbeitung angerufen fanb. * @in ^roteft , laut unb 
energifd), fd)ien mir um ber @{)re biefeS ^ublifum§, um ber 
(Sf)re ber fünft(crifd)en ^rabition unferer |)ofbü^ne mitten ge= 
boten, unb lön unterzog mid) ber 9Jiü^e, in einem p^euiUeton, 
bo§ id} ©^afefpeare unb ßompagnie betitelte, bie 2öe{)lfd)e 5trbeit 
etmaS unter bie <5onbe ju nehmen. 

^n t^ranffurt, 33erlin, 9JJünd)en, ®re§ben, SBien, ©traß= 
bürg unb maS meiß iä), mo fonft noc^, mürbe biejeS geuiüeton 
t^ei(§ öollftönbig, t^eil§ auSjugSmeife obgebrudt, unb einftimmig 
mar in ber treffe ein 5lu§brud Doüftänbiger 3}erblüffung über 
bie öon einem beut|(^en Sü^nenüorftanb in biefer 2Beife nod) 
nic^t bagemefenen „faft ung(aublid)en 35erbaüf)ornungen unb 3}er= 
fünbigungen gegen ©^atefpeare". (S§ ^anbelte fid) eben bei 233ef)t 
nic^t bIo§ um ein fcenifd)e§ 3wted)tlegen unb Sinrid)ten, mie bei 
anberen Bearbeitern, fonbern, mie id) burc^ bie betreffenben 
Belegfteden nad)mie§, um mefentlid) eigenes ^injubiditen , um 
mefentlid) eigene ©rmeiterung unb ©rbreiterung ber ®efpröd)e, 
um (Srfinben unb Einfügen mefentlid) eigener ©lemente in bie 



* ®te Betreffenbe ©tcHe lautet ttjörtlic^: „^mmer unb immer ttjieber 
tft ber SSiberfpenftiflen 3ä^tnun9 für bie ®arftellung bearbeitet unb 
eingerid)tet toorben. ^n 2)eutfd)Ionb f)at ©ein^^orbjtein etttja um 1839 
einen mit ®anf unb Beifall aufgenommenen SSerfud^ bamit gemoci^t. 
SlHein, naci)bem ber erfte Dtaufc^, ben ber Sßerfuc^ erzeugt :^atte, öorüber 
tt)or, mußte fid^ noc^ unb nad^ bod) bie 2öa]^rne|mung üerbretten, ba^ 
er im aÖgemeinen nur fd)tt)ac^, üielfod) gefc^madloS unb mand)mal 
gerobeju xo^ erfd^ien. ^n ber S^eujeit :^at ^ili^etm Dej^eli^ouier 
bo§ Suftfpiel neu bearbeitet bargeboten, eine Darbietung, bie un§ jebod^ 
in |)infi(i)t fcenifd^er ^fflffu^fl unb S53ir!famfeit nod) immer ni^t 
burd^greifenb genug bebünfen Will. 2lu§ biefer Urfoc^e l^aben n»ir 
öor einem brüten eigenen Sßerfudie nic^t ©d)eu getragen unb bringen 
ben luftigen ©c^njant, ben mon eigentlid) breift eine ^offe nennen 
bürfte, ben SSü^nen nocf) einmal in einer 2(u§fü!^rung entgegen, bie fic^ 
in läufigen ®arftellungen ouf bem föuiglid^en ipoft^eater in Stuttgart 
al§ burd)ou§ smecfmäßig beroäl^rt :^at." 



238 ®£i^ 3Siberfpenfttgen 3ö^nwng. 

ßi^orafteriftif ber ^anbelnben ^erfonen, in bie 5}iotiöirung ber 
|)Qnb(ung, iDoburc^ ben einzelnen Figuren ber Stempel ber 
^arifotur, bem ganzen Btüdt ber ber ^arobie aufgebrüdt raurbe. 
Unb tüie tüurbe ba§ gefpielt ! 2ßte ba bie <Stüf)le umgeroorfen 
lüurben, bie ®amen auf ben %\]ä) [icf) festen, fic^ narf)rannten, 
um [id) ju f)ai(^en, mie ^ät^c^en mit bem 3^u^e [lampfen, brol)enb 
gegen bie Wiener loSfn^ren, i^rem" freier an bie ©tirne tupfen, 
fid) „mit Sf^'^en, ^ra|en unb 33ei^en" öon feiner ^anb Io»= 
madien mu^te, mie ^etrudiio mit ber furjen |)unb§peitf(f)e öor 
i^r tnaüte , bie f^-ü^e auf einen ©tuf)I ftredte , auf ben feine 
junge ©ema^Iin — eine ßbelbame — fid) fe^en motlte, i^r 
bie 23iffen bon ber @abel rife unb ^ät^dien jule^t au§ i^rem 
©djnupftud) einen „llnüppel au§ bem 'Bad" mad)te, um ©rumio 
!^inau§juprügeln ; mie ple^t, fage ic^, menn ba§ alles ni(^t ber= 
fieng, $etru(|io i^r, mäfirenb fie iiä) fe^en moöte, ben «Stu^I tt)eg= 
§ie^en mu^te, ba^ fie ju 33oben fan! — jener unerlaubte f(^{e(^te 
©pa^, burd) ben in ber ©arberobe be§ |)oft^eater§ einft ber @c^au= 
fpieler ?tugufti firmeren ©diaben na^m — ba§ aüe§ machte 
auf einen 3uf(^^uer oon normalem @efd)mad ben ßinbrud, al§ 
befinbe man fi(| nii'^t in einer öorne^men ^flegeftötte ber Ä'unft, 
fonbern in einem 3af)rmarft§tf)eater. 2Ran lefe bie betreffenben 
Sßorfd)riften in bem 5öud)e felbft, ba§ ja gebrudt borüegt, nac^. * 
S)ie eigentliche Süuftration baju mar aber bie ^luffü^rung an 
ber ."pofbü^ne, auf beren guten ©rfolg ber ^Bearbeiter fic^ in 
feinem ^ud)e auabrüdlid) berufen ju bürfen glaubte. 

. 9Jein, bie 2)ein^arbfteinfd)e Bearbeitung, roeld)e öorbem l^ier 
gefpielt mürbe, mar bagegen nic^t „gefd)modIo§", nidjt „gerabeju 
ro^", fonbern im @egent!^eil, fie mar feit langen Satiren be= 
mä^rt, lehnte iiä) treuer an ba§ Original unb mar nobler, im 
©inne 9tümelin§ me^r bem 2öefen be§ 6^ara!terlufl = 
fpiel§ (aÜerbingS nid)t ber ^offe) entfpred)enb, al§ bie 2öe!^lf(|e. 
5tber laffen mir über atlbaS ben Schleier fallen, ertl^eilen 
mir öolle unb meit^erjige 5lbfolution für atle§, maS in biefen ber= 
fd)iebenen 33earbeitungen unb ^nfcenirungen gegen ben guten 

* Stlbrec^t §eräf elb, ber ben ^etrudjio ipklU,f)ai imWtäxi 1881 
bei feinem @aftf:piet in S)re§ben, oBfc^on er bort ben SOSel^lfd^en Ston 
bebeutenb gemäßigt l^otte, erfol^ren muffen, lüie man glücEUd^erttjeife an 
onberen beutfd)en §ofbü|nen nod^ bie Sem^jeratur be§ Suftfpiel§ §u 
bemeffen gewohnt ift. 



Wifjl^ neue ®innci)tung beä SSerfd^toenberS. 239 

©efi^marf, gegen feinere 2eben§fitte, gegen bie l^ö^eren ?tnfprü(^e 
be« 2u[tfpicl§ gefel)lt raorbcn i[t. ©c^iceigen mir ganj üon 2Gße^I§ 
(Sinric^tungen jii |)amtet, 2Sa§ ^(jr roodt, 5(ntoniu§ imb ÄTIeo= 
potra, 2!em Sturm u. f. tt). 2öa§ er iebod) an g^erbinanb 9tai= 
munb getr)an, fdjeint mir eine ^rage öon literargefd)i(^tUd)em 
Selang ju fein unb muß laut unb üernefjmbar aü bcnen ent= 
gegengerufen merben, bie über 2Bof)I unb 2öef)e be» beutfd^en 
5;{)eatcr§ ju madjen f)aben. 

^IRan menbe mir nid)t ein, 'aa^ bon ^nberen, Don Saube 
unb ^ingelftcbt ic, in gemaltfamer Umgeftaltiing unb ©cenirung 
öon 53ül)nen[türfen, befonbera ber ©§a!efpearef(^en , aud) fc^on 
ta^ 9Jienfd)cnmöglid)c geleiflet morben fei, ju fd^meigen öon j;enen 
Keinen Söinfclregiffeuren an ben beutfc^en S3üi)nen , öon benen 
jeber an unferen er^abenften ^ii^tungen , an ben foflborften 
<5d)a^en ber Dktion fjerumjuftümpern unb „einjurii^ten" nid)t 
aüein al§ fein 9f{e(^t, fonbern fogar al§ feine ^füc^t er!ennt. 
^abei jpredjen immerijin |)ra!tif(|e (Srünbe, ^um Sl^eil öon 
Smingenber 5Irt, mit. Sei 2Bef)I ^anbelt ea fic^ n i (^ t um folc^e, 
er ()ätte ja nur bie früf^eren @inrid)tungen, bie ganj gerne ge= 
fe^en roaren, beibe()ülten bürfen; bei i^m ^atte man öielmel^r 
ben ßinbrud einer literarifdien ^riöatlieb^aberei, ber bie @tutt= 
garter ipofbü^ne alä offenes 3Serfuc^§feIb biente. ®ibt e§ gleid)= 
tt)of)l in ^eutf(^Ianb — ma§ id) besraeifle — no(^ ein smeiteS 
jt^eater öon bem ÜRange be§ unfrigen, an bem fold^e Eingriffe 
in bie 2öer!e frember 5)id)ter gang unb gäbe finb, fo ift e§ an 
ber 3eit, bafe man fic^ an6) in biefer C'infi^t über gemiffe @efe|e 
unb ©renken jum ©dju^e be§ geiftigen @igent^um§ öerftänbige, 
um ber 5ffiiü!ür ber „Bearbeiter" einen l^eilfamen '5)amm ent= 
gegenjufelen, unb ic^ mürbe midi freuen, burc^ bie Seleui^tung 
biefer 3uftänbe an ber Stuttgarter |)ofbü:^ne ein !on!rete§ S8ei= 
fpiel l^erausge^oben ju ^aben, ba§ bie bringenbe 5fiot!^menbig= 
feit öon ©^u|maBregeIn auf biefem ©ebiete bemeiSt. 

9iaimunb mar mie ©^afefpeare ein Warm ber Sü^ne, 
einer „öom Getier". ®a§ bei bem britifc^en ©ic^ter äu= 
läffige 5Irgument be§ 33earbeiter§, er ^aht für ein anbereS, anti= 
quirte§ 2;^eater gefd)rieben, fäQt bei 9taimunb meg. ©eine 
©tüdc ^aben bie 93ermenbung ber mobcrnen 53ü^nente(^nif fogar 
in eminentem ©inne jur $Borau§fe|ung. 5)er ?!)iaf(^inift allein 
!ann an iRaimunb „jeitgemäB" ergänjen unb umgeftalten. 2öq§ 



240 But^ttten äum SBerfd^toenber. 

2Be!^I i^ier „bearbeitet" |at, fonnte nur- bog 2öefen bcr ®ic|tung 
felbft tretfen. S)ie Siteraturgejc^ic^te gönnt 9taimunb einen @^ren= 
plai unter ben 3SoI!5bi(i)tern unb binbicirt i^m ba§ SSerbienft, 
bQ§ SBiener ^afperl=2uftfpiel in bie <Bp^xt ber romantifc^en 
5IIlegorie emporgehoben ju ^aben. 51I§ SSü^nenregiffeur mar er 
eine ^opacität erften OtongeS. 3n |)Qmburg, SRündien, Söien 
unb anberen ©tobten ricf)tete er felb[t feine ©tücfe ein unb öer= 
l^alf i^nen burc^ feine p^antafieöolle unb poetifi^e 5tnorbnung 
mit ju i^rem ©rfolge. Unb moS ^at geobor iQd)l au§ biefen 
5tnorbnungen, überhaupt au§ biefen Stütfen gemacht? — ^ä) 
rebe nid^t öom S3auer aU Millionär, in meldiem 2Be!^I bie 
aUegorifc^en Figuren ber ^uf^eben^eit u. f. m. mit einem <Stricf= 
ftrumpf in ber |)anb im |)immel fi|en, t^offee trinfen unb aner= 
l^onb nüd)terne 2ßer!eltag§bef(i)äftigungen treiben lä^t, womit 
er fie gu ©ötterforifaturen im ©eure Dffenbac^§ ftempelt. ^ä) 
rebe nid)t bobon, ba^ er un§ bie ©tt)Iarten bermifd)t unb bem 
Kenner, ber an Otaimunb bie lautere 9?aibetät unb §iatürlic^feit 
f(J)ö|t, ba§ @efd)mad§gift einer fpäteren, ber Dffenbac£)f(i)en 3eit 
einimpft, föetcfie bie mt)t^oIogifd^en ober aUegorifci^en Q^iguren 
im ©auerteig ber ^arobie serfe^te unb auflöste. 9iein, ic^ mill 
micf) nur an ba§ !)a(ten, maS er im SSerfc^menber burd) eigene 
3ut!^at 5um ^taimunbfdien Originaltext „^eitgemä^ umgeftaltet" 
unb nad) feiner 5Jieinung „öerbefferl" l^at. 

S3ei 9iaimunb f(^Iie^t ber erfte %!t mit einem fcf)merä= 
bollen ?tbf(^ieb ber ^ee (Sl^eriftane bon ^lottmeü. 5(n einem mit 
33Iumen ummunbenen Reifen, ben ^Palmen gleicf) Srauermeiben 
befc^atten, fpric^t fie, mäl^renb au§ ben 33Iümen ©enien fid) 
leben unb trauernb ju ifiren t^ü^en nieberfinfen : ®ie ©onne 
finft, bie S3(umen neigen i^re |)öupter unb meine ©enien 
meinen ftiü, meil fie mit mir bie fd)öne (Srbe meiben muffen. 
(Söe^müt^ige aJJufü.) 

glottmell (ftürgt betüegt p il^ren t^^ü^en). D ß^eriftane, 
tobte mid)! 

6 1 e r i ft a n e. |)ob ®an! für beine füfee Slreu, mein tl^eurer 
©rbenfreunb ! %ä), !önnt \ä) meine Sieb ju bir in aller ^enfc^en 
|)eräen gießen, i(^ mürbe reid) getröflet bon bir jiel^n. 2öa§ 
mi(^ betrübt, ic^ barf e§ bir nid^t fagen, barf bir nid^t unfer 
!ünftig 2oo§ enthüllen; bo^ fönnteft bu be§ SDonnerS ©prac^e 
unb be§ ©turm§ ©e^eut berftetien, bu toürbeft ß^eriflane um 



9ieue SSerfe jum 5Berirf)njenber. 241 

hxd) fingen ()ören." UnbJoä^renb ber [ic^ DoHäiel^enben 5tpot^eofe 
frf)eibet fie lancjfam mit bem 9tufe: „^uüuö! ©ebenfe mein!" 

8d ber treuherzige, äd)te 9taimunb. Unfer 33ear6eiter fe|t 
bafür folgenbe „äeitgemäfse'- ^xo]a unb 9teime: 

(jfjeriftnne. „2)u aber, t^eurer t^reunb, foüft mid) unb 
bie mit mir öerlebte !ß{\t nur toie einen f^ingefc^munbenen Sraum 
onfe^en unb in ber erinnernben ©eele befialten. 2)ein |)er5 
foü fic^ in tü§ Unoermeiblidje unb Unabänberlicfie fügen lernen, 
fön anbere greuben, onbere Siebe jui^en unb finben. @Iücf unb 
Unglüdf foüfl bu erfahren unb tragen, bi§ — bi§ — genug!" 
5(ber leiber fiat SBe^I = Slaimunb noc^ nic^t genug, benn je^t 
fc^wingt er firf) erft auf tiü^ g-Iügelrofe unb t^ut e» ni(f)t unter 
ben folgenben mo^Igereimten 32 S^erfen: 

®ic ©onne finft, ber 93(umen Häupter neigen 

^n ftillem ©rante fi(^ pr (Srbe l§in, 
Sßeil mic^ empor äum litfiten 8ternenreigen 

fixfjtiiäjt bo§ 3Bort oon nietner Königin. 
®ie l^olben ©enien, bie mir mitgegeben, 

8ie l^arren meiner )(f)on im luftgen 9ietrf), 
Unb wie fie aufwärt» p ben SSolfen fd^ttjeben, 

aSergießen S^ränen fie, bem Sl^aue gleirf). 
gie f^eiben fd)ft)er au§ biefeS ®afein§ 58anben, 

'^oä) ad), om fd)tt)erften fd^eib id) felbft barau§, 
®enn atle§ @Iücf, ba^ fie im Seben fonben, 

3Kact)t ein üerfrfiroinbenb 3;^eil üon meinem au§. 
®u boteft mir e§ in fo reid^er f^üHe, 

®aB, menn id^S ftrömen fönnte in bie SBelt, 
3tu§ t^rem Slntli^ fd)tt)änbe febe §üKe, 

SBomit e§ @d)merä unb Äummer je entftettt. 
2)orf) fann i^§ nid^t, unb borum muß ic^ sagen, 

3)o§ GJIürf ber Sieb, ba^ mir im ^ergen tüoi^nt, 
^c^ mu§ e§ ouftt)ärt§ ^u ben ©ternen tragen, 

aSo in bem ettjgen W.an^ bie ÖJottl^eit ti^ront. 
®u bleibft äurücf ouf biefem ©rbenrunbe, 

®ir fünben barf id) nidjt bein !ünftigSoo§, 

(alfo biefey 5)^otiö ift, mie ic^ ju beachten bitte, öom 0iaimunb= 
f(^en Criginaltegt beibehalten unb nur au§ ber 5profa in SSerfe 
übertragen) 

Unb wenn btd^ brennt ber Setben bittre SBunbe, 

©0 barf i(i) weinenb für btd^ beten bIo§. 
^m SGSinbegfäufeln werb i6) um bid^ flogen, 

^m Sturmwinb wirb bein 9tt!^em mi^ umwel^n, 
$a[ni, aSriefe auä ber Söretterroelt. 16 



242 3?eue SScrfe junt SSerid^tüenbet. 

Unb Wenn bie SSetter auf ba^ ^aupt bic£) f(^(agen, 

SBirb tröftenb bir mein SSilb pr Seite fte^n. 
9?ie tuerb i(f|, nie, ©eliebter, bid^ üergeffen, 
'^a'i)ttoot)l, fai)xtt)of)l, unb ftet§ gebenfe mein! 
x^lotttotll (in 35erätt)eiflung gulammenftür^enb). beliebte 

©l^eriftane, unüergeffen 
SSirb mir mein &iüd unb aucf) mein ßlenb fein!" 

SBere^rte greunbin, tuenn biefe 9teime blog langtüeilig toären, 
man fönnte fie bem „58earbeiter" allenfalls ^inge^en laffen; e§ 
tüerben ja biele 58erfe gemacfit, bie man bem unglücflicfien Sßer= 
faffer einfach bersei^en mu^. ^ber mie er ba§ 9^ebenfäd)Iid)e, 
Sritjiale, 3)o!trinäre unnöt^ig breit ausgefponnen ^at, fo über= 
fie^t er bie |)aubtfa(|e. @r ^at bie ^erle nid^t ^erauSgefunben, 
bie in bem 2ßunf(|e (5^eriftanen§ liegt: „%ä) tonnt ic^ meine 
Sieb ju bir in aller 5JJenf dien § er je n gießen, i(^ mürbe 
rei(| getröftet Don bir jie^n." SBicgt biefer (line @a|, au§ bem 
ber Oueü eincS ächten, marmen @efü^l§, einer Siebe auffpringt, 
bie in i^rer Ueberfüde unb in ifirer jarten ©orgIi(|!eit auc^ bie 
|)eräen ber ^nberen für ben beliebten fid) fiebern möi^te, ni(^t 
bie fämmttic^en 32 mol^Igereimten 2öe^lf(!)en Sßerfe auf? 6^eri= 
ftane mei^, ba^ bie 9}ienf(^en, mit benen ber Sßerfd^raenber in 
S3eäiel}ung [te^t, i:§n eben nur ausbeuten motten, ba^ feiner e§ 
aufrichtig mit i^m meint, ba^ er unter bem fc^maro^enben @e= 
finbet feinen einzigen magren greunb ^at. Unb biefer ©ebonfe 
mit bem Semu^tfein i^rer eigenen 9Jia^tIofigfeit, ba§ 33er:§ängm^ 
bon f^tottmefl abäumenben, gibt i^rem ^Ibfc^ieb ben tiefen ©i^merj 
unb bie rü^renbe ^(age. 2öe^I bringt bafür nur Sorte unb 
äöortgetlingel. 

5Iber ba§ i[t nur gleic^fam ba§ SSorfpiel. ^u§brücfli(^ 
lä^t Sftaimunb (unb 2Be^I bel^ält bie§ bei) bie gee fagen, fie 
bürfe glottmetts ©(iiicffal ni(^t borauSentptten. ©agt bod) ^pr, 
ber üon i^r erfcfiaffene ©(i)u|geift g^IottmettS, auc^ auSbrüdftic^ : 

„(Bx felbft üermag fi(^ nur allein ^u toarnen, 
SJiit Engtüd tann er felbft fidp nur umgarnen, 
Unb ba er frei tion aEen ©d^idfotgfetten, 
^ann i:^n fein ^ä) anä) nur üon ©d^moc^ erretten!" 

33ei bem ©emitter im smeiten Stft, mo bem 5Berfc^menber 
ber Settier jum britten SiJiale unb in befonberS erfcfiütternber 



Sebenbc $8ilber sunt 3^erfc^tt)enber. 248 

Seife entgeöentrilt, löBt äBe^I ^lotttüeü in ber jerfoffenen Kapelle, 
mitten im Sofen ber Elemente, mö^renb ber 2ßinb braust unb 
bie S3Ii^e juden — einfd)Iafen. 

2Be^I=9taimunb. „2)er SBinb jagt ein ©eiüitter l^erauf. 
^e milber unb aufgeregter e» oben in ber 9Zatur mirb, 
befto müber unb matter fü^Ie id)^mi^ felber. ^d) muB 
einen 5(ugenblid fi^en unb ru^en. (^e^t fic^.) ©o, ba§ t^ut 
moI)L @y !ommt über mid) mie ein ©diatten, mie ©(^laf, mie 
3:rauer. (@infd)Iafenb.) ^^eriftane, ß^eriftane!" 

2öarum'muJ5 g-Iottmeü einfd)Iafen, fragen Sie? — ^amit 
5}hfif derflingen, bie §intermanb fid) öffnen, ßl^eriftane „auf 
2BoI!en, üofl 2:rauer unb <Bä)mtx^" erfd)einen unb fprec^en fann: 

33}el^I=5Ratmunb: 
„öeliebter ?^reunb, im Straum will iä) btr geigen, 
SßJa§ btr QU öilücf, tt)a§ bir an Unglüd nal^t, 
£) lerne, 3)lenjd), ntcf)t§ ift fo fe|^r bir eigen, 
3tl» n)a§ btr wirb burd) beine eigene Zi)at" 

^ie 2BoI!en üerfc^minben unb e§ beginnen Iebenbe33ilber, 
bie glottmelU ganje 3u!unft enthüllen. 'THan erblidt 
if)n äuerft in einem <Stu^I, einen i?naben auf bem (5d)oo§, i§m 
jur Seite 5tmalie, greunbe in übermütf)igem @elage uml^er. 
2Bein. Spiel. 3"^^^^^^ ^'^^'^ '• ß'" ®cf)<ff' barauf 5tmaUe unb 
ßnabe tobt; ?^IottmeU barüber gebeugt unb jmar ber mir!= 
Ii(^e, leibl^aftige glottmell, ber nad) bem ©infdilafen 
liä) Ijinter bie ßoulifjen maä)tn unb 2:räumenber fomie ein %^^\i 
be§ ©eträumten in (Siner ^erfon fein mu^. 5Jlatrofen, ^affa= 
giere bal)inter; ju .^^öupten ein ^rebiger, ber bie 2eid)en ein= 
fegnet. ^ritte§ 5öilb : gtottmeü aU SBettler auf ben 9luinen 
feine§ ®Iüd§. 53li|, 6inf(^Iag. ®ie |)intermanb ge^t ju. 

Unb nun, üerel^rte greunbin, berfe^en Sie \\^ in bie 
Situation. f^Iottmed ift im Segriff, mit 5lmalien ju fliegen, er ^arrt 
if)rer in ber 9?uine ber ITapeüe. ®ie 9latur ift in milbem 5Iuf= 
ru^r — baö (Semitter joH mö^ be§ 3)i(^ter§ Intention offen= 
bar ein äußerer 5(u§brud bafür fein, ma§ im Innern be§ 5)ianne§ 
borgest, ber üor ber ?(uffü^rung eine» Derjmeifelten @ntfc^Iuffe§ 
fteljt. Statt beffen lä^t 2öef)I il)n immer „müber unb matter" 
merben unb juleit einf^tafen, bamit — nun, bamit bie lebenben 
Silber gefteOt merben tonnen ! Unb mäl^renb 9faimunb bor ber 



244 Sebenbe 33i(ber jum SSer)d)tt)enber. 

glu(i)t glottroeö» ^Imolie mit toeifer bramatif(^er Defonomie 
nur tüenige SCßorte fprecfien lä^t, bi(i)tet 2öeI)I — gan^ in Ueber= 
einftimmung mit feinen fonftigen „ Sterbe] jerungen" — i^r eine 
lange 9?ebe in biefe brängenbe ©cene unb mirft einen unerlaubten 
|)emmj(^uf) in ben bramatif^en gortgang. 

Sm ^rama fott 5tae§ Sntfte^en, 3Sorfd;reiten, ^ntmicflung 
fein. Wt ber @§!omtirung bon glottroeds 3utoft ift ber 
|)elb be» ©tücfe§ bramatif(^ abget^an, bie weitere «Spannung 
in ber |)anblung unmögli^; was no(^ folgt, ift überflüffig, 
ba e§ bie borgefü^rten lebenben 33ilber nur mörtlicl mieber^olt. 
3)iefetben Ratten ja nur einen ©inn, menn fie bem 33erfc^menber 
als ?)ta^nung erf (feinen unb für eine SBanblung feine» SBefenS 
beftimmenb fein füllten, mö^renb fie bei 2öe§I bie SioHe eine» 
leeren, in biefem ^aUe nur Ijemmenben unb ftörenben <Sc^au= 
ftücfe» fpielen. S)ie§ aber nic^t aüein. ®er Bettler, ober ber 
in biefe ©eftalt umgeraanbelte ^Ijur, gtottmetts ©c^u^geift, fc^reitet, 
tt)ie biefer jule|t felbft erfennt, „alä ein fc^auerboUeS 33ilb ber 
2Barnung" burd) ba§ @tücf. (Sr barf ni^t g^IottlbeöS freien 
2ßiöen ^emmen, ni(^t fein ©cfiidfal lenfen, er barf ifm fogar 
marnen nur bur^ fic^ felbft. Ser Siebter mid eben feine 
Sra^tpuppe , bie an ben gaben ber ^öfieren 5}^ä(^te gebogen 
wirb, fonbern einen fittlic^ freien ^OfJenfc^en, ber ,f)err feines eigenen 
©(^icffalS ift. ©0 tritt nur bie ©eftalt be§ ^Bettlers entgegen 
oI§ bie bramatif(^ ber!örperte 3"^i^nft glottweüS, fein fünf= 
jigfteä SebenSjafir, ein @tüd feines ^ä)§ — in biefem 
©ebanten läuft baS feine ^Zerbengeftedjt ber SDic^tung gufammen 
unb äffe» 5tnbere ftra^lt bnbon auS, äöe^I berflü(i)tigt mit feiner 
3ut()at bie ©eele, ben Suft, ben f^mbolifc^en Räuber beS DJMr^enS ; 
er gibt @rbfen unb entblättert bie 3tofe. 

©aneben ift benn baS anbere, f o ftörenb au(^, bon untergeorb= 
neter 33ebeutung. Söe^I jerfdineibet ben jmeiten 5{ft in gmei 
2:^eile unb jerlegt ba§ <BiM ftatt in brei, in bier 5lbfd)nitte, 
wa» ben bramatifc^en 5tufbau beS (Sanken empfinblic^ fc^äbigt. 
:3m erften 5l!t miH 9iaimunb ba§ Seben unb treiben auf bem 
@(f)Ioffe beS 3Serf(^tt)enberS fc^ilbern, im ^weiten bie 5Sraut= 
gefrf)i^te mit ber Peripetie : ber gludjt beS ^aareS naä) ©nglanb, 
im brüten fobann ben SSolIäug ber ^ataftropl^e unb i^re g^olgen. 
Sßeil nun ber 9Jlafi^inift erflärte, er muffe pr |)erri(i)tung be§ 
^obiumS für bie lebenben 33ilber 3eit ^aben, wirb in baS fröftig= 



(Sin 9tunt*58cbürftiger im 58er)rf)tt)eiiber. 245 

arbeitenbe brnmatifi^e 9tQbertDer! be§ äireiten ^Iftca ein tQeil ge= 
irieben, ba^ ber fyortgnng [tocft — ber ^Borljang mm f)erunter, * 
iinb mit ber jiuansigftcn (gcene, toorin 33Qlentin unb 9?ofa noc^ 
üder ben fortgeiüorfenen ©djmudf fpredjen, beginnt ein neuer ^tufjug, 
in bem bann bie lebenben 53ilber, bor ber glud)t auf bie @ee, 
ben l^auptin^alt bilben. 

Sc^ fönnte niid) nun nod) mit einigen S)etail§ befi^äftigen, 
5um 33eifpiel, bo^ 3SeI)I gleid) bie er[te Ütaimunbfdje Bixopljt, m{ä)t 
bie S)ienerjd)nftg-Iottmen§ im 5l^orfaaI be§ ©c^foffey jur ©ntree fingt: 

§urtig! §urtig! Maä)i bo(l) toeiter 
|)oft ©l)omp agner, taffee, $Hum, 

58ringt ben ©äften i^re Äleiber, 
Summelt ©ud) ein wenig unt! 

„öerbeffert" ^ot in: 

§urtig! §urtig! Waä)i bod) lüeiter, 
" öolet taffee, S^ee unb 3Bein, 
SBoIft ^^r toadtxts, ©efinbe 
3Jon bem reid)en glottroeü fein. 

9Jun, ha§> finb freilidö @e)d)madfa(^en, ber ©ine ^iel^t „S^ee 
unb Söein" bem fröl^Iid)en djornfteriftifdjen G^ampagner Dor. 
®en „öertf^eeten" unb „Dermeinten" 9tum läßt SBel^i ben ,f)errn 
b. ^praüing bann burd)§ ganje ©tüdt nadifc^Ieppen mie ber 
©aleerenftröfling feine .Qette. 5iad}bem ^raÜing ben 53ebienten 
geflingett unb &tum beftellt ^at, ergänzt 3Bel)I=9taimunb bie§ 
5}erlangen folgenberma^en : „9tum ift ein ^ßebürfni^ meines 
gefc^tt)äd)ten 9J?agen§. i)hir 9ium oflein bermag if)m auf5u= 
Reifen, id) bitte alfö um 9?um." Unb nai^bem ber ^Ulann fo 
gum 5[l?agenleibenben unb habituellen 8pirituojentrin!er geftempelt 
ift, mu^ er, fo oft er auftritt, mit feinem (Sef(^tüä| bon 9tum 
bie anbern biSguftiren, jum 9}?orgengrufe beim ?Iufbrud) jur Qagb : 

„9tum, Sium, 
sDber iä) fall um!" 



* ©ine fofd)e ^aufe mufj ber 9iaimunb»Ienner burd)Iebt l^oben, 
um fie boüftänbig ju begreifen. 2sa§ ©tüd fpielt in biefer 95eorbettung 
foft öier ©tunben, unb ba\i e§ burd) biefelbe feine SBirfung nid)t 
tjoüftönbig üeriiert, ift nur ein 93en)ei§ für bie il^m üon §aufe ouS 
innenjol^nenbe, faft beifpieltofe unb faft unäerftörbare ))oettfd)e iJraft. 



246 ®ie ©d^weiäerlonbfc^aft im SSerfctitoenber. 

2öa§ fonft no(f) in biefer (Sinricfitung beliebt lüirb, mie 
ba, äur (Srjparni^ Don SSermanblungen , ber ganje sroeite 5t!t 
öor bem ©d^Iofje jpielt, ß^eriftane mit i^rem ©ilberflitterfleibe 
im mobernen ©arten unb jammt i^rem bienftbaren ®ei[t ^tjur 
t)inter jebem ©ebüfcf) [tecft, wo man [ie gerabe braui^t — man 
mu^ e§ mitanfd)auen, eine 58efd)reibung baöon ermecft nid)t ent= 
fernt ben botten ©inbrucf. SJion mu^ e§ fe^en unb ^ören, mie 
bie 2)e!Dration ber ©dimeiäerlanbfdiaft, in lüelcfier glottmefl, ha 
„i^ronfreic^g ^unft fo jc^Iec^ten ©ieg errungen, bem 5tuge nun 
ein beutj(f)e§ 53ilb entrollen mill", geftridien unb burd^ ein 
33 all et erfe|t i[t, mie ber 6^or tro^bem, ba^ bie Sanbff^aft 
nid^t gejeigt tt)irb, fein: 

D fe|t borf) biefe§ )cf)öne %f)al, 
2)er Stnblid übertrifft bie Sd^toeiä! 

ju bem 58a Het fingt unb mie ber 33ettler, ber bei jener 'Sd)meiäer= 
be!oration „mie eine ge^eimni^öoüe (Srfc^einung unter buntfem 
©efträuc^e mit gum |)immet geroanbtem S3lic! fo bafi|en foö, 
ba^ ba§ ©anje ein er greif enbe§ 33ilb bietet", wie biefer 
Settier, fage ic^, nun pU^iiä) mitten im (5orp§ be Saßet ftel}t 
— man mu^ ba§ fe|en, um bie Einrichtung ber 9taimunbf(^en 
^oefie ganj ju begreifen. 2ßenn bann im legten 5tft bie ^inber 
Salentin§, bie mie bie Orgelpfeifen unb 4 bi§ 16 Sla^re alt 
fein füllen, üon lauter ©^orifttnnen unb Sattettänserinnen gefpielt 
werben unb fo ein au§gett)ad^fener 53alg fagt :' 

Sieber §err, fei tuieber gut, 

®ie aKutter toei^ m(i)t, h)a§ fie t^ut! 

fo pafet bie§ f)txxliä) ju bem Uebrigen. 

t)arf neben ben benannten auc^ 9?oberid) Senebi^- in Se= 
tratet fommen, fo ift äu rügen, ba^ eine§ feiner beUebteften, alt= 
bemäl^rteften 9tepertoireftü(fe, bie |)od)äeit§reife, üon 3Be:^I in Sinen 
5I!t äufammengejogen mürbe, inbem er ben erften 5ltt, ber fo 
braftifd) mit ber 5lnfunft ber 9leu0ermä^tten frfitie^t, einfach ^in= 
megftrii^. ^n 5(boIf 2öilbranbt§ ^ugenbliebe (1872) lie^ $öe^l 
ben üeinen Sropopf 5IbeI^eib, ein junges ^iäbctien au» gutem 
|)aufe, bem |)ofmeifter, ben fie foeben erft fennen gelernt, eine 



Söcl^Iä ^ruafc^Iuß ber gransofen. 247 

ganje 5[ltenQgerie Don 33e[tien (^iilpferb, ^lüigatov, SBaji^Bär unb 
Q^nlic^e @d)nieid)elnamen einer ertt)acQeuben 3öttli(^teit) an ben 
^opf lüerfen. Won fogar auf bie ^o[fen erftreifte [ic^ feine SSer» 
kfferung^tüutf;. ^n ßinen ^ni miß er fic^ machen f(!)lie^t nad) 
feiner 3Infi(^t ber britle 5l!t nic^t mirffam genug, grau SIumen= 
blatt mu^ fd^neü ein 5fJaturalientabinet ^olen unb ß^riflofferl 
unb SBeinberl fommen aU 5lffe unb Sär ^erau§. ^n ^^e(^f(i)uläe 
lä^t 2BeI)I ben ®t)mnafiaften, eine (Spifobenfigur be§ erften 5lfte§, 
burd)§ ganje ©tücf ge^en, aüe 5lugenblicfe tritt biefe§ fünf= 
je^njäl^rige 5Bürf($d}en (eine „|)Dfenrone") auf, poppelt ein paar 
SBorte, ftört ben gortgang ber |)anbtung unb berfolgt unter 
5tnberem ein ©ienftmöbdjen mit Siebesanträgen. 2)a SBe^I 
fdjlie^lidj nid)t mei^, mofjin mit bem 33ürf(^cf)en, |at er für \^n 
einen jener „C^ffette" erbadit, in benen er fo unerreid)t an ben 
beutfdjen |)ofbül)nen baftef)t: er lä^t ben jungen 5!Jienfd)en im 
(e|ten 5t!te, auf bem ©(iü|enpla|e , in ein großes ^q^ 
?Jle^( fallen, au§ bem er \\ä) jappelnb, über unb über mit 
'^ltf)l beberft, mieber emporarbeiten muß. 2ßa§ ba» 9JJe{)Ifa^ 
auf bem <S(^ü|enpIa^ 5U t^un i)at unb marum ber @t)mnafift 
fid) juft barauf fe|en mn^, fönnte ber Dramaturg nac^ bem 
tieffinnigen 9?aturgefe|e Don Urfadie unb SBirfung toieberum nur 
fo erflären: ba§ ?^a| mu^ bort fteljen, bamit ber ^unge fid) 
barauf fe|en unb t)ineinfüUen !ann. 

@§ gab eine Gattung Don S)ramen, bie bem Bearbeiter 
erfprie^Ii(^ere grüc^te Derfprai^en, aber gerabe fie erflärte er in 
%^i unb 5lberac^t. geobor SCßel^I fanb, mie mir gefefien ^aben, 
ein fe^r gut gepflegtes 9fepertotre fran^öfifdier «Stüde Dor. (Sr 
^at baSfelbe nii^t allein nic^t ermeitert, fonbern Dielme^r grunb= 
fä|ü(^ au§gefd)loffen. ©eit bem großen Stiege ift e§ ja in 
3)entfd)Ianb fo eingeführt, über bie franjöfifdie Sunft bie Äd)fel 
5U pden, unb mcnn bie politifi^en Seibenfc^aften erregt finb, fo 
barf man ja bei adem, mag man an bem geinbe Derbammt, 
immer auf gläubige ^n^önger red^nen. ©emife, e§ ^üt fe^r Diel 
für i\ö), menn ein beutfdier ^öü^nenuorftanb fagt : \ä) fui^e, inbem 
id) mir bie f^ran^ofen Dom Seibe ^alte, bie ein^eimifc^e .Q'unft, bie 
einf)eimifd)en S^eaterbiditer p förbern. Wan fte^t ja fogar auf 
eigentlich 8effingfd)em 33oben mit biefem ©runbfa|. 5(ber 2effing§ 
.Q'Iage, bap mir fein beutfd)e§ 2;t)eater befi^en, ift boc^ (jeut^utage 
glüdlidjcrmeife ebenfo grunbloS gemorben, al§ bie ©efa^r, ba^ mir 



248 2öe^{§ 2tu§ici^tu§ ber gran^ofen. 

„öertüelfd)en". f^reiUc^ fü!^re man bom ©eineftranbe nur gute, 
!eine mittelmäßige, üerböc^tige ober gar fc^Iec^te 2öaare ein ! ^^ort 
mit ber franjöfifdien „^ftermufe", fort mit allem, ma» einen 
f5QuIniß= unb SJerroejungageruif) unb eine gef(^minfte Öarbe I}at! 
SBir greifen un§ gtücflid), menn man un§ bamit t)erf(^ont, benn 
mir motten feine 93ergiftung, jonbern eine Säuterung unjere§ 
©efctimadä unb unserer ©itten. 53teibt aber ba nictit nod^ genug 
bon ber ä d) t e n ^Jiufe unferer me[ttid)en Sladjbarn übrig ? Ober 
foüen alte bie früher bei una gegebenen <BtM^, mie: DJZinifter 
unb ©eibepnbier, 2)0» @Ia§ SBaffer (nur auSna^msmeife bon 
Sße^I gegeben), 2)amenfrieg, Sie 9Jiärd)en ber .Q'önigin bon 9Jabarra^ 
Sab^ Sartüffe, giammina, bie 5)lemoiren bea @atan§, 3)er SSicomte 
bon 2etoriere§, Ser Ie|te 33rief (bon 2Bet)l nur au§nat)m§mei[e 
gegeben), @raf |)iob, S)ie öffentliche 9)leinung, S)er @efanbt= 
fc§aft§atta(^e, @anb in bie ?(ugen, Söenn grouen meinen, S)er 
arme 2Jiarqui§, unb mie bie bieten Heineren nod) aöe Reißen; 
follen ferner bie bei un§ no(^ nie aufgeführten 5trbeiten eine§ 
geuilletS: @in berarmter (Sbelmann, DJbntjo^e, (Sine bor= 
nefime @^e, 23arriere§ Siebermänner, <Sarbou§ Unfere braben 
Sanbleute, Sie guten f^reunbe, 2)ie ^ageftotjen, ®te gamilie 
S3enoiton, Sora, gerreol, 58aläac§ 93iercabet, 5tugier§ ^eli= 
!an, (Srdmann = (5^atrian§ ^reunb ^ri^, unb mie fie aüe 
t}eißen — foIIen biefe ©tüde berlorene unb bergrabene ©(^ä^e 
für un§ fein, bie mir ni(^t ^eben bürfen? Stammt atle« bon 
ber „^ftermufe", ma§ bie bramatifdje Siteratur ber granjofen 
tjerborgebrac^t §at? 2Ber märe Iä(^erli(^ genug, fo etma§ ju 
befiaupten? ?(6er fialt! 3)ie ^ranjofen i^rerfeit§ — fo lautet 
ein je|t beliebte» ßamentabile — berfd)Iief3en 'ü)t Sl^eater ben 
3)eutf(|en, marum follen mir i(}nen bie unfrigen öffnen? . . . 
@§ mag etma§ fel)r @(^öne§ um bie ©egenfeitigfeit fein, aber 
für bie .^unft ift fie oI)ne alte öebeutung. 2Benn bie granjofen 
fo einfeitig finb, fid) bon un§ ba§ @ute, ba» fie finben tonnten, 
nid^t ju affimiliren, fotlen mir in benfetben 3:e()ter berfaKen, 
ober finb mir, al» ha^ uniberfeHere 33oI{, i^nen bielme^r ni(^t 
barin überlegen, baß mir in unferen .^unftanfi^auungen mett= 
l^erjiger, meitfidjtiger unb aud) felbftftänbiger finb unb un§ 
nid)t baborju fürchten brauchen, baß toir @ute§ bon it^nen 
entletjnen? — ^ber ba§ ift nod) nid)t bie |)auptfa(^e. Saß 
bie granjofen in i^rem 5pari§ einen 33rennpun!t be» mobernen 



S3e^r§ 9ru§fd^tuf} bcr gransofen. 249 

fociolen 2etien§ f)a6en, tüie if}n fein anbere§ Sanb ber 9öelt 
befi^t, baf5 un§ i(}re Süljnenftüde ein 5tbbilb bieje» 2eben§ l)ei-= 
mittein, ftefjt ebenio feft, al§ bo^ fie in ©Q(^en be§ guten @e= 
fd)macf§, be§ „6^ic§", feilte noc^ fo tonangebenb [inb tt)ie üorbem 
großen .Kriege. (Sklingt e§ nn§, au§ ifjren befferen Stürfen iia^ 
auSjnmerjen, mag unfere 6itten üerle|t, unb bie |)anblung ent= 
fprec£)enb ^u änbern, fo eignet man \\ä) , wie Soube rid^tig be= 
merft, bie SJorjüge an unb löfjt ba§ ©d)nblic^e unberührt. 2öa§ 
ift nid)t alle§ fdjon auf Saube geläftert lüorben, ba^ er fo üiete 
franjöfifdje S)ramen erft an ber |)ofburg, bann am SBiener 
©tabttf)eater [id) nupar ju machen fud)te ! 5Jlan liebte e§, iljm 
bie 9?ieten aufäutrumpfen unb bie Sireifet ju ignortren. 5Iber 
fidjer f}at ber alte ^^leifter ganj rec^t, menn er jagt, nid)t um bie 
granjofen Ijanble e» [id), fonbern um ba§ fociale ©c^au = 
fpiel ber Segen mart. „SDie ()eimatUd)e ©eele [le^t un§ 
ja jetinmal näf^er, unb bei gransojen t)aben mir ja immer ein 
Quantum fremben (SIementea aussujäten." 2öenn bie [tati[lifd)en 
^^abeflen, meldie Sofepf) l?ürfd)ner im ^tuftrage @ottfd)at(§ 
über bie 5lu[tü^rungen franjöftjc^er 2)ramen auf ben großen 
SBiener unb berliner 33ü^nen, itn meiften beutfi^en §of= unb 
größeren ©tabttfjeatern „einen ©inblid in bie meitDerjmeigte 
l^errfi^aft be§ g^ranäofent^um» über beutf^e S3ü^nen gemährten", 
unb ba§ (Stuttgarter |)oftt)eater al§ eine» berjenigen gepriefen 
mirb, ha§ am meiften „g^rontftettung gegen bie jenfeitige Ueber- 
flutung genommen", fo ^at biefe 5trbeit gemi^ il^r ^erbienft= 
iic^e§; eine „Ueberflutung" moffen auc^ mir nidjt, ebenfomenig 
ober einen grunbfä^tidien 5Iu§|(^IuB. Sn feinem i^aUt ift biefer 
@runbfa| jum 91u§en be§ einl)eimifd)en l?unftinftitut§ gemcfen, 
benn maS un§ bogegen an beutf(^en Originalarbeiten öon jungen 
S)i(^tern, bie 2öe{)I ju entberfen meinte, geboten mürbe, mar 
gerabeju abfi^rerfenber 5Irt. ,^ätte 2öe|I im ^^un!te be§ fran= 
5öfifd)en Üiepertoire» bie ©aüfc^e Srabition feftge^alten unb mä) 
feinen l?räften meiter au§äunü|en gefud^t, er ptte no(| ein 
3iüeiteg babei erreii^t : unfere ©c^aufpieler, ge^mungen, \iä) eine§ 
natürlii^en unb geiftig accentuirten ^onberfationStone» ju be« 
fleifügen, mären niemal» in bie burle§fe 3?ergröberung i^rer 
©pielmeife berfallen, bie mir ^ier bi§ ju einem faft unleibtid^en 
@rabe fid) immer meljr entmiifeln fafien. |)aben mir e§ hoä) feit 
bem :3at)rc 1870 erlebt, bafs aüeS in birfen paftofen färben 



250 i^ranäöfifd^e unb beutjd)e „Siftermufe". 

aufgetragen werben mu^te unb bo^ für bie feineren gefeüigen 
(Sitten unb 2eben§geh)o^nl^eiten bie Stuttgarter ^ofbüljne in 
bem bön i^r angenommenen Sone nic^t me!)r ala dufter unb 
^Pflegeftätte angefe^en werben tonnte. 3)a mußten junge ©amen 
au§ borne^men i)äufern bie |)erren bei ben 5Rocff(l)öBen friegen 
ober am ^ermel jupfen, fie mit bem Sübogen anfto^en, i^nen 
an bie ©tirne tut)fen, an i^nen ^erumtätfdieln unb taufenberlei 
fonftige Wä^ä)zn machen , mie fie ber beffere ©efellfdiaftäton 
üerbietet. ©o oft in einem ©tücfe öon ben 2)arfteüern ettt)a§ 
2öarme§ genofjen mürbe, %f)tt, Kaffee ober 6I)o!oIabe, mürbe 
e§ ©omment, ba^ fie ftd) ben ^Df^unb öerbrannten unb ba^ jemanb 
öon ber @efenf(f)aft irgenb etma§ auf bem Sifcfie um= ober,ju 
$oben marf. 2)ie Siebljaber jmeiter unb britter Stangftufe Ratten 
bie felbftberftönblid)e 53ert)fli(^tung , beim Ueberfdireiten einer 
2;f)ürfd)mene regelmäßig über biefelbe p flolpern, aufeinanber= 
gurennen, ben ^ut §u berlieren, imä) eine ungefc^icfte SBenbung 
einen <Stuf)I umsuftoßen unb berglei(^en mefr. ^n gre^tagS 
^ournaliften mußte 5Ibel!^eib in ber ©cene mit S3eflmau§* rao^I 
ein ©ujeubmat ben Flamen be§ I^rifi^en Jüngling» berfel^rt 
anmenben, i!^n „53ettmann" nennen, worauf er ftet§ ein ber= 
f(i)ämte§: „3Rau§, menn ic^ bitten barf!" ju ftammeln tiat, 
unb ba§ mieber^olt ficf) fo oft, baß man jule^t förmlicf) müt^enb 
über bie unberbefferli(|e @ebä(^tnißfd)mä(f)e ber Oberftento(f)ter 
werben muß. 

SBorin 2Be!^l§ be!Iagen»wert!)e @infeitig!ett mit Sepg auf 
bie franäöfifd)en ©tüdfe liegt, geigt ba§ folgenbe 33eifpiel erft in 
boller |)eae unb ®eutli(^feit. 5lm 17. 9tobember 1876 führte 
er bon einem jungen grantfurter S)i(i)ter mit ^^iamen gerbinanb 
Subwig 2)ie 9Jiarquife bon ^pommera^e auf, weldiemit @arbou§ 
^ernanbe ben ©toff gemeinfd)aftlic^ I)at. 2BäI)renb bie fran= 
äöfifd)e Arbeit al§ 3)emimonbe=©tücf bon ber |)ofbü!^ne ber= 
bannt war, würbe bie beutfc^e gegeben, tro|bem ^ier fid) breit unb 
plump unb orbinär auSgebrüdt fanb, ma§ ber ^ranjofe nur an= 
beutete. SDer Stoff ift nad) einer ©rjä^lung 2) i b e r o t §. (5§ 
I)anbelt fic^ um bie 9le^abilitirung eines gefallenen Wäbdien», 



* %üä) für 33eIIntau§ 'i)at SSel^t, %xit)taQ ergängenb, einige SSerie 
l^tnäugebiditet, bie jener gu fpred)en ^at, wenn er Slbel^eib feine ©ebid^te 
überreid)t. 



f^ranjöfifd^e unb beutjd^e „5lftermufe". 251 

S)a§ franjöfifdje Stüd, im 5(uf6au unb Dialog geiftretc^, in ben 
Situationen !)öd)ft effeftood unb fpannenb, befd)rän!t bie 9tot(e 
ber an§ 5^otf) i{)r ^inb prei§ge6enben ÜJiutter mit großer ^ecenj 
auf eine Scene im erften Slufjuge; im beutjcfien ©tücfe roirb 
biefelbe buiii) ade fünf ^)l!te au§gebe^nt, luag, bie Ütü^eit in ber 
SRadje be» (Saujen fiinjngerec^net, ben lüiberiniirtigften , felbft 
burc^ ba§ I)ödjft taftüode ©piel bei- ^rau 3ßen^el nicf)t ju ber= 
mif(^enben ©inbvurf ^eroorrief. ^?el)men mir an, gernanbe 
ftammte öüu ber fran;^öfifd)en „5tftermuje", alfo fort bamit üon 
ben 3?rettern be» Ä^oftf)eater§ ! ^2t6er lüenn ein junger beutfc§er 
5(utDr mit bemfelfeen (itoffe [id) öeriud)t unb i^n nid)t nur in 
ber gaftnr, fonbern aud) im |)inbUd auf gemiffc [ittlidje ^ro= 
Wenirki meitem ungefc^idter ausführt — f)alt, bonn ift ba5 
etmaa ganj anbere§, bann ftammt 'tia^ @tüd nid)t etma öon 
einer beutfdjen „^ftermufe" — eine folc^e f)aben btoa bie 
granjofen — bann mag e§ immerhin in bem ^Jiufentempel 
feinen ßinjug galten! %uä) ijkx öermiffe id) in SBe^I» 3Ser= 
faf)ren unb ®runbfü|en bie Sogif, bie g-otgeric^tigfeit , töie e§ 
benn anä) fd)(ed)t ftimmt, menn gefjaltboüe feciale Dramen ber 
granjüfen üerpönt bleiben füllen, unb ung bann an ber |)of= 
bü^ne gelegentlich Heine ecfierje ber fd)lüpferigften 5lrt, mie 
@in belifater ^luftrag, sans gene öorgefülirt n^erben. 

(Sogar ba§ amtlid)e Organ be!§ 2anbe§, ber @taat§- 
anjeiger für SBürttemberg, ^at bie 5luöfd)lie§ung ber befferen fran= 
3öfif(^en ©lüde öom Ütepertoire ber ^ofbü^ne beflagt unb be= 
merft, lonfequenterweife bürfe man anä) leine Cpern franjöfifcfien 
Urfprung» geben, öon benen boc^ ba§ 9iepertoire red)t ^e^er. 
3m Uebrigen lönne man ein recf)t guter beutfd)er Patriot unb 
bo(^ nidjt abgeneigt fein, ^in unb mieber jum Unterf(^ieb neben 
bem fe^r loben§mert^en ein^eimifc^en ©emäc^y aud) — 33or= 
beaujmeine ju trinlen! 



25. 



Heber bie altuellen ^erfonenöerljältniffe einer 33ü^ne p 
fd)reiben, ift ein üer^meifett mi^lictje» unb bornenöodey beginnen. 
2Ber lann, aud) bei ber größten ©emiffen^aftigfeit, ganj geregt, 
mer ganj roa^r fein, o^ne ^ier unb bort auf» grimmigfte p 



252 ®tt§ S(^auypiet=^er|onaI in ben ftebatger ^al^ren. 

beriefen? ÜD^andjes 5}titglieb i[t in feiner (Sntmicfetung norf) 
n\ä){ a6gef(i)Ioffen, ein groeiteS föirb entgegen feiner 9ktur= 
begaBnng befcfiöftigt , ein britte» fefien tt)ir einen tiormiegenben 
ßinflu^ auf boS 9tepertoire üben unb ade ©tüdfe heranbringen, in 
benen e§ burc^ ^eröorragenbe Üloüen 511 rotrfen |offt, ein Dierte» 
auf einen engen 3^^'"^^^ unbanfbarer 5Jufgaben befdjrönÜ, in 
benen e§ fic^ föenig ober gar nid)t jeigen fann. (S§ gibt tein 
Sweater, in beffen ^erfcnal foId)e 0agen nidit laut werben. 
5Im liebften würbe id) ba§ 2;f)ema fet)r !urj abfertigen; QÜein 
bie 5}litglieberfd)aft unb bie 5lrt unb Söeife, föie fie bertoenbct 
wirb, ift für eine 33ü^ne faft nod) widjtiger, nod) entfd^eibenber, 
al§ bie aBofjI ber <Stüde. (Senau in bemfelben 33erl}ältniß, mie 
fclbft ber befte güt)rer mit einem 5trmee!or|)§ nid)ty au§rid)ten 
tann, in bem nid)t bie t>erfd)iebenen Söaffengattungen paffenb 
äufammengeftellt finb, mirb and) eine Sfjeaterleitung mcnig leiften 
unb erreid)en, bie nid)t eine fid^ gegenfeitig ergänjenbe unb ftü^enbe 
Sruppe äufammenbringt unb in ftraffem (Srercitium tüditig einfd)utt. 

5tuf biefem ©ebtete finb benn aud) bie meiften praüif^en 
Erfahrungen unb (SpeciaÜenntniffe erforberIi(^ , bie ben beiben 
2en!ern unferer Süfme mel)r ober minber gemeinfam fefjlten, fo= 
baB felbft fie, bie t^üfjrer, fid) gegenfeitig nid)t rid)tig ergänzten, 
gef(^tt)eige benn eine richtige 3ufctmmenfteflung be§ ganjen ^ßer« 
fonenftanbeg burd)jufüf)ren bermodjten. ^n erfter öinie trat 
bie§ burd) eine Unjal^I ^um 2:!^eil gän^lid) berfef)Iter, im all= 
gemeinen aber nid)t§fagenber, unintereffonter ©aftfpiele ^erüor, bei 
benen gegen früher mefentlid) berönberte @efid)t§punfte \\ä) geltenb 
mad)ten. 

3Sergeffen mir ni(^t, t)orau§äufd)tden, ba^ bie neue Seitung 
auf ©diranfen ftie^, bie it)re freie Verfügung allerbing§ üietfaij 
bel)inberten. @§ maren ba eine größere !ßaf)l lebenMänglic^er 
unb fogenannter „befinitiber" ^ontratte — bon meld) le|teren 
fogleidj nöf)er bie 9f?ebe fein mtrb — unb bamit mu^te man 
redmen. 58eftanb betfpiel§meife eine Same auf i^rem ©d)ein, fo 
fonnte fie berlangen, in biefer SBelt, mo alle» altert unb ber= 
blüljt, bi§ an» Snbe i!^rer 2;age bie ÜJoden ber jugenblid) 
naiben Siebl^aberin ju fpielen. 23on einem anberen 9JlitgIiebe 
eränf}(te man, fein 93ertrag enthalte bie feltene .^laufet, bafe nur 
er felbft feine SSerfe^ung in ben Üiuljeftanb beantragen bürfe; 
fo unb in ä^nlidier SBeife mirfte bie 33ergangent)eit auf bie 



®a§ @d^nitfpiet»5|Serfouat in ben jiebäiger ^ai^ren. 253 

(Segentoart fort. @» mu^te aljo für blefe, jum Sfjeil aüer= 
bing§ Ijödjft f(i)Q|en§tt)ert^en , ja fpäter in bem (Strubel be§ 
unbebeutenben Dienen lüieber ju büppelter Bertfiung gelangenben 
t^räfte ein llebergang in anbere ^ä^tx gefdjoffen merben, eine 
ber fc^njierigften ^tufgoben für ben ©ireftor, lüie für ben ^ünftler 
felbft; benn lüelc^em |)elbenliebf)a5er, ber Sfa^rjet^nte lang ben 
©gmont fpielte, töirb man fo leidjt ben 5IIba glauben, toenn er 
pIö|U(^ in beffen ^Jlü§k ^erau§tritt, meldjem 5}?ortimer ben 
33urleigf)? — 23iel leidjter bollsieljt ftc^ fo eine SBanbUing beim 
meiblidjen (Sefdjlec^t, nnb nad)bem beifpielsmeife gri. ©teinau eine 
3eit lang Doüftanbig jurüdgefep mar, übernahm fie mit öielem 
@Iüd unb (Srfolg Üiollen ber tomifdjen ^Uten, ein iRoüengebiet, ba§ 
in feinen öerfd^iebenen Slb^meigungen buri^ eine reid)ere ©arnirung 
glänjen foüte, al§ faft fämmtlic^e fugenblic^en gäc^er sufammen. 

@§ ift ertlürlic^ unb berjei^Iid), ba^ f)err ö. ©unjert bei 
bem mo{}Imeinenben Sifer, mit ben alten ^uftönben aufzuräumen, 
unb öon ber 5(nfid)t geleitet, ba$ e§ „Seute genug gäbe", bie 
man — unb jmar „billig" — für bie |)ofbü^ne befommen fönne, 
ben rid)tigen Ueberblicf oerlor, mie meit man gelten bürfe, um 
ein bemä^i-te§ ©nfemble nid)t ju jerftören unb bei bem (Srfa^e 
nic^t attäu tief ju greifen. 2öa§ in biefer 3ffi(^tung ba§ rid)tige 
SJta^ le^rt, ift jene fjeilige !ünftlerif(|e ©(|eu, bie eben in ber 
^unft, fo oft fie aud) bur(| Entartungen öerunftaltet werben mag, 
etma§ ^ö^ere§, 9teinere§, 2Sei^eüoÜe§, über bie gemeine Söelt 
(Sr^abeneS erfennt, bai§, mit lauterer Seele geübt, bie 5Jienf(^^eit 
ebenfo förbert, befeligt unb innerlid) befreit, mie ber wa^re @otte§= 
bienft. Siefe ^oI)e unb ernfte .^unftanfc^auung mirb !onferöatib 
in bem guten Otiten unb bef)utfam bei bem bleuen fein, unb fie 
ift e§ oud), bie, auSftra^Ienb Oon ber oberften Seitung, eine Slruppe 
äu ^ünftlern abelt unb ben frud)tbringenben ©d)affen§geift in i^r 
belebt unb anregt, ober fie §u „^omöbianten" ftempeü unb i^re 
©(^mingen lä^mt. 

3ln frül)erer !^t\i blieben bie ©aftfpiele für erlebigte Radier 
immer eine ^u§naf)me, eine 5trt bon geiertag. Wan mar f4)on 
in ber 33ormat)l oorfid)tig, ertunbigte fic^ lange !^i\t im 2Sorau§, 
ober fi^idte einen ©ad)Oerftänbigen, um bie ^Betreffenben in 
i^rer äöirffamfeit ju fet)en , el)e man (SJaftfpielaanträge er= 
t^eiüe. ®aburc^ mürbe ba§ ^ublüum öor einer 9Jienge üon 
©preu gefdjü^t. 2)er neue nunmehr feftge^altene @runbfa|, bie 



254 SSerfii(^§»®ßftf)fleIe in ben fiebriger Qnl^ren. 

5tnfängei- nidjt fd)ntttt)eife öorjufü'^ren , fonbevn gteid) in bc= 
beutenberen, ja elften ^(ufgaben ^erau§5u[tellen, bamit bie iRoöe 
ben ^arftefler mit tragen l^elfe, mu^te eine 9Jienge üon fo un^n^ 
Iänglid}en 33er|uc^en ju Slage förbern, foba^ e§ bnlb f(^ien, al§ 
fei ben SSorftellnngen ber ^ofbü^ne übecfjaupt ber frühere ©tt)! 
berloren, aU muffe ba§ 9?orma(ma^ ber ^nfprüd)e an biefelbe 
immer me^r ^eruntergef(^ranbt merben. Unb nm fo ermübenber 
mußten biefe bieten 5ßerfud)§=®aftfpiele mirten , al§ nun, tt)ie 
mir bie§ fi^on bei ben .^anbibaten für ®runert§ ©teüe fennen 
gelernt ^aben, faft atte bie neuen Semerber unb 33ett)erberinnen 
in ben nämtidjen 9toIIen auftraten, me^^alb ju 3^i^ß" ouc^ 
ber :3olantt)en, ^I}ilippinen SBelfer , ber ©rillen unb Souifen, 
ber @än§d)en öon 53u(^enau unb -^1nber be§ ©lud», ber S^zx^= 
entbederinnen unb DJJargaret^en SBeftern fein 16fe()en§ mor. SBenn 
jemals, fo mu^ id) ©ie, öere^rte ^reunbtn, in blefer ©pod)e an 
eine 33orbemer!ung in meinem erften Briefe erinnern: ba^ id) 
im ^erfonale nur bie einzelnen ^öd)ften ©pt^en ftreifen fann. 
3)enn bagfelbe üertor fo öollftänbig feine frühere ©tabilität, unb 
ber ^erfonenmed)feI mürbe ein fo an^altenber, ba^ \ä), obf^on 
id) bie fremben Ojäfte, fomie bie fürjere ^di i)'m (Jngagirten 
aÖe gefet)en I)abe, bod) öon i^nen feinen ftärferen (Sinbrud im 
©eböc^tni^ bebielt, al§ menn mir eine lange öbe ©ifenba^nftrede 
in einem ßourierjuge burd)fliegen unb nun fpäter bie 5?amen 
all ber (Stationen mieber lefen, burd^ bie mir gefommen fein foüen 
unb auf beren menigften ber 3^9 überf)aupt anfielt, ©o fremb 
flingen biefe 9iamen In unfer OI)r, at§ t)örten mir fie jum 
erften 5JkI, unb fein 58ilb miü au§ ber Erinnerung auftauchen, 
bo§ un§ mieber eine SSorftefiung öon il^nen gäbe. 

.Qontrafte auf längere 3eit mürben gar n!d)t met)r ober 
nur in öerfd)minbenber 5tu§na^me bemifügt unb, mie bie§ aud) 
anberroärts gefi^a^, jur 3fiegel gemad)t, fein au§brüdli(^eg 9tonen= 
fad) in benfelben me^r ju nennen, bamit man bie ^ngefteHten 
naä) S3elieben öermenben fonnte. 5tl§ ber 5^ertrag öon l^amiüa 
.^lettner im ^aljre 1871 ablief, mürben i^r nac^ einer jener 
geräufd)öonen ©cenen, mie fie je|t nic^t feiten in ber ^an^Iei 
bie genfterfi^eiben , brausen aber bie lierjen unb D^ren ber 
5tntid}ambrirenben erf^ütterten, foId)e 53ebingungen gefteüt, ha^ 
fie e» öorjog, mit i^rer ^enfion prüdsutreten. ©o nötf)ig bies 
fein mod)te, um mit ber öorangegangenen ^eriobe enbgiltig 



®ie „"i^erfonalaften" unb befinititien Äonttafte. 255 

ju breiten, fo blieb, Üinftleriid) betrni^tet, if)r 33erlu[t bod) ein 
empfinblid)er unb feine§iüeg§ fo Ieid)t ju erfe^en, qI§ man tDo^l 
badete. Sü, in ifirem jpejiellen ©enre, in ben ^ö^eren (Sou= 
brettenrollen, I)aben ttjir bi§ pin Ijeutigcn Sage nie me^r etma» 
i^r Ebenbürtige^ gel)ört nod) gefetjen. 511» if)re 9iadjfoIgerin 
erfc^ien im 5IpriI 1871 DJioric ©diröber (jpätere grau |)anf= 
[tön gl), meldie un§ in bem ^Ibfc^nitt über bie 33er^ältni|'fe 
unjerer Cper befi^äftigen lüirb. 

(Sin anbere» Sreigni^ ät)nli(^er ^Hrt erfüllte eine 'än^aiji öon 
9JtitgIiebent, bie fid) für tebenglönglid) öerforgt :^ielten, plö|li(5^ 
mit 5(ng[t unb Sangen : |)err ü. ©unjert ^atk — tt)aö biä bort= 
l^in niemal» üorgefommen mar — einen ber fogenannten befini= 
tiöen ^ontratte gefünbigt unb einem ©d^aufineler, ber ad)täefm 
3lal^re lang ber .f)Dfbüf)ne angeprte, bie penfionSlofe ©ntlaffung 
gegeben. 2)er g-aO, feiner 3eit peinlid) fenfationelt, betraf ^-Paul 
9?üt^ling. 

@§ gab mot)( nur menige 5tnge|örige be§ 2;^eater§, bie 
fid) bi§^er barüber flar gemorben maren, tia^ in ben 3Serträgen 
mandje ^arograpljen ftünben, bie, au§ i^rem gemo^nl^eitSmä^igen 
Slftenfc^lummer aufgefd)redt, in ber |)anb eine§ gemiegten :3uri[ten 
eine furdjtbare SBaffe abgeben tonnten; ba^ \txmx im 5lr(^iüe 
ber ^. 4^ofbü^ne „^erfonalaften" eriftirten, auf meti^e äurüd= 
gegriffen merben fönne. 

2ßaö 9tütl)ting§ fd)aufpielerifd)e 2öir!fam!eit angebt, fo 
mar e» if)m gelungen, feitbem er [tatt ber Sieb^aber fomifd)e 
tRoIIen fpielte , fid) immer me^r beliebt p mad)en unb jenen 
9tapport mit bem ^ublifum gu geminnen, ofjne hm ber ^omüer 
nid)t red)t frei in feinem luftigen (Elemente fd)n)immt unb ben 
üuä) baa ^ublifum fo gerne geniest, meil eben jeber gerne lac^t 
unb jebe 23emübung feine» 2iebling§, i^n baljin ju bringen, mit 
2)anf aufnimmt. @r gebot über eine f(otte, f(infe, fi^neibige 
^rt, feine 9lo(Ien ju interpretiren, über gro^e 33eroeglid)feit unb 
jene «Suaba, bie ben berliner Don jeljer auSgejeidjuet (}at. '^it 
eigenen mirffamen 2Bortmi|en unb 5|3ointen au» bem totalen Seben 
mu^te er feine Stollen förmlich ju fpirfen ; feine ßoupletö maren 
oft jünbenb. 5II§ 93ienfd) jö^Ite er ju ben Originalen unb befa^ 
neben einem e^rtid)en ©inn für bürgerlii^e ©olibität eine erreg- 
bare ^t)antafie, bie il)n oft üerleitete, in SBadungen be§ 5tugen= 
blid§ bie 33erl}ältniffe be§ realen 2eben§ l^od) ju überfpringen. 



256 „©eifterfi^ungen" bei §af)n. 

äßie aüe äcf)ten ^omüer äugleic^ ^^effimift unb <Sc^marj|e^er, 
l^ielt er oft 23}inbmür)Ien für feine geinbe unb fonnte für irgenb 
eine iQbee, für irgenb ein öermeintli(|e§ ober iDirfIi(|e§, an i^m 
ober einem anbern begangenes Unre(^t fid) fo bi» jum ©iebegrabe 
er|i|en, ba^ feine S^W niit i^m burcfigieng unb er in feinen 
^(eu^erungen unbefonnen, tt)ie %t\i, lourbe. SieS foUte für i(}n 
ein SSerpngni^ »erben. 

®er gefeüige 33erfammIung§ort ber i8ü^nen!ünftler raar ju 
3(nfang ber [iebjiger Qa^re hü§> nur wenige (Schritte öom |)of= 
tfjeater entfernte (Safe ^Rorquarbt, tno — beiläufig bemerft — 
äu jener 3eit unter be§ treffUrf)en ®eifterbefd)tt)örer§ |)a^n, be» 
früheren ^affiften, 23orfi| * ber eble ©piritiSmu» feine luftigften 
^ugenbblüten trieb, ^a^n glaubte mit unerfd)ütterlicf)em 93er= 
trauen an feine magnetifdie Ifraft, berbiente fid) oI§ magnetifdier 
5tr5t ein gut ©tüd ©elb unb berief fid) bei feinen (äjperimenten 
öoräugsmeife auf bie ^ünftler ber S3ü:^ne, bie in Weiterem lieber» 
mut^e oft il^r mol^IöerabrebeteS <Bp\tl mit bem filberlodigen ©reife 
trieben unb bei i^ren berül^mten ®eifterfi|ungen, benen auc^ ber 
2JiaIer Sanon fo gerne beimo^nte, bie 33erfud)e be§ „^Jieifter»", 
mochten fie nod) fo !ü^n fein, mit bemunbern»mert^em Srnft 
unter fid) ausführten. (Sbloarb, al§ „9Jiebium" gefd)ä|t, betrieb 
bie <Baä)t am toUften. ©eiftermufi! fpielte bei ben (SEperi= 
menten eine |)auptrone, foföie bie Offenbarung ber (Seifter huxä) 
2\ä)t unb geuer, mobei |)af)n bie glammenföirfungen be§ i8er= 
lappenme^IS, buri^ ha§ feine 9Jtebien i^n mt)ftificirten, al§ natür= 
Ii(^e 3^14^" un^ SBunber anftaunte. Sänge :ßt\i fanben fic^ 
bie ©enoffen mit fdjeinbar gläubiger 9ieugierbe ein, um fid) bon 
^a'i)n unb feinem getreuen 51npnger, einem ^annooerf(^en 33arDn, 
äur aJiitternai^tSftunbe „bie ©eifter p^otograp^iren" ju laffen, 
maS aber nie gelang, ha ber „9Jieifter" flets behauptete, e» fei 
„nid)t Jefl genug" — unb bieS felbft in einer ©eptembernai^t, 
als äufäüig ein 9^orbIid)t am |)immel ftanb. „^lierfmürbig," 
pflegte ^a^n, ben mürbigen ^opf fc^üttelnb, ju jagen, „wie in 
meiner 5Rä^e ^. unb 2B. ixä) magnetifc^ abfto^en. |)aben «Sie baS 



* ®erfetbe S3ojft[t §o^n, über beffen britte ©oftroEe on ber 
SSerliner |)of Oper, ben ©araftro, ?Hell\tab feiner 3ett fc^rieb: „Unb oI§ 
ber ^af)n gum brüten Wal ge!rä:^t ^atte, gieng id) ;§inau§ unb meinte 
bitterlic|." 



®er goH «ßoul SRüt^Ung. 257 

nocf) nie mit erlebt?" — Hub loenn ber ©efrogte berneinte unb 
für raürbig kfunben lüarb, überzeugt ^u werben, \o gab ha^ 
einen ()inreifeenb fmnifdjen 9Jioment, tnenn |)a^n mit bem neuein= 
gefüf}rten (^a\k [ic^ näljerte unb jene Reiben nun pli)|li(^ Don 
ifiren ©i|en auff;u-Qngen, auf einanber logfu^ren unb mit tt)üt^en= 
ben ©eberben fic^ bebro^ten, bi§ ber 5ltte feierlich über fie bie 
.^pünbe au§ftrectte unb im tiefften Saffe eine unöerftänblid)e 33e= 
jrfjiübrungöformel murmelte, morouf fie longforn bie 5lrme finlen 
liefen unb, Don ber magnetifc^en .Qraft ge^ä^mt, \\ä) mieber 
friebli(^ miteinanber bertrugen. „<Se^en @ie, fo gro^ ift meine 
9)iad)t über fie!" f^rad; ber 5tlte bann im Crgelton mit milbem, 
gefjeimni^uoHem Sätteln, unb er merfte eS nicf)t, ba$ er ber 
ßinjige fei, ber baran mirflic^ glaubte. 

;3n biefem bielbefuc^ten (Safe^aufe pflegte aud) 9ftütpng 
ju öerfe^ren, unb ber 3:^eaterbe^örbe mürben unbebad)te 5teu|e= 
rungen, bie er bort getrau ^aben follte, ^interbra(^t. Unb ba 
man jubem beim ^wi^ürfblättern in ben „^-]3erfonaIa!ten" au§ 
früherer 3eit eine gepffige ^nfinuation öorgemerft fanb, ba^ 
er aud) burd) bie ©dirift, burc^ S^itungöberic^te, fid) mißliebig 
über ^erfönlidifeiten an ber ^, |)ofbü^ne auSgefpro^en t}aU, 
fo iDurbe il)m ein Sßertrag gefünbigt, ben er unb jebermann 
bi» bal^in für unlöabar gefalten l^atte. 

33on SDireftor ^arl in 2Bien ^at eine Gattung öon 2fer= 
trägen f|)rüc^n)örtlid)e 33erü^mt^eit erlangt, bie tü§> non plus 
ultra ber einfeitigen 9tec^t§5umeffung an ben S)ire!tor unb 
5]ßrei§gebung ber 5[RitgIieber enthalten. @r fid)erte fic^ nämlic^ 
bie S3efugni$, jebem SRitgliebe ju jeber ©tunbe fec^S ©o(^en 
Urlaub o^ne ©e^alt ert^eilen, au^erbem aber jeben 5tugen= 
blid ben 33ertrag nai^ t)orau§gegangener fec^SmUc^entüc^er ^ün= 
bigung I ö f e n ju fönnen. 5)a§ Cftro^iren be§ gagenlofen Ur= 
Iaub§ unb bie gleichseitig erfolgenbe ^ünbigung enthoben alfo 
in ber nömlidjen SJ^inute ein SJiitglieb au3 bem ©ienftöerl^ältni^ 
unb überlieferten e§ ni(|t feiten ber 9iot^ unb bem Stenb. ®o 
fdjiimm ftanb e§ nun freiließ mit ben an ber |)Dfbü^ne ein= 
gefüf}rten „befinitiöen ^ontraften" nid)t, bie auf ein 2)e!ret be§ 
äa^re» 1817 fi(^ ftü|en, öon bem fc()on bie 9ftebe mar, al§ 
^önig SBil^elm 1848 ba§ ^nftitut ouflöfen moHte. ^er 
aud) fie bert^eilen bie Steckte an 35ire!tion unb SJiitglieber 
ung(eid) unb finb mo^I baju geeignet, i^rerfeit§ aud) eine ^Uü= 

^ISalm, Sricfe au§ ber 33rettettDett. 17 



258 5Inna ®Ienf. 

ftratton ba^u ju liefern, tüie brtngenb not^iüenbig unb settgemäfe 
e§ war, ba^ bie beutfdien 33ü^nenange^öngen in bei* 58egriin= 
bung einer eigenen 5IIter§öerforgung§!Qffe auf i^re <Sicf)crftenung 
fiebadit tt)aren. ^laä) biefen „befinitiöen Sßerträgen" fte^t ben 
Kontrahenten je^n ^a'i)xt bo§ 9te(^t ber gegenfeittgen fed)§= 
monatlidien, nac^ SSerftuB Uon weiteren je^n Sauren ber 5tDölf= 
monatlichen Äünbigung p; bann erft, na(^ ätfanjig ^afjren, 
toirb ber SSertrag in Söa^rl^eit befinitio, ba§ Reifet unlösbar unb 
ber 33etreffenbe penfionSbereditigt , o^ne bafj aber bie ^enftonö= 
fumme fijirt ift. Siefe 23erträge, obfcfion fie ber i^ntenbanj 
eine |)intert^üre jur ^ienftentlafjung offen hielten, würben biö= 
l^er i^rem 2BortIaute narf) für enbgiltige genommen unb |3flegten 
fid) bon felbft in lebenslängliche gu öermanbeln. Stützung ftanb 
nur stoei ^a^re no(^ öon bem 3eitpun!te entfernt, mo er einen 
red)t§mä^igen ^enf{Dn§anf|)ru(| gehabt l^ätte. ^ie ^JiaBregel 
feiner |)Iö|Ii{^en ©ienftenti^ebung, ol^ne baB er aud) nur öer= 
nommen morben tüöre, mußte unter biefen Umftänben üon il)m 
unb 2lnbern al§ eine befonbere |)ärte, al§ etmaS @emaltfame§ 
empfunben merben unb ba§ ^ublüum t!^at feine ^}JiipilIigung 
über ha^ (Sefc^el^ene bei 9iütt)Iing§ Söieberouftreten in 3fiic{)arb§ 
Söanberleben buri^ eine energifc^e, im f)Dft|eater tüol^I nod) nie 
in biefer 5lrt bagemefene jDemonftration !unb. Sie Klagen, tta^ 
tüir ein 33ureau!raten=2;:^eater befä^en, erfi^aüten lauter als femalS. 

©er 5Jiad)foIger 9tüt^Iing§ füllte 5tuguft Runter mann 
fein, ber in ber golge burc^ feine 25er!ör^3erung 9ieuterfd)er ®e= 
ftalten p großem 2tnfe!^en em^orftieg. Um inbeffen bie ^er= 
fonaloerlöltniffe riditig ju jeici^nen, mu^ ic^ etma§ prüdgreifen 
unb 5unö(^ft mit %nna @Ien!, ber munteren Sieb^aberin, 
toelt^e für ijlaxk SJie^er eintrat, beginnen. 

5tuc^ fie !am oon |)amburg, üom 2;^alia=2:^eater , unb 
bebütirte am 4. ^uli 1869 al§ 93larianne in ben @efd)miftern. 
©ine frifc^e f)übfd)e Slonbine mit marmblütigem fübbeutfd)em 
2:em|)erament , befaß fie äugleic^ öiel 5tnmut^ unb ein ^erä= 
getoinnenbeS 2öefen, foba^ fie alSbalb ein erflärter Siebling be§ 
^ublifumS mürbe. Sei neuen 9loIIen beburfte fie eines g^ü|rer§, 
ber i^r bie rid)tigen 2ßege jeigte; menn fie biefe aber einmal 
er!annt l^atte, f(|ritt fie munter unb fii^er jum ^kk. ©ie mar 
!ein eigentlid) fd)ö|)ferif(^e§ Stalent, me^^alb e§ i|r aud) in ber 
i^olge nid)t gelang, tro|bem fie e§ auf meiten ©aftreifen i)er= 



©rmiertä SJadifoIger 259 

fiti^te, eine iüirfU(i)e 93iituofen!arnere ju mod^en ; aber bei einem 
ftdnbigen ^JiitglieberDerbanbe eine liebenSttiürbige, erfrift^enb 
mirfenbe ,Qiin[tlerin, bie tüir feiber nur ju klb, burd) i^re 3}er= 
l^eirat{)ung an Dr. ^ri^ ^eppler, Derloren. ^^re nöc^fte 
9iarf)foIi3erin (September 1871) mar grau 9tottmat)er, Iieben§= 
trürbig in ber ^arfteUung, aber etma§ matt, ©ie mürbe )d)on im 
folgenben ^a^xt burd) ^f)ilipptne Sranb erfe^t. 9)?it bem 
erften ^JJai ^ielt biefe il)ren (Jinjug in bie Ütebenftabt, unb fie 
fd)eint [id) auc^ auf be§ 8eben§ 9Jiai burc^ irgenb einen !^anbtx 
mx 'patent ermorben 5U f)aben, benn Ijeute, mä) faft 5ef)njä^ri= 
gem 2Bir!en in Stuttgart , fpielt [ie noc^ bie jungften 33acf= 
fifd)djen, ja bie eigentlid}en ^inber „im glügelfleibe" mit einer 
Söa^r^eit ber ^ugenb unb einer anmutt^igen 9?atürtic^feit, ban 
[ic 5U ben beliebteften 93iitgliebern ber |)ofbü^ne gä^It. 2öenn 
bie ungebunbene 2eben§Iuft etma§ burd) finnigen ßrnft gebömpft 
lüirb unb in ber Suftigteit eine märmere, tiefere @mpfinbung 
mitfüngt, liegt if}r bie 9io(Ie am beften, unb immer fpric^t auö 
i^rem Sone eine reine 5}Mb(^enl)aftig!eit. 5I1§ 5)ame in großer 
Toilette fe^en mir fie an ben ©renken ifjre» SalenteS; f(^on i^re 
©eftalt ift i{)r ba ()inberli(^. 65 gibt f^iguren, bie, je einfacjier 
fie fid) tragen, befto liebüdjer ou§fel)en unb benen bie ©(^leppe, 
ber mobifc^e ©d)mud, burd) mlä)t 5tnbere i^re Üteise fo gefd^idt 
f)erau§^eben, eine frembe brüdenbe 'S^tijat ift. 

^n Stelle ©runert« mürbe, um ba§ ^Jiaffengaftfpiel ber 
Semerber jum ^Ibfc^Iuß ju bringen, 5ule|t bie @ntfd)eibung für 
^arl Heller getroffen, ber im Januar 1870 mit bem ßönig Öear, 
9^at^an unb ^ago fid) eingeführt ^atte. lUram, Stürfdimann, .^öd)i) 
unb Otter erf(^ienen erft nac^ i^m, boc^ griff man auf Getier 
jurüd. gür |)elbenbäter mar er eine öorjüglidie ^Icquifition, 
aber für ben 6^ara!terfpieler fel^Ite i^m, mie bie golge lehrte, 
^^antafie, geiftige ©d)ärfe unb 3Sertiefung, aud) bie nött)ige 
(Stafticität , meB^alb i^m in btejen 5lufgaben ha^ Sntereffc be§ 
^ubU!um§ nid)t folgte unb er felbft fd)on balb mieber auf eine 
toberung bebadit mar.* ©rft je|t nal^m bie 2)ire!tion bie 



* ®r Oetl^eiroti^ete \i(i) furje 3eit nad^^er mit ber jugenbUcf) 
fentimentalen iJieb^aberin 9iofa ^rauentl^al, bie ungefö^r gleichseitig 
mit i^m eintrat unb bann, al§ feine @attin, roieber mit Ü^m auö bem 
tßerfonotoerbonbe fd^ieb. 



260 Uebergang in öltete gäd)er. 

Trennung ber fieiben in ©runert bereinigt gertiefenen ^äc^er öor, 
m\ö)t bon Einfang an fi(i) empfohlen ptte. Söföe lourbe für 
|)elbenbäter , SBen|el ak (S^arafterfpieler berföenbet, für beibe 
eine fc^were 5lufga6e, bie bei 2Ben|eI weniger \ä)ndl unb me^r 
bermittelt ^ätte gefcf)e^en muffen, um i^m bon born^erein bie 
fS^mpQt^ien qu(| für ba§ neue i^a^ ju geminnen. 

^ä) glaube, e§ mar niciit fonfequent, nac^bem man ba§ 
9loIIen=^DnopoI in ben neuen 33erträgen aufgel^oben l^atte, Söme 
bon ben |)elben= unb OtepräfentationSroHen üuä) biejenigen a6= 
3une!f)men, in benen bie jüngeren 9lac^foIger nur al» gro^e 
Stümper neben i^m erf(|einen mußten. |)ier^er recfine iä) bor 
allem feinen Sorb Seicefter, ber jo fein Jüngling gu fein braucf)t 
unb für ben er, mie fd^on früfier bemerft, etma§ ganj 53efonbere§ 
^atte. 5(ber aiiä) ^art^ien mie fein Sorb 9fo(|efter gehören ^ier^er. 
an ba§ ^ad) ber SSäter \\d) ^urecfitsufinben, moHte Söme äu^erft 
fd^mer gelingen, ©ein ©ebä^lni^ fträubte fid; gegen bie neuen 
3umut^ungen, er mürbe fe|r gebe!^nt unb brad^te nicf)t aüein 
burd^ fein pufigeS ©torfen ein fd)Ieppenbe§ Sempo in ba§ 
©türf, fonbern ftörte unb ^emmte aud) bielfac^ feine Partner* 
5Inber§ ftanb e§ in biefem fünfte mit 2Ben|eI, ber, jumal bei 
feinem ftaunensmert^en 3^Iei^, ba§ Sed^nifc^e ber neuen SfoHen 
flin! bemeifterte, aber au§ bem unruhigen, erregten 2ieb^aber= 
^^atureH fid^ nur langfam bie 9tu^e unb Ueberlegen^eit, mel(|e ba§ 
6^arafterfa(^ berlangt, aneignete. ®a er öfters mit fo bebeuten= 
ben ^art^ien, mie 9lid)arb III., 5!Jiep^ifto, ^^ranj Tloot :c., in 
ber bollen Durc^orbeitung no(^ nic^t fertig mar, aU er fie fc^on 
fpielte, bermoc^te er fid) biefe» Territorium nur fc^rittmelfe ju 
erobern, bi§ er burd) gelungene Stipen, mie fein 5Ibbofat 59e:^= 
renb im galliffement, fein 9iiccaut in OJiinna bon S3arn|elm, 



* (S§ lüäre too^I om rät^Ud^ften getuefen, SöttJe im ^a^u 1869 
§um orttfttfd)en ©ireftor ju ernennen, ttjofür öon monc^er ©eite roorm 
^läbirt rourbe. D^ne S^Deifel wäre bamit ber Äunftpflege ein roefent* 
lieber S)tenft ertüiefen roorben. Sött)e§ gebiegener ©efrfimoä, feine noble 
f unftonfc^auung , feine grünblid)en Äenntniffe unb ausgebreiteten @r* 
f Ortungen befäi^igten i^n wie Wenige, eine leitenbe (Stellung bei hem 
^nftitute einzunehmen. 9?ad^bem eine fold^e offisieöe Sßerufung aber in 
ben frül^eren ©pod^en öerfäumt war, lie^ e§ ficf) nid^t me^r gut ein* 
laufen, unb fo gelangte. ber natür(id)fte ^Bewerber um bo§ 9Imt be§ artifti* 
f(^en ®ire!tortf, fpäter be§ £)bcrregiffeur§, ni(^t gu biefem B^ele. 



Üiofa grauent^al. 261 

fein djeüülereöfer ^erjog ^axl in ben ^arl§jd)ülern bemieS, bafj 
tüo eine tüd;tige unb ausgiebige fi^aufpielerif(^e ^roft [terft, fie 
bod) enblid) and) in neuer «Spljäre jum S)ur(^bruc^ gelangt. 
6r ift gleidjjeitig ber befte 5)lintäi-fd;aufpie(er ber |)ofbü^ne, lüie 
bieö au» ber neueften 3eit fein !ern()after unb eleganter ©eneral 
in ^rieg unb ^rieben befunbete. 5lber eine (Seite feine§ 2öefen§, 
üiefleidjt bie reidjfte, bleibt in [einer neuen ^efdjöftigung jeit 
;3af}ren unbenüljt. ßr foüte ältere S3ont)iöant§ fpielen, für bie er 
ben i)adenben, au§ üoder 9?aturanlage brec^enben |)umor befi|t. * 
5(I§ Söen^el eben red)t im ^»Qe tt)ör, fid) in bem neuen ^ac^e 
5u befeftigen unb ju beljaupten, tourbe im TOai 1878 5Jla£ 
Sömenfelb aU 6;f)ara!terfj3ieler engogirt, öon bem nä^er bie 
Ütebe fein mirb. 

^■ür jugenbli(|e öiebfjaberroften bebütirte am 20. 3uni 1870 
9tuboIf Urban al§ S)on Sarlo», für |)elben am 2. 9Joüember 
g. Üteinau al§ Uriel ^Icofta, junge Seute nid)t ol^ne Salent, 
aber noc^ öoUftönbig unüergofiren, mit einer ftarfen ®ofi§ bon 
l^o^Iem 6ouIiffen=^at^o» beljaftet unb au^er ©taube, in einer 
^'JauptroHe ein 8tüd ju tragen. <Sc^on im folgenben i^a^re 
giengcn beibe mieber ab, nadjbem [ie in^mifc^en burd) ein mit 
öereinten llroften unternommene» nä(^tli(|e§ Ittentat auf einen 
9tecenfenten — eine fd^Ie(^te ^opie ber meilanb Submig ©torc^fdien 
5lffaire, raobei fie felbft in bie ^Iud)t gejagt mürben — unb 
hnxä) eine nad)foIgenbe @erid)t§ber^anblung Diel, aber nid)t in 
rüf)mtid)fter 2Beife Don fic^ reben gemalt Ratten. 

^m (September 1870 fpielte 9tofa grauentljal (fpätere ^rau 
Heller) tia?) illärd)en al» ^IntrittSroIIe. (Sie !am com Seipjiger 
©tabttl)eater, ba§ bamal§ Saube leitete, unb ftammte au§ 2öien, 
ber |)eimat fo Dieler lieben»mürbigen S3ü^nenta(ente. <Sie befa^ 
glänjenbe D)?ittel, ein flangDoüe» Organ unb Doüe förperlidie 
©(^önf}eit unb ptte noc^ bebeutenbere (Srfolge eräielt, wenn fie 
nid)t jumeilen in if^ren I^rifd)en 9io(Ien burd) eine gemiffe |)ärte 
unb Monotonie be» SoneS abgefto^en l^ätte. ^m SSortrag Der= 
riet^ fie ftarf bie (Strafof dj'fc^e (Sd^ule, unb fd}on bamal§ 
fonnte man in il^r bie %ilage jur |)eroine errat^en, aU meldje 



* 93ei ben 50iu[ter*33or[tetlungen in Wmä)in im Qaijxe 1880 mar 
SSen^et ber cinätge Stepräfentant ber Stuttgarter ^ofbül^ne. 



262 ^m Sinf. 

fie nocf) (angjäf^riger erfolgretdier 5löir!jam!eit in 9JJannf)eim für 
hüB 5!Jiünd)ener |)oft^eater angefteüt irorben ift. 

Sftofa Sinf, i^re nunmehrige lloüegin in SJJüncfien, !ant 
nacf) (Stuttgart im ^uni 1870 ^um ©aftfpid unb mit i^r ju 
Qk'iä^tt Stit \i)x jpnterer @atte 5(t6rect)t '"peräfelb. Sie begann 
mit ber ^am ©tuart, unb neben i^r ah ^Julie gab |)eräfelb 
ben 9iomeo. SBä^renb fie hmä) eine gemiffe |)of)eit unb leiben» 
fdiaftlid^e (Slut ^inri^, öermoct)te |)eräfelb meber mit jener Atolle, 
nocf) in feiner jmeiten, bem Sanbr^ in ber ©riöe, burdijubringen. 
5}?er!tt)ürbig fürmal^r faüen oft bie ©efc^ide beim Stjeater. Üaö) 
feiner Sßieberfe^r in ad)t i^a^ren follte |)eräfelb fic^ ju einem ber 
beüebteften SJJitglieber ber |)of6ü^ne emporfdimingen, nadjbem 
er injmifdien in 5}iann^eim unb SBien fid^ mefentüd) öerooll» 
fommnet l^atte. 

5luguft :3unfermann, ber 9?a(^foIger 9tütf)ling§, bebütirte 
am 4. September 1871 in brei f (einen 9JoIIen, bem ^eti 
im ^JQ^u^ß^' ^raufemen^el in 3Som Suriftentag unb ©trijäo 
im 3Serfpre(^en f)interm |)erb. 33om S)eäember ab trat aud> 
feine ^^rau in ben 5JiitgIieberöerbanb. (Sr mar anfangs nic^t 
glüdli(^ in bem 2one, ben er in ^offen mie 6ine t)erfoIgte 
Unfdiuib einführte, unb fanb erft anmä|lid) ben 2Beg ju einer 
get)altreid)eren unb gebiegeneren Entfaltung feine§ 5:alente§. ^m 
14. gebruar 1873 fütjrte er erftma(§ in Stuttgart feinen 
Cn!e( 33räfig (nod) nad) ber älteren Bearbeitung) Oor, unb ha§f 
3ßublifum, an biefe plattbeutfdie "Sialeftbicltung burdjauS nic^t 
gett)i3^nt, naf)m ben SSerfud) beinahe apat^ifi^ auf. 2Ba§ boc^ 
ber (Srfolg für eine Wa6)t ift! 9?ad)bem etlidie i^a^re fpäter 
,3un!ermann in Sßien — mie etnft Sontf}eim in feinem i^ad)t — 
mit feinen 9fieuter=9tol]en förmlid) Senfation erregt Jiatte unb 
'ba^ 2id)t biefe§ Erfolges nun öor i^m fierftra^Ite, blenbenb unb 
leuc^tenb, ba fanb man au(^ in ber Sdjmabenrefibeuä, raie anberS= 
mo, baß biefer Cnfel ^öräfig eigentlich eine prächtige, gemütf)Doll 
poetifc^e unb burd)au§ eigenartige ©eftalt, i^unfermann ein 
auSgeseidineter jDarfteüer berfelben fei. Wii feinem 9ienommee, 
ba§ ficö bli|fd)nell weiter verbreitete unb i^m eine ^(ut öon 
®aftfpiel=^nträgen eintrug, mud)§ ba§ SBo^lgefaüen be§ 5publi= 
fum§ an feinen übrigen Seiftungen, benen er auc^ in ber 
3:^at tiefere unb märmere Starben ju geben mu^te. %n ber 
.f)anb gri| 9teuter» f)at 3un!ermann ben für feine 3"^u"tt ent= 



Sluguft ^unfeniionti. 263 

fdjeibenben Bdjxlit üom Spafjinadier sum ^umoriften getfjon. 
W\t einer 33ef)arrlid)feit uub 5Iu»bauer ofjne (Bleid^en blieb er 
aud) bemüht, fein Otepertoire noc^ biefer 9tidjtung ^in ju er= 
iDeitern, üergrub fid) nächtelang in ha^r Stubium ber Oieuterfi^en 
Schriften, entmarf jelbft ^läne nnb ©cenerien für bie 3)rQmQti= 
firnng nnb mnijte enblid; fid) Gräfte ju geroinnen, bie auf biefem 
©ebiete etroa» ©tidj^aftigea nnb 2eben§fä^ige§ ju fd)affen t)er= 
mochten. 5(ußer bem Cnfel Sräfig brat^te er ber Steige nad): 
Ut be granäofentib,* .»panne 9lüte, ^ein |)üfung nnb eine %n^d)\ 
fleinerer I)nmDriflif($er ©tüde : S)u trijgft be $ann roeg, 3od)en 
5päfel roat büft Dor'n @fel :c., bie au^roärt» allent()alben befannt 
nnb beliebt, in Stuttgart aber nod) nie üor bie 9iampe ge= 
fommen finb. 

23)ie ein l^ünftter roirb, fic^ entfaltet, roie er ^fabe öerlö^t, 
neue fuc^t unb finbet, ift oft intereff anter ju beobachten, al§ 
i^n gleid) auf feinem |^ö^epun!te tennen^ulernen. Unb je me|r 
er ringt unb ftrebt, ©djiacfen abroirft unb reine» SJietaü ?iu 2age 
förbert, um fo me^r roirb er unfere 3Iufmerffam!eit feffeln. 9iur 
@ine» rooüte ^Untermann ni(^t gelingen: bie ©eftalten bc§ 
!Iaffif(^en 3)rama§ f)öt)er ju ftt)Iiftren. ©ie blieben bei \^m. 
immer ganj moberne 5[yienfc^en, au§ ber @mpfinbung'§roeife unferer 
3eit, au§ bem Soben be§ 2age§ emporgeroac^fen , unb immer 
fct)Iug bei i^m ha^ Seftreben burc^, auc^ mit i^nen ba§ ^ublifum 
in feiner I)ergebrac^ten SCßeife ju amüfiren. 23ei bem Patriarchen 
in 5^atl^an, S^M im ©ommernac^tStraum roar bie» befonberä 
roa()rnel^mbar, Sine reii^e unb ergiebige 2)omäne erftanb ba= 
gegen ^unfermann in ber ÜJiitte ber fiebriger ^al^re burcfj bie 
mef)r unb me^r in 5tufnal)me fommenben ©türfe Don ß'5(rronge 
unb D^iofer. giguren roie ber ©ottlieb Sßeigelt in Wm 2eo= 
polb, ©d^nafe im ©tiftungafeft, |)afemann in |)afemann» Söditer, 
SSirfenftorf im ^Qpoc^onber, 3ßict)tig in 9iegiftrator auf Sieifen, 
Suboroöü in Dr. Ä(au» roaren i^m ja gerabeju auf ben Seib ge= 
fd)rieben. gerner finb ^ier ber |)änfetmeier in ®örner§ ©eabeltem 



* ^n biefer erften, üerunglücften 93earbeitung , tceldie öon k. ti. 
^enber§ft) flammte, (pidtt ^unf ermann no^ ben 9tat^§^errn §erfe 
unb Oerlegte fid) erft fpäter, al§ i:^m ^eter ®imiter (o. ^ij^er) 
bie zweite, öiel beffere 2)ramattfivung lieferte, auf bie 9iotIe be§ 3!}lüüer8 
33oJ3. 3n biefer äWeiten ^^offung ift ba^ ©tüd in ©tuttgort un&e!onnt. 



264 ^omüer unb ©d^toars feiger. 

Kaufmann, ©trobel in Senebig' Sängern ^frael, ^leifter in 
5)3utlij' 2)Q§ ©(^tüert be§ 2)amD!Ie§ ju nennen. Wt einer 
gett)i[fen Sreite ber SDorfteHung erfaßte er bieje 5lufga6en unb gab 
il^nen ba§ Gepräge unterfi^eibenber 5Jier!maIe. S)en 2:on l^aii§= 
bacfener D^atürlic^feit, ein |)auptelement ber ©tücfe biejev ®at= 
tung, traf 3un!ermann um fo n)ir!ung§botter, aU er e§ auc^ 
berftanb, bie taujenberlei fleinen Sorgen, DJiü()feIigfetten unb 58e= 
f(i)tt}erben, in benen ba§ burc^ enge ©renken eingebämmte Seben 
be§ ^[a^Ibürgei'S ba^inflie^t, in broüiger Sßeife an)d)auli(i) ju 
macfien. ^I§ SJtenfc^ ift an^ ^unfermann nic^t frei öon jenem 
l^ocfigrabigen ^effimi§mu§ unb jener ©djinar^fe^erei , bie lüir 
al§ eine ^erborftei^enbe @igent^ümli(!)feit fo Uieler feiner '^aä)- 
genoffen fennen gelernt ^aben; babei rafc^ erglü^enb in (^oIerifd)em 
ängrimme, menn er einen ^^einb ober eine i^n ^emmenbe ©(|ranfe 
toittert. @Ieidj föiegt ba feine ©eele, aud) menn e§ Singe gilt, 
bie einen 5tnbern in größter 9tu^e laffen, fic^ in ben :^od)gel^en= 
ben SBogen trogifi^er, öerjmeifelter (Sntfc^Iüffe. 2öie ä^nli^ finb 
fic^ biefe l^omiter alle im (Srunbe i^re§ 2öefen§ unb hoä) mieber 
mie inbiöibued fo gän^Iid) oerfc^ieben! ^Bergleic^en mir .3un!er= 
mann mit feinem SSorgänger IRüt^Iing, fo finben mir bei beiben 
biefelbe leb^ofte unb bemeglid)e Pjantafie in ber SSorfteüung 
bro^enber @e[a!^ren, benfelben 5lnflug üon fc^marsgatlidiiem 9}iife= 
trauen in bie Sauterfeit ber 2öelt, unb bod; auf ber anbern ©eite 
mieber eine mal^r^aft ünblid^e ^armlofigfeit unb eine (Semütfj§= 
anläge, bie man gerabe bei foli^en 2:emperamenten am menigften 
gefüllt ptte. ®ie Unäl^nlic^teit beiber beftanb in 9tüt^Iing§ 
quedfilberner Unruhe, feiner S3e^enbig!eit unb bem ftarf au5= 
gefprodienen C)ange, bie Uebel biefer 2BeIt ju befämpfen, möljrenb 
fein 9lac^foIger fid^ me'^r jur Se^äbigfeit unb 53efd)aulid)feit 
l^inneigt unb unmirfc^ öoräuggmeife über ba§ mirb, ma§ feine 
eigenen QxxM trübt. * 

gür Sieb^aberroKen erfd)ien an ©tefle 9?einau§ ein 9iepröfen= 
tant, ber in ber beutfc^en 58ü^nengefd)id)te eine faft einzig 
bafte^enbe ^ntmidelung genommen l^at. Sa^ frühere ©önger 

* Söegen einer geringfügigen ®ifferenä üerlangte ^unfermann nod^ 
jel^njä^riger Sötrffamfeit an ber §ofbü^ne bor furjem feine (Sntloffimg 
unb ttjoltte fi(^ ganj feiner ©peciotität, ben 9fieuter=®a[ti>ielen unb 
3ieuter'58ortefungen, ttjibmen; bod) ttjurbe in le^ter ©tunbe ber SEonflüt 
ttJteber beigelegt. 



5tf6ert ©tritt. 265 

©(i^Qujpieler tuerben, nadjbem fic i^re ©timme öerlorcn f)a6en, 
ba§ fömmt alle Sage üor. ^Iber faft anberttjalb ^atjräel^nte 
2tebljaber agiren, Moüm Don bem Umfange, bie |)aafe al§ 
„53ibeln" ju beseidjnen liebt, mit üoUer i^mft barfteHen, mit 
Doflem Organ fpredjen unb nid)t feiten ju brüßen, bann mit 
einemmale al§ |)elbentenor fid) entpuppen, mit (Sinem ©prunge 
in biefeä ^-ad) übertreten nnb barin fic^ bef^aupten, biefer '^aü 
ift bielleid)t einzig in feiner 5lrt. 5lm 13. Oftober 1871 betrat 
Gilbert ©tritt al§ ^^erbinanb in -Kabale unb Siebe bie §of= 
bü^ne unb übernahm in ber ^^olge, al§ Söme in ha§i ältere 
^aä) übertrat, bie |)eIbenrot(en, fobafj bei feiner großen ©pieltuft 
ba§ 9tepertoire fic^ balb mefentlid) auf if}n grünbete, ©tritt mar 
eine fcrnfrifc^e, gefunbe fc^aufpielerifdie ^xü\t, mit natürlidien 
9JiitteIn reid) anSgeftattet, finbig unb begabt für ade mögtid^en 
3tt)eige menfdjiidjer @efc^idli(|!eit. @r ^at mir oft er^äljtt, mie 
er, eine§ ©attterg ©oljn ju Königsberg i. ^., nad) feinet 
3}ater§ Sob no^ al§ ganj junger 5)Jenf^ eine 3£it lang baä 
©efdjäft feiner DJJutter geführt nnb üortreffIi(|e ©ättel unb ^ferbe= 
gefc^irre gebaut t)aU. ^ein Söunber, baß er fpöter feft in aßen 
©ütteln mürbe! ®abei oerrieti) er früt)5eitig ein birtuofe§ 51a(^= 
atjmungötalent — mie mir miffen, bie ©runbtage affer ©c^au= 
fpielerei — unb smar nid)t adein ben Künftlern be» ^äufig öon 
i^m befud^ten Sweater», fonbern aud) ben ^erfonen feiner näheren 
58efanntfdjaft gegenüber. SDen erftercn e§ auf ber 33ü^ne glei(^= 
juttjun, ergriff i^n batb ber glütjenbe Söunfd), unb gteid)en ©c^ritt 
mit biefer ^Segierbe {)ielt ein angeborenes Salent, ba§ fii^ balb 
geltenb ju madjen mu^te. ©tritt mar im ftrengeren ©inne fein 
eleganter, für feine 9leprüfentation§roflen gefc^affener ©i^aufpieler; 
ber ^-xad fleibete il)n meniger, a(§ eine fdimere 9titterrüftung, 
auc^ mu^te man fid) an i^n, um i^n t)oIIauf ju mürbigen, 
längere 3^'^ gemöl)nen. ®ie§ erflärt feinen relatiö geringen 
(Srfolg bei feinem ©aftfpiele an ber 2öiener unb berliner |)of= 
bül)ne. 2Ba§ il}m aber an geinljeit fehlte, erfe^te er üodauf 
burc^ feine unerfi^öpflidie, liebenamürbige S^rifi^e. Unb für ba§ 
Suftfpiel berberen @enre§, für Stoffen mie ber lange ^frael, 
toeld) Ijinreifjenber fprubeinber |)umor, meld)e Urmüdifigfeit ! 
2Bä(}renb er mader feinen |)elben fpielte, immer fid) üoff au§= 
gebenb unb mie ein eble» ^ferb am 3iß^e ber 9tennba[)n nod) 
mut^iger unb feuriger, al§ ju 5(nfang, mad)te er iiä) — nii^t 



26(5 '-öom ®rama in bic Cper. 

feiten feI6[t nQ(| ber ermübenbften IRoüe — ein ^riöatbergnügen 
barouS, bie ©änger ber Cper unb äluar ^afe, 2;enor unb SSariton, 
in i^rer 3Sortrag»meife unb i^rem Sondiarafter ju fopiren. %m 
beften gelang i^m bte§ bei bem ^elbentenor Ucfo, bem er ganje 
Strien unb ^raftfteHen in ber ri^tigen 3:onlage unb mit einem 
©timmfonb§ nai^fong, ber fcf)on bamal§ feine 33e!Qnnten in 
S3erounberung oerfe|te. ©ein ©tecfenpferb mar befonberS ber 
9taouI, beffen ganje ^part^ie er Qu§menbig, bem @ef)öre naä), 
fang, balb bei ben jarten It)rifct)en ©teUen ben Kenner burii^ 
eine merfmürbigc SSerbinbung ber 9tegifter unb ein mot)llauten= 
be» ^alfett, balb buri^ marfige S3rufttöne bi» jum H unb C 
f)inauf überrafd)enb. Qn ^riüattreifen l^atte er fic^ baburi^ 
längfl p einem beliebten unb gefuci)ten Sänger gemai^t, ef)e er 
e§ bei feinem @a[lfpiel an ber |)ofburg im SBinter 1877 unter= 
na^m, ben 3lule§ ^frans (?tm ^laöier) ju geben, ^rinj |)o^en= 
lofie in 2Bien, ber für ben iungen ^ünftler ficb intereffirte, riet^ 
il)m bringenb, ba§ Kapital, mel(^e§ er in feiner ©timme befi^e, 
au§äunü|en, unb bie§, fomie ber 33eifan, ben er in ber %^ai 
burd) ben Sßortrag feiner Sieber geerntet ^atte, bemog itm, eine 
grontöeränberung ju mad)en. ^aä) ©tuttgart jurürfgetommen, 
ftubirte er ,f)al§ über äop\ bei bem trefflicf)en Korrepetitor 
2ötnterni| — ben Sofien gr in ein, ja er mar fo felfenfeft 
öonflunban überzeugt, ha^ e§ i^m in ber neuen Saufba^n 
mie in ber früljeren gelingen muffe, ba^ feine ernftüc^e ©orge 
mar, ficf) nun auc^ fogleid) ein fe^r jc^öne» unb gtänäenbe§ &xaU 
ritter=S?oftüm anfertigen ju laffen. 5[Ranc^e mo^Imeife „greunbe" 
(ä(^elten, menn fie baoon prten, über feine ^uoerfidjt, er aber 
lie^ fic^ nidjt irremad)en, ftubirte %a% unb D^lac^t unb — baä 
eben ift ba§ SBunberbare — lernte ben So^engrin, ofine eine 
DIote ju fennen, nur bem ©e^öre nac^, fo feft, fo mufitalif^ 
fidier, ba^ felbft ber ftrengfte ^ufiter nid)t§ baran p tabeln 
fanb. Wit ber ganzen Energie, beren fein fräftige» ^^aturett 
fäf}ig ift, marf er fid) auf bie neue Kunft, lernte nebenher 
ba§ KlaDierfpiel unb machte ftaunensmertlje gortfdiritte. (Sr 
()offte mol)!, an ber ©tuttgarter |)ofbüf)ne htn Uebergang inä 
^aä) be§ |)eIbentenor§ ju oofl^ie^en, unb bat, i^n mit ^M= 
fid)t auf feine ®efang§ftubien im 9{epertoire etma§ ju fd)onen. 
5tl§ er ni(^t»beftomeniger mit Üiofien fdimeren Ä'aUber§ gerabep 
überfüttert mürbe, fam er mitten in ber ©aifon um feine @nt= 



(Etf)öt)ünQ ber föniglic^en StDtlüfte. 267 

loffung ein unb benü|te nun, na(^bem er frei uiar, feine 3*^it 
büju, um bei einem tiidjtigen unb erfat)renen (S5efang§Ief)rer, 
91 e^, in beffen Scilla bei ^xaa, ©efangsftubien ^u mad;en unb 
für fein neue§ f^od) jene 33afi§ ^u legen, o^ne meldte ein 2öir!en 
auf bie ®auer aud} bei ber ^errlidjften 5?aturanlage unmöglich 
ift. 3f?e$ brad)te if}m einen ganj anbern Sonanfa^ bei, befreite 
ii)n don einem gemiffen |)aui|tDn, ber bi§ bai)in bie öofie Älraft 
ber ©timme unb befonber§ i^re Sragmeite beeinträchtigt f^atte, 
unb aU ©tritt mit biefen «Stubien fertig mar, t)atte er glei(^ 
eine ^nsatj! bon Einträgen, unter benen er fi(^ für ^arläru^e 
entfdjieb. ^of^^^pfllt^eifter S)efoff nü()m fid) bafelbft be» 9?eu= 
linga mit üielem Safte unb großer 33e^utfamteit an, führte i^n 
aflmä^lid) in einem immer meiteren 9JoIIenh-eife bor unb ebnete 
il^m möglidjft bie fi^mierigen ^fabe. Niemals ptte ©tritt, 
menn er neben feiner mannigfad)en 33egabung nic^t aud) bie ber 
DJiufif in f)erbDrragenbem ©rabe befeffen ^ätte, fo rafd) ba§ früher 
auf biefem ©ebiete SSerfäumte in fpäteren 3'a^i^en nad)^oIen 
tonnen, öeute ift er fammt feiner ©attin an ber f^rantfurter 
Oper angefteüt unb (}at fid) bort al§ ©änger mie al§ 3)arfteIIer 
eine fd)öne ©teüung gemad)t. ^n Stuttgart aber — unb ha» 
mirft auf bie SSer^ältniffe biefer 33ü^ne mieber ein eigentf)üm= 
lidje» 2id)t — ^at er bisher in feinem neuen 9to[(enfac^e fic^ 
nid^t jeigen bürfen. 

an ber ©aifon 1873-1874 ftanb ba§ |)oftt)eater üor 
ber fc^on frü()er ermähnten ^rife. Sro^ ber einge^enbften 58e= 
müfjungen be§ |)errn ö. ©unjert jeigte e§ fid) auf bie ®auer 
alö nid)t möglich, o^ne eine (Sr!^ö^ung ber föniglid)en GioiUifte 
ben f)of()au»t)aIt in ber bisherigen 2Beife meiterjufü^ren. S3eim 
Sweater mürben jmar in ben erften ^a^ren burd) ben |)offammer= 
priifibenten gro^e ©ummen erfpart, meil anä) bie 6innat)men 
au§ ben früfjer fd)on gefd)ilberten ©rünben fid) auf guter |)ö^e 
err}ietten ; aber ber ^at)re§äufd)UB auö ber !öniglid)cn .Qaffe blieb 
natürli^ noc^ immer ein beträc^ttid)er, unb fo ergriff ber f(^arf= 
finnige ginanjmann mit großem ©ef^id ben @eban!en, ben 
|)ebel jur 6rf)ö^ung ber Giöillifte gerabe bei bem Stempel ber 
^hifen einjufelen. (So mürben ju biefem ^^mdt Unterr;anb= 
lungen jmifdjen ber ,f)ofbomänenfammer, ber ©taat»regierung 
unb bem 5tbgeorbnetent)aufe eingeleitet, ^^err o. ©unjert- oer= 
langte entroeber Uebergabe be§ -'öoft^eaterS on ben ©taat, alfo 



268 ®ie ^ntenbanj ^ödEer. (1873—1874.) 

— lüte lüir geje^en I^aben — bie Dtüdfe^r auf ba» „|)of= unb 
gjationalt^eater" öon 1817, ober bie erf)ö^ung be§ feit 1819 
Betüilligten StaatS^ufdjuffe». (S§ mag ^^ieigung ge()errf(^t l^aben, 
ba§ 2;f)eater tüieber ben Sanbftänben 511 übertragen, ober öieüeid^t 
»ieber einem „©ntreprenneur" mie ju ßnbe be§ oorigen 3a^r= 
l^unbert», ober irgenb einem fpetulatioen ^nbuftriellen. TOan 
nannte fogar bereite mehrere 5Zamen unb fprac^ bon einer un= 
mittelbar beöorfte^enben Ummanblung ber |)ofbü§ne in ein <Stabt= 
t^eater. Diefe ^Kombinationen verrannen bor ben ®reigniffen ber 
g-olgeseit. 33ei ben SBerftanblungen in ber ©tänbetammer einigte 
man fid) bal^in, bie GioiUifte bes ^önig§ um 150,000 (Bulben 
ju er^ö^en, o^ne i^m babei bie auöbrüdtidje 33erpf(id)tung ju 
[teilen, bie ^ofbü^ne beizubehalten, mo^u er inbeffen, rote nid)t 
anber» ju erroarten ftanb, feine lanbea^errlidie S3ereitroilligfeit 
erüärte. ®amit mar bie l^rifiS beenbigt. 

9iai^bem bie ©tette eine» ^ntenbanten feit @aü» Gntlaffung 
unbefe^t geblieben roar, rourbe für bie le^tgenannte ©aifon 
proberoeife ©uftab |)äder, bamal» c^rei§geri(|t§ratl), je^t ^rei§= 
gerid;t§bireltor, bafür berufen. @r roar einer ber juriftifdien 
g^reunbe be» ^errn b. ©unwert, ^atte für ben ©taatsanjeiger 
geitroeife mufüalifi^e 33erid)te gefi^rieben unb bereinigte auf biefem 
©ebiete mit großer Siebl^aberei entfd)iebene ^adifenntniffe. 6r 
fud)te um ein ^a^r Urlaub im @taat§bienfte nai^ unb erhielt, 
al§ er ba§ neue 5lmt antrat, roie bie§ bonalter§t}er in ber Ä^m= 
petenj be§ i^ntenbanten lag, ben 93ortrag beim Könige. @in 
fd)lidjter, burdiauö geroiffenl^after unb grünblii^er ^Jlann, nal^m 
er üüä) feine 5Uifgabe fe^r ernft, ja fo ernft, ha^ er ein 9ieform= 
projeft aufarbeitete, in bem |)err b. ©unjert ba» ©efpenft be§ 
bieten ®elbau§geben§ roieber ^erauffteigen fal). @r mod)te inne= 
roerben, baf? er mit bem greunbe, ber bie nötf)ige 9Jiad)tbefugniB 
jur 5tu»fü^rung feine§ Programme» braui^te unb rooljl aud) 
berlangte, auf biefer 58afi§ \\ä) nid)t einigen tönm, unb fo ent= 
fd)lo^ 'jiä) |)äder, nac^ 5lblauf be§ ^robeja^rea roieber in feine 
frühere Saufba^n äurüdäuM)ren. 5)a^ aber für einen ouf ge= 
biegener fünftlerifc^er (Srunblage rul^enben Üieformplan bie 3"= 
ftimnmng unb ba§ ^ntereffe be§ 2anbe§fürften ^u geroinnen 
geroefen roaren, fdieint mir unb 3lnbern ganj unjroeifelljaft. 

2Ber foKte nun ^ntenbant roerben, roer ixä) finben, ber bie 
oberfte ^ireftibe unb 5)ia^tboü!ommen^eit in ben |)änben be§ 



SBe^Ig iöeförberung 311111 ^ntenbanten. (1874.) 269 

|)of!ammer;3rä]"ibenten, ber mit ber 3eit an ber S^eaterluft hmd)= 
QUy fein 5}?if3faf(en mt^x fonb, bielmefjr in btefer ^ai^tfüüe [ic^ 
Befjaölid) fül)Ue, bdiefje unb öIeid}tt)of}I für bie fün[tlenfd)en 8ei= 
[hingen nnb ben 9tnf be» ^nftitnteS ber 3BeIt gegenüber bie 3Ser= ' 
antnjortlid}! eit ü6ernäl)me? — |)err ö. ©unjert tjüik nur 
eine ^tngft: e§ möchte if}m roieber ein ^aüolier a(§ ^ntenbant 
befteHt inerben, ber bann t)ief(eid)t öon neuem mit offenen |)Qnben 
über bie (Sjelber verfügte unb beim |)erjönlid)en 3?er!el^r mit bem 
Könige nud; bie afler^ödifte (Genehmigung bafür ju erlangen in 
ber Sage märe. 2)er ^ampf mit einem |)ofmann, ber bei bem 
2anbe§^etrn ben bienftlic^en SSortrog ^at, i[t mü^fam, auf« 
regenb, (äftig , ber 5lu§gang ftet§ ungemiB- Sieber alfo bie 3Ser= 
tretung be§ .f)oft^eater§ ber DJfajeftät gegenüber felbft mieber an 
\\ä) nefjmen, einen ^ntenbanten mätilen, ber, auf biefeS 58orrec^t 
bon oornt)erein öerjiditenb, fid) überhaupt in bie eigent^ümlic^en 
93er;^ältniffe, in ba§ Uebergemi(^t ber |)Dffammer über bie ^Df= 
bül^ne, mie biefe§ fi(^ nad) ben borangegangenen ©d)ilberungen 
^erau§gebilbet ^atte, unbebingt fügte — unb fo mürbe ^eobor 
2ße!^I, tro|bem er burd) feine Seiftungen bie notorif(^e Unju» 
friebenf)eit aüer ^unftöerftänbigen erregt ^atte unb mof)I fein 
3Sorgefe|ter felbft fid) barüber faum einer SSäufc^ung Eingeben 
tonnte, bom ortiftif(^en 2)ireftor jum ^ntenbanten beförbcrt. 
5Iu§ biefer furjen @ntfte^ung§gefc^id)te mögen @ie, geehrte ^^rau, 
entnehmen, mie ungefunb bie innerfte (Srunblage unferer gegen» 
märtigen S^eatersuftänbe ift, mie gegenüber ber oberften Seitung, 
mlä)n bie JRüdfi(^ten ber ©parfamteit bor ben fünftlerifd)en 
ftel)en unb bei meldjer 5?ummern unb ^iff^^^^ anftatt ber fünft* 
ierifdjen @röpen unb SBertl^e entf(^eiben, bem ^ntenbonten bie 
|)önbe boHftänbig gebunben finb, inbem er nun nid)t me^r, mie 
e§ unter ©all fid) bon felbft berftanb, innerhalb be§ feftgefe^ten 
@tat§ f etbftftänbige 3Serf ügungen treffen fann, fonbern bi§ 
jur 5lnf(^affung eine§ neuen ^^aar§ 2;l)eaterfd)u^e herunter bon ber 
3uftimmung ober 51ble^nung be§ |)offammerpräfibenten abl)öngt. 
^ann man ba, menn man ma^r unb geredit fein min, 2Be^t 
afiein für ben !^ix\a{l be§ :3nftitute§, für feinen !ünftierifd)en 
Ütürfgang, für bie immer größer merbenbe ©ntfrembung be§ 
^ublifumg bon bemfelben berantmortlic^ machen? Unb bod) na(^ 
bem, ma§ alle SBelt unter einem |)oft^eoter=^ntenbanten berfte^t, 
ptte er unb er allein, nid)t ber ^röfibent ber SSermaltung über 
bie !öniglid)en .^rongüter, bie SSerantmortung ju tragen. 



270 ®iß B^ei^eit ber SSül^nenleitung. 

ߧ ift oben gefagt, baß ,f)err b. ©unjert an ber S^eaterluft 
!ein ^JZi^faöen mel^r fonb, unb bafiei jpielte öieüeic^t noc^ ein |)aupt= 
foftor mit. S)abur(i) ha^ er fott)o()t al§ |)offammerprä[tbent mie 
aU oberfter St^eateri^ef äraei Remter in fid) Dereinigte, moüon 
ba§ Ie|tere immer jn ben mirfitigeren |)o[(^Qrgen gejault f)at, er 
nlfo auf jmei jonft getrennten ©ebieten ba§ D^r be» Königs 
befi^t, er'^ielt er neben ben @eburt§ari[to!raten eine nii^t nur 
ebenbürtige, fonbern in manchen 5)ingen jelbft präponberircnbe 
©tellung, inbem er beifpielsmeije bei ben geftoorftellungen bie 
greiplä^e ju üert^eilen unb ö^nlid)e SSerfügungen ju treffen :^at. 
5(uf biefe Sßeife bereinigt er in fi^ eine 5Jiad;tfü(Ie , mie bor 
i^m faum ein ^ofbeamter in Söürttemberg fie jemalö befeffen 
unb rtelc^er ju entfagen, jelbft menn bringenbfte SebenSintereffen 
ber l^unft babei in ^^rage ftünben, aud^ mol^I jebem 5lnbern 
fd)mer fiele. 

SDer (Streit, an§ toelc^er Seruföfloffe ^öü^nenborftänbe ^er= 
borgel^en foHen, ob ju biefer mid)tigen Stellung me^r praftifdic 
(Erfahrungen, ober tüiffenjdiaftlic^ literarifi^e S3efäl)igung, ober 
gor felbftftänbige bramatifd)e Begabung, ober an Stelle bon allbem 
nur bornel)me Geburt, Söeltgemanbt^eit unb ein burd) mannig= 
fa(^e Sfieaterbejud^e gebilbeter ®ef(^mad gepre, ob man bem= 
gemä^ lieber alte S(^"aufbieler, bramatifi^e ®i(^ter ober Sabotiere 
gu St^eaterbirettoren ober ^ntenbanten berufen fotte, ift fi^on 
alt unb mirb vooi)i niemals ganj au»geftritten werben. ^Jian 
l^at e§ an ben beutf(^en 58ü^nen mit jeber ber genannten ^ate= 
gorien berfud)t unb mit jeber gute unb fd)Ied)te (Erfahrungen 
ergielt, foba^ fogar bie nadipitigfte 3SergIei(^ung unb ba§ ein= 
ge^enbfte Stubium feiner biefer groben ein mefentlid^eS Ueber= 
getoid)t berleifit. (5§ barf fomit nid)t munbernefimen, loenn bie 
beutf(|en Sü^nenborftänbe fid) au§ allen erbenfbaren 58ilbung§= 
bahnen unb SebenSftedungen, bom Saüettäuäer bi§ ^um ^^ürften, 
bom ^abaflerielieutenant bi§ jum tragifdien ©id^ter, refrutiren, 
je nad)bem bie 5lufgabe eines St^eaterS leichter, gleidigiltigcr, 
friboler, ober p^er unb ernfter aufgefaßt, je nac^bem eine 53ü^ne 
me^r bom 9tentabilität§ftanbpun!t ober aU Stätte ber ,flunft, 
al§ SilbungSanftalt betradjtet, je nac^bem i^re au^erorbentlidie 
S3ebeutung für bie öft^etifd^e unb fittlic^e (Srjietjung be§ 3}ol!e§, 
alfo für bie ©runblage beS cibilifirten Staates, beutlidier erfannt 
ober mipannt mirb. 2Bie naci^ Saube „ba§ erfte Sl^eater einer 



®ie ^wei^eit ber $8ü^nen(eitung. 271 

^Qupt[tabt immer ein ©tjmptom ber 9?egierung ift", fo bie Seitiing 
ein ©t)mptom be§ Sweater?. 5IÜe biefe 3)inge mödjte icf), f)ocf)= 
ge)d)äfete grau, Syrern eigenen rueiteren Grtüägen anf}eim[teC(en; 
n)a§ mid) betrifft, fo bin id) für gebiegene, auc^ in ifirem S^orafter 
beroätjrte 58üf)nenfad)leute , benen überhaupt bie 3ii^unft be§ 
bentfdjen Sfjeater» infoferne geprt, üU> je rmt)x bie .^oft^eater- 
in ber Erfüllung il)rer 3tnfgabe jurüdbleiben, befto [tarier unb 
möditiger ber genoffenfd)aftlidje 3i^g w^^te^" ^^n beutfdjen 53üf)nen= 
ongefiörigen , lüetdier bi§r)er auf ba§ ?nter§t)erfDrgung5= unb 
5|5enfiün§»üefen fid) befd^ränfte, einen aftiöen Gljaratter anneljmen 
unb über furj ober lang ju ®efd)äft»berbänben bel}ufa gemein= 
fdiaftlic^en fünft(erifd)en 3iif(ii^iinentoirfen§ nac^ bem 5Jiufter be§ 
2:f)eatre frangaiS füfjren roirb. 

Wag einftiüeilen ein tüdjtiger ^vurift unter ben geeigneten 
5perfDnIid)teiten jur Seitung eine§ öoftI)eater» in bie erfte 9{eil)e 
gefteüt merben; ha^ @ine bleibt unumftöpc^, ba^ unfere 3eit bei 
aüen midjtigeren Stellungen im öffentlid)en Seben auf perfönlidie 
5Beranttt)ortIid)feit i{)rer 2;räger bringt. S^iemanb glaubt in 
Stuttgart, baji geobor 2Be{}I mirflii^ Qntenbant, 'iiü^ ^eijjt felbft= 
ftänbiger Seiter unferer |)ofbü^ne fei. ^ei bem ^erfonale fo 
gut mie im grof^en ^ublifum ift e§ eine befannte S^atfac^e, 
baB er ^mar na<i) belieben ©tüde für bie |)Dfbü^ne bearbeiten, 
9loDitäten au5h)äl}(en unb SJoüen öertfjeilen !ann, ha^ er jeboc^ 
in ben unbebeutenbften ^^erfonaI= unb ©elbfragen genöttiigt ift, 
gu erflüren, bafj nur „ber ^röfibent" fie bemiüigen !önne, tt)ül}= 
renb ber ^röfibent, entgegen ber 33ef)au|)tung be§ ^ntenbanten, 
in fällen, lüo e§ i()m pa^t, runbtoeg erflärt, man folle i^n un= 
gef Choren taffen, er ^abt mit bem Stjeater ni(^t§ ju f(^affen, 
e§ fei ba§ 'Baä)t be§ ^ntenbanten — ein ^Berftedfpiel, trield)e§ ein 
Stuttgarter 53Iatt einmal an ber |)anb eine» fontreten fyalle», 
be§ @ntlaffung§gefu(^eä Don Gilbert Stritt, in einem 5Iuffa^ bar= 
legte, ber bie bejeii^nenbe Ueberfdirift „^a§ ^anu§gefid^t einer 
Sintenbans" trug. @§ mar barin ausgeführt, mie 2öe{)i, ber feinem 
früheren 53eruf unb feiner ^atur nad) iebenfalls me^r 35erftänbniB 
für ba§ Söefen unb bie Eigenart ber ^ünftler befi^e, aU fein im 
Sunfel be§ |)intergrunbe§ fd)mebenber 3Sorgefe|ter, bei ber ®ebun= 
benl)eit feiner Stellung gmifd^en jenem unb biefen eine pd)ft un= 
glüd(id)e 9Jiittel§perfon fpiele. @r muffe 35erfprec^ungen machen 
unb fönne fie f)interl)er entmeber gar nid)t, ober nid)t im Pollen 



272 ®ie ®ret:^eit ber SSü^nenlettung. 

Umfange erfüllen, jobo^ felbfl für jene, für miä)t er retotiö ba§ 
meifte getl^an, früfjer ober fpäter ber 3eitpun!t fomme, rao fie fi^ in 
bofler Hnäufrteben^eit öon i^m loSjagen. @r werbe öon bem i^m 
unterflellten ^^erfonale jum 51nlt)alt, jum gürfprec^er bei @e^alt§= 
fragen, bei UrlaubSbemifligungen unb berglei(^en gegenüber bem 
|)offammer|3räfibenten angerufen unb bürfe e§ bod), banfbar für 
bie i^m gemorbene SSeförberung, bor allem mit biefem felbft nicf)t 
berberben, müfje im ©egent^eil trad)ten, auf beffen Intentionen 
einjugel^en unb in feinen 5lugen al§ ein überaus fparfamer, ^au§= 
!§älterifd^er Tlann, aU ein mufter^aft äa^Ien= unb rec^enfunbiger 
äntenbant ju erfdieinen. Sßermöge feines friebliebenben 5^atureII§ 
mi)(J)te e§ ^eobor SGßel^I jebermann redit machen, unb boc^ fef)It 
i^m baju pufig bie ^ompetenj, moburi^ in wichtigen gäüen bie 
^ntenbanj ju einer ©(^einintenbanj oerbla^t unb ]d)IieBliii) on 
bem ;3;ntenbanten, felbft bei feinen mo^Imoüenbften 5ibfi(l)ten, 
man(^e§ Cbium Rängen bleibt, für ba§ er nid)t Derant = 
mortlid) ift. 

(5§ gab gett)i^ manchen ^^unft, mo, toie ©ie gefeiten ^aben, 
meine fünftlerifciie Ueberjeugung m\ä) fi^orf unb entf(|ieben öon 
Sffie^I trennte. 9?irf)t§beftoh)eniger fte^e ic^ nic|t an, ju fagen, 
ba^ bieHeic^t bie 25erpltniffe unfereS 2;^eater§ bod) in Einigem 
erfreulichere mären, menn ber ^ntenbant, mie früher, ben ^or= 
trag beim Könige unb bie öoIIeSSerantmortUc^feit feiner 
©teüung ^ätte. ;3e|t ift e§ ein Dffentlid)e§ ©e^eimniB, "i^a^ ntit 
©einer 5!Jiajeftät felbft 5|3erfonen au§ feiner aUernöc^ften Umgebung 
!ein SBort über bie ^ofbüI;ne ju medifeln magen, baB bie a 1 1= 
einige SSeriretung biefer ,f?unftanftalt an atler^ödjfter ©teile 
bur(^ einen |)ofbeamten gef(^ie§t, bem bie ^unft al§ foldie fern= 
liegt, mö^renb nad) einer meitöerbreiteten 5lnfid)t ber für ba§ 
©ebei^en be§ ^nftituteS fo bebeutungsDoüe ©tra!§I be§ !öniglid)en 
;3ntereffe§ biefem Ieid)t mieber jujumenben möre. 

'^aä) 2ße^l§ 33eförberung jum ^ntenbanten mürbe bie feit 
ben Reiten Don 9Jiori| nic^t mieber befehle ©teile eines Ober* 
regiffeurS an Äarl b. JenberS!^ übertragen unb biefer pr tec^= 
nifc^en OJeorganifation ber ^. |)ofbü^ne berufen, ^ie ^üä)t 
oermidette fic^ nun nod) mel^r. 5Iu§ ber ^wei^eit ber Sweater« 
leitung mürbe nun eine 2)rei^eit, benn ^enberef^ al§ eigentlicher 
S3ü^nenbra!tifu§ unb gemiegter 9ioutinier oerftanb e§ gor balb, 
in Dielen 3)ingen bie gäben in feine |)anb ju befommen unb 



^aa)e unb bie SBognär. 273 

einen jotc^en Anlauf jn nehmen, bafe eine 3eit fam, rao e» fcfiien, 
boB bie ^ntenban5 2öef)I eije^t werben follte burd^ eine 3nten= 
banj Sfenberöfl). 



26. 

2Boüen mir ben :^i[toi*ijc^en Stäben ttjeiter berfolgen, fo 
f)üU\\ mir junrtd^ft auf bem ©ebiete be§ ©diaufpielä — bie 0|3er 
merbe Idj aurf) in biefem 3^Qf;räef)nt getrennt befionbeln — noc§ 
Smeier bebeutenber ©aftfpiele au» bem ^a^re 1873 ju gebenten. 
3m ,3anuö5-" foJ" 3^riebrid) |)aafe, jpielte feinen 2f)orane, |)arleig^, 
hm alten ßlingSberg unb ÜMrciB, foroie feine befannten, mit un= 
bergleid)lid)er ^iebe unb ©orgfatt aufgearbeiteten ^abinet§ftücfe : 
ben G^eüalier bon 9toct)eferrier in (Sine ^art^ie ^iquet unb 5Irt^ur 
Don Marfan in 9Jkn fuc^t einen (Srjie^er. * ®ie feine, pifante 
unb geiftreic^e %xt feine» 6^arafterifiren§, bie ^o^e 9tob(effe unb 
5lnmutf) feiner ©arftellung, feine überrafdienbe D^aturma^r^eit 
unb fein fii)arfe§ 5Infpannen beg @ffe!t§ berfc^afften iljm eine äün= 
benbe, fenfationelle Söirfung. 3)er (Sinbrucf, ben er in ben 2uft= 
fpielen ^erborrief, blieb aber no(^ tiefer unb nachhaltiger, al§ 
in ben Sfoüen ber ^of)en Sragöbie. 9JJan ne^me bie fran5öfif(|en 
©tüde ^inraeg unb man unterbinbet bamit gleit^seitig einem 
Salente ibie |)aafe eine 2eben§aber feiner feinen 5)arftenung§funft. 

grieberife Sognär eröffnete am 1. j&ejember i^r ©aftfpiet 
aU ^ubitf) unb imponirte burd) fc|öne WiM, bebeutenbe 3nten= 
tionen unb innere SBärme, bei 95ielen aber faft no(^ mef}r buri^ 
bie au§gefud)te ^rac^t i^rer (Semänber. ^i)u meiteren ^ioHen 
maren bie |)ero in ®e§ ^JieereS unb ber Siebe SCßeüen, @ftl)er, 
5)elDa, ^^äbra unb 5Ibrienne Secoubreur, Die le^tere if)r juliebe 
einftubirt. (Sin gemiffer ju breiter, manierirter, falfd) pat^etifdier 
33ortrag beeinträ^tigte ben boflen ^inbrud i^rer Seiftungen auf 
bem f}eroifd)en ©ebiete unb fteüte fie nid)t benen gleich, bie fie 
einft an ber 2Biener |)ofburg al§ feelenboQe fentimentate 2ieb= 
^aberin geboten ^atte. 



* 2tt§ er im SD?oi 1877 Jüieberf eierte , gab er noc^ ben ^einrid^ 
in Sorbeerbaum unb ißettelftab, 93oniour in ®ie SBiener in ^ari§, 
3D?arqui§ oon Seigliere, Siegel im iöetter unb Sti^arb III. 
^alm, SBriefe auä ber SBretterwelt. 18 



274 S)a§ @(i)oufpieI'9'lepertoire in ben fiebriger ^al^ren. 

Wd bem beginn ber ©aifon 1874—1875 tourbc auä) 
regelmäßig an ben ©amftagen, je|t dfo an allen Sagen ber 
SSodie, gefpielt; bie Serien maren [latt öom 1. QuU bi§ 1. Sep= 
tember auf 9Jiitte 3uni bi§ 5Jiitte ?tugu[t öerlegt mürben. 55a§ 
©d)aufpieI=9iepertoire jeigt in ^en britt^alb ^a^ren feit Sße^I§ 
Eintritt, einfd)ließlid) bec ^ntenbanj .^^äifer, neben äaf)lretcl)en 
(Sinftubirungen bon 9?aupac^, Slöpfer, ©ein^arbfteln u. %. unb 
einer 9teif)e öon ©tüdfen, bie einer untergegangenen @efd)macf§= 
ri(f)tung angel^öden , 2Be^l§ ^auptfäc^Ii(^fte S^ätigfeit auf bie 
un§ fdjon befannten „eigenen Bearbeitungen" !laffifd)er SDramen 
geridjtet, mlä) le^tere jum gri)Bten Steile fcf)on früt)er auf bem 
9{epertoire ftanben, bie aber je|t, tüie mir gefe^en I)aben, „5eit= 
gemäße" Umgeftaltung unb 9?eubelebung erhalten foüten. i^nbem 
mir un§ ben eigentlicfien 9ioüitäten biefer i^a^re ^umenben, an= 
erfennen mir juDörberft, baß 2Be^l menigftenS ben ^erfuc^ mad)te, 
einige ber 33ü^ne biö bal)in öerloren gegebene 5Sucf)bramen, mie 
Urlaubs Otto ber 53at)er (©ie erinnern fidi, baß ba§ gieid)namige, 
früher auf ber §otbü()ne gegebene ©tüdf öon ^e^fe ftammte), 
in ber |)eimat be§ Ijictiter» für bie Sarfteüung ju geminnen. 
Sa§ ©tücf jeigte aber \o roenig fcenif(ä)e§ 2ihm, oI» ba» fleine 
ftimmungSDode bramatifdie @ebi(i)t: ^^ormünnifc^er Sraud^ Don 
bemfelben ^Berfaffer. 

^ein größeres @Iiicf frönte 2öe^l» SSerfud)e, bem (S^dfe= 
fpenre=9?epertoire ®ie llomöbie ber Errungen, ben ©türm unb 
S)a§ 3Biutermärd)en neu einjuDerleiben. 93on Seffing erf(i)ien ^iß 
©arat) Sampfon, bie Abtragung einer, alten S^renfc^ulb an ben 
5|3oeten, öon ©oet^e 'i)a^ ib^üifdie ©ingipiel i^er^ unb Sätel^. 
^a§ laute ©e^iimniß, nad) GatberonS unb @ojji§ ^bee üon 
%f). ©aßmann, eine reijenbe .^omöbie, mürbe nur adjubalb 
mieber ber SSergeffen^eit überliefert; ©ojjia öon (5(i)inec über= 
fe|te 2;uranbot (mit grau 2Ba()hnann) erlebt and) nur tjöc^ft 
feiten eine SBieberauferfte^ung. 9ftacine§ ^^^äbra (gleidifallS 
in ber ©d)iflerfct)en Ueberfe^ung) mar in fefir langer S^'ü nici)t 
gemejen — nur bie ©tubenraud) tjatte früher in «Stuttgart bie 
IRüOe gefpielt — fie fam ic|t gemiffermaßen al§ neu surücf. @§ 
ift bei 2öet)t beutlic^ ju öerfolgen, mie in ganjen 3eitabfc^nitten 
bie SeDorjugung irgenb eine» i^ai)^§) bie ^ufammenfteüung be§ 
9?epertoire§ unb bie 2Ba^I ber ^ioüitäten bebingt. ©arnal» mar 
e§ (außer i^unfermann, ben mir anfangt mit jatilreii^en "^om^ 



®ag ©ci^au)"pieI=9tepertoire in ben fiebriger ^a^ren. 275 

tüten 6ebacf)t finben) Die |)eroine Söa^Imann, auf meli^e er boS 
tRepcrtoire [lü^te; fpäter tüurben e§ bie ^elbenliebt)aber (©tritt 
unb fein ^hutfolger ^erjfeib), jule^t ber (S()arQfterfpteIer (TOaj 
Söiücnfelb). 5)a9egen treten bann bie Otepräfentanten ber übrigen 
gädjer, fo fe()r [ie if)rer ^nbioibuatität nac^ gleicfifaö» für gemiffe 
3n)eige be^ 9tepertoire§ unb ju beffen Sereidierung auSgenü^t 
werben fönnten, üoüftänbig in ben |)intergrunb, at» wären fie 
überhaupt nid)t üorfjanben. 

©efjr groB blieb für ben artiftifi^en S)ireftor ber ^'rei§ 
jener Stüdfe, bie an anbern beutfi^en Sweatern längft ha§ Sürger= 
rerfjt genoffen, in «Stuttgart aber au» irgenb einem ©runbe noc^ 
unbefannt roaren. 35on ©riüparjer erfd)ien au§ ber jLrilogie ^a§ 
golbene SSIie§, ®ie 9}iebea, jene einft burc^ Sophie Sdiröber 
\o mufter^aft üer!örperte Stolle, öon raelc^er je|t ^rau 2Ba^lmann 
33e[i^ ergriff, um fie bauernb bem Stepertoire ju er(}alten ; ferner 
©e» 9Jieere5 unb ber Siebe SBeilen, ein äd)t ©ridparjerfc^eS 
©tüif üoü 3art^eit, Qnnigfeit unb '2IbeI in ber ^orm. ^i^'^^t taudjte 
aud) burd) bie '-öognär nod) flüi^tig ha§ @ft^er=(^ragment auf. 
5ßon fonftigen öfterreid)ifd)en ^id^tern war 53auernfelb neu mit 
5lu§ bor ©efeüfi^aft, |)a(m mit SBilbfeuer, ^Jiofent^al mit ^fabeaa 
Orfini Dertreten, fämmtlid)e ©tüde mit Seifad aufgenommen, 'tia^ 
erftere noc^ ()eute häufig mieberfe^renb. ®ottfd)alIy ^itt unb 
goE, biefe» anregenbe unb geiftoolle Suftjpiel, fanb leiber eine 
öerfe[}(te unb ungenügenbe ©arfteüung, gefiel aber tro^bem. 
33on SBilbranbt fam unb öerfd)roanb balb roiebec jDer ©ruf 
öon |)ammerftcin , roä^renb ^ugenbtiebe feinen ^^(a| nod) im 
9iepertüire ber neueften 3eit beljauptet. ©pielljagen» |)an§ 
unb ©rete erhielte, wie überall, nur geringe äöirfung. Sie |ifto= 
rifd)en 5tüde ^Biaj @manuel§ Sroutfa^rt Don Roberte, ^einric^ 
be§ (Srften ©ö^ne öon Souife ^ptdjler, ^önig Srid) XIV. öon 
^oberftein unb 6()i(berid) öon ^. ^eper öon SBalbed boten 
mannigfad)e§ ^ntereffe, mö^renb ©c^ülerarbeiten wie DJZaria 
©tuart in ©^^ottlanb öon bem öfterreii^ifi^en ^aöallerieoffijier 
2öil^elm ö. SB artenegg, ^es ^aftor» ©o^n öon Slbolf {5alm= 
berg :c. bie ©ebutb be» ^^ublüum^ auf eine ^arte ^robe ftellten. 

33ei Sinbauä ^Jiaria unb 5JiagbaIena (5. 9?od. 1873) gebührt 
bie Priorität ber ^Jluffü^rung bem '-öerger ©ommert^eater (4. yRa\), 
ba^ öamal^ übert)aupt mit mand)en ^JZoöitüten bem fdiiöerföUig 
nai^l)infenben föniglic^en ^inftitute ein ©i|nippc§en fc^lug unb 



276 SWofer utib fi'Slrronge. 

unter 33Qron ^arl b. @tcngel§ artiftifc^er Seitung m\ treff= 
l\ä)e ©inÜbung unb 9tunbung ber ^ßorfteflungen üiel gteiß unb 
®efd)icf bermonbte. @örner§ ©eabelter Kaufmann ^ot, wie bog 
öorgenannte tüirfungödoüe Urania öon Sinbou, bi§ t)eute fräftige 
Sebensbauer [{(^ betoo^rt, nic^t minber bie neuen 5Icqui[itionen 
öom guten alten Senebij: : 2)ie jörtlic^en SSerwanbten, 5)te rele= 
girten ©tubenten unb S)er lange ^fi^ael ©c^on aber erfiiieint 
— am 22. September 1873 — (gleictjaeitig mit ®oet^e§ i^er^ 
unb Sätelt) gegeben) ein ©tü(f jene» 5lutor§, ber, an 3^ru(^t= 
barfeit ben alteren .Q'oDegen nod) überbietenb, bemfelben in jä^em 
51nlauf ben 9tang abgeioinnen unb bur(^ feine !ede 9ieali[tif 
unb pacfenbe ©ituationsfomif öor allen anbern al§ „^affen= 
bi(i)ter" 5Jiobe tnerben follte : @. ö. Tlo\tt, beffen @ti[tung§fe[t 
bie 2acf)er jofort für fid) einnafim. (Sinen (Srfolg auf gleicher 
©runblage errang (5(i)tt)ei^er§ ©pibemifcf). 

SSon Heineren ©tüden wären i)ugo ^J^üIIerS 5lbelaibe, 
(Slu|fom§ 2)f(?^ingiö=ßt)an , gelbmannS ®er le^le Oftober, 
^utli|en§ ®ut gibt Wuii), ®örner§ @in glüdli(i)er gamilienöater, 
2inbner§ (Sine ^rife gefällig?, ^oung§ ®er (Seemann auf 
^robe, Sßintterlin» ©eiflerbanner, gieblerS ®oetf)e als 9ie!rut 
ju nennen, unb baneben eine erftecflic^e ?Inja^I Don ^^offen unb 
©ingfpielen, al§ ba finb: 2)ie berfolgte Unfct)ulb, S)er |)anft 
treint, bie i)anni lac^t, ^'necf)t 9iuprii^t, 5ped)fd)ul5e, @iner öon 
unfre Seut, Unrutjige !^i\im u. f. vo. ®er au§ biefer !ßät 
ftammenbe Onfet 5öräfig ift burd) i^unfermannS ©arfteüung, 
wie fd)on ermäfint, ein beliebtes 9tepertoireftücf geblieben. 

t)a fortan an allen SBodientagen gefpielt inurbc unb bie 
neueren 33ü{|nenbict)tungen in «Stuttgart bisher erft er]d)ienen, 
wenn fie anbermärtS fc^on wieber Deraltet waren, fo mufeten biefe 
5lnftrengungen nun öerboppelt unb Derbreifad^t werben, unb baju 
fud)te üüä) ^enberöf^ in feiner SGßeife froftig beizutragen. Sa, 
in ber ©aifon 1875 — 1876, a(§ SBe^I gezwungen war, 
gefunbfieitsl) alber ben Sßinter in 2)aüo§ ju^ubringen, unb ben 
Dberregiffeur al§ ©teüoertreter jurüdlie^, entfaltete ber Ie|tere 
eine fieberf)afte 3:f)ätigfeit auf biefem ©ebiete unb brachte im 
35erlaufe biefer ©aifon allein öon Wofcr brei neue ©tücfe: S)er 
5ßeilcf)enfreffer, S)er ©lepljant unb ®er Stegiftrator auf 9ieifen 
(gemeinfc^aftlid)c 5Irbeit mit ö'5trronge), ferner öon 5Ueranber 
9t oft ben Ungläubigen 2:l)omaS, öon %. ^. SDie grau im ^aufe, 



9Äofer unb ß'm-rongc. 277 

Don 2Bid)ert ^Biegen ober 23red)en , üon Slument^al 2)te 
^^i(ofDpI)ie be§ Unberou^ten, öon 2BeI)l @in moberne§ 93er= 
{)ängnij5, üon 58 j ö r n [t j e r n e S j ö r n f o n @tn gaUiffemcnt unb 
@örner§ 5(uf 9lofen. ^tn |)aupttreffer unter allen fiel auf ba§ 
®rama be§ norraegifcEien 3)id)ter§, tt)el(^e§ gleic^mo^I, o^ne er= 
ftd)tli(^cn (5)runb, bem 9fepertoire l^eute faft berloren ift, tt)ä^renb 
!Dtojer§ 23eilc^enfreffer unb reifenber 9tegiftrator im 33orber= 
grunbe ftef)en. 

:3enber§f9§ SSertrag lautete auf fünf ^a1)xt. 2Bir faffen 
gIeid)ii)ot)I bie 9?oDitäten bi§ in bie neuefte 3fit äufammen, unb 
jroar bie§ Wal narf) ben ©aifon§, ni^t nai^ ben 5lutoren ab' 
get^eilt, iDobei junädjft ba§ S^eaterjatjr 1874 — 1875 nachzutragen 
ift. 5Im 23. September famen Saube» ®öfe jungen; bie oon 
®a(I au§ bem granjöfifi^en übertragene ^omöbie, ber ba§ SSorredit 
biefe§ Siteig gebührt, gerietf) in SBergeffen^eit. S9alb folgte Don 
2'5trronge 9}^ein Seopolb, in toeld^em ©tüde jum erften 9JiaI 
bie 9tic^tung biefe» ?tutorä \\ö) üoll ausprägte. 5IIIe feine neueren 
5Ir6eiten, jämmtlid) burd) meifter^afte ^ai^e unb finge 53e= 
rec^nung auf bie fcenifc^e 2öirfung au§geäeid)net, berriet^en 
me^r unb me^r baSfelbe Ütecept: ber ©toff au^ bem 5I[(tag§= 
leben ber ©egenmart gegriffen, 3Sotf§tt)pen au§ ber SBerfftatt, 
mit bem ®Iüd ober Ünglüd ber mobernen ^uttur bel}aftet, in 
eine ftarfe 5)ofi§ äd)t beut)d)er ^^ilifter^aftig!eit eine nic^t 
minber ftarfe &üht ää)t beutfdier ©entimentalität gemifd)t, mo= 
ralifirenbcr 5(nf)auc^, bürgerlich folibe ©runblage ju bem ©anjen 
— 'i)a Ijübm mir t)a§ 9iecept, ba§ freiließ einer fo gefd)idten 
unb glüdtic^en ^anb bebarf, um bem großen ^ublüum fo munb= 
gcredite |)ou§mann»foft ju liefern. Sßon Senebij: erf(^ien lfd)en= 
bröbel, öon ^Jiofer Ultimo, bon f)ebbel (für beffen SBittme äen= 
beratt) \\ä) jpecied ju bemühen übernommen I^atte) ^ubit^, 50^aria 
DJiagbalena unb bie 5}ia!fabäer, üon Söert^er, bem ^nten= 
bauten in 5Hann^eim, SJiajarin, Don 2Bi(^ert (^in ©dirttt Dom 
2Bege (ein beliebte» 9tepertoireftüd bi§ f)eute), Don |)oItei ©^a!e= 
fpeare in ber |)eimat. @in 35erfud) äenberSf^S, ba§ 5Berg = 
Ä?alif(^fd)e 5ßolf§ftüd: 33erlin mie e§ meint unb lad)t auf 
Stuttgarter SSer^dltniffe ju übertragen unb ha?i Seben ber 2öelt= 
ftabt in fo engen 9iaf)men ju lofalifiren, erlebte ein flägli(^e§ 
giaafo, meil bie greifbare 5läl)e unb S)eutlid)teit ber 3)inge bei 
folgen Umfdireibungen bem ©emälbe bie Stiefe be§ ^intergrunbe§ 



278 ©d^ouf:pieI=9Jotittoten ber ftcbjigcr ^a^te. 

roubt, 33eifpteI§tDeifc mu^te ba ein junges 5J?Qbc^en ftd) be§ 
9iQ(|t§ in ben ofiern 51nlagenfee ftürjen, tt)a§ überfiaupt noä) nie 
üorgefommen ifl unb f(^on be^^olb, tro^ ber BeQ6[id)tigten Sragi! 
ber ©ituotion, fomifc^ tt)irfen mufete, föeil jeber 9te[ibenjler nieife, 
ber ©ee fei be§ ^ad)t§ burcf) @itter[teg unb 2ÖQrf)tpo[ten ido^I= 
üertoal^vt unb abge[d^Io[fen. <Bo n)oüte bie auf märfiid)em ©anb 
fo üppig gebie^ene ^ßflanje auf bem ääf)en f(^tt)ä6ifcf)en S3oben 
nic^t aufgefien, was freili^ Senbereft) nic{)t öon mieber^oUen, 
faum günftiger berlaufenben ?l!flimatifation6öerfud)en in fleinercm 
3}?o^flabe äurüd^ielt. 

^n ber ©oifon 1876 — 1877 tourbe ber 9Jeigen ber 9Zot)i= 
tüten „flaffifc^" eröffnet unb man gab am 12. ©eptcmber bie 
5Intigone bon ©opi)ofIe§ mit ber SJiufif öon Äibelefoljn. 
Senebii'' SBeibererjie^ung öerriet^ ni(^t bie früf)ere ^ugtroft biefer 
©tüde, auc^ (Sin üorfid)tiger 9)?ann, au§ bem ^ompagniegef(i)äft 
öon 5)ifofer unb ^atobfofin (wir fe^en ben ©örli^er ®id)ter ber 
9teit)e nad) mit l^'5Irronge, i^afobfo^n unb fpäter gran^ ö. (Sd)ön= 
1 1) a n äff ocirt) ^eröorgegangen, erfreuten fid^ nur furjen ®afein§ ; 
eine meitere, dtva^ bauer^aftere 5lrbeit jener ^irma: ®rei 
9D^Dnate naä) bato folgte nac^ furjer ^aufe. 5lm 17. 9?o= 
öember ttjurbe fobann bie beutfc^e 33earbeitung be§ in @arbou§ 
gernanbe bef)anbelten ©toffe§, bie fi^on früt)er ermähnte 5[)lar= 
quife öon ^ommera^e, feierlid) ^u ®rabe getragen. §ür g r e l)= 
ban!5 S)eutfd)e |)eräen, im ©ejember aufgeführt, motlten bie 
3uf^auer^erjen fi(| fo wenig ermörmen, mie für bie 2Be^lfd)e 
^Bearbeitung öon ©^afefpeare§ Slntoniu§ unb .Cleopatra (2. ^e= 
bruar 1877). ©er ©c^manf öon ;3uliu§ gjofen : O biefe ^Jiänner I 
beluftigte; 2)ie ©(|aufpielerin öon SDrur^ Sane aber 5nI}Ite ju 
ben ©türfen, beren bet)utfamer 5tutor, um öor ben 58ern)ün= 
f(fiungen gereifter Abonnenten ftc^ gu f(^ü^en, in tt)o^Itf)ätige§ 
3)un!fl \\ä) !^üüte. 9}?ariu§ in 9Jiinturnö öon 5!Jiarbac^, 9tofe 
unb Giftet bon |)ermann ©d^mibt giengen fo giemlic^ fpurIo§ 
öorüber, tt)ät)renb Kleinigkeiten, mie be§ gemanbten unb tt)i|igen 
@rnft ßrffteinS SBefuc^ im Karger unb be§ ©c^aufpieler§ Submig 
Käfer Qm\ ©eelen unb eine 5Jiietf)e, einer freunbli(f)en ?tuf= 
na()me begegneten. 

,3m ©eptember 1877 würbe ba§ neue Sweater ja^r mit bem 
|)t)po(^onber bon 9)tofer eröffnet, ein ©türf, ba§ ju genießen xö) 
mir — menn ©ie biefe§ perfönlidie ßntrefilet geftatten — 



3cif)au)pieI*9?oöitäten ber fiebriger ^ai)xe. 279 

Dcviagen iiiufitc, toeU i(^, über ein ^olbe» ^nfir üon Stuttgart 
abroefenb, iicn btimaligen SSorgängen ber .'r-)ofbül;ne überhaupt 
fernftanb. ®er ^'^^podjonber erlebte öielc gutbefud)te Sieprijen, 
einen .V^afjenerfolg, mit bem ba§ balb bnrauf gegebene 9tofeni(f)e 
Öuftfpiel (Sin 2eufel nid)t <Bd)üü ^ielt. 5n§ eine gute S)ic^= 
tung be§ lieben^raürbigen , in bej'djeibener ©tille fleißig fort= 
arbeitenben ®. jn ^utli^ beiüä()rte \\ä) 2)on ^uan b'^uftria, 
unb nidjt minber feffelte öon jeiner Kollegin in greiburg, 
2öilf)elmine D. i^illern, bie ^omöbie: Sie klugen ber Siebe. 
(Sinen föriff in bie alte 3^^* ^^Qt 2öcI)I mit Sfflanbg (Spielern, 
'Raupac^g liJüner unb fein l^'inb unb (Sjebrüber §o[ter, beren 
beftaubte Stullen au§ bem ^trcfiibe auf furje grift wieber an§ 
Iage§(id)t manberten. S)a^ i^enber^fpS 5Reuter=53earbeitung: Ut 
be granjofentib (12. ^oöember) f(!)ne(l ben Seg be§ gleifc^e§ 
gieng, ift bereite ermähnt morben. 9Jiit ^Irabeüa «Stuart ^atte 
am 4. Januar 1878 (5jDttfc!)a(I nur menig ©lücf. .f)afe= 
mann» 3;öd)ter Don 2'5lrronge, auf fd)mäbifc^c 33erpltniffe an= 
gepaßt, fiatten nid)t bie ausgiebige SBirfung mie SRein Seopotb, 
inäl)renb 2)ie DJtaler üon 2öilbranbt entfdjieben burd)fd)Iugen. ^n 
iöert^olb 9tuerbad)§ fleinen bramatifdienStüden: S)a§ erlöfenbe 
2Bort, 9iicgel öor, (Sine feltene ^rau, machte man intercffante, 
banfen§raert^e 58e!anntfd)aften ; an^ |)eine§ junge Seiben üon 
5(, TltU unb äf)nüd)e§ lie^ man fic^ gerne gefallen. 

6in neue» unb anmut^ige» Talent tl)at p Seginn ber 
©aifon 1878—1879 fic^ funb: 2)oc5i mit S)er M. 53lit= 
unter etma§ gewagt in SBort unb (Situation, feffelte bie reijenbe 
i^omöbie boc^ burc^ bie @eifte§bli|e, bie barin auffladern, unb 
burd) i^rifd)e unb Originalität, ^n ben ©tü|en ber (S5efcllfd)aft 
bewies ^fbfen gute Intentionen unb ein nid)t unbetrG(^tlid)e§ 
@efd)id, (S5eftalten unb ^"ftönbe au§ bem fojialen Seben ber 
©egenwart mit federn ©riffel ju äei(^nen, lag aber nod) in fc^werem 
-Kampfe mit ber §orm, in beren Oefonomie unb 9tunbung er 
nic^t glüdlidj war. ^arl XII. auf ber |)eimtel^r öon 2öpfer 
würbe neu einftubirt. 2Son Sinbau !am am 23. Oftober Sof)anne§= 
trieb, eines ber mobernen beliebten ?ltelier§ftüde, intereffant wieber 
burd) feinen glänjenben Dialog, fowie bie frappante 2eben§wa^r= 
l^cit unb lppifd)e Sd)ärfe in ber (jtjarafterjeic^nung. 5)urd)§ O'^r 
Don ^orban, baS aufS neue entbedte, im breiten 2öof)llaut fd)ön= 
gebauter 5Berfe ba^infließenbe ®ebi(i^t, baS o§ne (Souffleur ju 



280 (Sinfprac^e gegen SinbnerS $ari|er 93Iut:^ocf)§ett. 

fpielen, unfere jungen ©(^oufpieler fid) ju einem ^pdöatöergnügen 
mod^ten, f)ielt [i(^ »ieber einige 3eit auf bem 9ie^jertoire ; ba= 
gegen foüte Gilbert SinbnerS ^arifer SSIut^oc^jeit, ein 2)rama boü 
2Bir!ung unb Seben, ba§ auf ber |)ofbü^ne aui^ gut gefpielt 
würbe, balb öerbrängt werben, weil nid)t nur bon ©eilen ber 
Ultramontanen Umtriebe gegen bie ?luffül)rung gef(^o^en, fonbern 
aud) bom föniglid)en |)ofe au§ ein Sßinf gegen ba§ ©tüd, 
melc^e§ bie fonfeffion eilen 2eibenf(^aften aufzuregen im ©tanbe 
fei, erfolgt fein fotite. 

SSon |)el)fe erfd)ien ein längft auf anberen 33ü^nen mieber 
bergeffenea, im erften ^!te ganj 6riflante§, im weiteren SSertauf 
er^eblid) fid) abfd)Wäd)enbe§ ©d)aufpie(: @{)re um @^re; anä) 
würbe feine ©üfabet^ (5()arIotte neu einftubirt. 5lm 18. Januar 
1879 fteftte fobann erftmal§ jener Dr. UlauS bon S'^Irronge 
\iä) bor, ber qU ein ^affen=5trjt bon erfter @üte auf bie brennen= 
ben 2Bunben eines ^Ovd)Qngefd)WoIIenen „^efijitö" bie !ül)lenbften 
^flafter §u ftreidien fid) angelegen fein lie^. ß'ein anbereS ©tüd 
in langen ^a^ren fann mit ä^nlidien ^offenerträgniffen fii^ meffen, 
fein anbere§ erhielte felbft naä) bujenbmaligen 2öieberf)olungen fo 
bolle |)äufcr, wäfirenb fonft ganj anfprec^enbe 9lobitäten, wie 
®ie ©d)aufpieler be§ ^aifer§ bon ^arl SBartenburg unb 
SSerlorene (S{)re bon 53oI)rmann = 9{iegen, fc^on bei ben mä)= 
ften Dteprifen jene Oebe im ^ufi^auerraume jeigten, weld)e ^'»aafe 
in einem feiner treffenben ^unftau§brüde ein „berle|enb Ieere§ 
|)au§" nennt. 

(Su^foWö Ottfrieb gieng am 17. THax^ über bie ^Bretter. 
?tuc^ ^ier feffelte ber ungemein lebenbig unb ftimmungaboü fidö 
ei'ponirenbe erfte ^itufjug, wö^renb in ben folgenben bie brama= 
lifdie (Sntwidelung gezwungen unb in mannigfad)em ©inne un= 
erfprie^lic^ ift. Sßon einem wol^Iigen, angenel^men 2uftfpiet= 
Elemente füt)Ite man \\6) burd) ^D^ic^el ^Iapp§ 9iofenfranä 
unb ©ütbenftern getragen, ba§ bei 33eginn ber ©aifon 1879 
bi§ 1880 al§ erfte 5^obitüt bom ©tapel lief. 

Söwenfelb fpielte in Dr. ^Iqu§ bie Titelrolle unb ^at e§ 
]^auptfäd)Iid) biefem Erfolge ju berbanfen, ba^ er in ber ©unft 
be§ ^ublifum» unb ber i^ntenbanj fic^ raf^ fefti'e^te unb baburd^ 
eine 3eit lang einen Überwiegenben (Sinflu^ auf ba§ 9iepertoire 
gewann. 9?id)t immer war er glüdüd) in ber ?Iu»waf)I ber bon 
i^m ambirten ©tüde, unb bei einem eigentüd^en Söwenfclb=5tbenb 



extreme. 281 

(29. ?tugu[t) fjatte man unter ben brei c^Ieinig!eiten : ^reiädjn §u 
Stifc^e, ^m ßijarafier unb DJiort^ ©d)nör(^e bie 9Ba^I, toeli^em 
man in 53e3ug üü^ bie Inferiorität ben ^rei» juerfennen roollte, 
S)en 33ermittler üon Otubolf ©ottidjad Tjalf Söracnfelb einführen, 
ofjne inbe^ jn Derniögen, i^n lange ju tragen. 2)ie 9?oüitäten 
brängten \\d) in biejeni 2;^eaterjaf)re bcrart , baß [ie \iä) 
tt)ed)jc{feitig im äöege ftanben. ^m ©egenfa^ ju früher ma^te 
firf) je|t eine |)a[t unb Ueberftürjung in 5öor[ü^rung berfelben 
bemerfbar; man fiel öon bem einen ©jtrem in§ anbere. (Srft 
in ber neueften ©oifon tuurbe barin ein ridjtiger ÜJiittelmeg 
gcfunben. 

9taupa(i)§ ^to^aliften, 3fflönb§ ^äger unb ©er O^eim öon 
^rinjeffin 5t m a li e öon ©ac^fen ge^i)rten ju ben 9?eueinftubi= 
rungen. 9toIf Sernbt öon ®. ju ^utli^ entrollte ein intercfjantea 
moberne» ©efeüjc^aftöbilb, unb in |)ugo 33 ürger§ grau o^ne ©eift 
erfounte man bie ©puren eine» frifdien 2a(ente§, ba§ aber, nod^ 
tief in ber 3infängerfcf)oft [teljenb, ben übecmudiernben, fc^roer auf 
bie |)anb(ung be§ @tüde§ brüdenben S3ana[t nid)t abäumerfeii 
öermod)t l^atte. ©ine weitere jugenblidie ^raft für bie Sü^ne 
lernten mir in granj ö. @d)öntf)an fennen, beffen brofliger ©diroan! 
©obom unb ©omorraf), ob)d)on in öielcn 5Kotiöen nä)i gejiijraubt 
unb untöa^rfdieinlic^, bod) fo öiel urmüd)fige Su[tig!eit enthielt, 
bafj er ungetoöfjnlid) ergö|te. 1)ie Süfte öon g !^tU reüjfirte 
öon ben Heineren ©tüden. 5Im 16. Januar 1880 hielten ®ie 
tt)o^Itf)ätigen grauen öon 2'3trronge itjren Grinjug; bod) mürbe 
in einer ©tabt, bie fef)r öiel in Söo^lt^ätigteit leiftet, mit einer 
gemifjen 53itterfeit bie l^erbe ^erfiflage empfunben, bie in biejem 
neuen SOßerfe be§ beliebten 33erfaffer§ fid) funbt^at. 2)er ftec^enb 
fatl)rijd)e 3^9 t^" ^W ^^ar ungemol^nt, ein jdiarfer ®ä()rung»= 
tropfen in bem fonft fo ^armlofen unb milben ©emifc^ feiner 
bramatiji^en (Sräeugniffe. gür bie gaftenjeit entftieg eine uralte 
^arobie auf ba§ 9tittert()um, Gaftelliö 9toberi(^ unb ßuni= 
gunbe, ber 5}?obergruft unb fanf ebenfo fdinell mieber l)inab in 
biefelbe. S)em ©aftjpiele ber grau 2öilbranbt = 33aubiu§ 
im 9Jiärä öerbantten mir bie 5{uffii()rung be» üon i^rem ©atten 
für fie gef(^riebenen (5d)aufpiel§ 5tuf ben Brettern, meld)e§ hmä) 
il)re eigenartige, geiftüolle unb morme ^Interpretation ein befonbere§ 
3;ntereffe erhielt unb in ber golge üerfud)gmeife mit 5Rarie 
©olbern miebererf(^ien. 



282 9?ieten unb S^reffer. 

@in Suflfpid üon ?I{brecf)l ^erjfelb, Untülberfteölic^ be= 
titelt, gab ?lniö^ ju einer SJontroöerfe , ob man e§ [)ier mit 
einem Original ober einem an bem amerifanifrfjen ^iditer Sion 
33oucicauIt unb beffen <BiM: Öonbon 5tffurance begangenen 
Plagiate ju tt)un |obe. C^erifelb fu(i)te in jeiner 5Irbeit gemiffe 
neuere gorfc^ungen ber 9?aturtt)ifjenjd}aften in püanter SBeife 
5u t)ermertf)en , bod) muc^§ bie§ nicf)t naturgemäß au§ bem. 
inneren Dtgani§nm§ be§ 2u[tfpiel§ ^erau§, fonbern mar iljm me^r 
äußerlich angehebt, mie benn auä) bem (Sanken Stiefe unb 33e= 
beutung fel^Ite. 93er!et)rte man ^ier unter etmas fretint)aften Seuten 
ber fogenannten guten @eieüjä)aft, fo öerfe^te un§ 2Bartenegg§ 
@in 53Ii(f in bie 2öelt unter ein öornetimeS ©efinbel, ba§ öon 
geiftigen unb feeli)(|en ^ntereffen meber berührt nod) bemegt, 
in einfeitigem ^JiaterialiamuS fo tief öerfunfen ftedtc, baß man 
troftloS mie in ein 6f)aD§ blidte. Unb mie fritiol ba§ 5)ing mar, 
Diel friboter al§ ba§ öerrufenftef)albmelt§ftüd be§ jüngeren 2)uma§ ! 
dergleichen !Sitten= unb ®efeüfd)aft§biibcr foHten menigften§ mit 
einem Stropfen bemofratifd)en Oele§ getranft fein unb burd) irgenb 
einen -gelben ober eine ^elbin, in benen gefünbereS 35Iut roüt, 
bie 3been einer befferen 2Beltanf(^auung, meld)e über bie alte 
öerrottete fiegen muß, jum ^tuebrud bringen, ©a^u geprt aber 
ein 2;alent bon mäd)tigerem ©d)munge, aU SB. b. SBartenegg 
e§ befi^t. 

(Sin el^rlic^er 9Jia!(er bon Streptom erlebte gteid)fan§ ein 
boQftänbige§ giaSfo. 2)agegcn ließ fid) |)anne 9Jüte in ^. '2)imi= 
ler§ Bearbeitung mit 5Jiufi! bon Tlai ©eifrij auSnel^menb 
günftig an. ^I§ meitere§ 3ug!räftigf§ neue§ ©tüd bemöljrte 
fic^ außer ®eibel§ fd)on ermähnter 33run^itb fobann ^rieg 
im ^rieben bon iÖJofer unb ©(^önt^an. 2)ie ^ilitärbramen 
fc^einen meljr unb me^r \iä) bie S3ü^ne ju erobern. Heber 
2öilbranbt§ Sod)ter be§ |)errn gabriciu§ maren unb blieben 
bie 5tnfid)ten fi^roff gettjeilt. 2)ie einen moHten barin einen 
neuen großen 33emei§ bon ber geftattenben t^raft be§ 3^i(^ter§ 
erbliden, bie anbern lehnten e§ entfd)ieben unb faft inbignirt 
ah, in biefer beflemmenben unb beängftigenben 3u<^_tf)au5=?Itmo= 
fp^öre ju at^men. ^a finb ja bramatifd)e 2)aumfd)rauben an= 
gefegt, mie bei meitem nid)t fo fc^Iimm ]ä)on ß^arlotte 33ir(^= 
Pfeiffer fie anjumenben liebte; biefen ontiquirten t^oltcrmer!» 
5eugen ber JRü^rung glaubte man entmac^fen ju fein. 



drgönäuni^en be§ ®d^oufpiel'$eriona(^. 283 

3)ie 5kubele6ung Don @rinparäer§ faft öerjdjofiener 5l()nfrau 
wollte feinem romontiid) tjlänbiflen ^^udlifum mef)r begegnen. @§ 
öerIol)nte taum ber 5)Ui{)e, [ie au» i^reni ©eifterreic^e ju cttiren, 
benn bie 5(u5[tiittiing, befonber» be§ legten ^^(ftc§ mit bem grQU= 
[igen .^atafalt , mar fcineöwegs ber SJieininger mürbig. 93on 
©örner nnirbe 6ine tleine @rääf)Iung oftne 5kmen neu ein= 
ftubirt unb beifällig aufgenommen, mä^renb ber (Sina!ter 5toe= 
Sauten öon Ä\ 2:^. 8c^ul|, eine 2BiIbfd)ü6=@pifobe au§ ben 
^Qt)eri)cf)cn Sgergcn, fogleicf) roieber ju fonfter 9{u[)e eingeläutet 
rourbe. ©er 23ib(iotI)etar Hon ÜJIofer, 35erfc^ämte 2(rbeit öon 
Sinbau, ^au§ Sonei oon S'5Irronge, S)er g-reunb be§ dürften bon 
äßic^ert, ®ie 9}iQrd)entante öon O. 3^. @enfid)en öoflenbeten 
ben ^rans öon 9loöitäten, ber in neuefter ©aifon neben ©ifteln 
unb dornen mand)e frifd)blü^enbe Slume aufmieS. 

@ö erübrigt nod), einige Söorte über jene 5}iitglieber be§ 
©(^aufpie(§ äu fagen, bie für längere 3eit an bem ^nftitute gup 
fönten unb nid)t blo» al§ Eintagsfliegen öorüber]d)märmten. gür 
ÜRoja 5rauentf)at=^eller !am junödift §rl. 9ioHet, fobann im 
5Ipril 1874 ^lugufte ©etti, meldie al§ |)elbenlieb^aberin mandie 
3>or5Üge, aber feinen red)t natürlid)en Son befa^ unb burd) ^ffef= 
totion fid) öiel öerbarb. 2;ie Sicb^aberinnen ©riebe, 5)iar= 
tini, Safte, 9Jiafd}fa, ©c^mibt, Ütoffi unb ßarlfon 
öermeilten nidjt lange ; ein @Ieid)e§ gilt öon ben jugenblic^en 
Siebfiabern ^ac^ert, Krüger, ©aar unb Sor^ing (einem 
©ol^ne be§ .Qomponiften) unb bem t'^omifer ^id)te. ^m 
5fuguft 1874 fam ^ermann SBiÜfüfir für jmeiteS 6f)arafter= 
fad) unb mußte fid) befonber» in ^ftoflen mie ber ütatf) ^ifc^er 
in Saube» S3öfe ^""Qß" öI§ tüi^tige ,^raft ju affrebitiren. 
Submig l^'afer au§ ©raj gaftirte im Sunt 1875, nad)bem er 
auö Siebe jum Stfieater bie 3fiiriflen=^'fltriere öerlaffen ^atte. 
(5r ^atte anfangs ba§ für i^n ^al§bred)erifd)e i^-ad) öon iugenb= 
fielen Sieb^abern p fpielen, gieng aber batb in ha§ iijm beffer 
liegenbe ber 3laturburf(^en unb fomifdjen *6^argen über. @r 
befi|t eine gemiffe 5tnfprud)»Iofigfeit unb 9?atürlid)feit ber 5)ar= 
fteüung, eine geminnenbe (Glätte, ÜJ^unterfeit unb feinen |)umor. 
2Bo e§ auf au§gefül)rtere ß^araf teriftif, auf tiefer einfd)neibenbe@e= 
ftaltung unb fräftigere garbe anfommt, ge()t i^m leid)t ber 5lt^em 
au§. ^m 5tuguft 1876 fam öon Seip^ig jum ©aftfpiele |)ermann 
Sro^, ber al» ^rinj Seopolb in ?tnna Sife \\ä) einführte unb 



284 ©rgönjungen be§ (3d^aufpteI»^crfonaI§. 

befonber» für ba§ ^onbeijattonSpcf eine fe^r angenet)me 33c= 
gabung öerrlet^. Sßärme, ^^rifc^e, 2ebf)aftig!eit finb Dor^onben; 
für tragifdie Sieb^aber erften ^aä)t§ fel}lt bie boHe bramatiji^e 
^roft. ^m ©e|)tember 1876 trat in ben uralten, eigen§ bafür 
^atentirten 9ioUen : DJiarianne in ben ©efcbraiftern, |^cbn)ig in ©ie 
l^at i^r |)er5 entbedft unb ?tgne§ in @ön§c^en bon Sucfienau 
3ennt) (Sngelfjarbt au§ S)re§ben al» muntere Siebtjaberin für 
ätoeite 9toflen neben ^f)ilip|)ine S3ranb in bie ©e^linie. ©ie 
mar nod) totale 5lnfängenn, bocf) faf)en rair fie im Saufe ber 
^a^re eine erfreulicie (Sntmidelung nel^men unb inSbefonbere 
einen gefrfiraubt miberinörtigcn Son, ben fie frütier, mo ettt)a§ 
©pröbigteit öerlongt mürbe, gegen 5reier§= unb anbere Seutc 
anfd)Iug, oblegen. S3i§ in bie tieuefte S^\t mar fie an ber |)of= 
bü^ne eine |)au|)t}ierbe be§ eben nid)t §u xüä) garnirten jugenb= 
ticken 5DfJäbi^enfIor§. 5tn i^rer ©teile fanb i^ennl^ Sorm Dom 
SBiener «Stabttiieater 5lnfte(Iung, eine junge ©cf)aufpielerin t)on 
me^r 9?outine, turbulentem Slemperament unb Kuger 33ere(^nung, 
al§ bon naiöer Begabung. (Sin fe^r befähigter ©ci)üler 3Jen= 
berM^§, Gilbert Sojen^arb, ein Stuttgarter ßinb, betrat im 
9}^är5 1877 al§ @d)üler im gauft erftmal§ bie ^Bretter unb mürbe 
al§ @Ieüe für einige ^o^re angcfteßt, o^ne baß i^m ein größerer 
©pielraum gemährt mürbe. SDiefen fanb er erft am beutfi^en 
|)Dft^eater ju ^Petersburg. 2)er nac^ ber (Srmorbung be§ 3öten 
erfolgte fedjSmonatlic^e sVaterf(^lu^ gab i^m ®e(egenf)eit, in bie 
|)eimat äurürfjute^ren unb fic^ bort al§ „fc^neibiger" Lieutenant 
in ^rieg im ^rieben mieber borjufteüen. (Sr ^atte beträdjtüi^e 
t^ortfd)ritte gemalt unb erfreute burc^ bie 9?atürlid)!eit unb 
Ungejmungenl^eit feiner ©arfteüung. 

@in jmeiter jugenblicfier 8iebl)aber mürbe feit ^uli 1877 
in üDogobert Die uff er angefteüt, beffen Begabung — mie 
er befonber§ al§ ßarl IX. in ber ^arifer Slut^oc^jeit bemieS 
— entfcfiieben me^r nai^ bem ß^arafterfac^e ficf) t)inneigte, ha 
er mel^r über geiftige ©cfiärfe, al§ über ba§ üä)k unb freie Sieb= 
^aber=@Iement berfügt. DJiit @nbe biefer ©aifon fdieibet er au§, 
unb ein 9iad)foIger ift für i^n in ^onrab .^auffmann bon 
ben 5!}leiningern berufen, t^ür 5Itbert ©tritt einen (Srfo| ju 
finben, mar ju 5l[nfang be§ ^a^re» 1877 ein fc^mierigeS ®e= 
fc^äft, unb e» etabürte fic^ eine» jener gefür(^teten 5}laffengaft= 
fpiele, bei bem ber 9?ei^e mä) bie ."pelbenfpieler ßöfar S9e(f, 



mbxcä)t Jpcrafelb. 285 

9ia^n, |)i^i9rat() unb ©protte erjc^ienen, bi§ ber öm 
8. i)lü\ d§ Sßeilc^enfreffer, 5D^arqui§ ^ofa unb Solj gaftirenbc 
5tlbred)t l^etjfelb, bomal§ Dom 2öiener ©tabttfjeater tommenb, 
bie anbeten ^iitbeiuerber ou» bem Selbe j(^Iug. 

5Utdj it)m wax e§ — lüie bereits früher angebeutet — 
befc^ieben, bem Stepertütre einen gemiffen perfönlidien «Stempel 
aufäubiücfen , inbem eine Üiei^e öon ©tüden über bie 33retter 
gieng, in benen ber ©cf)n)erpunft auf jeiner 9?oIIe lag unb bie 
offenbar nur if)m juliebe üorbereitet würben. |)eräfelb ift mit 
natürlid^en 50^itteln reid) auSgeftattet, jum tragifi^en i)elben aber 
meit weniger üeranlagt, a(§ für ba§ ^onöerfationSftüd. %l§> 
©alonlieb^aber unb S3onbiüant befi|t er ein au§giebige§, huxä) 
unb burc^ Iieben§iüürbige§ Salent. ©tritt berfügte über eine 
bebeutenbe 23i§ comica, über einen geroiffen berben rotfjbadfigen 
|)umor mit ftarfem ©epräge be§ 9?aturburj(i)ent^um§; feinem 91adj= 
folger ift bie feinere, bemeglidjere, elegantere 33egabung für ha§ 
Suftfpiei eigen. Qn tragifdie unb ^eroifi^e 9toüen legte Stritt 
me^r innere SSa^r^eit unb 2Bärme. 

@Ieid)faü§ au§ bem 33erbanbe be§ Saubefc^en Slf}eater§ in 
SBien fam am 4. gebruar 1878 9)iarie ©albern, bie al§ Ä'Iörc^en 
erftmalö auftrat, ©ie würbe aU fentimentale Sieb^aberin engagirt, 
Wä^rcnb ^lugufte ©etti je^t 5(nftanb§bamen fpielte. Wan mag 
fagen toa^ man will, tü§ ^jiom wirb man nii^t umflogen 
tonnen, bap eine feclenboüe 2iebt)aberin gugleid) ba§ gan^e ©ci^au= 
fpiel einer Sü^ne befeelt. ©eit 3a()ren finb wir barin auf 
fci^male ^oft gefegt. 5)eu 5ßertreterinnen biefe§ ^adje», obfd)on 
talentirt, blieb jener l^rifc^e ©(^melj, jener unerflärbare , \ä) 
motzte fagen mufi!alif(^e 3öuber me^r ober minber berfagt, ber 
be§ |)i3rer§ ©inn wie ein 2raum beftridt. 5Rarie ©albern war 
ein fel)r fi^öneS 33Mbd)en; befonber§ in ben mit i^rem buntlen 
|)aar reijenb fontraftirenben blauen klugen lag ©eele unb Seben 
— l)ättc fie bo(^ nur mit biefen 5lugen ju reben gebraucht! 
S^r Son aber, ber au§ ber ©tradofc^fc^en ©d)ule bie |)ärten 
nii^t überwunben liatte, !lang etwa§ manierirt, bumpf unb 
monoton, ^a^ zweijährigem Engagement woüte fie nac^ 2Bie§= 
baben entflattern, unb bort beim ©aftfpiele traf fie mit bem 
33li^ ilirer fd)önen ^ugen einen ßunftmäcen, Saufier unb |)oteI= 
befi^er mit ^Jiamen 3oi§, ber ha^ braöe 9JZäb(^en balb borauf 
öon ber 33ü^ne weg unb jum 5tltare führte. 



286 ^ai Söroenfetb. 

@ine SBiener SanbSmannin, ^amiüa ^Jionbt^ot, roeli^e 
am 13. «pril 1880 aU 2om\t Wiütx bebütirte, [oOte in i^re 
guBftapfen treten. %üä) mn \i)x gilt in getoiffem @inne boS 
Dbenge jagte; auc^ fie f priest burd^ öort^eittjafte ©rfc^einung an, 
auBerbem aber huxä) entfc^iebene, felbft bem I^ö^eren ^uSbrui 
geroac^jene bramati[^e Begabung. Sie[e (entere graüitirt inbe^ 
mefir nacf) ber ^eroifc^en unb tierben Seite, unb jo bürften toir 
bie fe^r fleißige unb bilbunggfä^ige junge Si^auipielerin bereinft 
vootii im gadie ber grau 2Ba^Imann no(^ 2;riump^e fetern fe^en. 

gür ^Jtugufte @etti, bie fic^ auf ben äöeg über» Söettmeer 
machte, traf im ©pätjatjr 1878 3;rma ^elenSfa ein, eine 
junge Same oon guter Otepräfentation, aber ni(^t frei öon einer 
geroiffen (Sinförmigteit unb ©diwerfäfligteit be§ %om^. ^m 
DJiai 1878 eröffnete Ma^ Söroenfetb fein ©aftipiet in @ie ift 
mafinfinnig, Sie Ungtücflic^en, D^arji^, (Sin t)öf(id)er ^Jtann unb 
3ffi(^arb III. (£r ift eine eigenartige ©rfdieinung , bei ber mir 
etmaä länger Derroeilen. 

3n 33erlin al§ S3antier etablirt unb burd; mehrere gtüdf= 
Iid)e ©petulationen in hzn 9Jii(liarben=^a^ren befannt geroor= 
ben, öeriranbte er feine freie 3eit niit 2eibenfct)aft für§ Sfieater, 
unb ba, mie un§ fo oft in biefen blättern üor» 3luge fprang, 
ber ^ac^a^mung^trieb bie elementarfte 9?egung be» erroaifienöeu 
bramati)d)en l?ünftler§ ift, gefiel er fii^ in ben öerfc^iebenften 
Kopien Don ^Berliner unb anberen ©cfiaufpielern , unter ttnm 
ber fi^arf unb originell ficf) ab^ebenbe griebrid) |)aafe i^n am 
nadi^altigften feffelte. ®r Iaufd)te i§m benn auä) in Sloden 
mie ber |)arleig(), S^orane, (S^eoaüer öon 3foc^eferrier bie ganje 
Sarfteöung bi§ inä leifefte t?ältd)en mit einer 33irtuofitöt unb 
einer Sreue ah, bie bem 5lid)ttenner bie Unterfdieibung gmifc^en 
Original unb ^opie fdiroer mad)t. ^nbem er e» unternat)m, 
in ^rioatfreifen , auf Sieb^aber-S^eatern groben biefe» feine» 
3;alente§ abzulegen, überzeugte er fic^ öon beffen bebeutenber 
äöirfung unb fa^te mo^l au» biefem ©runbe mit ben Sntfc^Iup, 
ber felbftftänbigen Ausübung beSfelben fein Seben ju n}eit)en. 
(Sr fanb, ma§ al» eine 5tu§na^me öon ber Siegel ju regiftriren 
bleibt, ein für feine fünftterifc^e 5ßorfc|uIe beinahe glän^enbeä 
Engagement an ber |)ofbü[)ne, ba§ i£)m neben öer^äiinißmäBig 
^o^er @age einen gmeimonatlic^en Urlaub (neben ben jmei Tlo= 
naten 2:§eaterferien) filterte, miä) le^teren in (Saftfpielen au»= 



Wai Söiücnfelb. 287 

junü^en notürlid) jein leMjafteS 33e[treben blieb. Tili S3eginn 
ber ©Qifon 1878—1879 follte er eintreten, bod) Der^ögerte fi(^ 
bie§ tran!I)eitsf)alber bi§ jum 6. ©ejoniber, jdo er aU l?önig»= 
lieutenant feinen Eintritt I)ielt. Sßenige Söoi^en fpiiter folgte 
fein Dr. ^'Iau§, Don beffen g(ücf{id)em (Sinflu^ auf bie ®e= 
ftaltung feiner ©teüung fi^on bie 9tebe mar. @r fpielte aud) 
biefe ÜtoQe nad) einem „berü(}inten 5)iufter", bie§ Wlal üom 
2ßaQner=2()eater, bod) loar bie 2Birfung eine bebeutenbe. ®er 
günftige Sinbrucf ^ielt Dor, ja beftärfte fi(^, fo oft Söroenfdb 
in einer ßfjarge, befonber» ber fomifc^en Gattung, auftrat. (Sr 
padte feine (J^arafterroflen mit fdiarfem 5Jieffer an unb gub 
i^nen ein fefte» (Sepräge. Ob Original, ob ^o^ie, bar= 
mi) tt)urbe nidjt Diel gefragt; mandie meinten mit bollem 
9{ed)t, eine gute ^opie fei einem fd)(ed)ten Original Dorju^ie^en. 
^a» gilt ja fo aud) in ber DJialerei, 3e me^r inbeffen ü^ömen* 
felb an bie großen unb ernften IJtufgaben beä ®rama§ l)eran= 
trat, bei benen e» auf innere ©urc^bilbung, auf eine tneitere 
unb freiere ^uffaffung unö 5Iu§geftaltung , auf eine größere 
93ruftn)eite ber l'eibenfd)aft an!ömmt, unb in benen mit ehernem 
n)elterfd)ütternbem Stritt ba§ ©diirffal einberfdireitet , in ber 
2;ragöbie f)o^en ©tQls, Derfiegte ber ^orn feiner Gräfte, ©uri^ 
^alfül, ITombination, ©efti^irf unb @efd)meiöigfeit fuc^te er M ju 
erfe^en, mag au§ Dem freien 9iaturfcba|e ibm Derfagt blieb, unb 
er arbeitete fi(^ Dabei eine äuBerlid)e 5Ranier ^erau», lüeli^e jmor, 
auf ben 33rettereffeft flug beredjuet unb gefpannt, bi» ju einem 
gemiffen @raöe be^felben meift geroiß mar, aber jener Siefe, 
SBa^r^eit unb tragifd)en ©eroalt entbehrte, bie ein Otid^arb III., 
©^i)lod, Sear b^ben muffen, um un» glaubl)aft ju fein unb un3 
— im ariftotelifc^en (Sinne — jur 2;^eilnal)me an i^rem @e= 
fd)ide ju jroingen. 

33on lebhaftem ©b^flei^ befeelt, augerbem in feiner @nt= 
roidelung feinearaeg§ abgefd)loffen, fud)te er begreifli(^erroeife naö) 
allen ©eiten tiin fein S^oü engebiet ju erroeitern unb ju feftigen, 
unb fobalb er baju al§ einen fid)eren ©d)lüffel bie ©teile eine§ 
9tegiffeura ober gar Oberregiffeurä erfannt batte, begann er, 
nad) biefer ju ambiren. S)ie -Hemmungen, auf roel(ibe er bei 
ber SSerroirfli^ung biefe§ ©treben» ftie$, fteüten ibn öor bie 
@ntfd)eibung , mit @nbe ber laufenöen ©aifon feinen Stbfc^ieb 
äu neljmen. 



288 3Ste ein 3d)auf^iel jurücfgel^t. 

Sßergleid^en toir am ©c^tuffe biefe§ @efammt=(S£^ofe§ bic 
2eiflung§fäf)iflfeit be§ ©(|aufpiel§ mit früher, fo tritt un§ unöer= 
fennbar ein iiürfgang gegen bas öorongegangene ^a^rje^nt ent= 
gegen, '^a^ mx im ©tonbe [inb, bie ^roöuftionen eine§ 5[Rofcr, 
S'5(rronge u. 51. mit anftänbiger Söirfung ju geben, !ann nid)t ent* 
jdjeibenb fein, meil jebe§ nur fioIbmegS gutgeleitete ^ittel[tQbt= 
2;f)eater boS gleid)faü§ jumege bringt. 5(ber bie Pflege be§ f)ö^eren 
S)rQmaü, bie |)aui)tQufgQbe eines :3nftitute§ öon ^unftbebeutung, 
bleibt in ben 5Sorfü!^rungen hinter gerechten 5tnjprürf)en, bie 
ttjir nacf) ben aufgemenbeten Mitteln fteden muffen, äurüct. 5rei= 
lid) bofljie^t fid) ein iRürfgong, mie mir i^n ieit f(ar bor 5lugen 
fe^cn, bei einer ftönbigen S3üf)ne nie auf einmal, bielmeljr nod) 
unb nad^, unb jumeift baburd), bafe bie öon ber oberften 
Seitung neu ^eransugie^enben Gräfte nid)t rid)tig gemä^It, nid)t 
oor{)er rii^tig geprüft, unb fpöter nid)t rid)tig gelentt merben, 
um bem ^unftförper öon iRu^tn ju fein, ^an fann leitet 
<Sd)aufpieIer finben, bie im Saufe ber !ßt\t in biefem ober jenem 
©eure fic^ al§ braud)bar ermeifen, bie burd) gute 9tonen in 
biefer ober jener ni(^t f(affifd)en ©p^äre fii^ beim ^ublifum 
beliebt mad)en, bie aber tro^bem nic^t im ©lanbe finb, bem 
©ttjlc be§ fiö^eren 5)rama§, felbft in untergeorbneten Atollen, 
irgenb gered)t ju merben. Sritt im Saufe ber 3a()re ^u bem 
einen biefer 5)iitglieber ba§ anbere, mirb e§ burd) eine tüd)tige 
9iegie nid)t erlogen ju einem ®efammtftt)Ie be§ @nfemble§, fo 
gelangt man fc^lieBtid) auf bem Sßuntte an, auf bem mir je^t 
ftet)en : mir ^aben ein für bie geroöf)nli(^e 3)ur^fd)nitt§galtung 
moberner ©tüde ungefähr au5reid)enbe§ ^erfonal; bie ftt)lDoUe 
S)arfte[lung öon Suftfpielen unb Stragöbien ber !^öt)eren unb 
^öc^ften ©attung ift mit i^m foft unmöglid). Unb ein S^^eiteS 
fömmt ^inju. 2Bem ba§ richtige 5tuge für bie ^ufammenfteüung 
be§ ^erfi nal§ mangelt, bem mirb e§ au^ fefilcn für bie fpecielle 
unb inbiDibuetle Begabung ber .^ünftter, alfo für ba§ ganje, fo 
unenblid) mi(^tige ©ebiet ber 9ionenbefi|ung. 2Bir ^aben barin 
öiele» erlebt; e§ ift ungerügt ba^ingegongen , aber nid)t un= 
bemerft. ©elbft bie aufmerffamfte Sagesfritif ift nii^t im ©tanbe, 
atle§ berartige ju öerfolgen unb nam^oft äu mad)en; aufeer= 
bem füll fie fi(^ ja überl)aupt nur an ba§ galten, ma§ ob= 
jettiD oor fie auf bie 8cene tritt. 5tfle bie SSorgönge hinter 
ben ßouliffen, bie tia^ eigentlidie SJlaterial für ben (Sitten- 
fdjilberer abgeben, meil fie für bie 6|ara!teriftrung gemiffer 



SSie ein Sd^oufpiel §urücfge^t. 289 

Äulturäuftänbe unb ^eitabfanitte oft tt)id)tiger [inb, aU lt)a§ auf 
ben Stettern t)orgef)t, fie faüen au^er ben 5Bereic^ i^rer 5Be= 
trad)tung. 33ei neuen ©lüden — fie allein t)fle9t man ju be= 
fDrec^en, bie alten nur bei ©etegen^eit bon ©aftfpielen — fte^t 
ber gteferent ber ®td)tung nod^ ju befangen gegenüber, fie felbft 
befd)äftigt boüauf ben fritifdjen Slid. @rft bei ber sroetten ^uf= 
fü^rung, loenn ba§ SSotum fdjon gefäüt unb gebrudt ift, gemo^rt 
er burd) ba§ genauere 33ertrautn}erben mit bem 2Berfe bie oft 
unbegretfU^en ^efc^ungäfünben. 3)a tuirb ber eine getüaltfam 
in eine ibm frembe <£p()äre {)ineingetrieben, ber anbere, meieret 
an be» erfteren «Stelle ftefien fodte, ge^t inämif(|en fpasieren. 
(Sinige gädjer finb met)rfa4 anbere gar nic^t, ober ntd)t burd) bie 
rid)tigen „ßouteuren" befeit. Unfer 5)amenperfonaI beftel^t au§ 
einer «Summe tüd)tiger, ja ausgezeichneter Gräfte. 5{ber finb in 
i!^m etwa bie notfimenbigen «Sc^attirungen oertreten? — ^c^ 
fage, nein. (S§ fel)lt una eine feine Salonbame unb eine eigentli^ 
|)oetifd)e fentimentale 2iebf)aberin. ©e^r oft finben mir bie 
eine ober bie anbere biefer ^Begabungen bei einer ©(^aufpielerin, 
bie nod) auf einem meiteren ©ebiete mir!ung§Doü eintreten fann ; 
oft auc^ finb fie in einer Dereinigt, grau Sßatjtmann fpielt bie 
erften ©alonbamen, l^amiHa Wonbt^al aud) jene Siebfiaberinnen 
(Souife ^Jiiller, 58eatrice :c,), metd)e bie größte ^nnigfeit be§ SoneS 
öerlangen. Sei beiben mürbe )d)on angebeutet, mo bie unüber= 
fteigbaren ©renjen il)re§ Talentes liegen. 

9)^it bem ^Jiannerperfonale fie^t e§ im gangen öiel fd)mäd)er 
au§ unb bod) bebarf gerabe biefe§ au§rei(^enber .Gräfte; bie meiften 
großen flaffifc^en «Stüde öerlangen fed)§ bi§ ad)t tüchtige 33ertreter 
öon 9J?Qnner=9toüen, mö^renb jmei Samen genügen. Dieben ben 
einzelnen üortreffUd)en ©d)aufpielern, bie mir befi^en, befinben 
fid) leiber Diele, benen bebeutenbe 5tufgaben anDertraut merbert 
muffen, bie aber nur in smelter ober britter Sinie im l^ötjeren 
S)rama ju ftet)en üerbienten; oft aud) bleiben, tro^ biefe§ 9)iangel§,^ 
bie tüd)tigeren Prüfte in mid)tigen SioOen, benen fie augenfd)ein= 
lic^ gemad)fen mären, unbefc^äftigt, unb bie geringeren merbea 
äum Schaben ber 5luffü^rung berufen, für fie einzutreten. 

S)a id) au§brüdlic^ miebert)oIe, bafe e§ mir nie in bert 
©inn fam, ber Seitung ben guten äßiflen abjufpredjen, unb ba 
\ä) mitf)in Dorau^fe^e, ba^ teine ^arteilid)!eit i^re 9D^a|na^men: 
beftimmt, fo bleibt al§ bie Urfac^e be§ 9tüdgünge§ unfere§ ©d)au= 

«P a I m , aSrief e ou8 ber JBretterwelt. 19 



290 Gräfte ou§ olter Qüt. 

jpielä bte mongelnbe 33efäf)igung übrig, baafelbe fün[t(eri|'c^ ju 
ietten, ju erjle^en imb gebei£)lid) ju enttoirfeln. 

@§ fei noc^ bemeclt, bap für ben 33äteripieler Schmitt, ber 
naä) ^^önigäberg nbgieng, (Sbuarb ^re^ angefteüt rourbe. |)er= 
mann ^auli blieb in einem feit ®erflel§ Sob no(^ erweiterten 
^'reife bem Sdiaufpiete ala fräftige ©tü|e erholten, ebenfo 2BiI= 
l^etm 9io§ner, mä^renb S^ran 2ßen|e(, longft in ba§ '^aä) ber 9Jlütter 
übergetreten, auö) I}ier in i^rem ©enre burcf) SSorne^mf;ett, 3^ein= 
!^eit unb 2Bärme ber ©arfteflnng glänjt. ^rau ^^ r i cf e r bemö^rt 
fid) in älteren Stollen, bie etmaS me^r dJlaxt nnb ^iac^brucf öer= 
langen, gleictifall» üi§ eine ausgezeichnete ^raft au§ ber früf)eren 
3eit. S)a§ mertmürbigfte '^f}änDmen an ber |)ofbü^ne tritt nn§ aber 
in ber 35eteranin Souife (S(i)mibt entgegen, ^aft feit bem ^Beginn 
biefe§ ^a^r^unbert» ber |)ofbü^ne angeljörenb, ^at fie bie 9tegie= 
rungSepoc^e jmeier 2anbe§t)erren unb etlid)e fieben bi» arf)t ^nten= 
ban5= unb ©ireftionSperioben an fic^ üorüberraufi^en fe^en, fobüß 
fie, bie einzige nocf) aftibe Ueberlebenbe au§ jener S^eaterjeit, mie 
eine lebenbige ß^roni! üergangener Sage unter un» manbelt unb 
ba^ e§ un§ beinahe mie ein „^Jiärc^en au» alten 3eiten" anmut^et, 
wenn mir fie ^eute nod) at§ magere Vorbei in 2)orf unb Stabt auf 
ben 33rettern fe^en unb unfer @ebäd)tni^ un§ juflüftert : biefe grau 
fiat — immer ftifl für fii^, brau bürgerlii^ unb neibloS — bie ganje 
3eit mit burc^lebt, bie mir feit bem -öierten biefer 53rtefe burc^= 
laufen ^aben; fie fpiette nod) im meilanb kleinen '3i^aufbiet= 
^aufe be§ 9teboutenfaale§, im DZeucn 8uft()aufe, fie fa^ noc^ ba» 
5luge be§ „bieten ^önig§", mie griebrid) im 5Soll§munbe l)ief3, unb 
"bm milben Md 2Bill)elm§ auf fid) geridjtet, fie fpielte neben 
©et)belmann ba§ (Sretdien, fal) al§ |)eroine ftotä neben fid) bie 
©tubenrauci^ fc^reiten, ftanb ala ^jeba neben bem eleganten !öebe= 
mann ^Rori^ unb begegnet un§ unter ,perrn ö. ©unjerts Ütegime 
no(| ^eute al§ mo^lgelitteneS alte» 9)tüttertein , ba» nod^ lange 
ber Jpimmel bema^re! 

@§ bleibt unä noc^ @inige§ über ben Dberregiffeur ju fagen. 
^l§ .^arl ü. Senberö!^ bom berliner 9tational=, bonn bem 
©tabttfieater, mo er al§ Dberregiffeur unb ©diaufpieler gemirft 
unb bebeutenbe ^Begabung gezeigt trotte, nac^ Stuttgart über= 
fiebelte, füllte er au§brüdlid) auf jebe fernere S^ätigfeit ai^ 
^arftetler öerjit^ten unb feine ganje t^raft ber 9tegie mibmen. 
9Jian ^offte, burd) biefe Ernennung bie in ber ^Zatur ber 



tarl 0. SenberS!^. 291 

frü()er gefdjilDerten , üielföpfigen 9tegi[feunüirtf)j(^aft liegenben 
Uebelftänbe befinitiö ju beieitiijen. ^n Dielen norbbeutfc^en, 
an ruj[ifd}en , ja felbft amerifanijc^en 58ü^nen mar ^enber^!^ 
a(» Stegifjeuu unb aU tüdjtiger ©dianfpieler befannt. jDie 
|)offnung, al» foI(^er bei günftigem 3Binbe in ber 9teben[tabt 
üon neuem unter ©egel ju ge^en, mod)te bieüeidit in einem 
[tiKen Söinfelcfien feine» |)er5ena fortglimmen; aber erfüllen 
follte [ie fid) nii^t, unb er ^at qU Wum unfere 53retter nie 
betreten, fonbern nur einmat im ß'onjertfaale bei einer ^J(uf= 
füt)rung be^ ^Jianfreb fid) al§ IResitator Dorfteüen fönnen unb 
üi» folc^er entfd)tebenen (Srfolg errungen. @r brad^te au§ feiner 
früheren Saufbaljn eine ooHfommene ^enntni$ ber (Sefd)äft§= 
ijanb^abung mit öden 6{)i!anen unb 9taf[inement§ , fott)ie be§ 
^outiffenlcben» im aögemeinen mit fi^. ^raftifd)er 2;^eatermenf(i^ 
üom SBirbel bi§ jur 3et)e, trug er feine ©pur bon ben ^bealen 
eines 53udjge(e^rten unb ben 33eftrebungen eine» äflfietifdien 
Sräumerä in \\ä), aber auä) nii^tä öon jenem fdji)nen unb wie 
eine fegen»rei(^e DJaturfroft mirfenben ^bealiSmuS, roeld^er ber 
liunftpflege i^re eigentliche 3SeiI)e unb SBürbe gibt, ©etragen 
mürben feine guten @igenfc^aften buri^ eine fefir bebeutenbe au§= 
bauernbe ^itrbeitöfraft unb ben SCßiüen, fid) geltenb ju machen. 
@r tonnte, wenn er mollte — feine (Segner fagten i^m na^, ba^ 
fein guter äöitle erft burd) bie 9tüd[id)ten auf feinen SSort^eil 
ptte erregt merben muffen. 2öa§ an biefen SSormürfen Sßal^reä 
mar, oermag ic^ nid)t ^u beurt^eilen ; aber ba§ fle^t feft, baß 
er bie gegen i()n in biefer ^infid)t fogar öffentlich erhobenen 
Sefc^ulbigungen nie ju enttröften unternommen ^at. 

3SeiI er nun, menn auc^ nict)t bie ^o^e ^unft, fo bod^ 
bie ^ed)nif unb ha^i ,'panbmert grünblid) tannte, fo mar er 
eigentUd) für ben ^ntenbanten eine trefflid)e ©rgänsung, unb bei 
einem entfpred)enben 3uf<^i^iTienmir!en beiber gaftoren ^ätte un= 
bebingt für bie ^nftalt etma» @rfprie^Iid)e§ ^erauöfommen muffen. 
3t)re 2öege giengen aber balb total auSeinanber, unb e§ foütc 
eine jener inneren Spaltungen entfielen, meiere an einer ^unft* 
anftalt fo i3er()ängnipott bie Seiftungsfä^igfeit ^emmen. 

3u Einfang nmdite Senberöfl)§ gingreifen fic^ in mannigfai^er 
Sßeife üortt)eiIl)aft bemertlid). ^ie ganj bilettantifdien 9tegie= 
53erfudje, burct) meld)e ba§ ^ublitum öorbem gequält morbcn 
mar, (}örten auf; bei ben <3tüden, für mddie SenberelQ fic^ 



292 ®iß 93ebcutung be?> 3ttfflinwenfptel§. 

intereffirte , berriet^ \\6) ein anä) für ba§ 5luge behagliches 
fcenif(^e§ @efd)i(f unb eine [id)ere fa(i^!unbige |)Qnb. ®ie 9^e= 
quifitenfammern erfc^Io^en mit einem ^alt ungeahnte (5d)ä|e, 
bie ^hm nur ni(^t richtig öermenbet morben ttjaren, unb mand^e 
O^er, manches ©c^aufpiet erinnerte burd) Senber»f^§ Se= 
mü^ungen an bie beften 3eiten einer gelungenen unb reichen 
5lu§ftattung. @inen wefentlic^en |)ebel jur Belebung ber 33or= 
[teüungen fuc^te er aiid) burd) ben S^or einjufe^en, burcf) eine 
öermet)rte 5lntt)enbung unb (Sinübung ber ^omporfen. ©erabe 
baöon {)ängt fo unenblicf) üiel für ben (Sefammteinbrudf einer 
SSorfteüung ab. 35a§ 5}iitwirfen ber ftummen ^erfoncn geprt 
fo xtä)t eigenttid^ mit p einem guten (Snfemble. Qu biefem 
Ie|teren finben bie 9tegiffeure unb @(!)aufpieler bie S3rüdfe nur 
in ber beutlidien @r!enntni§ be§ Seffingfc^en ©runbfa^e», bQ$ 
e§ nic^t bIo§ barauf anfömmt, toa§> @iner für fici^ allein auf ber 
©cene agirt, fonbern mie e§ auf bie mit brausen fte^enben 
5ßartner eintoirft, mie baa 5Jtitburd)Ieben ber fcenif(|en 58ürgänge 
fi^ in ifirer Haltung unb i^ren ©eberben auSfprid^t unb baburc^ 
mit öerboppelter 9}?ad)t auf bie 3iiJ'^ouer äurüdmirft. daraus 
aflein entmidelt fic^ ein ^armonifc^e§, bie Situation boüauf be= 
Iebenbe§, bie Sichtung in i^rem ©efammtplane beleuc^tenbe§ 
3ufammenfpiel. ^uf biefem SCßege liegen bie Eroberungen, bie 
ein tü(i)tiger artiftifd^er SSorftanb , ein tüchtiger 9tegiffeur ju 
madien l^at unb burd^ bie er, menn bef(^rönftere Wittel i^m 
^eutjutage ben übertriebenen ©agenauftoanb für „erfte t^räfte" 
öerfagen, innerfialb eine§ befc^eibeneren 9ia!^men§ borf) noc^ immer 
etmag Erfreuliches unb 2Bert^öoIIe§ für bie Ä'unft erreic()en unb 
leiften tann. 

Seiber gab e§ bon 5tnfong an einen fatalen ^ßuntt, mo 
Sntenbant unb Oberrcgiffeur fi(| begegneten : in ber 5lnno^me, 
ba^ eine |)ofbü^ne nic^t einen ma^gebenben Einfluß auf bie 
©efcfimadfsbilbung be§ 5pubUfum§ ju erringen bie Wiffion f)abt, 
fonbern tia^ man bielme^r burc^ mögliciift gepfefferte Äoft ben 
5lppetit ber 9Jienge reiben, auf biefe ^rt ^offenerfolge erftreben 
muffe. ^a§ feinere Suftfpiel, ba§ p^ere Srama überl^aupt mürben 
burd^ ^enberlf^S Eintritt menig geförbert, bie(met)r ber boHe 
9iacf)bru(f auf ba§ ^poi'fenluftfbiel gelegt, beffen Ueberrouc^ern mir 
ja bereits au§ ber Si^ft^i^i^^oft^Öung be§ 9tepertoire§ !ennen= 
gelernt {)aben; au^erbem aber auf bie Berufung jafilreidier ©öfte. 



©c^aufpict'öäfte ber ftebäiger ^ofjre. 293 

•9tm 5. ?tptil 1875 !am 511m ©aftjpiele ^aulinc Ulrid^ 
aua Bresben unb gab bie iSungfrau, St'^igenie, 2)onno Siana, 
^ompabour in 9krjife unb grau ü. ©trel^Ien im 33eflen Son. 
gür ba§ f)erDi[d)e ^ad) rei(^ten i^re 5}tittel n\ä)i an§>; in mo= 
berirten Ütoüen unb im ©alonpcf ersielte [ie aber burd) Stiefe 
ber (Smpfinbung, ©eift unb 5(nmut^ eine fe^r bebeutenbe 2Bir= 
!ung. @§ folgten im 93}ai beäfetben 3Ql}re§ g-. ^Dfüttermurjer, 
am 1. Sejember 1876 (^Aaxa Si^Ö^f^ i" if)'^^" be!annten 
gorceroüen, im 5lprU 1877 ber fl^mpatfjifc^e Rarl ©du tag, 
im 30iai griebric^ f)aafe mit feinem fc^ongenannten gmeiten @aft= 
fpiel, im %\)x\[ 1878 Submig Sarnap, im ^Ipril 1879 grau 
Stofa ^eräfelb=2inf , ebenfaö§ ein fdion au» früherer !^i\t be= 
fannter unb im beften ^Inbenfen fte^enber ©oft. |)aben mir 
fd)on früf)er ^enber§h)a glei^ unb (Energie bemunbert, al§ 
fteÜDertretenber ^ntenbant im Sßinter 1875—1876 äugträftigc 
DioDitäten öor bie IRampe ju bringen, fo fud;te er aud) in ber 
33orfüf)rung renommirter (Säfte neue TOognete. @r muBte, ha^ 
bie ©pradje ber ^affenrapporte am Derne^mlid)ften p bem O^r 
bes |)offammerpräfibenten bringe, unb e» gelang i^m, biefe ©pra(^e 
äu reben. @r bemiea, ba^ man beim Sl^eater jumeilen für ben 
äu erreidjenben größeren (Seroinn ben größeren @infa| magen 
muffe; er bemieö ferner, ba^ man bem ^ublifum „etma§ bieten 
muffe", um e§ lebhafter al§ fonft anju^ie^en. Öeiber aber raubte 
ber fteigenbe materielle Erfolg auf biefem ©ebiet bem 3ntenban5= 
öifar bie ^larf)eit ber 33efinnung; er fc^altete unb mattete, alä 
ob ta^ @rbe, ha§ öerlodenb bor feiner @inbilbung§!raft gauMn 
mod^te, f(^on in feinem ©ade ftede, unb al§ nun ber üermeintli(i^e 
©rblaffer nidjt fränfer, fonbern meit beffer in feinem Sefinben 
äurüdte^rte, ba bur(^fd)aute berfelbe bie «Situation, Kagte über 
Unban!, unb eine unauafüHbare ßluft trennte fortan ben 3nten= 
bauten unb ben Dberregiffeur, foba^ not^menbig ba§ i^nftitut 
empfinblid)ft barunter leiben mufete. 

Unb {)ier fpiett eine Gpifobe mit I^erein, bie einer mit bra= 
ftifc^em i1f uttermi^ begabten Suftfpielbi(^terin ben ©toff gab, unter 
33enü^ung i()rer eigenen ©riebniffe eine ^omöbie ju fc^reiben, burc^ 
meld)e fie über 9iad)t ju befanntem DZamen unb ^ur ^rei§frönung 
emporftieg. (Sie nennt fid) @life|)enle, moljnt in ber benac^» 
barten atten 9ieid)aftabt ©klingen, unb 8aube T^at i^r ©tüd: 
2)urd) bie ^ntenbanj mit bem $rei3 üon ^unbcrt 55u!aten au§= 



292 ®^c SBebeuhing bti S^'iammtn^puU. 

intcrefftrtc , berriet^ \iö) ein anä) für ba§ 5luge behagliches 
fcenif(i^e§ @efd)irf unb eine [tigere fa(i)!unbige |)onb. t)ie 9^e= 
quifitenfammern erjdilo^en mit einem Walt ungeal^nte (Sd)ä|e, 
bie eben nur nicf)t rici^tig Oermenbet tt)orben waren, unb mand^e 
Oper, mancf)e§ ©c^aufpiet erinnerte burd) Senber»f^§ 58e= 
müfiungen an bie beften Seiten einer gelungenen unb reichen 
5Iu§ftattung. @inen raefentlic^en |)ebel ^ur Belebung ber 2Sor= 
ftetlungen fudite er auc^ burci) ben (S^or ein^ufe^en, burc^ eine 
öerme^rte 5fntt)enbung unb Einübung ber ^omparfen. ©erabe 
baöon pngt fo unenbüc^ üiel für ben ©efammteinbrud einer 
3Sorfteüung ab, ®a§ 5)iitn3irfen ber ftummen ^erfoncn geprt 
fo recfjt eigentlid) mit ju einem guten ©njemble. ^u biefem 
Ie|teren finben bie 9legi[feure unb @(!)aufpieler bie Srüde nur 
in ber beutüi^en SrfenntniB be§ Sejfingfdien ©runbfa^e», ba$ 
e§ nic^t bIo§ barauf anfömmt, n)0§ @iner für fici^ allein auf ber 
©cene agirt, fonbern mie e§ auf bie mit brausen fte^enben 
^Partner einwirft, roie ba» ^Jtitburc^Ieben ber fcenif^en 5ßorgänge 
fi(^ in i!)rer f)altung unb i^ren ©eberben au§fprid)t unb baburc^ 
mit öerboppelter Warfit auf bie 3ufct)auer äurüdmirft. ®arau§ 
allein entmidelt fict) ein ^armonifc§e§, bie «Situation boüauf be= 
Iebenbe§, bie S)id)tung in i^rem ©efammtplane beleuc^tenbe§ 
3ufammenfpiel. 5(uf biefem SBege liegen bie Eroberungen, bie 
ein tü(i)tiger artiftif^er Sßorftanb , ein tücfitiger 9legiffeur äu 
madien l^at unb tnxä) bie er, menn befc^rönftere ^Jiittel if)m 
l^eutjutage ben übertriebenen ©agenaufmanb für „erfte tQ'räfte" 
öerfagen, innerfialb einea befc^eibeneren 9fta^men§ bod) noc^ immer 
etmaS Erfreuliches unb SBert^öoQeS für bie Ä'unft erreid^en unb 
leiften tann. 

Seiber gab e§ oon 5Infang an einen fatalen ^un!t, mo 
Sntenbant unb Oberregiffeur fi(| begegneten : in ber 5Inna^me, 
ba^ eine |)ofbü^ne nic^t einen ma^gebenben Einfluß auf bie 
©efcfimadsbilbung be§ 5publifum§ ju erringen bie Wiffion t)abt, 
fonbern ba$ man öielmel^r burc^ möglid^ft gepfefferte ^oft ben 
5tppetit ber 5Jienge reigen, auf biefe ^rt Äaffenerfolge erftreben 
müfje. 5)a§ feinere Suftfpiel, ha^ ^ö^ere 5)rama überhaupt mürben 
burd^ Senber§tt)S Eintritt wenig geförbert, öietmel)r ber öoüe 
9iacf)brucf auf ba§ ^poi'fenluftfpiel gelegt, beffen Uebern)U(^ern mir 
ja bereits au§ ber 3ufonitt^6"fteIlung be§ ^Repertoires !ennen= 
gelernt l)aben; au^erbem aber auf bie S3erufung ja^lreic^er (Säfte. 



i3d^aufpicl=@ä[te ber ftebäiger ^ol^re. 293 

■5Im 5. %\)x\\ 1875 !am jum ©aftfpiele ^aiiline UIri(^ 
au» Bresben unb gab bic Jungfrau, ^P^igenie/ 2)onna ©iona, 
^ompQbour in ^lax^x^ unb ^^ran ö. ©treljlen im 33e[len Son. 
^ür bQ§ f)eroi|'d)e ^ad) reichten i^re ^Jiittel nid)t au§; in mo= 
berirten Üioüen unb im ©alonftücf erjielte [ie ober burcE) 2;iefe 
ber (ämpfinbung, ©eift unb ^nmut^ eine je^t bebeutenbe 2öir= 
fung. (S§ folgten im 93Jai beSfelben 3af)re§ ^. 5)i i tt e rtu u r 3 e r, 
am 1. 2)ejember 1876 ßlara S^t^lex in i^ren belannten 
jyorceroflen , im 5tpril 1877 ber f^mpat^ifc^e ßarl ©ontag, 
im 5Ll?ai griebric^ ^aa'ii mit feinem fd)ongenannten smeiten @aft= 
fpiel, im 5lpril 1878 Öubroig Sarnat), im 5tpril 1879 grau 
9iofa |)eräfelb=2inf , ebenfalls ein fc^on au» früherer ^üt be= 
!annter unb im befien ^Inbenfen fte^enber ©oft. |)aben toir 
f(^on früher ^enber§h}s glei^ unb ©nergie bemunbert, al3 
ftellöertretenber ^ntenbant im SBinter 1875—1876 äuglrüftigc 
DioDitäten öor bie 9tampe gu bringen, fo fud;te er auä) in ber 
33orfü^rung renommirter ©äfte neue 5)iognete. 6r mußte, ba^ 
bie ©pradje ber ßaffenrapporte am Derne:^mlict)flen p bem O^r 
bes ^offammerpräfibenten bringe, unb e§ gelang iiim, biefe <Bpxaä)Z 
ju reben. @r bett)ie§, ba$ man beim Sweater äumeilen für ben 
äu erreidjenben größeren ©eroinn ben größeren @infa| magen 
miiffe; er bemies ferner, baß man bem ^ublüum „etmaS bieten 
muffe", um e§ lebhafter al§ fonft anjusie^en. Leiber aber raubte 
ber fleigenbe materielle Erfolg auf biefem ©ebiet bem Sutenbanä= 
bitar bie ^lar^eit ber 53efinnung; er f(^altete unb mattete, alä 
ob ta^ @rbe, ba§ öerlodenb öor feiner (Sinbilbung§!raft gaufein 
mod)te, fc^on in feinem ©ade ftede, unb al§ nun ber öermeintli(5^e 
ßrblaffer nid^t fränfer, fonbern raeit beffer in feinem Sefinben 
juriidte^rte, ba burc^fdjaute berfelbe bie ©iluation, Kagte über 
Unban!, unb eine unauafüllbare ßluft trennte fortan ben 3nten= 
bauten unb ben Oberregiffeur, foba^ not^menbig ba§ i^nftitut 
empfinblld)ft barunter leiben mu^te. 

Unb Ijicr fpiett eine Gbifobe mit f^erein, bie einer mit bra= 
ftifd^em 9Jiuttermi^ begabten Suftfpielbiditerin ben Stoff gab, unter 
33enü^ung i^rer eigenen ©riebniffe eine ^omöbie ju fc^reiben, burc^ 
meiere fie über 9?ad)t 5U befanntem Dramen unb jur ^rei§!rönung 
emporftieg. ©ie nennt fid) @üfe |) e n I e , mo^nt in ber benad^» 
barten alten 9{eid)»ftabt ßßlingen, unb ßaube ^at it)r <BiM: 
2)urd) bie ^ntenbanj mit bem ^rei§ Don ^unbert Zutaten auS= 



294 2)a§ SBtener <ßret§luftf^iel unb feine (Sntfte^ung. 

gejeitiinet. gmu |)enle ^at, genau tüie fie e§ befd^reibt, ^ai^xt 
lang mit 2öel^I megen ^tuffüfjrung i^rer erften bramattf^en ^t= 
bciten (®er 18. Cftober unb 5tu§ @oet^e§ luftigen Sagen) 
forrei^onbtrt, überlegt, abgeänbert. ^er ^ntenbant gab f(i)IieB= 
lic^ bie 3uffl9^ ^it§ @oetf)e§ luftigen Sagen an§ 2ampenlid)t 
ju bringen, lie^ bie Oloflen :^erau§f(f)reiben unb e» fam fogar 
\ä)on jur Sefet)robe, al§ plö|lic£) — tt)ie man öermut£)ete auf 
SSeranlaffung eineä fonft ben fcfiönen Mnften ^erjlic^ geraogenen 
5!JiitgIiebe§ be§ !öniglid)en |)aufe§ — Sinfpradie gegen bie 5Iuf' 
füt)rung eine» ©tüdfe§ gej(|a^, burd) ba§ |)eräog ,^arl 5(uguft 
öon SBeimar nebft feinem greunbe ©oet^e, ber in ^^rauentleibern 
ju erf^etnen ^atte, in einer prefären 2Beife ^ingeftellt mürben, 
aufeerbem aber bie |)er5ogin in einem gemiffen 9iibiifüle erfd)eine. 
^a§ @anje fa^ au§ mie eine 9J?ine, bie öon einem eingemei^ten 
5!JiitgIiebe be§ S^eater^ bem ^^ntenbanten bafür, ha^ er überhaupt 
ein foIcIeS BtM f)aU annel^men fönnen, gelegt morben mar, eine 
Wim, nad) ber SJJeinung be» Ur!^eber§ öielleic^t baju beftimmt, 
jenen in bie Suft ju fprengen. ^a§ W\M fd)Iug jmar fe^I, aber 
ba§ ^ind mürbe nid)taufgefüf)rt. (Slife ^enle mar natürlii^ 
auBer fic^, all bie berlorene ^?ü!^e brannte i^r auf bem ehrgeizigen 
fjerjen, unb al§ fie mit i^rem fd)arfen ©eifte ber |)emmung§urfad)e 
auf ben ©runb gefpürt ^atte — nun, bere^rte ^reunbin, ba fe^te 
fie \\ö) ^in unb fd)rieb aU ßrgebniß jener ©tubien ha^ Suftfpiel 
%üxä) bie ^ntenbanj, morin, mie <Sie miffen, bem bort t)orfDm= 
menben Dberregiffeur bie ^ntrigue an ber ^^ic^tauffü^rung 
eines 53ül^nenftürfe§, ba§ bereite angenommen mar, juert^eilt mirb. 
S)er erfte ?Ift fopirt naturgetreu ba§ (Stuttgarter ^ntenbanjlofal, 
mo bie ^art^ieen, ol^ne 3?orjimmer, in einem „jugigen @ange" 
märten muffen, bi§ fie ber ^ei^e naö) öorgelaffen merben. 

Unb bie Woxal bon ber @efd)id)te? — 3"'^^^^^^" 'ft e§ 
ein ©lürf, menn ein ange^enber bramatifdier ^ic^ter ouf 4'>emm= 
niffe aQcr 5lrt ftöfet. 2)a fä^rt e§ in i^n mie ein ©rimm, mie 
ein ^euer ben oben, unb in bem ^ö^eren ^tnfpanncn feiner 
Gräfte gelingt i^m mit einem Walt ber grofie SBurf: burc^ 
ein bcffereS, sünbenbere» 2Ser! befc^ämt er feine JÖiberfac^er ! 



S5o§ mufüaUfdfie Seben in ©tuttgart. 295 

27. 

SBarum i[t Stuttgart noö) immer feine mufifoliidie ©tobt 
roie ba§ an ©inmo^neräafjt dtüa gleidiftetjenbe granffurt, öeipjig 
ober .Qöln, tro^bem »Dir ein ^onferüatorium mit berühmten 
Sefirfräften Ijabm unb — um eine Wetap^er hinten 9iubin[tein§ 
ju gebraudjen — nirgenbS foöiel „Elfenbein gefront" mirb, al§ 
i(|ier? S)ieie ^rage [teöen mir üorauS, inbem mir un§ jur S3e= 
fprec^ung ber Cber unb ber allgemeinen mufüalifc^en 3wftönbe 
ber 9teben[tabt menben. 

Sin |)rüfenber Dtücfblicf in bie 33ergangen{)eit belel)rt un», 
boB fci)on in ber Sinbpaintnerfdien 3^^*/ ^^o^ ^^^ au§gejeic^= 
neten Seiflungen, bie mir üon i^r ju beri(!)ten gefiabt ^aben, 
ber @runb ju ber ©lognation liegt, an meli^er noä) leute 
unfer iUnfüleben frantt. ^ie bon Sinbpaintner gegrünbeten unb 
tonangebenben 5tbonnement§fonjerte entstielten eine DJienge @oId= 
unb @efang§[tücfe, meirfie fieutjutage faum me^r in ben unter= 
georbnetften ^ilettantenfreifen gebulbet mürben, bie aber jc^on 
in ben üierjiger unb fünfziger ^af)ren öor ber neuen 9{icf)tung, 
meld)e ^Itenbelöfo^n al§ Seiter ber ©emanb^auSfonjerte in Seipjig 
(feit 1835) burd) ein ftrenggemät)Ite§ Programm unb eine frifd)ere 
unb freiere (Entfaltung aÜer mufifalifc^en Prüfte eingefd)Iagen, 
l^ötten 5urücfftef)en follen. 9Jocf) bi§ in bie t^ücfenf^e ^eriobc 
herein Ijörten mir neben Siebern mie ber Üeine Siefrut, 55ie brei 
Sieb(|en, 500,000 Seufel ben feic^teften ©olofram für alle 
möglirfien Snftrumente, nebenbei at» Crc^efterftücfe bie Iang= 
meiligen 5)leIobramen. Sa» gemüt^Iid)e ©idige^enlaffen, ber ^er= 
gebracf)te ©(^lenbrian, ju melc^em ber ©c^mabe bei allen feinen 
fonftigen guten unb tüchtigen Sigenfc^aften befonbereS Talent unb 
große 9Zeigung jeigt, ift fd)ulb baran, ia^ unter Sinbpaintner bie 
ganje <Sd)ubert=^enbe(»fobn=<Sd)umannfd^e ^eriobe öcrfd)Iaf en 
mürbe; benn ber alk 5!}?aeftro mie§ \a befanntlici) ©d^ubertS 
C-dur ©Qmp^onie, bie(Ieid)t ha§ bebeutenbfte SBerf ber 58eet^oöen= 
fd)en 9Jad)bIüte, at§ ungenießbar jurüd, unb ©(^umann§ Es-dur 
©^mp^onie fam in ©tuttgart erft öor neun Qa^ren 5um erftenmate 
jur ^luffü^rung. 2Bie biet 3^^^ braud)te man ba, um ma§ an 
onbern Orten längft ba§ f(affifd)e 58ürgerred)t errungen, nad)5u= 
f)oIen! ©0 batirt e§ benn aud^ ^urüd au§ jenen Sagen, boB 
Don bem DJiufifleben ©tuttgart^ in ber $ßelt fo menig unb im 



298 9?euem[tubirungen ber Dper in ben ftebjiger ^al^ren. 

unb bie ätret i^a^re feit ^enberäf^S 5Iu§tntt, * in meldien tt»ir 
bem bölligen unb unrettbaren 9iuin unferer einft jo f)0(i)geprie= 
jenen Oper entgegenjufteuern fc^einen. 

®ie neu einftubirten Opern gruppiren fic^ folgenber« 
ma^en. ^m^aj^re 1870: gra SDiaöoIo, gtotiföppdien (für Sophie 
©tet)Ie au§ 9Jiüncf)en), ®ie .^ronbianmnten (geftoper jum @c= 
burtStag be§ ^önig§), giorma, CtfieHo. 1871: gerbinanb Portes 
(geftoper), 5Jiignon (für Sert^a (S^nn, meldie qu§ 2öien jum @aft= 
fpiel !am), ®er geenfee (jur freier ber filbernen l^odijeit be§ 
^önigöpaares) , ^ie ^ladjttüanblerin. 1872: S)ie 3Qu^erfIi3te 
(geftoper mit neuer 5Iu§ftQttung), Unbine, ©on ^aSquale. 1873: 
2)er 5[RQ§!en6Qn (üon 5ßerbi), @Dtt unb bie 58a|abere (geftoper), 
2)er Sßafferträger, ^önig ßn^io, 3)inora^, ®ie ^aöoritin. 1874: 
5^ebucabne5Qr (geftoper), ^^rop^et, öan§ |)eiling, ©ntfü^rung 
QU§! bem ©erail. 1875: ©rnani, S)q§ @Iöcfd)en be§ Eremiten. 
1876: ^o^nn bon 5ßari§, S)ie Puritaner, Unbine, 9?orma. 
1877: ®er SiebeStron!. 1878: 2)er ^Jlaurer unb ber ©cf)Ioifer, 
aSioIetta (für 9)iinnie paut), 3)er geenfee. 1879: ®ie 5f?a(f)t= 
tüonblerin, ^oonS |)eiling (für ^orl ©togemonn). 1880: S)ie 
^Belagerung Don ^orintf) (geftoper). 2Bir fennen aöe biefe Opern 
au§ bem früheren 9{epertoire. 2öie menig Staub je|t Diele ber= 
felben bei ber ifinen ju %i}i\l genjorbenen 9?eubefe^ung Ijielten, 
erbeut nict)t bIo§ au§ bem Umftanbe, ba^ ^eute — bie unüer^ 
müftüdie 3öuberflöte, (Sntfü^rung, t^ro ©iaöolo, ^rop^et, '^laä)U 
tt)anblerin, ^Jiorma ic. abgered)net — bie menigften babon me^r 
auf bem 9tepertoire fielen, fonbern baß fünf babon: ^orma, 
Unbine, geenfee, 9tac^twanblerin unb -f)an§ |)eiling, in fo furjer 
3eit jmeimal neu einftubirt werben mußten. 

SBenben hjir un§ ju ben Dlobi täten, fo finben mir bie 
3;a^re 1870 unb 1871 burc^ foI(^e gar niiiit bertreten. 5tm 
1. Januar 1872 gieng bon bem einfieimifc^en ^omponiften (S5ott= 
frieb Sin ber ^ornröö(i)en (fpäter 9fo§tt)it^a getauft) erftmatS 
in ©cene, mäl^renb bie S'aftre 1873 unb 1874 mieber hmä) 
feine einzige neue Oper bertreten finb. 5Im 6. 5)iär5 
1875 (@eburt§tag be§ ^önig§) erfd)ien al§ geftoper erftmalS 
5tiba bon 5ßerbi. ®er am 11. 5IpriI folgenbe ©njio bon §o^en= 
ftaufen bon 5I6ert mar eigentlid) feine IJlobität, fonbern nur eine 



* @r fd^ieb @nbe ber ©ation 1879 ou§. 



9?otiitätcn ber Dpcr in bcn ftebätger ^a^ren. 299 

Umarbeitung be§ im Qatjre 1873 neueinflubirten ,^öniß ^njio. 
5Iuf bie ganje erfte |)äl[te be§ ^'a^rjef^ntS entfnden fomit im 
gonjen jmei neue Opern, Don benen 'ta^n bie eine, bie 
fiinberfd)e, obfdjon don großem unb feinöeranlagtem Salente 
jeugenb, oftenbar nur zufällig, qu§ 9iüdf[ic^t für ben .Qomponiflen, 
jur 5(uffüf)rung fam, Sinber öerbient Qf(erbing§ !röftig[te ^ör= 
berung, benn er befi^t Iiebcn§tt)ürbige ©oben: ^oefie, ©djmung unb 
ungemein jorten mufüalifc^en gormen|inn. ®ie geftopern ber 
Siö^re 1876 unb 1877: 5)er |)aibefc^ad)t öon granj P. .^oI = 
[tein unb 3)a§ golbene Äreu^ Pon Ssncij 53rü[I fielen xa]ö) 
ber 55erge[fen^eit an^eim ; im leiteren ^afire erf(i)ienen ou^erbem 
erftmoI§ i)er 2öaffenfd)mieb Pon 2or|ing unb Tlaüa Stuart 
Pon 9?iebermet)er. 2)ie ^eftoper öon 1878 mar ^er 33erg= 
fönig öon ,f) a U [t r ö m ; außerbem gie ngen am 6. Cftober be§= 
felben ^a^rea erftma(§ 3)ie gollunger üon ^ r e t f d) m e r in 
©cene. 5Im 19. Januar 1879 brad)te Sinber ein jmeiteS 2öer! 
bor bie ütampe, moju bie ©roßfürftin 2Bera bon 9?ufelanb ben 
%tii gefc^rieben {)atte: ßonrabin öon Sdimaben. 3^er er[te 
©lüdStag öon 2(uber (fyeftoper) unb Sara öon 5)kitlart waren 
bie meiteren Üleuacquifitionen in biefem ^af)re. %m 18. Januar 
1880 mürbe erftmal§ ©ffe^arb öon albert gegeben, unb ben 
9teigen ber 9ioöitäten bi§ in ba» neue ^a^rjc^nt herein befd)Ioi'fen : 
2)ie ©eifterbraut öon C^^rjog (Sugen öon 2Bürttemberg (27. 
S^ejember 1880) unb 5Ban t)pf öon 9tobert (Smmerid) (geftoper 
am 6. mäx^ 1881). 

jDiefe 3ufömmenfteIIunq Pon ®em, ma§ mir au§ ber neueren 
Opernmuft! unb bem mu[i!alifd)en 5)rama un§ in bem meiten 
3eitraum öon faft elf Sauren angeeignet l^aben, bebarf eigentlich 
!einc§ Kommentaren, ©odten mir barau§ einen ©c^lu^ sieben 
moüen auf baä, ma§ in 5)eutfc^Ianb unb anberSmo auf biefem 
©ebiete in Qa^r unb Sag gefd)affen unb geleiftet morben ift, 
ma^rlid), ha^ Srgebnife märe ein tieftraurige». ^lußer ber 5liba, 
bem 2öaffenfd)mieb, 53ergtönig unb ben 2Berfen ber beiben ein= 
!^eimifd)en Komponiften: It'onrabin öon ©dimaben, in meld)em 
Sinber mieber einen ganj bebeutenben gortfc^ritt offenbarte, unb 
ßffe^arb, ber gelungenften Schöpfung Iberta, finb jene anberen 
9?oöitäten f)eute begraben unb oergefjen. «Sie ermangelten gleid) 
ber Ü}?e^rja^I ber 9Jeueinftubirungen be§ eigentUd) tünftlerifc^en 
3intereffe§. §anbe(te e§ fid) bei einzelnen 2ßerfen um fpejieHe 



300 ^fl^ Dpernperfonal in ben fteb§tger ^al^ren. 

Söünfc^e be§ SonbeS^errn, fo betrachten toir beten fritifc^e Unter= 
fui^ung aU biirci) bte 9latur be§ |)oftöeQter» üoKauf berechtigt, l^ier 
für auögefc^Ioffen. 9?eben biefen blieb no(i) ein weiter «Spielraum 
jur Belebung be§ OtepertoireS offen, ber nicfit benü^t föorben ift. 

SffiaS ba§ Cpernperjonal betrifft, jo famen in (Ironologifc^er 
Solge 5um ©aftfpiel unb traten in ben 5JiitgIiebert)erbanb : bie 
jugenbli(^ bramatifc^e ©ängerin Stl^eobora ©d)uppler Don 
^rag (je^ige grau b. Sangenberf), meldie am 18. ©eptember 
1870 als 5Igat^e im greif(|ü| fici) jum erften Wak auf ben 
Brettern derfudite unb nur furje !^('ü bei ber Sü^ne blieb ; am 
10. ^pril 1871 5J?arie ©c^röber (je^ige grau |)anfftängl), bie 
fid; al§ Königin in ben |)ugenotten, Stofina, ®ret(i)en unb Sucia 
einführte; am 3. ©eptember be»felben Sa^re§ bie bramatif(^e 
©ängerin D. Seiini (an ©teile Don grau ©dinger) unb ber S3affi[t 
|)artmann (für Iftobijce!). @rft öom ©eptember 1873 an 
trat ber mit jct)öner unb mäcl)tiger ©timme auSgeftattete erfte 58af [ift 
|)an§ ^ d ^ al§ boHmid^tiger @rfo| ein. 5Im 1 1. Wai jenes :3al)re§ 
erf(^ien für ©ontl)eim ber |)elbentenor Soui» Udo ; am 15. ^pril 
1874 bie 5tltiftin 5lnna D. Sutterotti (neben ^ulie 5«arf^alf), 
am 21. max für grl. b. Seiini mele Söme (gibelio, (Slja, 
©elifa, ©reti^en); am 21. 51uguft ber l^rifdie Senor Sri, ber 
leiber in 53älbe loieber abgieng ; im 5Rai 1875 2. b. ®ötf(^er, 
unb al§ Cpernfoubrette ^ha Säger; am 7. Oftober 5tngeline 
Suger (je^ige (Bräfin b. Soto); am 18. W&x^ 1877 ber 
lQrifcl)e Senor (Jone eilt, beffen ^la^ im folgenben ^a^re t^arl 
Sin! einnahm; am 19. gebruar 1878 für S. b. 2)ötfc^er 
©abriele ßii^tenegg; am 8. Suni bie bramatif(|e ©ängerin 
^nna Slger, möl^renb 5tbele 8öme einjelne bebeutenbere ©ou= 
brettenroüen bon ber abge^enben ^ba Säger übernaljm unb bie 
übrigen fleineren an eine talentirte ©d^ülerin bon grau |)anf[tängl, 
©lementine ©dimijger, fielen. 

2)a, mie gefagt, bie ,f)oftapeIImeifter unb ^Jfiufifbireftoren 
jeben (SinfluffeS baar finb, fo merben ©änger unb ©ängerinnen 
angefteüt unb entlaffen, oline ba§ man aud) nur einen ber 
Dirigenten befragt, unb erft burd) Dritte bringt f}äufig ha§ fait 
accompli ju beren ^"enntniB- Ob ein 9J?itgIieb in ba§ mufifo= 
lifc^e ßnfemble l^ereinpa^t, ob eä überl^aupt bie nöt^igen fünft« 
lerijdien 6igen|d)aften befi^t, bieS mirb feineSmegS ber (Sntf(^ei= 
bung ber berufenen ©ad)berftänbigen unterlegt, fonbern |)err 



®er Siüdgang ber £)ptx. 301 

b. ©unjert cnti'd^eibet bie§ fefbft na^ ungefäfjren )3raftij(^en 516= 
f(^^ungen. Ober folgt er bnkt ben Ülat^fc^Iägen , bie auf 
i)rioatem 9öege ifjm juflie^en foden? — ©eitbem albert mit 
feinem Sffe^arb einen fo au^erorbentlidtien unb nadjf}altigen @r= 
folg erjiett, feitbem er feine ^Bebeutung al§ 5}iufifer burd) biefe§ 
SBerf auf» neue bemii^rt f)at, Ijätte man annehmen foEen, e§ 
mürbe i^m aud) ein größerer ©influß auf bie Seitung ber mufi= 
!alifd)en ©efc^äfte jugeftanben. 2)oc^ obfc^on auc^ fein IToIIege 
Doppler alä ein grünblic^ gebiegener ÜJiufifer, forgfamer unb fleißiger 
Dirigent löngft anertannt ift, bleibt aüe§ beim Eliten. (Sinen 
meiteren üorjügtidien ©ac^öerftänbigen befi^t bie ^'^'apefle in bem 
9)iufiföireftor 9Jiar ©eifrij, ber, nebft bem tüd)tigen 33iDliniften 
6arl SBe^rle, im Saufe ber fiebjiger Qfa^re eintrat unb früher 
ju Sömenberg in ©(^lefien bie ^riöatfapefle eine» r)oc^geflenten 
^unftmäcen§, be§ gürften öon ,f)ei^ingen, leitete. (Sin ^Jlufifer 
in jebem Blutstropfen, öotl et)rlid)er ©efinnung unb Segeifterung 
für feine ß'unft, fönnte biefer 9)?ann gemi^ bem ^nftitute no(| 
bon meit größerem ^u|en fein, aU mir e» if)m je^t öergönnt 
fe^en. ?lu(^ al§ ^omponift f)üt er üielfad) fein tü(|tige§ Slalent 
bemiefen. SCßenn er ben Saftftod fü^rl, fo ftrömt öon i^m jene 
belebenbe SBärme au§, bie in ber ©d^aar ber 5)iufifer bie beften 
©(^affen§!eime medt. 

33on ^tit 5u 3^it Ö^^Qi^Ö e§, unferer Oper neue 5ln= 
äie^ung§!raft bur^ berühmte ©äfte ju fici^ern, unb bie Sifte ber= 
felben im berf(offenen ^af)r5et)nt ift eine lange. Qd) nenne 
bie Flamen ©op^ie Stelle, Sefire 5t r tot, 5Bert^a @^nn, 
51glaja D r g e n i , Sert^a 2) i 11 n e r , Routine 2 u c c a , 9Jiarianne 
~35ranbt, 9}linnie |) a u ! , 5tbeline ^atti unb 9}larie SBilbt, 
fobann bie ©anger Seberer, ^abtlla, 2Ba(^teI, öabatt, 
©(^ott, 35 ed unb ©caria. ©eit ^enbergfp auSfd^ieb, 
ift auö) barin ein 9tüdfd)Iag eingetreten. 9?o(^ öor bem Dber= 
regiffeur gieng, wie fd)on bemerft, ber bei ber Dpern=9iegie 
mitbefc^äftigte ©diaufpieler ©c^mitt ah, unb man ^ätte nun 
glauben foüen, bie Sirefjjion ^ätte nid)t§ Sitigere» ju t^un gehabt, 
al§ für jene boppett öermaiste 9tegie=©te(Iung eine neue tüdjtige 
^raft 5U geminnen. ©tatt beffen mürbe fte al§ 9lebenamt an 
3fofef ©(^üt!^, emen unferer meiftbefd^äftigten ©änger, übertragen, 
ber unmöglich neben feiner anftrengenben @efang§t^ätig!eit noci^ 
bie ganje Saft ber C)pern=9ftegie , für meld)e einft ßemalb unb 



302 ®cr SRüdgong ber Dper. 

^aiimadß bejonber» angefleüt roaren, tragen fann. 5Iuc^ 
routäelt ber Derbiente ^ünftler, ma» fcenif(f)e ^tusftattung unb 
^norbnuug betrifft, in einer etmo» üeralteten ©efrfimacfSri^timg 
— fein 2Bunber! ha er feit brei ^a^rjefinten in ben 2;^eater= 
monaten an ber ©(^olle ^nftet unb feine neuen Sinbrücfe in 
fic^ aufnehmen fonnte. 'Sie unauSbleiblictien t^olgen biefe» 5Jiiß= 
griffa (}üben fict) in ber legten 3^it gelegentlicf) mehrerer Sn)ceni= 
rungen neuer Opern in bebauerlidjer 2Beife gegeigt, ©(^üttp 
wäre als 9iegiffeur fe^r roert^üoü, tt)enn er burc^ eine jüngere 
^raft, bie me^r in mobernem ©efcfimaife unb lei^ter, flüffiger, 
[tt)IgemäBer arbeitet, unterftü^t n)ürbe. 

(Sin ^ublitum Derliert bie 51npngli(^feit an ein ^unftinftitut, 
ha^ ehemals fein ©tülj mar, nid)t fo leid)t. ÜJian fann i§nt 
üiel, fe^r öiel bieten, e§ wirb aüeS rutiig über fitf) ergeben laffen; 
überfcfireitet man aber im Saufe ber Sa^re eine gemiffe ©renje, 
fo get)t e» im Sturmfdiritt abmörtg, unb eine 33ü^ne, bie t)a§ 
äntereffe be» ^ublifums Derliert, ift öertoren. ©arüber finb \\ä) 
tt)o^l bie gegenmärtigen Senfer biefe§ ^nftitute§ nie fo rerf)t tiar 
geworben. 2öie wäre e§ fünft möglich gcmefen, ha^i fie ftc^ 
gange ©aifon§ oI)ne erften 33affiften, bann geraume ^tii o^ne 
|)eIbentenDr (einem fd)tt)ärf)Ucf)en 3tt)irn§faben=2;enor wie ßonceüi 
mürben fogar geitmeife |)elben=^artt)ien gugemut^et), gule^t gmei 
^a^re lang otine erften ^Bariton be£)alfen, foba^ unfere beliebteften 
Cpern, meil in folcf) fläglicfter Söeife unb tljeilmeife mit ©üften 
borgefü^rt, bie feine 33ere(i)tigung für bie |)ofbü^ne Ratten, alt= 
mäflii^ i^re 3ugfraft oerloren. S)te Söfung ber Saritonfrage in 
jüngfter 3eit mirft fo red)t ein DodeS <5treif(id)t auf bie ^Ian= unb 
©t)ftemlofigfeit biefer Opernteitung. ©eit 33ertram§ burct) t^ranf= 
^eit bebingtem 9tücftritt hörten mir, beginnenb dom «September 
1878, nic^t weniger al§ neun ^anbibaten um feine ©teile, unb 
jroar ber 9tei^e naä) — natürlict) faft ade mieber in ben näm= 
Iid)en 9iotIen — bie Sänger ßabifiu;», ©^loffer, SiiiüBler, 
Sang, Stagemann, |)eine, (Srienauer unb Söallborf, 
bi§ enbU(^ im Oftober 1880 in 9t. Ütanbolfi berfenige glüd= 
üä) herausgegriffen mar, ber in unfere 33er^ältniffe am menigften 
pafet unb in golge baoon feine 3^'i f^f^ befctiäftigungsIoS öer= 
bringt. Sdiütfp überragt i^n nocf) fieute gang bebeutenb im 
^eroifcf)en, % ^romaba, ber gmette S3ariton ber |)ofbü^ne, 
ein grünblict) mufifalif(^er Sänger oon au§gefuc^t noblem unb 
marmem 35ortrag, im met)r Ii^rifc^en @enre. 



3Barum bie Spieloper nid^t gebeizt. 303 

2Cßn» unferer Oper l^cute gänjlic^ fe^It, ba§ [inb bie S3uifo§. 
2öir finb ba^er nic^t im ©tanbe, eine fomifcf)e Oper mit irqenb 
einer 5tii»fid)t auf (Erfolg geben ju fönnen. ^a fe^It ein 33a^= 
buffo, ein Senorbuffo, auc^ ein fogenannter ©pieltenor, mie mir 
i^n einft — leiber nur auf ein paar 2Bod)en — in bem fungen 
@rl befa^en, eine Opernjoubrette u, f. m. ©eit @er[tet§ 2:ob |ot 
man bie üon if)m einft fo präd)tig gegebenen Sa^buffopart^ien * 
an bie anbern gerabe öorI)anbenen S3affiften unb Saritoniften 
öert^eilt, o^ne ju berüdfii^tigen , ob fie au^ über ha^ latent 
für bicfe ©peciatität nerfügten. ^od^, ©c^ütfQ unb .'öromaba, 
in feriöfen unb aud) rooI)( in einzelnen tomifc^en Stollen 
trefflidje 5!'räfte, t()un in ber ©pieloper i^r 5}töglic^fte§, finb aber 
fo menig 53uffo§, a(§ bie S^enoriften 5tlbert ^äger unb Sin!, 
benen ^itllen ^}hitter 5iatur bie 2eid)tig!eit be§ ^JSortrag» unb 
©piel§, öor aüem aber ben |)umor, bcn biefes ga^ oerlangt, 
üerfagt fjat. ^immt man I^ieju, ba^ un§ für bie Oper auö) 
eine fomifdie 5tUe mangelt, fo erfjeUt fd)on au§ biefen 2;^at= 
fachen jur ©enüge, tiü\i üon einem Sieüffiren unb ©ebei^en ber 
©pieloper bei un» feine 9iebe fein tann. Unb toä) mad)t bie 



*) ©ine ^eitere ©pifobe au§ ©erfteB Söuffo^S^^ätigfeit fei mir naä)" 
jutrogen :^ier geftattet. Sr mödite fe^^r gerne @jtem)3ore§. ^n ben 
üierjiger ^af)ren tjattt er al§ Seporeüo in ®on ^uan eine§ Slbenbä 
öor bem äteiterftanbbilb beä ermorbeten (youtierneurä auf ©e^etf? feineS 
|)crrn (^ifc^et) bie freüentlic^e (äinlobung pm ^benbeffen erfaffen unb 
ben fteinernen 9teiter§mann gerabe mit bem befannten: „|)err ®ouoer* 
neur ju ^^ferbe" apoftrop^irt, a[§ ber le^tere auf feinem Ütoffe eine 
t)ödi)it bänglid^e Situation oerbrad)te, inbem er mit jener unnjiberftel^* 
liefen iKei.^ung ber Skjenfc^Ieim^aut unb be^ fünften 9?afennerD§ rong, 
bie gettJö:^n(i(^ in einem fräftigen Meten eine rao^tt^ätige „WuSlöfung" 
finbet. SKie Seporello nun an bie ©teile fömmt: „SÖtein §err läßt 
S^nen fagen, nid)t td), id) tt)ürb§ nic^t magen" meiß, ber ßomt^ur fid^ 
nic^t me^r ju ratzen nod) gu Reifen unb: „^ajjt!" tönt e§ ütvaS' unter* 
brüdt, bod^ le:^r oerne^mlic^ üom ^ferbe herunter, ©erftel ftu^t eine 
2SeiIe, fd)aut bann in» '•^^ubUfum , ba§ oufmerffam gettjorben ift, unb 
ruft treu^craig: „3ur @'funb^eit!" ®er fteinerne @eift bonft 
burc^ graüitätifd^e§ topfniden. ^tfd^ef ^at natürli(^ bie größte STOül^e, 
ernft p bleiben, fingt aber feinen *ßart weiter: „@o fpri^, n)a§ gibtS 
äu fe^n?", worauf &pt)reao, mie e§ im Sejt fte^t, antwortet: „<Bo 
nidt er mit bem ^opfe unb fd)eint un§ ju üerftefjn." 3)a fannte ber 
^ubel be§ '■^Jublifum^ feine ©renken mel^r, unb felbft @ereniffimu§ 
Sinbpaintner üer.^og bie äRunbminfef, flopfte ab unb liefe eine SÖSeite 
oorüberge^en, bi§ bie Scene i^ren Fortgang nehmen fonnte. 



304 SWorie ©d^röber*§onfftängI. 

S^eaterleitung, o^ne irgcnblrie mit ben perfonellen 5!Jiittetn qu§= 
geflattet ju fein, immer unb immer mieber 33erfud)e in biefer 
9iicf)tung unb munbert [i(^ ^inter^er, bofe bie meiften mißlingen, 
bQ^ 'baSi Stuttgarter ^ublifum feinen ©efc^mod an ber ©piel= 
Oper finbe unb bie großen Opern liebe, bie bemsufolge bi§ jum 
Ueberbruß mieber^olt merbcn : Stann^öujer, So^engrin, |)uge= 
notten, ^rop^et, 2;roubabour, i^reif(i)ü^, ©retc^en — perdrix, 
toujours perdrix! 

golgenfrfimere 5[Ri^ftQnbe entfprangen ferner für boS Opern= 
9lepertoire au§ ber ganj ungefd)i(ften 3iilQi"ni^"ficQung be§ 
nieiblic^en ^perfonolS. 9}jQrie <5(i)röber=|)anfftQngI, eine ©(^ülerin 
ber SßiQrDot=(S}arcia unb einige !^t\i am ^arifer 2:^eQtre St)rique 
angeftellt, fam nac^ bem beutfc^=fran5öfif(i)en Kriege com ©eine= 
ftranb in bie ©(i)triabenftabt, entfaltete i^re glänjenben Sritler, 
feabenjen unb Koloraturen unb fa§te alsbalb fo feften Soben, 
ba^ il^r öon |)errn ö. ©unjert, ber ba ganj au^ feiner Sfioüe 
fiel, bie l^öcfjfte ®age, mel(f)e jemals am |)oft^eater beja^It 
mürbe, 9000 ©ulben mit smei 5JJonaten Söinterurlaub neben 
ben smeimonatlicfien Sl^eaterferien, nebft lebenölänglicfier ^enfion, 
bereinigt mürbe, ©ie ift in ifirem (Senre eine ©ängerin erften. 
9?ange§, unb ic^ felbft ^abt, aU fie fam, alle§ 9J?öglid)e get^an, 
meinen SanbSleuten i^re Sßorjüge in§ ^eflfte Sidit ju fe^en. yioä) 
f)tük ift meine ©(^ä|ung be§ ,^ern§ i^rer fünftlerif(i)en Quali= 
täten biefelbe, mie üor je^n i^a^ren: boöenbete ©timmbilbung, 
tabellofer SSortrag, erftaunlidie SSraböur, großartige Sec^nif, 
bon ^oufe au§ gro^c gefangüd^e S3egabung; bie ©timme im 
ßlang(^arafter etma§ fd^riü unb nofal, in ben ^oc^ften Sönen 
gumeiien fd)arf, ober gefunb unb ausgiebig innerijalb ber ©renjen 
be§ folorirten ©efangeä ; für bie f)ö^eren 5Infprüd)e be§ brama= 
tifc^en ^J[u§brucf§ m(i)t au§rei(i)enb , mefemegen fie in brama= 
tifd)en ^artt)ien fid) in einem i^r eigentlict) fremben ^aljrmaffer 
befinbet. Mtffx no(^ al§ ftimmlic^eS SBoIumen ge^t i^r für bie 
le^tgenannten bie au§ bem Innern bringenbe 2öörme ah, bie 
'ää)tt ©pracfie ber Seibenfdiaft, bie natürli^e Einlage für ein 
bewegtet unb befeelte§ ©piel. ©ie „fingen pren", ben Sönen 
läufigen, meldie il^rer Ke^Ie balb in fdineHen Saufen, balb in 
rufiigem, fd)öu unb egal gebilbetem bei canto entquellen, ba§ 
ift ein mufitaÜfrfier ©enuß; im ir^onjertfaale, im ^riöalfalon 
fömmt bie§ ju feiner größten unb bodften ©eltung. ^i(uf ber 



SKaric 8c^rüber»$onfftängI. 305 

Sül^ne ge[)t, cjenou 6etrad)tet, jener S^eil bon ^raft unb ?luf= 
iner!fam!eit, ben fie bem ©piele äuwenben mu^, an if)rer mu[i= 
falifd^en Seiftung ah, benn fie jäi)lt jit ben Talenten, bei benen 
gefonglii^e unb bramatifdje ^Begabung fid) nid)t beden unb gegen= 
feitig fieben; bic legiere lebt bei i^r auf Soften ber erfteren. 

5)a{5 fie ba§ 2e6en§element ber Spieloper, bie leidjte 5in= 
nmt^ unb 23ett)eglid)!eit , bay flüdjtige ^Diouffeur, nic^t fennt, 
bürftc fd)on au§ bem ©efagten ^eroorgefien, ^at aber tt)atfä(^Ii(^ 
im Saufe ber Qal)re bei ben immer mieber unternommenen, immer 
mieber feljlgefc^lagenen 5Berfud)en , fi(^ eüatant crmiefen. S)ie 
fede ©cniaUtdt, ber (Slan unb bie urmüi^fige Suftigfeit einer 
^JJarloiD fiat grau i^anfftängl nie befeffen, ebenforoenig bie fd)el= 
mifc^e TOunterfeit unb ben befted)enben Siebreij einer ^lettner. 
2Ba§ eine ©angerin in foId)er ©teÜung für ha^ 9Jepertoire einer 
Oper bebeutet, lüfet erft im Saufe ber ^al)xt mit ©icöer^eit fic^ 
überfctiauen unb ermeffen; ^eute geben toir un§ barüber feiner 
Söufd^ung me^r ()in. ®ie ©ac^e liegt ^cute aud) in golge ju= 
fäüiger äußerer Umftänbe anber§ al§ öor je^n ^fa^i-'en. Sf)r 
an \xä) bef(^räntte§ ÜioIIengebiet mirb nömlid) burd) einen fi(^ 
immer ftärfer entroideinben ^örperumfang no^ me^r eingeengt; 
burc^ i^re t^igur ift fie je|t auf ba§ ^eroifd)e ^aä) angeroiefen, 
mel(^e§ i^r jebo(^ burd) bie met)r jarte 9Jatur i^rer ©timme t)er= 
f(^l offen ift. ©0 erüört e§ fid), "tia^ ^xau ^anfftängl S3efd)äf= 
tigung in ^art^ien fud)t unb finbet, bie fid) gar nid)t, ober nur 
wenig für fie eignen unb in benen fie bie betreffenbe Oper burc^ 
i^re Seiftung ju tragen nidjt Dermag, mie bieg einft, gieii^jeitig 
in mehreren gädjern, burc^ bie ^arlom gefd)a^. 51n einer großen 
Sü^ne in iljrer ©pecialitot, ben <^oIoraturpart^ien , märe grau 
|)anfftängl eine fe^r ^oc^ ju fd)ä|enbe l?raft; für ein Sweater, 
wie ba§ Stuttgarter, al§ 3ftepertoire=Sängerin, geftaltete \iä) xljx 
©influB, öon bem aud) fonft öiel erää^It unb — bur^ ibre eigene 
(Sd)ulb, burd) iljre eigene, tüa^r^aft ftra^Ienbe 23erebfamtett — 
nod) meit me^r gefabelt mirb, öielfad) ^emmenb unb f(^Qbigenb. 

©e^r mit^tig für bie Oper ift betanntlic^ ba» gac^ ber 
bramatifdjen ©ängerin. 2ßar gri. ö. %dm mit großer ©timme 
begabt, aber etroag falt unb inbifferent, fo fanb bei i^rer ^üä)= 
folgerin, 5lbele Söme, e^er ba§ umgeter)rte Sßer^öltnip ftatt. S^re 
©timmittel imponirten meber burc^ befonberen ÖJlauä noc^ grifdie, 
aber ber innere gonb, ben fie für i^re 9ioIIe mitbrad)te, ^ob i^re 

*Jäatm, »riefe aug ber SSreftertüelt. 20 



306 Stbele fiötre. 

Seiftung ^od) über ha^ DJia^ be» ©emö^nlii^en ^tnau». '^oä) fte^t 
i^r 55ebüt al§ t^ibelto Dor mir. 2)a§ |)au§ geigte eine gä^nenbe 
Seere, ber grü^Iingaabenb mit einer güCte öon ®uft unb Slüten 
lorfte in§ greie. 5Iber ber SBenigen, bie i^ren gibelio nie 
berfäumen unb Erbauung, malere |)erser^ebung au§ bie[em reinen 
l^eiligen QueQ Don Sönen ji^öpfen, ^arrte ein Quögefuditer unb 
faft unermarteter @enu^. keinerlei 9teflame mar bem fremben 
@Q[te öorangegongen ; man ^atte faum äuüor i^ren S^iamen 
nennen pren. Unb je|t fang unb jpielte [ie, bafe jeber Saut 
unb jebe i^rer Semegungen sunt |)eräen brang; einen poeti|*d)en 
3auber mob fie um bie eble ,f)elbin in biefem §o^en Siebe ber 
Sreue. ^In bem 5lbenbe mürbe ni(i)t öiel ge!(atfd)t, noi^ bie Suft 
mit Sraüorufen erf cf)üttert ; aber jeber trug in ficf) einen ©rf)a| 
mit nac^ C)aufe, einen ©inbruct, ben niditS mef)r öermijiiit. 

3m 25erlaufe be§ (Sngagement§ bon 5lbele Söroe ergab \\ä) 
aüerbing§, ha^ bie ^ocf)bramütif(^en unb ^eroijc^en ^art^ien 
ber großen Oper an i^r Organ ju meitgefienbe 5tnforberungen 
[teilten; jeit einem ^a^re ^at [ie biefelben, [et)r mit 9fiec^t, an 
5Inna @Ijer abgegeben. 5Jian ^at ii)r nact) bem Abgänge ber 
Soubrette ^öger einen %f)t\l ber oon biefer innegehabten ^art^ien, 
mie 3ßi^iii^^' ß^erubin :c. jugeroiejen. ©ie überträgt aud) auf 
biefe bie i^r eigene ^obleffe ber ^uffaffung unb (SIeganj be§ 
©piel§, unb mot)lt^uenb mirtten in benfelben nac^ il)rer 3Sor= 
gängerin — bie fe^r pbfd) unb püant, aber mufifalifd) etwa« 
„farbenblinb" mar — bie Sidier^eit unb bie reine Intonation, 
©leidimo^l finb anä) biefe ^artt)ien nic^t ifjr eigentüd^e» gelb. 
3)iefe» befte^t in poetifd) angelandeten 9Jollen bormiegenb I^rifc^en 
6^ara!ter§, mie @ret(i)en, Unbine, 5igat^e, ©enta, ©lifabet^, 
(Sräfin in t^igaro, für melcbe [ie fomo^I burd) i^ren ©efang 
üU bur(^ if)re @rfd)einung unb ©arfteflung ganj befonber§ ber= 
anlagt ift. ^f)K ^oüegin (Stjer berfügt über bebeutenbe, ben 
SJoüen fdimerften ^aliberä gemac^fene «Stimmittel, über eine folibe 
©d)u(ung unb te(^nifd)e 23e^errf(^ung i^rer 5Iufgaben. 2)oc^ 
müßte fie i^re Seiftungen nod) mel^r berebetn unb bertiefen, um in 
be[[erem ©inne ju mirfen. 'iRad) ber bramatifi^en «Seite ^in 
mürbe fie einer ®onna ?Inna unb 9^orma biefleic^t ebenforoenig 
gere(^t merben, al§ grau ^anfftängl, aber i^r Organ mürbe \i<^ 
beffer für biefe ^art^ien eignen. 5Utd) ?Inna Sl^er ift in Dielen 
9ionen nid)t an i^rem ^la^e, ba§ I^eißt, fie wirb unrichtig ber= 
menbet, gerabe mie bie 2)amen ^anfftängl unb Söme. 



Soui§ Udo. 307 

@ine tüi^tige ^raft für 5!Kejjofopran= unb ^Iltpartl^ien, f^rou 
Suger, lüelcfie mir au§ einer %i[ängerin in erfreulidifter 2öeife 
511 einer je^r mirfungSöotlen ^nterpretin üon ÜJoüen mie bie gibe§, 
3lmneri§ ic. \\d) entlüicfeln [a^en, öerlieren mir megcn einer 
geringen ©agenbifferenj mit @nbe bicfer ©nifon. ^Jlad) ben 
feit geraumer ^dt gemacf)ten ©rfofirungen, boB bei jebem neuen 
Engagement ein g{ücffd)ritt gef(i)ie^t, mar auct) bei i^r ju für(i)ten, 
ta^ an i^re ©teQe eine minbere ^raft trete. |)elene |)iefer, 
eine talentirtc junge ©ängerin au§ 2öien, mlä)t für ^rau öuger 
engagirt mürbe, t)at bei if)rem ©aftfpiete fet)r gefaöen; ma» fie 
im fkinbigen (Snjemble teiften mirb, bleibt erft abjumarten, 

^n auffüüenbftem ©rabe t)aben mir jene 9iüdji^ritt§beme= 
gung jüngft bei unferem ^elbentcnor erlebt, ^ouiö Urfo mar 
feinem SSorgönger ©ont^eim an ppnomenaler '^ract)t ber ©timme, 
mel(^e in \iä) ©c^melj, Älangfi^ön^eit unb ^raft üereinigte, ni(f)t 
ebenbürtig, aber bennoi^ ein Sänger mit ^erüorragenben ^Ritteln 
unb öon guter 9iaffe, öon g^euer unb Temperament, ©a» t)öt)ere 
9{egifter t)erfügt über glänjenbe 2;öne, fie f)aben etma§ ©tö^lerneS, 
äuglei(^ @efc^meibige§ unb ©(^neibigeS ; bie mittlere unb tiefe 
Sage bagegen ift etroa§ trotfen, ba§ ^Rejjaboce etma§ !Iangto§, 
ber getragene unb gebunbene ©efang überhaupt ni(^t feine ©tärfe. 
5lber feine |)elben gab er ftott, energifc^, unb traf überall mit 
großer 2Bud)t ben bramatifcf)en ?(u§brurf. 33ei ben Ä'ennern 
mürbe er nod) ^ö^er in ber 8c{)ä|ung fteigen, ließe ni(^t 
eine ungeroö^n(i(f)e innere Erregung unb Erregbarfeit i^n ba§ 
Wa^ beffen fiöufig überfeinen, ma§ in ber ßunft bie un= 
öerrücfbare ©renje ber ©(^önfieit bei^t, eine ©renje, bie man 
nirf)t überfpringen barf, oi)ne in 33erjerrung ju fallen. Soffen 
mir aber ba§ ^ür unb SBiber bat)ingefte(lt — fic£)er ift, ba^ 
Udo bei ber Sftaioritöt be» ^ublifumS accrebitirt unb fe^r beliebt 
mar. S)ie ^tacfiridit öon feiner Enttaffung märe meniger auf= 
faßenb gemefen, menn bie ^ntenbanj einen befferen Vertreter 
be§ gac^eS im Üiüd^alt gehabt :^ätte. 'D'iun mürbe für ibn aber 
ein Stenorift, f)err 9J?arten§, berufen, ber naä) breimaligem 
5tuftreten al§ ©aft bon beinahe aöen Sac^oerftänbigen überein= 
ftimmenb aU ungenügenb unb jebenfaüs al§ feinen SSorganger 
bei meitem nic^t errei(^enb bejeidinct mürbe. 2Bie Sertram burc^ 
9tanboIfi, fo mirb je^t Udo burc^ ^Jiarten§ erfe|t, eine neue 
SSeftätigung bafür, ba^ ein jebeS neue Engagement an unferer |)of= 
hüijm feit geraumer 3eit äugteic^ einen 9iüdfd^ritt befunbet. 



308 ö« 5etnbfrf)oft mit grau ?mufifo. 

Sö^t |)err ö. ©unjcrt fo leidjten §etjen§ feinen Qccrebitirten 
^elbcntenor gießen, fo ^at er bogegen feinen Itirifc^en Senor, 
Äarl Sin!, Qu§na^m§tt)eife burc^ einen befinitiüen 33ertrag, üor» 
au§fid)tli^ für ■ SebenSbauer , an bie ^ofbü^ne gefeffelt. 5Iuf 
lange !St\t mirb un§ baburc^ bie 9J?ögüd)!eit geraubt, einen Oöllig 
fl)mpatl)ifd)en jugenblidjen Senor ju befornmen. Sin!ä ©timme 
ift smar bei entfpred^enber 5Inftrengung in ber |)ö^e au§giebig, 
aber aurf) nur in biefer Stonlage; im übrigen wirb er burd) 
feinen SSortrag nie beleibigen, aber auc^ nie ert)eben ober begeiftern. 

®a§ gac^ be§ erften 58affe§ ift für feriöfe ^art^ien in ^an§ 
^od^ fe^r gut bertreten. Sie marüge 3^üöe unb (Sett)alt feiner 
Stimme mürbe bereits gerütjmt, aud) öermenbet er fie nac^ braöen 
mufitalifdien @runbfä|en unb legt burd) fie in unfre @nfemble§ 
eine breite unb fidjere ©runblage. 9ia(^ ber |)ö^e p ift ba§ 
Organ an Umfang begrenzt, gür 33afebuffo=5|3art]^ien foöte i^m, 
mie fd)on bemer!t, eine ebenbürtige ^raft jur ©eite ftefien. 

äft biefe 3ufatnnTenfteIIung be§ Dpernperfonal» im ganzen 
feine günftige, fo liefen fic^ immert)in mit bemfelben bei meitem 
günfttgere 9?efuitate erreichen, al§ bie fe^ige Seitung fie tl)atfäd^= 
lid) erhielt; benn biefe Rettung ift o^ne jeben leitenben ©ebanten. 
2Bie märe bie§ aud) möglich ? '^k |)erren ü. ©unjert unb 2öe^( 
finb smei grünblid^ unmufifalifc^e Seute,, bie l^'apedmeifter merben 
nid)t gefiört, bie Cpernregie mirb öon einem überbürbeten ©änger 
geführt. 2Bie fotlte ha bie Oper gebel!)en !önnen? — ©ie fat 
bi§ in bie neufte 3ctt t3on früher gemonnenen ^eröorrogenben 
.Gräften, öor einem frül)er gefdiaffenen ^Repertoire noc^ 
je^ren fönnen. S)iefe alten Gräfte fc^toinben mel^r unb met}r, 
bas alte Dtepertoire nü^t fic^ me^r unb met)r ab, unb ma» 9ieue§ 
an bie ©teile be§ eilten gefegt mirb, genügt meber für ben 
5lugenblirf, noc^ öerfprid)t es Sebenäbauer. ©o finb ade 5ln= 
jeic^en bafür öor^anben, ha^ unfere Oper einer ernften ^ataftrop^e 
entgegentreibt, auf meld)e — jur 5Ibmenbung ber (Befa^r — 
ni^t nac^brüdUi^ unb laut genug bingemiefen merben tann. 

^ä) miü bem ^ntenbanten feinen Sßorrourf barauS madien, 
ba^ er mit grau Wufifa auf einem fe^r gefpannten gufee lebt. 
3Sor ifim traf bieg aud) bei mehreren unferer St^eateröorftänbe 
ju unb noc^ ^eute gilt e§ üon üielen feiner .Kollegen. 9Jian erääl)tt 
fic^ üon SQße^I auf biefem ©ebiete eine "ilJienge 5Inefboten, bie 
einjig in if)rer 5lrt finb unb Don benen nur einige ^ier ein 



(Generalprobe bti ^anlü^ oi)nt Drc^efter. 309 

^Iä^(^en finben mögen, ^iac^ längerer ^oufe [ööte bie 3öuber= 
flöte roieber rafdj in «Scene ge^en unb ^rau |)anfftöngl bie 
erfte, grl. ü. Sutterotti bie smeite, grau Suger bie brittc Dame 
fingen; bie Ie|tere f)atte, mie man mu^te, biefe ^art^ie bereite 
frül^er ftubirt. 5(m 9Jlittrooc^ mürbe biefe 35erfügung getroffen, 
am ©onntag foüte bie ?tuffüf)rung fein, grau |)anfftängl ^atte 
erflart, bie i^r neue ^toüe be§ erften @opran§, melc^er bie ^J)ie= 
lobie fiiljrt unb natürlid) im 93erglei(i) ju ben beiben begleitenben 
(Stimmen geringe (5d)mierig!eiten bietet, bi§ bal^in ju lernen. 
9iun fteüte e§ \\ä) aber ^erau», ba^ gri. ö. Sutterotti ebenfaüä 
bie britte ©timme eingeübt fiatte unb in feinem gade bie jmeite 
fo xa\ä) lernen tonnte. 5tlfo mirb grau Suger ju bem ^n= 
tenbanten berufen unb it)r eröffnet, ba^ man auf fie red)ne, fie 
muffe auö ber klemme Reifen. „|)err ©e^eimer i)ofrat^", er= 
mibert fie, „ba§ ift unmöglicf) . . . bebenfen ©ie bie furje ^tlt, 
bie ©d)mierigfeit, üon ber tiefen ©timme ben total öerf(f)iebenen 
©ang ber mittleren fic^ einzuprägen!", morauf ber ^ntenbant 
bie Sprecherin gro^ anfielet unb ruft : „2Benn grau |)anfftängl 
bie erfte S)ame in brei 2;agen lernen fann, toerben ©ie bo^ 
mit ber ^meiten in jmei 5tagen ju ©tanbe tommen?" — 
„Unb mit ber britten in einem, nic^t ma^r?" la^t bie 
(Sängerin, melc^er e» nic^t o^ne ^erjlic^en |)umor gelingt, ficfi 
in biefen mufifalifc^en 3SorfteIIung§frei§ ^ineiuäubenfen. ^er 
^ntenbant aber lachte jule^t felbft mit. 

S)em SSerein für tlaffif^e ^irctienmufü, mit bem bie ^of= 
iapi^t 3ai}rje^nte lange in einem fo fc^önen ^arteKoertiältniffe 
bet)ufi3 ber ^luffü^rung !Iaffif(i)er ^Jteiftermerfe geftanben ^atte 

— ein SSerpttnifi , t)a§ in ber ^era ©unjert ouc^ jerbroctien 
mürbe — mar noc^ einmal, auf geraic^tige gürfpradie beim 
.Könige, bie aJiitmirfung be» Ordiefter» jugefidjert morben. '2)ie 
5(uffü^rung be§ ^aulu§ mar beftimmt auf einen ^Jiittraoc^, bie 
©eneralprobe auf ben öorange^enben 5D'lontag. Der ^ntenbant 
fe|te für biefen 9Jiontag auf ba§ 9tepertoire bie @efang§poffe 
^ed)f(^uläe. Darauf aufmerffam gcmadit, ha\i an biefem 5l6enb 
bie Kapelle ni(f)t Derfügbar, meil ju jener (Generalprobe enga= 
girt fei, menbet 2Be^I Doli 33erraunberung ein: „^a, tonnen 
benn bie il^re ©enerafprobe ni(f)t ol^ne Ord^efter l^olten?" 

— Da !ann e§ benn nid)t SBunber ne!^men, ba$ er ein anber= 
mal , bei einer 5(uffü^rung oon Schuberts |)äu§Ii(^em t^rieg, 



310 3Strtuofen unb ©nfetitbte. 

olä Gilbert ^äger (ßnQt)pe) fi(f) untüo^I füllte unb nbfagen 
moßte, bell 93Drfd)Iag t^at , ob ber ©önger feinen ^art ni(i^t 
— f|) reiben fönne? S)iefe fleinen 3% finb gemi^ diarat» 
leriflifc^, aber ber ^Jiongel an mufüalifc^em ©inn berfü^rt 
glüc!ltd)erroeifc ben i^ntenbanten nid)t baju, wie ©^ofefpeare, 
©editier unb 9taimunb, fo aud) 5Jioäart, SSeet^oben unb 9Jie^er= 
beer ^u „öerbeffern" unb etwa in beren äßerfe neue 5Irien, Duette 
unb f^inale§ ^inein5u!om|)Dniren. 

(S§ märe ein großer ^rrt^um, 5U glauben, ba^ unferer 
Cper nur Diefleic^t burd; einzelne au^ergett3ö^nli($e öirtuofe Iträftc 
aufzuhelfen föäre. 2Bie fie fieute fid) befinbet, t^ut eine 9?eu= 
geftaltung bon @runb au§ notl). gür bie „©lerne erfter ©röfee" 
reid)t unfer (ätat nid)t unb roir berlangen fie auc^ nid)t. 2öir 
braudien ©änger bon foliber mufi!alif(|er ^öilbung, angenej^mer 
Stimme (tüenn auc^ feine C=©(|reier ober 6abenäen=©|}inne= 
rinnen) unb bilbungsfaf)igem ßopfe, au§ meieren fii^ ein gute§ 
©nfemble ^erfteflen läfet. 2Ba§ mir in biefem ^punfte bom ©^au= 
fpiete gefagt, gilt aud) bon ber Oper : ein ri^tige§, ejafteS 3"= 
jammenfpiel läfet fic^ aud) mit guten mittleren ft^räften erreid)en, 
wenn Sßerftänbni^ für bie ©a(|e, bie rii^tige Einleitung unb 
ein j^ftematifd)e§ 2Sorge!^en bortianben ift, unb auf biefe§ 3^^^ 
foll unb muB eine 33ü^ne mie bie unferige mit ßntfdjieben^eit 
loSfteuern. SQBir moüen feine ©röfeen mit 5Iufopferung ber ah= 
gerunbeten (Sefammtbarfteflung. @§ ift ja gar nic^t abjufel^en, 
mie ^od) ber @agen=6tat ber ®iba§ in 2)eutfd)Ianb , Europa 
unb 5lmerifa nod) gefteigert merben mirb, menn nid)t bie bier 
erften S^eoter 5)eutf(^Ianb§ (SBien mit inbegriffen) menigften§ 
einmal ben SSerfud) mad)en, unter \\d) 5!JiarimaIgagenfä|e ju 
bereinbaren, meld)e nii^t ^u überfc^reiten fie \\ä) gegenfeitig ber= 
pflichten. Sebe§ ^ublifum löfet \\ö) nur eine 3eit lang burc^ 
bie 3Sirtuofität (Sinjelner blenben, tnW\ä) aber ermaßen auö) 
bie meitercn 5tnforberungen an ein georbneteS ©anjeä, an ein 
gfepertoire, ba§ nic^t au§ S^^aU, engfter gtüdfic^tSna^me auf 
ben ©elbbeutel ober auf einzelne Seborjugte, fonbern auf einen 
mof)IüberIegten unb burdigefü^rten fünftlerifdien ^lan gegrünbet ift, 
um ben St^eaterbefud)ern bie richtige 5tbme(^§Iung unb 3tnregung 
p gemö^ren. Unter ben 5lnforberungen an ein :^armonif^e§ 
©anjeS berfte^en mir natürlid^ auc^ bie %u§ftattung, bie ^oftümc, 
bie 5^afc^inerie, ben ganjen beforatiben unb ted)nif(^en 5lpparat, 



Noblesse oblige. 311 

ber mic im ®(^aufpie(e, \o and) in ber Cper ben 3iifcf)'J"^^' 
oft Qu§ einer Prüfung in bie anbere [lürst. 3)ie brei 0).iern, 
tt)eld)e üon ^Jk^erbeer gegeben njerben: Otobert, |)ngenotten unb 
^rop^et, in ber alten Seiralbfdjen ^njcenirung ^eute burc^ aner= 
^anb W)= nnb 3iigft>en total üerunftaltet, außerbem in |c^übig= 
gemorbener, jum S^eil jfanbalö» falopper 5Iu§[tattung, fobaß 
ä. 5ö. im '^^rop()eten bie Sumpen unb ber <Scf)mu| be§ ^rönung§= 
juge» burd) eine 5)tauer öon ßftoriften quer über bie ©cene 
öerbedt merben mu^; bieje Cpern, jage id), bebürfen bringenb 
einer äußeren ^uf[rifd)ung, bie i^nen tt)enigften§ einigermaßen 
bie früfjere (Sin^ett unö — ©auberteit jurüifgibt. 2öir üerlangen 
nid)t bie ^rad^t, ben ^run!, bie 3Serfd)menbung mie ju tüeilanb 
Öerjog Marl» 3^'^^" ; ^^^ ttjollen [elbft auf jene bejonberen ©t^I» 
aufgaben, mie bie 5)ieinigung ber Sejte unb Partituren, toorin 
beifpielöweife bie 5Jiünd)ener |)ofbüt)ne fic^ auageseidinet, Der= 
jidjten. 5[Ran blirfe Dielmel^r auf bie unö nod) nä^er liegenbe 
groB!^eräoglid)e §üfoper in Marlsru^e unb man mirb begreifen, 
mag tt)ir unter bem für unfere 33ü^ne @rreid)baren unb ju 
©rftrcbenben meinen.* 3)ie für ba§ ßunftleben Derflai^enb mirfenbe 
'^xaä)t tooüen toir gerne miffen, nid)t aber ben einheitlichen ©tl)I, 
bie tünftlerifd)e 5^obleffe be§ ©anjen. Noblesse oblige lautet 
ber 2öaf)lfprud) für ein !öniglid)e§ 5Jiufi!inftitut unb geroiffe 
©renjen be§ 5Inftänbigen mufs ba§felbe einhalten. @ä fann bei= 
fpielsmeife in bet Oper ber 33ül^nenmufif burc^au§ nid)t ent= 
beeren unb e» fteigt ebenfo bon feiner gebü^renben ©tufe ^erab, 
lüenn im ,^rönung§marf(^ be§ ^rop^eten, im @inäug»marfd^ be§ 
Stann^äufer bie Srompeten=ganfaren au§ bem Crc^efter l^erauf 
ertönen , aU menn 2)eförütionen au§ ben 33erfa|ftüden ber t3er= 
fc^iebenften 3eit= unb Souperioben fo frauö äufammengeflidt= unb 
gcftüdt merben, ta^ man e§ na^gerabe an unferer 33ü^ne erleben 
fann, 9to!o!o = ©orten in olt^eibnifdie 3^'^ öerlegt ju je^en, 
SOßürbe ber feit turpem öon |)errn ö. ©unjert angenommene 



* i^ixt bie JRcorganifation be§ ©rf)aufpiel§ in ber babifc^en 3laä)' 
barftobt, toelc^eS feit ©buarb ®ebrient in ber ganzen .'poltung ^urüd- 
gieng, ift feit neuerer ^dt D. §ancEe gum Obcrregiffeur' berufen 
roorben. (£r fjat unter |)aafe in fieipjig öon ber ^icfe ouf gebient unb 
jene praltifc^e faci^männifc^e ©c^ule burcf)gemad^t, bie mir burdjouS 
unerläfilid^ für leitcnbe Stellungen beim X^eater erfd)eint. 



312 &c^xä)t^pvmht jur 93ilbung eine? D|)ern»9tepcrtotrc§. 

@runbja| in permanens erüärt, baß Bei InfteKung Don 5}lit= 
gliebern für bie -^offopelle auf beren 35ertt)enbung für 58Iq5= unb 
©trei^in[tmmente Säebadit genommen mirb, mie bei ©tQbt= unb 
Sansmufifen, ba^ ein SS i o I a j p i e I e r unter anberen 33emerbern 
be^^alb bon SSorjug erhält, meil er anä) jur ^Ibmei^slung im 
3iDifc^ena!t§=Dienfte Oboe bläst, [o icäre and) jene ^un[t= 
förperfdjaft, bie bi§f)er berf)äItni^mQ|ig am Iäng[ten ben äerfe|enben 
fun[tfeinbiicf)en @inf(ü|fen getrost ^ot, bie ."poitapelle, öor bem 
3erfa(Ie unb Untergang niä)t lönger gefidjert. %üä) ein folc^er 
9lüdfgang t)ottsie^t fid) nid)t auf einmal, fonbern tangfam, inbem 
neue geringere Elemente eingeführt merben, meiere aÖmä^Iii^ bie^ 
Cberfianb gewinnen unb bie frühere SeiftungSföfiigteit ber Gruppe 
auf eine tiefere ©tufe fierabbrüden. 

®a§ aiepertoire ber Oper mit feinen 30 bi§ 40 suföQig 
äufammengemürfelten unb gemo^n'^eitamä^ig fortgefdileppten 91um= 
mern p erweitern, ju beleben, fpi|t fid) für biefelbe einfad; ju 
einer 2eben§frage p. Sei ber 33ilbung eine» Opern=9iepertoire§ 
fönnen üerfd)iebene ®efic^t»pun!te eingenommen roerben. 3n 
erfter Sinie mirb man barauf ju fe()en ^aben, eine möglii^ft 
öoüftänbige ©ammlung ber beften mufi!alifd)=bramatif(^en 8(^öpf= 
ungen beutfd)er unb au§lönbifd)er 3J?eifter ju erl)alten. Qe uoll^ 
ftänbiger bie ©ammhmg, befto öollenbeter t>a^ äiepertoire. 9hm 
ift, mie mir roiffen, uns ber 2öeg ju bem , ma§ in biefer 53e= 
äie^ung ba§ eigentli(^ i^ntereffantefte unb ^ebeutenbfte ou» ber 
jeitgenöffifi^en ^robuftion enttjält, burc^ einen mafftDen 9liegel 
berf^Iüffen. Stienji, Sriflan unb 3foIöe, Sie 5}?eifterfinger öon 
Mrnberg, 3)er Oling ber TObelungen — madien mir einen Stridi 
burc§ biefe 2Ber!e! Wag §err ö. ©unjert 9te(^t begatten, 
feine 'Tantiemen jal^Ien unb 9tid)arb 2Bagner§ entratt)en fönnen. 
Sa§ benadibarte Wann^eim, ein Sweater, ba§ bie ^o^e fürftlidje 
©uboention nic^t geniest mie ba§ Stuttgarter, ^at un§ bie 
9iibeIungen=2;etralogie fd)on üor 3a^r unb Sag Dorgefpiflt . . . 
mer fid) in Stuttgart bafür intereffirte, fonnte ja bort^in fahren ! 
5fber menn mir ba§ 5ieue nid)t befommen, menn mir feine 
9^amen finben mie 9lubinftein, (9}ia!fabäer , 9iero, geramor»), 
C ©olbmarf (Königin öon 'Baba, in Bresben üorigeä 3lat)r 
28 Wal gegeben, in ^Berlin mä^renb ber gleidien 3eit 14 'JIM, 
au^erbem in |)amburg, ^rag :c.), f). ® ö | (2)er Sßiberfpenftigen 
3ä^mung, u. ^L in ^arl§ruf)e eine beliebte 3iepertoire=Oper), 



®efid^t^^untte ^ur 5öitbung etne§ Dpern»9{e:j)cctoire?. 313 

ja fogav @. 5?e^Ier (Ülattenfängei üon -5)ameln, olä 'Dioöität 
DorigeS v^ofjr in 33erlin 10 93iQl aegeben, In |)Qmburg 17 9)iQl, 
QUßerbem in gicinffurt, D}?ünc()en, Gaffel zc), @. 53iäet (©armen, 
Dorige» ^aljx gleid)faö§ in Berlin al§ ^JioDität erfii^ienen unb 
bort 18 Wü\ gegeben, in ^reaben 10 ^!)?al, in |)amburg 12 yjtal, 
^Sraunfc^meig , t^rantfurt zc); wenn roir btt§ bemätjrte 9Zeue 
nic^t fennen, warum greifen mir nid)t menig[ten§ 5U bem guten 
?l(ten, marum [idiern mir un[erm 9{epertoire nicf)t Opern, bie 
a[Ierbing§ uid)t gerabe einen „Äaffenerfolg" öerjprecj)en, aber 
Don !ün[llerifd)em ©tanbpunfte au» einer bebeutenben |)ofbül^ne 
gebiil)ren? — m fefjlt un§ ©lud boHftä«big Qpf)i' 
genie in 2;auri§, Cr|}l)euö, ?t(ce[te ober bie in 33erlin je|t mieber 
5iemli(^ oft gegebene 5irmiba mären ju empfc^(en) ; e§ fehlen uns 
öon SSeber Cberon unb (Surt)ant{)e, öon ©po^r Qeffonba, 
öon 5liar)cl)ner 2;empler unb ;3übin, 33amp^r (in ,^annoDer ge= 
geben), au^erbcm aber eine 9{eif)e Opern Don ^Jtojart, (^bo= 
meneo, 2;itu§, (Joft fan Sutte, in SCßien unb |)amburg erft 
fürjlid) beim ^ojart=(Jl)du§ gegeben), öon Öor^ing (Sie beiben 
©c^ü^en, ®er 2öilbfd)üi), öon 9Jiet)erbeer (i)iorb[tern, Sinora^), 
bie früher auf bem ^Repertoire ftanben unb noi^ ^eute an anberen 
33ü^nen if;ren ^(a| bef)äupten. 5ßon ®ounob erfreuten mir un§ 
früher be§ intereffanten unb an mufifalifc^en ^-ein^eiten reid)en 
2Ber!e§ : 9f omeo unb ^utie, ba» feit bem 5tbgange öon ^amiüa 
Lettner öerfc^oüen ift. SSon ©pontini fämen ßortej (gegen= 
märtig in Sertin mieber in ^ufna{)me) unb bie 33eftalin O^affel) 
in 33etrad)t; öon (S^erubini S)er 2öafferträger ; öon 2)oni5etti 
5)ie Stegimentgtoc^ter (feit bem Abgänge ber Soubrette Säger 
nur einmal mit einem fremben ©afte gegeben, unb mit jener 
einft für mufifalifdie ^örer firmer genieBbar); öon ^bam S5er 
^oftiflon; öon luber ®er ^kSfenbaü, ®e§ Seufel§ 5(nt^eil, Ser 
©d)mur; öon |)aleö^ Ser 33U^, Sie Königin öon (Supern — 
unb fo lie^e fi§ ba§ nod) roeiter im ßinjelnen ausführen! 

2Bir geben ja gern ju, ba^ bei ber @d)affung eine§ 9teper= 
toireS nid)t überall unb immer äft^etifd)e unb funft^iftorifd)e 
9iüdfid)ten matten fönnen. 58i§ ju einem gemiffen ©rabe mirb 
Seber, ber ben realen SSerpItniffen 9ted)enf(^aft trägt, entf(^ul= 
bigen unb begreiflid) finben, menn eine Sireftion, ben ©elbpunft 
D^ne .^nauferei in§ ^uge faffenb, aud) Opern öon geringem 
^unftmertl), aber momentaner ^ugiftaft, glönjenbe moberne @in= 



314 2;f)eatcrfinanäpoIitif. 

tagaflieflen, in ben ^rei§ i^rcl 9ftepertoire§ jie^t; ebenfo mag 
äuroeilen bie 9fücffi(^t auf ba§ öor^anbene ^erfonal, bie 1Röglicf)!eit, 
burd) ein an \\ä) nicfit Doüroert^igeS 2Ber! ba» Zaknt irgenb etne§ 
9Jiitgliebe§ befonber» in§ 2id)t ju fe|en unb babur^ einen Erfolg 
ju erjielen, bei ber 3lu§n)a^I beftimmenb fein. 51ber auä) Don biefen 
mel^r proüifc^en ®e[ic^tgpun!ten ift bei unferm Dpern=3ie|)ertoire 
lebiglid) nichts ma^täune^men. ^m ©egent^eil gefeüt fid) ju ber 
ungefc^icften 3lu§n)a()l nod) eine gerabeju trogüomifdie 'Dkigung 
ju folc^en 2Ber!en, meiere anä) bem größeren ^ublifum entjc^ieben 
mißfallen muffen. äBeber ein planöofler 5Iu§bau nad) ber älteren 
Hflffifc^en IRii^timg ^in, nod) ein ^Borfc^reiten auf ben neueren 
mufi!atifd)=bramatifc^en Sahnen, nod) enblic^ eine praftifdie 9tüd= 
fic^löua^me auf bn§ bem großen 5|3ublifum ©efäüige. Söo^in mir 
bliden, nac^ rechts, nac^ Iinf§, nad; öormärtS ober rüdraärtS, 
überall biefelbe Sroftlofigfeit ! 

Unb bie ^o\^t baoon, gnäbige grau? — Seicht lä^t fid) 
biefe errat^en. 2Bir mußten mit 9Jaturnot^menbig!eit auf bem 
fünfte anlangen, bafe ber einft fo ftar! entmidelte ®efd)mad 
ber ©tuttgorter für bie Cper mel^r unb me|r fc^manb, ba^ 
bie O^^ernDorfteKungen , einft bie |)aupteinnü^meque(te bieftS 
Sweaters, nadigerabe meniger befud)t merben al§ bie be§ ©d)au= 
fpiel§, unb ba^ am ©diluffe ber 9fed)nung |)err |)offammer= 
präfibent b. ©unjert, ber feine 9ted)ner, ba§ ginan5= unb 3ßer= 
maÜungSgenie, juft ba ©c^ipruc^ leiben mu^te, loo ea für i^n 
am empfinblid^ften ift: in feiner 2:^eaterfinan3poIiti!. 

Waffen ©ie fid) ein ^übfd)e» unb Ie^rrei(^e§ Wä^xk'm er= 
äü^Ien ! ©ie fennen e§ freiließ fd^on au§ Söil^elm |)auffs ®id)= 
tungen. 2)a münfc^te fid) jener ©d)tt)arätt)älber, ben fie 5ule|t 
ben San^faifer l^ie^en, Don bem ®la§männlein immer ebenfo Diel 
@elb in bie %a\ä)t, al§ ber bide %d)iel l^atte, an meieren er 
fo be^arrlid) feine ^ronent^oler Derf|)ielte. Unb nun gab e§ ein 
merfmürbigeS 9te(^enerempel. (5ine§ f(|önen @onntag§ :^atte 
er e§ glüdlid) ba^in gebracht, ba^ er feinem 9Jebenbu^Ier im 
2BürfeIfpiel auä) ha§ Ie|te Silberftüd abnahm. 2öie freute er 
fid) ba ber erl^offten B6)ä^tl 51ber al§ er feinen ©eminn nad)= 
jä^Ien mollte, ba ^atte er natürlich felbft nid)t§ in ber %a\6)t. 
51I§ ^err D. @unjert bie 5tuggaben einfc^ränfte unb , immer enger 
bema^, ba ^offte er, ba$ er bem b'ö\m ©efpenfte „^efijit" einen 
3ßortf)eiI um ben anbern abgerungen f)ättc unb gerabe, al§ er 



IfieatcrfiitanäpoUtif. 315 

gelDonncneS ©piel 5U ^ahm f(^ien, ha blü()te if)m eine äfjnlic^e 
SBa^rne^mung mie bem 3:QnäfQifer. Söo^I I)attert bie 5lu§gaben 
fid) öerringert, aber ebenfo aud) bie ©inna^men. 5(n 
bem tüiditigften ^o[ten in bem ©tat, ben 5Ibonnementa, marfirte 
fic^ bieS am auffaüenbften. ^n ber ©aifon 1878—1879 Ratten 
bicfelben, in [tetigem 3u^ücfgef)en begriffen, tnieber um ein ganj 
58ebeutfnbc§ abgenommen; felbft joldje ©etreue, bie feit 5)?enf(|en= 
gebenfen ifire ^^lä|e für \\ä} unb i^re gamilie abonnirt (jatten, 
gaben fie au§ SSerbrup unb Ueberbru^ auf. Wün \pxad) Don 
einem grij^eren „^al^reSbefijit", aU e§ in b reinig ^a^ren 
äuöor bagemefen fei, unb man be^aut)tet, bagfelbe bemege fid) 
im '3)urc^fc^nitte bi§ in bie neuere ^üt herein jäf)rlic^ Smif^en 
runb 200—300,000 maxi 5}kg ba§ rid)tig fein ober nid)t, 
mag e§ feit 1879 ft^ mieber etma§ berringert ^aben, bie 2:^at= 
fa(^e fte()t feft unb gibt für un§ ^ier aüein ben 5tu§fd)Iag: bie 
Stuttgarter |)ofbü^ne mit i^rem ©taat§= unb !öniglid)en 3ufc^u^ 
jap no(^ immer ju ben pdiftbotirten in ®eutf(i^= 
lonb, unb bie§ gibt un§ ba§ 9ted)t, ja bie ^flic^t, aud) bie 
pc^ften 5tnfprü(^e an fie ju fteüen. Seiften bod) im 3)urd^= 
fd)nitt§maBe bie fid) felbft überlaffenen ©tabtt^eater, benen man 
bie ^öt)ere ^unftpflege hoö) nid)t jur ?(ufgabe machen barf, leiften 
bod) gran!furt, ll'öln, 9iürnberg, Öeipjig, Hamburg unb anbere 
niii^t nur (Ebenbürtige^, fonbern in mancher |)infi(|t bei meitem 
^effere»; ja fie muffen S3effere§ leiften unb naä) rid)tigeren 
fad)männifd)en @runbfä|en geleitet werben, fonft mären fie einfach 
unmöglid), mürben ju @runbe gelten unb bei gleii^em, \a unter 
llmfiönben böserem @agen=@tat nid)t etroa noc^ jum Sfieil gute 
©efc^öfte mad)en. 

(Stuttgart I}at I)eute nur (Sin 3:^eater. ©enau 100 M^^ 
finb öerfloffen, feitbem |)eräog ^arl — neben feinem großen 
Cpern^aufe — ba§ ^^teine (roeilanb 3;eina(^er) ©c^aufpieltiauS 
ouf ber ^tanie eröffnete, ba» fpäter abbrannte unb bur(^ ba§ 
Oteboutenfaal = Slfieater erfe|t mürbe. 2)a§felbe ^au§, meld)e§ 
1844—1846 au§ bem 9?euen Suft^aufe entftanb, befielt no(^ 
^eute ; ein jmeiteg ift nid)t üor^anben, aber bie Sinmol^nerja^I ber 
©tobt ^at fid) feitbem faft öerbreifad)t.* ^tnc^ ^at ber21^eoter= 



* 3laä) einer amtlidien iDuetle, ber SSefd^reibung be§ Stabt» 
bireltion^bcäirfS Stuttgort, betrug fc^ä^unggiueife bie dinmo^mx^af^l 
Don Stuttgart in biefen ^abren o^ne 9)?i(itör (circa 2500 SOiann) 
40—45,000; na^ ber 8SoIfgäät)Iung im ^escmbct 1880 genau 117,303 
Äöpfe. 



316 ®ß§ 93ei)>iel üon toburg-öot^a. 

bejucf) im allgemeinen \iä) in^mifc^en auf Greife Qu§gebet)nt, bie 
bemfelben früher fernftonben, Sro^bem fiat unfere |»o[bü()ne in 
ben öierjiger Salären !aum eine geringere ^ujö^auerjot)! aufge= 
tt)iefen, aU Wir e§ je|t juroeiten an Sßoi^entagen felbft bei ber 
5tuffü!^rung großer Opern, bie no(^ bor fünf i^al^ren am meiften 
^affe madjten, erleben, ^a^ baran nirf)t bie Ungunft ber n)irtt)= 
fcf)aftlid)en Sage, obfcfion eine (Sinmirfung berjelben n\6)i be= 
[tritten merben fann, allein f(i)ulb i[t, erfieüt ja unmiberlegbar 
au§ ber 2^atfa(|e, bafe bi§ öor furjem bü§ SSerpItnife üon 
Oper unb ©d)aufpiel ein umge!e§rte§ tt)ar, nömlicf) genau bi§ 
5U bem 3^itpun!te, wo ba§ ©(^aufpiel burc!) eine größere 9teg= 
famfeit in ber 5tneignung üon 5büitäten menigftenS loieber ein 
aüueüe» ^ntereffe geföann unb bie Cper auf biejem ©ebiete 
tt)eit überflügelte. DJian fagt, ber ^ntenbant SBe^I fei überhaupt 
ein prinäipieller @egner ber Oper unb er berraeife je|t mit einer 
gemiffen ©enugt^uung barauf, ba^ ba§ Sweater feine |)aupt= 
einnähme au§ bem ©c^aufpiel fc^öpfe. Sft bem fo unb manbelt 
man auf ben bigfierigen ^faben fort, fo mu^ ber Serfatl ber 
Oper immer unauffiattfamer l^ereinbrec^en, bi§ man eine§ Sages, 
auf "t^a^ öeifpiel üon ^oburg=®ott)a ^inföeifenb, un» fogen 
fönnte: bie Oper foftet ju üiel, fie intereffirt aud) ba§ ^ublifum 
nic^t met)r, — alfo fdjlie^en mir fie! 9Jiu|ten mir hoä) oft 
genug unb muffen mir nod^ ficute '3)ro^ungen l^ören, ba^ man 
lünftig „nocf) me^r einjicl^en werbe," menn ha§ ^publifum nid)t 
fleißiger fäme, ot)ne ba| bebai^t mirb, morin bie eigentliche unb 
töa^re Oueüe biefer (Sntfrembung be§ ^ublifum§ liegt. 2)a§ barf 
i(^ al§ ein mid)tige§ 5!Jioment mo^l noc^ mit^anfü^ren : faft ebenfo 
mefentlid) für htn S3efuc^ eines 2^eater§ aU beffen artiftifi^e 
Seiftungen ift bie Seliebt^eit unb ba§ perfönlidie 5Infel)en, in 
met($em feine ^ünftlerf cEiaf t , bie Jßermaltung unb Seitung beim 
^publifum fte^en, mie bie» f(^on Siberot in feinen ©riefen an 
bie junge (ijenfer <5cf)0ufpielerin 3 o b i n betont. S)a§ ^ublüum 
mu^ einen gemiffen 9?efpe!t üor feinen 5lünftlern ^aben, mu^ 
i^nen üoüe ©^mpatf)ien mibmen fönnen. SDaS ift nur möglid), 
menn eine St^eaterleitung ftreng 'ba^i S)e!ürum malert, bie ^iffe= 
renjen aller 5Irt, ^^n! unb ©treit, bie nie ganj ju üermeiben 
finb, nid^t !^inau§ bringen lö^t, aüe internen Stngelegen^eiten, 
befonberS aber bie ©elbfragen, mit üorne^mer 9fie[erüe unb üor 
oHem bie .Qünftler, burd) bie ta^ ^nftitut roirfen unb feine 



^ie SSa^rung beä ©eforuml. 317 

Erfolge erslelen fod, mit oftentatiöer 5(d)tung be^anbelt. Söenn 
eine Sfjeaterleitung in foId)er äöeife bie 9Jiiene trägt, al§ fei 
QÖeS anfg 23e[te kfteflt, bann mirb and) tta^ ^ublüum \\ä) 
Ieid)ter ju biejer ^tnfic^t befef)ren. kennen (Sie bod) gewi^, 
öerel)rte f^^rnn, felbfl auc^ genug ©täbte, bie fleine unb nid)t§ 
weniger al§ bebeutenbe 58üf}nen fjoben, raäljrenb bod) bQ§ ^ub= 
ü!nm — lüie baS früher and) bei un§ ber gaü mar — mit 
(Senugt^uung, ja mit liebeöoüem ©tDlje ju benfelben emporblidt 
unb üon i()nen fpridjt. „2öaren ©ie in unferem Sweater? , . 3Sör= 
jiiglii^, nid^t ma^r? . . Unfer X., unfere f). fuc^en i§reägteid)en!" . . 
2öenn bei un§, mie mit tiefftem 33ebauern jeber ^unftfreunb 
n)af)rnef)mcn mu§, e!^er bas ®egentl)eil eingetreten ift, ]o gemi^ mä) 
mit be$f)atb, meit SSerftö^e ber empfinblid)[ten 5lrt gegen bie obige 
9tegel ber ^(ugficit unb be§ fünftlerijdien Softes mäfirenb be» 
legten '5;ecennium§ an ber SageSorbnung maren. 2öir hörten 
nur QÜju oft ben äöieberflang üon ©treitigteiten , TOa|rege= 
lungen unb ©trafen, klagen über ^urüdfe^ungen, pli3|li(^e @nt= 
laffungen ober oerjögerte (SnifdilieBungen über ^u erneuernbe ober 
ju löfenbe 33erträge, mobei bann ouf ber einen ©eite immer be= 
Rauptet mürbe, man be^anble bie l^ünftler in einer fjart bureau» 
fratifdjen SBeife, fnaufere unb martte mit i^nen um Pfennige, f}aht 
fein 33erftänbniB unb feine 9tüdfi(^t für i^re oitalften fünft* 
lerifc^cn ^ntereffen; auf ber anbern Seite aber: „bie Seute öer= 
bienten e» nic^t beffer, nur fo fönne man fte im !^aü\m galten 
— unb im übrigen befämen fie nod) immer oiel ju biet @elb!" 
2ßer fodte ba nic^t in bie @mpfinbung§(age öon ©äften fommen, 
bie ben 2Birt^ be» .^aufe» im 9lebenjimmer fid) mit ber ^^rau 
unb ^ienerfdjaft um bie Soften i^rer Semirt^ung au§einanber= 
fe|en ^ören! 2öem munbet noc^ etraaS fo red)t unter foli^ 
einem ^adje , mä^renb man in einem fein ftifl unb frieblic^ 
gefüfjrten |)aufe \iä) felbft an SBenigem erfreut unb gerne bort^in 
jurüdfefjrt. 

Unb nun, oerefirte greunbin, münfdien <Sie üon mir ju 
miffen, maS \ä) etma jum ©^luffe borfd^Iagen mürbe, um biefe 
einft burd) il^re Öeiftungen fo ^o(iftet}enbe unb mit 9tec^t l^od)= 
gepriefene ^unftanftalt mieber auf beffere SQßege ju führen; benn 
nid)t bag 5Iufbeden ber ©djäben aüein, fonbern auc^ bie etroaigen 
|)ei(mittel öerlangt man öon einem ^itrjte ^u miffen, ber fi^ 
nü^Iid) machen unb ben ^^attenten am Öeben erhalten, i^n mieber 



318 atefortnöorf daläge. 

gefunben loffen möö)k. 5lu(i) l^at nicf)t aöein bie ©tabt «Stuttgart, 
meldte außer i^rer §of6üf)ne im Sßinter ben (Sin^eimifdien unb 
^remben nidjt übermäßig Diel bietet, ba§ bringenbiie ^ntereffe an 
ber Söjung biefer ^rage ; fonbern e§ fianbelt fid) babei in meiterem 
(Sinne um einen micfitigen ©ntmidfelungsfaftor be§ gefammten 
beutfc^en 3;^eatero ber ©egenmart. Siefe (Srmägung ift e» benn 
au(^, bie mid^ in bem @ntf(^Iu|]e be[tär!t l^at, biefe 33riefe an 
©ie äu fdjreiben — freimüt^ig unb ungejd)min!t, roie @ie e§ 
öerlangten unb üon mir auä) ni(^t anber§ ermarteten! 9?ur in 
bem lofalen ©e^minfel aufgefaßt, berlöre ja biefe ^b^e 5(ufgabe 
üöflig il^re 2Beite unb 33ebeutung, unb ii^ mürbe mid) ifaum 
entfdjtofjeu f)übm, über biefe§ 3!n[titut, mie e§ mar, roie e§ ift 
unb roie e§ fein follte, mic^ fo eingefienb ju üerbreiten. 

@ine 5J?iJgIid)!eit jur {ünftlerif(^en unb ötonomifdien 9f{eform 
ber |)ofbü^ne üermag id) nur in ber Uebertragung foroof)! ber 
C^er al§ be§ ©djaufpielS je an einen fad)funbigen unb erprobten 
®ire!tor, ber innerhalb eine§ feftgefe^ten @tat§ felbftftönbig 
unb unter eigener 33erantroortIi(^!eit fianöeln barf, ju 
erbliden, roö^renb bie |)offammer unb i^r ^räfibent \\ä) auf ein 
ö^nli(^e§ SSerpltniB roie früher, ober bod^ roenigften§ fo roeit äurüd= 
äiefien, bafe fie nur, roenn e§ fic^ um @tatö=Ueberfd)reitungen 
lanbein foIIte, einen ©infprud) in bie fünft(erifd)e g^ü^rung be§ 
Snftitut§ fiaben, im übrigen aber öieüeidit nur bie SSerträge !ontra= 
figniren, bejügUd) i^rer ^auer fanftioniren unb bergleid)en me^r. 
SSor allem mü^te felbft mit (Sinf(|rän!ung ber Quantität auf (5r= 
l^ö^ung ber Qualität ber SSorfteüungen f)ingearbeitet rocrben. ©ine 
buri^greifenbe, entfdiicbene unb nadi^altige Umgeftaltung müßte 
beß^alb ha^ ^robenroefen erfahren, roeldie» je|t bei un§ total 
im ^Jtrgen liegt unb nur gebäditnifjroeife, ni(^t aU eine forgfültige, 
mit gleiß unb 53ebac^t bi§ tn§ fleinfte '2)etail fic!^ erftredenöe 
33orbereitung unb Einübung für bie 5tuffü^rung ge^anb^abt 
roirb. |)aben roir e§ bod) erlebt, baß @äfte, bie roeit ^erum 
!amen an beutfd)en unb auSlänbifdien '^ü^nen — ic^ roill au§ 
©iöfretion feine 9lamen nennen — fid) ni(^t genug rounbern 
fonnten über ben ©c^tenbrian unb bie Nonchalance, mit benen 
bei un§ bie groben öon [tatten ge^en. 2öirb ja boc^ fogar 
D^ne 9fequifiten probirt ! @in neue§ ©tüd fann mit 
groei, brei ober t)ier ^^roben unmöglid) aud) nur au» bem 
©röbften fierauS gearbeitet fein, baoon gar nid)t ju reben, "öa^ 



Dteformöorid^Iäge. . 319 

ein bebeutenberer 6(^aufpieler, ein tt)tr!(id)cr ^ünftleu, erft tt)ä^= 
rcnb ber (Sinübung bes ©nfemble», nämli(^ burd) M», \m§ bie 
5lnbcm il)ni entgegenbringen, alle bie g^atben unb Söne finbet 
unb äufammenftimmen fann , meiere nötf)ig [inb , foroo^l feine 
inbiüibueße Seiftung, nl§ ba§ gan^je <5tüd in feinem ^ane unb 
geiftigen 3ufaminen^ng l^erau^jugeftalten. ^ft bie 3eit für ge= 
nügenbe '-Proben niii)t ju erübrigen, fo möge lieber mieber ein 
2:f)eatertag in Der 3ßod)e — am heften ber ®ien§tag — geo|)fert 
merben; fonft bliebe feine 2öa()I, al§ ba§ ^erfonat entfprecjienb 
ju bermefiren, einen größeren Sinfa^ ju roagen gegen einen p 
erroartenben größeren ©eroinn*. SBid man meber nai^ ber einen 
nod) ber anberen (Seite ^in eine 5tinberung machen, fo fdiaffe 
man — roenn fein befonbere!§ !leinere§ |)au§ nad) 5trt 
be» ÜJJüm'^ener Siefibenjt^eaterS, tt)ie wir e§ t^atfäd)Ii(^ nod) im imi= 
ten ^a^rje^nt biefe§ ^af)r()unbert§ in bem „illeinen ©d)aufpiel= 
I)aufe" befafjen — fo bod) tncnigftenS einen entfpred)enben unb ge= 
nügenben Dtaum für bie groben bea Sd)aufpiela, nia§ burd) bie täg= 
Iid)en 3ßorfteIIungen längft jum äroingenben Sebürfnife geworben ift. 
2Bie oft !ömmt e» ni(^t üor, baß ber ^afd)inift für fid), für tec^nifd)e 
3n)ede, bie 33ü()ne in ^nfprud) nimmt unb t)a§> gefd)ie^t bann 
auf Soften ber anberen groben. Wan ^offe nic^t, obne eine 
ftreng unb mit beharrlicher 3:^attraft burd)gefüt)rte Steform ber 
33orfte[(ungen ba§ ^nftitut mieber ju f)eben ! 9iur eine tüd)tige 
(Spejialleitung , eine 9legie, tt)etd)e buri^greift unb ba§ ge= 
fammte tec^nifc^e |)iIf§perfonal lentt unb anfeuert, bie tt)ii^= 
ligften 9iormen für ©arberobe, ©eforationen, 9tequifiten, furj 
für ben ganjen ©cenenapparat beftimmt unb angibt, nur eine 
folc^e wirb bie 5tuffü^rungen roieber auf eine ^ö^ere fünftlerifd)e 
©tufe ^eben unb ba§ Sntereffe be§ ^ublüumS miebergeroinnen 
unb bauernb feft^alten. Unb ^um brittenmale möd)te \ä) i)kx 
mieber^olen : um fttjlüoüe SSorfteüungen in @d)aufpiel unb Oper 
ju erreichen, bebarf e§ feiner „stars," feiner 9)iatabore, öon 
benen feber beliebig au» bem iHa^men berauStritt unb für 
\\ä) 'bin 3ia^m abfd)öpft , fonbern ein ©nfemble in bem fc^on 



* @inen günftigen ©influfe jur SBieberl^ebung be§ 9lbonnement§ 
Würbe t(^ mir babur^ öerlprec^en, ba% man p ber alten gerienjeit 
Oom 1. ^uli big 1. September äurüdfei^ren tuürbe, on[tatt bie ©oifon 
am 15. 2lugu[t, tt)o bie |)unbgtag§^i^e unb bie SBabefaifon auf il^rem 
Jg)ö^epunfte finb, toieber anjufongen. 



320 . Sfieformöorf erläge. 

früfier ertüä^nten Sejfingfc^en Sinne gcfdjult, unter ftrenger 
fünftlerifdier 3uc^t feie öom erften ©oliflen an 6i§ jum legten 
te(!^nijc^en Hilfsarbeiter fic^ erftredt, foba^ in jebem ber (lf)r= 
geiä unb bo§ Serou^tfein gemedt föirb , fi^ al§ integrirenber 
S^eil eine§ ©onjen ju füllen, für beffen is>of)l unb 2Be^e er 
mitöerantttJortlid), an beffen 9tu^m unb ^f)re, aber anä) an beffen 
9iiebergang er mitfdiulbig ift. 5Jiag bie 3eit arm fein an 0)enie§, 
an bilbung§fäl)igen Stalenten ift fie immer fruchtbar ! 3!)ie 9Jiittet= 
ftabt=2;^eater mit i^ren gegen bie SBeltftöbte befd)rän!teren ÜJiitteln 
tonnen feine foftfpieligen ^irtuofen bcäa^Ien; ein gute§ ßnfemble 
fann unb foQ jebe |)ofbü^ne unter farf)Derftänbiger unb bemä^rter 
Seitung fid) erjietien unb für it)r 5Hepertoire in ©c^aufpiel unb 
Oper eine orbentüc^e 5tu§ma^l unter ben flaffifd)en unb mobernen 
2Berfen, befonberg ben gebiegeneren unb feineren, treffen. Qfnbem 
fie fo bie «Stüde bem ^ublifum geiftig öermittelt, geiftigen ^ni^aU 
bietet in geiftiger gorm, mirb fie in SBal^r^eit ju einer ^flege= 
ftätte be§ guten @efd)mad§, ber guten Sitten, unb ftrebt bie @r= 
füüung fener ^ö^eren Ä'ulturaufgabe ber Sdiaubü^ne an, bie 
Sd)iner meinte, ala er üon if)r aU einer moralifdien unb äftf)e= 
tifc^en 5lnftalt fprad); ja fie mirb baburd) felbft manchen S)id)ter 
anfpornen , feine !ß\tU mieber ^ö^er ^u nehmen , al§ nur bie 
gemeine SBerMtagSprofa absufdireiben. @ine fold)e ^ofbü^ne 
mirb, anftatt ftlaoifd) bem fd)Ied)ten @efd)mad unb ben rollen 
33ebürfniffen be§ ^öbel§ ju bienen, öielmel^r eben burd) ba§ reine 
5Rufter il^rer Seiftungen bie ^nfprüdie läutern l^elfen unb ba= 
burd), menn man mifl, in it)rer 5lrt and) eine Sßergnügungäanftalt, 
aber in böfierem Sinne, merben. 

2Ba§ noc^ bie Oper fpcäieü betrifft, fo mürbe ein für fie 
ju ernennenber ©ireftor and) ben ^apeömeiftern , aU feinen 
mic^tigften anmalten unb 58erat^ern, mieber bie iljnen gebü^renbe 
Stellung einräumen. greili(^ bie 9ia(^meben biefer legten, für 
bie Pflege ber bramatifc^en Ä'unft in 3Bürttemberg fo unfru(i^t= 
boren ^eriobe finb nur mit ber größten SJtül^e unb Sorgfalt 
5U überminben. @§ mirb ein fd)mere§ Stüd 5trbeit fein unb 
langer 3fit bebürfen, um mieber aufzubauen, ma§ jerftört unb 
zerrüttet morbcn ift. 58i§mard§ geflügelte^ SCßort öon bem „^er= 
abgemirt^fc^afteten Sanbgut" trifft auc^ ^ier ju. 5}?öd)ten bod) 
alle ^unft= unb S^eaterfreunbe ber Stabt unb be§ 2anbe§ fidi 
flar merben über bie bem erften roürttembergifi^en ^unftinftitute 



3lm ©enfmal 3(Röri!e§. 321 

bro^cnben ©efa^ren unb aüe^ t^un, um in i^ren ©pprcn beten 
5lbtt)enbung ju erftreben. DJJöc^te an bte ©teile ber ie^igen bumpfen 
Unjufriebcn^eit unb Set^orgie eine lebenbige ^arteinni^me für bie 
j^h)er6ebrof)ten ^nlereffen ber 5ln[ialt, bie einft unfer Stolj unb 
unfere greube war, für i^re fünftlerifc^e ^ieugeftaltung unb bie 
©id)erung i^rer 3u^unft treten 1 35a§ «Steigen ober fallen einer 
ber bebeutenbften beutfdjen 33ü^nen ift Don 2öi(f)tig!eit für ba§ 
gefammte beutjdie Kulturleben unb barf be^^alb bie rege ^uf- 
merffamfeit ber ©ebilbeten im ganjen 9?eid)e für fid) in ^Infprud^ 
nefimen. 



@» toar an einem grüblinggnadjmittage, aU \d) biefe @c^Iu^= 
tt)orte an ©ie, öere^rte ^^reunbin, ermägenb, öon einem froren 
SJiaifeft, haS/ man auf ber ©ilberburg gefeiert ^atte, ^eimfe^rte 
unb burd) bie neuen ftäbtif(^en Einlagen ^erabftieg. i)errüc^ mar 
ber Sag — ber |)immel fo fc^ön, flar unb tiefblau, nur mit 
menigen fübermei^en Söolfen, wie bamal§, al» mir äufammen in 
Seoni am Ufer be§ ©tarnbergerfeeg fa^en unb ©ie ben pan ju 
biefem S9ud)e in mein |)erä pflanzten. Wöä)k e§ ©ic je|t, ha mir 
am 3iele unjerer SEßanberung fielen, ni(i)t gereuen; möcf)te bie 5t6= 
fic^t, ®ute§ baburc^ ju ftiften unb p mirfen, fi(| erfüllen! 
S)eutlic^er i)ahtn mir ja bod) mo^I bie SCßege je^t bor ^ugen, bie 
ju meiben unb bie neu einsufdilagen finb. JJian barf aud^ ben 
9Jiut^ unb bie Hoffnung nic^t oerlieren. Sin gar geftrenger 
rauher |)err ift ber Sßinter — fa^I unb erftorben f^eint bie 
©dlöbfung, unb bo(^ , bliden ©ie um fic^ ! 3loä) öor furjem 
fo müft unb i)be, finb je|t mie burd^ 3flii^f^^ö<^t biefe Einlagen 
belebt, auf ben Sergen um bte ©tabt grünen neu bie 2öälber, 
bie ©Qringcn^eden blühen in ben ©orten, ber Üiebftod fpro^t 
unb treibt an ben ©elänben unb a(Ie§ fdjmimmt in ©lanj, 
5)uft unb S^reube, ®er 2Beg füfjrte mid) an bem 35enfmai 
Sbuarb 5LR ö r i f e § oorbei, ba§ öor einem ^a^re gerobe um biefe 
3eit unb an biefer ©teQe ent^üüt mürbe. S)a ermad)ten in meiner 
Erinnerung mieber bie SBorte, bie bamalg unfer t^riebric^ SSifc^er 
^ier fprac^, al§ öon ber burc^ ©onnborfS ^anb mobeüirten 
^portraitbüfte bie |)üüe gefunfen mar: 

5ßalm, »riefe auä ber Sörettertoelt. 21 



322 ^Tm ©enfntal WöxiUi. 

„2)un!et ift bie 3ii^unfi/ ii^ir fönnen e§ nic^t miffen, tüa^ 
^mlüe^en toirb übec biefe ^Hiormorloifen, über biefe ^eHe Stirne. 
^ine§ gebe ®ir ber §immel: 2)u müBteft nie erleben, ba^ 
3)eine Nation finft, bo^ fie l^ernieberfinft in§ kleine unb in§ 
©emeine, ober fe^en tt)ir ji^merälid) tiinäu: gebe ber |)immet, 
S)u bürfteft [e^en, bo^ [ie rafc^ unb jdinett unb ganj gene§t 
au§ ben f(^tt)eren f^leberträumen, roorin [ie ^afire lang gelegen." 

©egen bie ©tobt ^in \ä)üüi be§ 3)id)ter§ ^Intli^, bort^in, 
wo in ber gerne neben ben ©pi^en ber Stürme aud) boS |)of= 
f^eater emporragt. 5ßier 9Jiufen galten über feinem ^orti!u§ 
bie ftille 2Ba(^t. Unb mögen and), fo ergänzte \ä) mir 35ij(^er§ 
^errüc^e Sßorte im @ei[te, jene fie^ren f^rauen niemals eine fol(i)e 
3eit ber (Srniebrigung unjerer 5Fiation erleben ; möge öielme^r bie 
il^nen gemeinte ©tütte felbft fräftigft baju beitragen, ba^ ber 
©inn für ba§ ©cfiöne unb 9teine, für ba§, ma§ ein SSol! abelt 
unb ergebt, nid)t augfterbe, fonbern in biefer S^\i o^ne ^beale, 
in biefer ^ranl^eit be§ 5}iateriaü§mu§ , un§ jene ernften unb 
emigen 3'^^^ öor§ 5luge [teilen, bie in ber ^unft unb in ber 
Steligion fi(i) begegnen! 



^^rfanen-|le0lft^r. 



5tben^eim, S. 2Rufifbiteftor 112. 

121. 123. 
Slbert, S. ^. 117. 145. 152. 161. 

162. 200. 201. 202 227. 297 biS 

299. 301. 
Slbroefer, ©c^auf^Jtelerm 56. 83. 
9tbam, 9t. (£. 125. 313. 
meni§ 137. 

3tt){e»,©ön9erin,Sor|ing§@attin31. 
Stten, üon, SKenageriebeji^er 41. 
Sllejanber, ®raf ooti SBüittemberg 

48. 
SWcEonber, |)eräog öon 3Bürttetn= 

berg 13. 14. 
3lIeEonber L, Äaifer Oon Siußlanb 25. 
Slmalie, ^rtn§efftn öon ©a(|fen 281. 
Slmbrogio, ®. 193. 199. 204. 218. 
3Inber, Senorift 140. 
9tnbrie§en, ©efongSlel^rerin 168. 
9lngcli), S. 135. 
9lnfd)ü^, §. 101. 131. 
9lpel, ^. 21. 15. 
9lprile, @. 6. 
Slrioft 41. 

9Irnbt, ©diauf^ieler 105. 227. 
Strtöt, ®efire 301. 
9tuber, 5). g. @. 48. 54. 125. 152. 

299. 313. 
aiuerbod), 93. 279. 
5luffenberg, ^. o. 51. 52. 
9luge, toürttemb. ©eneral 31. 
Slugier, (5. 181. 248. 
3lugu[ti, Scfiaufpieler 83. 93. 238. 



93obo 52. 

93ärnborff, ^lugufte, ö. 130. 

93aifon, ®treftor 208. 235. 

93oIfe, W. 3Ö. 125. 

SSatl^orn 231. 

«atäac, be, §. 248. 

93anc!, D. 107. 

58ann^oIäer, ©oufflcur 203. 204. 

SSarnai), S. 293. 

Sortiere 248. 

Sart^olomäu^, g. 236. 

93üffe, Smifttn 123. 

93a[te, ©cf)aufi)ielerin 283. 

a3ouernfelb, (J. 51. 135. 275. 

58aur, S., ©d)ieferbecfer 89. 

93ol}arb 137. 

SSatjer, Sllot)? 141. 

93at}er-a3ürcl 130. 

93ecf, e. 284. 301. 

93eer, W. 135. 

93eerf)atter, ©fjr. 120. 121. 

93eet^oüen, S., ü. 52. 54. 120. 124. 

147. 152. 215. 216. 295. 310. 
58e^renb*S3rotibt 142. 143. 
93ei§bart^, Slrc^itett 94. 
93eniui, ^^. 54. 77. 125. 
33enebift, ^. 47. 125. 160. 
93enebiE, iR. 101. 107. 136. 180. 

246. 264. 276—278. 
93etinetDi^, aSioIinift 154. 
93ennett)t^=3!Kie!, ©ängerin 154. 
93erg 130. 
«erolbingen, ®raf, ö. 193. 



324 



$erfonen*9iegt|'ter. 



93ertram, |). 145. 167. 199. 302. 307. 
SBÜfe, aRufifbireftor 13. 
S3irc^-?5feiffer, e^arlotte 40. 42. 51. 

62. 105. 107. 112. 186. 180. 282. 
93trnboum, tomüer 46. 130. 182. 

183. 184. 185. 186. 187. 
^Birnbaum, Sruguj'te 183. 184. 185. 
S3i§marcf, ö. 62. 211. 320. 
aSiffinger, Waxit 186. 189. 
93iäet, &. 313. 
93jörnftjerne 93iörnfon 277. 
Slum, t. 52. 135. 
a3tuntent^al, O. 277. 
S3ocI§^orn, ©. 18. 19. 
Socquet, Äoftüntjeic^ner 7. 
58öclel, ©d^aufpieler 191. 205. 
93ötrf)er 60. 

58ognär, grieberife 273. 275. 
a3o|rer, Slnton 47. 
58o;^rer, «^ran^ 47. 
93o]|rcr, S?o[pnr 47. 
58o^rer, 3Koe, ©eEift 46. 47. 
93o;^rcr, $eter 47. 
a3o^rer=§örner, @op!^ie 46. 
93ol^rmann=9fliegen 280. 
aSoielbieu, g. 9t. 54. 104. 125. 161. 
58ononi 6. 
93ormut^, aJtafd^inift (ftel^c Souten= 

fc^löger). 
93oudcautt, S). 282. 
93oäen!^acb, 3r. 284. 
a3rod)öogeI, 21. (S. 181. 
S8ra^m§, ^. 296. 
aSranb, ^fiifippine 259. 284. 
S3ranbenburg=ßulmbacf), Sftarfgräfiu 

7. 19. 
a3ronbt, 9}Zartanne 301. 
a3raun, 91. 147. 199. 202. 
93roun, @. &. 32. 55. 
33rit[at=@aöann, 2t. 165. 
Srtnbeau, ©(i)aufijieIbtre!tor 138. 
93noI, ©d^aufpietbircftor 138. 
aSröge, ©d^aujpielerin 103. 105. 107. 
SBrütt, 5. 52. 299. 
95ütott), 0., ^. 174. 
5Bürger, ®. 9t. 105. 
Bürger, §ugo 281. 
iBuIt)oo§!^, Sina, ü. 138. 



©abtfiuS, ^., tommertnufüer 173. 

ßabiftuS, S3aritont[t 302. 

©olberon 51. 136. 180. 274. 

eotmbcrg, 91. 275. ■ 

eampe, 93uc^^. 209. 

eanon, 9ÄoIer 256. 

eonji, .tatl^arino 34. 

ßorifon, ©d^aufpielerin 283. 

©artoni 6. 

(Safanoba 13. 

(Jaftetti, Q. %. 281. 

ßerrito, ^önjerin 193. 

e^apifeou, be 138. 

e^orlotte, ^ritiäejfin üon S3oi)ern 26. 

e^erubini, ©. 54. 124. 125. 313. 

(S^ind)oIIe, ß^. 171. 

e^ronegf, ®ireftor 102. 

(Jtmarofa, 3). 125. 

eiffet), ©eneral 112. 

etouren, §. 52. 70. 

eoncelli, Senor 300. 302. 

eoroin 33. 

eofetnann, ©eHift 172. 

©otta, S3aron, ö. 17. 48. 66. 

©ouffer, ^. @. 19. 

^otnböd, ©c^aufpictertn 80. 
©anneder, Q. |). 9. 143. 
S)ante 181. 
©artuin, (S.^. 9i. 93. 
©otnifon, S. 44. 130. 189. 
®ecfer, 2r. H. 
S)egele, S3aritomft 142. 
Sein^arbftein, ^. S. 51. 52. 135. 

237. 238. 274. 
®elaüigne, @. 72. 137. 
®ennert) 137. 

©effoff, §offapeItmetftcr 267. 
3)eonent, ^bnath 17. 141. 194. 311. 
®eOrient, (Smil 61. 130. 190. 
®eürtent, 2axl 100. 
®eürient, Subroig 50. 
©ebrient, Dtto 138. 
®ic!eng, e^. 127. 
S)iberot, S). 250. 316. 
Bieter, (5^. S. 9. 
®ittner, 93ert^a 301. 
®imiter (0. t^ifc^er) 263. 282. 



$erfonen=9iegtfter. 



325 



2)ingctftebt, g. 67. 69—72. 74 bi§ 
8i. 98. 99. 104. 135. 136. 191. 
239. 

Nobler, SBoffift 34. 84. 

®obrt|(, 91. 45. 49. 89—92. 166. 

2)obn§, ^vau 92. 

S)ocät 279. 

2)önnige§, Segation^rotl^ 79. 

Döring, Ö5eorg 52. 

2)öring, I^eobor 38. 62. 82. 83. 100. 

Sötfd^er, S., ü. 300. 

^oniäctti, ®. 54. 77. 125. 161. 313. 

®onnborf, 91. 321. 

S)o^^ler, ?yron5 161. 

®0Wler, ^axl 159—162. 201. 202. 
297. 301. 

©Otter, @(^aul>ieter 106. 

2)utf, 21. 152. 

5)unio§, ber jüngere 282. 

'S)u[tinonn*3!Ke^er, Sängerin 191. 

©berl^arb III., ^erjog oon SSürttem= 

berg 18. 
©ber^rb SubttJtg, ^erjog üon 3Bürt= 

temberg 19. 
ecfert, ©. 57. 111. 145. 148—154. 

157. 159—164. 169—175. 177. 

201. 
©cfftein, e. 278. 
(Sber, aparte 123. 
ebttjorb, §. 186. 192. 256. 
egioffftein, grfir., 9t, o. 158. 162 bt§ 

164. 166. 167. 193. 
(S^nn, 33ert^a 161. 163. 164. 167 

bi§ 170. 298. 301. 
eii)abet^,Äömginö.@ngIanb 17. 18. 
eainger, J^erefe 167. 199. 202. 300. 
eiger, 9tnna 300. 306. 
(Smmeric^, 9t. 299. 
engel^arbt, ^enni} 284. 
©nflelten, ©ireftor 111. 
@rrfmann»S^atrian 248. 
Sri, Stenor 300. 303. 
©fd^born, ^latalie. (gen. ^rraffina) 

109. 117. 
effer 77. 

eglair, i^. 23. 29. 33. 59. 
ettnioter (»(Sfeloir) 24. 



©ulenftein, ^rou (f. SSil^ctmi). 
©ugen, §cräog oon SBürttemberg 299. 

?relbmann, S. 276. 

j^enjel, Saüetmeifter 55. 

f^cuiUet, D. 248. 

gierte, tomifer 283. 

giebler, t. 276. 

?5iic^er, ^. @. 181. 210. 

f^ifd^er, ü. (f. 2)intiter). 

gflecf, S. g. 5. 50. 

glotott), 0., g. 77. 124. 

görfter, gr. 151. 

gofetta, ©djaufpielerin 12. 

^rand^etti, Souife 84. 

grafftna (f. ©fd^born). 

^rauent^al, 9iofo (-Heller) 259. 261. 

283. 
gronj I. üon Defterreid^ 25. 26. 
^ranji^fa üon .^ol^en^^etm 7. 
^reiltgrat^, ?y. 46. 184. 193. 210. 
^rengel, t. 222. 
grel), @. 290. 
§ret)ban! 278. 

5rel)tag, ®. 77. 136. 185. 235. 250. 
^retjtag, SOSirt^ juni 9lbler 80. 90. 

91. 92. 
gricEer, S3ert:^a (geb. Defterling) 104. 

290. 
5rieb'33(umauer 190. 
^riebrtrf) ber ®ro§e 7. 
'Qxubxiä), ^erjog üon SBürttemberg 

18. 
f^riebrid^, ^önig üon SSürttemberg 

11. 12. 13. 21. 23. 24. 25. 29. 

31. 32. 56. 290. 
griebrirf) @ugen, fterjog üon SSürt« 

temberg 22. 
grriebrid) 2öii:^em, f^ürft üon |>anau 

183. 
grifc^Un, 9f. 17. 
§u^r, fiino 104. 

@aob, |)ofbountetfter 94. 

©abriel, i)ofbaumcifter 94. 

mU, 5., ü. 32. 57. 58. 79. 88.96 

bi§ 99. 104. 110. 112. 115. 118. 

131. 132. 134. 136—138. 144. 



326 



^erfonen»9ftegifter. 



146. 151. 153. 157. 158. 162 bi§ 

164. 169. 174. 175. 177. 179 bt§ 

183. 185. 189. 190. 194. 195. 

197. 198. 202. 210. 220. 249. 

258. 268. 269. 277. 297. 
©antter, £., ^rofeffor 147. 
Qiaxxid, ®. 61. 
©Obmann, %f). 274. 
©eibel, ©. 189. 224—227. 282. 
ßJeift^arbt, Sängerin 140. 
©enfic^en, D. g. 283. 
65eorg, Ijerjog üon 90'leiningen5. 12. 
®ern, Sd)OufpieIer 101. 
©erof, Ä. 205. 
©erftel, %. 84. 107. 122. 124. 132. 

133. 135. 137. 146. 156. 192. 

212. 290. 303. 
(Sitte, ff). 171. 
©irarbin, 3Kabame, be 137. 
®irnbt, D. 181. 
©iuro, »t. 6. 
©läfer, tomp. 125. 
©tenl, «nna 258. 
©lettnet, ^x. 19. 
©lud, S^. 5S. 54. 124. 127. 141. 

313. 
©nou% St., 3(rc^ite!t 131. 
©nauti e. 30. 36—38. 40. 49. 82. 

83. 89. 92. 129. 131. 
©oet^e, 28., ö. 22—24. 34. 50 

bi§ 52. 72. 74. 89-92. 111. 120. 

135. 143. 151. 171. 180. 192. 

214. 219. 221. 274. 276. 294. 
©örner, ©. 91. 263. 276. 277. 283. 
©ö^, §. 312. 
©olbmarf, e. 312. 
©oltermann, ©ettift 172. 
©oU^er, b., ä^inifter 296. 
©ofentann, «^rieberüe 189. 
©ottfc^att, ü., m. 108. 194. 249. 

275. 279. 281. 
©ounob, e^. g. 127. 143. 149. 159. 

169. 198. 313. 
©Oäji, e. 274. 
©rofe, ^^Jrofefjor 181. 
©ra^n, Sucile 193. 
©ronge 182. 
©riebe, ©dE)OujpieIerin 283. 



©rienauer, 93aritoni[t 302. 
©rittporjer, g. 51. 135. 275. 283. 
©rimminger, 31. 14Ö— 142. 210. 
©runert, äarl 37. 38. 62. 96. 99. 

100—103. 105. 106. 129. 133. 

136. 137. 186. 189. 203—205. 

212. 230. 254. 259. 260. 
©runert, §:. 9talf 102. 
©runert, X^erefe 102. 
©uepiere, be lo, SSaumeifter 20. 
©umpred^t, D. 16. 
©unsert, 21., ti. 57. 161. 164. 178. 

194. 196—199. 202. 203. 205. 

206. 209—211. 220. 252. 253. 

255. 267—270. 272. 290. 298. 

296. 297. 300. 308. 309. 311. 

314. 312. 
©u^fott), ^. 44. 53. 66. 67. 77. 107. 

132. 135. 181. 209. 227. 276. 280. 

§aofe, g. 60. 265. 273. 280. 286. 

293. 311. 
§ade 93. 
^ocflänber, ^. SB.. 1. 63. 66. 71. 

79. 85. 94. 95. 136. 138. 139. 

148. 149. 155. 181. 195. 210. 
|)äcfer, ©. 268. 274. 
Iiafer, SB. 28. 33. 54. 84. 
|)agn, ©l^arlotte, ö. 42. 
§o|n, Soffift 256. 257. 
|)Qiäinger, jenorift 112. 
|)aleü^, ^. %. 54. 125. 313. 
|)aaftröm 299. 
^aümä)^, Dr. St. 153. 163—166. 

169. 174. 179. 201. 205. 301. 
|)otm, gr. 51. 135. 275. 
§ambud^, S^enorift 34. 
|)oncfe, D. 311. 
^onfftängl, 9Korie (geb. ©cf)röber) 

255. 3U0. 304—305. 306. 309. 
^anUiä, (g. 140. 141. 
|)arri)§ 52. 

|)ortinann, ^Baffift 300. 
|»ouff, |)ermann 67. 
ipouff, mif)dm 67. 70. 95. 314. 
|)auf, 9Winnie 298. 301. 
|)au§, S)ori§ 54. 84. 
Hebbel, gr. 77. 135. 277. 



^erjonen^Sicgiftev. 



327 



^eibcloff, ©arberobiere 143. 

letbclcff, ilorl ^üejnnber, ü. 143. 

|)eibcIoff, mthn '^ßdtx, 143. 

^eine, |)., 28. 60. 70. 120. 

|)eine, Önritonift 302. 

^einefetter, Sabine 85. 86. 

iienfct ü. "Donner^mar!, ©räfin (ftei^e 

" Oft, ft\) 

iöenle, eiife 294. 

|)enrion, ^:i}. 189. 

|)erolb, S. ;3. g. 54. 125. 

|erj^, ö. 136. 

Jperäfelb, ^3t. 238. 262. 275. 282. 285. 

5)efeler, J^eaterbireftor 205. 

Iietfc^, Walti 143. 

^et)fe, 'iß. 135. 181. 274. 280. 

^Über, ^chm 307. 

liaeni, SSil^elmine, o. 279. 

|)t^tgrat^, @rf)aufpte{er 285. 

lo^ftätter, ^. 198. 

löfer, e. 210. 

|>öllerer, Dirigent 121. 

§öpTner, %xl 0. (^ßettel; 132. 

|»oguet, 93aEctnieifter 30. 

^o^enlo^e, 0., Dberpofmeifter 266. 

|)0lbein, g. ö. 51. 52. 75. 103. 

|»oIftetn, %. 0. 299. 

|)0ltei, ^. 0. 105. 135. 277. 

§omer 41. 

|iomoIat)cf), 0. 117. 

lornftein, 9t. ö. 181. 193. 

|)or)c^eIt, söattetmeifter 55. 

^ouwalb, e^. e. ö. 34. 51. 

j|ott)i^»@teinau, Sllementine 140. 153. 

^romaba, 3t. 302. 303. 

^uber, S. 173. 

plfen, ü. 151. 168. 174. 

^ugo, S8. 105. 

Rummel, Q. 5R. 47. 151. 

|)utter, ©(loufpielerin 134. 

Säger, Gilbert 124. 303. 310. 
^äger, granj (senior) 123. 
^äger, gionj (junior) 123. 124. 

145. 146. 
Säger, ^ba 300. 306. 313. 
Säger, Sigmunb 124. 
Söffe, S- 205. 



Sagemonn, Caroline 25. 
Sabbfo^n, 278. 
Sonaiifd^ef, gannt) 138. 
Sauäat, St^erefe ü. (f. <ßfc^e). 
Sat), ®-, aKufifatienpnbler 103. 

133. 195. 
Sot), So^a»»a ()• 3Bittmonn). 
Sbfen 279. 
SeIen§fo, ^xma 286. 
Senbergfl), t. ü. 263. 272. 273. 

276—279. 284. 290. 297. 298. 

301. 
Seröme, fönig tion SBeftpl^alen 13. 
Sfffanb, 3r. SB. 29. 36. 50. 51. 60. 

100. 131. 135. 279. 281. 
Smmermann, t. 93. 135. 
Soacf)im, S- 172. 174. 
Sobft, Sriebrici^ 31. 
Sobft, Sodann ©eorg 31. 
Sobin, ©c^aufpielerin 316. 
Soi^ann griebric^, §eriiog öon SSürt« 

temberg 19. 
SomeHi, m. 6. 21. 23. 
Sorban, 28. 181. 279. 
Sunfermann, 9(. 258. 262 — 264. 

274. 276. 
Sunferntonn, 3iofo (geb. Sefenr) 262. 

f oler, e. 9t. 84. 

talifc^, 35. 277. 

fori ©ugen, öerjog üon Söürttem« 

berg 4—10. 13. 20—23. 25. 30. 

31. 65. 94. 182. 311. 315. 
fort, fönig üon SBürttentberg 71. 

94. 157. 164. 165. 169. 170. 173. 

176. 182. 196. 207. 268—270. 

272. 298. 
fort Slngnft, ^erjog üon SBeimor 

24. 294. 
fort, Sireftor 60. 257. 
f ojer, S. 278. 283. 
f otl^orino, ^rtnjeffin üon SBürttem* 

berg 13. 
fotl^orino, ®rof3fürftin üon Stuft* 

lonb 26. 27 109. 155. 
f ouffmonn, f. 283. 
foutio, S- 112. 
f eon, e. 60. 



328 



^erfonen=9iegij'ter. 



ftegelcn, o., Dberamtmann 107. 

tetter, ebuarb 120. 171. 

tetler, Sari 205. 259. 

tcKer, grau (f. grouent^al). 

tcp^jler, g., Dr. 259. 

tettel, ^. ®. 129—132. 

tettel, ®ottin beg SSorigen (fte^e 

ü. |)ö^fner.). 
ttebaif4 K. 181. 
tiebaifc^, gr. 181. 
tinb, g. 15. 
trapp, 9)1. 280. 

treift, §., 0. 51. 135. 180. 223. 
tiettner, 2tnna 163. 192. 
tiettner, ^u^ga 163. 193. 
tiettner, ßamilla 154. 158. 159. 

161—164. 169. 174. 176. 177. 

180. 191. 201. 254. 305. 313. 
toberftein, E. 275. 
töberle, ®. 210. 223. 275. 
töc^t), m. 205. 259. 
töriter, 3:^. 51. 83. 227. 
töftlin, e. (9tein^olb) 67. 93. 
torfinSft), Dpernfouffleur 84. 
to^ebue, 3^. ö. 51. 52. 131. 135. 
trauB, ©abriefe 170. 171. 
treb§, ^o^ann SSaptift 28. 32. 33. 

65. 97. 108. 
trebS, |)offapeIIntetfter 33. 
treb§, Watt) 33. 
tretfrfimer, (J. 299. 
treu^er, t. 15. 16. 86. 111. 124. 
trief, ©c^aufpielerin 104. 
trüger, ©ottUeb 46. 
trüger, D§for 283. 
trüger, ailufiferfamitie 46. 
trumb^olä, %^. 172. 173. 
tücfen, gr. 114. 116. 117. 119. 123. 

125—128. 144—146. 148—150. 

160. 171. 211. 295. 
tü^ltS, aS. 205. 
türfc^ner, ^. 249. 
tüftner, ö. 96. 
tugler, g. 136. 
^unä, ^. g. 32. 84. 

Sobatt, Senorift 301. 
Sabic^e 182. 



Sablac^e, S. 84. 

Sang, «offift 302. 

Sänge, taroUne 83. 

fiongenbecE, grau ü. (f. Sc^uppler). 

Sangermonn, poln. ©eneral 48. 

Sarodje, t. 131. 

S'3trronge, 2t. 159. 207. 236. 263. 

276—281. 583. 288. 
Saub, touäertnteifter 172." 
Soube, §. 39. 50. 77. 81.' 93. 98. 

100. 132. 133. 135. 136. 181. 

188. 211. 212. 228. 231. 239. 

249. 261. 277. 283. 285. 294. 
Sautenf(^Iäger»93ormut^, t. 155. 
fiatja 182. 
Sebrün 51. 52. 60. 
Seberer, 31. 181. 
Seberer, Senorift 301. 
Se^felb, D. 190. 
Se^r, 0., ®ire!tor 30. 34—36. 
Se^r, Sojfift 124. 
Seing, e., ü., Dberbaur. 94. 95. 105. 
Seifinger, 33ertt)a (geb. SBürft) 109. 

110. 118. 127. 134. 143—145. 

166. 
Seifinger, Dr. med. 110. 
Senou, 31 49. 
Seppig 15. 
Seffing, &. d. 3. 19. 39. 41—43. 

51. 135. 207. 247. 274. 292. 320. 
Seutrum^Srtingen, @raf, t. o. 36. 

57. 64. 81. 92. 164. 194. 
Seroalb, 2tuguft 7. 48—50. 59—61. 

108—110. 132. 144. 148. 153. 

165. 176. 301. 311. 
Settjolb, gann^ 60. 
Sid^tenegg, ©abriete 300. 
Sinbau, ^45. 210. 275. 276.2 79. 283. 
Sinber, ©ottfrieb 298. 299. 
Sinbner, Sttfreb 276. 280. 
Sinbpaintner, %, ö. 28. 30. 34. 46. 

52. 54. 57. 87. 97. 112. 114 bi§ 
117. 119. 120. 123. 124. 127. 
149. 152. 160. 173, 176. 200. 
295 303 

Sint, tarl 300. 303. 308. 
Sinf, 9tofa 262. 293. 
Sipp, Soffift 167. 



^erfoneit'Siegifter. 



329 



Sift, @cl)aufpie(cr 54. 55. 83. 
St^at, f?., 0. 34. 150. 
Söttje, mefe 300. 305—306. 
Sötue, g-eobor 62. 65. 66. 70. 83. 

87. 94. 96. 103. 105. 111. 129. 

133. 135. 137. 155. 156. 176. 

205. 212. 224. 226. 260. 265. 
Söiue, (^erbiuanb 65. 
Sötue, Subwig 65. 133. 
Söwe, ©opl^ie 65. 
Sötocnfdb, 9Ji. 261. 275. 280. 281. 

286. 287. 
SoHi, SSioIinüirtuoä 6. 
Sorm, Seniit) 284. 
Sor^ing, ®uftaü mbeü 32. 124. 

152. 161. 167. 299. 313. 
Sor^ing, §ang 283. 
Succo, i^auUnc 111. 301. 
Sübfe, SS. 20. 210. 
Siibiüig T., Sönig üon 93at)ern 26. 

42. 95. 
Siibwtg II., i!öntg oon S3a^ern 1. 

7. 8. 
Subroig Sugen, ^er^og üon Söürt= 

tcmberg io. 
fiubttjig, §eräog öon Sßürttemberg 17. 
Subtoig, ^fatsgrof 18. 
fiubtüig, ^- 250. 
Suger, Slngetine (®räfin b. Soto) 

300. 307. 309. 
Suttt), &. 93. 19. 
Sußberger, S. 100. 131. 
Sut^er 74—76. 
ßuttcrotti, ?tnna ö. 300. 309. 
ßu^er, ^enni) 79. 

«O^aiaart, %. 161. 299. 

WaUian 137. 

S^attinger, gjiat^Ube 117. 

3!Äarc!g", 3t. 205. 

SJiarconi 24. 

«Rarbad) 278. 

«Jarloto, aj^at^ilbe (geb. ü. Sßotfram) 

109. 117. 122. 126. 140. 142 bi^ 

145. 305. 
9Rarqüorbt (©afe) 256. 
maxv, §emrid) 56. 136. 179. 188. 

194. 



matt, Söir^elm 56. 
50?arra, »., ©ängerin 140. 
9J{arf(^aIt, ^ulie 123. 202. 300. 
TOaric^ner, §. 34. 54. 145. 161. 313. 
9}Jarten§, Xenorift 307. 
SDkrttui, @d)aui>ielenn 283. 
ma\d)fa, Sdiaufpielerin 283. 
S!Rat^e§, §• 208. 
SRourer, %. 3Ö. 29. 33. 34. 36. 37. 

40. 49. 82. 83. 89. 92. 101. 105. 

129. 131. 133. 
a)lourer,<ßrbotfefretär b. ^fflanb 92. 
ajJaurice, ®ire!tor 118. 
aJiaut^ner, e. 136. 
50(lat)cr, ^. ®., ©ireftor 21. 
91Jiat)er:^öfei-, ©dngerin 140. 
SlKo^erl^ofer, ©übertoaarenfobrf. 149. 
gjiepl, §. @. 125. 
SJieier, ©ängerin 140. 
aRett^oc 198. 
3Äel§, 5t. 279. 
ajiemminger, ^. ®. @. 17. 
3KenbeIgfo^n - 93art^oIbQ , g. 151. 

233. 278. 295. 
mtnhd, 28. 48. 
a^ercier 136. 
9Keffteri 6. 
aJletternic^ 88. 
Wetter, SWarie 164. 178. 182. 191, 

258. 
9Ket)er, ^. oon 2öalbed 275. 
ajietierbeer, &. 15. 16. 54. 56. 108. 

116. 122—124. 145. 147. 171. 

198. 200. 310. 311. 313. 
5Ket)ern, ü. 181. 
mkhU, Sc^aufpieler 32. 33. 
Wiljole, ©ntrepreneur 22. 
gjtittertüur^er, g. 293. 
SUiönfe, e. 321. 
SRoIiere, % 136. 

ajtoltque, a 46. 112. 120. 171. 184. 
3)ionbt^aI, tainitta 224. 286. 289. 
ajioretto 51. 
9Jiori§, |). (SUJürrenberg) 44. 49. 

52. 53. 58. 59. 62—66. 83. 93. 

96. 97. 106. 176. 178. 210. 226. 

272. 290. 
aJiojen, ^. 93. 96. 



330 



^erfonen^9tegifter. 



gjlofent^at, S. ,^. 107. 130. 135. 

181. 275. 
SKofer, &. 0. 207. 235. 236. 263. 

276—279. 282. 283. 288. 
9)lofe§ 114. 
gjiosatt, 2B. % 11. 15. 54. 77. 124. 

147. 152. 310. 313. 
Wüütt, eUfe (-©Bfoir) 24. 
aJJütter, $ugo 276. 
aJJüHer, Carotine 130. 
gjJüEer, Dtto 210., 
aJJüüner, 51. 51. 
ajJürrenberg (f. ^Ofloril). 
3[«ur§!o, ^Ima ö. 117. 

9?a#aur, f?. 111. 

gjapoleon I. 10. 11. 13. 

9Ja))oteoti, SouiS 182. 

iJieier, @d)auf pieterin 218. 

9?ef5ler, 6". 313. 

9Je[trol), ^. 9?. 135. 

9?etter, ©djaufpielerin 134. 

9?euberin, bte 236. 

Sfeuffer, ®. 284. 

9?eumonn, Souife 103. 

yikolai, ^omp. 146. 

9?ieberme^er, ^omp. 299. 

$Wi§Ie, ^., Seirfiner 78. 

mm, ©eßift 122. 

^JoIIet, ©diaufpietertn 283. 

5J?otter, f^., Dr. 181. 

9foöerre, ^. ©., SSatletmeiftev 6. 30. 

gfJub, S3aaetmei[ter 37. 

Deciielpufer 237. 

Der}lenjd)(äger, S(. @. 34. 52. 

Defterling, Sertl^a (f. gricfer). 

Dffenbad), Q. 240. 

Dtga, i'öuigin üon Söürttemberg 97. 

Dpfermonn, ©efd^wifter 124. 

Dpi^, Caroline 85. 

Drgeni, STgtoja 301. 

JDft, taroUne (Gräfin §en!el ü. ®on= 

nersmorf) 84. 
Dtter, ®. 205. 259. 

^accini, ®. 161. 
«Pac^ert, ©d^aufpieler 283. 



^abirta, ©önger 301. 

^aganinl 40. 

^olnt'Spa^er, ©ängerin 110. 

^anoc^a, (Sängerin 146. 

''jßa^ne, ©. 198. 

^atti, meline 301. 

^aul, Sean 100. 

^^autt, §. 129—132. 212. 290. 

^aultne, .<ft'önigin öon SBürttemberg 

42. 
^aulu§, ®. 210. 
Me, 2:r)ere)e (=^ouäot) 41-43. 

56. 61. 
^^ipita be £)ixm 130 
^erel§, 9K. 209. 
^eter, ^rin^ öon Dlbenburg 26. 
^etttjean, Waxtf)a (-®xvmeü) 102. 

103. 129. 
^ejolb, &. 31. 32. 55. 97. 
^fou, 2. 72. 78. 
^^feiffer, 2)üinänenpäd^ter 42. 
^^fiäer, @u[tat) 48. 
^fiäer, ^ßaul 3l(i)aäiu§ • 48. 
^ic|ler, «ouifc 275. 
^ifd)ef, 3^. 33. 85—88. 109. 111. 118. 

119. 124—126. 145. 146. 166. 303. 
^iftric^, grau 0. 34. 42. 63. 64. 
^laten, @rof ü. 168. 
^loutiieu 137. 
^0(f^, C>- 300. 303. 308. 
^onfarb, g. 137. 
^offart, e. 205. 
Wfel ®- 146. 161. 
i^rodi m. 3. 
^ro§!t), 93?. ti. 182. 191. 
^utl% ®. äu 135. 152. 181. 264. 

276. 279. 281. 

maaW, ^ebttjxg 189. 

maä)d, m\abdf) 112. 

atacine, ^. 93. 274, 

Sitten, .^. 285. 

ataimunb, ^. 51. 101. 107. 135. 

239—246. 310. 
aionbolfi, m. 302. 307. 
atoupoc^, e. 34. 35. 51. 52. 107. 
• 135. 274. 279. 281. 
ataufc^er, ^. SB. 84. iil. 122. 



^erfotien^iRegiftcr. 



331 



:«ecf, ®ireftor 168. 

iHcbtui^, D. i3. 135. 181. 

meimn, df- 261. 264. 

^Keinliavb, SlMrtf) in 9Jiiinc^cn 00. 

atcintioll), e. (Si'öftlin) 67. 

MeU^tab, i3. 256. 

9iefe, @c)ang§Icf)rer 267. 

9tetti4 ^ulic 61. 

SReuter, f^. 258. 262. 263. 264. 279, 

JRiftori, 'ütbelaibe 188. 

Stitter, £pui)c (f. ©c^mibt==9iitter). 

giiobert, ©. 182. 190. 

atobicef, Q. 167 199. 300. 

!«o(!^efort, .si. 182. 

9tödel, Sängerin 97. 

9ioger, @. 115. 171. 

Ko^be, $)einiine 167. 

9io^bc, SRatt^iaS 28. 84. 107. 167. 

atomatino, po(nii(i^ei- ®eneral 48. 

9toeuter, f^r. ü. 48. 

9toquette, D. 181. 

JRofc^er, ©olotiinscrin (maUbad)) 85. 

9iofen, Q. 181. 198. 278. 279. 

9?o§ner, i^rang 54. 55. 84. 

JRoener, S8ilf)e(m 167. 290. 

3tottinai)er, 5rau 259. 

^lioifi, 3Sirtno§ 6. 

'Kofii, Srfiaufpielenn 283. 

^Koifini, &. % 48. 54. 101. 125. 

149. 161. 170. 
^Hoft, 9(. 276. 
9ionffeau, ^S. ,3. 10. 
J)iubini 84. 

J){ubinftcin, 51. 174. 295. 296. 312. 
aiümclin, @. 238. 
gtüntpler, t. 222. 
?3iütbling, % 111. 182. 187. 255. 

257. 258. 262. 264. 
)Kufi(crin, bie 6. 
^Huftige, ^. 136. 

8aar, (£. 283. 

Solbern, manc 281. 285. 

Salieri, 3t. 161. 

Sarbon, 'i^. 181. 248. 250. 278. 

Scarifl, Sajftft 301. 

Sc^aufert 197. 

©c^ebeft, 5lgnefe 67-69. 109. 



Sd)effaner 143. 

©d)eible, ^. 59. 

Sdjerr, ,^. 78. 

©d)ttler 10. 34. 51. 52. 55. 75. 135. 

143. 171. 180. 181. 182. 215. 

229. 231. 232. 274. 310. 320. 
@d)illing, £'>ofratlj 89. 
©c^foffer, SBaritonift 302. 
©cl}Iuc^ti,^n), ©räfin, 0. 63. 
Sd)mib, 3;i)omo§ 18. 
@rf)mibt, JVriebrid) 31. 55. 115. 122. 
Scbmibt, C^crmann 278. 
Sd)mibt, :^'ouife (geb. 9iitter) 31. 32. 

83. 106. 290. 
@d)mibt, 2:f)eaterbireftor 60. 
©d)mibt, Sd)anfpielerin 283. 
©d)mttt, @d)aujpider 192. 212. 290. 

301. 
Sd^niögcr, ©lementinc 300. 
©(^neiber, poln. ©eneral 48. 
Sdjneiber, ©ottlieb 122. 
©diön^arbt, ^. 210. 
Sd)önt^an, ?iv. ü. 278. 281. 282. 
©d)oIä, S8. 181. 
@d)0penl)auer, ?L 80. 
Sd)ott, §t. 69. 301. 
©d)raiÄf)non, e. 3(., ö. 21. 78. 108. 
Sc^rct)Dogel (©. "ä. 28eft) 230. 234. 
Sd)röbcr, j^riebrid), Siibraig 10. 50. 
Sd)röber, 9)iarie {). §anf[tängl). 
Sd^röber, ©op^ie 275, 
©d)ubart, 3-. ®. 9. 10. 89. 231. 
Sd)ubert, ^. 295. 309. 
©d)uder, (Jbt. 109. 
Sdinl^, t. Xl). 283. 
©d)umonn, di. 86. 295. 296. 
©d)unde, @ebr. 31. 
©c^uppler, X^eoborü (?5rou ü. Son= 

genbed) 300. 
©c^üBler, S3aritonift 301. 
©c^ütfl), Sernanbe 167. 
©d)üth), ^J^ofef 109. 118. 119. 122. 

145. 166. 168. 192. 199. 212. 

301. 302. 303. 
©d)ü^, @d)aufpielerin 104. 
Bdjmb, @. 48. 
©djnjaberev, ^um Sönig tion ©nglonb 

49. 89. 



332 



^erjonen^Slegifter. 



©c^ttjei^er, S?- 95. 276. 
©dittjeKe, @cf)aufpieterin 103. 
©cribe 136. 137. 181. 
©edenborff, ®rof, ö. 182. 
@eebo4 Ttavk 138. 139. 
©etfrtä, m. 282. 301. 
©etti, 5tugufte 283. 285. 286. 
(Senbelmann, ^. 35. 36. 38~40. 

44. 45. 49. 50—53. 56—59. 61. 

62. 75. 82. 100. 102. 194. 290. 
©^ofefpeare 10. 18. 51. 81. 107. 

120. 135. 180. 221. 229—233. 

236. 237. 239. 274. 278. 310. 
©iber, griebric!^ 31. 121. 
©iber, Souife (|. grau SBen^el). 
©inion, ßomüer 192. 
©inger, ©. 171. 173. 
©ontag, Henriette 85. 115. 151. 
©ontog, Äarl 293. 
©ont^etm, ^. 109. 111—114. 117. 

122. 126. 134. 142. 146. 147. 

199. 262. 300. 307. 
©op^o!lc§ 278. 
©ouöeftre, ©. 137. 
©peibel, S. 53. 

©iiencer, englifrfier (^efanbter 18. 
Bpkii)aQen,' iSt. 275. 
(BpinWx, K. 40. 
©po^r, 2. 54. 161. 
©pontini 15. 25. 47. 54. 62. 125. 

313. 
©protte, 33. 285. 
©ta^r, W. 96. 
©tael, grou, ü. 195. 
©tägemonn, t. 145. 298. 302. 
©tarüoff 96. 
©teger, 2;cnovift 140. 
©te^Ie, ©op§ie 111. 298. 301. 
©teinau, 9tofa 129. 130—133. 153. 

163. 164. 176. 177. 182. 191. 

192. 253. 
©teiu^art, 3ß. 3S. 163. 193. 
©tengel, Ä., ö. 276. 
©tern, Caroline 28. 
©tiegele, Senorift 142. 
©tod^Qufen, ^. 296. 
©töger, 2;:^eoterbireftor 85. 86. 
©torcf), S. 40. 42. 43. 261. 



©trofofrf) 261. 285. 
©traufe, Sopeötneifter 13. 
©troui 2). 5r. 67—69. 72—75. 

77. 78. 
©traßmann, ©c^aufpieler 80. 
©tritt, 91. 265—267. 271. 275. 284. 

285. 
©tubenraud^, Slmalie, ö. 35. 41—45. 

58. 61—66. 70. 79. 83. 92. 9o. 

94. 96. 99. 103. 105. 110. 111. 

129. 130. 132. 134. 154—157. 

164. 176. 183. 274. 290. 
©tubenrau(i^, ^ofep^ine 93. 94. 

Sagliotii, maxie 30. 

Soglioni, ^aul 30. 

Soglioni, Wlipp 30. 

%ahua 11. 

Soffo 34. 

%aubex\^em, SS. ®rof ö. 81. 83. 

85. 93. 96. 99. 100. 177. 178. 

194. 
Xauftg 174. 

SEelini, ö., ©ängerin 300. 305. 
Sefd^er, 5)trettor 168. 
%f)eauion 137. 

S^ont?, 83aEetmetfter 55. 84. 
Xl^orttialbfen 56. 
2;^ouret, §ofboumeifter 21. 
Xöpfer, §t. 51. 107. 135. 235. 274. 

279. 
J^ourni), jlenorift 54. 
Sre^jtotü 282. 

Xriebenfen, Äapetfineifter 85. 
%xo^, §. 283. 
Xurgenieff, S- 174. 
2;ür|d)mann 205. 259. 

Uc^arb, Ttaxio 137. 

Ucfo, SüuiS 266. 300. 307. 

U^be, §. 3. 60. 118. 

Uf)lanb, S. 48. 180. 222. 227. 274. 

UUbifc^eff 147. 

lUrom, ©d)auf)3teler 205. 259. 

Uixid), Mouline 293. 

Unäelmann, t. 89—92. 

Urad^, |)eräogin, ü. 95. 

Urban, m. 261. 



^erfonen*9tegi[ter. 



333 



SBeanagel, ü., »Zintfter 111. 
aSeibi, @. 125. 152. 161. 298. 
SBerftI, ©cfc^iüifter 163. 193. 
S^eftri§, «aUeliiteij'tei- 6. 30. 
SBettcr, Jenovift 54. 55. 84. 
«iarbot-^arcia, ^^Jaulinc 170. 171. 

174. 304. 
!öincen,^, ilomitev 11. 29. 
«ifd)ei-, gr. 3:^. 68. 142. 210. 321. 

322. 
«ogel, Sän^erm 193. 

2Bad)tcI, 2:^. 301. 
Söäc^ter, ^rei^err ü. 28—30. 
3Bo9ner, ftaflc^f^üler 8. 31. 
SBagner, 9ticf)orb 7. 127. 141. 142. 

146. 147. 161. 173. 198--201. 

220. 312. 
SBa^tmann , Eleonore (=SGßitlfüf)r) 

188—190. 224. 228. 274. 275. 

266. 289. 
2öalbl)nuier, «OJat^Übe 104. 
Sßalb^aujer, 53hififer 104. 
Söalbfien-, 2S. (j. «ird)-^feiffer). 
SBaübac^, üubtüin 34. 36. 43. 44. 
aBallbad), aDui§'34. 85. 
SSanborf, 58avitünift 302. 
Syartenburg, ft\ 280. 
SSortenegg, S. ö. 275. 282. 
?9e6er, ilarl 129. 131. 133. 
SSeber, St. m. ö. 14 16. 47. 54. 

124. 160. 227. 313. 
SBeberling, ^omifev 11. 29. 
SBe^l, ^. 137. 178—180.205-252. 

269. 271-274. 276—279. 291 

bis, 294. 297. 308 309. 316. 
3Be^r(e, ^. 301. 
SBeigf, ^omp. 54. 
Seilen, S. 181. 
Sßciffcr, S. 72. 
äßen^el, 3lboIf 106. 107. 133. 137. 

186. 260. 261. 
!föcn^er, Souife (geb. ©ibcr) 103. 

105. 121. 186. 251. 290. 
3Bcra, (yroMürftin öon 5Ruf5lQnb 299. 



Söert^er, ^. 277. 

3Be[t, (J. §1. (f. Sc^reijoogel). 

mdjcxt, e. 277. 283. 

Sibmann, öelene 188. 

3Bieu, ^. 173. 

Söienbarg 53. 

28ie[t, Dr. 63. 164. 

aBilbranbt, % 246. 275 279. 281. 

282 
Silbränbt-Soubiu^, Slugufte 281. 
2BiIt, maxk 301. 
3öii:^e(m, S'önig bon 3Bürttetnberg 

24—27. 30. 37. 43. 56-58. 61. 

64. 70. 83. 92. 95. 99. 108. 109. 

120—122. 125. 128. 142. 143. 

145. 148. 150. 152. 154—157. 

181. 182. 189. 190. 200. 207. 

257 290. 
2Bi(^elmi, ^itntonie {-(Sulenftein) 129 

bi§ 130. 133. 137. 187. 208. 
SBiEfiifir, $. 188. 283. 
SSimmer, ©^aufpielertn 134. 
Söinter, J^omponift 54. 
SStnterni^, m. 200. 266. 
SBintterlin, 9t. 181. 210. 276. 
SBittmomt, ^o^anna (-^ai)) 56. 83. 

103—105. 133. 
m^, in 2lug§burg 101. 
Söolfram, 0. {). Waxlom). 
ÜBoIäogen, b. 194. 
SSurba, ®ire!tor 118. 
äSürft, 58ertf)a (f. «eifinger). 

?)oung 276. 

3ai§, 93anfier 285. 

3ec^meiftei-, %. 130. 

3ea, 5-281. 

3iegler, eiara 111. 293. 

Zimmermann, 5Ö. 13. 

3oIa, e. 158. 164. 

3oncr, 9Iugu[t 7. 89. 

Boiler, ebmunb, Dr. 109. 210. 

3öEncr, S)ireftor 168. 

3um[teeg, ^. dt. 9. 



Ä-i^ll 



^* *x- •/! 






''K-^ 









■^r'rj^«» ' ^